Schlagwort-Archiv: Dessert

Gebackene Ingwer-Birnen (lacto-vegetarisch)

Gebaken Ingwer-Biiren

bebackene Ingwer Birnen

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 feste Birnen
  • 3/8 l Sahne
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Teelöffel Zimtpulver
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • Kardamompulver
  • frischen Ingwer

Außerdem:

  • Fett zum Einfetten der Auflaufform oder Förmchen

 

Zubereitung:

  1. Für die Ingwer-Birnen die Auflaufform/en einfetten.
  2. Die Birnen waschen, halbieren, nach dem Entfernen des Kerngehäuses mit der Schnittfläche nach unten in die Form legen.
  3. Den Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden.
  4. Für den Guss, die Sahne mit dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker, dem Zimtpulver, der frisch geriebenen Muskatnuss, dem Kardamompulver und dem frischen Ingwer verrühren. Die Sauce über die Birnen gießen.
  5. Die Auflaufform/en in die Backofenmitte stellen und während etwa 30 Minuten bei 180 Grad C backen. Dabei ab und zu die Birnen mit der Sauce übergießen.

 

Meine Tipps:

      • Wer es schärfer mag, kann zusätzlich einige eingelegte grüne Pfefferkörner mitverwenden.
      • Der Ingwer veredelt unser Rezept auf eine leicht süß-pikante Weise, womit man seine Gäste zum Staunen bringt ;o).
    • Für Veganer die Sahne durch Sojasahne ersetzen.

 

 

Produktbeschreibung:

Der Ingwer war in Europa stets als Gewürz bekannt. Erst seit einiger Zeit, nimmt man auch die Heilfähigkeiten dieser außerordentlichen Pfanze zur Kenntnis. Als frisches Gewürz passt die Knolle zu asiatischen Gerichten und Currys.

Chiasamenpudding mit Kiwi (vegan)

Chiasamenpudding mat Kiwi

Chiasamenpudding mit Kiwi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 Kiwis
  • Saft einer halben Zitrone
  • 4 Orangen
  • etwa 20 g Chiasamen
  • etwas gemahlene Vanille
  • 2 Esslöffel Kokosraspeln

Außerdem:

  • etwas frische Minze zum Garnieren

 

Zubereitung:

  1. Für den Chiasamenpudding die Kiwis schälen, sehr fein würfeln und mit dem Zitronensaft beträufeln.
  2. Die Orangen auspressen.
  3. Nun die gewürfelten Kiwis mit dem Orangensaft, den Chiasamen, gemahlener Vanille und den Kokosraspeln in ein Schraubglas füllen, verschließen und gut durchschütteln. Dies über Nacht im Kühlschrank quellen lassen.
  4. Vor dem Servieren in ein Glas geben und mit etwas frischer Minze garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Wer es süßer mag, kann etwas Agavensirup in den Chiasamenpudding unterrühren.
    • Anstelle von Kiwis kann man selbstverständlich auch anderes Obst verwenden, ganz nach Belieben.

 

Produktbeschreibung:

Die Chia Samen sind reich an Antioxidantien, Proteinen, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Sie lassen sich in der Küche vielfältig einsetzen. Wie Quinoa gehört Chia zum so genannten Pseudogetreide und kann wie Getreide verarbeitet werden. Aufgrund ihres neutralen Geschmacks – und je nach Vorliebe – kann man mit Chia-Samen nahezu alle Rezepte aufwerten. Man soll bei der Zubereitung des Puddings darauf achten, dass die Samen über Nacht in ausreichend Flüssigkeit aufquellen. Ihre weiche Konsistenz dient anschließend als Grundlage für den Pudding. Es bietet sich an, in 200 Milliliter Flüssigkeit 3 Esslöffel Chia-Samen einweichen zu lassen. Wer mag, kann dafür Mandel-, Haselnuss-, Hafer-, Kokos-, Soja- oder ganz normale Kuhmilch verwenden und den Pudding mit Natur- oder Sojajoghurt strecken. Auch rohe Chia-Samen kann man als Topping über Müsli, Salate oder Joghurt streuen.

 

Birnenkuchen mit Birnendicksaft (ovo-lacto-vegetarisch)

Birentaart mat Birendécksaaft

Birnentorte

Zutaten für eine Tortenform:

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Butter
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 4 Esslöffel kaltes Wasser
  • die abgeriebene Schale einer Orange

Für den Belag:

  • 3-4 reife Birnen
  • Saft ½ Zitrone
  • 200 g saure Sahne
  • 2 Eier
  • 1 Esslöffel Pfeilwurzelmehl
  • 50 g Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Esslöffel Birnendicksaft

Für die Garnitur :

  • 2 Esslöffel Feigenmarmelade
  • 1 Esslöffel Birnendicksaft
  • etwa 3 Esslöffel Mandelblättchen :

Außerdem:

  • etwas Fett zum Einfetten der Backform

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Dinkelvollkornmehl mit dem Weinsteinbackpulver, der Butter, dem Akazienhonig, dem Wasser und der abgeriebenen Orangenschale gut vermischen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Diesen dann etwa ½ Stunde in den Kühlschrank stellen.
  2. In der Zwischenzeit für den Belag, die Birnen waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen, in fingerdicke Schnitze schneiden  und mit etwas Zitronensaft beträufeln, um das Anbräunen zu verhindern.
  3. Die saure Sahne mit den Eiern, dem Pfeilwurzelmehl, dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker und 2 Esslöffeln Birnendicksaft gut verrühren.
  4. Eine Tortenform gut einfetten. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und in die Form legen, dabei den Rand hochdrücken.
  5. Nun den Teigboden mit den Birnenschnitzen belegen und mit dem Sahne-Eier-Guß begießen.
  6. Die Torte auf der untersten Backofenschiene hellbraun backen. Die Torte aus dem Ofen nehmen und etwa 10 Minuten abkühlen lassen.
  7. In der Zwischenzeit die Marmelade erhitzen, den restlichen Birnendicksaft hinzufügen und die Birnentorte damit bestreichen.
  8. Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett rösten, leicht auskühlen lassen und über die Birnentorte streuen.

 

Meine Tipps:

      • Zum Blindbacken eine schwere Sorte von Hülsenfrüchten verwenden. Nach dem Backen abkühlen lassen und in einen Behälter geben. Diese kann man immer wieder verwenden. Oder man kauft sich Lehmkügelchen in einem Haushaltswarengeschäft, die den Teig noch mehr beschweren und eine sehr lange Lebensdauer haben. Außer die Kügelchen rollen einem beim Einfüllen fort. Mir selbst ist es schon öfters passiert, dass ich ihnen auf dem Küchenboden hinterher rutschte ;o).
      • Wenn die Birnen noch nicht reif genug sind, sollte man sie vorher etwa während 4 Minuten halbweich dünsten, danach abgießen und abkühlen lassen.
      • Statt der Birnen kann man auch Äpfel mit Apfeldicksaft verwenden.
    • Ebenso ist die Feigenmarmelade durch eine andere Sorte zu ersetzen.

 

Produktbeschreibung:

Die Birnen sind aufgrund ihres geringen Säuregehalts ein sehr beliebter Obstsnack. Sie ist wie der Apfel ein Kernobst und gehört zur Familie der Rosengewächse. Wie bei fast allen Früchten sitzen die vielen Vitamine der Birne auch bei dieser Frucht unter der Schale. Daher ist es anzuraten, sie grundsätzlich mit der Schale zu verzehren. Sie sind herausragende Energielieferanten, da sie viel Fruchtzucker enthalten und können daher perfekt als natürlicher Energiespender eingesetzt werden. Wenn man unreife Birnen besonders schnell reifen lassen will, bewahrt man sie neben reifen Äpfeln auf. Denn durch das ausgestoßene Ethylen reifen Birnen schneller.

 

 

Herbstdessert mit Kürbis (vegan)

Hierschtdessert mat Kalbass

herbstdessert mit kürbis

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 150 g getrocknetes Obst, z.B. Aprikosen, Pflaumen
  • knapp ¼ l Apfelsaft
  • etwa 700 g Hokkaido-Kürbis
  • Ingwerpulver
  • Kardamompulver
  • Zimtpulver
  • Muskatpulver
  • 1-2 Esslöffel Agavensirup
  • 200 ml Sojasahne

Außerdem:

  • Mandelblättchen

Zubereitung:

  1. Für das Kürbisdessert das Trockenobst in kleine Würfel schneiden und in dem Apfelsaft etwa 10 Minuten kochen.
  2. In der Zwischenzeit den Hokkaidokürbis waschen, putzen, vierteln. Die faserigen Teile und die Kerne entfernen. Danach das Fruchtfleisch würfeln.
  3. Etwa die Hälfte der Trockenobststückchen aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.
  4. Den gewürfelten Kürbis zu den verbliebenen Trockenfrüchten in den Topf geben und in etwa 8 Minuten garen.
  5. Den Topfinhalt pürieren. Das Püree mit Ingwer-, Kardamom-, Zimt- und gemahlenem Muskatpulver würzen. Das Ganze mit Agavensirup süßen. Die beisteite gestellten Trockenfruchtstückchen wieder dazugeben. Das Püree mindestens 15 Minuten abkühlen lassen.
  6. Die Sojasahne steif schlagen und unter das Püree heben.
  7. Das Dessert mit den Mandelblättchen garnieren und bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.

Meine Tipps:

      • Wenn keine Kinder am Dessert mitnaschen, kann man nach belieben 1-2 Esslöffel Orangenschalenlikör unterheben.
    • Lacto-Vegetarier bereiten dieses Dessert mit normaler Sahne zu.

 

Produktbeschreibung:

Nicht nur für Halloween kommt der Kürbis groß raus. Denn es lohnt sich, diesem vielseitigen Gemüse viel Aufmerksamkeit zu schenken. Das Fruchtfleisch, die Kerne und das daraus gewonnene Öl strotzen vor gesundheitsfördernden Eigenschafen. Der Kürbis gehört zur Familie der Kürbisgewächse, die sehr umfangreich ist, z.B. gehören Gurken, Melonen, Zucchini botanisch gesehen auch dazu. Aus dem Fruchtfleisch, das nur einen dezenten Eigengeschmack hat, kann man Suppen, Chutneys, Aufläufe, Marmeladen, Kuchen, Kürbisgemüse oder wie in unserem Rezept zu einem leckeren Dessert verarbeiten.

 

 

 

Zitronentörtchen

Zitrounentärtercher

zitronentörtchen

Zutaten für eine Torten-/Springform oder 6 Tartelettesförmchen:

Für den Teig:

  • 80 g Vollrohrzucker
  • 140 g Butter
  • 1 Ei
  • abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 250 g Dinkelmehl (80 %)

Für die Füllung:

  • 3 Zitronen
  • 1 Orange
  • 3 Eier
  • 1 Eigelb
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Esslöffel Crème fraîche

Für die Garnitur :

  • etwa 100 g frische Beeren
  • einige frische Pfefferminz- oder Zitronenmelisseblättchen
  • etwas Vollrohrpuderzucker oder Pfeilwurzelmehl zum Bestäuben

 

Zubereitung:

  1. Den Vollrohrzucker mit der Butter schaumig rühren.
  2. Das Ei, die Zitronenschale und das Vollmeersalz hineinrühren, dann das Dinkelmehl untermischen.
  3. Den Teig zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und etwa 30 Minuten kalt stellen.
  4. Die Backform oder -förmchen gut einfetten.
  5. Den Boden der Backform mit dem Teig belegen, dabei einen etwa 3 cm hohen Rand formen.
  6. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen, danach zum Blindbacken mit Backpapier auslegen, mit Hülsenfrüchten beschweren und im Backofen bei 200 Grad etwa 20 Minuten backen.
  7. Danach die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen, den Teig auskühlen lassen.
  8. Die Zitronen und die Orange auspressen.
  9. Die Eier, das Eigelb und den Vollrohrzucker cremig aufschalgen. Die Crème fraîche hineinrühren und den Saft dazumischen.
  10. Die Masse auf den vorgebackenen Tortenboden gießen. Im Backofen bei 180 Grad C etwa 20 Minuten stocken lassen.
  11. Wenn die Torte abgekühlt ist, inden Kühlschrank stellen.
  12. Vor dem Servieren evtl. Mit geschlagener, ungesüßter Sahne garnieren und mit frischen Beeren und Pfefferminzblättchen belgen. Zum Schluss kann man die Zitronentorte evtzl. Noch mit Pfeilwurzelmehl oder Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

      • Zum Blindbacken eine schwere Sorte von Hülsenfrüchten verwenden. Nach dem Backen abkühlen lassen und in einen Behälter geben. Diese kann man immer wieder verwenden. Oder man kauft sich Lehmkügelcher in einem Haushaltswarengeschäft, die den Teig noch mehr beschweren und eine sehr lange Lebensdauer haben. Außer die Kügelchen rollen einem beim Einfüllen fort. Mir selbst ist es schon öfters passiert, dass ich ihnen auf dem Küchenboden hinterher rutsche ;o).
      • Man erhält eine erhöhte Saftausbeute, wenn man die Zitrusfrüchten vorher mit einer Gabel einsticht oder man die ganze Frucht über die Arbeitsfläche pressrollt.
    • Diese süß-saure Torte kann man gut vorbacken, dann entfalten sich die Zitronenaromen noch besser.

 

Produktbeschreibung:

Die Zitrone ist in der Schale hocharomatisch, im Saft fast aromenlos, aber dafür sehr wirksam säuernd. Daher sind die Zitronen ein perfektes Säuerungsmittel bis hin zum Essigersatz. Die aromareiche Zitronenschale wird oft im Gebäck verwendet.

 

 

 

 

 

Puddingtörtchen mit Himbeeren (ovo-lacto vegetarisch)

Puddingstäertecher mit Hambier

puddingtötrchen mit himbeeren

Zutaten für etwa 6 Törtchen :

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelmehl (80 %)
  • 20 g Buchweizenmehl
  • 20 g Hafermehl
  • 2 Teelöffel Weinstenbackpulver
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • etwa 4 Esslöffel Akazienhonig
  • etwa 125 g Butter
  • 1 Ei

Für den Belag:

  • etwa ½ l Milch
  • 1 Päckchen Vanillpuddingpulver
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Vanillestange
  • 1 Ei
  • 1 Esslöffel Reismehl
  • 2 Teelöffel Pfeilwurzelmehl
  • etwa 200 g frische Himbeeren

Außerdem:

  • etwas Butter zum Einfetten der Förmchen
  • Backpapier
  • Hülsenfrüchte oder Lehmkugeln zum Blindbacken
  • eine frische Pfefferminzblättchen
  • Vollrohrpuderzucker oder Pfeilwurzelmehl zum Bestäuben der Törtchen

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Dinkel-, Buchweizen- und Hafermehl, sowie mit dem Weinsteinbackpulver vermengen. Das Vollmeersalz hineingeben und mit dem Akazienhonig, der Butter und dem Ei zu einem glattem Teig gut vermischen. Den Teig während etwa 30 Minuten kühl stellen.
  2. In der Zwischenzeit die Tartelettesformen einfetten.
  3. Für den Pudding die Milch erhitzen, den Vanillepuddingpulver, den Vollrohrzucker, die Vanillestange hineingeben und unter Rühren aufkochen lassen. Die Milch von der Kochstelle nehmen, etwas abkühlen, danach das Ei, Reis- und Pfeilwurzelmehl einrühren. Den Pudding zum Eindicken einige Zeit beiseite stellen.
  4. Den Teig in die eingefetteten Förmchen verteilen, mit Backpapier und den Hülsenfrüchten oder Lehmkugeln belegen und im Backofen bei 180 Grad C etwa 15-20 Minuten backen. Danach aus dem Ofen nehmen, die Hülsenfrüchte oder Lehmkugeln entfernen.
  5. Den etwas abgekühlten Pudding auf den Törtchen verteilen.
  6. Die geputzten und gewaschenen Himbeeren in die Puddingmasse setzen.
  7. Zum Schluss mit dem Vollrohrzucker oder Pfeilwurzelmehl bestäuben und mit der Minze garnieren.

 

Meine Tipps:

• Anstelle von Himbeeren, kann man diese Törtchen natürlich auch mit anderen Beeren zubereiten, z.B. Johannis-, Brom-, Stachelbeeren.

      • Hat man die verschiedenen Mehlsorten nicht im Vorratsschrank, dann bereitet man den Teig nur mit Dinkel- oder Weizenmehl.
    • Anstelle von frischer Minze, kann man zur Garnitur auch Zitronenmelisse verwenden.

 

Produktbeschreibung:

Die Himbeere, auch Mollbeere, Hohlbeere, Katzenbeere genannt ist ein schönes rotes Sommerzeichen mit intensiven Feinaromen und reichlichen Fruchtsäuren, Fruchtzucker, Mineralstoffen und vielen wertvollen Vitaminen. Nach dem Pflücken oder Kauf sollten sie möglichst schnell verzehrt oder verarbeitet werden, da sie sehr empfindlich auf Druck reagieren. Beim Kauf soll man auf den weichen Flaum der Früchte aufpassen, dieser weist auf Frische hin.

 

 

Schokoladenmousse mit Heidelbeeren (vegan)

Schokolasmousse mat Molbier

schokocreme mit heidelbeeren

Zutaten für etwa 6 Gläser oder Formen:

  • 150 g Zartbitterschokolade
  • 1 Esslöffel Kakaopulver
  • 200 ml vegane aufschlagbare Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • etwa 2 Esslöffel Vollrohrzucker

Außerdem:

  • einige Heidelbeeren
  • einige Blättchen rote Minze
  • etwas Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:

  1. Für die Schokoladenmousse die Halbbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und unter Rühren abkühlen lassen. Danach das Kakaopulver unterrühren.
  2. Die gut gekühlte vegane Sahne mit dem Päckchen Sahnesteif während etwa 3 Minuten kräftig mit dem Rührgerät aufschlagen.
  3. Den Vollrohrzucker nach und nach einrieseln lassen.
  4. Die geschmolzene Schokoladenmasse unter die geschlagene Sahne heben und bis zum Servieren kalt stellen.
  5. Vor dem Servieren etwas Vollrohrpuderzucker auf einen flachen Teller geben. Die Glasränder darin tunken. Nun die gekühlte Schokoladenmousse in die Gläser füllen.
  6. Die Heidelmeeren feucht abwischen und aus der Schokoladenmousse verteilen und mit einigen Pfefferminzblättchen garnieren.

 

 Sch Meine Tipps:

        • Anstelle von Heidelbeeren, kann man die Schokoladenmousse natürlich auch mit anderen Beeren belegen, z.B. Johannis-, Him-, Erd- und Stachelbeeren.
        • Anstelle von frischer roter Minze, garniert man die Mousse mit normaler Minze. Jedoch die rote Minze hat einen sehr intensiven Geschmack und persönlich finde ich, dass die hervorragend zur herben Schokomousse passt.
      • Wer den herben Geschmack der Zartbitterschokolade nicht so mag, kann die Schokoladenmousse auch mit der Hälfte vom Schokoladenanteil mit veganer Milchschokolade zubereiten. Ist halt Geschmackssache;o) !

 

 

Produktbeschreibung:

Die Rote Raripila-Minze hat eine Wuchshöhe von etwa 50 cm und hat einen sehr stark duftenden Minzearoma. Sie ist eine kräftig wüchsige Sorte mit dunkelpurpurn gefärbtem Laub und roten Stängeln, sowie lilafarbende Blüten. Die Pflanze ist mehrjährig und winterhart. Da sie einen sehr hohen Mentholgehalt hat, ähnlich wie Spearmint, und Kinder an der Schokoladenmousse mitnaschen, soll man dannn doch lieber auf eine Sorte Fruchtminze zurückgreifen, z.B. Apfel-, Ananas-, Zitronen-, Erdbeerminze usw..

Brönnti-Törtchen mit Karamellkruste (ovo-lacto-vegetarisch)

Crème brûlée-Täertercher

Brönnti-Törtchen

Zutaten für 5-6 Törtchen:

Für den Mürbeteig:

  • 200 g Dinkelmehl (80 %)
  • 1 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • etwa 100 g Butter

Für die Füllung:

  • 300 g Sahne
  • 100 ml Milch
  • 60 g Vollrohrzucker
  • 4 Eigelb
  • 1/2 Telöffel gemahlene Vanille

Außerdem:

  • etwa 5 Esslöffel Vollrohrzucker

Zubereitung:

  1. Für den Mürbeteig das Dinkelmehl mit 1 Esslöffel Vollrohrzucker, dem Ei, der Prise Vollmeersalz und der Butter zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig etwa 30 Minuten zugedeckt kalt stellen.
  2. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  3. Den Teig auf 5-6 ausgefettete Törtchenformen verteilen und fest andrücken. Danach mehrmals mit einer Gabel einstechen. Jede Törtchenform mit Backpapier bedecken und die Hülsenfrüchten oder Backerbsen darauf verteilen. Danach während etwa 10-15 Minuten im Backofen bei 175 Grad C backen.
  4. Für die Füllung die Sahne mit der Milch, dem Vollrohrzucker, dem Eigelb, der gemahlenen Vanille vermischen und auf den fertig gebackenen Törtchenböden verteilen.
  5. Die Backofentemperatur auf 150 Grad C reduzieren und die Törtchen während etwa 50-60 Minuten backen. Danach heraus nehmen, abkühlen lassen und am besten über Nacht kalt stellen.
  6. Vor dem Servieren die Törtchen mit Vollrohrzucker bestreuen und mit dem Bunsenbrenner karamellisieren.

 

Meine Tipps:

      • Wem dieses Rezept zu aufwendig ist, kann natürlich nur die Füllung in flache Keramikförmchen verteilen und im Backofen bei 150 Grad C während etwa 50 Minuten backen. Bei unserem Rezept wird die Crème brûlée aber auf eine spezielle Art zubereitet.
    • Die Milch durch Kokosmilch ersetzt, verleiht diesem Rezept eine exotische Note.

 

Produktbeschreibung:

Die Crème brûlée ist eine traditionelle, französische, portugiesiche und spanische Süßspeise aus aromatisierter Eier-Sahne und einem knusprigen Karamellüberzug. In der Schweiz wird die Karamellcrème eben als Brönnti bezeichnet, die aber ohne die Karamellkruste serviert wird. Es ist ein Dessertklassiker schlechthin.

Topfenpäckchen auf Beerenspiegel ovo-lacto-vegetarisch

Stoffipäckchen op engem  Molbierspiggel

topfenpäckcen auf beerenspiegel

Zutaten für 8 Personen:

Für die Crêpes:

  • 80 g Dinkelvollkornmehl
  • 20 g Buchweizenmehl
  • 2 Eier
  • etwa 1/8 l Sahne
  • etwa ½ l Milch
  • 1 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Prise Vollmeersalz

Für die Füllung:

  • 40 g Sultaninen
  • 3 Esslöffel weißer Rum
  • abgeriebene Schale einer halben Zitrone
  • 60 g Mandeln
  • 200 g Magerquark
  • 1 Esslöffel Akazienhonig

Für die Sauce:

  • 200 g Heidelbeeren
  • ½ Esslöffel Akazienhonig

Außerdem:

  • Sesamöl zum Ausbacken
  • evtl. etwas Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:

  1. Für die Füllung, die Sultaninen über Nacht in Rum einweichen.
  2. Für die Crêpes das Dinkelvollkornmehl mit dem Buchweizenmehl vermischen und mit den restlichen Zutaten verrühren. Etwa 30 Minuten ausquellen lassen. Der Teig soll flüssig sein, daher gegebenenfalls noch etwas Wasser oder Milch hinzugießen.
  3. Für die Füllung die Zitrone waschen und die Schale abreiben.
  4. Die Mandeln feinhacken.
  5. Den Magerquark mit der Zitronenschale, den gehackten Mandeln, den Sultaninen sowie dem Akazienhonig vermischen und kühl stellen.
  6. Für die Sauce die Heidelbeeren verlesen, pürierern und durch ein Sieb streichen. Mit dem Akazienhonig süßen.
  7. In einer sehr heißen, mit Sesamöl eingefetteten Bratpfanne 8 dünne Crêpes ausbacken. Etwas abkühlen lassen, mit der Füllung bestreichen und zu Päckchen zusammenfalten.
  8. Zum Servieren, die Sauce auf einen Teller geben. Die Quarkpäckchen auf der Heidelbeersauce anrichten und je nach Wunsch mit noch etwas Vollrohrpuderzucker bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Wer kein Buchweizenmehl im Vorratsschrank hat, kann die Crêpes auch nur mit Dinkelmehl zubereiten. Persönlich finde ich halt, dass das Buchweizenmehl geschmacklich herrlich zu Crêpes passt. Und gesundheitlich ist es ja auch nicht zu verwerfen ;o).
      • Anstelle der Heidelbeeren, kann man natürlich auch auf andere Beerensorten zurückgreifen.
    • Die Crêpes, die Füllung und die Sauce sind gut vorzubereiten. Zu gegebener Zeit brauch man dann nur noch die Crêpes zu füllen, schließen und mit der Sauce auf den Tellern anrichten.

 

Produktbeschreibung:

Für das Buchweizenmehl werden die geschälten Buchweizenkörner zu Mehl verarbeitet. Buchweizenmehl ist nicht eigenbackfähig, deshalb immer mit einer anderen Mehlsorte mischen. Das grauweiße Buchweizenmehl wird besonders gern als Pfannkuchen verarbeitet – wie hier in unserem Rezept – oder wie in der Bretagne als Galettes, in Russland zu Blinis und in Amerika zu den morgendlichen buckwheat cakes mit Ahornsirup.

 

Winterlicher Birnen-Strudel mit Feigenschaum (lacto-vegetarisch)

Wanterlechen Birestrudel mat Fiigeschaum

Birnenstrudel

Für etwa 12 Stücke:

Für den Strudelteig:

  • 250 g Dinkelmehl (80 % )
  • 20 g Rapsöl
  • ½ Teelöffel Apfelessig
  • 150 ml Wasser
  • 1 Prise Vollmeersalz

Für die Füllung:

  • etwa 200 g getrocknetes Mischobst
  • 1 Esslöffel Rum
  • 100 g Paniermehl
  • 30 g Butter
  • 2 große reife Birnen
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • Saft von 1 Limone
  • 20 g gehobelte Kokosflocken
  • 1 Esslöffel Sahne
  • 2 cl Birnenschnaps
  • 2 Esslöffel Rosinen
  • 40 g gehackte Walnüsse
  • 2 Teelöffel Zimtpulver

Für den Feigenschaum:

  • 40 g getrocknete Feigen
  • 2 Esslöffel Marillenlikör (ersatzweise anderes Obstlikör)
  • 1/8 l Sahne
  • ½ Teel. gemahlene Vanille
  • 1 Esslöffel Akazienhonig

Außerdem:

  • Mehl zum Ausrollen
  • 20 g Butter

 

Zubereitung:

  1. Für den Strudelteig alle Zutaten miteinander verkneten. Den Teig in Klarsichtfolie einwickeln und etwa 1 Stunde kalt legen.
  2. Für den Feigenschaum die Feigen klein würfeln und mit 2 Esslöffel Marillenlikör beträufeln. Beiseite stellen.
  3. Für die Füllung, das getrocknete Mischobst ebenfalls würfeln und mit Rum vermischen. Beiseite stellen.
  4. 30 g Butter zerlassen, die Hälfte des Paniermehls darin rösten und auskühlen lassen.
  5. Die Birnen waschen, vierteln, das Kerngehäuse herausschneiden, das Fruchtfleich würfeln. Diese mit dem Akazienhonig, dem Limonensaft, den gehobelten Kokosflocken, der Sahne, dem Birnenschnaps, dem Mischobst, den gehackten Walnüssen, dem Zimtpulver und der Hälfte des Paniermehls vermischen und kühl stellen.
  6. Den Strudelteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn ausrollen.
  7. Das geröstete Paniermehl auf dem Teig verteilen. Die Obstfüllung auf das untere Drittel des Teigs verteilen. Den Teig aufrollen und die Enden zusammendrücken.
  8. Den Strudel auf ein gefettetes Backblech legen, mit zerlassener Butter bepinseln und etwa 25 Minuten bei 200 Grad C im Backofen backen. Etwas auskühlen lassen.
  9. In der Zwischenzeit für den Feigenschaum die Sahne halbsteif schlagen, die eingeweichten Feigenwürfel unterheben, ebenfalls die gemahlene Vanille und mit dem Akazienhonig süßen.
  10. Zum Servieren 1-2 Scheiben auf einen Teller geben und einen Klecks Feigenschaum daneben setzen.

 

Meine Tipps:

      • Wer kein Feigenliebhaber ist, kann auch anderes getrocknetes Obst für den Feigenschaum verwenden.
      • Am besten schmeckt der Birnenstrudel lauwarm. Daher, je nach Wunsch, stets vor dem Genießen immer kurz erwärmen.
      • Man kann für diesen Strudel auch auf Äpfel zurückgreifen.

 

Produktbeschreibung:

Frische Feigen sollten innerhalb kurzer Zeit gegessen bzw. verarbeitet werden. Getrocknete Feigen dagegen, halten sich durch ihren hohen Zuckergehalt mehrere Monate. Ein weißer Belag auf den getrockneten Früchten soll nicht stören, denn es handelt sich dabei um den fruchteigenen, kristallisierten Zucker, der sich außen ansetzt. Bei getrockneten Feigen ist der Gehalt an wichtigen Inhaltsstoffen, vorallem Magnesium, besonders hoch, weil sie sich durch das Trocknen konzentrieren können. Dieser muskel- und nervenstärkende Mineralstoff ist eine sehr wichtige Quelle für Vegetarier und Veganer.