Schlagwort-Archiv: Karotten

Gefüllte Möhren-Teigtaschen in Champignonsauce (ovo-lacto-vegetarisch)

Muerte-Raviolien an enger Champignonszooss

gefüllte Möhrenteigtaschen

Zutaten für etwa 8 Personen:

Für den Teig:

  • 200 g Frischkäse
  • 150 g Butter
  • 2 Esslöffel Hefeflocken
  • Vollmeersalz
  • 200 g Dinkel- oder Weizenmehl (80 %)
  • 50 g Roggenmehl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Füllung:

  • 20 g Pinienkerne
  • 500 g Möhren
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • einige Stängel frische Krauspetersilie
  • 1 rote Chilischote
  • 125 g Ricotta-Käse
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Eigelb
  • Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 1 Esslöffel Paniermehl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • frische Muskatnuss

Für die Champignonssauce:

  • etwa 300 g frische Champignons
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Esslöffel Butterschmalz
  • 1 Esslöffel Dinkelmehl
  • 1/4 l Gemüsebrühe
  • 1/8 l Sahne
  • 1 Teelöffel Currypulver
  • 1 Teelöffel Paprikapulver
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • einige gemahlene und getrocknete Chilischoten
  • 1 Ei

Zubereitung:

  1. Für die Teigtaschen den Frischkäse mit der weichen Butter, den Hefeflocken und dem Vollmeersalz gründlich verrühren bzw. verkneten.
  2. Das Weizen- oder Dinkelmehl mit dem Roggenmehl über den Frischkäse sieben und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Den weichen Teig am besten über Nacht zugedeckt kalt stellen.
  3. Für die Füllung die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  4. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, danach putzen und fein raspeln.
  5. Die Schalotten und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Schalotten mit dem Knoblauch fein hacken.
  6. Die Krauspetersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken.
  7. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und in sehr kleine Würfel schneiden.
  8. Den Ricotta-Käse zerkrümeln.
  9. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Schalotten- und Knoblauchwürfel darin andünsten, danach die Möhrenraspeln, die Chilischote, den zerkrümelten Ricotta-Käse und das Eigelb hinzugeben. Alles bei kleinster Hitze gut vermengen.
  10. Zum Schluss die fein gehackte Petersilie, die Zitronenschale, das Paniermehl und die gerösteten Pinienkerne dazugeben und das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und etwas geriebener Muskatnuss würzen. Die Füllung abkühlen lassen.
  11. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und dünn ausrollen. Kreise ausstechen und die Teigränder mit dem Ei bestreichen. Jeweils 1-2 Esslöffel der Füllung auf die Kreise geben. Mit einem anderen Kreis belegen und die Ränder mit einer Gabel zusammendrücken.
  12. Die Teigtaschen mit dem restlichem Ei bestreichen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilen. Die Pastetchen werden in der Backofenmitte hellbraun gebacken.
  13. Für die Sauce die rote Zwiebel schälen und fein hacken.
  14. Die Champignons evtl. waschen, putzen und in feine Scheibchen schneiden.
  15. In einer Kasserolle das Butterschmalz schmelzen, die gehackte rote Zwiebel hineingeben und kurz anrösten. Danach mit dem Dinkelmehl bestäuben, kurz anrösten und mit der Gemüsebrühe unter Rühren während etwa 3 Minuten aufköcheln lassen.
  16. Zum Schluss die Sahne hinzugießen und mit dem Curry- und Paprikapulver, dem Kräutersalz und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  17. Zum Servieren jeweils einige Teigtaschen auf einen flachen Teller legen, mit der Champignonssauce übergießen und mit getrockneter Chilischote bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Je nach Wunsch kann man diese Teigtaschen auch mit anderem Gemüse füllen. Wie im ersten Kochbuch „Natierlech genéissen“ waren sie mit Lauch und im 2. Kochbuch mit Spinat gefüllt.
      • Dieses Rezept eignet sich auch als Fingerfood. Dafür die Teigtaschen kleiner herstellen, mit Sesam bestreuen, im Backofen erhitzen und seinen Gästen servieren.

 

Produktbeschreibung:

Die Mohrrübe oder Möhre ist wegen seiner rotorangen, essbaren Wurzel sehr geschätzt und wird in manchen Gegenden auch einfach Wurzel genannt. Die Farbe stammt vom Carotin, bzw. einer Vorstufe von Vitamin A, das unsere Augen besser blicken läßt. Damit das allein fettlösliche Vitamin auch aufgenommen werden kann, sollte immer etwas Fetthaltiges dazu gegessen werden. Rezepte für Möhren gibt es viele. Sie lassen sich roh oder gekocht, in Suppen, Soßen, als Beilage, Salat und auch als Saft gut verwenden.

 

 

Friséesalat mit Möhren und Haselnüssen (vegan)

Gekrauselt Zalot mat Wuerzelen an Hieselnëss

Friseesalat

Zutaten für 4 Personen:

Für den Salat:

  • 1 Kopf Friséesalat
  • etwa 150 g Möhren
  • etwa 60 g Haselnüsse

Für die Vinaigrette:

  • 2 Esslöffel Sonnenblumenöl
  • 1 Esslöffel Weizenkeimöl
  • 1 Esslöffel Leinöl
  • 3 Esslöffel Himbeeressig
  • 2 Esslöffel Mandelmilch
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Teelöffel Shoyu
  • 1 Esslöffel Gomasio
  • 1 Esslöffel Hefeflocken

 

Zubereitung:

  1. Den Friséesalat putzen, waschen und trockenschleudern.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und grob raspeln.
  3. Die Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  4. Für die Vinaigrette das Sonnenblumen-, Weizenkeim- und Leinöl mit dem Himbeeressig verrühren. Die Mandelmilch unterrühren und mit dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, dem Shoyu und dem Gomasio würzen.
  5. Den Salat und die Möhren in eine Schüssel geben und mit der Marinade mischen.
  6. Die gerösteten Haselnüsse und die Hefeflocken über den Salat streuen.

 

Meine Tipps:

      • Wenn man keinen Himbeeressig zur Hand hat, ersetzt man diesen durch Apfelessig.
      • In unserem Rezept sind Haselnüsse verwendet worden. Natürlich kann man auch andere Nusssorten verwenden, wie z.B. Mandeln, Cashew- oder Pinienkerne usw.
    • Wer es süßer mag, schnippelt einige getrocknete Aprikosen oder Rosinen in den Salat.

 

Produktbeschreibung:

Der krause Friséesalat ist ein typischer Spätsommersalat und hat fransige, aber knackige Blätter, die leicht bitter und herzhaft-würzig schmecken. Er gehört zu den Endivien und wird auch „krause Endivie“ genannt. Die äußeren Blätter sind grün und am bittersten. Dadurch hilft er dem Körper beim Entgiften.

Es gibt viele Gründe regelmäßig Haselnüsse zu knabbern. Ob als Nervennahrung, Radikalfänger oder Energielieferant, die Haselnuss hat es in sich, denn sie sind Vitamin- und Mineralstoffbomben. Die Haselnuss ist eine hochkonzentrierte Nahrung mit extrem hoher Nährstoffdichte. Botanisch gesehen sind die Haselnüsse Früchte und gehören zum Schalenobst. Ihre Inhaltsstoffe unterscheiden sich allerdings wesentlich von denen anderen Obstfamilien.