Archiv der Kategorie: Rohkost/Salate

Blattsalat mit gebratenen Avocadospalten (vegan)

Gemëschten Zalot mat gebrodenem Avocado

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • etwa 200 g Blattsalat (gemischt)
  • 250 g Tomaten
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Etwas frischen Kerbel oder frische Kresse
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 2 Esslöffel weisser Balsamicoessig
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 Avocados
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 2 Esslöffel Sesamöl

Außerdem:

  • 1 Esslöffel Limettensaft
  • 2 Esslöffel Olivenöl

 

Zubereitung:

  1. Für den Blattsalat die verschiedenen Sorten putzen, waschen, trockenschleudern und beiseite stellen.
  2. Die Tomaten waschen, den Mittelstrunk herausnehmen und das Fruchtfleisch würfeln.
  3. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden.
  4. Den Kerbel abbrausen, trockenschleudern, danach die Blättchen abzupfen.
  5. Nun die Tomatenwürfel, Frühlingszwiebelringe, Kerbelblättchen mit dem Olivenöl mischen. Das Ganze mit dem Zitronensaft, weissem Balsamicoessig, Kräutersalz und schwarzem Pfeffer abschmecken.
  6. Die Avodados halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch aus der Schale lösen. Die Avocadoshälften längs in fingerdicke Spalten schneiden, sofort mit Zitronensaft bestreichen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  7. Das Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und die Avocadospalten darin von beiden Seiten leicht anbraten.
  8. Zum Servieren, den Salat auf 4 Teller verteilen. Die Avocadospalten mit der Tomatenmischung darauf anrichten. Das Ganze noch mit etwas Olivenöl und Limettensaft beträufeln. Zum Schluss mit restlichen Kerbelblättchen oder Kresse garnieren.

 

Linsensalat spezial (vegan)

Lënsenzalot spezial

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Brötchen
  • etwa 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • Fleur de sel
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 Esslöffel Rapsöl
  • etwa 250 g Beluga- oder Puylinsen
  • 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • Kreuzkümmel
  • Ingwerpulver
  • Korianderpulver
  • Karadmompulver
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • knapp 3 Esslöffel Apfel- oder Birnendicksaft
  • etwa 150 g Spinat
  • etwa 100 g Sauerampfer
  • 4 Knoblauchzehen
  • ½ Bund Koriander

Außerdem:

  • je 1 Esslöffel Sesam und Sonnenblumenkerne

 

Zubereitung:

  1. Die Brötchen in Stücke schneiden, mit dem Olivenöl beträufeln und mit dem Fleur de sel bestreuen. Nun im Ofen bei 180 Grad C rösten bis sie knusperig sind. Man kann die Brotstücke auch in einer Pfanne rösten.
  2. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Diese während ungefähr 5 Minuten in einer Pfanne mit Rapsöl kräftig anbraten.
  3. Die Beluga- oder Puylinsen in einem Topf mit 1 Esslöffel gekörnter Gemüsebrühe aufkochen. Diese während knapp 15 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und notfalls abgießen.
  4. Den Kreuzkümmel, Ingwer-, Koriander, Kardamompulver, Kräutersalz und die Zwiebeln zu den Linsen geben. Ebenso den Apfel- oder Birnendicksaft. Gut umrühren und kurz weiterköcheln lassen. Zum Schluss noch einmal mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  5. Den Spinat und Sauerampfer waschen, putzen, trockenschleudern und zerkleinern.
  6. Den Sesam und die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten.
  7. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen, danach die Knoblauchhälften fein hacken.
  8. Den Koriander waschen, trocknen und ebenfalls fein hacken.
  9. Eine Pfanne mit Rapsöl erhitzen, den Knoblauch und den Koriander darin scharf anbraten und zu den Linsen geben.
  10. Vor dem Servieren die Linsenmischung mit dem Spinat und Sauerampfer vermischen, auf flachen Tellern anrichten und mit dem geröstetem Sesam und den Sonnenblumenkerne bestreuen.

 

 

 

 

Rucola-Spargelsalat mit Erdbeeren (vegan)

Rucola-Spargel-Zalot mat Äerbieren

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kg weisser Spargel
  • 300 g Erdbeeren
  • etwa 2 Esslöffel Pinienkerne
  • 200 g Rucolasalat
  • Saft einer Orange
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1-2 Teelöffel Agavensirup oder Honig
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 1 Esslöffel weisser Balsamicoessig
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • einige Stängel frische Petersilie
  • ½ Bund frisches Basilikum

 

Zubereitung:

  1. Für den RucolaSpargelsalat den Spargel waschen, putzen, schälen und die holzigen Enden abbrechen. Diesen in reichlich Wasser mit einer Prise Vollmeersalz knackig garen. Danach herausnehmen, mit kaltem Wasser abschrecken, abtropfen lassen und in längliche Stücke teilen.
  2. Die Erdbeeren waschen, putzen und in Scheiben schneiden.
  3. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten und beiseite stellen.
  4. Den Rucolasalat waschen, putzen, trockenschleudern und in mundgerechte Stücke zupfen.
  5. Aus dem Orangen- und Zitronensaft, dem Agavensirup, dem Oliven- und Sesamöl, dem weissen Balsamicoessig eine Vinaigrette rühren und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  6. Die Petersilie waschen, putzen, trockenschleudern und fein zerhacken.
  7. Den Basililium abzupfen, feucht abwischen und in Streifen schneiden.
  8. Den Spargel mit den Erdbeerscheiben, dem Rucolasalat und den frischen Kräutern vermischen und vorsichtig mit der Vinaigrette vermengen.
  9. Zum Servieren den Spargel-Erdbeer-Rucolasalat auf flachen Tellern anrichten und mit den gerösteten Pinienkernen bestreuen.

 

 

 

Grüner Spargel-Hirsesalat mit Feta (lacto-vegetarisch)

Zalot vum grénge Spargel an Hijem

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwa 500 g grüner Spargel
  • 1 Esslöffel Sesamöl
  • Vollmeersalz
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • ½ l Gemüsebrühe
  • 100 g Hirse

Für die Vinaigrette:

  • 2 Esslöffel Himbeeressig
  • 2 Esslöffel Walnussöl
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Esslöffel Leinöl
  • 1 Esslöffel scharfer Senf
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • 1 Avocado
  • 120 g Feta-Käse
  • 3 Esslöffel Kürbiskerne
  • Fleur de sel
  • verschiedene Sprossen

 

Zubereitung:

  1. Für den Hirsesalat die Schalotten schälen und fein würfeln.
  2. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  3. Den Spargel waschen, evtl. im unteren Drittel verputzen, die holzigen Enden abbrechen und in feine Scheiben schneiden.
  4. Das Sesamöl erhitzen und die kleingeschnittenen Schalotten und Knoblauch darin anschwitzen. Eine Prise Vollmeersalz und den Zitronensaft hinzufügen. Das Ganze mit ½ l Gemüsebrühe aufgießen, aufkochen und 15 Minuten ziehen lassen. Die Spargelstücke mit einer Schaumkelle herausnehmen. 2 Esslöffel vom Sud beiseite stellen.
  5. In den restlichen Sud die abgespülte Hirse geben. Gegebenenfalls noch etwas Gemüsebrühe hinzugeben und die Hirse etwa 10-15 Minuten leise köcheln lassen. Vom Herd nehmen und ausquellen lassen, danach mit einer Gabel auflockern.
  6. Für die Vinaigrette die 2 Esslöffel Sud mit dem Himbeeressig, dem Walnuss-, Oliven- und Leinöl sowie dem Senf verrühren. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  7. Den Spargel unter die Hirse mischen und mit der Vinaigrette begießen. Gut umrühren.
  8. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten.
  9. Vor dem Servieren den Feta-Käse und die Avocado würfeln und unter den Hirsesalat heben. Das Ganze noch einmal kräftig mit Fleur de sel und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken und mit den Sprossen und den Kürbiskernen garnieren.

 

Kohlsalat mit Möhren (vegan)

Kabeszalot mat Wuerzelen

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kleiner Weisskohl
  • 1 kleiner Rotkohl
  • 2 Möhren
  • 1 Kohlrabi
  • 2 kleine Schalotten
  • 2 Esslöffel Distelöl
  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 3 Esslöffel Apfelessig
  • etwas Tamari oder Shoyu
  • 1 Esslöffel mittelscharfer Senf
  • 100 ml Sojasahne
  • Kräutersalz
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kümmel
  • Korianderpulver
  • Kardamompulver
  • Paprikapulver

Außerdem:

  • 1-2 Esslöffel Sesam
  • einige Stängel frische Kräuter

 

Zubereitung:

  1. Für den Kohlsalat ein Stück Weiß- und Rotkohl abschneiden und fein hobeln.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und grob reiben.
  3. Die Kohlrabi waschen, schälen und ebenfalls grob reiben.
  4. Für die Vinaigrette die Schalotten schälen und fein würfeln und in eine Salatschüssel geben.
  5. Mit dem Distel- und Sesamöl, dem Apfelessig, dem Senf und der Sojasahne verrühren.
  6. Mit dem Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kümmel, Koriander- und Kardamom- und Paprikapulver verrühren.
  7. Den fein gehobelten Weiss- und Rotkohl sowie den Möhren- und Kohlrabiraspeln mit denn fein geschnittenen Schalotten in eine Salatschüssel geben und mit der Vinaigrette übergießen.
  8. Den Sesam in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten und über den Salat streuen.
  9. Zum Servieren den Salat verteilen und mit etwas frischen Kräutern belegen.

 

Mein Tipp:

 Anstelle von Weißkohl kann man auch Wirsing- oder Chinakohl verwenden

 

Produktbeschreibung:

Beim Kohl machen die Senföle sein Image etwas anrüchig, dabei ist er so kalorienarm wie gesund. Egal welche Sorte, Kohl ist sehr nährstoffreich und man soll ihn regelmäßig genießen. Kohlgenuss hat immer unabstellbare blähende Wirkung und ist als Windmacher und Kolikenerzeuger manchmal noch arger als die Hülsenfrüchte. Dagegen helfen sog. Karminativa wie Kümmel, Fenchel oder Pfefferminze, die nach dem Essen als Tee ihre zugleich verdauungsfördernde wie entkrampfende Wirkung entfalten.

 

 

Rot-grüner Rucolasalat (vegan)

Roud-greng Rucolazalot

 

Zutaten für etwa 6 Personen:

Für den Salat:

  • 1 Salatgurke
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 rote Chilischote
  • 200 g Kirschtomaten
  • etwa 100 g Rucola-Salat

Für die Vinaigrette:

  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel Balsamicoessig
  • 1 Esslöffel Sherryessig
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Herbes de Provence

Außerdem:

  • einige Stängel frische Petersilie und Basilikum

Zubereitung:

  1. Für den Salat, die Salatgurke waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Die rote Paprikaschote waschen, putzen, entkernen und in Streifen schneiden.
  3. Die rote Chilischote waschen, entkernen und in sehr dünne Streifchen schneiden.
  4. Die Kirschtomaten waschen und vierteln.
  5. Den Rucolasalat putzen, waschen und trockenschleudern.
  6. Für die Vinaigrette, die rote Zwiebel schälen und fein würfeln.
  7. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  8. Das Olivenöl mit dem Balsamico- und Sherryessig, der fein gewürfelten roten Zwiebel, dem feingehacktem Knoblauch, dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, dem Paprika-, Chilipulver und den Herbes de Provence-Kräuter vermischen.
  9. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken.
  10. Den Basilikum feucht abwischen und in feine Streifen schneiden.
  11. Jetzt das zubereitete Gemüse mit der Vinaigrette vermischen. Zum Schluss den Rucola-Salat mit der gehackten Petersilie und den Basilikumstreifen untermischen.

 

Meine Tipps:

• Anstelle der Salatgurke, kann man im Sommer diesen Salat mit kleingewürfelten Zucchinis zubereiten

 

Produktbeschreibung:

Rucola oder Rauke gehört zu den Kreuzblütengewächsen und enthält viele gesunde Inhaltsstoffe. Vorallem der hohe Gehalt an Bitterstoffen und Senfölen sind hervorzuheben. Sie verleihen der Würz- und Salatpflanze ihre typische Schärfe und nussige Note. Rucola hat von Mai bis Oktober Saison und wird mehrmals geerntet. Zwar wird er inzwischen ganzjährig angeboten, dabei handelt es sich jedoch meistens um Ware aus dem Gewächshaus.

Die Salatgurke oder Gartengurke gehört zum Kürbisgewächs und wird weltweit angebaut. Sie besteht etwa zu 90 % aus Wasser und kann sowohl geschält als auch ungeschält gegessen werden. Für bestimmte Gerichte ist es besser die Kerne zu entfernen, da diese das meiste Wasser enthalten und somit das Gericht verwässern.

Roter Linsensalat mit Süßkartoffeln (vegan)

Rout Lënsenzalot mat Séissgromperen

Zutaten für etwa 6-8 Personen:

  • etwa 400 g Süßkartoffeln
  • Sesamöl
  • etwa 200 g rote Linsen
  • 2 rote Zwiebeln
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Chilipulver

Für das Dressing:

  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 2 Esslöffel Walnussöl
  • 3 Esslöffel weisser Balsamico-Essig
  • 2 Esslöffel Sherryessig
  • 1 Esslöffel mittelscharfer Senf
  • etwa 120 g Sojajoghurt
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Dillspitzen
  • Korianderpulver
  • Ingwerpulver

Außerdem:

  • etwa 30 g Mandeln
  • etwa 30 g Haselnüsse
  • einige Stängel frischen Thymian

 

Zubereitung:

  1. Für den roten Linsensalat die Süßkartoffeln waschen, putzen, evtl. schälen und in der Länge halbieren. Die Hälften in dünne Scheiben schneiden.
  2. In einer flachen Pfanne die Süßkartoffelscheiben in Sesamöl etwa 5 Minuten anbraten. Dabei gelegentlich wenden.
  3. Die roten Linsen hinzugeben, die Gemüsebrühe angießen und das Ganze zugedeckt einige Minuten gar dünsten.
  4. Die roten Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden und zu den Linsen und Süßkartoffeln geben.
  5. Die Mischung mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, etwas Chilipulver würzen und in eine Salatschüssel umfüllen.
  6. Für das Dressing das Sesam- und Walnussöl mit dem weißen Balsamico- und Sherryessig vermischen. Den Senf und -Sojajoghurt unterrühren und mit Kräutersalz, schwarzem Pfeffer, Dillspitzen, Koriander- und Ingwerpulver würzen.
  7. Das Dressing über die Linsen und Süßkartoffeln geben und gut vermengen.
  8. Die Mandeln mit den Haselnüssen grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten.
  9. Vor dem Servieren die gerösteten Nüsse über den Salat streuen und mit frischem Thymian garnieren.

 

Meine Tipps:

    • • Dieses Rezept kann man auch anstelle von roten Linsen mit einer Linsenmischung zubereiten. Diese dann aber vorher gar köcheln lassen ehe man sie zu den Süßkartoffeln in die Pfanne gibt.
    • • Anstatt rote Zwiebeln, schmecken einige Frühlingszwiebeln auch sehr lecker in diesem Salat.
    • • Den Salat kann man gut im Voraus zubereiten.

Produktbeschreibung:

Die Süßkartoffel gehört zu den Wurzelpflanzen und erlebte in den letzten Jahren bei uns einen echten Durchbruch. Was verständlich ist, denn sie ist vielseitig einsetzbar und schmeckt pikant, z.B. als Suppe, Pürree, Salat, Auflauf usw. oder süß, z.B. als Cupcakes, Crèmes usw. einfach gut.

 

 

Gemüse-Dinkelsalat mit Stangensellerie (vegan)

Geméis-Denkelzalot mat Stangensellerie

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 200 g Dinkelkörner
  • 1 l Wasser
  • 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • 1 grüne Paprikaschote
  • 1 Stangensellerie
  • 1 kleine Zucchini

Für die Vinaigrette:

  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Esslöffel Apfelessig
  • 2 Esslöffel Distelöl
  • 2 Esslöffel Sonnenblumenöl
  • 1 Esslöffel Leinöl
  • 1 Esslöffel körniger Senf
  • 1 Esslöffel Tamari
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Herbes de Provence
  • Kreuzkümmel
  • Dillspitzen

Außerdem:

  • einige Cocktailtomaten
  • einige Fenchel- oder Anissamen

Zubereitung:

  1. Für den Dinkelsalat den Dinkel in Wasser einweichen. Am nächsten Tag 1 l Wasser zum Kochen bringen, 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe einrühren und die abgegossenen Dinkelkörner während etwa 45 Minuten kochen. Danach ausquellen lassen.
  2. Die Paprikaschoten waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  3. Den Stangensellerie waschen, putzen, die Stängel in kleine Stücke schneiden. Vom Selleriegrün einige Blätter beiseite legen.
  4. Die Zucchini waschen, putzen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden.
  5. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln, resp. hacken.
  6. Für die Vinaigrette den Apfelessig, mit dem Distel-, Sonnenblumen- und Leinöl, dem körnigen Senf, dem Tamari, dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Paprikapulver, Herbes de Provence, Kreuzkümmel und Dill verrühren. Die kleingeschnittene Zwiebel mit dem Knoblauch hinzugeben.
  7. Das zubereitete und kleingeschnittene Gemüse mit den gekochten Dinkelkörner in die Vinaigrette geben und alles gut vermengen.
  8. Zum Servieren den Dinkelsalat in kleine Schüssel einfüllen. Cocktailtomaten waschen und in Scheiben schneiden. Diese auf dem Dinkelsalat verteilen. Zum Schluss den Salat mit einigen Fenchel- oder Anissamen bestreuen und mit einem Sellerieblatt belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Diesen Salat kann man auch mit anderen Getreidesorten zubereiten.
    • • Im Sommer ersetzt diese Rohkost eine Hauptmahlzeit.
    • • Ideal ist, wenn man diese Rohkost schon am Tag vorher zubereiten kann.

 

Produktbeschreibung:

Das Dinkel, Spelz, Schwabenkorn ist eine alte Kulturform des Weizens. Er besitzt mehr Eiweiß und Mineralstoffe als andere Getreidesorten. Dinkel hat ein feines nussartiges Aroma und eignet sich für Brot, Kuchen, Bratlinge und Teigwaren. Die Körner sind von einem Spelz umhüllt, der sich auch beim Dreschen nicht löst. Er muss vor dem Vermahlen in einem aufwendigen Gerbgang entfernt werden, was Dinkel teurer macht als Weizen. Der Vorteil jedoch ist, dass die festsitzende Hülle das Korn vor Schädlingen und unerwünschten Umweltstoffen schützt.

 

 

Gemüse-Dinkelsalat mit Stangensellerie (vegan)

Geméis-Spelzzalot mat Stangensellerie

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 200 g Dinkelkörner
  • 1 l Wasser
  • 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • 1 grüne Paprikaschote
  • 1 Stangensellerie
  • 1 kleine Zucchini

Für die Vinaigrette:

  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Esslöffel Apfelessig
  • 2 Esslöffel Distelöl
  • 2 Esslöffel Sonnenblumenöl
  • 1 Esslöffel Leinöl
  • 1 Esslöffel körniger Senf
  • 1 Esslöffel Tamari
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Herbes de Provence
  • Kreuzkümmel
  • Dillspitzen

Außerdem:

  • einige Cocktailtomaten
  • einige Fenchel- oder Anissamen

Zubereitung:

  1. Für den Dinkelsalat den Dinkel in Wasser einweichen. Am nächsten Tag 1 l Wasser zum Kochen bringen, 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe einrühren und die abgegossenen Dinkelkörner während etwa 45 Minuten kochen. Danach ausquellen lassen.
  2. Die Paprikaschoten waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  3. Den Stangensellerie waschen, putzen, die Stängel in kleine Stücke schneiden. Vom Selleriegrün einige Blätter beiseite legen.
  4. Die Zucchini waschen, putzen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden.
  5. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln, resp. hacken.
  6. Für die Vinaigrette den Apfelessig, mit dem Distel-, Sonnenblumen- und Leinöl, dem körnigen Senf, dem Tamari, dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Paprikapulver, Herbes de Provence, Kreuzkümmel und Dill verrühren. Die kleingeschnittene Zwiebel mit dem Knoblauch hinzugeben.
  7. Das zubereitete und kleingeschnittene Gemüse mit den gekochten Dinkelkörner in die Vinaigrette geben und alles gut vermengen.
  8. Zum Servieren den Dinkelsalat in kleine Schüssel einfüllen. Cocktailtomaten waschen und in Scheiben schneiden. Diese auf dem Dinkelsalat verteilen. Zum Schluss den Salat mit einigen Fenchel- oder Anissamen bestreuen und mit einem Sellerieblatt belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Diesen Salat kann man auch mit anderen Getreidesorten zubereiten.
    • • Im Sommer ersetzt diese Rohkost eine Hauptmahlzeit.
    • • Ideal ist, wenn man diese Rohkost schon am Tag vorher zubereiten kann.

 

Produktbeschreibung:

Das Dinkel, Spelz, Schwabenkorn ist eine alte Kulturform des Weizens. Er besitzt mehr Eiweiß und Mineralstoffe als andere Getreidesorten. Dinkel hat ein feines nussartiges Aroma und eignet sich für Brot, Kuchen, Bratlinge und Teigwaren. Die Körner sind von einem Spelz umhüllt, der sich auch beim Dreschen nicht löst. Er muss vor dem Vermahlen in einem aufwendigen Gerbgang entfernt werden, was Dinkel teurer macht als Weizen. Der Vorteil jedoch ist, dass die festsitzende Hülle das Korn vor Schädlingen und unerwünschten Umweltstoffen schützt.

 

 

Farbiger Quinoakräutersalat mit Spargeln (vegan)

Fuerwegen Quinoakräiderzalot mit Spargelen

quinoa-kräutersalat

 

Zutaten für etwa 6 Personen:

  • etwa 400 g gemischte Quinoasorten
  • etwa 200 g Möhren
  • etwa 200 g Spargeln
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • einige frische Pfefferminz- und Salbeiblätter
  • einige Stängel frischen Oregeno, Thymian, -Estragon
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Saft und Schale einer halben Limette
  • 4 Frühlingszwiebeln, ersatzweise 1 Lauchstange
  • 2 Esslöffel Sherryessig
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Den Quinoa in einen Topf geben, mit reichlich kochendem Wasser übergießen und einige Minuten köcheln lassen, danach abgießen.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in sehr kleine Würfel schneiden.
  3. Die Spargeln waschen, putzen, schälen und in feine Stückchen schneiden. Einige Spitzen zum Garnieren beiseite legen.
  4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und in feine Scheibchen schneiden.
  5. Die Minze und den Salbei waschen, trockenschleudern und in feine Streifen schneiden. Den Oregano, Thymian und Estragon abzupfen.
  6. 2 Esslöffel Olivenöl leicht erhitzen. Zuerst die Spargel- und Möhrenwürfel darin kräftig anbraten, danach die Knoblauchscheiben dazu geben, leicht mit anrösten. Die zubereiteten Kräuter hinzufügen und ganz kurz mit braten. Den Pfanneninhalt in die Quinoamischung geben.
  7. Von der gewaschenen Limette Zesten abreiben, Saft auspressen. Die Frühlingszwiebeln, resp. die Lauchstange in feine Streifen schneiden. Saft, Zesten und Streifen in die Mischung geben und mit dem Sherryessig, Kräutersalz und Pfeffer vermischen und abschmecken.
  8. Zum Servieren den Quinoasalat in eine Schüssel oder in Gläser füllen und mit den Spargelspitzen garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Anstelle von Quinoa kann man auch Amaranth, Couscous oder Bulgur verwenden.
    • Für die Kräutermischung kann man ganz nach Geschmack auswählen.

 

Produktbeschreibung:

Quinoa gibt es in vielen Arten und Farben. Es ist kein Getreide, sondern ein Gänsefußgewächs mit hirsegroßen Samen und ist sehr eiweißhaltig. Außerdem ist Quinoa glutenfrei und somit eignet es sich hervorragend bei der Glutenunverträglichkeit (Zöliakie).