Archiv des Autors: veggietable

Gebratenes Gemüse auf Kichererbsenteig (vegan)

Gebrode Geméis op Kicherierbessendeeg

Zutaten für etwa 6 Personen:

Für den Kichererbsenteig:

  • Etwa 300 g Kichererbsenmehl
  • etwa ¾ l Wasser
  • 200 ml Olivenöl
  • 2 Prisen Vollmeersalz
  • Kreuzkümmel
  • Kurkuma
  • Herbes de Provence

Für das Gemüse:

  • 1 Zucchini
  • 1 rote Paprikaschote
  • 2 Tomaten
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • Fett zum Einfetten des Backbleches

 

Zubereitung:

  1. Für den Kichererbsenteig das Kichererbsenmehl mit etwa ¾ l Wasser zu einem glatten Teig verarbeiten und diesen während etwa 2-3 Stunden ruhen lassen.
  2. Danach das Olivenöl, Vollmeersalz, Kreuzkümmel, Kurkuma und Herbes de Provence unter den Teig kneten.
  3. Ein Backblech gut einfetten und den Teig auf dem Backofenblech verteilen und glatt streichen. Das Backblech in die Backofenmitte schieben und etwa 20-25 Minuten bei 200 Grad C backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
  4. Das Gemüse waschen, putzen und in Scheiben oder Streifen schneiden.
  5. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und in feine Scheiben schneiden.
  6. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen und das zubereitete Gemüse mit dem Knoblauch kräftig anbraten. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  7. Den Kichererbsenteig in Rechtecke einteilen und das angebratene Gemüse darauf verteilen.

 

 

Meine Tipps:

    •  • Man kann natürlich auch anderes Gemüse verwenden, je nachdem was man gerade zu Hause hat.
    •  • Den Kichererbsenteig in kleine Portionen aufgeteilt, kann man dieses Rezept auch als  Fingerfood seinen Gästen servieren.

 

Produktbeschreibung:

Die Kichererbse kann man auf sehr viele verschiedene Arten zubereiten. Hier in unserem Rezept verwenden wir mal zur Abwechslung, das Kichererbsenmehl, das man in der Zwischenzeit fertig gemahlen, im Bioladen kaufen kann.

 

 

Vegetaresch Kachcoursen fir virwëtzeg op déi vill verschidde Goûten vun der vegetarescher a veganer Kichen ze machen

Hei gi gutt an attraktiv Rezepter no „ovo-lacto-vegetareschen“, „lacto-vegetareschen“ a veganen“  Kriterien zesummen zoubereet an d’Prinzipie vun der Vollwäert-, vegetarescher- a veganer Kichen erkläert. Esou gesäit een, datt een och ouni Fleesch a Fësch gesond, gutt an ofwiesslungsräich kachen a genéisse kann. Selbstverständlech gëtt mat Liewensmëttelen aus biologeschem Ubau gekacht.

 

Ofgehale gëtt de Kachcours vum Lydie Philippy, Autorin vun de Kachbicher «Natierlech genéissen» a Bloggerin vum „veggie-table.lu“. 

Programm:

U véier Owender gi verschidde Menüe gekacht vum Fingerfood, Entrée an Zopp bis zu Haaptplat an Dessert. D’Leit, déi um Kachcours deelhuelen, preparéieren a kache selwer, duerno gëtt zesumme geschmaacht.

 

Wéini a wou:

Jeeweils

  • Méindes, den 20. an 27. Januar an den 3. an 10. Februar 2020 oder
  • Méindes, de 24. Februar an den 2. / 9. an 16. Mäerz 2020 oder
  • Méindes, den 20. an 27. Abrëll an den 4. an 11. Mee 2020

an der Kichen vum  Oekozenter Pafendall,  6, rue Vauban, L-2663 Luxembourg  vun 18.15 bis 21.30 Auer.

Präis:

De Präis (4 Owender plus Dossier mat Rezepter) ass 110.- Euro fir Membere vum Mouvement Ecologique an 120.- Euro fir Net-Memberen. Iwwerweisung vun der Participatioun op ee vun de Konte
vum Mouvement Ecologique: BCEE LU20 0019 1300 1122 4000 oder CCP LU16 1111 0392 1729 0000 mat der Mentioun «vegetaresche Kachcours – Datum“.

Umeldung:

Per Tel. 43 90 30-1 oder per E-Mail: inscription@meco.lu

 

Mellt Iech w.e.g. mat Zäiten un, well maximal 10 Leit/Cours ugeholl ginn, déi éischt si vir.

 

Vegane Vanillekipferl

Vegan Vanillskichelcher

Zutaten für etwa 40 Kipferl:

  • 100 g Mandeln (blanchiert)
  • 220 g Dinkelmehl (80 %)
  • 80 g Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Teelöffel gemahlene Vanille
  • 4-5 Esslöffel Pflanzensahne, z.B. Soja, Hafer ….
  • 150 g Alsan (vegane Butter)

Außerdem:

  • etwas Alsan zum Bestreichen des Kipferlbleches
  • Vollrohrpuderzucker zum Bestäuben

 

Zubereitung:

  1. Für den Plätzchenteig die Mandeln fein mahlen.
  2. Danach für den Teig das Dinkelmehl mit den fein gemahlenen Mandeln, dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker, der gemahlenen Vanille in eine Backschüssel geben und alles gut vermengen.
  3. In die Mitte eine kleine Mulde formen und darin die Pflanzensahne und die zerlassene vegane Butter hineingeben. Den Teig zu einer homogenen Masse kneten, in Klarsichtsfolie wickeln und etwa 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
  4. Danach das Kipferl-Backblech mit der flüssigen Pflanzenbutter einfetten. Damit der Teig sich leichter einfüllen läßt, kann man den Blech einige Zeit in den Kühlschrank stellen. Danach den Teig mit einem Teigschaber in die Vertiefungen glatt streichen. Den abgezogenen Teig zu eine Kugel formen und in den Kühlschrank stellen, bis das erste Backblech fertig gebacken ist. Danach wieder den Teig über den Backblech geben, abziehen usw. bis der ganze Teig verarbeitet ist.
  5. Das Backblech bei 180 Grad C in die Backofenmitte schieben und die Kekse während etwa 10 Minuten backen.
  6. Die Kipferl aus der Form nehmen und noch heiß mit dem Vollrohrpuderzucker bestreuen.

 

  Meine Tipps:

    •  • Wer kein Kipferlbackblech besitzt verarbeitet den Teig zu einer Rolle und schneidet   davon jeweils etwa 1 cm breite Stücke ab, wobei man diese mit spitzen Enden zu Kipferl   formt.   Diese auf ein mit Backpapier belegetes Backblech legen und ebenfalls, wie oben   beschrieben, in der Backofenmitte bei 180 Grad C backen. Danach sofort mit dem   Vollrohrpuderzucker bestäuben.
    •  • Bei einem Kipferlbackblech hat man jedoch den Vorteil, dass jedes Kipferl gleichmäßig   geformt ist und das Kneten und Formen entfällt natürlich, das heißt Zeitersparnis um   andere Kekse auszuprobieren ;o).
    •  • Wer Vanilleschoten verwendet, kann diese nach dem Ausschaben getrocknet noch   mehrfach verwenden oder im Zucker aufbewahren, damit dieser intensiv vanilliert wird.

 

Produktbeschreibung:

Die Vanille sind hocharomatische Schoten einer lianenhaften Kletterorchidee. Geerntet ist sie noch eine geschmackslose, bis zu 30 cm lange Kapselfrucht. Sie werden immer unreif und gelbgrün geerntet. Zur Schwarzbräunung und zur Aromaentwicklung wird die Kapselfrucht mit Heisswasser oder mit Wasserdampf behandelt und bis zu etwa vier Wochen in luftdichten Behältern fermentiert, damit sich kleine Glukosenadeln heraus kristallisieren. Es gibt gewaltige Qualitäsunterschiede des Orchideengewürzes. Die Vanille aromatisiert Punsch, Gebäck, Desserts, Wein, Schokolade und noch vieles mehr.

 

 

Veganer Weihnachtsstollen

Vegane Chrëschtstollen

Zutaten für eine Stollenform:

  • 200 g Rosinen oder Sultaninen
  • 80 g Orangeat
  • 80 g Zitronat
  • etwa 3-5 Esslöffel hellen Rum
  • 500 g Dinkelmehl (80%)
  • gut 1/8 l Sojamilch
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 Zitrone
  • 125 g Mandeln oder gemische Nüsse
  • 150 g zerlassener Alsan
  • Lebkuchengewürz
  • gemahlene Vanille
  • Zimtpulver
  • eine Prise Vollmeersalz
  • 100 g Vollrohrzucker

Außerdem:

  • Fett zum Einfetten der Stollenform
  • 2×30 g zerlassener Alsan
  • etwas Mehl
  • Backpapier
  • Vollrohrpuderzucker

 

Zubereitung:

  1. Für den Stollenteig die Rosinen resp. die Sultaninen, mit dem Orangeat und dem Zitronat am Vorabend mit dem Rum beträufeln und zugedeckt ziehen lassen.
  2. Das Dinkelmehl in eine Backschüssel sieben und in die Mitte eine Mulde drücken.
  3. Die Sojamilch lauwarm erhitzen und die Hefe darin unter Rühren auflösen. Diese nun in die Mulde gießen und mit etwas Mehl zu einem Vorteig verrühren. Mit einem Tuch abgedeckt so lange in der warmen Küche gehen lassen, bis der Teig sein Volumen etwa verdoppelt hat.
  4. Die Zitrone waschen und die Schale abreiben.
  5. Die Mandeln oder Nüsse grob hacken.
  6. Nun beides mit dem zerlassenen Alsan, den eingeweichten Rosinen resp. Sultanien, Orangeat und Zitronat, dem Lebkuchengewürz, der gemahlenen Vanille, dem Zimtpulver, dem Vollmeersalz und dem Vollrohrzucker vermengen. Alles zu einem glatten Teig verkneten. Ein Tuch über die Backschüssel legen und den Teig etwa 30 Minuten gehen lassen.
  7. Danach den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und in die gefettete Stollenform geben.
  8. Ein Backblech mit Backpapier belegen und, die Stollenform auf das Backpapier setzen und den Stollen auf die unterste Backofenschiene schieben. Den Stollen während etwa 30 Minuten bei 180 Grad C backen. Danach die Stollenform abnehmen, den Stollen mit dem flüssigen Alsan bestreichen und noch einmal etwa 20 Minuten backen.
  9. Aus dem Backofen nehmen, sofort wieder mit dem restlichen flüssigen Alsan bestreichen und abkühlen lassen.
  10. Nach dem Erkalten mit Vollrohrpuderzucker bestäuben.

  Meine Tipps:

Der Stollen ist am aromatischsten, wenn er etwa 2 Wochen vor Weihnachten zubereitet   wird. Dann können die Gewürze so richtig durchziehen. Nach dem Abkühlen wickelt man   den Stollen dick in Frischhaltefolie ein und läßt ihn ruhen. Wer das nicht schafft, kann den   Stollen natürlich auch sofort genießen ;o)

 

Produktbeschreibung:

Der Stollen ist ein Kuchen aus schwerem Hefeteig. Es ist ein beliebtes und traditionelles Gebäck zur Weihnachtszeit, wobei man für das Selberbacken etwas Geduld braucht. Bei mir ist Stollenbacken schon seit Jahren zur Gewohnheit geworden. In der Zwischenzeit bereite ich jeweils 2 verschiedene Stollen zu, denn meine Tochter mag den traditionellen Stollen, das heisst mit Butter und Milch zubereitet und mein Sohn den veganen Stollen. Auf diese Weise sind beide zufrieden ;o)

Die Backzutaten Orangeat und Zitronat werden nicht, wie öfters vermutet, aus Zitronen und Orangen hergestellt. Bei Zitronat handelt es sich vielmehr um Stücke aus kandierten Schalen der Zedratbaum-Frucht und das Orangeat wird aus kandierten Bitterorangen-Schalen hergestellt. Die auch Pomeranzen genannten Früchte sind eine Kreuzung aus Mandarine und Pampelmuse. Ihre Schale ist dicker und unebener als die von Apfelsinen.

 

 

Hirsekugeln im Sesammantel auf Zucchinicarpaccio (vegan)

Hiergembullen am Sesammantel op Courgettencarpaccio

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • etwa 200 ml Wasser
  • ½ Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 50 g Hirse
  • 200 g Kartoffeln (mehlige Sorte)
  • Vollmeersalz
  • 1 Schalotte
  • 2 Knoblauchzehen
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1-2 Esslöffel Weizenvollkornmehl
  • etwa 2 Esslöffel hellen Sesam
  • etwa 2 Esslöffel schwarzen Sesam

 

Für das Carpaccio:

  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 ½ Esslöffel Sesamöl
  • 2 Esslöffel weissen Balsamico-Essig
  • 2 Teelöffel Zitronensaft
  • 2 Esslöffel Pinienkerne

Außerdem:

  • Rapsöl zum Ausbacken der Hirsekugeln
  • einige Cocktailtomaten
  • einige Stängel frischen Salbei

 

Zubereitung:

  1. Für die Hirsekugeln, das Wasser in einem Topf erhitzen, die gekörnte Gemüsebrühe hineinstreuen und darin die Hirse für etwa 10-15 Minuten weich kochen.
  2. Vom Herd nehmen und etwas ausquellen lassen. Wenn die Hirse zu fest ist, eventuell etwas Wasser dazugeben.
  3. In der Zwischenzeit die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben und in Salzwasser weich kochen.
  4. Die Schalotte schälen und fein hacken.
  5. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und den Knoblauch fein hacken.
  6. Die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse pressen oder mit einem Stampfer stampfen.
  7. Die Hirse und die Kartoffeln jetzt mit den gehackten Schalotten und dem Knoblauch vermengen. Mit dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und dem Weizenmehl verkneten bis ein klebriger Teig entstanden ist. Daraus mit feuchten Händen kleine Kugeln formen.
  8. Den hellen und den schwarzen Sesam in einen tiefen Teller geben. Die Kugeln darin wälzen.
  9. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen und die Kugeln darin von allen Seiten anbraten. Beiseite stellen.
  10. Für das Zucchinicarpaccio die Zucchini waschen, putzen und mit einem Hobel oder einer Mandoline in feine Scheiben schneiden. Diese auf flache Teller verteilen.
  11. Die rote Zwiebel schälen und ebenfalls fein hobeln und auf den Zucchinischeiben verteilen.
  12. Das Carpaccio mit etwas Sesamöl, dem weissen Balsamico-Essig und dem Zitronensaft beträufeln.
  13. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten und über den Carpaccio streuen.
  14. Zum Servieren die Cocktailtomaten in Scheiben schneiden.
  15. Je nach Wunsch, 2 oder 3 Hirsekugeln auf das Zucchinicarpaccio setzen, mit den Tomatenscheiben und dem frischen Salbei garnieren.

 

Meine Tipps:

    • • Die Hirse kann man auch durch Bulgur, Quinoa oder Couscous ersetzen.
    • • Im Frühling anstelle der Schalotte, schmeckt das Carpaccio auch mit einer kleingeschnittenen Frühlingszwiebel sehr lecker.

 

Produktbeschreibung:

Der Sesam ist eine hohe Ölpflanze, ein Gewächs mit Kapselfrüchten, die gelbweiße, aber auch schwarze oder rote Samen enthalten. Kaltgepresst geben zuvor geröstete Sesamsamen ein geruchloses, aber sanft süßliches Öl, das sich besonders gut hält und nicht ranzig wird.

Gitta’s Käsekuchen (ovo-lacto-vegetarisch)

Dem Gitta seng Kéistaart

Zutaten für eine Springform von 28 cm Ø:

Zutaten für den Mürbeteig:

  • 330 g Dinkelmehl (80 %)
  • 120 g Vollrohrzucker
  • 120 g Butter
  • 2 Eier
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver

Für die Quarkfüllung:

  • 1 kg Magerquark
  • 280 g Vollrohrzucker
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 4 Eier
  • 600 ml Milch oder Sahne
  • 100 ml Sonnenblumenöl

Außerdem:

  • Backpapier oder Fett für die Springform

 

Zubereitung:

  1. Für den Mürbeteig das Dinkelmehl mit dem Vollrohrzucker, der Butter, den Eiern, dem Vanillezucker und dem Weinsteinbackpulver gut verkneten und für ½ Stunde in den Kühlschrank geben.
  2. In der Zwischenzeit für die Quarkfüllung den Magerquark mit dem Vollrohrzucker verrühren bis der Vollrohrzucker sich gelöst hat.
  3. Die Vanilleschote aufschneiden und das Mark heraus kratzen.
  4. Das Puddingpulver mit dem Vanillemark zu der Zucker-Magerquarkfüllung geben und vermischen.
  5. Die Eier einzeln unterheben.
  6. Die Milch oder die Sahne und das Sonnenblumenöl portionsweise dazugeben. Alles gut vermischen.
  7. Eine Springform mit Backpapier belegen oder einfetten.
  8. Den Mürbeteig in die Backform geben, dabei einen hohen Rand formen.
  9. Die Magerquarkfüllung hineingießen.
  10. Den Käsekuchen in die Backofenmitte setzen und während etwa 60 Minuten bei 180 Grad C backen.
  11. Den Käsekuchen aus dem Backofen nehmen und in der Springform abkühlen lassen.

 

Meine Tipps:

    • • Zu diesem Rezept kann ich wieder keine Tipps liefern. Das Rezept ist von meiner Freundin Gitta, die eine leidenschaftliche Dessertköchin ist. Das letzte Mal auf Besuch eingeladen, wurden die Gäste mit ihrem Brombeereis und diesem Käsekuchen verwöhnt ;o)

 

 

Crostinis mit schwarzer Tapenade (vegan)

Crostinie mat schwaarzer Tapenade

Zutaten für etwa 20 Crostinis:

Für die Crostinis:

  • 1 Baguette-Brot
  • etwa 3 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen

Für die Tapenade:

  • 2 Knoblauchzehen
  • 250 g schwarze Oliven (ohne Stein)
  • 3-4 Esslöffel Kapern
  • einige Stängel frisches Basilikum
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwa 50 ml Olivenöl

Außerdem:

  • Backpapier
  • einige Kirschtomaten
  • einige Majoranblättchen

 

Zubereitung:

  1. Für die Crostinis, die Baguette in Scheiben schneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, mit Olivenöl beträufeln und im Backofen bei 180 Grad C rösten. Danach sofort mit dem Knoblauch einreiben und beiseite stellen.
  2. In der Zwischenzeit für die Tapenade, den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und den Knoblauch fein hacken.
  3. Die Oliven mit den Kapern, dem gehackten Knoblauch, dem frischen Basilikum zu einer Paste verarbeiten.
  4. Das Ganze mit frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  5. Das Olivenöl untermischen.
  6. Zum Servieren, die Baguettescheiben mit der Tapenade dick bestreichen und jeweils mit einer halben Kirschtomate und einigen Majoranblättchen garnieren.

 

Meine Tipps:

    • • Für eine grüne Tapenade verwendet man grüne Oliven ohne Stein und man gibt einige Spritzer Zitronensaft hinzu.

 

Produktbeschreibung:

Die Tapenade ist eine aus der südfranzösischen Küche stammende Olivenpaste. Bei der veganen Tapenade sind die Hauptbestandteile Oliven und Kapern. Verwendet wird die Tapenade als Brotaufstrich oder als Dip.

 

 

Bunter Weizen-Dinkelsalat (vegan)

Faarweg Weess-Spelzzalot

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • Etwa 80 g Weizen
  • Etwa 80 g Dinkel
  • 1l Gemüsebrühe
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 kleine Aubergine
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • 150 g Cocktailtomaten

Für die Vinaigrette:

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Esslöffel Leinöl
  • 1 Esslöffel Nussöl
  • 2 Esslöffel Apfelessig
  • 1 Esslöffel Weissweinessig
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kreuzkümmel
  • Thymian
  • Oregano

Außerdem:

  • einige Schnittlauchstängel

  

Zubereitung:

  1. Für den Weizen-Dinkelsalat, beide Getreidesorten über Nacht einweichen.
  2. Am nächsten Tag abgießen und in der Gemüsebrühe die Getreidekörner weich kochen. Das kann bis zu 1 Stunde dauern.
  3. Die Paprikaschoten, die Zucchini und die Aubergine waschen, putzen und in feine Würfel schneiden.
  4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  5. In einer flachen Pfanne das Rapsöl erhitzen und die Paprika-, Zucchini- und Auberginenwürfel kurz darin anbraten.
  6. Die Cocktailtomaten waschen, vierteln und beiseite stellen.
  7. Für die Vinaigrette das Oliven-, Lein- und Nussöl mit dem Apfelessig und Weißweinessig vermengen. Mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel, Thymian und Oregano würzen.
  8. Die Getreidekörner mit dem zubereitetem Gemüse in die Marinade geben und alles gut vermengen.
  9. Zum Schluss noch einige Schnittlauchsstängel klein schneiden und über den Salat geben.

 

Meine Tipps:

    • • Diesen Salat kann man auch mit anderen Getreidesorten zubereiten, z.B. Roggen, Hafer, Gerste …
    • • Im Winter auf Gemüse der Saison zurück greifen, wie z.B. Möhren, Sellerie, Kohl …
    • • Getreidesalate ruhig am Vortag zubereiten und dann über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

 

Produktbeschreibung:

Der Weizen und Dinkel sind Körnerfrüchte von Gräserpflanzen und ein Grundnahrungsmittel. Getreide enthält in idealer Menge Nähr- und Vitalstoffe, die ungeschält besonders vollwertig sind, weil die Randschichten das Gesündeste speichern. Die Körner lassen sich auf vielfältige Art und Weise nutzen. Das volle Getreidekorn kann über Jahre schadlos gelagert werden. So hat man immer ein wertvolles Nahrungsmittel in der Vorratskammer.

Zucchinitaler mit Kürbis-Nusscrunch (lacto-vegetarisch)

Courgettendaler mat Kalbass-Nosscrunch

Zutaten für etwa 30 Stück:

  • 1 Zucchini
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Rapsöl

Für die Kürbishaube:

  • etwa 100 g Hokkaido-Kürbis
  • etwa 80 g Reibekäse (Comté)
  • 50 g gemahlene Nüsse
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Thymian
  • Oregano

Außerdem:

  • Backpapier
  • einige getrocknete Tomaten

 

Zubereitung:

  1. Die Zucchini waschen, putzen und in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden.
  2. Den Knoblauch schälen, halbieren, Mittelkeim entfernen, den Knoblauch in feine Scheiben schneiden.
  3. In einer flachen Pfanne etwas Rapsöl erhitzen, die Zucchinitaler mit dem Knoblauch darin beidseitig anbraten.
  4. Für die Kürbismasse den Kürbis grob raspeln, ebenso den Comté-Käse.
  5. Beides nun mit den gemahlenen Nüssen vermischen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Thymian und Oregano würzen.
  6. Die Zucchinitaler auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und die Kürbismasse darauf verteilen. Das Ganze während etwa 15 Minuten im Backofen bei 180 Grad C überbacken.
  7. Vor dem Servieren mit getrockneten Tomaten, die man vorher in Streifen geschnitten hat, garnieren.

 

Meine Tipps:

    • • Diese Kürbismasse schmeckt auch sehr lecker auf Auberginenscheiben.
    • • Für veganes Fingerfood, ersetzt man den Comté durch Hefeflocken. Dabei jedoch kräftiger würzen.

 

Produktbeschreibung:

Die Zucchini gehört, so wie der Kürbis, zum Gurkengewächs. Sie ist ein farbverschiedenes, meist grünweiß-gesprenkeltes, vitaminreiches Gemüse, das in vielen, vor allem in südländischen Rezepten vorkommt. Klein, unreif und frisch sind Zucchinis am besten. Sie haben wenig Eigengeschmack, daher stets kräftig würzen.