Archiv der Kategorie: Hauptspeise

Herzhafte Amaranth-Zucchini auf einem Bratkartoffelring (vegan)

Gefellten Zucchini

Für etwa 4 Personen:
Für die Bratkartoffeln:

  • etwa 500 g Kartoffeln
  • Vollmeersalz
  • Rapsöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Zucchinis:

  • 4 runde oder längliche Zucchinis
  • 200 g Amaranth
  • gut ½ l Gemüsebrühe
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Möhre
  • etwa 120 g getrocknete Tomaten
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Kurkuma
  • Kreuzkümmel
  • Paprikapulver (scharf)

Außerdem:

  • etwas bunter oder roter Pfeffer

Zubereitung:

  1. Für die Bratkartoffeln, die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, evtl. putzen und in Salzwasser quellen. Danach abgießen, in Scheiben schneiden und nebeneinander auf einem Küchentuch trocknen lassen.
  2. Von den gewaschenen Zucchinis die Enden abschneiden. Das Fruchtfleisch vorsichtig entfernen, kleinhacken und beiseite stellen.
  3. Für die Füllung den Amaranth in der Gemüsebrühe gut 5 Minuten kochen lassen, vom Herd nehmen und ausquellen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Schalotten, den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Schalotten mit dem Knoblauch fein würfeln.
  5. Die Paprikaschote waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  6. Die Möhre mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und ebenfalls klein würfeln.
  7. Die getrockneten Tomaten in kleine Streifen schneiden.
  8. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen, die kleingehackten Schalotten mit dem Knoblauch darin andünsten, danach das zubereitete Gemüse hineingeben und ebenfalls andünsten.
  9. Den ausgequollenen Amaranth ebenfalls in die Pfanne geben, vermengen und alles während etwa 5 Minuten zusammen weiterdünsten. Das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kurkuma, Kreuzkümmel und Paprikapulver würzen.
  10. Die Füllung in die ausgehöhlten Zucchinis geben, die abgeschnittenen Enden aufsetzen und in eine eingefettete flache Auflaufform setzen.
  11. Im Backofen während etwa 8 Minuten bei 180 Grad C backen.
  12. In der Zeit eine flache Pfanne mit Rapsöl erhitzen, die Kartoffelscheiben nebeneinander hineinlegen und beidseitig kräftig anbraten. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  13. Einen flachen Teller mit einem Kranz von Bratkartoffelscheiben belegen und eine gefüllte Zucchini in die Mitte setzen.
  14. Nach Wunsch den Teller noch mit buntem oder rotem Pfeffer bestreuen.

      Meine Tipps:

  • Die Füllung schmeckt auch sehr lecker mit Couscous, Hirse, Quinoa oder Bulgur zubereitet.
  • Wem das Aushöhlen der Zucchini zu aufwendig ist, der kann sie auch länglich halbieren und die Füllung auf beiden Hälften verteilen.
  • Wer die Bratkartoffeln herzhafter im Geschmack mag, bestreut sie noch mit scharfem Paprikapulver.

 

Produktbeschreibung:
Amaranth gehört nicht zu den Getreiden, sondern zu den Fuchsschwanzgewächsen. In der Vollwertküche hat sich Amaranth einen festen Platz erobert, und das nicht nur wegen seines hohen Nährwertes. In den kleinen unscheinbaren Körnern steckt eine geballte Power. Amaranth hat einen wesentlich höheren Anteil an Mineralstoffen und Spurenelementen. Daneben sind die kleinen Körner mit ihrem nussigem, leicht bitterem Geschmack auch kulinarisch ein Gewinn und obendrein sehr vielseitig. Außerdem punktet Amaranth als Getreideersatz bei allen, die auf Gluten allergisch reagieren.

Penne-Nudeln mit weißem und grünem Spargel (vegan)

Penne-Nuddelen mat wäissem a gréngem Spargel

penne mit spargel

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • etwa 400 g Penne-Nudeln
  • Vollmeeersalz
  • 200 g weißer Spargel
  • 200 g grüner Spargel
  • 2 rote Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • Rapsöl
  • etwa 1/4 l Hafermilch
  • frische Kräuter, z.B. Thymian, Petersilie, Schnittlauch, Rosmarin usw.
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver

Außerdem:

  • Chilipulver
  • einige Stängel frisches Basilikum

 

Zubereitung:

  1. Für die Penne-Spargel die Nudeln in kochendem Salzwasser al dente kochen.
  2. In der Zwischenzeit den Spargel waschen und putzen. Den weißen Spargel schälen, vom grünem Spargel nur die holzigen Enden abschneiden. Die beiden Sorten in längliche Stücke schneiden. Einige Spargelspitzen zum garnieren beiseite legen.
  3. Die fertig gegarten Nudeln abgießen und beiseite stellen.
  4. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  5. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  6. In einer tiefen Pfanne die Zwiebeln und den Knoblauch in Rapsöl anbraten. Danach den Spargel dazugeben und kurz mitbraten. Das Ganze mit der Hafermilch aufgießen und bei kleinster Hitze einige Minuten köcheln lassen.
  7. Die zubereiteten Kräuter untermischen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Paprikapulver würzen.
  8. Zum Schluss die gegarten Nudeln dazugeben und alles gut vermengen.
  9. Zum Servieren die Nudeln in einen tiefen Teller geben, mit einigen Spargelspitzen, Chilipulver und frischem Basilikum garnieren.

 

Meine Tipps:

• Natürlich kann man auch auf eine andere Nudelsorte zurückgreifen.

    • Wenn man im Sommer eine Zucchinischwemme im Garten hat, bereitet man das selbe Rezept mit Zucchinistiften zu. Schmeckt ebenfalls sehr gut ;o).

 

Produktbeschreibung:

Mit den Nudeln wird es durch ihre Formvielfalt niemals langweilig. In unserem -Rezept sind es die „Penne“ die verarbeitet wurden. Sie ist eine der bekanntesten italienischen Pasta-Formen und sehr beliebt. Der röhrenförmige Schnitt mit abgeschrägten Enden ist vom Federkiel einer alten Schreibfeder inspiriert.

 

 

 

 

Bunte Polenta (vegan)

Faarweg Polenta

faarweg POLENTA

Zutaten für etwa 6-8 Personen:

  • etwa 100 g getrocknete Tomaten
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • 2 rote Zwiebeln
  • etwa 10 Esslöffel Rapsöl
  • 1-2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • etwa 1/2 l Sojamilch
  • etwa 1/2 l Gemüsebrühe
  • etwa 300 g Polentagrieß
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kreuzkümmelpulver
  • Kurkumapulver

Außerdem:

  • etwa 200 g Kirschtomaten
  • etwa 100 g schwarze Oliven
  • einige eingelegte Paprikaschoten
  • einige Salatbläter
  • Fett zum Einfetten der Formen
  • einige frische Kräuter
  • Balsamico-Essig

 

Zubereitung:

  1. Für die Polenta, die getrockneten Tomaten in heißem Wasser etwa 20 Minuten einweichen.
  2. In der Zwischenzeit den Knoblauch und die roten Zwiebeln schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und danach den Knoblauch und die roten Zwiebeln fein hacken.
  3. Etwa 4 Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen.
  4. Die Knoblauch- und Zwiebelwürfel mit dem Vollrohrzucker, Sojamilch und Gemüsebrühe aufkochen. Den Polentagrieß unterrühren und aufkochen lassen. Ausquellen lassen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel- und Kurkumapulver abschmecken.
  5. In der Zwischenzeit die Cocktailtomaten waschen, putzen und vierteln.
  6. Die Oliven in Ringe schneiden.
  7. Etwas Rapsöl in einer Pfanne erhitzen. Die Tomaten darin anbraten. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen und etwas abkühlen lassen.
  8. Den Backofen auf etwa 180 Grad C erhitzen.
  9. Eine kleine Spring- oder Tarteform einfetten und mit der Hälfte der Polentamasse glatt streichen. Die gemischte Tomatenmasse gleichmäßig darauf verteilen und die restliche Polentamasse drüber streichen. Die Polenta im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten backen.
  10. Das zubereitete Gemüse und die frischen Kräuter vor dem Servieren auf der Polenta verteilen. Das Ganze mit etwas Balsamico-Essig beträufeln.

 

Meine Tipps:

      • Dieses Rezept kann man auch anstelle der Polenta mit Hirse zubereiten.
    • Sehr lecker, schmecken auch eingelegte Artischockenherzen anstelle der Paprikaschoten auf der Polenta.

 

Produktbeschreibung:

Als Polenta beschreibt man den mal mehr, mal weniger grob gemahlenen Maisgrieß  mit großer Nährkraft. Polenta ist typisch für die italienische Küche und interessant für Leute mit einer Glutenallergie.

Sommerliche Gemüselonis mit Pesto (lacto-vegetarisch)

Summerlech Geméisrullen mat Pesto

Gemüselonis

Zutaten für 4 Personen:

Für die Gemüselonis:

  • 2-3 Auberginen
  • etwa 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • Vollmeersalz
  • 3 Schalotten
  • einige schwarze, entsteinte Oliven
  • 2 große Gurken oder Zucchinis
  • 1 rote Chilischote
  • ½ Bund frischen Basilikum
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Esslöffel Olivenöl

Für das Pesto:

  • 1 Bund frischen Basilikum
  • etwas Zitronensaft
  • 100 g Pinienkerne
  • etwa 40 g frisch geriebenen Parmesankäse
  • etwa 3-4 Esslöffel Olivenöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Außerdem:

  • Backpapier
  • Frischhaltefolie
  • einige Pinienkerne
  • einige frische Kräuter

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  2. Für die Gemüselonis, die Auberginen waschen, putzen und in Würfel schneiden. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit dem Olivenöl einreiben, danach salzen. Im Backofen auf der mittleren Schiene während etwa 15 Minuten backen. Anschließend etwas abkühlen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Schalotten schälen und fein hacken.
  4. Die Oliven ebenfalls fein hacken.
  5. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden.
  6. Den Basilikum waschen, trockenschleudern und fein hacken.
  7. Die inzwischen etwas erkalteten Auberginen grob zerkleinern.
  8. 1 Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Schalotten mit dem Chili und den Oliven darin etwa 3 Minuten andünsten. Die Auberginen und den Basilikum unterrühren. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  9. Die Gurken oder Zucchinis waschen, putzen, schälen und mit einem Gemüsehobel oder auf einer Schneidmaschine in längliche und hauchdünne Scheiben schneiden. Für etwa 8 Rollen benötigt man 40-48 gleichmäßige Scheiben.
  10. Für eine Gemüseloni legt man 5-6 Gurken- oder Zucchinischeiben überlappend auf ein Stück Frischhaltefolie. Die Auberginenfüllung darauf geben und mit Hilfe der Frischhaltefolie vorsichtig einrollen.
  11. In eine eingefettete Auflaufform mit der Naht nach unten, nebeneinander legen. Mit etwas Olivenöl bestreichen und vor dem Servieren noch etwa 5 Minuten bei 180 Grad C backen.
  12. Für das Pesto den Basilikum waschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen und mit dem Zitronensaft, den Pinienkerne, dem geriebenem Parmesankäse und dem Olivenöl pürieren. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  13. Die Pinienkerne grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  14. Zum Servieren eine oder 2 Gemüselonis auf einen flachen Teller geben und jeweils mit etwas Pesto und den gerösteten Pinienkernen garnieren.

Meine Tipps:

      • Die Gemüselonis können auch kalt genossen werden, ideal bei hohen Sommertemperaturen.
      • In der Herbstsaison kann man anstelle von den Auberginen auch Möhren oder Kürbis verarbeiten.
    • Wer eine Sushimatte zu Hause besitzt, kann seine Gemüselonis anstelle der Frischhaltefolie mit dieser Matte aufwickeln.

 

Pesto ist ein hocharomatisches, ungekochtes und gewürztes Kräutergemenge. Ursprünglich kommt es aus Ligurien. Der Stadt Genua verdankt es seinen Namen: Pesto alla Genovese. Pesto schmeckt selbstgemacht am besten. Die Zutaten für die leckere Spezialität sind frische Kräuter, geröstete Pinienkerne, natives Olivenöl, Knoblauch und bester Parmesankäse. Da diese Zutaten allesamt recht teuer sind, wird bei industriellem Pesto oft gepfuscht und wird nach der Herstellung erhitzt, damit Pesto oft mehr als über ein Jahr haltbar ist. Somit verliert das Pesto schnell an Geschmack.

 

 

Gnocchi mit Spinat (vegan)

Gnocchi mat Spinat

Gnocchi mit Spinat

Zutaten für 4-6 Personen:

  • etwa 500 g Gnocchis (ohne Ei)
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwa 200 g Champignons
  • etwas Sesamöl
  • etwa 250 g Cocktailtomaten
  • 2 Esslöffel Currypaste
  • etwa 300 ml Kokosmilch
  • etwa 150 g Spinat
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

  1. Für die Gnocchis Wasser mit einer Prise Vollmeersalz zum Kochen bringen.
  2. Die Gnocchis hineingeben und solange köcheln lassen, bis sie gar sind.
  3. In der Zwischenzeit die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und beides klein schneiden.
  4. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden.
  5. Die Cocktailtomaten waschen und halbieren oder vierteln.
  6. Das Sesamöl in einer tiefen Pfanne erhitzen, die Zwiebeln und den Knoblauch hineingeben und anrösten.
  7. Danach die Champignons, die Cocktailtomaten hinzugeben und einige Minuten andünsten.
  8. Die Currypaste einrühren.
  9. Die Gnocchis hinzugeben, umrühren und mit der Kokosmilch ablöschen.
  10. Das Ganze während einigen Minuten köcheln lassen, ehe man den Spinat zugibt und umrührt.
  11. Zum Schluss das Ganze noch mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  12. Zum Servieren die Gnocchis in tiefe Teller geben.

 

Meine Tipps:

    • Im Frühjahr schmeckt dieses Gericht auch sehr lecker mit frischem, jungem Sauerampfer anstelle von Spinat.

 

Produktbeschreibung:

Dank eines Irrtums galt Spinat lange Zeit zehnmal eisenreicher, als er in Wirklichkeit ist. Dagegen besitzt Spinat sehr viele gesunde Inhaltsstoffe und reichlich Antioxidantien. Er läßt sich sehr vielseitig zubereiten. Frischer Spinat ist im Gemüsefach des Kühlschranks etwa zwei bis fünf Tage lang haltbar. Am besten wickelt man die Blätter in ein feuchtes Küchentuch ein, damit sie nicht austrocknen.

 

Gemüsepfanne mit Reisnudeln und Tofu (vegan)

Räisnuddele mat Geméis an Tofu

Gemüsepfanne mit Reisnudeln

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Esslöffel Ernuss- oder Sesamöl
  • 2 Zwiebeln
  • 400 g Naturtofu
  • 200 g grüne Bohnen
  • 400 g Reisnudeln
  • 200 g Champignons
  • Korianderpulver
  • Kreuzkümmel
  • 1 Esslöffel Chilipaste
  • 2 Esslöffel Shoyu oder Tamari

Außerdem:

  • einige Stängel frischen Thymian

 

Zubereitung:

  1. Für die Gemüsepfanne das Ernuss- oder Sesamöl in einem Wok oder großer Pfanne erhitzen.
  2. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln, danach in die Pfanne geben und etwa 1 Minute anbraten.
  3. Den Tofu abtropfen lassen, danach in große Würfel oder Scheiben schneiden.
  4. Die grünen Bohnen waschen, putzen und halbieren.
  5. Nun den Tofu mit den grünen Bohnen in die Pfanbe geben und etwa 3 Minuten anbraten, sodass der Tofu etwas Farbe annimmt.
  6. Als Nächstes die Reisnudeln zugeben und mithilfe einer Küchenzange im Wok oder in der Pfanne verteilen.
  7. Die Champignons putzen, feucht abwischen und in Scheiben schneiden.
  8. Diese mit dem Korianderpulver, Kreuzkümmel, Chilipaste, Shoyu oder Tamari hinzugeben und alles gut vermischen.
  9. Einige Minuten unter mehrmaligem Umrühren erhitzen.
  10. Zum Servieren die Nudeln in einen tiefen Teller geben und mit frischem Thymian belegen.

 

Meine Tipps:

      • In dieser Gemüsepfanne kann man jede Sorte von Gemüse verarbeiten, je nachdem welches Gemüse man zu Hause auf Vorrat hat.
    • Wer es schärfer mag, schnippelt eine rote Chilischote zu dem Gemüse

 

Produktbeschreibung:

Die Reisnudeln erhält man in verschiedenen Breiten. Sie werden aus Reismehl hergestellt und sind daher interessant für Leute mit einer Glutenallergie (Zöliaki). Ebenso sind sie eine gute Abwechslung zur „klassischen“ Nudel.

 

 

 

Lasagne Bolognese (vegan)

Lasagne Bolognese

Vegane Lasagne Bolognese

Zutaten für 4 Personen:

Für die Bolognese:

  • 120 g Sojagranulat
  • 2 große Zwiebeln
  • etwa 400 g Möhren
  • Rapsöl
  • 3 Esslöffel Sojasauce
  • 4 Esslöffel Tomatenmark
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Vollrohrzucker
  • Thymian
  • Oregano
  • 600 g Tomatenpassata
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Rotwein
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Béchamelsauce:

  • 60 g Cashewnüsse
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Esslöffel Alsan
  • 30 g Mehl
  • 300 ml Sojamilch
  • 3 Esslöffel Hefeflocken
  • 1 Teelöffel Vollmeersalz

Außerdem:

  • 1 Packung Lasagneblätter
  • 1/2 Bund frische Petersilie
  • Fett zum Einfetten der Auflaufform

 

Zubereitung:

  1. Für die Lasagne das Sojagranulat in etwa 150 ml kochendem Wasser während etwa 15 Minuten einweichen.
  2. In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und beides würfeln.
  3. Das Öl in eine Pfanne geben, erhitzen und das abgetropfte Sojahack bei hoher Hitze unter Rühren scharf anbraten. Anschließend mit Sojasauce ablöschen, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
  4. Das übrige Ol in die Pfanne geben und die Gemüsewürfel 2 Minuten bei mittlerer Hitze anrösten. Das Tomatenmark hinzufügen. Herd auf niedrige Hitze stellen und 2 Minuten karamellisieren lassen.
  5. Den Knoblauch fein hacken und zusammen mit dem Sojahack, braunem Zucker und den Kräutern unterrühren. Mit Tomatenpassata, Gemüsebrühe und Rotwein ablöschen und mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken.
  6. Die Sauce bei niedriger Hitze und mit Deckel etwa 20 Minuten köcheln lasssen, ab und zu umrühren. Bei  Bedarf mit etwas Flüssigkeit aufrühen. Den Backofen erhitzen.
  7. Für die Béchamelsauce die Cashewnüsse fein mahlen.
  8. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  9. Den Alsan schmelzen lassen und nach und nach unter Rühren das Mehl hinzufügen. Unter ständigem Rühren 1 Minute rösten. Die Sojamilch mit den gemahlenen Cashewnüssen, dem feingehackten Knoblauch, den Hefeflocken und 100 ml Wasser fein pürierern und die Mehlschwitze damit ablöschen. Kurz aufkochen und anschließend 5 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Anschließend salzen, vom Herd nehmen und beiseite stellen.
  10. Eine Auflaufform mit etwas Olivenöl einpinseln. Anschließend nacheinander Bolognesesauce, Béchamel und Nudelplatten übereinanderschichten, mit einer Schicht Bechamel abschließen.
  11. Während etwa 40 Minuten bei 180 Grad backen.
  12. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken. Diese vor dem Servieren über die Lasagne streuen.

 

Meine Tipps:

      • Die Bolognese schmeckt herber, wenn man sie mit kleingewürfelten Möhren und Sellerie zubereitet.
      • Mit gekochten Spaghettis oder Linguine schmeckt diese Bolognese auch lecker.

 

Produktbeschreibung:

Das Sojagranulat wird auch noch Sojafleisch genannt. Von diesem Sojafleisch wird das Eiweiß aus der Sojabohne isoliert, entfettet und unter hohem Druck und manchmal auch Wärmezugabe strukturiert. Das Ergebnis ist texturiertes Sojaprotein (textured vegetable protein), kurz TVP. Es schmeckt neutral und hat eine fleischähnliche, faserige Konsistenz. Sojagranulat gibt es als lang haltbares Trockenprodukt in vielerlei Form und muss zur Weiterverarbeitung nur in Wasser eingeweicht werden. Es eignet sich hervorragend für vegetarische Burger, Steaks, Gemüsefüllungen usw.

 

Seitan-Geschnetzeltes mit Basmatireis (vegan)

Seitan-Geschnätzeltes mat Basmatiräis

Seitangeschnetzeltes mit Basmatireis

Zutaten für etwa 4-6 Portionen:

Für das Seitan-Geschnetzeltes:

  • 250 g Seitan
  • 4 Esslöffel Sesamöl
  • 1 Esslöffel Tamari oder Shoyu
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 100 g Shiitake-Pilze
  • 100 g Champignons
  • 5 Gewürzgurken
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 Teelöffel Wildpfeilwurzelmehl
  • etwa 350 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Hafersahne
  • 1 Esslöffel Senf
  • 2 Teelöffel Ahornsirup
  • Saft von 1/2 Zitrone

Für den Basmatireis:

  • etwa 200 g Vollkorn-Basmatireis
  • gut 1/2 l Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Für das Seitan-Geschnetzeltes den Seitan in Streifen schneiden und in 2 Esslöffel Sesamöl von allen Seiten anbraten. Danach mit Tamari oder Shoyu, Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Paprikapulver würzen und beiseite stellen.
  2. Die Zwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden.
  3. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  4. Die Shiitake-Pilze und Champignons putzen und in Scheiben schneiden.
  5. 2 Esslöffel Sesamöl in der Pfanne erhitzen und die zubereiteten Zwiebeln, Knoblauch und Pilze darin anbraten.
  6. Tomatenmark dazugeben und kurz anrösten, das Wildpfeilwurzelmehl darüberstäuben und kurz anschwitzen. Mit der Gemüsebrühe nach und nach ablöschen und aufkochen lassen. Die Hafersahne und den Senf einrühren.
  7. Die Gewürzgurken und den Seitan in die Sauce geben. Bei schwacher Hitze die Sauce etwas einkochen lassen und mit Ahronsirup, Zitronensaft, Kräutersalz und Pfeffer abschmecken.
  8. Den Reis mit der Gemüsebrühe während etwa 20 Minuten köcheln lassen, zum Schluss mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  9. Zum Servieren den Reis in einen tiefen Teller geben und in die Mitte das Seitan-Geschnetzeltes geben.

 

Meine Tipps:

    • Wer kein Seitan-Liebhaber ist, kann dieses Gericht auch mit Natur- oder Räuchertofu zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Der Seitan ist eine beliebte rein pflanzliche Produkt, das deutlich reicher an Eiweiss und ärmer an Fett ist als Tofu. Seitan eigenet sich gut für eine gesunde und vollwertige Ernährung, daneben hat es einen geringen Fettgehalt und ist fast cholesterinfrei.

 

 

Buchweizencrêpes mit Sauerkraut (ovo-lacto-vegetarisch)

Heedekarpaangecher mat Sauermous

Buchweizencrèpes mit Sauerkraut

Zutaten für etwa 4 Personen:

Für den Pfannkuchenteig:

  • 100 g Weizenvollkornmehl
  • 50 g Buchweizenmehl
  • eine Prise Vollmeersalz
  • 2 Eier
  • gut 1/2 l Milch

Für die Füllung:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20 g Ghee (Butterschmalz)
  • etwa 3 Esslöffel Wasser
  • 500 g Sauerkraut
  • 1/8 l Apfelsaft
  • 1/8 l trockener Weißwein
  • etwa 100 g Mozzarella oder Comté-Käse
  • Kümmel
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kräutersalz
  • Thymian

Außerdem:

  • Fett zum Ausbacken der Pfannkuchen
  • 1 Esslöffel Butter
  • 1 Esslöffel Gomasio
  • etwas frischen Thymian

 

Zubereitung:

  1. Für die Pfannkuchen das Weizen- und Buchweizenmehl mit dem Vollmeersalz, den Eiern und der Milch verrühren. Den Teig während etwa 30 Minuten quellen lassen.
  2. In der Zwischenzeit für die Füllung, die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und die Zwiebel mit dem Knoblauch fein würfeln.
  3. Das Butterschmalz mit dem Wasser in einem Topf erhitzen und darin die zerkleinerte Zwiebel und den Knoblauch andünsten.
  4. Das Sauerkraut hinzufügen, mit dem Apfelsaft und dem Weißwein ablöschen. Zugedeckt während etwa 30 Minuten garen.
  5. Den Mozzarella-Käse in grob hacken oder den Comté-Käse grob raspeln.
  6. Das Sauerkraut mit Kümmel, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kräutersalz und Thymian abschmecken.
  7. In einer Pfannkuchenpfanne etwas Olivenöl erhitzen und nacheinander Pfannkuchen backen.
  8. Eine runde Auflaufform einfetten.
  9. In die Auflaufform einen Pfannkuchen legen, ein wenig gegartes Sauerkraut darauf geben, wieder einen Pfannkuchen und wieder gegartes Sauerkraut. Das Ganze so oft wiederholen, bis die Zutaten verbraucht sind, die letzte Schicht soll ein Pfannkuchen sein.
  10. Die Butter in einer Kasserolle schmelzen lassen.
  11. Zum Schluss den obersten Pfannkuchen mit der geschmolzenen Butter bestreichen, etwas Gomasio darüber streuen und 30 Minuten in den Backofen stellen.

 

Meine Tipps:

      • Durch die Zugabe von Wasser wird verhindert, dass das Fett sich über 95-100 Grad erhitzt. Die Milchsäure des Sauerkrauts, seine Fermente und sein Vitamin C werden durch diesen vorsichtigen Dünstungsprozess nicht zerstört.
      • Das Buchweizenmehl harmoniert geschmacklich ausgezeichnet mit dem Sauerkraut.
      • Wer dieses Rezept vegan zubereiten möchte, verarbeitet statt Milch Hafer- oder Mandelmilch und anstelle des Mozzarella oder Comté-Käse einen veganen Käse. Die Eier im Pfannkuchen ersetzt man z.B. durch eine Mischung von Sojamehl mit Wasser.
    • Wenn Kinder mitessen, ersetzt man den Weißwein durch einen Schuss Apfel- oder Weißweinessig.

 

Produktbeschreibung:

Das Sauerkraut ist keine eigene Kohlsorte, denn grundsätzlich kann aus jedem Weißkohl Sauerkraut produziert werden. Das gut haltbare Gemüse, das weltweit schon Jahrtausende bekannt ist, entsteht durch einen natürlichen Gärungsprozess und eine üppige Prise Salz, d.h. man benötigt 3 Zutaten: Weißkohl, Salz und Druck. Den Rest erledigen Milchsäurebakterien. Diese vermehren sich, verbrauchen den noch übrig gebliebenen Sauerstoff und produzieren Milchsäure. Bereits innerhalb weniger Tage erhält der Kohl den typisch säuerlichen Geschmack, gleichzeitig wird die Entwicklung unerwünschter Keime gehemmt. Zu den Nährstoffen, die im Sauerkraut enthalten sind, zählen neben dem abwehrkräftesteigernden Vitamin C das Vitamin B12. Es kommt sonst nur in Lebensmitteln tierischer Herkunft vor. Daher wird Sauerkraut für die vegetarische und vegane Ernährung sehr oft empfohlen.

 

 

Fenchel mit frischen Feigen in Papierfolie gebacken (lacto-vegetarisch)

Fenschel mat frësche Figen a Pobeier gebak

Fenchel mit Feigen

Zutaten für 4 Portionen:

  • 4 kleine Fenchelknollen
  • 4 Feigen
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • einige Kardamomkörner
  • Olivenöl
  • 60 g Ziegenkäse

Außerdem:

  • 4 Blatt Pergament- oder Backpapier
  • etwas Olivenöl zum Bestreichen

 

Zubereitung:

  1. Die Fenchelknollen waschen, halbieren, putzen und Strunk herausschneiden. Die Fenchelhälften danach etwa 15 Minuten dünsten.
  2. In der Zwischenzeit das Papier zurecht schneiden (etwa 30 x 30 cm).
  3. Die Feigen waschen und vierteln.
  4. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und beides in feine Streifen schneiden.
  5. Die Chilischote waschen, längs halbieren, putzen, waschen und feine Streifen schneiden.
  6. Die Kardamomkörner in einem Mörser aus den Schoten lösen.
  7. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen. Die zubereiteten Zwiebeln und den Knoblauch, den Chili und die Kardamomkörner dazugeben und während etwa 5 Minuten anschwitzen. Die Pfanne vom Herd nehmen.
  8. Den Ziegenkäse zerbröckeln und in die Pfanne geben. Zum Schluss das Ganze mit etwas Kräutersalz und wenig frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Gut durchmischen.
  9. Nun das Papier mit etwas Olivenöl bestreichen.Auf jedes Blatt Pergament eine Fenchelhälfte setzen, die Feigen-Käsemischung daraufgeben. Die Seiten des Pergamentspapier darüber zu einem Päckchen mit Faden verschließen und im Backofen bei 180 Grad C etwa 15 Minuten backen.

 

Meine Tipps:

      • Wird Kardamom erhitzt, ist es besser Kardamomkapseln zu verwenden, denn das Kardamompulver raucht schnell aus und schmeckt danach leicht bitter.
      • Wer Ziegenkäse nicht mag, verwendet Feta- oder Mozzarella-Käse.
    • Außerhalb der Feigensaison, schmeckt dieses Gericht auch sehr lecker mit getrockneten Feigen oder anderen getrockneten Obstsorten.

 

Produktbeschreibung:

Die Fenchelknolle bringe ich regelmäßig in unsere Kochkursen auf den Speiseplan. Denn die Verwendung des Fenchels ist vielen ein Rätsel. Welche Teile der Knolle kann man essen und welche schneidet man ab? Die Teilnehmer/innen sind immer wieder erstaunt, dass die Fenchelknolle so vielfältig nutzbar ist. Daneben ist der Fenchel auch sehr gesund. Das starke Fenchelaroma ist übrigens das Ergebnis eines hohen Gehaltes an ätherischen Ölen, die zu einem maßgeblichen Teil für die gesundheitlichen Heileigenschaften des Fenchels verantwortlich ist. Sie unterstützen die Verdauung, wirken entzündungshemmend und stärken den Magen. Der Fenchel liefert überdies reichlich Vitalstoffe.

Die Feige schmeckt nicht nur köstlich, sondern ist auch noch sehr gesund. Die Früchten enthalten mit ihren vielen kleinen Kernen, verdauungsfördernde Ballaststoffen, auch verschiedene Vitamine sowie wichtige Mineralstoffe. Die Feigen haben wenig Säure und sind ein Segen für die Verdauung.  Beim Kauf sollten die Feigen weich, aber äußerlich unbeschädigt und nicht matschig sein. Die druckempfindlichen und schnell verderblichen Früchte können maximal zwei bis drei Tage gelagert werden.