Schlagwort-Archive: Dessert

Heidelbeerwaffeln (vegan)

Molbiereisekuch

Zutaten für etwa 8 Personen:

Für den Waffelteig:

  • etwa 200 g Dinkelmehl (80 %)
  • etwa 300 ml Sojamilch
  • 100 g Alsan
  • 75 g Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • ½ Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Vollmeersalz

Für die Sojacrème:

  • 200 ml Sojasahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Esslöffel Erdbeer- oder Himbeermarmelade

Außerdem:

  • Heidelbeeren
  • etwas Fett für das Waffeleisen
  • etwas Vollrohrpuderzucker

 

Zubereitung:

  1. Für die Waffeln, das Dinkelmehl mit der Sojamilch, dem Alsan, dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker, dem Weinsteinbackpulver und dem Vollmeersalz zu einem Teig verarbeiten und im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Für die Sojacrème die kalte Sojasahne mit dem Päckchen Vanillezucker steif schlagen und mit der Erdbeer- oder Himbeermarmelade verrühren.
  3. Die Heidelbeeren waschen.
  4. Den Waffelteig in einem Waffeleisen portionsweise ausbacken.
  5. Zum Servieren die Waffeln zerteilen und mit etwas Sojacrème und den Heidelbeeren belegen.
  6. Vor dem Servieren mit etwas Vollrohrpuderzucker bestreuen.

 

Meine Tipps:

    • • Natürlich kann man die Waffeln auch mit anderem Obst belegen, je nach Lust und Laune ;o)

• Für Vegetarier: die Waffeln mit Vollmilch und Butter zubereiten und die Crème mit Sahne.

 

Produktbeschreibung:

Die intensiv blau gefärbten Heidelbeeren, Blaubeeren oder Bickbeeren, gehören zu den Heidekrautgewächsen und haben ein einzigartiges Aroma. Sie eignen sich sehr gut als Snack und werden gerne in Kuchen, Marmeladen oder Desserts verarbeitet.

Gitta’s Brombeereis (lacto-vegetarisch)

Schwaarzbierglace vum Gitta

Zutaten für etwa ½ l Eis:

  • 400 g frische Brombeeren
  • 130 g Vollrohrpuderzucker
  • Saft von einer halben Zitrone
  • 50 ml Orangensaft
  • 250 ml Schlagsahne

Außerdem:

  • je nach Wunsch frische Minze, Zitronenmelisse, Beeren ….

 

Zubereitung:

  1. Für das Brombeereis, die Brombeeren waschen, putzen, trockentupfen.
  2. Diese mit dem Vollrohrpuderzucker vermischen und mit dem Stabmixer sehr fein pürieren.
  3. Nach und nach den Zitronen- und Orangensaft dazugeben.
  4. Die Sahne leicht anschlagen und unter das Beerenpüree heben.
  5. Diese Masse in eine Eismaschine einfüllen und je nach Modell 20 Minuten laufen lassen
  6. Das Eis ist sehr cremig und kann, je nach Wunsch, sofort serviert werden.
  7. Vor dem Servieren das Eis in kleine Schälchen geben und je nach Wunsch mit frischer Minze, Zitronenmelisse oder Beeren garnieren.

 

Meine Tipps:

Hierzu kann ich keine Tipps geben, da meine Freundin Gitta bekannt ist, für ihr Brombeereis. Aber sicher kann man dieses Eis auch mit anderen Obstsorten zubereiten, oder Gitta? :o)

 

 

Produktbeschreibung:

Die Brom-, Brumm- oder Brommelbeere zählt zu den Rosengewächsen. Fälschlicherweise wird sie meist als Beere bezeichnet, genau wie die Himbeere. Jedoch handelt es sich bei beiden im botanischem Sinne um Sammelsteinfrüchte. Die Frucht setzt sich aus vielen kleinen einsamigen Steinfrüchten zusammen, die sich an einem Fruchtzapfen ansammeln. Die Brombeeren eigenen sich sehr gut zum Rohverzehr, sie geben einen kräftigen Farb- und Fruchtakzent.

Mandelpudding mit frischem Beerensalat (vegan)

Mandelpudding mat frëscher Bierenzalot

Zutaten für 4 Personen:

 Für den Pudding:

  • ½ l Mandeldrink
  • etwa 80 g Vollrohrzucker
  • abgeriebene Schale von ½ Orange
  • ½ Teelöffel gemahlene Vanille
  • 2 Teelöffel Agar-Agar

Für den Beerensalat:

  • etwa 300 g frische Beeren (z.B. Him-, Erd, Heidelbeeren usw.)
  • einige Stängel frisches Basilikum
  • etwa 5-6 Esslöffel Orangensaft
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Außerdem:

  • etwas Vollrohrpuderzucker
  • einige Blättchen frische Minze

 

Zubereitung:

  1. Für den Mandelpudding den Mandeldrink mit etwa 40 g Vollrohrzucker, der Orangenschale und der gemahlenen Vanille in einen Topf geben und erhitzen.
  2. Das Agar-Agar darin unter Rühren auflösen und einige Minuten darin kochen lassen. Danach kalt stellen.
  3. In der Zwischenzeit für den Beerensalat die Beeren waschen, putzen, evtl. halbieren, resp. vierteln.
  4. Das Basilikum waschen, trocknen, Blättchen abzupfen und fein schneiden.
  5. Die Beeren mit dem Orangensaft, dem Vollrohrzucker, dem Vanillzucker und dem frischen Basilikum marinieren.
  6. Zum Servieren den Mandelpudding mit dem Beerensalat belegen. Je nach Wunsch noch mit etwas Vollrohrpuderzucker und etwas gehackter Minze bestreuen.

 

Knusprige Erdbeertaschen (vegan)

Knuspereg Ärdbiertäsch 

Zutaten für etwa 8-10 Erdbeertaschen:

  •  2 Packungen veganen Blätterteig (rechteckig)
  • etwa 500 g Erdbeeren
  • 1 Esslöffel Limettensaft
  • 2 Esslöffel Alsan
  • etwa 40 g Vollrohrzucker
  • 125 g geröstete und gemahlene Nüsse
  • etwas pflanzliche Milch

Außerdem:

  • Backpapier
  • etwas Vollrohrpuderzucker

 

Zubereitung:

  1. Für die Blätterteigtaschen, 1 Blätterteigrolle auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und in 6 Rechtecke schneiden.
  2. Für die Füllung die Erdbeeren waschen, putzen und vierteln.
  3. Die Erdbeeren mit dem Limettensaft vermischen.
  4. Den Alsan in einem Topf zerlassen, den Vollrohrzucker zugeben und unter Rühren kurz karamellisieren lassen. Die Erdbeeren unterrühren und ganz kurz andünsten.
  5. Die gemahlenen und gerösteten Nüsse auf die Blätterteigrechtecke streuen.
  6. Die Erdbeermasse auf die Teigplatten verteilen. Dabei die Ränder aussparen. Diese mit der pflanzlichen Milch bepinseln.
  7. Die 2. Blätterteigrolle ebenfalls in 6 gleichgroße Rechtecke schneiden und auf die 6 belegten Rechtecke legen. Mit einem scharfen Messer mehrfach längs einschneiden. Die Ränder gut andrücken und mit der restlichen Pflanzenmilch bestreichen.
  8. Die Blätterteigtaschen im Backofen bei 180 Grad C während etwa 15-20 Minuten backen. Kurz abkühlen lassen.
  9. Vor dem Servieren die Blätterteigtaschen mit dem Vollrohrpuderzucker bestreuen.

 

 

Rhabarber-Erdbeerdessert mit Mandelkeksen (lacto-vegetarisch)

Rubbarb-Äerdbierdessert mat Mandelkichelcher

Zutaten für 4 Personen:

  • etwa 500 g Rhabarber
  • etwa 200 g Erdbeeren
  • gut ¼ l Apfelsaft
  • etwa 100 g Vollrohrzucker
  • jeweils 1 Prise Zimt-, Ingwer- und Kardamompulver
  • 250 g Magerquark
  • ½ Teelöffel gemahlene Vanille
  • 150 g Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 125 g Cantuccini oder Amaretti-Kekse

 

Außerdem:

  • einige Blätter frische Minze oder Zitronenmelisse

 

Zubereitung:

  1. Für das Rhabarber-Erdbeerdessert den Rhabarber putzen, waschen und in etwa 2 cm lange Stücke schneiden.
  2. Den Apfelsaft mit der Hälfte des Vollrohrzuckers, dem Zimt-, Ingwer- und Kardamompulver zum Kochen bringen. Die Rhabarberstücke hinzugeben und etwa 5 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Danach den Topf vom Herd ziehen, die Rhabarberstücke herausnehmen und in einem Sieb abkühlen lassen.
  3. Den übrigen Saft etwa 10 Minuten einkochen lassen, danach ebenfalls abkühlen lassen.
  4. Den Quark mit dem restlichen Vollrohrzucker und der gemahlenen Vanille verrühren.
  5. Die Sahne mit dem Päckchen Vanillezucker steif schlagen und unter den Quark heben. Bis zur weiteren Verarbeitung kühl stellen.
  6. Die Kekse grob zerbröseln. 1 Esslöffel davon zur Garnitur beiseite stellen.
  7. Das Dessert in 4 Gläser schichten, dabei jede Lage mit dem eingekochten Sirup beträufeln. Sofort kalt stellen.
  8. Vor dem Servieren jedes Glas mit den restlichen Keksbröseln und Minzblättchen garnieren.

 

 

 

Apfel-Guglhupf (ovo-lacto-vegetarisch)

Äppel-Guglhupf

Zutaten für eine Guglhupfform:

  • 4-5 Äpfel
  • 100 g Butter
  • 180 g Vollrohrzucker
  • 2 Eier
  • 350 g Dinkelmehl (80 %)
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 200 ml Milch
  • 200 ml Apfelsaft

Außerdem:

  • Fett zum Einfetten der Guglhupfform
  • Puderzucker zum Bestäuben

 

Zubereitung:

  1. Für den Guglhupf die Äpfel waschen, das Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden.
  2. In einer Backschüssel die Butter mit dem Vollrohrzucker und den Eiern hineingeben und mit Handrührgerät schaumig schlagen.
  3. Anschließend das Dinkelmehl mit dem Weinsteinbackpulver nach und nach hinzugeben und weiter mixen.
  4. Zum Schluss die Milch und den Apfelsaft in den Teig gießen. Der Teig soll etwas flüssig sein.
  5. Nun die Apfelstücke in den Teig geben und alles gut vermengen.
  6. Eine Guglhupfform gut einfetten und mit dem Teig füllen.
  7. Den Kuchen auf der untersten Backschiene während etwa 40 Minuten bei 180 Grad C backen. Danach die Stäbchenprobe machen und wenn nötig, noch einige Minuten länger backen.
  8. Aus dem Backofen nehmen und in der Form auskühlen lassen.
  9. Vor dem Servieren den Kuchen noch mit Puderzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

    • • Mit Birnen schmeckt dieser Kuchen auch sehr lecker.
    • • Naschen keine Kinder an diesem Kuchen, kann man auch noch einen guten Schuss Rum in den Teig geben. Dann aber etwas weniger vom Apfelsaft verwenden.

 

Produktbeschreibung:

Äpfel sind handliche, fruchtfleischige Früchte und können in vielerlei Rezepten verarbeitet werden. In Salaten, Kuchen, ein Dörrgenus oder als Mus. Ebenso sind sie trinkbar in Saft oder Wein. Er enthält viele Vitamine und Mineralstoffe. Man soll den Apfel, so weit es möglich ist, immer mit der Schale verarbeiten, da die meisten Vitamine unter der Schale sitzen. Der Fruchtzucker gelangt als Energiespender direkt ins Blut. Ebenso sind sie durch ihren schnellen Sättigungseffekts cholesterin- und fettfrei. Gerieben wird beim Apfel besonders viel Pektin freigesetzt, das gegen Durchfall hilft.

Äpfel in Blätterteighülle (vegan)

Äppfeltäschen am Bliederdeeg

Zutaten für etwa 6 Stück:

  • 1 Paket Bio-Blätterteig (rechteckig)
  • 2 Äpfel
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Esslöffel Rum
  • 1 Teelöffel Zimtpulver

Außerdem:

  • Backpapier
  • etwas Puderzucker

Zubereitung:

  1. Für die Äpfeltaschen den Blätterteig ausrollen und in 12 gleich große Rechtecke schneiden.
  2. Für die Füllung, die Äpfel waschen, das Kerngehäuse entfernen und sehr fein würfeln.
  3. Diese nun mit dem Vanillezucker, dem Rum und dem Zimtpulver vermischen.
  4. Die Füllung auf 6 Rechtecke verteilen. Dabei den Rand frei lassen.
  5. Danach die restlichen Rechtecke mit einem Messer mehrmals einritzen. Den Blätterteig etwas auseinanderziehen und über die 6 Rechtecke mit der Apfelfüllung legen.
  6. Den Rand mit einer Gabel zusammen drücken.
  7. Die Apfeltaschen mit etwas Wasser bepinseln.
  8. Den Backblech mit den Apfeltaschen in die Backofenmitte bei 180 Grad C während etwa 20 Minuten schieben.
  9. Danach etwas abkühlen lassen und vor dem Servieren mit dem Puderzucker bestreuen.

 

Meine Tipps:

• Anstelle von Äpfeln, schmecken diese Taschen auch mit anderem Obst, z.B.: Birnen, Kirschen, Pfirsiche, Zwetschgen usw.

• Wenn Kinder mitnaschen, dann ersetzt man den Rum durch etwas Orangensaft.

 

Produktbeschreibung:

Hauptzutat beim Blätterteig ist Butter. Beim veganem Blätterteig wird diese jedoch durch pflanzliches Fett hergestellt. Ob herzhafte oder süße Rezepte, der feine und luftige Teig zeigt immer eine gute Figur. Der Blätterteig ist sehr aufwendig in der häuslichen Herstellung, daher ist tiefgekühlte Bio-Fertigware praktischer.

 

 

Carob-Karamelltörtchen mit Birnen

Carob-Karamelltärtchen mat Biren

Zutaten für 6-8 Tarteletteförmchen:

Für den Teig:

  • 250 g Dinkelvollkornmehl
  • 2 Esslöffel Carobpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 150 g weiche Butter
  • 80 g Vollrohrzucker
  • 2 Eier

Für die Füllung:

  • 250 g Vollrohrzucker
  • 4 Esslöffel Ahornsirup
  • 80 g Butter
  • 2 Esslöffel Orangenlikör
  • 1/8 l Sahne

Zum Garnieren:

  • 1 Birne
  • etwas Zitronensaft
  • etwas Carobpulver

Außerdem:

  • Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Zubereitung:

  1. Aus den Teigzutaten einen Mürbeteig zubereiten und für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  2. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  3. Die Torteletteförmchen mit der Butter einfetten. Den gekühlten Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und in die Förmchen geben, vorsichtig an die Wände andrücken. Überstehende Ränder abschneiden.
  4. Die Böden mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit Backpapier belegen und mit Hülsenfrüchten beschweren. Während etwa 20 Minuten blind backen, das Backpapier und die Hülsenfrüchte entfernen und auskühlen lassen.
  5. In der Zwischenzeit für die Füllung den Vollrohrzucker mit dem Ahornsirup, der Butter, der Sahne und 2 Esslöffel Orangenlikör in einem kleinen hohen Topf während etwa 8 Minuten leise köcheln lassen, dabei öfters umrühren. Aufpassen dass die Masse nicht zu fest wird. Danach vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Von Zeit zu Zeit umrühren.
  6. Die Karamellmasse auf den Tartelettes verteilen.
  7. Vor dem Servieren die Birne waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen, in feine Scheiben schneiden und diese mit dem Zitronensaft beträufeln. Die Birnenscheiben auf den Törtchen verteilen und zum Schluss mit etwas Carobpulver bestäuben.

 

Meine Tipps:

• Je nach Saison, kann man die Törtchen auch mit anderem Obst belegen, z.B. Äpfel, Pfirsiche, Aprikosen usw.

• Das Carobpulver läßt sich auch durch Kakaopulver ersetzen.

 

Produktbeschreibung:

Carob ist eine Hülsenfrucht die am Johannisbrotbaum wächst. Die Schote war schon vor tausenden Jahren bekannt und wurde als natürliches Süßungsmittel benutzt. Das Carobpulver ist eine gute Alternative zu Kakao. Es ist sehr fettarm, nahrhaft und reich an Ballaststoffen, Proteinen und Kalzium. Das Carobpulver kann hervorragend zum Süssen und Verfeinern von Drinks, Desserts oder Müslis verwendet werden. Kurz: es kann überall dort eingesetzt werden, wo Kakao auch eingesetzt wird.

Zwetschgentörtchen (vegan)

Quetschentärtchen

Zutaten für etwa 6 Törtchen oder 1 Torte von etwa 28 cm Ø:

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 50 g Sojamehl
  • 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • etwa 100 g Vollrohrzucker
  • 200 g Alsan
  • gut 1/8 l kaltes Wasser
  • 2-3 Esslöffel Apfelsaft
  • etwa 50 g gehackte Nüsse

Für den Belag:

  • etwa 1 kg Zwetschgen
  • 2 Esslöffel Akazienhonig

Außerdem:

  • Backpapier
  • Hülsenfrüchte zum Blindbacken
  • etwas Fett zum Einfetten der Förmchen oder der Form
  • etwas Mehl zum Ausrollen
  • einige Mandeln

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig, das Dinkelmehl mit dem Sojamehl, dem Weinsteinbackpulver, dem Vollmeersalz, dem Vollrohrzucker, dem Alsan und dem Wasser zu einem Teig zusammenkneten. In Frischhaltefolie einwickeln und für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  2. Die Tarteletteförmchen resp. Tortenform leicht einfetten. Den gekühlten Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und in die Förmchen oder in die Form geben, vorsichtig an die Wände andrücken. Überstehende Ränder abschneiden.
  3. Den Backofen auf 200 Grad C vorheizen. Die Böden oder den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit Backpapier belegen und mit Hülsenfrüchten beschweren. Während 10 Minuten blind backen.
  4. Nach der Backzeit, das Backpapier und die Hülsenfrüchte entfernen und die heißen Törtchenböden mit den gehackten Nüssen bestreuen.
  5. Die Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen. Etwa 400 g davon klein schneiden, mit dem Akazienhoig in einem flachen Topf mischen und unter Rühren aufkochen. Die Zwetschgen bei milder Hitze etwa 4 Minuten kochen, danach pürieren und beiseite stellen.
  6. Die restlichen Zwetschgenhälften mit der Schnittfläche auf den Törtchenböden verteilen und weitere 15 Minuten backen.
  7. Aus dem Backofen nehmen. Das Zwetschgenpüree unter Rühren erhitzen und auf den heißen Törtchen verteilen. Abkühlen lassen.
  8. Vor dem Servieren die Törtchen mit einer Mandel belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Diese Törtchen schmecken auch sehr lecker, mit anderem Steinobst belegt.
    • • Anstelle von Dinkelmehl kann man für den Teig auch jedes andere Mehl verwenden.
    • • Damit der Tortenboden beim Belegen mit den Früchten nicht durchweicht, soll man ihn mit gehackten Nüssen, Semmelbrösel oder mit erwärmtem Gelee bestreichen.

 

Produktbeschreibung:

Die Zwetschgen gehören zu den beliebten Sommerfrüchten und sind als Kuchenbelag ein perfekter Genuss. Ob eingemacht, gebacken oder gebraten, die Zwetschgen lassen sich nicht nur als traumhafte Desserts oder Kuchen verarbeiten. Man kann mit ihnen auch herzhafte Gerichte zaubern. Außerdem stecken sie voller Vitamine und Mineralien. Die Früchte sind länglich-oval, ihre weißliche Schutzschicht ist stärker ausgeprägt als bei anderen Pflaumensorten und ihr Fruchtfleisch ist  etwas fester.

 

 

 

Kokosnusstörtchen mit Apfelmus (ovo-lacto-vegetarisch)

Kokosnosstärtchen mat Äppelkompott

Zutaten für eine Tortenform von etwa 30 cm Ø oder 6-8 Tarteletteförmchen:

Für den Mürbeteig:

  • 125 g Weizenvollkornmehl
  • 125 g Dinkelvollkornmehl
  • 175 g Butter
  • 50 g Zuckerrohrgranulat
  • abgeriebene Schale ½ Zitrone
  • 1 Ei

Für den Belag:

  • etwa 3 Äpfel
  • 1-2 Esslöffel Apfelsaft
  • 200 g Kokosraspeln
  • 50 g Zuckerrohrgranulat
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • abgeriebene Schale ½ Zitrone
  • 3 Eier
  • 200 g saure Sahne

Außerdem:

  • evtl. etwas Fett zum Einfetten der Form
  • 2 Esslöffel Kokosraspeln
  • etwas Carob- oder Kakaopulver

 

Zubereitung:

  1. Für den Mürbeteig beide Mehlsorten mit der Butter, dem Zuckerrohrgranulat, der Zitronenschale und dem Ei zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Den Boden der Tortenform resp. Tarteletteförmchen evtl. einfetten. Den Teig in die Form geben, dabei einen Rand hochziehen. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die Tortenform mit dem Teig kalt stellen.
  3. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  4. Inzwischen für den Belag die Äpfel waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und klein schneiden. In einem Topf mit 1-2 Esslöffel Apfelsaft weich kochen und zerstampfen. Etwas abkühlen lassen.
  5. Die Kokosraspeln mit dem Zuckerrrohrgranulat, dem Vanillezucker, der abgeriebenen Zitronenschale, den Eiern und der sauren Sahne verrühren.
  6. Das Apfelmus auf den Teig streichen und mit der Kokosraspelmasse belegen.
  7. Die Torte oder Törtchen auf der untersten Schiene während etwa 25 im Backofen bei 180 Grad C backen.
  8. Danach aus dem Backofen nehmen und während etwa 10 Minuten in der Form oder Förmchen stehenlassen. Die aus der Form oder Förmchen gelöste Torte oder Tartelettes auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  9. 2 Esslöffel Kokosraspeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Die Torte mit den gerösteten Kokosraspeln bestreuen und mit etwas Carob- oder Kakaopulver bestäuben.

 

Meine Tipps:

    • • Diese Torte in doppelter Menge auf einem Backblech gebacken, eignet sich hervorragend für kleine Gäste auf einem Kindergeburtstag zu überraschen.
    • • Anstelle von Apfelmus kann man dieses Rezept auch mit anderem Obstmus herstellen.

 

Produktbeschreibung

Bei den Kokosraspeln handelt es sich um geraspeltes Kokosfleisch die mittels unterschiedlichen Methoden getrocknet und haltbar gemacht werden. Die Kokosraspel ist eine allzu beliebte Zutat in der Backküche.