Schlagwort-Archiv: Dessert

Erdbeercrème mit Keksen (lacto-vegetarisch)

Äerdbierscrème mat Kichelcher

erdbeercreme

Zutaten für etwa 4 Portionen:

  • etwa 300 g Erdbeeren
  • etwa 3Esslöffel Wasser
  • 3 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 250 g Ricotta, Mascarpone oder Doppelrahmfrischkäse
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • Saft ½ Limette
  • 2 Esslöffel Obstlikör
  • knapp 1/8 l Sahne
  • etwa 120 g trockene Kekse

Außerdem:

  • einige Blätter frischen Basilikum

Zubereitung:

  1. Für die Erdbeercrème, die Erdbeeren waschen, putzen, vierteln und in einem kleinem Topf mit dem Wasser und dem Vollrohrzucker geben. Das Ganze aufkochen, das Erdbeer heraus nehmen und abkühlen lassen.
  2. Den Ricotta (Mascarpone oder Doppelrahmfrischkäse) mit dem Akazienhonig und dem Limettensaft verrühren. Den Obstlikör unterheben.
  3. Die Sahne steif schlagen und unter die Frischkäsecrème heben.
  4. Die Hälfte der Crème auf 4 Gläser verteilen und mit den abgekühlten Erdbeeren belegen. Einige Erdbeeren beiseite legen.
  5. Die Kekse zerbröseln und in die restliche Frischkäsecrème unterrühren. Dies auf den 4 Gläsern verteilen und kühl stellen.
  6. Vor dem Servieren mit den restlichen Erdbeeren und Basilikumblättchen garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Dieses Dessert kann man ganz nach belieben und je nach Saison mit anderem Obst zubereiten, z.B. Himbeeren, Johannisbeeren, Aprikosen, Pfirsiche usw.
    • Zitronenmelisse oder frische Minze eignet sich auch gut zum Garnieren der Crème.

 

Produktbeschreibung:

Erdbeeren ganz reif ernten oder kaufen, denn sie reifen nicht nach. Am Duft sind gute und reife Erdbeeren zu erkennen. Vor dem Verzehr oder zubereiten nur kurz und mit Stiel waschen. Nicht zu kühl lagern, sonst verlieren sie an Aroma.

 

 

 

 

 

Bananen-Schokosoufflé mit gerösteten Nüssen (vegan)

Banannen-Schokelasoufflé mat geréischterte Nëss

Bananen Schoko Soufflet

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 reife Bananen
  • 3 Esslöffel Erdnussmus
  • 2 Esslöffel Agavensirup
  • 4 Esslöffel Kakaopulver
  • etwas Zimtpulver

Außerdem:

  • etwa 40 g gehackte Nüsse
  • etwas frisches Obst

Zubereitung:

  1. Für das Schokoladensoufflé den Backofen auf 180 Grad Celsius vorheizen.
  2. Die reifen Bananen schälen, klein schneiden und in eine Schüssel geben.
  3. Das Erdnussmus mit dem Agavensirup, dem Kakaopulver und dem Zimtpulver dazugeben und alles mit einem Pürierstab zu einer gleichmäßigen Masse pürieren.
  4. Den Teig in kleine Backformen geben und während etwa 12-15 Minuten backen.
  5. In der Zwischenzeit die Nüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  6. Nach der Backzeit, die Soufflés aus dem Backofen nehmen, einige Minuten abkühlen lassen und mit den gerösteten Nüssen und etwas frischem Obst belegen.

Meine Tipps:

      • Wer eine Note Schärfe im Soufflé mag, kann etwas gemahlenes Chilipulver in den Teig geben.
    • Dieses Soufflé eignet sich auch sehr gut für viele Gäste, z.B. Partys, Kindergeburtstage usw.. Dazu die Menge der Zutaten erhöhen und den Teig in eine große Backform geben.

 

Produktbeschreibung:

Die Banane ist eine sehr beliebte Obstsorte. Man kann sie roh, gekocht, gebacken, gegrillt und in Getränken, wie Smoothies oder Milchshakes, verwenden. Die krummen Früchte sind nicht nur schmackhaft, sondern stecken auch voller Nährstoffe und sind daher äußerst gesund. Abhängig von ihrer Reife enthalten sie unterschiedliche Mengen an Nährstoffen, d.h. je reifer eine Banane ist, desto weniger Stärke und desto mehr Zucker enthält sie.  Diese sind am besten verdaulich. Die Bananen sollten nicht im Kühlschrank gelagert werden. Denn unterhalb von etwa 12 Grad C verfärbt sich ihre Schale. 13-15 Grad C erhalten sie am längsten genussfähig.

 

 

Panna-Cotta mit Mandarinen (vegan)

Panna-Cotta mat Mandarinnen

Mandarinnen Panna-Cotta

Zutaten für etwa 4 Personen:

Für die Panna cotta:

  • etwa 400 ml Kokosmilch
  • 1 Teelöffel Agar-Agarpulver
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 1/4 l Sojasahne
  • etwa 2 Esslöffel Agavensirup

Für den Belag:

  • etwa 200 g Mandarinen
  • 1-2 Orangen
  • 1 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1/4 Teelöffel Agar-Agarpulver

Außerdem:

  • etwas Vollrohrpuderzucker

 

Zubereitung:

  1. Für die Panna cotta die Kokosmilch in einem Topf mit Agar-Agarpulver anrühren.
  2. Die Prise Vollmeersalz hinzugeben und das Ganze während etwa 4 Minuten unter Rühren aufkochen.
  3. Etwas abkühlen lassen. Danach die Sojasahne mit dem Agavensirup einrühren.
  4. Die Panna cotta in kleine Gläser füllen und einige Stunden kalt stellen
  5. Für den Belag, die Mandarinen schälen und nach Wunsch filetieren. Beiseite stellen.
  6. Die Orangen auspressen und den Saft mit 1 Esslöffel Vollrohrzucker und 1/4 Teelöffel Agar-Agarpulver unter Rühren während etwa 3 Minuten köcheln lassen.
  7. Die Panna cotta-Gläser aus dem Kühlschrank nehmen und mit der Orangenmischung belegen und nochmals kalt stellen.
  8. Vor dem Servieren die Mandarinenspalten auf den Gläsern verteilen und mit etwas Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

      • Diese Panna cotta kann man natürlich auch mit anderen Obst- oder Beerensorten zubereiten. Schmeckt genau so lecker ;o)
    • Agar-Agarpulver zum Gelieren, soll man immer einige Minuten unter Rühren gut aufkochen lassen. Gelieren tut er erst beim Erkalten. Daher: keine Angst – ist sehr leicht mit Agar-Agar zu gelieren.

 

Produktbeschreibung:

Die Mandarinen sind kleine, handgerechte Zitrusfrüchte, die ein mildes Klima benötigen um die orange Farbe zu bekommen. Sie sind ein beliebter Vitaminlieferant in der kalten Jahreszeit und haben eine dickere Schale als Clementinen, somit lassen sie sich leichter schälen.

 

 

Zimt-Apfeltaschen auf Vanillesauce (vegan)

Kanéil-Äppeltäschen op enger Vanillszooss

Zimt Apfeltasche

Zutaten für etwa 6 Apfeltaschen:

  • 1 Packung Blätterteig (vegan)
  • 2 Äpfel
  • etwa 6 Esslöffel Marmelade
  • Zimtpulver
  • Vollrohrzucker
  • etwa 100 g gehackte und geröstete Nüsse
  • etwas pflanzliche Milch

Für die Vanillesauce:

  • etwa 500 ml Hafer- oder Mandelmilch
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • etwas gemahlene Vanillepulver

Außerdem:

  • Backpapier

Zubereitung:

  1. Für die Apfeltaschen den Blätterteig in etwa 12 x 12 cm große Quadrate schneiden.
  2. Die Äpfel waschen, vierteln, entkernen und in Scheiben schneiden.
  3. 1 Esslöffel Marmelade mittig auf jedes Quadrat setzen und jeweils ein Viertel von den geschnittenen Äpfel daraufsetzen, mit einer großen Prise Zimtpulver, Vollrohrzucker und einigen gehackten Nüssen bestreuen.
  4. Die Teigecken mit etwas Wasser befeuchten und zwei gegenüberliegende Ecken einschlagen. Danach die anderen zwei Ecken darüberschlagen und andrücken.
  5. Die Taschen mit pflanzlicher Milch bestreichen und mit einer Prise Vollrohrzucker bestreuen.
  6. Die- Apfeltaschen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und im Backofen etwa 20 Minuten bei 190 Grad goldbraun backen.
  7. Für die Vanillesauce das Vanillepuddingpulver mit der Hafer- oder Mandelmilch anrühren, aufkochen und zum Schluss etwas gemahlene Vanille unterrühren.
  8. Zum Servieren auf einen flachen Teller etwas Vanillesauce geben, eine Apfeltasche in die Sauce setzen und mit etwas Zimtpulver und Vollrohrzucker bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Die Blätterteigtaschen kann man je nach Saison auch mit anderem Obst füllen, z.B. Birnen, Pfirsiche, Zwetschgen usw.
      • Wer es noch süßer mag, kann noch je 1 Esslöffel Rosinen auf jedes Blätterteigquadrat geben.
    • Für die Marmelade, kann man jede Sorte verwenden, je nachdem was man zu Hause auf Vorrat hat. Diesmal habe ich Feigenmarmelade verwendet, weil, wie ich finde, der Feigengeschmack hervorragend zu den Äpfeln passt.

 

Produktbeschreibung:

Der Apfel sollte, ganz besonders in der Erntezeit im Herbst, täglich auf dem Speiseplan stehen, denn er enthält viele Vitamine und Spurenelemente. Dabei besteht er aus zu 85 Prozent aus Wasser ist gut zu den Zähnen und dem Darm und liefert durch den Trauben- und Fruchtzucker schnelle Energie.

 

 

Bananencupcakes spezial (ovo-lacto-vegetarisch)

Banannekichelcher ganz speziell

Bananen Cupcakes

Zutaten für etwa 12 Stück:

  • 2 Eier
  • 80 g Vollrohrzucker
  • 40 g Kokosraspeln
  • 150 g saure Sahne
  • 2 reife Bananen
  • 2-3 Esslöffel Raps- oder Sesamöl
  • 2 Esslöffel Rum
  • Saft 1 Zitrone
  • 250 g Dinkelvollkornmehl (80 %)
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 2 Teelöffel Zimtpulver
  • 1 Prise Vollmeersalz

Außerdem:

  • einige getrocknete Bananenscheiben

 

Zubereitung:

  1. Für die Bananencupcakes die Eier schaumig schlagen.
  2. Den Vollrohrzucker, die Kokosraspeln und die Sauerrahm dazugeben.
  3. Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und unterrühren. Das Öl, den Rum und den Zitronensaft dazu mischen.
  4. Das Mehl mit dem Weinsteinbackpulver, dem Zimtpulver und Vollmeersalz vermischen und unterheben.
  5. Den Teig in Cupcakes- oder Muffinsformen und etwa bei 180 Grad C während gut 25 Minuten backen. Aus dem Backofen nehmen und etwas abkühlen lassen.
  6. Vor dem Servieren mit getrockneten Bananenscheiben belegen.

 

Meine Tipps:

• Anstelle den Teig in Cupcakesformen zu füllen, kann man ihn auch in eine Kasten- oder kleine Guglhupfform einfüllen. Dann jedoch die Backzeit auf etwa 35 Minuten verlängern. Backprobe machen!

 

Produktbeschreibung:

Die Bananen gehören zu den beliebtesten Obstsorten. Man kann sie roh, gekocht, gebacken oder gegrillt genießen. Die krummen Früchte stecken voller Nährwerte.  Aus botanischer Sicht gehören die Bananen zu den Beeren und sie sind sehr reich an Kalium, dies hat eine positive Auswirkung für Nieren und Knochen.

 

Cashewnuss-Brownies mit Schokolade (ovo-lacto-vegetarisch)

Cashewnëss-Brownien mat Schockela

Cashewbrownies

Zutaten für etwa 6 Portionen:

Für den Teig:

  • 100 g Cashewnüsse
  • 150 g Zartbitterschokolade
  • 170 g Butter
  • 4 Eier
  • 230 g Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 150 g Dinkelmehl (80%)
  • 1 Prise Vollmeersalz

Außerdem:

  • etwas Fett zum Einfetten der Backform
  • einige Cashewnüsse zum Garnieren

Zubereitung:

  1. Für die Brownies eine eckige Backform leicht einfetten und beiseite stellen.
  2. Für den Teig, die Cashewnüsse fein mahlen.
  3. Die Zartbitterschokolade grob hacken und gemeinsam mit der Butter in einem kleinen Topf und bei mäßiger Temperatur zum Schmelzen bringen, dabei umrühren. Danach vom Herd nehmen und glatt rühren.
  4. In einer Backschüssel die Eier mit dem Vollrohrzucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen und danach die geschmolzene Schokolade einrühren, bis die Masse cremig ist.
  5. Zum Schluss das Dinkelmehl mit dem Vollmeersalz unterheben.
  6. Die Teigmasse in der Backform verteilen und etwa 30 Minuten backen.
  7. Danach aus dem Backofen nehmen und auskühlen lassen.
  8. Die fertigen Brownies sollen innen noch etwas feucht, bzw. saftig sein.
  9. In rechteckige Stücke schneiden, mit den Cashewnüssen belegen und genießen.

 

Meine Tipps:

      • Für die doppelte Menge, kann die Masse auf ein ganzes Backblech gestrichen werden.
    • Anstelle von Cashewnüssen, schmecken die Brownies auch sehr lecker mit gemahlenen Mandeln.

 

Produktbeschreibung:

Der Brownie ist ein typisches amerikanisches Gebäck. Typisch für Brownies ist eine schwere innen leicht klebrige Konsistenz und meistens quadratisch geschnittene Stücke. Da dem Teig kein Backtriebmittel zugesetzt wird, ist die Konsistenz dichter als die eines normalen Kuchens. Die perfekten Brownies sollen daher nicht knusprig, sondern schön saftig sein.

Die Cashewnüsse sind sehr protein-, vitamin-, mineralstoffreich und enthält viele ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Von botanischer Seite betrachtet sind Cashewnüsse keine Nüsse, sondern ein Kern, der außerhalb der eigentlichen Frucht ausgebildet wird.

 

 

 

Schokomuffins mit Kokosflocken (ovo-lacto-vegetarisch)

Schokolasmuffins mat Kokosflacken

Schokomuffins

Zutaten für etwa 12 Stück:

  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 250 g Dinkelvollkornmehl (80 %)
  • 2 Esslöffel Kakaopulver
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • etwa 120 g Butter
  • etwa 20 g Vollrohrzucker
  • knapp 200 ml Milch
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Außerdem:

  • 2 Esslöffel Kokosflocken
  • etwas Vollrohrpuderzucker

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig die Schokolade grob raspeln.
  2. Das Dinkelmehl mit Kakaopulver, dem Weinsteinbackpulver, der geraspelten Schokolade und der Prise Vollmeersalz in einer Schüssel gut vermischen.
  3. Die weiche Butter mit dem Vollrohrzucker, der Milch, den Eiern und dem Vanillezucker in einer Backschüssel mit dem Handrührgerät gut verrühren.
  4. Nach und nach das Dinkelmehlmischung zugeben und immer weiter verrühren. So lange bis das ganze Mehl verarbeitet ist.
  5. Ein Muffinblech mit den Papier-Muffinförmchen ausstatten.
  6. Den Schokoteig in den Muffinförmchen verteilen und auf der mittleren Schiene 180 Grad C etwa 20 Minuten backen.
  7. In der Zischenzeit die Kokosflocken in einer Pfanne ohne Fett leicht anbräunen.
  8. Vor dem Servieren die Schokomuffins noch mit Vollrohrpuderzucker bestäuben und mit den Kokosflocken belegen.

 

Meine Tipps:

    • Anstelle den Teig in Muffinsformen zu füllen, kann man ihn auch in eine Kasten- oder kleine Guglhupfform einfüllen. Dann jedoch die Backzeit auf etwa 35 Minuten verlängern. Backprobe machen!

 

Produktbeschreibung:

Muffin ist die Bezeichnung zweier unterschiedlicher Arten von Gebäck, dem amerikanischem  und dem englischem Muffin. Öfters werden auch andere kleine Kuchen, die die gleiche Form haben, als Muffin bezeichnet. Fest steht, dass sie vorallem bei Kindern sehr beliebt sind. Dies ist unteranderem darauf zurückzuführen, da sie das Gebäck mit ihren Händen verspeisen können ;o).

 

 

Süße Waffeln mit Birnenschaum (ovo-lacto-vegetarisch)

Séiss Wafelen mat Bireschaum

Süsse Waffeln

Zutaten für etwa 6 Personen:

  • 250 g Weizenvollkornmehl
  • 250 g Dinkelvollkornmehl
  • 4 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Esslöffel Rum
  • etwa 1/2 l Milch
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver

Für die Birnensahne:

  • 1 Birne
  • 1/8 l Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Außerdem:

  • etwas Öl zum Einfetten

 

Zubereitung:

  1. Für die Waffeln, die Eier aufschlagen und mit dem Vollrohrzucker und der weichen Butter glatt verrühren, bis ein schaumiger Teig entsteht.
  2. Den Vanillezucker und den Rum hinzufügen.
  3. Das Weizen- und Dinkelmehl hineinsieben und verrühren. Dadurch wird der Teig etwas klebrig.
  4. Zuletzt nach und nach die Milch unterrühren und so lang rühren, bis der Teig eine glatte und weiche Konsistenz hat.
  5. Das Waffeleisen erhitzen, mit dem Öl einfetten und je eine Kelle Teig hineingeben. Nacheinander goldgelbe Waffeln backen.
  6. Für die Birnensahne, die Birnen waschen, das Kerngehäuse entfernen und in kleine Stückchen schneiden.
  7. Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Die Birnenstückchen unterrühren und zu den Waffeln servieren.

 

Meine Tipps:

      • Wenn Kinder von diesen Waffeln mitnaschen, verwendet man anstelle von Rum etwas Orangensaft.
      • Die Sahne kann man mit anderem Obst servieren, je nach Saison.
    • Etwas herber im Geschmack, werden die Waffeln, wenn man etwa 30 g Weizenmehl durch die selbe Menge Buchweizenmehl in dem Teig ersetzt.

 

Produktbeschreibung:

Die ersten Waffeln wurden bereits im Mittelalter in Europa zubereitet. Schon damals erfreuten sie sich großer Beliebheit und wurden meist von Straßenverkäufern angeboten. In Belgien gelten die Waffeln als landestypische Spezialität. Wer ein Waffeleisen besitzt, soll dies öfters nutzen, denn die Vielfalt der Zubereitungsmöglichkeiten ist beinah unendlich und bringt sowohl süß als auch herzhaft jede Menge Abwechslung auf den Tisch.

 

Zimt-Birnentörtchen (ovo-lacto-vegetarisch)

Kanéil-Birentäertecher

Zimt Birnentörtchen

Zutaten für etwa 6 Törtchenformen :

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Butter
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 4 Esslöffel kaltes Wasser
  • die abgeriebene Schale einer Orange

Für den Belag:

  • 3-4 reife Birnen
  • Saft ½ Zitrone
  • 200 g saure Sahne
  • 2 Eier
  • 1 Esslöffel Pfeilwurzelmehl
  • 50 g Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Außerdem:

  • etwas Fett zum Einfetten der Backform
  • einige Walnüsse zum Belegen

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Dinkelvollkornmehl mit dem Weinsteinbackpulver, der Butter, dem Akazienhonig, dem Wasser und der abgeriebenen Orangenschale gut vermischen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Diesen dann etwa ½ Stunde in den Kühlschrank stellen.
  2. In der Zwischenzeit für den Belag, die Birnen waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen, in fingerdicke Schnitze schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln, um das Anbräunen zu verhindern.
  3. Die saure Sahne mit den Eiern, dem Pfeilwurzelmehl, dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker und dem Zimtpulver gut verrühren.
  4. Die Tartelettes gut einfetten.Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und in die Förmchen legen, dabei den Rand hochdrücken.
  5. Nun die Teigböden mit den Birnenschnitzen belegen und mit dem Sahne-Eier-Guß begießen.
  6. Die Form auf der untersten Backofenschiene hellbraun backen. Danach die Tartelettes herausnehmen, mit den Walnusshälften belegen und lauwarm abkühlen lassen.
  7. Zum Schluss noch mit etwas Minze oder Zitronenmelisse belegen.

 

Meine Tipps:

      • Wenn die Birnen noch nicht reif genug sind, sollte man sie vorher etwa während 4 Minuten halbweich dünsten, danach abgießen und abkühlen lassen.
      • Statt der Birnen kann man auch Äpfel verwenden.
    • Ebenso sind die Walnüsse durch andere Nüsse zu ersetzen.

 

Produktbeschreibung:

Die Birne ist aufgrund ihres geringen Säuregehalts ein sehr beliebter Obstsnack. Sie ist wie der Apfel ein Kernobst und gehört zur Familie der Rosengewächse. Wie bei fast allen Früchten sitzen die vielen Vitamine der Birne auch bei dieser Frucht unter der Schale. Daher ist es anzuraten, sie grundsätzlich mit der Schale zu verzehren. Sie sind herausragende Energielieferanten, da sie viel Fruchtzucker enthalten und können daher perfekt als natürlicher Energiespender eingesetzt werden. Wenn man unreife Birnen besonders schnell reifen lassen will, bewahrt man sie neben reifen Äpfeln auf. Denn durch das ausgestoßene Ethylen reifen Birnen schneller.

 

Reispudding mit Nussraspeln und Fruchtmus (vegan)

Räispudding mat Nëss a Friichtepürree

Reispudding mit Fruchtmus

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 40 g Haselnüsse
  • ½ l Reismilch
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • knapp 60 g Jasmin- oder Süßreis
  • 1-2 Teelöffel Zimtpulver
  • 200 g Obst (je nach Wunsch)
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • evtl. 1 Teelöffel Wilfpfeilwurzelmehl

Außerdem:

  • einige Stängel Minze oder Zitronenmelisse

 

Zubereitung :

  1. Für den Reispudding die Haselnüsse grob mahlen.
  2. Die Milch aufkochen lassen, den Vollrohrzucker, die gemahlenen Haselnüsse und die Prise Vollmeersalz unterrühren.
  3. Den Reis in die Milch geben und langsam köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren. Wenn der Reis die Milch aufgesogen hat, vom Herd nehmen, den Zimtpulver unterrühren und das Ganze abkühlen lassen.
  4. In der Zwischenzeit das Obst waschen, putzen und mit dem Vanillezucker pürieren. Wenn das Obstmus zu flüssig ist, rührt man etwas Wilfpfeilwurzelmehl drunter. Einige Minuten ruhen lassen.
  5. Zum Servieren etwas Fruchtmus in eine tiefe Schüssel geben, danach den Reispudding und in die Mitte einen Klecks Fruchtmus geben.
  6. Mit etwas frischer Minze oder Zitronenmelisse garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Anstelle von Reis, kann man dieses Dessert auch mit anderen Getreidesorten zubereiten, z.B. : Hirse, Couscous …
      • Wer den Geschmack von Haselnüssen nicht mag, verwendet Mandeln, Walnüsse, Cashewnüsse usw.
    • Im Winter schmeckt dieser Reispudding auch sehr gut zu karamellisierten Apfelsinen.

 

Produktbeschreibung :

Für Reisdesserts verwendet man Rundkornreissorten. Wichtig ist, dass das Korn besonders groß und rund ist, damit es möglichst viel Milch aufsaugen kann. Ähnlich wie beim Risotto sollte das Korn auch möglicht viel wasserlösliche Stärke enthalten, weil die Körner so besser aneinander kleben. Deshalb sollte man Milchreis vor dem Kochen auch nicht waschen. Die bekannteste Sorte ist der Arborioreis oder Carnaroli.