Schlagwort-Archiv: Brotpaste

Hummus auf Rosmarincracker (vegan)

Hummus op Rosmarincräckeren

Hummus Brotpaste  

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • etwa 250 g Kichererbsen (Glas)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Teelöffel Vollmeersalz
  • knapp 1 Esslöffel Olivenöl
  • Saft einer halben kleinen Zitrone
  • 2 Esslöffel Tahin
  • Kreuzkümmel
  • Kurkumapulver
  • Paprikapulver
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • einige Rosamarincracker aus dem Bioladen
  • einige Stängel frischen Koriander

 

Zubereitung:

  1. Für das Humus, die Kichererbsen abtropfen lassen. Dabei das Abtropfwasser auffangen.
  2. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken und mit 1 Teelöffel Vollmeersalz im Mörser zerreiben.
  3. Diesen danach mit den abgetropften Kichererbsen, dem Olivenöl, Zitronensaft, Tahin, Kreuzkümmel-, Kurkuma- und Paprikapulver mit dem Stabmixer zu einer cremigen Masse pürien. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  4. Zum Schluss eventuell noch etwas vom Abtropfwasser zugeben, bis das Humus die gewünschte Konsistenz hat.
  5. Zum Servieren die Rosamarincracker mit dem Humus bestreichen und mit einigen frischen Korianderblättchen belegen.

Meine Tipps:

      • Dieses Hummus kann man auch zu einem Hülsenfrüchten- oder Reisgericht, zu einer Rohkostplatte oder Pittabrot servieren.
    • Natürlich bekommt man viele Sorten von fertigem Hummus in Läden zu kaufen. Aber wie immer, finde ich selbst zubereiteten Hummus geschmacklich viel interessanter und leckerer ;o).

 

Produktbeschreibung:

Das Hummus ist eine orientalische Paste aus pürierten Kichererbsen, Gewürzen und Tahin. Es schmeckt nicht nur köstlich, sondern enthält auch zahlreiche sehr vorteilhafte Nährstoffe.

Tahin ist wie der Hummus auch eine orientalische Paste, die jedoch aus gemahlener Sesamsaat hergestellt wird. Es gibt viele Arten von Tahin und alle sind sie sehr gesund. Es gibt zwei Hauptarten: die eine wird aus geschälten Sesamkernen zubereitet, das weiße Tahina. Dann gibt es die Naturvariante, die aus nicht geschälten Sesamkernen geschaffen wird. Dieses Tahin ist dunkler und hat einen bitteren Geschmack, dafür ist es auch viel gesünder.

 

 

 

Zucchini-Chutney (vegan)

 

Zucchini Chutney

Zutaten für etwa 3 Gläser à 500 g :

  • 3 große Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • etwa 800 g Zucchini
  • 2-3 rote Chilischoten
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • etwa 1/4 l Wasser
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Kreuzkümmel
  • Thymian
  • Ingwerpulver
  • Kurkumapulver
  • Currypulver
  • etwa 150 g Gelierzucker

Zubereitung:

  1. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  2. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und in Scheibchen schneiden.
  3. Die Zucchinis waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden.
  4. Die Chilischoten, waschen, putzen, entkernen und in feine Streifen schneiden.
  5. In einem Kochtopf 1 Esslöffel Olivenöl geben. Die Zwiebelwürfeln, mit den Knoblauchscheiben und dem gewürfelten Zucchini in den Kochtopf geben und während einigen Minuten anbraten. Danach das Wasser zugeben und nochmals aufkochen lassen.
  6. Sämtliche Gewürze zugeben und während etwa 15 Minuten köcheln lassen..
  7. Den Gelierzucker untermischen und während etwa 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Dabei stets umrühren.
  8. Eventuell noch einmal abschmecken und in vorbereitete Gläser füllen. Sofort verschließen und bis zum Abkühlen auf den Kopf stellen.
  9. Dieses Chutney passt zu Vielem, z.B.: Käse, Fladen, Puffer, Raclette, Grillen oder einfach zu Brot genießen.

 

Meine Tipps:

      • Farbiger sieht dieses Chutney aus, wenn man rote und gelbe Paprikaschoten mit verarbeitet. Ebenfalls würfeln und zu den Zucchiniwürfeln in den Topf geben.
      • Dieses Rezept entstand als ich durch die diesjährige Zucchinischwämme eine „Vernichtungsmethode“ ausdachte ;-). Nach einem überraschendem Freundesbesuch, konnte ich das Rezept vervielfältigen, so lecker war es bei meinen Freunden angekommen :o).

 

Produktbeschreibung:

Beim Gelierzucker soll man auf ein Bioprodukt zurückgreift, denn darin wird Vollrohrzucker verarbeitet und als Geliermittel das Naturprodukt Pektin. Daneben natürlich ohne Konservierungsstoffe oder sonstige Zusatzstoffe.

 

 

Brotpaste: Miso-Tofu-Aufstrich (vegan)

Brotpaste

Zutaten:

  • 250 g Tofu
  • 3 Knoblauchzehen
  • einige Stängel frische Petersilie
  • 1 Esslöffel Miso, eine kräftige Sorte, z.B. den Hatcho-Miso (ohne Getreide)
  • 1-2 Esslöffel Wasser
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Thymian
  • Basilikum
  • Rosmarin
  • Bohnenkraut
  • Herbes de Provence
  • 1 Esslöffel scharfer Senf
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Den Tofu abtropfen lassen und mit einer Gabel zerdrücken.
  2. Die Knoblauchzehen schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  3. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und die Blätter fein hacken.
  4. Das Miso mit dem Wasser anrühren.
  5. Den Naturtofu mit Knoblauch, Miso, Olivenöl, Thymian, Basilikum, Rosmarin, Bohnenkraut, Herbes de Provence, Senf, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer mischen.
  6. Zum Schluss die gehackte Petersilie untermischen, noch einmal abschmecken und wenn nötig etwas nachwürzen.

 

Produktbeschreibung:

Tofu oder Sojaquark, werden Sie noch öfters in unseren Rezepten begegnen, da es reich an pflanzlichem Eiweiß ist, enthält Vitamine des B-Komplexes und Mineralstoffe. Er ist zudem fettarm, cholesterinfrei und leicht verdaulich. Da der Naturtofu sehr wenig Eigengeschmack hat, kann man ihn in vielen Rezepten verarbeiten. Hier werde ich den Naturtofu in der Form einer weiteren eiweißreichen Variante von einem Brotaufstrich vorstellen.

Miso ist eine milchsauer vergorene Würzpaste, die hauptsächlich aus Sojabohnen mit Anteilen von Gerste, Reis oder anderem Getreide besteht. Miso liefert Eiweiß und Mineralstoffe, regt die Verdauung an und hat eine nützliche Wirkung auf die Darmflora. Miso wird vorwiegend als Suppenbasis verwendet und dient als Zutat in vielen Gerichten wie hier in dieser Brotpaste.

Mein Tipp:
Wer es herzhafter mag, kann den Naturtofu durch Räuchertofu ersetzen. Dann jedoch eine mildere Misosorte wählen, z.B. die Sorte Mugi-Miso, die mit Gerste oder den Kome-Miso, der mit Reis angereichert ist.