Archiv der Kategorie: Hauptspeise

Zucchini-Rote Zwiebel-Quiche (vegan)

Gourgetten- Roud Zwiwwel-Quiche

Zutaten für eine Springform von 26 cm Ø:

Für den Boden:

  • etwa 200 g Dinkelmehl (80 %)
  • 20 g Roggenmehl
  • 30 g Buchweizenmehl
  • Vollmeersalz
  • 1 gehäufter Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • etwa 40 g Haselnüsse
  • etwa 4-5 Esslöffel Olivenöl
  • knapp 1/4 l Wasser

Für den Belag:

  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 2-3 rote Zwiebeln
  • einige Stängel frische Kräuter, z.B. Petersilie, Thymian, Rosmarin, Estragon ….
  • 100 g Cashewnüsse
  • 2 Esslöffel Hefeflocken
  • Kräutersalz
  • 2 Teelöffel Apfelessig
  • etwa 1/8 l Wasser

Außerdem:

  • evtl. ein Bogen Backpapier
  • einige frische Salbeiblätter

Zubereitung:

  1. Für den Quicheboden, das Dinkel-, Roggen- und Buchweizenmehl mit Vollmeersalz und dem Weinsteinbackpulver mischen.
  2. Die Haselnüsse fein hacken.
  3. Mit dem Olivenöl und nach und nach mit dem Wasser zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  4. Die Springform einfetten oder mit Backpapier belegen, den Teig hineindrücken, dabei einen Rand formen. Den Boden mit einer Gabel einstechen und in der Backofenmitte etwa 8 Minuten vorbacken, danach aus dem Ofen nehmen und beiseite stellen.
  5. Für den Belag die Zucchini waschen, putzen und in fingerdicke Scheiben schneiden.
  6. Die roten Zwiebeln schälen, halbieren und ebenfalls in Scheiben schneiden.
  7. Die frischen Kräuter waschen, trockenschleudern und von den Stielen zupfen, gebenenfalls hacken.
  8. Für den Guß die Cashewnüsse mit den Hefeflocken, dem Kräutersalz, dem Apfelessig und etwa 1/8 l Wasser vermischen. Zum Schluss die frischen Kräuter unterrühren.
  9. Diesen Guß nun auf den vorgebackenen Boden gießen. Die Zucchini- und Roten Zwiebelscheiben abwechselnd auf den Boden legen.
  10. Zum Schluss etwas Kräutersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer auf den Belag geben.
  11. Die Quiche in der Backofenmitte bei 190 Grad C etwa 30 bis 35 Minuten backen.
  12. Vor dem Servieren mit einigen frischen Salbeiblättern belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von den 3 verschiedenen Mehlsorten, kann man natürlich auch auf nur eine Mehlsorte zurückgreifen. Persönlich verarbeite ich sehr gerne, verschiedene Sorten. Wie in diesem Rezept gibt das Roggen- und Buchweizenmehl dem Quicheboden eine herbere Note, was ich finde, sehr gut zu diesem Rezept passt. Aber ist nur ein Vorschlag, den ich gerne weiterleite ;o)
    • • Wer keine roten Zwiebeln auf Vorrat hat, kann auch auf weiße Zwiebeln zurückgreifen.
    • • Das gleiche Rezept mit vorgedünsteten Möhrenscheiben schmeckt auch sehr lecker.
    • • Den Teig in kleine Pieförmchen geben und weiter wie oben beschrieben verfahren, erhält man pikante Häppchen die man seinen Freunden beim Apéritif servieren kann.

 

Produktbeschreibung:

Die Rote Zwiebeln bieten in vielerlei Hinsicht gesundheitliche Vorteile, die vorallem in den äußeren Schichten der roten Zwiebel stecken. Ebenfalls sind sie ein ausgezeichnetes Würzmittel und lassen sich gut in einer Vielzahl von Speisen verarbeiten. Ob gedünstet, gebraten, gegrillt, gebacken oder roh, die roten Zwiebeln schmecken immer.

Apfelrotkohl im Kartoffelpüreebett (vegan)

Äppel-Roude Kaabes am Gromperebett

Zutaten für etwa 6 Personen:

Für den Rotkohl:

  • etwa 150 g getrocknete Pflaumen
  • etwa 1 kg Rotkohl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • 3 Nelken
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Äpfel
  • etwa 200 ml Wasser
  • 1/2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 1 Esslöffel Apfelessig
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas Kümmel

Für das Kartoffelpüree:

  • etwa 700 g Kartoffeln (mehlige Sorte)
  • etwa 200 ml Hafermilch
  • 40 g Alsan
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Sojamehl
  • Majoran
  • frisch geriebene Muskatnuss

Außerdem:

  • 1 Apfel

Zubereitung:

  1. Für den Rotkohl die getrockneten Pflaumen kleinschneiden, knapp mit Wasser bedecken und etwa 1 Stunde einweichen.
  2. Für das Kartoffelpüree die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben und mit der Schale kochen.
  3. In der Zwischenzeit den Rotkohl putzen, waschen, den Strunk entfernen und den Kohl in feine Streifen hobeln oder schneiden.
  4. Die Zwiebel schälen und fein würfeln.
  5. Etwas Rapsöl erhitzen, die feingewürfelte Zwiebel darin glasig dünsten und die Rotkohlstreifen hinzugeben.
  6. Die eingeweichten Pflaumenstückchen abseihen und zu dem Rotkohl geben. Ebenso die Nelken und 1 Lorbeerblatt.
  7. Die Äpfel waschen, entkernen, in Scheiben schneiden und ebenfalls zu dem Rotkohl geben.
  8. Das Wasser für die Brühe zum Kochen bringen, die gekörnte Gemüsebrühe hineinrühren und diese nun mit dem Apfelessig zu dem Rotklohl geben. Das Ganze gut umrühren und bei kleinster Hitze etwa 20-30 Minuten köcheln lassen.
  9. Die gegarten Kartoffeln werden gepellt. 1 Kartoffel beiseite legen, die restlichen Kartoffeln werden durchgestampft.
  10. Die Hafermilch mit dem Alsan, dem Kräutersalz und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer erhitzen und dann in das Kartoffelpüree hineinrühren.
  11. Die Knoblauchzehen schälen, den Mittelkeim entfernen und die Knoblauchzehen fein hacken. Diese mit dem Sojamehl, dem Majoran, der frisch geriebenen Muskatnuss  in das Kartoffelpüree geben und alles gut vermischen.
  12. In der Zwischenzeit ist der Rotkohl gar. Das Lorbeerblatt und die Nelken herausnehmen und mit dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und dem Kümmel würzen.
  13. Zum Servieren den Apfel waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in dünne Scheiben schneiden. Diese mit etwas Zitronensaft beträufeln. Nun das Kartoffelpüree in einen tiefen Teller geben. Den Rotkohl in die Mitte setzen, mit den Apfelschnitzen belegen. Die beiseite gelegte Kartoffel in Scheiben schneiden und um den Rotkohl setzen. Zum Schluss etwas Rotkohl über das Gericht verteilen.

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von Rotkohl kann man auch andere Kohlarten verwenden.
    • • Den Apfel durch Birnen ersetzt, schmeckt auch lecker ;o).
    • • Dies ist ein einfaches und typisches Herbst-/Wintergericht. Zu diesen Jahreszeiten soll man wegen vielen gesunden Inhaltsstoffen, regelmäßig auf Kohlsorten zurückgreifen,

 

Produktbeschreibung:

Rotkohl, Rotkraut oder Blaukraut erhält durch einen Schuss Essig seine schöne Farbe, denn die eigentliche blaue Farbe verwandelt sich durch die Säure in Rot um. Wie schon bei den Tipps erwähnt, gehört der mild-süssliche Geschmack des Rotkohls zur Herbst- und Winterzeit dazu. Rotkohl kann gedünstet oder roh serviert werden. Rotkohl ist ein besonders wertvoller Lieferant vieler Vitamine und Mineralstoffe. Beim Kauf von Rotkohl soll man darauf achten, dass die Blätter schön knackig und fest sind. Man soll auch den Drucktest machen, um die Qualität zu prüfen, denn fühlt sich der Kopfkohl fest an, stimmt die Frische. Weitere Qualitätsmerkmale sind eine satte Farbe, fest und weitgehend geschlossene Köpfe und glänzende Blätter.

 

Kartoffel-Tofu-Topf oder Fränks Leibgericht (vegan)

Gromperen-Tofu-Eintopf oder dem Fränk säin Iessfavorit 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 1 große Zwiebel
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • 1 kg Kartoffeln
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 300 g grüne Erbsen
  • 500 g Naturtofu
  • 1/4 l Wasser
  • 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • Basilikum
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • Paprikapulver
  • Currypulver

 

Zubereitung:

  1. Für den Kartoffel-Tofu-Topf die Zwiebel schälen und würfeln.
  2. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  3. Die Erbsen palen oder TK-Erbsen in ein Sieb geben.
  4. Den Naturtofu mit kaltem Wasser abspülen, etwas abtrocknen und in mittelgroße Würfel schneiden.
  5. Das Rapsöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Danach die Kartoffelscheiben dazugeben und leicht anbraten.
  6. Das Wasser zum Kochen bringen und die gekörnte Gemüsebrühe mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Basilikum, frisch geriebene Muskatnuss, Paprika- und Currypulver einrühren.
  7. Die Erbsen und die Tofuwürfel auf die Kartoffeln geben.
  8. Das Ganze mit der Gemüsebrühe übergießen, den Deckel schließen und während etwa 20 Minuten garen.
  9. Vor dem Servieren das Gericht noch einmal mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.

 

Meine Tipps:

    • • Da frische Erbsen saisonbedingt sind, kann man außerhalb der Saison auf tiefgefrorene Erbsen zurückgreifen.
    • • Wer es herzhafter mag, schneidet anstelle von Naturtofu Räuchertofu in den Eintopf.
    • • Dieses Gericht hat schon viele Jahre auf dem Buckel. In der Zwischenzeit hat mein Sohn Fränk viele Favoriten ;o), aber dieses Gericht kommt immer gut an. Es ist reich an pflanzlichem Eiweiss, was für einen Sportler wie er sehr wichtig ist ;o). Es wurde auch in unserem ersten Band „Natierlech genéissen“ veröffentlicht.

 

Produktbeschreibung:

Die kugelrunde Erbse ist zwar klein, hat es aber in sich. Sie ist die eiweißreichsten aller Hülsenfrüchte und voller Vitamine. Das Erbsenprotein ist eine allergenarme rein pflanzliche und dazu noch eisenreiche Aminosäurenquelle und zwar nicht nur für Sportler und Vegetarier, sondern auch für ältere Menschen. Nicht nur als frisches Produkt, wie hier in unserem Rezept, auch im getrocknetem, eingelegtem oder gefrostetem Zustand sind die Hülsenfrüchte vielseitig verwendbar. Für die Zubereitung von Erbsen gibt es viele Rezepte.

Bouchée vegan mit Pilzen- und Seitangeschnetzeltem

Vegan-Pastéitchen mat Champignon- a Seitangeschnetzeltem

Zutaten für etwa 4 Blätterteigpastetchen:

  • etwa 250 g Seitan
  • Rapsöl
  • etwas Tamari
  • etwa 200 g Champignons
  • 3 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwa ½ l Wasser
  • ½ Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 30 g Alsan oder Pflanzenmargarine
  • 2 gehäufte Esslöffel Weizenvollkornmehl
  • 1 Teelöffel Zitronensaft
  • etwa 1/8 l herben Weißwein
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kurkumapulver
  • Bohnenkraut
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • Currypulver

Außerdem:

  • 4 vegane Blätterteigpastetchen

Zubereitung:

  1. Für die Füllung den Seitan in Streifen schneiden und in etwas Rapsöl anbraten. Mit etwas Tamari ablöschen.
  2. Die Cahmpignons putzen, feucht abwischen, vierteln und in Scheiben schneiden.
  3. Die Schalotten und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Keim entfernen, dann die Schalotten mit dem Knoblauch feinhacken.
  4. Etwa ½ l Wasser aufkochen lassen und die gekörnte Gemüsebrühe einrühren.
  5. In einem flachen Topf die vegane Butter Alsan zerlassen, das Mehl hineingeben und unter Rühren so lange erhitzen, bis es leicht Farbe angenommen hat. Jetzt vorsichtig die Gemüsebrühe und unter ständigem Rühren langsam hinzugießen. Während etwa 5 Minuten kochen lassen.
  6. Danach die Champignons mit dem angebratenem Seitan in die Sauce geben, kurz aufkochen lassen. 1 Teelöffel Zitronensaft und Weißwein hinzugießen. Das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kurkumapulver, Bohnenkraut, frisch geriebene Muskatnuss und etwas Curry würzen.
  7. Die Blätterteigpastetchen im vorgeheitztem Backofen bei 180 Grad C etwa 5 Minuten vorwärmen.
  8. Zum Servieren auf einen flachen Teller eine Pastetchen geben, das Geschnetzeltes in die und um die Pastetchen geben und sofort serieren.

 

Meine Tipps:

• Den Seitan läßt sich auch problemlos durch Natur- oder Räuchertofu ersetzen.

• Sehr lecker schmeckt die Füllung auch, wenn man verschiedene Pilzsorten verarbeitet.

 

Produktbeschreibung:

Seitan ist gesund, vielseitig und wird oft als veganer Fleischersatz verwendet. Es kann sehr vielfältig verwendet und zubereitet werden. Seitan ist sehr eiweissreich, allerdings kann das Eiweiß vom menschlichen Körper nicht gut aufgenommen werden. Dies kann jedoch durch Würzen mit Sojasauce ausgeglichen werden, da diese sehr lysinreich ist. Jedoch für Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit oder Zöliakie ist der vegane Fleischersatz aus Weizengluten nicht geeignet.

 

Gemüse-Süßkartoffelchili mit Hirse (vegan)

Geméis-Séissgromperenchili mat Hiergem

 

Zutaten für 4-6 Personen:

  • 300 g Kidneybohnen
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • etwa 500 g Süßkartoffeln
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • 1/2 Stangensellerie
  • 1 rote Chilischote
  • Rapsöl
  • 1 Dose Tomatenwürfel
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kreuzkümmel
  • Paprikapulver
  • 2 Teelöffel Zitronensaft

Für die Hirse:

  • etwa 200 g Hirse
  • gut 1/2 l Wasser
  • 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • einige frische Blätter vom Stangensellerie

 

Zubereitung:

  1. Für den-Süßkartoffelchili die Kidneybohnen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag das Einweichwasser abgießen und die Bohnen mit frischem Wasser weich kochen, danach abgießen und beiseite stellen.
  2. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und beides fein schneiden, resp. hacken.
  3. Die Süßkartoffeln waschen, schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  4. Die Paprikaschoten waschen, entkernen und grob würfeln.
  5. Den Stangensellerie putzen, waschen und in längliche Stücke schneiden.
  6. Die Chilischote waschen, entkernen und in feine Streifen schneiden.
  7. In einer tiefen Pfanne oder Topf das Rapsöl erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig anschwitzen. Die Süßkartoffeln, die Paprikaschoten, den Stangensellerie, den Knoblauch und die Chilischote hinzugeben und anbraten. Die Tomatenwürfel hineinschütten, umrühren und kräftig mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprikapulver und Zitronensaft würzen. Das Ganze etwa 15 Minuten köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren. Kurz vor Garende die Kidneybohnen hinzugeben.
  8. Für die Hirse das Wasser aufkochen lassen, die gekörnte Gemüsebrühe hineingeben, ebenso die Hirse. Das Ganze während etwa 20 Minuten auf kleinster Hitze köcheln lassen. Danach gegebenenfalls abgießen, etwas ausquellen lassen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  9. Zum Servieren die Hirse in die Mitte eines tiefen Tellers geben und den Süßkartoffelchili um die Hirse verteilen.

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle der Süßkartoffel schmeckt dieses Chili auch sehr gut mit gewürfeltem Hokkaidokürbis.
    • • Typisch für einen Chili sind die Kidneybohnen, jedoch kann man problemlos auch andere Hülsenfrüchte verwenden, wie z.B. weiße Bohnen, Kichererbsen, Feuerbohnen usw.
    • • Die Hirsebeilage ist nur ein Vorschlag meinerseits. Bulgur, Couscous oder Kartoffeln sind auch ideale Begleiter zu diesem Chili.

 

Produktbeschreibung:

Die Süßkartoffel gehört zu den Wurzelpflanzen und ist vielseitig einsetzbar, denn sie schmeckt sowohl in herzhaften als auch in süßen Rezepten gut. Außerdem enthält sie viele Vitalstoffe.

 

 

 

Herzhafte Amaranth-Zucchini auf einem Bratkartoffelring (vegan)

Gefellten Zucchini

Für etwa 4 Personen:
Für die Bratkartoffeln:

  • etwa 500 g Kartoffeln
  • Vollmeersalz
  • Rapsöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Zucchinis:

  • 4 runde oder längliche Zucchinis
  • 200 g Amaranth
  • gut ½ l Gemüsebrühe
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Möhre
  • etwa 120 g getrocknete Tomaten
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Kurkuma
  • Kreuzkümmel
  • Paprikapulver (scharf)

Außerdem:

  • etwas bunter oder roter Pfeffer

Zubereitung:

  1. Für die Bratkartoffeln, die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, evtl. putzen und in Salzwasser quellen. Danach abgießen, in Scheiben schneiden und nebeneinander auf einem Küchentuch trocknen lassen.
  2. Von den gewaschenen Zucchinis die Enden abschneiden. Das Fruchtfleisch vorsichtig entfernen, kleinhacken und beiseite stellen.
  3. Für die Füllung den Amaranth in der Gemüsebrühe gut 5 Minuten kochen lassen, vom Herd nehmen und ausquellen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Schalotten, den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Schalotten mit dem Knoblauch fein würfeln.
  5. Die Paprikaschote waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  6. Die Möhre mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und ebenfalls klein würfeln.
  7. Die getrockneten Tomaten in kleine Streifen schneiden.
  8. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen, die kleingehackten Schalotten mit dem Knoblauch darin andünsten, danach das zubereitete Gemüse hineingeben und ebenfalls andünsten.
  9. Den ausgequollenen Amaranth ebenfalls in die Pfanne geben, vermengen und alles während etwa 5 Minuten zusammen weiterdünsten. Das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kurkuma, Kreuzkümmel und Paprikapulver würzen.
  10. Die Füllung in die ausgehöhlten Zucchinis geben, die abgeschnittenen Enden aufsetzen und in eine eingefettete flache Auflaufform setzen.
  11. Im Backofen während etwa 8 Minuten bei 180 Grad C backen.
  12. In der Zeit eine flache Pfanne mit Rapsöl erhitzen, die Kartoffelscheiben nebeneinander hineinlegen und beidseitig kräftig anbraten. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  13. Einen flachen Teller mit einem Kranz von Bratkartoffelscheiben belegen und eine gefüllte Zucchini in die Mitte setzen.
  14. Nach Wunsch den Teller noch mit buntem oder rotem Pfeffer bestreuen.

      Meine Tipps:

  • Die Füllung schmeckt auch sehr lecker mit Couscous, Hirse, Quinoa oder Bulgur zubereitet.
  • Wem das Aushöhlen der Zucchini zu aufwendig ist, der kann sie auch länglich halbieren und die Füllung auf beiden Hälften verteilen.
  • Wer die Bratkartoffeln herzhafter im Geschmack mag, bestreut sie noch mit scharfem Paprikapulver.

 

Produktbeschreibung:
Amaranth gehört nicht zu den Getreiden, sondern zu den Fuchsschwanzgewächsen. In der Vollwertküche hat sich Amaranth einen festen Platz erobert, und das nicht nur wegen seines hohen Nährwertes. In den kleinen unscheinbaren Körnern steckt eine geballte Power. Amaranth hat einen wesentlich höheren Anteil an Mineralstoffen und Spurenelementen. Daneben sind die kleinen Körner mit ihrem nussigem, leicht bitterem Geschmack auch kulinarisch ein Gewinn und obendrein sehr vielseitig. Außerdem punktet Amaranth als Getreideersatz bei allen, die auf Gluten allergisch reagieren.

Penne-Nudeln mit weißem und grünem Spargel (vegan)

Penne-Nuddelen mat wäissem a gréngem Spargel

penne mit spargel

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • etwa 400 g Penne-Nudeln
  • Vollmeeersalz
  • 200 g weißer Spargel
  • 200 g grüner Spargel
  • 2 rote Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • Rapsöl
  • etwa 1/4 l Hafermilch
  • frische Kräuter, z.B. Thymian, Petersilie, Schnittlauch, Rosmarin usw.
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver

Außerdem:

  • Chilipulver
  • einige Stängel frisches Basilikum

 

Zubereitung:

  1. Für die Penne-Spargel die Nudeln in kochendem Salzwasser al dente kochen.
  2. In der Zwischenzeit den Spargel waschen und putzen. Den weißen Spargel schälen, vom grünem Spargel nur die holzigen Enden abschneiden. Die beiden Sorten in längliche Stücke schneiden. Einige Spargelspitzen zum garnieren beiseite legen.
  3. Die fertig gegarten Nudeln abgießen und beiseite stellen.
  4. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  5. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  6. In einer tiefen Pfanne die Zwiebeln und den Knoblauch in Rapsöl anbraten. Danach den Spargel dazugeben und kurz mitbraten. Das Ganze mit der Hafermilch aufgießen und bei kleinster Hitze einige Minuten köcheln lassen.
  7. Die zubereiteten Kräuter untermischen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Paprikapulver würzen.
  8. Zum Schluss die gegarten Nudeln dazugeben und alles gut vermengen.
  9. Zum Servieren die Nudeln in einen tiefen Teller geben, mit einigen Spargelspitzen, Chilipulver und frischem Basilikum garnieren.

 

Meine Tipps:

• Natürlich kann man auch auf eine andere Nudelsorte zurückgreifen.

    • Wenn man im Sommer eine Zucchinischwemme im Garten hat, bereitet man das selbe Rezept mit Zucchinistiften zu. Schmeckt ebenfalls sehr gut ;o).

 

Produktbeschreibung:

Mit den Nudeln wird es durch ihre Formvielfalt niemals langweilig. In unserem -Rezept sind es die „Penne“ die verarbeitet wurden. Sie ist eine der bekanntesten italienischen Pasta-Formen und sehr beliebt. Der röhrenförmige Schnitt mit abgeschrägten Enden ist vom Federkiel einer alten Schreibfeder inspiriert.

 

 

 

 

Bunte Polenta (vegan)

Faarweg Polenta

faarweg POLENTA

Zutaten für etwa 6-8 Personen:

  • etwa 100 g getrocknete Tomaten
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • 2 rote Zwiebeln
  • etwa 10 Esslöffel Rapsöl
  • 1-2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • etwa 1/2 l Sojamilch
  • etwa 1/2 l Gemüsebrühe
  • etwa 300 g Polentagrieß
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kreuzkümmelpulver
  • Kurkumapulver

Außerdem:

  • etwa 200 g Kirschtomaten
  • etwa 100 g schwarze Oliven
  • einige eingelegte Paprikaschoten
  • einige Salatbläter
  • Fett zum Einfetten der Formen
  • einige frische Kräuter
  • Balsamico-Essig

 

Zubereitung:

  1. Für die Polenta, die getrockneten Tomaten in heißem Wasser etwa 20 Minuten einweichen.
  2. In der Zwischenzeit den Knoblauch und die roten Zwiebeln schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und danach den Knoblauch und die roten Zwiebeln fein hacken.
  3. Etwa 4 Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen.
  4. Die Knoblauch- und Zwiebelwürfel mit dem Vollrohrzucker, Sojamilch und Gemüsebrühe aufkochen. Den Polentagrieß unterrühren und aufkochen lassen. Ausquellen lassen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel- und Kurkumapulver abschmecken.
  5. In der Zwischenzeit die Cocktailtomaten waschen, putzen und vierteln.
  6. Die Oliven in Ringe schneiden.
  7. Etwas Rapsöl in einer Pfanne erhitzen. Die Tomaten darin anbraten. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen und etwas abkühlen lassen.
  8. Den Backofen auf etwa 180 Grad C erhitzen.
  9. Eine kleine Spring- oder Tarteform einfetten und mit der Hälfte der Polentamasse glatt streichen. Die gemischte Tomatenmasse gleichmäßig darauf verteilen und die restliche Polentamasse drüber streichen. Die Polenta im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten backen.
  10. Das zubereitete Gemüse und die frischen Kräuter vor dem Servieren auf der Polenta verteilen. Das Ganze mit etwas Balsamico-Essig beträufeln.

 

Meine Tipps:

      • Dieses Rezept kann man auch anstelle der Polenta mit Hirse zubereiten.
    • Sehr lecker, schmecken auch eingelegte Artischockenherzen anstelle der Paprikaschoten auf der Polenta.

 

Produktbeschreibung:

Als Polenta beschreibt man den mal mehr, mal weniger grob gemahlenen Maisgrieß  mit großer Nährkraft. Polenta ist typisch für die italienische Küche und interessant für Leute mit einer Glutenallergie.

Sommerliche Gemüselonis mit Pesto (lacto-vegetarisch)

Summerlech Geméisrullen mat Pesto

Gemüselonis

Zutaten für 4 Personen:

Für die Gemüselonis:

  • 2-3 Auberginen
  • etwa 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • Vollmeersalz
  • 3 Schalotten
  • einige schwarze, entsteinte Oliven
  • 2 große Gurken oder Zucchinis
  • 1 rote Chilischote
  • ½ Bund frischen Basilikum
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Esslöffel Olivenöl

Für das Pesto:

  • 1 Bund frischen Basilikum
  • etwas Zitronensaft
  • 100 g Pinienkerne
  • etwa 40 g frisch geriebenen Parmesankäse
  • etwa 3-4 Esslöffel Olivenöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Außerdem:

  • Backpapier
  • Frischhaltefolie
  • einige Pinienkerne
  • einige frische Kräuter

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  2. Für die Gemüselonis, die Auberginen waschen, putzen und in Würfel schneiden. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit dem Olivenöl einreiben, danach salzen. Im Backofen auf der mittleren Schiene während etwa 15 Minuten backen. Anschließend etwas abkühlen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Schalotten schälen und fein hacken.
  4. Die Oliven ebenfalls fein hacken.
  5. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden.
  6. Den Basilikum waschen, trockenschleudern und fein hacken.
  7. Die inzwischen etwas erkalteten Auberginen grob zerkleinern.
  8. 1 Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Schalotten mit dem Chili und den Oliven darin etwa 3 Minuten andünsten. Die Auberginen und den Basilikum unterrühren. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  9. Die Gurken oder Zucchinis waschen, putzen, schälen und mit einem Gemüsehobel oder auf einer Schneidmaschine in längliche und hauchdünne Scheiben schneiden. Für etwa 8 Rollen benötigt man 40-48 gleichmäßige Scheiben.
  10. Für eine Gemüseloni legt man 5-6 Gurken- oder Zucchinischeiben überlappend auf ein Stück Frischhaltefolie. Die Auberginenfüllung darauf geben und mit Hilfe der Frischhaltefolie vorsichtig einrollen.
  11. In eine eingefettete Auflaufform mit der Naht nach unten, nebeneinander legen. Mit etwas Olivenöl bestreichen und vor dem Servieren noch etwa 5 Minuten bei 180 Grad C backen.
  12. Für das Pesto den Basilikum waschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen und mit dem Zitronensaft, den Pinienkerne, dem geriebenem Parmesankäse und dem Olivenöl pürieren. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  13. Die Pinienkerne grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  14. Zum Servieren eine oder 2 Gemüselonis auf einen flachen Teller geben und jeweils mit etwas Pesto und den gerösteten Pinienkernen garnieren.

Meine Tipps:

      • Die Gemüselonis können auch kalt genossen werden, ideal bei hohen Sommertemperaturen.
      • In der Herbstsaison kann man anstelle von den Auberginen auch Möhren oder Kürbis verarbeiten.
    • Wer eine Sushimatte zu Hause besitzt, kann seine Gemüselonis anstelle der Frischhaltefolie mit dieser Matte aufwickeln.

 

Pesto ist ein hocharomatisches, ungekochtes und gewürztes Kräutergemenge. Ursprünglich kommt es aus Ligurien. Der Stadt Genua verdankt es seinen Namen: Pesto alla Genovese. Pesto schmeckt selbstgemacht am besten. Die Zutaten für die leckere Spezialität sind frische Kräuter, geröstete Pinienkerne, natives Olivenöl, Knoblauch und bester Parmesankäse. Da diese Zutaten allesamt recht teuer sind, wird bei industriellem Pesto oft gepfuscht und wird nach der Herstellung erhitzt, damit Pesto oft mehr als über ein Jahr haltbar ist. Somit verliert das Pesto schnell an Geschmack.

 

 

Gnocchi mit Spinat (vegan)

Gnocchi mat Spinat

Gnocchi mit Spinat

Zutaten für 4-6 Personen:

  • etwa 500 g Gnocchis (ohne Ei)
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwa 200 g Champignons
  • etwas Sesamöl
  • etwa 250 g Cocktailtomaten
  • 2 Esslöffel Currypaste
  • etwa 300 ml Kokosmilch
  • etwa 150 g Spinat
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

  1. Für die Gnocchis Wasser mit einer Prise Vollmeersalz zum Kochen bringen.
  2. Die Gnocchis hineingeben und solange köcheln lassen, bis sie gar sind.
  3. In der Zwischenzeit die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und beides klein schneiden.
  4. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden.
  5. Die Cocktailtomaten waschen und halbieren oder vierteln.
  6. Das Sesamöl in einer tiefen Pfanne erhitzen, die Zwiebeln und den Knoblauch hineingeben und anrösten.
  7. Danach die Champignons, die Cocktailtomaten hinzugeben und einige Minuten andünsten.
  8. Die Currypaste einrühren.
  9. Die Gnocchis hinzugeben, umrühren und mit der Kokosmilch ablöschen.
  10. Das Ganze während einigen Minuten köcheln lassen, ehe man den Spinat zugibt und umrührt.
  11. Zum Schluss das Ganze noch mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  12. Zum Servieren die Gnocchis in tiefe Teller geben.

 

Meine Tipps:

    • Im Frühjahr schmeckt dieses Gericht auch sehr lecker mit frischem, jungem Sauerampfer anstelle von Spinat.

 

Produktbeschreibung:

Dank eines Irrtums galt Spinat lange Zeit zehnmal eisenreicher, als er in Wirklichkeit ist. Dagegen besitzt Spinat sehr viele gesunde Inhaltsstoffe und reichlich Antioxidantien. Er läßt sich sehr vielseitig zubereiten. Frischer Spinat ist im Gemüsefach des Kühlschranks etwa zwei bis fünf Tage lang haltbar. Am besten wickelt man die Blätter in ein feuchtes Küchentuch ein, damit sie nicht austrocknen.