Schlagwort-Archiv: Birnen

Süße Waffeln mit Birnenschaum (ovo-lacto-vegetarisch)

Séiss Wafelen mat Bireschaum

Süsse Waffeln

Zutaten für etwa 6 Personen:

  • 250 g Weizenvollkornmehl
  • 250 g Dinkelvollkornmehl
  • 4 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Esslöffel Rum
  • etwa 1/2 l Milch
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver

Für die Birnensahne:

  • 1 Birne
  • 1/8 l Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Außerdem:

  • etwas Öl zum Einfetten

 

Zubereitung:

  1. Für die Waffeln, die Eier aufschlagen und mit dem Vollrohrzucker und der weichen Butter glatt verrühren, bis ein schaumiger Teig entsteht.
  2. Den Vanillezucker und den Rum hinzufügen.
  3. Das Weizen- und Dinkelmehl hineinsieben und verrühren. Dadurch wird der Teig etwas klebrig.
  4. Zuletzt nach und nach die Milch unterrühren und so lang rühren, bis der Teig eine glatte und weiche Konsistenz hat.
  5. Das Waffeleisen erhitzen, mit dem Öl einfetten und je eine Kelle Teig hineingeben. Nacheinander goldgelbe Waffeln backen.
  6. Für die Birnensahne, die Birnen waschen, das Kerngehäuse entfernen und in kleine Stückchen schneiden.
  7. Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Die Birnenstückchen unterrühren und zu den Waffeln servieren.

 

Meine Tipps:

      • Wenn Kinder von diesen Waffeln mitnaschen, verwendet man anstelle von Rum etwas Orangensaft.
      • Die Sahne kann man mit anderem Obst servieren, je nach Saison.
    • Etwas herber im Geschmack, werden die Waffeln, wenn man etwa 30 g Weizenmehl durch die selbe Menge Buchweizenmehl in dem Teig ersetzt.

 

Produktbeschreibung:

Die ersten Waffeln wurden bereits im Mittelalter in Europa zubereitet. Schon damals erfreuten sie sich großer Beliebheit und wurden meist von Straßenverkäufern angeboten. In Belgien gelten die Waffeln als landestypische Spezialität. Wer ein Waffeleisen besitzt, soll dies öfters nutzen, denn die Vielfalt der Zubereitungsmöglichkeiten ist beinah unendlich und bringt sowohl süß als auch herzhaft jede Menge Abwechslung auf den Tisch.

 

Zimt-Birnentörtchen (ovo-lacto-vegetarisch)

Kanéil-Birentäertecher

Zimt Birnentörtchen

Zutaten für etwa 6 Törtchenformen :

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Butter
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 4 Esslöffel kaltes Wasser
  • die abgeriebene Schale einer Orange

Für den Belag:

  • 3-4 reife Birnen
  • Saft ½ Zitrone
  • 200 g saure Sahne
  • 2 Eier
  • 1 Esslöffel Pfeilwurzelmehl
  • 50 g Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Außerdem:

  • etwas Fett zum Einfetten der Backform
  • einige Walnüsse zum Belegen

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Dinkelvollkornmehl mit dem Weinsteinbackpulver, der Butter, dem Akazienhonig, dem Wasser und der abgeriebenen Orangenschale gut vermischen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Diesen dann etwa ½ Stunde in den Kühlschrank stellen.
  2. In der Zwischenzeit für den Belag, die Birnen waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen, in fingerdicke Schnitze schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln, um das Anbräunen zu verhindern.
  3. Die saure Sahne mit den Eiern, dem Pfeilwurzelmehl, dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker und dem Zimtpulver gut verrühren.
  4. Die Tartelettes gut einfetten.Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und in die Förmchen legen, dabei den Rand hochdrücken.
  5. Nun die Teigböden mit den Birnenschnitzen belegen und mit dem Sahne-Eier-Guß begießen.
  6. Die Form auf der untersten Backofenschiene hellbraun backen. Danach die Tartelettes herausnehmen, mit den Walnusshälften belegen und lauwarm abkühlen lassen.
  7. Zum Schluss noch mit etwas Minze oder Zitronenmelisse belegen.

 

Meine Tipps:

      • Wenn die Birnen noch nicht reif genug sind, sollte man sie vorher etwa während 4 Minuten halbweich dünsten, danach abgießen und abkühlen lassen.
      • Statt der Birnen kann man auch Äpfel verwenden.
    • Ebenso sind die Walnüsse durch andere Nüsse zu ersetzen.

 

Produktbeschreibung:

Die Birne ist aufgrund ihres geringen Säuregehalts ein sehr beliebter Obstsnack. Sie ist wie der Apfel ein Kernobst und gehört zur Familie der Rosengewächse. Wie bei fast allen Früchten sitzen die vielen Vitamine der Birne auch bei dieser Frucht unter der Schale. Daher ist es anzuraten, sie grundsätzlich mit der Schale zu verzehren. Sie sind herausragende Energielieferanten, da sie viel Fruchtzucker enthalten und können daher perfekt als natürlicher Energiespender eingesetzt werden. Wenn man unreife Birnen besonders schnell reifen lassen will, bewahrt man sie neben reifen Äpfeln auf. Denn durch das ausgestoßene Ethylen reifen Birnen schneller.

 

Gebackene Ingwer-Birnen (lacto-vegetarisch)

Gebaken Ingwer-Biiren

bebackene Ingwer Birnen

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 feste Birnen
  • 3/8 l Sahne
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Teelöffel Zimtpulver
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • Kardamompulver
  • frischen Ingwer

Außerdem:

  • Fett zum Einfetten der Auflaufform oder Förmchen

 

Zubereitung:

  1. Für die Ingwer-Birnen die Auflaufform/en einfetten.
  2. Die Birnen waschen, halbieren, nach dem Entfernen des Kerngehäuses mit der Schnittfläche nach unten in die Form legen.
  3. Den Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden.
  4. Für den Guss, die Sahne mit dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker, dem Zimtpulver, der frisch geriebenen Muskatnuss, dem Kardamompulver und dem frischen Ingwer verrühren. Die Sauce über die Birnen gießen.
  5. Die Auflaufform/en in die Backofenmitte stellen und während etwa 30 Minuten bei 180 Grad C backen. Dabei ab und zu die Birnen mit der Sauce übergießen.

 

Meine Tipps:

      • Wer es schärfer mag, kann zusätzlich einige eingelegte grüne Pfefferkörner mitverwenden.
      • Der Ingwer veredelt unser Rezept auf eine leicht süß-pikante Weise, womit man seine Gäste zum Staunen bringt ;o).
    • Für Veganer die Sahne durch Sojasahne ersetzen.

 

 

Produktbeschreibung:

Der Ingwer war in Europa stets als Gewürz bekannt. Erst seit einiger Zeit, nimmt man auch die Heilfähigkeiten dieser außerordentlichen Pfanze zur Kenntnis. Als frisches Gewürz passt die Knolle zu asiatischen Gerichten und Currys.

Birnenkuchen mit Birnendicksaft (ovo-lacto-vegetarisch)

Birentaart mat Birendécksaaft

Birnentorte

Zutaten für eine Tortenform:

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Butter
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 4 Esslöffel kaltes Wasser
  • die abgeriebene Schale einer Orange

Für den Belag:

  • 3-4 reife Birnen
  • Saft ½ Zitrone
  • 200 g saure Sahne
  • 2 Eier
  • 1 Esslöffel Pfeilwurzelmehl
  • 50 g Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Esslöffel Birnendicksaft

Für die Garnitur :

  • 2 Esslöffel Feigenmarmelade
  • 1 Esslöffel Birnendicksaft
  • etwa 3 Esslöffel Mandelblättchen :

Außerdem:

  • etwas Fett zum Einfetten der Backform

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Dinkelvollkornmehl mit dem Weinsteinbackpulver, der Butter, dem Akazienhonig, dem Wasser und der abgeriebenen Orangenschale gut vermischen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Diesen dann etwa ½ Stunde in den Kühlschrank stellen.
  2. In der Zwischenzeit für den Belag, die Birnen waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen, in fingerdicke Schnitze schneiden  und mit etwas Zitronensaft beträufeln, um das Anbräunen zu verhindern.
  3. Die saure Sahne mit den Eiern, dem Pfeilwurzelmehl, dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker und 2 Esslöffeln Birnendicksaft gut verrühren.
  4. Eine Tortenform gut einfetten. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und in die Form legen, dabei den Rand hochdrücken.
  5. Nun den Teigboden mit den Birnenschnitzen belegen und mit dem Sahne-Eier-Guß begießen.
  6. Die Torte auf der untersten Backofenschiene hellbraun backen. Die Torte aus dem Ofen nehmen und etwa 10 Minuten abkühlen lassen.
  7. In der Zwischenzeit die Marmelade erhitzen, den restlichen Birnendicksaft hinzufügen und die Birnentorte damit bestreichen.
  8. Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett rösten, leicht auskühlen lassen und über die Birnentorte streuen.

 

Meine Tipps:

      • Zum Blindbacken eine schwere Sorte von Hülsenfrüchten verwenden. Nach dem Backen abkühlen lassen und in einen Behälter geben. Diese kann man immer wieder verwenden. Oder man kauft sich Lehmkügelchen in einem Haushaltswarengeschäft, die den Teig noch mehr beschweren und eine sehr lange Lebensdauer haben. Außer die Kügelchen rollen einem beim Einfüllen fort. Mir selbst ist es schon öfters passiert, dass ich ihnen auf dem Küchenboden hinterher rutschte ;o).
      • Wenn die Birnen noch nicht reif genug sind, sollte man sie vorher etwa während 4 Minuten halbweich dünsten, danach abgießen und abkühlen lassen.
      • Statt der Birnen kann man auch Äpfel mit Apfeldicksaft verwenden.
    • Ebenso ist die Feigenmarmelade durch eine andere Sorte zu ersetzen.

 

Produktbeschreibung:

Die Birnen sind aufgrund ihres geringen Säuregehalts ein sehr beliebter Obstsnack. Sie ist wie der Apfel ein Kernobst und gehört zur Familie der Rosengewächse. Wie bei fast allen Früchten sitzen die vielen Vitamine der Birne auch bei dieser Frucht unter der Schale. Daher ist es anzuraten, sie grundsätzlich mit der Schale zu verzehren. Sie sind herausragende Energielieferanten, da sie viel Fruchtzucker enthalten und können daher perfekt als natürlicher Energiespender eingesetzt werden. Wenn man unreife Birnen besonders schnell reifen lassen will, bewahrt man sie neben reifen Äpfeln auf. Denn durch das ausgestoßene Ethylen reifen Birnen schneller.

 

 

Winterlicher Birnen-Strudel mit Feigenschaum (lacto-vegetarisch)

Wanterlechen Birestrudel mat Fiigeschaum

Birnenstrudel

Für etwa 12 Stücke:

Für den Strudelteig:

  • 250 g Dinkelmehl (80 % )
  • 20 g Rapsöl
  • ½ Teelöffel Apfelessig
  • 150 ml Wasser
  • 1 Prise Vollmeersalz

Für die Füllung:

  • etwa 200 g getrocknetes Mischobst
  • 1 Esslöffel Rum
  • 100 g Paniermehl
  • 30 g Butter
  • 2 große reife Birnen
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • Saft von 1 Limone
  • 20 g gehobelte Kokosflocken
  • 1 Esslöffel Sahne
  • 2 cl Birnenschnaps
  • 2 Esslöffel Rosinen
  • 40 g gehackte Walnüsse
  • 2 Teelöffel Zimtpulver

Für den Feigenschaum:

  • 40 g getrocknete Feigen
  • 2 Esslöffel Marillenlikör (ersatzweise anderes Obstlikör)
  • 1/8 l Sahne
  • ½ Teel. gemahlene Vanille
  • 1 Esslöffel Akazienhonig

Außerdem:

  • Mehl zum Ausrollen
  • 20 g Butter

 

Zubereitung:

  1. Für den Strudelteig alle Zutaten miteinander verkneten. Den Teig in Klarsichtfolie einwickeln und etwa 1 Stunde kalt legen.
  2. Für den Feigenschaum die Feigen klein würfeln und mit 2 Esslöffel Marillenlikör beträufeln. Beiseite stellen.
  3. Für die Füllung, das getrocknete Mischobst ebenfalls würfeln und mit Rum vermischen. Beiseite stellen.
  4. 30 g Butter zerlassen, die Hälfte des Paniermehls darin rösten und auskühlen lassen.
  5. Die Birnen waschen, vierteln, das Kerngehäuse herausschneiden, das Fruchtfleich würfeln. Diese mit dem Akazienhonig, dem Limonensaft, den gehobelten Kokosflocken, der Sahne, dem Birnenschnaps, dem Mischobst, den gehackten Walnüssen, dem Zimtpulver und der Hälfte des Paniermehls vermischen und kühl stellen.
  6. Den Strudelteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn ausrollen.
  7. Das geröstete Paniermehl auf dem Teig verteilen. Die Obstfüllung auf das untere Drittel des Teigs verteilen. Den Teig aufrollen und die Enden zusammendrücken.
  8. Den Strudel auf ein gefettetes Backblech legen, mit zerlassener Butter bepinseln und etwa 25 Minuten bei 200 Grad C im Backofen backen. Etwas auskühlen lassen.
  9. In der Zwischenzeit für den Feigenschaum die Sahne halbsteif schlagen, die eingeweichten Feigenwürfel unterheben, ebenfalls die gemahlene Vanille und mit dem Akazienhonig süßen.
  10. Zum Servieren 1-2 Scheiben auf einen Teller geben und einen Klecks Feigenschaum daneben setzen.

 

Meine Tipps:

      • Wer kein Feigenliebhaber ist, kann auch anderes getrocknetes Obst für den Feigenschaum verwenden.
      • Am besten schmeckt der Birnenstrudel lauwarm. Daher, je nach Wunsch, stets vor dem Genießen immer kurz erwärmen.
      • Man kann für diesen Strudel auch auf Äpfel zurückgreifen.

 

Produktbeschreibung:

Frische Feigen sollten innerhalb kurzer Zeit gegessen bzw. verarbeitet werden. Getrocknete Feigen dagegen, halten sich durch ihren hohen Zuckergehalt mehrere Monate. Ein weißer Belag auf den getrockneten Früchten soll nicht stören, denn es handelt sich dabei um den fruchteigenen, kristallisierten Zucker, der sich außen ansetzt. Bei getrockneten Feigen ist der Gehalt an wichtigen Inhaltsstoffen, vorallem Magnesium, besonders hoch, weil sie sich durch das Trocknen konzentrieren können. Dieser muskel- und nervenstärkende Mineralstoff ist eine sehr wichtige Quelle für Vegetarier und Veganer.

 

 

 

Gnocchi mit Fenchel-Birnen-Soße und gerösteten Nüssen (vegan)

Gnocchis mat Fenchel-Biren-Zooss a geréischterte Nëss

Gnocchi mit Fenchel-Birnen-Soße

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 2 Fenchelknollen
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 3 Birnen
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Teelöffel Anissamen
  • 1/8 l Weißwein
  • 200 ml Wasser
  • etwa 800 g Gnocchi (ohne Ei)
  • eine Prise Vollmeersalz
  • etwa 70 g Nüsse (gemischt)
  • einige Stängel frischen Schnittlauch
  • 200 ml Sojasahne
  • 1 Esslöffel scharfen Senf
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Für die Fenchel-Birnensoße den Fenchel waschen, putzen und in grob würfeln.
  2. Die Zwiebeln schälen und ebenfalls grob würfeln.
  3. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und hacken.
  4. Die Birnen waschen, halbieren, das Kerngehäuse entfernen und würfeln.
  5. 2 Esslöffel Olivenöl in einem Topf erhitzen. Den Fenchel, die Zwiebeln und den Knoblauch darin etwa 3 Minuten andünsten.
  6. Die Birnenwürfel und den Anis dazugeben, kurz mitandünsten und mit dem Wein ablöschen. Das Ganze etwas einkochen lassen und mit etwa 200 ml Wasser auffüllen. Weitere 10 Minuten köcheln lassen.
  7. Die Gnocchis in Salzwasser kurz aufkochen, danach abgießen und abtropfen lassen.
  8. In der Zwischenzeit die Nüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Beiseite stellen.
  9. Den Schnittlauch waschen und in feine Ringe schneiden.
  10. Das restliche Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die abgetropften Gnocchis darin anbraten.
  11. Die Sahne und den Senf zu dem Fenchel-Birnengemüse geben und alles fein pürieren. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Die Schnittlauchröllchen unterrühren.
  12. Die Gnocchi mit der Fenchel-Birnensoße anrichten und mit dem restlichem Schnittlauch und den gerösteten Nüssen servieren.

 

Meine Tipps:

      • Den Fenchel kann man auch durch Sellerie oder Kohlrabi ersetzen, die Birnen durch Äpfel
      • Wenn Kinder von diesem Rezept mitessen, ersetzt man den Weißwein durch Gemüsebrühe und einige Spritzer Zitronensaft.

 

Produktbeschreibung:

Vom Fenchel wird einerseits die Knolle verarbeitet, andererseits die Samen, die dem Anis vergleichbar sind. Im Fenchel stecken viele nützliche Inhaltsstoffe die ihn nicht nur bekömmlich, sondern auch sehr gesund machen. Die Fenchelknolle ist weiss bis hellgrün und schichtartig wie eine Zwiebel aufgebaut. Oben mündet die Knolle in grüne Stiele, die mit dem dillähnlichem, zartfedrigem Fenchelgrün versehen sind.

Die Birnen haben weniger Fruchtsäure als Äpfel aber ebenso viel Zucker. Daher schmecken sie besonders süß und sind für säureempflindliche Menschen und Babys sehr bekömmlich. Gekocht gilt sie als ideale Schonkost. Durch ihren hohen Gehalt an Ballaststoffen sättigen Birnen schnell und fördern die Verdauung. Die Frucht ist außerdem reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

 

Mini-Tartelettes mit Birnen-Blauschimmelkäse (ovo-lacto-vegetarisch)

Tarteletten mat Biren, Nëss an Kéis

Törtchen mit Walnüssen

Zutaten für etwa 16 Stück:

  • 125 g kalte Butter
  • 3 Eier
  • ½ Teelöffel Vollmeersalz
  • 250 g Dinkelmehl (80 %)
  • 2 weiche Birnen
  • 1 Zitrone
  • 200 g Roquefort-Käse
  • 200 g saure Sahne
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • frisch gemahlene Muskatnuss
  • etwa 100 g Walnusshälften

Zubereitung:

  1. Für den Teig die Butterstücke, 1 Ei und das Vollmeersalz zum Dinkelmehl geben. Mit dem Handrührer oder den Händen zu einem glatten Teig kneten. Zugedeckt im Kühlschrank etwa 30 Minuten ruhen lassen.
  2. Für die Füllung die Zitrone auspressen.
  3. Die Birnen waschen, schälen, längs vierteln und mit Zitronensaft beträufeln.
  4. Den Roquefortkäse mit einer Gabel zerdrücken, mit der sauren Sahne und den restlichen Eiern mischen. Die Mischung mit wenig Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und der Muskatnuss abschmecken.
  5. Den Backofen auf 200 Grad C vorheizen.
  6. Die Backförmchen (etwa 6 Zentimeter Ø) einfetten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und die Förmchen damit auskleiden.
  7. Die Birnen evtl. abtropfen lassen, klein würfeln und auf den Tartelettes verteilen. Jeweils 1 Esslöffel Käsemasse darauf geben.
  8. Die Formen auf ein Backblech setzen und die Quiches binnen knapp 20 Minuten backen.
  9. Etwas auskühlen lassen und aus den Formen lösen.
  10. Mit den Walnusshälften garnieren und lauwarm oder kalt servieren.

      Meine Tipps:

  • Anstelle von Apéritif-Häppchen, kann man die Zutaten auch als Quiche zubereiten. Dazu den Mürbeteig in eine Pie-Form geben und mit der zubereiteten Birnen-Blauschimmelkäsefüllung belegen.
  • Die Birnen kann man auch durch einen süßlichen Apfel ersetzen.
  • Wem der Roquefort-Käse zu stark im Geschmack ist, greift auf einen milderen Blauschimmelkäse, z.B. Gorgonzola, zurück.

Produktbeschreibung:
Roquefort ist der berühmteste Schafsrohmilchkäse aus Frankreich, benannt nach dem Ort Roquefort-sur-Soulzon, wo der Roquefortschimmelpilz natürlicherweise in Höhlen vorkommt. Er schmeckt pikant-scharf und hat einen salzigen Nachgeschmack

Birnentorte (vegan)

 

Kuchen mit Kokosraspeln

Für eine Tortenform von etwa 28 cm Ø:
Für den Teig:

  • 130 g Alsan
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 2 Esslöffel Sojamehl
  • 3 Esslöffel Wasser
  • 200 g Dinkelmehl (80 %)
  • abgeriebene Schale ½ Zitrone

Für den Belag:

  • 50 gehackte Mandeln oder Haselnüsse
  • 4 Birnen
  • Saft einer Zitrone

Für den Guß:

  • etwa 250 ml Sojasahne
  • 1-2 Teelöffel Guarkernmehl
  • 50 g Zuckerrohrgranulat
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 30 g Kokosflocken

Außerdem:

  • 2 Esslöffel Kokosflocken
  • etwas Zimtpulver

Zubereitung:

  1. Für den Teig den Alsan mit Vollrohrzucker, dem Sojamehl, dem Wasser, dem Dinkelmehl und der Zitronenschale miteinander vermischen und kalt stellen.
  2. In der Zwischenzeit für den Belag, die Birnen waschen und das Kerngehäuse entfernen. Die Birnenhälften in fingerdicke Scheiben schneiden. Sofort mit dem Zitronensaft beträufeln.
  3. Eine Tortenform einfetten, mit dem Teig auskleiden und dabei einen Rand hochziehen. Den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen, damit sich der Boden nicht zuviel wölbt.
  4. Danach den Teig mit den gehackten Mandeln oder Haselnüssen bestreuen.
  5. Die Birnenscheiben fächerförmig im Kreis (von aussen nach innen) auf dem Teigboden verteilen.
  6. Für den Guß die Sojasahne, mit dem Guarkernmehl, dem Zuckerrohrgranulat, dem Vanillezucker verrühren. Danach über die Früchte gießen.
  7. Die Birnentorte sofort im unteren Teil des Backofens etwa 25 Minuten backen.
  8. Danach mit den Kokosflocken belegen und evtl. mit Zimtpulver bestreuen.
      Meine Tipps:

  • Man kann diese Torte natürlich auch mit anderem Obst belegen.
  • Statt der Kokosflocken kann man die Torte auch mit gehobelten Mandeln bestreuen.


Produktbeschreibung:

Guarkernmehl wird aus dem Samen der Guarpflanze gewonnen. Es enthält hauptsächlich langkettige Kohlenhydrate und kann viel Wasser binden. In der Lebensmittelindustrie wird Guarkernmehl aus diesem Grund als Füllstoff, Gelier- und Verdickungsmittel sowie als Mehlbehandlungsmittel eingesetzt. Man findet es häufig in Backwaren Suppen, Soßen, Konfitüren, Marmeladen, Gelees, Obst- und Gemüsekonserven sowie Speiseeis, Desserts, wo es als Emulgator oder natürliches Verdickungsmittel dient.

Zimtbirnen im Kokosraspelteig (ovo-lacto-vegetarisch)

Birnen im Ofen überbacken

Für etwa 6 Portionen:

  • 150 g Butter
  • 100 g Vollrohrzucker
  • 3 Eier
  • 180 g Dinkelvollkornmehl
  • 50 g Kokosraspeln
  • 1 P. Vanillezucker
  • abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
  • ½ Teelöffel Zimtpulver
  • eine kleine Prise Vollmeersalz
  • etwa 40 g gemahlene Nüsse
  • etwa 4 Birnen
  • 3 Esslöffel Vollrohrzucker

Außerdem: 

  • etwas Fett um die Förmchen einzubetten
  • 3-4 Esslöffel Kokosflocken
  • evtl. etwas Zimtpulver

Zubereitung:

  1. Für den Teig die Butter mit dem Vollrohrzucker schaumig schlagen. Die Eier dazugeben und weiterschlagen bis sich das Volumen verdoppelt hat.
  2. Das Dinkelvollkornmehl, die Kokosraspeln, Vanillezucker, Zitronenschale, Zimtpulver und Vollmeersalz dazugeben und weiterschlagen. Zum Schluss die gemahlenen Nüsse hinzugeben und untermischen.
  3. Eine flache oder einige kleine Auflaufformen einfetten.
  4. Den Teig in die Auflaufformen füllen und glattstreichen.
  5. Für den Belag die Birnen waschen, halbieren, entkernen und in dicke Spalten schneiden. Diese auf dem Teig verteilen.
  6. Die Birnen mit dem Vollrohrzucker bestreuen und den Auflauf im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad C 20-25 Minuten backen.
  7. Die Kokosflocken ohne Fett in einer Pfanne rösten und über die Auflaufformen verteilen. Evtl. noch mit etwas Zimtpulver bestreuen.
  8. Kann man kalt oder lauwarm genießen.
      Meine Tipps:

  • Anstelle von Kokosraspeln kann man auch auf gehobelte Mandeln zurückgreifen.
  • Dieser Auflauf schmeckt auch vorzüglich mit Äpfeln zubereitet.
  • Wer es etwas pikanter mag, tut etwas Chili- oder Cayennepulver in den Teig.

Produktbeschreibung:
Zimt ist das einzige Rindengewürz in der normalen Küche. Je dünner und heller, desto besser ist die Qualität. Der nur strauchhoch und kleingehaltene Baum produziert die Schößlinge, die gerollt ineinander gesteckt trocknen. Zimt hat ein feinaromatisches und süßliches Aroma und er verfeinert schon, indem man nur eine Messerspitze voll benutzt – in Backwaren teelöffelweise -, Desserts, Punsche, Glühweine, Obst, traditionelles Gebäck und viele indische oder arabische Gerichte.