Mini-Tartelettes mit Birnen-Blauschimmelkäse (ovo-lacto-vegetarisch)

Tarteletten mat Biren, Nëss an Kéis

Törtchen mit Walnüssen

Zutaten für etwa 16 Stück:

  • 125 g kalte Butter
  • 3 Eier
  • ½ Teelöffel Vollmeersalz
  • 250 g Dinkelmehl (80 %)
  • 2 weiche Birnen
  • 1 Zitrone
  • 200 g Roquefort-Käse
  • 200 g saure Sahne
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • frisch gemahlene Muskatnuss
  • etwa 100 g Walnusshälften

Zubereitung:

  1. Für den Teig die Butterstücke, 1 Ei und das Vollmeersalz zum Dinkelmehl geben. Mit dem Handrührer oder den Händen zu einem glatten Teig kneten. Zugedeckt im Kühlschrank etwa 30 Minuten ruhen lassen.
  2. Für die Füllung die Zitrone auspressen.
  3. Die Birnen waschen, schälen, längs vierteln und mit Zitronensaft beträufeln.
  4. Den Roquefortkäse mit einer Gabel zerdrücken, mit der sauren Sahne und den restlichen Eiern mischen. Die Mischung mit wenig Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und der Muskatnuss abschmecken.
  5. Den Backofen auf 200 Grad C vorheizen.
  6. Die Backförmchen (etwa 6 Zentimeter Ø) einfetten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und die Förmchen damit auskleiden.
  7. Die Birnen evtl. abtropfen lassen, klein würfeln und auf den Tartelettes verteilen. Jeweils 1 Esslöffel Käsemasse darauf geben.
  8. Die Formen auf ein Backblech setzen und die Quiches binnen knapp 20 Minuten backen.
  9. Etwas auskühlen lassen und aus den Formen lösen.
  10. Mit den Walnusshälften garnieren und lauwarm oder kalt servieren.

      Meine Tipps:

  • Anstelle von Apéritif-Häppchen, kann man die Zutaten auch als Quiche zubereiten. Dazu den Mürbeteig in eine Pie-Form geben und mit der zubereiteten Birnen-Blauschimmelkäsefüllung belegen.
  • Die Birnen kann man auch durch einen süßlichen Apfel ersetzen.
  • Wem der Roquefort-Käse zu stark im Geschmack ist, greift auf einen milderen Blauschimmelkäse, z.B. Gorgonzola, zurück.

Produktbeschreibung:
Roquefort ist der berühmteste Schafsrohmilchkäse aus Frankreich, benannt nach dem Ort Roquefort-sur-Soulzon, wo der Roquefortschimmelpilz natürlicherweise in Höhlen vorkommt. Er schmeckt pikant-scharf und hat einen salzigen Nachgeschmack

Print Friendly

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>