Schlagwort-Archiv: Hülsenfrüchte

Quinoasalat mit Kichererbsen (vegan)

Quinoazalot mat Pois-chichen

quinoasalat

Für die 4 Portionen:

  • 125 g Kichererbsen (Glas)
  • 150 g Quinoa
  • 1/2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 150 g Cocktailtomaten
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe

Für das Dressing:

  • etwa 5 Esslöffel Olivenöl
  • etwa 2 Esslöffel weisser Balsamico-Essig
  • knapp 2 Esslöffel Zitronensaft
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • 4 Stängel Petersilie
  • einige Stängel frischen Koriander

 

Zubereitung:

  1. Für den Quinoasalat die Kichererbsen aus dem Glas in einem Sieb abtropfen lassen.
  2. Den Quinoa in etwa 1/2 l Wasser und der gekörnten Gemüsebrühe etwa 20 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und ausquellen lassen.
  3. Die Cocktailtomaten waschen und halbieren, evtl. vierteln.
  4. Die Zucchini waschen, putzen und sehr fein würfeln.
  5. Die rote Zwiebel schälen und fein würfeln.
  6. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen, danach den Knoblauch fein hacken.
  7. Für das Dressing, das Olivenöl mit dem weissen Balsamico-Essig, dem Zitronensaft mischen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  8. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken.
  9. Nun den gekochten Quinoa mit den Kichererbsen, den Cocktailtomaten, der roten Zwiebel, der Zucchini, dem Knoblauch vermischen.
  10. Das zubereitete Dressing darübergeben und noch alles einmal gut vermengen.
  11. Bis zum Servieren kühl stellen und vor dem Servieren noch mit einigen Blättchen Koriander belegen.

 

Meine Tipps:

      • Dieses sättigende Rezept eignet sich hervorragend als Fingerfood, in kleine Gläser eingefüllt, ebenso als Rohkost oder mit Beilage als Hauptgericht.
      • Hauptbasis ist Quinoa, der aber auch durch z.B. Couscous, Bulgur, Reis, Hirse…, ersetzt werden kann.
    • Ein Rezept das man gut vorbereiten kann. Desto länger die Zutaten zusammen vermischt sind, desto intensiver ist der Geschmack

 

Produktbeschreibung:

Quinoa ist auch unter den Namen Reismelde, Reisspinat, Perureis, Inkareis und Inkaweizen bekannt. Er ist sehr protein- und nährstoffreich, ebenso glutenfrei und ist leicht zuzubereiten, hält lange satt und ist vielseitig in der Küche einsetzbar. Obwohl er hier wie Getreide verwendet wird, ist es keins und ist ein Gänsefußgewächs. Die Körnerfrucht entwickelt etwa hirsegroße Samen von rotbrauner, gelber oder weißer Farbe.

 

 

Spezielle Linsen-Kürbissuppe mit Kokosmilch (vegan)

Speziell Lënsen-Kürbiszopp mat Kokosmëllech

Zutaten für 4-6 Personen:

  • 2 kleine Zwiebeln
  • 500 g Kürbis
  • 1 Stück frischen Ingwer
  • 2 Esslöffel Alsan
  • 150 g rote Linsen
  • 2 Esslöffel Currypulver
  • 1 l Gemüsebrühe
  • etwa 200 ml Kokosmilch
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kurkumapulver
  • Kreuzkümmelpulver
  • Korianderpulver
  • Kardamompulver

Außerdem:

  • 1 Möhre
  • 2 Esslöffel Sesam
  • einige Stängel frische Petersilie

 

Zubereitung:

  1. Für die Linsen-Kürbissuppe die Zwiebeln schälen und würfeln.
  2. Den Kürbis waschen, putzen und würfeln.
  3. Den frischen Ingwer schälen und ebenfalls würfeln.
  4. In einem Topf den Alsan erhitzen und die Zwiebelwürfel darin andünsten. Anschließend die roten Linsen, den gewürfelten Ingwer mit dem Currypulver und die Kürbiswürfel dazugeben und mitdünsten.
  5. 1 l Gemüsebrühe dazu gießen und das Ganze während etwa 15 Minuten weich kochen.
  6. Die Hälfte der Kokosmilch hinzu gießen und während weiteren 5 Minuten köcheln lassen.
  7. Die Suppe mit dem Stabmixer pürieren und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kurkuma-, Kreuzkümmel-, Koriander-, Kardamompulver würzen.
  8. Die Möhre mit der Gemüsebürste unter fließendem Wasser abschrubben, putzen und in sehr Julienne-Streifen schneiden.
  9. Den Sesam in einer fettfreien Pfanne anrösten.
  10. Von der Petersilie die Blätter abzupfen, feucht abwischen und fein hacken.
  11. Die Linsen-Kürbissuppe in eine Suppenschüssel geben, die restliche Kokosmilch in die Mitte hineingießen, die Möhren Julienne-Streifen darauf setzen und mit dem geröstetem Sesam und dem frischen Koriander garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Wer eher Lust auf ein Eintopfgericht hat, püriert die Suppe nicht. Man soll dann jedoch den Kürbis in kleine Würfel schneiden und den frischen Ingwer raspeln.
      • Wem der starke Ingwergeschmack zu intensiv ist, verwendet anstelle vom frischem Ingwer, etwas Ingwerpulver.
      • Einen grünen Farbtupfer auf der orangefarbenen Suppe ergibt sich, wenn man statt den Möhrenjuliennes auf Zucchinistreifen zurück greift.
      • Einen Spritzer Zitronensaft oder Essig, aber erst nach dem Garen!, intensiviert das feine Linsenaroma und verbessert die Verdauung.
    • Diese Suppe ist leicht, schnell und im Voraus zubereitet.

 

Produktbeschreibung:

Wie alle Hülsenfrüchten sind auch die Linsen kleine Powerpakete, die der Gesundheit rundum Gutes tun. Die roten Linsen, wie hier in unserem Rezept, sind geschält. Sie sind daher nicht so nährstoffreich und weniger geschmacksintensiver wie z.B. braune, grüne, schwarze Linsen.  Jedoch haben sie nach dem Kochen eine feinere Struktur und einen milderen Geschmack. Daneben sind sie auch leichter verdaulicher, was besonders Menschen mit einem schwachen Verdauungssystem zugutekommt. Jede Sorte von Linsen haben einen beachtlichen Anteil an pflanzlichem Protein und ist somit ein besonders günstiges Lebensmittel für Vegetarier und Veganer.

 

 

Couscouspuffer begleitet von Quinoa mit Hülsenfrüchten (ovo-lacto-vegetarisch)

 

Couscouspuffer mit Quinoa

 

Zutaten für 4 Personen:

Für die Couscouspuffer:

  • gut 1/4 l Wasser
  • 1/2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 200 g Couscous
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 50 g Comté-Käse
  • 2 Esslöffel Dinkelvollkornmehl
  • 2 Eier
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Kreuzkümmelpulver
  • Kurkumapulver
  • Außerdem: Rapsöl zum Ausbraten der Puffer

Für die Quinoa-Hülsenfrüchtebeilage:

  • 200 g Quinoa
  • 120 g Kichererbsen (im Glas)
  • 80 g Linsen (im Glas)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwa 1/4 l Wasser
  • knapp 1/2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Außerdem: Tomatscheibe und Kräuterblatt zum Dekorieren

Zubereitung:

  1. Für die Couscouspuffer, das Wasser zum Kochen bringen. Die gekörnte Gemüsebrühe hineingeben, aufrühren und den Couscous hineinstreuen. Während 1-2 Minuten köcheln lasen und vom Herd nehmen. Etwas ausquellen und abkühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Schalotten und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und beides fein hacken.
  3. Den Comté-Käse grob reiben.
  4. Die gehackten Schalotten und den Knoblauch mit dem Comté-Käse, dem Dinkelmehl, den Eiern in den Couscous geben und alles gut vermischen. Das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Paprika-, Kreuzkümmel- und Kurkumapulver würzen.
  5. Für die Quinoabeilage die Schalotten und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und die Schalotten mit den Knoblauch fein würfeln.
  6. Das Wasser zum Kochen bringen, die gekörnte Gemüsebrühe einrühren, den Couscous hinzuschütten und alles während etwa 8-10 Minuten köcheln lassen.
  7. In einer Pfanne die Schalotten und den Knoblauch im Olivenöl andünsten.
  8. Die Kichererbsen und die Linsen aus dem Glas in einen Sieb schütten und abtropfen lassen. Danach zu den Schalotten und dem Knoblauch in die Pfanne geben, kurz anbraten und alles mit Kräutersalz und Pfeffer würzen.
  9. Für die Puffer eine Pfanne mit Rapsöl erhitzen. Jeweils 1 Esslöffel von der Couscousmasse in die Pfanne geben. Mit dem Löffel flach drücken und beidseitig goldbraun anbraten.
  10. Zum Servieren einen Ring mit der Quinoamasse gefüllt setzen, daneben die Couscouspuffer. Den Quinoaring mit einer Scheibe Tomate und einem Kräuterblatt dekorieren und sofort servieren.

 

Meine Tipps:

      • Diese Puffer passen gut zu einem Eintopf oder mit einem Dipp als Vorspeise.
      • Anstelle vom Couscous kann man auch Hirse, Amaranth, Quinoa verarbeiten. Aufpassen! Bei der Hirse verlängert sich die Kochzeit um etwa 15-20 Minuten.
      • Anstelle von Puffer, die Masse als großen Fladen zubereiten und zum Servieren in Stücke zerteilen.

 

Produktbeschreibung:

Couscous sind ideal für einen italienischen Abend mit Freunden, Kleinigkeiten fürs Büffet, Geschenke aus der Küche …. Antipasti sind immer gern gesehen. Und weil sie sich gut vorbereiten lassen, hat man immer ein Mitbringsel, wenn man kurzfristig eingeladen ist oder man kann den Abend mit seinen Freunden entspannt genießen.

Die Zucchinis gehören botanisch gesehen zur Familie der Kürbisgewächse. Die Früchte sind meist dunkel- bis hellgrün, teils gestreift oder auch hell gesprenkelt. Helle Schalenfarben wie gelbe oder cremeweiße Zucchini sind seltener. Die Früchte können sehr groß werden. Jedoch bei einer Größe von etwa 15 bis 20 cm ist das Fruchtfleisch am zartesten. Durch ihren neutralen oder leicht nussigen Geschmack sind Zucchinis in der Küche sehr vielseitig einsetzbar. Ihre Bandbreite reicht von pikant bis hin zu süßen Speisen. Roh werden sie auch gerne als Komponente von Salaten oder als Fingerfood mit Dip gegessen.

Rote Linsenpuffer mit Balsamicosenf (vegan)

 

rote linsen puffer

 

 Zutaten für 4 Personen:

  • 200 g rote Linsen
  • gut 1/2 l Wasser
  • knapp 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 50 g Hirse- oder Haferflocken
  • 1/2 Esslöffel Guarkernmehl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Ingwerpulver
  • Kardamompulver
  • Currypulver
  • Kreuzkümmelpulver
  • Kurkumapulver
  • Paprikapulver
  • 1 Teelöffel Shoyu
  • Außerdem: Rapsöl zum Ausbacken
  • 50 g mittelscharfer Senf
  • 1/2 Esslöffel dunklen Balsamico-Essig

 

Zubereitung:

  1. Für die rote Linsenpuffer das Wasser zum Kochen bringen, die gekörnte Gemüsebrühe hineinrühren und die roten Linsen hinzuschütten. Anschließend die roten Linsen bei kleinster Hitze etwa 15-20 Minuten breiig kochen. Evtl. etwas Gemüsebrühe hinzuschütten oder aber nach dem Kochen die roten Linsen abgießen.
  2. Die trockene rote Linsenmasse in einer Schüssel während gut 10 Minuten abkühlen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Schalotte und den Knoblauch schälen. Beim Knoblauch den Keim entfernen und beides fein würfeln, resp. hacken.
  4. Die Minze und Dill feucht abwischen und fein hacken.
  5. Die gekochten roten Linsen mit den Hirse- oder Hafer und dem Guarkernmehl vermischen. Die Masse mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Ingwer-, Kardamom-, Currypulver, Kreuzkümmel-, Kurkuma-, Paprikapulver und Shoyu würzen.
  6. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen.
  7. Jeweils 1 Esslöffel von der roten Linsenmasse in die heisse Pfanne geben, mit dem Löffel flach drücken und von beiden Seiten goldbraun braten.
  8. Zum Servieren den Senf mit etwas dunklem Balsamicoessig vermischen und zu den roten Linsenpuffern servieren.

 

  Meine Tipps:

  • Wer es etwas weniger herzhaft mag, kann anstelle vom Senf auf Quark, der mit etwas Kräutern angereichert wurde, zurückgreifen.
  • Die Puffer kann man sehr gut im Voraus zubereiten und kurz vor dem Verzehren in einer Pfanne erhitzen.

 

Produktbeschreibung:

Zur Herstellung des Senfs werden die gereinigten Senfkörner zuerst zwischen Walzen geschrotet und meist anschließend entölt. Danach erst wird der Schrot mit den anderen Zutaten vermischt.  Die so entstandene Maische braucht jetzt Zeit zum Fermentieren. Anschließend wird alles zu einer mehr oder weniger glatten Paste und bei niedriger Temperatur vermahlen. Durch die Auswahl und das Verhältnis von weissem zu schwarzem Senf, den Mahlgrad der Körner und den verwendeten Most oder Essig entstehen ganz unterschiedliche Geschmacksrichtungen und Konsistenzen. Durch weitere Zutaten wie Honig, Meerrettich, Zucker oder Cayennepfeffer, Kräuter und Gewürze wie Estragon, Zitronensaft, Wein, Bier, Knoblauch oder Paprika entstehen weitere Geschmacksnuancen zwischen süßlich, mild, würzig und sehr scharf. Der Senf wirkt antibakteriell und durchblutungsfördernd.

Hülsenfrüchte-Tofu-Platte (vegan)

Tofu-Plat mat Leguminosen

Zutaten für 4 Personen:

  • 120 g getrocknete Bohnen, z.B. rote Kidneybohnen, Dörrbohnen, Feuerbohnen, weisse Bohnen
  • 1-2 Blätter Kombu-Algen
  • etwas Bohnenkraut
  • 1/2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 500 g Kartoffeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Schalotten
  • 400 g Naturtofu
  • 2-3 Tomaten
  • etwa 4 Esslöffel Olivenöl
  • 1 kleines Glas Tomatenmark
  • Basilikum
  • frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer
  • Kräutersalz
  • Ingwerpulver
  • Korianderpulver
  • Thymian
  • Kümmel
  • Tamari oder Shoyu
  • 1 Esslöffel Alsan
  • Außerdem: einige Stängel frische Petersilie

 

Zubereitung:

  1. Die Hülsenfrüchten über Nacht einweichen. Am nächsten Tag das Einweichwasser weggießen, die Bohnen in einen Topf geben und soviel frisches Wasser dazugeben, dass die Bohnen bedeckt sind. Die Kombu-Algen, das Bohnenkraut und die gekörnte Gemüsebrühe hinzufügen und die Bohnen weich kochen.
  2. Inzwischen die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in reichlich Wasser weich kochen. Danach abkühlen lassen und würfeln.
  3. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  4. Die Schaloten schälen und fein würfeln.
  5. Den Tofu in Scheiben schneiden.
  6. Die Tomaten waschen, die Stielansätze entfernen und in kleine Würfel schneiden.
  7. In einer großen Pfanne etwas Olivenöl erwärmen und die Schalotten mit dem Knoblauch kurz darin andünsten.
  8. Das Tomatenmark, die kleingewürfelten Tomaten mit dem Basilikum, dem Pfeffer, dem Kräutersalz, dem Ingwer, dem Korianderpulver, dem Thymian, dem Kümmel und dem Tamari oder Shoyu hineingeben und aufkochen lassen.
  9. Die Bohnen aus dem Sud heben. Die Kombu-Algen entfernen und die Bohnen in die Tomatensauce geben. Die Bohnen weiterschmoren lassen.
  10. In einer anderen Pfanne das restliche Olivenöl erhitzen und die Tofuscheiben darin beidseitig anbraten. Herausnehmen und warm halten.
  11. In diese Pfanne nochmals Olivenöl mit etwas Alsan geben und die Kartoffelwürfel darin anbraten. Zum Schluss mit etwas Kräutersalz und Pfeffer würzen.
  12. Die Bohnen mit der Tomatensauce und den Kartoffelwürfeln auf einem Teller anrichten. Die gebratenen Tofuscheiben dachziegelartig darauflegen.
  13. Die Petersilie waschen, trocknen, fein hacken und über die Kartoffeln und die Platte streuen.

 

      Meine Tipps:

  • Die Kombu-Algen geben den Hülsenfrüchten einen besonderen Geschmack und beim Kochen platzen sie nicht so schnell auf. Sie sind meistens in getrockneter Form im Naturkostladen erhältlich.
  • Anstelle von Kidneybohnen, kann man auch andere Hülsenfrüchtesorten verwenden, z.B. weisse Bohnen, Feuerbohnen, Dörrbohnen usw.
  • Wenn es schneller gehen soll, dann kann man auf fertig gegarte Hülsenfrüchte aus dem Glas oder der Dose zurückgreifen.
  • Die in den Hülsenfrüchten enthaltenen Kohlenhydrate werden erst im Darm abgebaut und führen somit öfters zu Blähungen. Tipps: 1. unbedingt über Nacht einweichen, desto länger, desto besser; 2. das Einweichwasser durch frisches Wasser ersetzen und 3. Gewürze wie z.B. Fenchel, Kümmel, Bohnenkraut, Anis können diesen Effekt mindern.

Produktbeschreibung:

Kidneybohnen oder Rote Bohne sind nierenförmige Kerne von blassbrauner bis dunkelroter Farbe, würzig, etwas süßlich im Geschmack, mehlig, jedoch festkochend. Sie schmecken nicht nur in Chilis, wie wir in unserem Rezept beweisen wollen ;o). Sie bestehen aus etwa 70 % Kohlenhydraten, 25 % Proteinen und nur 5 % Fett. Diese Zusammensetzung machen die Kidneybohnen zu einem gesundem Lebensmitel und sollen regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Durch die Kombination von Kartoffeln, Hülsenfrüchten und Tofu, wie in unserem Rezept, erhält man ein Gericht mit hohem planzlichem Eiweiß. Es enthält genauso hochwertige essentielle Aminosäuren wie tierisches Eiweiß.

Naturtofu ist Sojaquark, der je nach Konsistenz zum Braten, Kochen oder für Crèmes und Pasten verwendet wird. Zur Herstellung von Tofu werden Sojabohnen eingeweicht, zu Püree vermahlen und mit Wasser aufgekocht. Mit dem Kochen trennen sich die festen von den löslichen Stoffen. Durch Auspressen wird die Sojamilch gewonnen, zurück bleibt Okara. Mittels eines natürlichen Gerinnungsmittels wird die Milch zum Verflocken gebracht. Der so entstandene Sojaquark wird zu Tofublöcken gepresst. Tofu ist reich an planzlichem Eiweiß, enthält Vitamine des B-Komplexes und Mineralstoffe. Er ist zudem fettarm, cholesterinfrei und leicht verdaulich. Frischen Tofu nach dem Öffnen der Verpackung in einem Gefäß – bedeckt mit kaltem Wasser, das täglich erneuert wird – im Kühlschrank aufbewahren und vor dem Verbrauch mit frischem Wasser abspülen.

Rote Bete-Bulgursalat mit Kichererbsen

Rout Rommelszalot mat Bulgur a pois chiches

Bulgursalat

Zutaten für 4 Personen:

  • etwa 300 g Kichererbsen
  • 1 Kombu-Alge
  • etwa 130 g Bulgur (grob)
  • gut ½ l Wasser
  • ½ Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 250 g Rote Bete (vorgekocht und vakuumverpackt)
  • 4 kleine Schalotten

Für die Marinade:

  • 2 Esslöffel Rotweinessig
  • 1 Esslöffel Sherryessig
  • je 2 Esslöffel Soja- und Sesamöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Ingwerpulver
  • Kurkuma
  • Korianderpulver
  • 3 Esslöffel Sesam
  • 200 g Schafskäse

Außerdem:

  • einige Stängel frischen Koriander

Zubereitung:

  1. Für den Salat die Kichererbsen über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Am nächsten Tag das Wasser abgießen und mit frischem Wasser und der Kombu-Alge während etwa 45 Minuten köcheln lassen. Danach ausquellen lassen und das überschüssige Wasser abgießen.
  2. In der Zwischenzeit den Bulgur mit dem Wasser und der gekörnten Gemüsebrühe aufkochen, abschalten und in der heißen Brühe ziehen lassen. Danach, gegebenenfalls abgießen und mit den Kichererbsen vermischen.
  3. Die Rote Bete aus der Packung nehmen, abtropfen lassen, würfeln und ebenfalls unter den Bulgur geben.
  4. Die Schalotten schälen und fein hacken.
  5. Für die Marinade den Rotwein- und Sherryessig mit dem Soja- und Sesamöl, den gehackten Schalotten vermischen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Ingwer-, Kurkuma- und Korianderpulver würzen.
  6. Den Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  7. Den Schafskäse zerbröckeln.
  8. Den Salat auf Tellern anrichten, mit dem Schafskäse belegen.
  9. Die Korianderblättchen abzupfen und fein hacken.
  10. Zum Schluss den Salat mit dem Sesam und dem gehacktem Koriander bestreuen.

      Meine Tipps:

  • Wenn es schneller gehen soll, greift man auf Kichererbsen im Glas zurück. Dadurch entfällt natürlich die Einweich-, Koch- und Ausquellzeit.
  • Anstelle von Bulgur eignet sich auch Couscous oder Hirse in diesem Salat.
  • Veganer verzichten auf den Schafskäse. Alternativen, z.B. einen veganen Hüttenkäse, ist ein Ersatzprodukt oder man verzichtet ganz auf den Käsezusatz.

Produktbeschreibung:
Rote Bete auch noch Rote Beete, Rote Rübe, Rande oder Rahner, ist eine Verwandte der Zuckerrübe und des Mangolds. Vor allem ihr Saft ist eine Art legales Doping, wirkt er doch extrem leistungssteigernd, blutdrucksenkend und stimmungsaufhellend. Und nicht nur als frisch gepresster Saft, sondern auch als Rohkost ist die Rote Bete tatsächlich ein kleines Wunder. Als eine der gesündesten Gemüsesorten ist sie reich an Betanin, Folsäure, Calcium, Magnesium, Vitamin C, A und K und hat einen hohen Nitrat- und Eisengehalt. Vor allem die Blätter der Rübe bündeln die Vitamine in sich. Daher soll man sich in der Saison zur Gewohnheit machen, immer einige frische Blätter in einen Blattsalat zu geben. Die Rote Bete läßt sich leicht lagern und eignet sich daher sehr gut zum Wintergemüse.

Die Kichererbsen haben ein sehr mildes, leicht nussiges Eigenaroma. Sie haben mehr Eiweiß als so manche Fleischsorte und stehen daher öfters auf dem Speiseplan der Vegetarier und Veganer. Auch Figurbewusste sollten ruhig öfters zu Kichererbsen greifen. Die leckere Hülsenfrucht enthält zwar relativ viele Kalorien, macht aber dafür mit ihrem hohen Ballaststoffgehalt schnell und lange satt. Übrigens: den lustigen Namen verdanken die Kichererbsen übrigens nicht der guten Laune, die man bekommt, wenn man sie isst ;o). Denn das Wort „Kicher“ stammt vom lateinischen Begriff für Erbse: cicer (sprich: kiker). Im Althochdeutschen machte man daraus den Namen „Kihhira“, der heute zu „Kicher“ geworden ist.

Fenchel-Tagliatelle in weißer Bohnensauce mit Parmesan-Hippen (lacto-vegetarisch)

Fenchel-Tagliatelle a wäisser Bounensauce begleet vu gebakenen Parmesanscheiwen

Nudel Käse

Für 4 Personen:
Für die Bohnensauce:

  • 200 g weiße Bohnen
  • 2 Teelöffel Vollmeersalz
  • 1 Kombu Alge

Für das Fenchelgemüse:

  • 3 Fenchelknollen
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 3 Esslöffel Anis- oder Kräuterlikör
  • etwa ¼ l Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Estragon
  • etwa 400 g Tagliatelle
  • 3 Esslöffel Sojasahne
  • 3 Esslöffel Soyananda (veganer Frischkäse)
  • 1 Esslöffel weißen Balsamicoessig

Für die Parmesan-Hippen:

  • 100 g frischer Parmesan-Käse
  • etwa 20 g Dinkelvollkornmehl (80 %)
  • Außerdem: etwas Olivenöl zum Ausbacken der Parmesan-Hippen
  • etwas frisch gemahlener bunter Pfeffer

Zubereitung:

  1. Für die Bohnensauce die Bohnen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag das Einweichwasser abgießen, die Bohnen mit frischem Wasser, Vollmeersalz und der Kombu Alge bei kleinster Hitze etwa 1 Stunde weich kochen.
  2. In der Zwischenzeit für die Parmesan-Hippen, den Parmesan-Käse fein reiben.
  3. Das Dinkelmehl und den Parmesankäse vermischen.
  4. Eine beschichtete Pfanne kräftig erhitzen. Jeweils 2 Esslöffel von der Parmesanmasse gleichmäßig auf den Boden der Pfanne geben, mit einem Holzspatel sehr flachdrücken und bei mittlerer Hitze leicht gebräunt backen. Sobald sich die Käseschicht mit einem Pfannenwender vom Boden lösen lässt und eine schwache Farbe angenommen hat, die Käsefladen wenden und von der anderen Seite backen. Danach auf einem Küchenpapier abkühlen lassen.
  5. Für das Fenchelgemüse den Fenchel putzen, waschen, vierteln, den Strunk herausschneiden und in längliche Streifen schneiden.
  6. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Fenchelstreifen darin andünsten. Mit dem Anis-, resp. Kräuterlikör und der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Estragon würzen und knapp 10 Minuten bei kleinster Hitze garen.
  7. Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen, die Tagliatelle-Nudeln hineingeben und al dente garen.
  8. In der Zwischenzeit die gekochten Bohnen abgießen und fein pürieren. Danach mit der Sojasahne, dem Soyananda und dem Balsamicoessig unter den gegarten Fenchel heben. Etwa 3 Minuten köcheln lassen. Wenn die Sauce zu steif ist, gegebenenfalls noch etwas Fenchelkochwasser hinzugießen.
  9. Die Tagliatelle-Nudeln abgießen und mit dem Bohnen-Fenchelgemüse anrichten.
  10. Zum Schluß mit den Parmesan-Hippen belegen und mit buntem Pfeffer bestreuen.

      Meine Tipps:

    • Wer das Rezept vegan mag, läßt die Parmesan-Hippen beiseite oder ersetzt sie evtl. durch Tempehscheiben, die man vorher kurz in Olivenöl angebraten hat.
    • Man kann natürlich auch eine andere Nudelsorte verwenden, z.B. Linguine, Spaghettis, Bandnudeln …
    • Wenn es schneller gehen soll, kann auf weisse Bohnen im Glas zurückgegriffen werden. Dann entfällt der erste Arbeitsgang komplett.
    • Wenn Kinder mitessen,  den Kräuter- oder Anislikör durch zusätzliche Gemüsebrühe ersetzen.

Produktbeschreibung:
Der Finocchio- oder Gemüsefenchel ist eine feinwürzige Knolle die roh, gekocht und gebraten aussergewöhnlich fein im Geschmack ist. Daneben beruhigt er den Magen-Darm-Trakt, enthält eine große Portion an Vitaminen und Mineralstoffen, empfiehlt sich daher für eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Fenchel ist fast das ganze Jahr erhältlich. Frische Fenchel-Knollen erkennt man daran, dass sie hart und glänzend weiß sind. Die äußeren Blätter sind von grünen, dicken Blattadern durchzogen und die fedrigen Fenchel-Blätter sind leuchtend grün und hängen nicht schlapp herunter. In meinem Repertoire habe ich noch einen Nachtisch mit frischem Obst und Fenchel – sehr erfrischend – diesen werde ich zu gegebener Saisonzeit auf unserem Blog vorstellen. Versprochen ;o)!!

Kichererbsenragout mit Soja-Joghurtsauce (vegan)

Katoffeln Kicherbsen Sauce

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 200 g Kichererbsen
  • gut 1 ½ l Wasser
  • 1 Kombu-Alge
  • 800 g Kartoffeln
  • 3 rote Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Tomaten
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 70 g Tomatenmark
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Thymian
  • Basilikum
  • Paprikapulver
  • Oregano
  • Kreuzkümmel
  • 1 Esslöffel Tamari
  • 1/8 l Bio-Rotwein
  • Außerdem: einige Stängel frische Petersilie

Für die Soja-Joghurtsauce:

  • 1 kleine Salatgurke
  • einige frische Pfefferminzblätter
  • 300 g Sojajoghurt
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Für das Kichererbsenragout die Kichererbsen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag das Einweichwasser abgießen. Die Kichererbsen in einem Topf mit gut 1 ½ l Wasser zum Kochen bringen, die Kombu-Alge hinzufügen und bei kleiner Hitze etwa 1 Stunde köcheln lassen. Danach abgießen, die Kombu-Alge entfernen.
  2. In der Zwischenzeit die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, waschen, putzen und in Scheiben schneiden.
  3. Die roten Zwiebeln schälen, halbieren und in Scheiben schneiden.
  4. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  5. Die Tomaten waschen und nach dem Entfernen der Stielansätze grob würfeln.
  6. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Zwiebelscheiben darin glasig dünsten.
  7. Die Kartoffelscheiben zugeben und kurz mitdünsten.
  8. Die Tomatenwürfel beifügen.
  9. Nun die gekochten Kichererbsen sowie das Tomatenmark hinzufügen und mit Kräutersalz, dem frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer, Thymian, Basilikum, Paprikapulver, Oregano, Kreuzkümmel und dem Tamari würzen.
  10. Das Ganze zum Kochen bringen und zugedeckt etwa 30 Minuten schmoren lassen. Währenddessen öfters umrühren, dabei nach und nach den Bio-Rotwein sowie den Kichererbsensud dazu gießen.
  11. Die Petersilie waschen, trockenschleudern, fein hacken und vor dem Servieren über das Kichererbsenragout streuen.
  12. Für die Soja-Joghurtsauce die Salatgurke waschen, die Enden abschneiden und die Gurke fein raspeln.
  13. Die Pfefferminzblätter feucht abwischen und fein hacken.
  14. Nun den Soja-Joghurt mit der feingeraspelten Salatgurke, den feingehackten Pfefferminzblättern, dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem weißem Pfeffer mischen und mit dem Kichererbsenragout servieren.

 

Meine Tipps:

  • Saisonbedingt können die frischen Tomaten durch getrocknete ersetzt werden. Diese eine Stunde vorher einweichen. Das Einweichwasser im Kichererbsenragout mitverwenden. Man kann aber auch auf gewürfelte Tomatenstücke aus dem Glas oder der Dose zurückgreifen.
  • In der Soja-Joghurtsauce kann, anstelle der Salatgurke, auch fein geraspelter Sellerie oder Rettich verarbeitet werden. Beides jedoch sofort mit ein paar Tropfen Zitronensaft beträufeln.
  • Die entfernte Kombu-Alge kann man, je nach Wunsch, feingeschnitten zum Schluss in das Kichererbsenragout hineingeben. Oder in Streifen geschnitten in einer Miso-Suppe mitverwenden.

 

Produktbeschreibung:

Kombu ist ein Sammelname für verschiedene Braunalgenarten. Es ist kein Must die Alge mitzukochen, jedoch würzt sie viele Speisen mit einem besonderem Aroma. Wie hier in unserem Rezept wird er öfters beim Kochen von Hülsenfrüchten zugesetzt, um die Speisen mit Nährstoffen anzureichern und die Verdaulichkeit zu verbessern.

Bei uns begegnet man die Kichererbsen meistens in einer hellbeigen, rundlichen Form. Sie sind vor allem für Vegetarier und Veganer eine wichtige Proteinquelle. Das trifft auch auf andere Hülsenfrüchte zu, jedoch sind die Kichererbsen daneben noch sehr reich an verschiedenen Mineralstoffen wie Magnesium, Eisen und Zink. Sie haben ein feines, leicht nussiges Eigenaroma und sind kulinarisch vielseitig einsetzbar.

Hirseplätzchen mit Beluga-Linsen und Paprika (ovo-lacto-vegetarisch)

menu Lydie 090114 (59)

 

Zutaten für 4 Personen:

Für die Hirseplätzchen:

  • 125 g Hirse
  • ¾ l Wasser
  • knapp 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 50 g Hirseflocken
  • 1-2 Eier
  • 100 g Mascarpone oder Ricotta
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Ingwerpulver
  • Kardamompulver
  • Currypulver
  • 1 Teelöffel Shoyu
  • einige Stängel frische Pfefferminze und frischen Dill
  • Außerdem: Olivenöl zum Ausbacken

Für die Beluga-Linsen:

  • 125 g Beluga-Linsen
  • je 1 rote, grüne und gelbe Paprikaschote
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 40 g Tomatenmark
  • 1 Esslöffel Balsamico-Essig
  • etwa ¾ l Wasser
  • knapp 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • ¼ l Tomatensaft
  • 1 rote Chilischote
  • 1 Lorbeerblatt
  • Herbes de Provence

 

Zubereitung der Hirseplätzchen:

  1. Wer die leichten Bitterstoffe der Hirse nicht mag, kann die Hirse mit lauwarmen Wasser waschen und abtropfen lassen.
  2. Die Hirse nach dem Waschen oder sofort aus der Packung in einem Topf ohne Fett rösten.
  3. Das Wasser zum Kochen bringen, die gekörnte Gemüsebrühe hineinrühren und dieses nun vorsichtig in die Hirse schütten. Anschließend die Hirse bei kleinster Hitze etwa 20-30 Minuten weich kochen. Evtl. etwas Gemüsebrühe hinzuschütten oder aber nach dem Kochen die Hirse abgießen.
  4. Die trockene Hirsemasse in einer Schüssel während gut 10 Minuten ausquellen lassen.
  5. Die Minze und den Dill feucht abwischen und fein hacken.
  6. Die Hirse mit den Hirseflocken, den Eiern, dem Mascarpone- oder Ricotta-Käse und den klein geschnittenen frischen Kräutern vermengen. Die Masse mit Kräutersalz, Pfeffer, Ingwer-, Kardamom-, Currypulver, Picata und Shoyu würzen.
  7. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen.
  8. Jeweils 1 Esslöffel von der Hirsemasse in die heisse Pfanne geben, mit dem Löffel flach drücken und von beiden Seiten goldbraun braten.

 

Zubereitung der Beluga-Linsen:

  1. Die Paprikaschoten waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Beim Knoblauch den Keim entfernen. Die Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln.
  3. In einem Topf das Olivenöl erhitzen, die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin andünsten. Etwa 2/3 der Paprikaschoten hinzugeben und kurz mit andünsten.
  4. Das Tomatenmark zugeben und kurz anschwitzen. Das Ganze mit dem Balsamico-Essig ablöschen und die Linsen unterrühren.
  5. Das Wasser zum Kochen bringen, die gekörnte Gemüsebrühe einrühren. Dieses nun mit dem Tomatensaft zu den Linsen geben. Chilischote und das Lorbeerblatt zufügen und das Ganze zugedeckt bei kleinster Hitze etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  6. Danach die Herbes de Provence und die restlichen Paprikawürfel hinein geben und so lange einkochen, bis alles dickflüssig ist.
  7. Zum Servieren die Beluga-Linsen in einen Teller geben und mit einigen Hirseplätzchen belegen.

 

Produktbeschreibung:
Hirse ist eine der ältesten Getreidearten. Im Handel erhält man meistens „Goldhirse“, die von ihrer Schale befreit wurde und eine intensiv gelbe Farbe hat. Daneben gibt es ungeschälte Braunhirse, in der die meisten an den Schalen haftenden Mineralstoffe und Spurenelemente erhalten sind. Hirse enthält mehr Mineralstoffe als die anderen Getreidesorten. Neben der Vielzahl von wertvollen Inhaltsstoffen, dem besonders hohem Eisengehalt und auch der reichlichen Kieselsäure sorgt die Hirse für gesunde Haut, Haare und Nägel und ist wird daher unter den Getreidesorten als „Königin der Schönheit“ betitelt :o.

Beluga-Linsen: Hülsenfrüchte sind von Natur aus sehr wertvoll und liefern in der vegetarischen und vegan-Küche einen wichtigen Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung. Sie enthalten neben reichlich Eiweiß auch wertvolle Mineralstoffe, Ballaststoffe sowie einen hohen Anteil an komplexen Kohlenhydraten. Daneben enthalten sie kein Cholesterin und nur sehr wenig Fett. Durch diese essentiellen Ernährungsvorteile habe und werde ich weiterhin regelmäßig ein solches Rezept auf unserem Blog veröffentlichen, so wie in diesem Rezept die schwarze Beluga-Linse. Sie enthält ein einzigartiges Aroma mit edler Geschmacksnote. Daneben gehört sie zur Linsensorte, die eventuell ohne Einweichzeit gekocht werden kann. Immer erst nach der Kochzeit salzen und würzen, sonst könnte sich die angegebene Kochzeit etwas verlängern.

Le Puy-Linsen-Lasagne mit Kräutern (vegan)

Linsenlasagne hell

Für etwa 6 Personen:

  • etwa 120 g Puy-Linsen
  • etwas Vollmeersalz
  • ½ Bund Petersilie
  • ½ Bund Basilikum
  • einige Stängel Liebstöckel
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1/8 l Weißwein
  • 1 Dose Tomatenstücke (etwa 350 g)
  • ¼ l Tomaten-Passata (pürierte Tomaten)
  • Herbes de Provence
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Sauce:

  • etwa 30 g Alsan oder Pflanzenmargarine
  • 2 Esslöffel Dinkelmehl
  • etwa 400 ml Hafermilch
  • etwa ¼ l Gemüsebrühe
  • 1/8 l Weißwein
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • frisch gemahlene Muskatnuss
  • 2 Esslöffel Gomasio
  • 2 Esslöffel würzige Hefeflocken
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • Außerdem: etwa 12-15 Lasagneblätter (ohne Ei und ohne Vorkochen)
  • zum Einfetten der Form etwas Pflanzenmargarine

 

Zubereitung:

  1. Die Puy-Linsen mit kaltem Wasser abbrausen und in einem Topf mit reichlich Wasser zum Kochen bringen. Zugedeckt in etwa 20 Minuten bissfest garen, danach mit Vollmeersalz salzen.
  2. Während der Garzeit die Kräuter waschen, trockenschleudern und fein hacken. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und nun die Zwiebeln und den Knoblauch fein hacken.
  3. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden.
  4. In einem weiterem Topf das Olivenöl erhitzen, die Zwiebeln und den Knoblauch darin andünsten, mit 1/8 l Weißwein ablöschen, dann die zerkleinerte Chilischote, die Tomatenstückchen, den Passata und Herbes de Provence dazugeben. Das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen und ohne Deckel bei kleinster Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  5. Für die Sauce den Alsan in einem Topf schmelzen lassen, das Dinkelmehl darüberstäuben und unter Rühren anschwitzen. Mit dem Weißwein und der Hälfte der Hafermilch ablöschen. Dann nach und nach unter kräftigem Rühren die restliche Hafermilch und die Gemüsebrühe dazugießen und die Sauce offen bei kleinster Hitze etwa 6-8 Minuten köcheln lassen. Mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Muskatnuss würzen.
  6. Den Backofen auf 200 Grad C vorheizen.
  7. Den Gomasio mit den Hefeflocken mischen.
  8. Eine hohe Lasagne-Auflaufform mit Pflanzenmargarine einfetten, ein wenig Hafermilchsauce auf den Boden der Form verstreichen und mit einigen Lasagneblättern belegen. Diese wieder mit etwas Hafermilchsauce bestreichen, darauf ein Drittel der Linsenmasse verteilen. Wiederum mit Lasagneblättern belegen und so fortfahren, bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Die letzte Lage soll aus Lasagneblätter bestehen, auf die die  restliche Hafermilchsauce kommt, die dann mit der Gomasio-Hefeflockenmischung bestreut wird.
  9. Die Lasagne im vorgeheiztem Backofen etwa 20 Minuten garen.
  10. Die fertige Lasagne vor dem Anschneiden noch etwa 5 Minuten ruhen lassen.

 

Produktbeschreibung:

Und wieder ein eiweißreiches Hülsenfrüchte Rezept! Diesmal mit den dunkelgrünen Le Puy-Linsen, die ein kräftiges Aroma haben und nicht zerkochen. Daher soll man nicht verwundert sein, wenn nach der Garzeit der Kern der Puy-Linsen nicht so weich ist, wie man es von anderen Linsensorten gewohnt ist. Auch ohne vorheriges Einweichen sind diese Linsen in etwa 20 bis 25 Minuten gar. Apropos: ihren Namen verdanken sie der französichen Region „Puy de Dôme“ in der Auvergne. Diesmal werden wir sie in einer schmackhaften und herzhaften Lasagne verarbeiten.

Hafermilch ist eine Getreidemilch, ein pflanzliches Produkt und wird vor allem bei laktosefreier und veganer Ernährung verwendet. Sie wird aus fermentiertem Getreide oder Mehl hergestellt. Ich verwende sie gerne beim Kochen, da sie nicht schnell ausflockt wie z.B. Sojamilch.

 

Meine Tipps:

  • Die Puy-Linsen kann man natürlich auch durch eine andere Linsensorte ersetzen, je nachdem was sich im Vorratsschrank befindet.
  • Die Linsenfüllung verarbeitet sich auch gut in Cannelonis-Teigrollen. Die Linsenmischung in die Rollen einfüllen, nebeneinander in eine gefettete Auflaufform legen, mit der Hafermilchsauce begießen und im Backofen bei 180 Grad C während etwa 30 Minuten garen. Wünsche einen guten Appetit :o!