Schlagwort-Archive: Kartoffel

Curry-Kartoffeln mit Eiern (ovo-lacto-vegetarisch)

Curry-Gromperen mat Eer

 

gromperenzopp

Zutaten für 4 Personen:

  • 500 g Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Sesamöl
  • 150 g Cocktailtomaten
  • 2-3 Esslöffel Currypaste
  • 1/8 l Gemüsebrühe
  • 200 ml Kokosmilch
  • etwa 1 Dutzend getrocknete Curryblätter
  • 8 Eier
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • eine Prise Vollrohrzucker
  • Chilipulver
  • 2 Esslöffel Limettensaft
  • 200 g Erbsen (tiefgekühlt oder aus dem Glas)

 

Zubereitung:

  1. Für die Curry-Kartoffeln, die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen, putzen und etwa 20 Minuten kochen.
  2. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  3. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und grob hacken.
  4. Das Sesamöl in einem Topf erhitzen, die gewürfelten Zwiebeln und den feingehackten Knoblauch darin leicht bräunen.
  5. Die Tomaten, die Currypaste und die Gemüsebrühe zugeben. Das Ganze während etwa 3 Minuten köcheln lassen. Danach die Kokosmilch dazugießen, die Curryblätter zufügen und alles zusammen etwa 15 Minuten mitkochen lassen.
  6. In der Zwischenzeit die Eier hart kochen. Danach abschrecken, schälen und halbieren.
  7. Die Kartoffeln abgießen, pellen und ebenfalls halbieren.
  8. Die eingekochte Sauce mit Kräutersalz, dem Vollrohrzucker, dem Chilipulver und dem Limettensaft abschmecken.
  9. Die halbierten Eier und Kartoffeln in die Sauce geben. Ebenso die Erbsen.
  10. Das Ganze noch einmal während 4 Minuten köcheln lassen.

Meine Tipps:

    • Die Erbsen kann man auch durch eine Zucchini ersetzen. Diese waschen, putzen und klein würfeln.

 

Produktbeschreibung:

Die Currypasten stammen ursprünglich aus Thailand, sind aber auch in vielen anderen orientalischen Gerichten zu finden. Je nach den Zutaten sind die Pasten in Rot, Gelb oder Grün erhältlich. Die meisten Currypasten sind glutenfrei. Da aber verschiedene Hersteller Weizenmehl in ihren Currypasten verarbeiten, muss man beim Kauf selbst aufpassen, dass der Hinweis „glutenfrei“ auf dem Etikett vermerkt ist.

Frische Curryblätter schmecken scharf und sehr aromatisch. Die Blätter sind eiförmig und auf der Unterseite heller als auf der dunkelgrünen Oberseite. Bei uns findet man sie allerdings meist nur getrocknet. Sie sollten dann länger mitgekocht werden, wobei die doppelte Menge der im Rezept angegebenen frischen Curryblätter nötig ist. Wenn man die Gelegenheit hat an frische Curryblätter zu kommen, dann sollte man sich einen Vorrat davon einfrieren.

 

 

Paprika-Kartoffelsalat mit Rucola (ovo-lacto-vegetarisch)

Eng Zalot mat Paprika, Gromperen an Rucola

Tomaten Ruccolas Zalot

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • etwa 500 g festkochende und kleine Kartoffeln
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • 1 Esslöffel Rapsöl
  • 1/2 Salatgurke
  • 50 g Rucola

Für die Marinade:

  • 2 Eigelb
  • 2 Teelöffel scharfer Senf
  • 2 Teelöffel Zitronensaft
  • Kräutersalz
  • Pfeffer
  • 100 ml Olivenöl
  • 100 g Joghurt oder saure Sahne
  • Paprikapulver
  • Currypulver
  • Estragon

Außerdem:

  • 50 g Kürbiskerne

Zubereitung:

  1. Kartoffeln unter fließendem Wasser mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in Salzwasser nicht zu weich kochen, ausdämpfen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Paprikaschoten waschen, halbieren, putzen und in feine Streifen schneiden.
  3. In einer Pfanne 1 Esslöffel Rapsöl erhitzen und die Paprikastreifen darin unter Rühren bei mittlerer Hitze 3-4 Minuten braten. Abkühlen lassen.
  4. Die Salatgurke waschen, streifenweise abschälen und der Länge nach halbieren. Die Kerne mit einem Teelöffel herauskratzen. Gurkenhälften in Scheiben schneiden.
  5. Rucola putzen, waschen und trockenschleudern. Grosse Blätter kleinhacken, kleinere Blätter ganz lassen.
  6. Für die Marinade die Eigelbe mit dem Senf, Zitronensaft, Kräutersalz und Pfeffer verrühren. Mit einem Schneebesen umrühren und das Olivenöl tröpfchenweise unterrühren, bis eine cremige Salatsauce entstanden ist. Dann die saure Sahne oder den Joghurt untermischen und die Sauce mit Paprika-, Currypulver und Estragon würzen, eventuell noch mit etwas Kräutersalz und Pfeffer abschmecken.
  7. Die Kartoffeln pellen und in dünne Scheiben schneiden.
  8. Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  9. Die Kartoffeln mit Paprika, Gurkenscheiben und Rucola mischen. Die Sauce locker unterziehen.
  10. Den Salat auf den Tellern anrichten und mit den gerösteten Kürbiskernen bestreuen.

     Meine Tipps:

    • Wer diesen Kartoffelsalat vegan zubereiten möchte, ersetzt die Ei-Marinade durch eine vegane Mayonnaise.
    • Rucola ersetzt durch Feldsalat schmeckt auch sehr lecker.
    • Anstelle von Kürbiskernen kann man auch eine Körnermischung verwenden.

Produktbeschreibung:
Rucola oder Rauke haben löwenzahnähnliche Blätter und kommen aus dem Mittelmeerraum. Man findet die Rauke oft auf der Speisekarte. Zeitig geerntet, schmecken sie nussig und nur leicht bitter. Für die Schärfe sorgen Senföle. Rucola wird schnell welk oder matschig. Wenn man ihn nach dem Kauf in kaltem Wasser wäscht, abtropfen läßt, locker in eine Schale legt, mit einem feuchten Tuch belegt und danach in den Kühlschrank gibt, hält er sich etwa 1 Woche.

Kartoffeltürme mit Tapenade (lacto-vegetarisch)

 Gromperen mat Tapenade als Fingerfood

Gromperen Spiesschen

Zutaten für etwa 8 Stück:

  • 8 kleine festkochende Kartoffeln
  • 50 g Ziegen- oder Schafsgouda, ersatzweise Pecorino, Mozzarella oder Comté-Käse
  • 2 Esslöffel Tapenade
  • 1-2 Esslöffel Olivenöl
  • Außerdem: einige schwarze Oliven

 

Zubereitung:

  1. Kartoffeln mit der Gemüsebürste unter fließendem Wasser waschen und in etwa 15 Minuten bissfest garen. Danach abschrecken und wenn nötig pellen.
  2. Den Käse in 16 dünne Quadrate schneiden und die Tapenade gleichmäßig darauf verstreichen.
  3. Jede Kartoffel dreimal quer durchschneiden, dabei eines der Endstückchen nicht mitverwenden.
  4. Die Kartoffeln nun mit den Tapenade-Käsescheiben belegen und wieder zusammen setzen. Auf die gerade Fläche setzen und mit Holzstäbchen fixieren.
  5. Ein Backblech einfetten und die Kartoffeltürme darauf setzen.
  6. Die Kartoffeltürme mit dem Olivenöl bepinseln.
  7. Das Backblech in die Backofenmitte setzen und die Kartoffeltürme bei 200 Grad C etwa 8 Minuten backen.
  8. Vor dem Servieren kann man eine Olive auf das Holzstäbchen stecken.

     Meine Tipps:

    • Wer die Tapenade nicht so mag, kann diese durch ein Pesto ersetzen.
    • Dieses Rezept ist auch eine leckere Beilage zu einem Gemüsegericht.

Produktbezeichnung:
Tapenade ist eine Olivenpaste, dessen Hauptbestandteile entsteinte Oliven und Kapern sind. Traditionell werden schwarze Oliven verwendet, doch in der Zwischenzeit kann man auch eine grüne Tapenade zubereiten oder kaufen. Für die cremige Konsistenz sorgt Olivenöl und zum Würzen können frische Knoblauchzehen, Salz und Pfeffer hinzugefügt werden.

Hülsenfrüchte-Tofu-Platte (vegan)

Tofu-Plat mat Leguminosen

Zutaten für 4 Personen:

  • 120 g getrocknete Bohnen, z.B. rote Kidneybohnen, Dörrbohnen, Feuerbohnen, weisse Bohnen
  • 1-2 Blätter Kombu-Algen
  • etwas Bohnenkraut
  • 1/2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 500 g Kartoffeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Schalotten
  • 400 g Naturtofu
  • 2-3 Tomaten
  • etwa 4 Esslöffel Olivenöl
  • 1 kleines Glas Tomatenmark
  • Basilikum
  • frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer
  • Kräutersalz
  • Ingwerpulver
  • Korianderpulver
  • Thymian
  • Kümmel
  • Tamari oder Shoyu
  • 1 Esslöffel Alsan
  • Außerdem: einige Stängel frische Petersilie

 

Zubereitung:

  1. Die Hülsenfrüchten über Nacht einweichen. Am nächsten Tag das Einweichwasser weggießen, die Bohnen in einen Topf geben und soviel frisches Wasser dazugeben, dass die Bohnen bedeckt sind. Die Kombu-Algen, das Bohnenkraut und die gekörnte Gemüsebrühe hinzufügen und die Bohnen weich kochen.
  2. Inzwischen die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in reichlich Wasser weich kochen. Danach abkühlen lassen und würfeln.
  3. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  4. Die Schaloten schälen und fein würfeln.
  5. Den Tofu in Scheiben schneiden.
  6. Die Tomaten waschen, die Stielansätze entfernen und in kleine Würfel schneiden.
  7. In einer großen Pfanne etwas Olivenöl erwärmen und die Schalotten mit dem Knoblauch kurz darin andünsten.
  8. Das Tomatenmark, die kleingewürfelten Tomaten mit dem Basilikum, dem Pfeffer, dem Kräutersalz, dem Ingwer, dem Korianderpulver, dem Thymian, dem Kümmel und dem Tamari oder Shoyu hineingeben und aufkochen lassen.
  9. Die Bohnen aus dem Sud heben. Die Kombu-Algen entfernen und die Bohnen in die Tomatensauce geben. Die Bohnen weiterschmoren lassen.
  10. In einer anderen Pfanne das restliche Olivenöl erhitzen und die Tofuscheiben darin beidseitig anbraten. Herausnehmen und warm halten.
  11. In diese Pfanne nochmals Olivenöl mit etwas Alsan geben und die Kartoffelwürfel darin anbraten. Zum Schluss mit etwas Kräutersalz und Pfeffer würzen.
  12. Die Bohnen mit der Tomatensauce und den Kartoffelwürfeln auf einem Teller anrichten. Die gebratenen Tofuscheiben dachziegelartig darauflegen.
  13. Die Petersilie waschen, trocknen, fein hacken und über die Kartoffeln und die Platte streuen.

 

      Meine Tipps:

  • Die Kombu-Algen geben den Hülsenfrüchten einen besonderen Geschmack und beim Kochen platzen sie nicht so schnell auf. Sie sind meistens in getrockneter Form im Naturkostladen erhältlich.
  • Anstelle von Kidneybohnen, kann man auch andere Hülsenfrüchtesorten verwenden, z.B. weisse Bohnen, Feuerbohnen, Dörrbohnen usw.
  • Wenn es schneller gehen soll, dann kann man auf fertig gegarte Hülsenfrüchte aus dem Glas oder der Dose zurückgreifen.
  • Die in den Hülsenfrüchten enthaltenen Kohlenhydrate werden erst im Darm abgebaut und führen somit öfters zu Blähungen. Tipps: 1. unbedingt über Nacht einweichen, desto länger, desto besser; 2. das Einweichwasser durch frisches Wasser ersetzen und 3. Gewürze wie z.B. Fenchel, Kümmel, Bohnenkraut, Anis können diesen Effekt mindern.

Produktbeschreibung:

Kidneybohnen oder Rote Bohne sind nierenförmige Kerne von blassbrauner bis dunkelroter Farbe, würzig, etwas süßlich im Geschmack, mehlig, jedoch festkochend. Sie schmecken nicht nur in Chilis, wie wir in unserem Rezept beweisen wollen ;o). Sie bestehen aus etwa 70 % Kohlenhydraten, 25 % Proteinen und nur 5 % Fett. Diese Zusammensetzung machen die Kidneybohnen zu einem gesundem Lebensmitel und sollen regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Durch die Kombination von Kartoffeln, Hülsenfrüchten und Tofu, wie in unserem Rezept, erhält man ein Gericht mit hohem planzlichem Eiweiß. Es enthält genauso hochwertige essentielle Aminosäuren wie tierisches Eiweiß.

Naturtofu ist Sojaquark, der je nach Konsistenz zum Braten, Kochen oder für Crèmes und Pasten verwendet wird. Zur Herstellung von Tofu werden Sojabohnen eingeweicht, zu Püree vermahlen und mit Wasser aufgekocht. Mit dem Kochen trennen sich die festen von den löslichen Stoffen. Durch Auspressen wird die Sojamilch gewonnen, zurück bleibt Okara. Mittels eines natürlichen Gerinnungsmittels wird die Milch zum Verflocken gebracht. Der so entstandene Sojaquark wird zu Tofublöcken gepresst. Tofu ist reich an planzlichem Eiweiß, enthält Vitamine des B-Komplexes und Mineralstoffe. Er ist zudem fettarm, cholesterinfrei und leicht verdaulich. Frischen Tofu nach dem Öffnen der Verpackung in einem Gefäß – bedeckt mit kaltem Wasser, das täglich erneuert wird – im Kühlschrank aufbewahren und vor dem Verbrauch mit frischem Wasser abspülen.

Kartoffeltorte mit Räuchertofu ovo-lacto-vegetarisch

Eng Gromperentaart mat gereechertem Tofu

Quiche

Zutaten für eine Tarteform von 28 cm Ø:
Für den Teig:

  • 200 g Weizenvollkornmehl
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 1 Ei
  • 3 Esslöffel Sesamöl
  • evtl. noch 2-3 Esslöffel kaltes Wasser

Für den Belag:

  • etwa 300 g Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • einige Stängel frische Petersilie
  • 600 g Kartoffeln
  • 200 g Räuchertofu

Für den Guss:

  • ¼ l Milch
  • 1/8 l Sahne
  • 3 Eier
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Kurkuma
  • Majoran
  • 80 g frisch geriebener Comté-Käse
  • etwa 20 g Butter

Außerdem:

  • Fett zum Einfetten der Form

Zubereitung:

  1. Für den Teig aus dem Weizenvollkornmehl, dem Vollmeersalz, dem Ei und dem Sesamöl einen geschmeidigen Teig kneten. Wenn er zu trocken ist, kann man noch das kalte Wasser hinzugeben, aber der Teig soll nicht an den Händen kleben bleiben.
  2. Eine Pie-Form leicht einfetten und den Teig hineindrücken. Mit einer Gabel den Teigboden mehrmals einstechen und die Form während etwa 30 Minuten kühlstellen.
  3. In der Zwischenzeit für den Belag die Zwiebeln abziehen und in dünne Ringe schneiden oder hobeln.
  4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und klein würfeln.
  5. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und zerkleinern.
  6. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen, putzen und mit der Schale grob raspeln.
  7. Den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden.
  8. Für den Guss die Milch mit der Sahne und den Eiern in einer Schüssel verrühren. Das Ganze kräftig mit Kräutersalz, frisch gemahlenem Pfeffer, Muskatnuss, Kurkuma und Majoran würzen.
  9. Den Guss nun mit dem zubereiteten Gemüse vermischen und auf den gekühlten Teigboden verteilen.
  10. Den geriebenen Comté-Käse darüberstreuen.
  11. Die Butter in kleine Stücke schneiden und auf die Kartoffeltorte legen.
  12. Die Torte auf die mittlere Schiene des kalten Backofens stellen. Backofen auf 180 Grad einstellen und die Kartoffeltorte darin während etwa 40 Minuten bräunlich backen.

      Meine Tipps:

  • Wenn es schnell gehen soll, bekommt man in der Zwischenzeit auch fertigen Mürbeteig im Bioladen zu kaufen. Aber aufpassen: auf nichtgezuckerten Teig achten!
  • Noch herzhafter schmeckt diese Kartoffeltorte wenn man den Comté-Käse durch einen Blauschimmelkäse ersetzt.
  • Die Menge verdoppeln, auf einem Backblech verteilen und man hat sofort einen Kartoffelkuchen, wenn man viele Gäste erwartet.

Produktbeschreibung:
Die Kartoffel ist durch ihren neutralen, aber charakteristischen Geschmack ein vielseitiger Küchenknüller und das macht sie zur idealen Begleiterin für beinahe jedes Gericht. Von der Vorspeise bis zum Nachtisch ist die Kartoffel vielseitig einsetzbar. Irgendwann werde ich meinen Schoko-Kartoffelkuchen auf unserem Blog vorstellen ;o).

Zucchini-Kartoffelstampf-Rondelles begleitet von Quinoa-Gemüse (vegan)

Linsenbouletten

Für 4 Personen:
Für die Zucchini-Rondelles:

  • 4 mittelgroße Kartoffeln
  • 1-2 große Zucchinis
  • etwas Olivenöl
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Herbes de Provence

Für das Quinoa-Gemüse:

  • 1 Möhre
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Esslöffel Sesamöl
  • etwa 150 g Quinoa
  • etwa 200 ml Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kurkumapulver
  • Kreuzkümmel gemahlen
  • Paprikapulver

Außerdem:

  • etwas Olivenöl zum Anbraten
  • einige Stängel frische Kräuter nach Wahl

Zubereitung:

  1. Für die Zucchinis-Rondelles die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen und mit der Schale garen.
  2. Inzwischen die Zucchini waschen, die Enden abschneiden und in dicke Scheiben teilen. Mit einem Ausstechring das Mittelfleisch ausstechen und klein würfeln. Die Zucchinirondelles mit Olivenöl einreiben, damit sie beim späteren Gratinieren nicht austrocknen. Das restliche Zucchinistück in feine Scheiben schneiden und beiseite legen.
  3. Die fertig gekochten Kartoffeln pellen, mit einem Kartoffelstampfer zu Pürree stampfen.
  4. Die Schalotten und den Knoblauch schälen, vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, die Schalotten mit dem Knoblauch fein würfeln.
  5. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, zuerst die Schalotten- und Knoblauchwürfel darin andünsten, danach 1-2 Minuten die feingewürfelte Chilischote anbraten. Danach die Zucchiniwürfel hinzufügen und alles zusammen während etwa 5 Minuten andünsten. Zum Schluß mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  6. Dieses nun in die vorbereiteten Zucchinis-Rondelles füllen und nebeneinander in eine flache Auflaufform setzen.. Mit den beiseite gelegten Zucchnischeiben belegen, salzen, pfeffern und mit den Herbes de Provence bestreuen. Das Ganze bei 180 Grad C gratinieren.
  7. Für das Quinoagemüse die Schalotte und die Knoblauchzehe schälen, Mittelkeim vom Knoblauch entfernen, danach die Schalotte mit dem Knoblauch fein würfeln.
  8. Die Möhre und die Zucchini waschen, putzen und grob raspeln.
  9. Etwas Sesamöl in einer flachen Pfanne erhitzen, die Schalotten- und Knoblauchwürfel darin andünsten. Möhren- und Zucchiniraspel hinzugeben und während etwa 2 Minuten garen.
  10. Den Quinoa hinzufügen, anrösten, 200ml Gemüsebrühe hinzugießen und das Ganze während etwa 5 Minuten köcheln lassen. Etwas ausquellen lassen. Zum Schluss mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kurkumapulver, Kreuzkümmelpulver und Paprikapulver würzen.
  11. Zum Servieren 1 Zucchinirondelle mit einem Teil Kartoffelstampf und dem Quinoagemüse auf einen flachen Teller geben und mit frischen Kräutern der Wahl belegen.
      Meine Tipps:

  • Anstelle von Kartoffelstampf eignet sich Polentagrieß gekocht, auch sehr gut zum Füllen der Zucchinirondelles.
  • Wem das Ganze mit dem Ausstechen zu aufwendig ist, halbiert die Zucchinifrucht, entfernt mit einem Kaffeelöffel das Fruchtfleisch und füllt die halbierte Frucht mit dem zubereiteten Kartoffelstampf oder evtl. dem gekochtem Polentagrieß.
  • Anstelle von Quinoa schmeckt das Gemüse auch sehr lecker mit Amaranth oder Couscous.

Produktbeschreibung:
Das Jahr 2013 wurde zum „Jahr des Quinoa“ erklärt. Es wird auch noch Inkakorn oder Inkareis, Andenhirse, Reisspinat oder Perureis genannt. Quinoa galt bei den Inkas lange Zeit als lebenswichtiges Grundnahrungsmittel und wurde als Muttergetreide bezeichnet. Er gilt als idealer Nährstofflieferant und weist einen hohen Eiweissgehalt auf. Quinoa ist überdies glutenfrei und kann von Menschen mit einer Getreideunverträglichkeit problemlos verzehrt werden.

Seitan-Räuchertofu-Kartoffelsalat (vegan)

Gromprenzalot

 

Zutaten für 4 Personen:
Für den Kartoffelsalat:

  • 500 g festkochende Kartoffeln
  • 1 Teelöffel Kümmel
  • etwa 200 g Cocktailtomaten
  • einige sauer eingelegte Gewürzgurken
  • 200 g Seitan
  • 200 g Räuchertofu

Für die Marinade:

  • 1 Schalotte
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Esslöffel kaltgepresstes Sonnenblumenöl
  • 2 Esslöffel Apfelessig
  • 1 Esslöffel Balsamico-Essig
  • 1 Esslöffel Senf
  • 2-4 Esslöffel Kümmelwasser
  • 4 Esslöffel Mayonnaise (ohne Ei)
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Majoran
  • Dill
  • Paprikapulver
  • Shoyu

Außerdem:

  • etwa 2 Esslöffel Rapsöl zum Anbraten des Seitan und Räuchertofu
  • einige Stängel frische Petersilie

Zubereitung:

    1. Für den Kartoffelsalat die Kartoffeln gründlich mit der Gemüsebürste waschen und in Kümmelwasser (kochendes Wasser mit 1 Teelöffel Kümmel) gar kochen.
    2. Die Cocktailtomaten waschen und vierteln.
    3. Die Gewürzgurken in feine Scheiben schneiden.
    4. Die fertig gegarten Kartoffeln abgießen, ausdämpfen lassen, pellen und in Scheiben schneiden.
    5. Für die Marinade die Schalotte und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Schalotte und den Knoblauch fein würfeln.
    6. Das Sonnenblumenöl mit dem Apfel- und Balsamico-Essig, dem Senf, dem Kümmelwasser, der eifreien Mayonnaise vermischen und mit dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, dem Majoran, Dill, Paprikapulver und Shoyu würzen. Die gewürfelte Schalotte und Knoblauch in die Marinade geben, alles gut vermischen.
    7. Den Seitan und Räuchertofu in feine Streifen schneiden. Beides in Rapsöl rundherum anbraten.
    8. Nun die Kartoffeln mit den Seitan- und Räuchertofustreifen mit den Cocktailtomaten und den Gewürzgurken mit der Marinade vermengen.
    9. Die Petersilie waschen, trockenschleudern, fein hacken und über den Kartoffelsalat streuen.

      Meine Tipps:

    • Dieses Rezept ist in der Grillsaison eine tolle Variation eines Kartoffelsalates, wenn man Veganer oder Vegetarier zu Besuch hat.
    • Natürlich kann man auch anderes Gemüse in diesem Kartoffelsalat verarbeiten, z.B. Maiskörner, Erbsen, geraspelte Möhren, Zucchiniwürfel usw.
  • Sehr schmackhaft ist es, wenn man beim Kochen von Pellkartoffeln stets einige Kümmelsamen mit ins Kochwasser gibt.
  • Genießer die an Zöliakie leiden, müssen bei diesem Rezept auf den Seitan verzichten, da dieser meistens mit Glutenhaltigem Mehl hergerstellt wird. Daher kann man aber getrost die Räuchertofuzugabe erhöhen.

Produktbeschreibung:
In der Grillsaison ist es üblich, dass stets auf allen Partys, Festen, Feiern, Märkten usw. Fleisch auf dem Grill landet. Aber mit dem Räuchertofu hat man einen gesunden, cholesterinfreien, schmackhaften Fleischersatz, der bei vegetarisch und vegan lebenden Gästen sehr willkommen ist. Ich spreche da aus eigener Erfahrung ;o). Zahlreiche Rezepte kann man mit Räuchertofu zubereiten, wie z.B. Spieße, Burger, Schnitzel usw.

Runde Kartoffellaibchen mit Kräuter-Tomaten (vegan)

Polenta

Zutaten für 4 Personen:

  • etwa 600 g Kartoffeln
  • eine Prise Vollmeersalz
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Muskatnuss
  • etwa 2-3 Esslöffel Tomatenmark
  • 4 mittelgroße Tomaten
  • Oregano
  • Thymian
  • Rosmarin
  • Außerdem: etwas Olivenöl zum Einfetten der Auflaufform
  • etwas geröstetes Sesamöl zum Beträufeln der Kartoffeln
  • frische Kräuter nach Wahl zum Belegen der Kartoffelscheiben

Zubereitung:

    1. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen, notfalls putzen und in Salzwasser während etwa 25 Minuten kochen lassen. Heiß schälen und durch die Kartoffelpresse drücken. Die Kartoffelmasse mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Muskatnuss würzen. Danach etwa 8 flache Laibchen (etwa 2-3 cm Höhe) formen auf ein eingefettetes Backblech legen.
    2. Das Tomatenmark darüberstreichen.
    3. Die Tomaten waschen, den Strunk herausschneiden, danach die Tomaten in dicke Scheiben schneiden. Diese auf die Kartoffellaibchen legen und mit etwas geröstetem Sesamöl beträufeln.
    4. Die Kräuter waschen, trockenschleudern und fein hacken.
    5. Die Scheiben mit etwas Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, dem Oregano, Thymian und Rosmarin bestreuen.
    6. Die Kartoffeln während etwa 15 Minuten bei 180 Grad C backen.
    7. Vor dem Servieren mit den frischen Kräutern belegen.

Meine Tipps:

  • Wenn es noch schneller gehen soll, dann die Kartoffeln in der Schale kochen, halbieren und ebenso weiterverarbeiten wie oben ab Punkt 2 beschrieben.
  • Die Tomatenscheiben kann man auch noch mit Zucchini- oder Zwiebelscheiben belegen.
  • Wem es an geröstetem Sesamöl fehlt, nimmt einfach ein anderes edles Öl.
  • Anstelle von frischen Kräutern, schmecken diese Kartoffellaibchen auch sehr gut mit frischem Rucola.

 

Produktbeschreibung:
Mit Kartoffeln kann man unendlich in der Küche durchstarten, vom Apéritif bis zum Dessert. Irgendwann werde ich Ihnen meinen Schoko-Kartoffelkuchen auf unserem Blog vorstellen, der bei einem Slow-Food-Abend für positives Erstaunen gesorgt hatte ;o). Soweit es möglich ist, die Kartoffeln mit der Schale zubereiten, denn unter der Schale stecken pflanzliche Eiweiße, viele Vitamine und wichtige Mineralstoffe, von denen man nicht profitieren kann, wenn man die Schale abschneidet. Vorteilhaft für dieses Rezept ist eine mehlig kochende Speisekartoffel, z.B. Bintje, Adretta, Blauer Schwede usw.

Kichererbsenragout mit Soja-Joghurtsauce (vegan)

Katoffeln Kicherbsen Sauce

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 200 g Kichererbsen
  • gut 1 ½ l Wasser
  • 1 Kombu-Alge
  • 800 g Kartoffeln
  • 3 rote Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Tomaten
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 70 g Tomatenmark
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Thymian
  • Basilikum
  • Paprikapulver
  • Oregano
  • Kreuzkümmel
  • 1 Esslöffel Tamari
  • 1/8 l Bio-Rotwein
  • Außerdem: einige Stängel frische Petersilie

Für die Soja-Joghurtsauce:

  • 1 kleine Salatgurke
  • einige frische Pfefferminzblätter
  • 300 g Sojajoghurt
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Für das Kichererbsenragout die Kichererbsen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag das Einweichwasser abgießen. Die Kichererbsen in einem Topf mit gut 1 ½ l Wasser zum Kochen bringen, die Kombu-Alge hinzufügen und bei kleiner Hitze etwa 1 Stunde köcheln lassen. Danach abgießen, die Kombu-Alge entfernen.
  2. In der Zwischenzeit die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, waschen, putzen und in Scheiben schneiden.
  3. Die roten Zwiebeln schälen, halbieren und in Scheiben schneiden.
  4. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  5. Die Tomaten waschen und nach dem Entfernen der Stielansätze grob würfeln.
  6. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Zwiebelscheiben darin glasig dünsten.
  7. Die Kartoffelscheiben zugeben und kurz mitdünsten.
  8. Die Tomatenwürfel beifügen.
  9. Nun die gekochten Kichererbsen sowie das Tomatenmark hinzufügen und mit Kräutersalz, dem frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer, Thymian, Basilikum, Paprikapulver, Oregano, Kreuzkümmel und dem Tamari würzen.
  10. Das Ganze zum Kochen bringen und zugedeckt etwa 30 Minuten schmoren lassen. Währenddessen öfters umrühren, dabei nach und nach den Bio-Rotwein sowie den Kichererbsensud dazu gießen.
  11. Die Petersilie waschen, trockenschleudern, fein hacken und vor dem Servieren über das Kichererbsenragout streuen.
  12. Für die Soja-Joghurtsauce die Salatgurke waschen, die Enden abschneiden und die Gurke fein raspeln.
  13. Die Pfefferminzblätter feucht abwischen und fein hacken.
  14. Nun den Soja-Joghurt mit der feingeraspelten Salatgurke, den feingehackten Pfefferminzblättern, dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem weißem Pfeffer mischen und mit dem Kichererbsenragout servieren.

 

Meine Tipps:

  • Saisonbedingt können die frischen Tomaten durch getrocknete ersetzt werden. Diese eine Stunde vorher einweichen. Das Einweichwasser im Kichererbsenragout mitverwenden. Man kann aber auch auf gewürfelte Tomatenstücke aus dem Glas oder der Dose zurückgreifen.
  • In der Soja-Joghurtsauce kann, anstelle der Salatgurke, auch fein geraspelter Sellerie oder Rettich verarbeitet werden. Beides jedoch sofort mit ein paar Tropfen Zitronensaft beträufeln.
  • Die entfernte Kombu-Alge kann man, je nach Wunsch, feingeschnitten zum Schluss in das Kichererbsenragout hineingeben. Oder in Streifen geschnitten in einer Miso-Suppe mitverwenden.

 

Produktbeschreibung:

Kombu ist ein Sammelname für verschiedene Braunalgenarten. Es ist kein Must die Alge mitzukochen, jedoch würzt sie viele Speisen mit einem besonderem Aroma. Wie hier in unserem Rezept wird er öfters beim Kochen von Hülsenfrüchten zugesetzt, um die Speisen mit Nährstoffen anzureichern und die Verdaulichkeit zu verbessern.

Bei uns begegnet man die Kichererbsen meistens in einer hellbeigen, rundlichen Form. Sie sind vor allem für Vegetarier und Veganer eine wichtige Proteinquelle. Das trifft auch auf andere Hülsenfrüchte zu, jedoch sind die Kichererbsen daneben noch sehr reich an verschiedenen Mineralstoffen wie Magnesium, Eisen und Zink. Sie haben ein feines, leicht nussiges Eigenaroma und sind kulinarisch vielseitig einsetzbar.

Sellerie-Millefeuille auf einem Blattsalatbouquet (vegan)

Zutaten für 8 Personen
Für den Sellerie-Millefeuille:

  • 1 kleine Sellerieknolle
  • 1 kleine Kartoffel
  • etwas Zitronensaft
  • etwas Olivenöl
  • 20 g Pflanzenmargarine
  • 1-2 Esslöffel Sojasahne
  • Vollmeersalz
  • weißer Pfeffer

Für die Marinade und das Salatbouquet:

  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 Schalotte
  • 1 Esslöffel mittelscharfer Senf
  • 1 Esslöffel Haselnussöl
  • 2 Esslöffel Traubenkernöl
  • 2 Esslöffel hellen Balsamicoessig
  • 1 Esslöffel Himbeeressig
  • 1 Teelöffel Shoyu
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • verschiedene frische Saisonsalate
  • Außerdem: je 1 Esslöffel Kürbiskerne
  • einige gemischte frische Kräuter
  • frische Sprossen, z.B. Alfalfa, Rettich, Radieschen …

 

Zubereitung:

  1. Für den Sellerie-Millefeuille den Knollensellerie waschen, schälen und hauchdünne Scheiben abschneiden. Von diesen Scheiben nun etwa 8-10 cm grosse Kreise ausstechen.
  2. Den Rest des Selleries (etwa 200 g) sehr klein würfeln.
  3. Die Kartoffel schälen und ebenfalls sehr klein würfeln.
  4. Beides nun mit dem Zitronensaft beträufeln.
  5. Die Selleriekreise in heissem Olivenöl ausbacken, salzen und pfeffern.
  6. Die Sellerie- und Kartoffelwürfel in wenig Wasser, Zitronensaft und Vollmeersalz weich kochen. Danach abschütten und pürieren. Die Pflanzenmargarine und die Sojasahne darunter mischen und mit dem weissem Pfeffer abschmecken. Die Masse soll streichfähig sein.
  7. Jeweils 3-4 ausgebackene Selleriekreise mit Sellerie-Kartoffelmousse bestreichen und als Millefeuille zusammensetzen.
  8. Für die Salatmarinade die Schalotte mit dem Knoblauch schälen, fein würfeln und mit den restlichen Zutaten vermischen.
  9. Die verschiedene Blattsalatsorten putzen, waschen und trockenschleudern.
  10. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  11. Vor dem Servieren: auf einem flachen Teller ein Salatbouquet anrichten mit der Marinade beträufeln und ein Sellerie-Millefeuille darauf oder daneben setzen.
  12. Mit den Sprossen garnieren, danach die gerösteten Kürbiskernen und die frischen Kräutern drüber streuen.

Meine Tipps:

  • Anstelle von der Sellerieknolle kann man auch eine Kohlrabiknolle verwenden.
  • Man erhält in seinem Bioladen viele verschiedene Ölsorten. Die Rohkost kann man ganz nach seinem Geschmack zubereiten. Das wichtigste ist halt, dass man bei Rohkost immer auf kaltgepresste Öle zurückgreift, da diese wichtige Nährstoffe enthalten.

 

Produktbeschreibung:

Auch in unseren Kochkursen teile ich stets den Teilnehmer(inne)n mit, wie wichtig es ist, täglich etwa 10 g Kürbiskerne in den Speiseplan einzubauen. Die heilende Wirkung von den Kürbiskernen oder dem daraus gewonnenen Kürbiskernöl (wie etwa die Linolsäure), wirkt direkt auf die Blasenmuskulatur und soll diese kräftigen.

Sprossen kann mehr sehr einfach bei sich zu Hause am Fensterbrett selbst züchten. Sie haben einen erfrischenden, manche auch pikanten Geschmack und peppen die Speisen auf eine gesunde Weise auf, wie z.B. Rohkost, auf einer Scheibe Brot oder in der Suppe usw.). Vor allem im Winter, bilden sie eine nährstoffreiche Alternative gegenüber den Blattsalaten aus den Gewächshäusern. So erhält man eine vitamreiche Quelle, um das Immunsystem gegen Erkältung zu schützen.

Aber Achtung! Nur Samen aus den Bioläden oder den Supermärkten kaufen. Auf keinen Fall in den Gartenabteilungen zugreifen. Diese Samen werden nämlich speziell behandelt und sind nur für den Gartenanbau vorgesehen.