Schlagwort-Archive: Kohlrabi

Kohlsalat mit Möhren (vegan)

Kabeszalot mat Wuerzelen

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kleiner Weisskohl
  • 1 kleiner Rotkohl
  • 2 Möhren
  • 1 Kohlrabi
  • 2 kleine Schalotten
  • 2 Esslöffel Distelöl
  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 3 Esslöffel Apfelessig
  • etwas Tamari oder Shoyu
  • 1 Esslöffel mittelscharfer Senf
  • 100 ml Sojasahne
  • Kräutersalz
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kümmel
  • Korianderpulver
  • Kardamompulver
  • Paprikapulver

Außerdem:

  • 1-2 Esslöffel Sesam
  • einige Stängel frische Kräuter

 

Zubereitung:

  1. Für den Kohlsalat ein Stück Weiß- und Rotkohl abschneiden und fein hobeln.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und grob reiben.
  3. Die Kohlrabi waschen, schälen und ebenfalls grob reiben.
  4. Für die Vinaigrette die Schalotten schälen und fein würfeln und in eine Salatschüssel geben.
  5. Mit dem Distel- und Sesamöl, dem Apfelessig, dem Senf und der Sojasahne verrühren.
  6. Mit dem Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kümmel, Koriander- und Kardamom- und Paprikapulver verrühren.
  7. Den fein gehobelten Weiss- und Rotkohl sowie den Möhren- und Kohlrabiraspeln mit denn fein geschnittenen Schalotten in eine Salatschüssel geben und mit der Vinaigrette übergießen.
  8. Den Sesam in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten und über den Salat streuen.
  9. Zum Servieren den Salat verteilen und mit etwas frischen Kräutern belegen.

 

Mein Tipp:

 Anstelle von Weißkohl kann man auch Wirsing- oder Chinakohl verwenden

 

Produktbeschreibung:

Beim Kohl machen die Senföle sein Image etwas anrüchig, dabei ist er so kalorienarm wie gesund. Egal welche Sorte, Kohl ist sehr nährstoffreich und man soll ihn regelmäßig genießen. Kohlgenuss hat immer unabstellbare blähende Wirkung und ist als Windmacher und Kolikenerzeuger manchmal noch arger als die Hülsenfrüchte. Dagegen helfen sog. Karminativa wie Kümmel, Fenchel oder Pfefferminze, die nach dem Essen als Tee ihre zugleich verdauungsfördernde wie entkrampfende Wirkung entfalten.

 

 

Zitronen-Couscous mit Kohlrabi-Kichererbsen-Ragout (vegan)

Zitrounen-Couscous mat Kolrabi-Kicherierdsen-Ragout

Zitronencouscous

Zutaten für 4 Personen:

Für das Kohlrabi-Kichererbsen-Ragout:

  • 200 g Kichererbsen
  • 1 Kombualge
  • 1/4 Teelöffel Safranfäden
  • 2 Kohlrabiknollen
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • etwa 1/2 l Gemüsebrühe
  • Thymian
  • Ingwerpulver
  • Kurkumapulver
  • Currypulver
  • 1 Esslöffel Tamari

Für den Zitronen-Couscous:

  • 200 g Couscous
  • gut 1/4 l Wasser
  • 1 Teelöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 1 Zitrone
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1-2 Esslöffel Olivenöl

Zubereitung:

  1. Für das Kohlrabi-Kichererbsen-Ragout, die Kichererbsen über Nacht in viel kaltem Wasser einweichen. Am nächsten Tag, das Einweichwasser abgießen und mit so viel frischem Wasser auffüllen, bis die Kichererbsen bedeckt sind.
  2. Eine Kombualge und einige Safranfäden hinzugeben und die Kichererbsen während etwa 50 Minuten weich kochen.
  3. In der Zwischenzeit die Kohlrabiknollen waschen, putzen, schälen und in fingerdicke Stifte schneiden.
  4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  5. In einem Topf den Knoblauch im Olivenöl andünsten. Die Kohlrabi beifügen und kurz mitbraten. Die gekochten Kichererbsen mit der Gemüsebrühe hinzufügen und mit Thymian, Ingwer-, Kurkuma-, Currypulver und Tamari würzen. Das Ganze zugedeckt köcheln lassen, bis die Kohlrabistifte gar sind.
  6. Für den Couscous das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, die gekörnte Gemüsebrühe hinzugeben.
  7. Die Zitrone heiß abwaschen, halbieren und in feine Schnitze schneiden.
  8. Den Topf vom Herd nehmen, den Couscous langsam einrühren. Die Zitronenschnitze dazugeben und zugedeckt etwa 15 Minuten quellen lassen.
  9. Mit etwas Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen, mit Olivenöl auflockern und auf den Tellern verteilen. Das Kohlrabi-Kichererbsen-Ragout um den Couscous legen und sofort servieren.

 

Meine Tipps:

      • Anstelle des Couscous, kann man auch Bulgur, Amaranth, Quinoa verwenden. Nur auf die Garzeiten aufpassen!
      • Wenn es schneller gehen soll, greift man auf Kichererbsen im Glas zurück. Persönlich bin ich aber eine Liebhaberin von getrockneten Hülsenfrüchten und dies aus vielen Gründen: man hat sie immer auf Vorrat, sind fast ewig haltbar, bekommen, je nach Rezept, verschiedene und intensivere Geschmacksstoffe. Es ist nur eine Frage der Organisation und natürlich der Zeit. Aber auch in unseren Kochkursen erwähne ich stets, dass Zeit kein Gegenargument für gesundes Kochen sein soll ;o).
    • Die Kohlrabiknollen durch Sellerieknolle oder Möhren ersetzen, ist geschmacklich natürlich ein Unterschied, jedoch auch sehr lecker.

 

Produktbeschreibung:

Beim Safran immer auf echten Safran zurückgreifen. Bin damit einverstanden, dass Safran ein teures Gewürz ist, wenn nicht sogar das teuerste Gewürz der Welt, jedoch hat echter Safran einen einzigartigen Geschmack und verleiht vielen Speisen ein besonders Aroma. Es ist wirklich nicht zu empfehlen, den Safran als Pulver zu kaufen, sondern immer in drei bis vier Zentimeter Fäden die von kräftig rotbrauner Farbe sein sollen. So kann man sicher gehen, dass es sich auch um die Staubfäden der Safrankrokus handelt und nicht um irgendeinen Ersatzstoff. Der hohe Preis erklärt sich dadurch, dass die Ernte und Herstellung von Safran sehr mühsam und zeitaufwendig ist. Denn um ein Kilo getrocknete Safranfäden zu gewinnen, müssen die Pflücker etwa 200.000 Blüten mit der Hand ernten. Jede Safran-Pflanze blüht nur einmal pro Jahr für etwa zwei Wochen. Da die meisten Farb- und Aromastoffe im Safran wasserlöslich sind, empfiehlt es sich die Fäden vorsichtig im Mörser zu zerstoßen und einige Minuten in lauwarmen Wasser oder Gemüsebrühe ziehen lassen, bevor man die Würze ins Essen gibt. Den aufgelösten Safran immer erst kurz vor Ende der Garzeit zufügen, denn sonst ist das edle Aroma verflogen, bevor man in den Genuss von dieser gesunden Würze kommt.