Schlagwort-Archiv: Beeren

Himbeer-Panna-Cotta spezial (vegan)

Hambier-Panna-Cotta speziell

Pannacotta mit Himbeeren

Zutaten für etwa 4 Personen:

Für die Panna cotta:

  • etwa 400 ml Kokosmilch
  • 1 Teelöffel Agar-Agarpulver
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 1/4 l Sojasahne
  • etwa 2 Esslöffel Agavensirup

Für den Belag:

  • etwa 200 g Himbeeren
  • 1 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1/4 Teelöffel Agar-Agarpulver

Außerdem:

  • etwas Vollrohrpuderzucker
  • einige frische Minzeblättchen

Zubereitung:

  1. Für die Panna cotta die Kokosmilch in einem Topf mit Agar-Agarpulver anrühren.
  2. Die Prise Vollmeersalz hinzugeben und das Ganze während etwa 4 Minuten unter Rühren aufkochen.
  3. Etwas abkühlen lassen. Danach die Sojasahne mit dem Agavensirup einrühren.
  4. Die Panna cotta in kleine Gläser füllen und einige Stunden kalt stellen
  5. Für den Belag, die  Himbeeren waschen und putzen. Einige Himbeeren zum Garnieren beiseite stellen. Die restlichen mit einer Gabel zerdrücken. Danach mit 1 Esslöffel Vollrohrzucker und 1/4 Teelöffel Agar-Agarpulver unter Rühren während etwa 3 Minuten köcheln lassen.
  6. Die Panna Cotta-Gläser aus dem Kühlschrank nehmen und mit der Himbeermischung belegen und nochmals kalt stellen.
  7. Vor dem Servieren die frischen Himbeeren auf den Gläsern verteilen und mit etwas Vollrohrpuderzucker bestäuben.
  8. Nach Belieben mit etwas frischer Minze belegen.

 

Meine Tipps:

      • Diese Panna cotta kann man natürlich auch mit anderen Beeren- oder Obstsorten zubereiten. Schmeckt genau so lecker ;o)!
    • Agar-Agarpulver zum Gelieren, soll man immer einige Minuten unter Rühren gut aufkochen lassen. Gelieren tut er erst beim Erkalten. Daher: keine Angst – ist sehr leicht mit Agar-Agar zu gelieren.

 

Produktbeschreibung:

Die Himbeere auch noch Mollbeere, Hohlbeere oder Katzenbeere genannt, gehört botanisch gesehen zum Rosengewächs. Seine dornenreichen Zweige blühen zwischen Mai und August. Sie können für den Winter in Form von Marmelade, Saft oder Gelee vorbereitet werden.

 

Schokoladenkuchen mit Beerensahne (vegan)

Schokolaskuch mat Bierenschlagsan

schokokuchen mit himbeersahne

Zutaten für eine Kastenform von etwa 26 cm :

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelmehl (80 %)
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 50 g gemahlene Nüsse, z.B. Mandeln oder Haselnüsse
  • 150 g Vollrohrzucker
  • 1 ½ Esslöffel Kakaopulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • etwa 300 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
  • knapp 100 ml Öl (Raps-, Sesamöl)
  • 2 Esslöffel Apfelessig

Außerdem :

  • etwa 200 ml Sojasahne zum Aufschlagen
  • 1 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Prise gemahlene Vanille
  • 1-2 Esslöffel pürierte Beerenmischung (Him-, Johannis-, Erdbeeren: können  aus der Gefriertruhe sein)
  • etwas Fett zum Einfetten der Kastenform
  • evtl. Etwa 2 Esslöffel Paniermehl

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Dinkelmehl mit dem Weinsteinbackpulver zusammen in eine Backschüssel sieben.
  2. Die Zartbitterschokolade raspeln.
  3. Die gemahlene Nüsse, sowie den Vollrohrzucker, die geraspelte Zartbitterschokolade, den Kakaopulver, den Vanillezucker unter das Mehl rühren.
  4. Zum Schluss das Mineralwasser, das Öl und den Apfelessig vorsichtig mit einem Schneebesen unter die Teigmasse rühren.
  5. Die Kastenform gut einfetten, evtl. Mit etwas Paniermehl ausstreuen und den Teig hineinfüllen.
  6. Den Kuchen auf der untersten Backschiene bei 180 Grad C etwa 35 Minuten backen. Zur Sicherheit die Nadelprobe machen. Wenn kein Teig mehr an der Nadel kleppt, nimmt man den Kuchen aus dem Backofen. In der Form etwa 10-15 Minuten stehen lassen und danach erst herausnehmen und abkühlen lassen.
  7. Vor dem Servieren die gut gekühlte vegane Sojaschlagcrème aufschlagen. Die Beeren mit einer Gabel zerdrücken und unter die Sahne heben.
  8. Je 1 bis 2 Stück Schokoladenkuchen mit je 2 Esslöffel Beerensahne auf einen flachen Teller geben und genießen.

Meine Tipps:

      • Außerhalb der Saison, kann man auch auf tiefgefrorene Beeren oder Beerenmarmelade zurückgreifen um die Sojasahne zu verfeinern.
    • Anstelle von Sojasahne können die Lacto-Vegetarier auch auf normale Sahne zurück greifen.

 

Produktbeschreibung:

Die Zartbitterschokolade ist auch als Bitter-, Edelbitter- oder Herrenschokolade bekannt. Die dunkle oder schwarze Schokolade ist ab 70 % Kakaoanteile ohnehin vegan und laktosefrei, weil sie eben keine Milch enthält. Sie ist cholesterinfrei, aber ihr Nährwert ist beachtlich, denn 100 g Schokolade haben etwa 500 kcal. Jedoch hat die Zartbitterschokolade eine längst bekannte positive Wirkung, da sie durch den hohen Gehalt an Flavonoiden das Herzkreislaufsystem positiv beeinflussen.

Auch als Veganer brauch man nicht auf cremig-süße Sahne zu verzichten, denn vegane Sahne ist mittlerweile in zahlreichen Varianten in Bioläden und sogar in einigen Supermärkten erhältlich. Die Sojasahne hat einen markanten Eigengeschmack, den nicht jeder mag und der ein wenig dominant ist. Dafür ist Sojasahne allerdings ausgesprochen gesund. Sie enthält deutlich weniger Fett als tierische Sahne und ist cholesterinfrei. Zum Kochen geeignete vegane Sahne lässt sich häufig nicht steif schlagen. Daher soll man beim Kauf darauf achten, dass die Pflanzensahne auch aufschlagbar ist. Dies wird immer auf der Packung vermerkt.

 

Puddingtörtchen mit Himbeeren (ovo-lacto vegetarisch)

Puddingstäertecher mit Hambier

puddingtötrchen mit himbeeren

Zutaten für etwa 6 Törtchen :

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelmehl (80 %)
  • 20 g Buchweizenmehl
  • 20 g Hafermehl
  • 2 Teelöffel Weinstenbackpulver
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • etwa 4 Esslöffel Akazienhonig
  • etwa 125 g Butter
  • 1 Ei

Für den Belag:

  • etwa ½ l Milch
  • 1 Päckchen Vanillpuddingpulver
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Vanillestange
  • 1 Ei
  • 1 Esslöffel Reismehl
  • 2 Teelöffel Pfeilwurzelmehl
  • etwa 200 g frische Himbeeren

Außerdem:

  • etwas Butter zum Einfetten der Förmchen
  • Backpapier
  • Hülsenfrüchte oder Lehmkugeln zum Blindbacken
  • eine frische Pfefferminzblättchen
  • Vollrohrpuderzucker oder Pfeilwurzelmehl zum Bestäuben der Törtchen

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Dinkel-, Buchweizen- und Hafermehl, sowie mit dem Weinsteinbackpulver vermengen. Das Vollmeersalz hineingeben und mit dem Akazienhonig, der Butter und dem Ei zu einem glattem Teig gut vermischen. Den Teig während etwa 30 Minuten kühl stellen.
  2. In der Zwischenzeit die Tartelettesformen einfetten.
  3. Für den Pudding die Milch erhitzen, den Vanillepuddingpulver, den Vollrohrzucker, die Vanillestange hineingeben und unter Rühren aufkochen lassen. Die Milch von der Kochstelle nehmen, etwas abkühlen, danach das Ei, Reis- und Pfeilwurzelmehl einrühren. Den Pudding zum Eindicken einige Zeit beiseite stellen.
  4. Den Teig in die eingefetteten Förmchen verteilen, mit Backpapier und den Hülsenfrüchten oder Lehmkugeln belegen und im Backofen bei 180 Grad C etwa 15-20 Minuten backen. Danach aus dem Ofen nehmen, die Hülsenfrüchte oder Lehmkugeln entfernen.
  5. Den etwas abgekühlten Pudding auf den Törtchen verteilen.
  6. Die geputzten und gewaschenen Himbeeren in die Puddingmasse setzen.
  7. Zum Schluss mit dem Vollrohrzucker oder Pfeilwurzelmehl bestäuben und mit der Minze garnieren.

 

Meine Tipps:

• Anstelle von Himbeeren, kann man diese Törtchen natürlich auch mit anderen Beeren zubereiten, z.B. Johannis-, Brom-, Stachelbeeren.

      • Hat man die verschiedenen Mehlsorten nicht im Vorratsschrank, dann bereitet man den Teig nur mit Dinkel- oder Weizenmehl.
    • Anstelle von frischer Minze, kann man zur Garnitur auch Zitronenmelisse verwenden.

 

Produktbeschreibung:

Die Himbeere, auch Mollbeere, Hohlbeere, Katzenbeere genannt ist ein schönes rotes Sommerzeichen mit intensiven Feinaromen und reichlichen Fruchtsäuren, Fruchtzucker, Mineralstoffen und vielen wertvollen Vitaminen. Nach dem Pflücken oder Kauf sollten sie möglichst schnell verzehrt oder verarbeitet werden, da sie sehr empfindlich auf Druck reagieren. Beim Kauf soll man auf den weichen Flaum der Früchte aufpassen, dieser weist auf Frische hin.

 

 

Schokoladenmousse mit Heidelbeeren (vegan)

Schokolasmousse mat Molbier

schokocreme mit heidelbeeren

Zutaten für etwa 6 Gläser oder Formen:

  • 150 g Zartbitterschokolade
  • 1 Esslöffel Kakaopulver
  • 200 ml vegane aufschlagbare Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • etwa 2 Esslöffel Vollrohrzucker

Außerdem:

  • einige Heidelbeeren
  • einige Blättchen rote Minze
  • etwas Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:

  1. Für die Schokoladenmousse die Halbbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und unter Rühren abkühlen lassen. Danach das Kakaopulver unterrühren.
  2. Die gut gekühlte vegane Sahne mit dem Päckchen Sahnesteif während etwa 3 Minuten kräftig mit dem Rührgerät aufschlagen.
  3. Den Vollrohrzucker nach und nach einrieseln lassen.
  4. Die geschmolzene Schokoladenmasse unter die geschlagene Sahne heben und bis zum Servieren kalt stellen.
  5. Vor dem Servieren etwas Vollrohrpuderzucker auf einen flachen Teller geben. Die Glasränder darin tunken. Nun die gekühlte Schokoladenmousse in die Gläser füllen.
  6. Die Heidelmeeren feucht abwischen und aus der Schokoladenmousse verteilen und mit einigen Pfefferminzblättchen garnieren.

 

 Sch Meine Tipps:

        • Anstelle von Heidelbeeren, kann man die Schokoladenmousse natürlich auch mit anderen Beeren belegen, z.B. Johannis-, Him-, Erd- und Stachelbeeren.
        • Anstelle von frischer roter Minze, garniert man die Mousse mit normaler Minze. Jedoch die rote Minze hat einen sehr intensiven Geschmack und persönlich finde ich, dass die hervorragend zur herben Schokomousse passt.
      • Wer den herben Geschmack der Zartbitterschokolade nicht so mag, kann die Schokoladenmousse auch mit der Hälfte vom Schokoladenanteil mit veganer Milchschokolade zubereiten. Ist halt Geschmackssache;o) !

 

 

Produktbeschreibung:

Die Rote Raripila-Minze hat eine Wuchshöhe von etwa 50 cm und hat einen sehr stark duftenden Minzearoma. Sie ist eine kräftig wüchsige Sorte mit dunkelpurpurn gefärbtem Laub und roten Stängeln, sowie lilafarbende Blüten. Die Pflanze ist mehrjährig und winterhart. Da sie einen sehr hohen Mentholgehalt hat, ähnlich wie Spearmint, und Kinder an der Schokoladenmousse mitnaschen, soll man dannn doch lieber auf eine Sorte Fruchtminze zurückgreifen, z.B. Apfel-, Ananas-, Zitronen-, Erdbeerminze usw..

Käsekuchen mit Johannisbeeren (ovo-lacto-vegetarisch)

Kéiskuch mat Kréischelen

Käsekuchen mit Johannisbeeren

Zutaten für eine Springform von etwa 28 cm :

Für den Teig:

  • 120 g Butter
  • 50 g Vollrohrzucker
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 1 Eigelb
  • 150 g Dinkelmehl (60 %)
  • etwa 30 g Speisestärke

Für die Quarkfüllung :

  • 80 g Dinkelmehl (80 %)
  • etwa 100 g Vollrohrzucker
  • knapp 1/8 l Milch
  • 4 Eier
  • knapp 1 kg Magerquark
  • Saft und Schale einer Zitrone
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • etwa 100 g Vollrohrzucker
  • 2 Esslöffel Stärke
  • ¼ l Sahne
  • 200 g Johannisbeeren (schwarz und rot gemischt)

 Außerdem :

  • Fett zum Einfetten der Springform
  • Backpapier
  • Hülsenfrüchte oder Lehmkugeln zum Blindbacken
  • Vollrohrpuderzucker
  • einige Johannisbeeren für die Garnitur

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig die Butter, mit dem Vollrohrzucker und 1 Prise Vollmeersalz verkneten. Das Eigelb kurz unterarbeiten. Danach das Dinkelmehl, die Stärke und 1-2 Esslöffel kaltes Wasser zugeben und alles gut duerchmengen. Den fertigen Teig in Klarsichtfolie wickeln und etwa 1 Stunde kalt legen.
  2. Die Springform gut einfetten.
  3. Danach den Teig auf einer bemehlten Arbeitesfläche auf etwa 30 cm Ø ausrollen. Die Springform einfetten und den Teig darin verteilen, dabei auch einen Rand von etwa 2-3 cm hoch andrücken. Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die Form mit Backpapier auslegen, mit Hülsenfrüchten oder Lehmkugeln beschweren und im Backofen bei 190 Grad auf der untersten Schiene etwa 15 Minuten backen.
  4. In der Zwischenzeit die Johannisbeeren waschen, von den Rispen abzupfen und beiseite stellen.
  5. Für die Quarkmasse das Dinkelmehl, etwa 100 g Vollrohrzucker und die Milch glatt rühren.
  6. Die Eier trennen. Die Eigelbe mit dem Quark, der Zitronenschale und dem Zitronensaft gut verrühren.
  7. Das Eiweiß mit 1 Prise Vollmeersalz steif schlagen, den restlichen Vollrohrzucker einrieseln lassen. Die Stärke zugeben und zum festen Eischnee weiterschlagen.
  8. Die Sahne steif schlagen. 1/3 davon unter die Quarkmasse rühren. Die restliche Sahne unter den Eischnee unterrühren.
  9. Die Hülsenfrüchte mit dem Backpaier vom Teigboden entfernen.
  10. Danach 1/3 der Quarkmasse in die Form geben. Einige Johannisbeeren darauf verteilen. Restliche Quarkmasse und wieder Johannisbeeren daraufgeben und bei 190 Grad C auf der 2. Backofenschiene bei 170 Grad C etwa 20 Minuten backen. Den Kuchen für gut 10 Minuten aus dem Backofen nehmen, danach wieder während 35 Minuten backen. Nach der Backzeit den Kuchen im Backofen während etwa 10 Minuten stehen lassen, danach in der Form auf einem Gitter abkühlen lassen.
  11. Zum Servieren, den Käsekuchen mit Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 


Meine Tipps:

  • Das kennt bestimmt jeder : dass der Käsekuchen fast immer zusammenflutscht, sobald er am auskühlen ist. Den Trick, den Käsekuchen während der Backzeit einige Zeit aus dem Backofen zu nehmen und danach weiter zu backen, sowie nach dem Backen noch im Backofen stehen zu lassen, habe ich durch Zufall erfahren, als ich einmal während dem Käsekuchenbacken Überraschungsbesuch von Freundinnen bekam. Den Kuchen vorsichtshalber mal aus dem Backofen genommen, bis die Begrüßungszeremonie vorbei war;o). Danach den Kuchen wieder zum Weiterbacken hineingestellt und siehe da : der Käsekuchen war nicht zusammengefallen:o). So einfach ist Käsekuchenbacken:o) !
  • Außerhalb der Saison, kann man auch auf tiefgefrorene Beeren zurückgreifen.
  • Den Käsekuchen kann man natürlich auch ohne Beeren oder mit anderen Beeren zubereiten. Je nach Wunsch oder Geschmack !
  • Das Abzupfen der Johannisbeeren ist manchmal mühlselig. Es geht schneller, wenn man eine Kuchengabel zur Hilfe nimmt, um die Johannisbeeren von ihren Rispen zu befreien.

 

Produktbeschreibung:
Der Quark liefert hochwertiges Eiweiß, knochenstärkendes Calcium und wenig Fett, voraussichtlich, wenn man Magerquark verwendet. Er enthält denselben hohen Gehalt an Mineralien und Vitaminen wie der Joghurt.

Die Johannisbeeren, Ribiseln, Träuble, Ahlbeeren, haben Ende Juni beginnt ihre Saison. Sie haben einen deutlich höheren Vitamin C-Gehalt als beispielsweise Zitronen und lassen sich zu zahlreichen Köstlichkeiten verarbeiten. Neben dem hohen Vitamin C-Gehalt liefern sie auch wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Magnesium. Ihren Namen tragen sie auf grund ihrer Reifezeit, die normalerweise um den Johannistag, dem 24. Juni, beginnt. Geschmacklich zeichnen sich die Johannisbeeren durch ihr leicht säuerlich-herbes Aroma aus, wobei allerdings die hellen Johannisbeeren etwas milder sind als die roten. Schwarze Johannisbeeren haben daneben auch noch eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung, z.B. gegen Halsschmerzen.

 

 

Profiteroles mit Beerenfüllung

 

Profiteroles

 

Zutaten für etwa 6 Personen:

Für den Teig:

  • knapp 1/4 l Wasser
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 75 g Butter
  • 160 g Dinkelmehl (80 %)
  • 3-4 Eier

Für die Füllung:

  • 100 g Heidelbeeren
  • 100 g Himbeeren
  • 3/8 l Sahne
  • 3 Esslöffel Akazienhonig
  • 1 Messerspitze gemahlene Vanille
  • 60 g gemahlene Mandeln
  • Außerdem: Backpapier
  • Puderzucker zum Bestäuben

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig, das Wasser mit dem Vollmeerslalz und der Butter in einem Topf aufkochen. Den Topf vom Herd nehmen und das Dinkelmehl auf einmal hineinschütten. Topf wieder auf den Herd stellen und rühren, bis der Teig glänzt und sich am Topfboden eine milchige Schicht bildet. Den Teig in eine Schüssel geben und rasch mit einem Ei verrühren. Dann nach und nach die restlichen Eier unterrühren. Der Teig soll sehr zähflüssig vom Löffel fallen. Nach dem dritten Ei sollte man dies rasch ausprobieren, eventuell kann man danach auf das vierte Ei verzichten.
  2. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Teig in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen und in großem Abstand zueinander Rosetten auf das Blech spritzen.
  3. Diese nun im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene etwa 30 Minuten backen. Dann noch 5 Minuten bei 200 Grad C nachbacken. Mit einer Küchenschere einen Deckel von den noch heißen Windbeuteln abschneiden, danach abkühlen lassen.
  4. Für die Füllung die Beeren putzen, evtl. waschen.
  5. Die Sahne steif schlagen, mit dem Akaztienhonig und der gemahlenen Vanille würzen. Die gemahlenen Mandeln unterheben. Die zubereitete Sahne in die Windbeutel spritzen.
  6. Zum Schluss garniert man die Sahne mit den Heidel-, sowie Himbeeren und setzt den abgeschnittenen Deckel darauf. Je nach Wunsch mit Puderzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

      • Eine andere Variante ist, wenn man die Beeren püriert und unter die Sahne hebt.
      • Ausser den Heidel- und Himbeeren, munden diese Profiteroles auch mit anderen Obstsorten, z.B. Johannisbeeren, kleingeschnittene Pfirsiche, Aprikosen, Pflaumen usw.
      • Aufpassen! Die Füllung erst kurz vor dem Servieren in die Windbeutel geben, da sie sonst den Teig durchnässt.

 

 

Produktbeschreibung:

Die Profiteroles sind kleine Windbeutel aus zuckerlosem Brandteig und können sowohl süß wie auch herzhaft gefüllt werden. Irgendwann werde ich Ihnen auf dem Blog auch unsere verschiedenen Profiteroles aus dem Fingerfood-Repertoire vun unserer Veggietable-Kochgruppe vorstellen. Versprochen ;o)!

 

Johannisbeer- und Stachelbeermarmelade spezial

 

Schwuarz Kréichels- an déck Kréichelsgebees spezial

Marmelade

 

Zutaten für die Johannisbeermarmelade:

  • etwa 2 kg schwarze Johannisbeeren
  • 500 g Vollrohr-Gelierzucker
  • 2 Tassen starken Espresso
  • 2 Teelöffel gemahlene Vanille

Zutaten für die Stachelbeermarmelade:

  • etwa 2 kg Stachelbeeren
  • etwa 750 g Vollrohr-Gelierzucker
  • 1/8 l Whisky
  • Außerdem: Gläser mit Twist-off Deckeln

 

Zubereitung:

  1. Für die schwarze Johannisbeermarmelade die Johannisbeeren waschen, abrebeln und mit dem Gelierzucker in einen hohen Topf geben.
  2. Langsam aufkochen lassen. Während etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  3. In der Zwischenzeit die beiden Espressos zubereiten und in den Topf geben. Ebenso die gemahlene Vanille.
  4. Mit einem Stampfer durchstampfen und sofort in die heiß ausgespülten Gläser füllen. Den Deckel aufschrauben und die Gläser auf den Kopf stellen, bis sie abgekühlt sind.
  5. Für die Stachelbeermarmelade die Stachelbeeren waschen, die Enden abzupfen und mit dem Gelierzucker in einen hohen Topf geben.
  6. Langsam aufkochen lassen und während etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  7. Zum Schluss den Whisky dazugeben, umrühren und je nach Wunsch durchstampfen oder pürieren.
  8. Ebenfalls sofort in heiß ausgespülte Gläser füllen. Deckel aufschrauben und bis zum Abkühlen auf den Kopf stellen.

 

Meine Tipps:

      • Die Gläser sollten nach dem Abfüllen und bis zum Abkühlen auf den Kopf gestellt werden. Dies dient in erster Linie dazu, den Anpressdruck auf den Verschluss zu erhöhen, d.h. dass der für die Konservierung nötige Unterdruck entsteht.
      • Sehr lecker schmeckt die Stachelbeermarmelade auch mit einigen Lavendelblüten. Aber aufpassen, nicht zuviele Blüten verwenden, da sonst der typische Stachelbeergeschmack übertünscht wird

 

 

Produktbeschreibung:

Marmelade ist ein leckerer Brotaufstrich, der aus Honig oder Zucker eingekochten Früchten hergestellt wird. Leuchtend farbige Früchte ergibt eine Fülle an frischem Obst und lässt sich wunderbar für den Winter einkochen.