Schlagwort-Archiv: Kuchen

Himbeerkuchen (ovo-lacto-vegetarisch)

Hambierskuch

himbeerkuchen

 

Zutaten für eine Kastenform von etwa 26 cm :

Für den Teig:

  • 150 g Dinkelmehl (80 %)
  • 20 g Reismehl
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 125 g Butter
  • 140 g Vollrohrzucker
  • abgeriebene Schale 1 Zitrone
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 2 Eier
  • 200 g saure Sahne
  • etwa 300 g Himbeeren

Außerdem :

  • etwas Fett zum Einfetten der Kastenform
  • etwas Vollrohrpuderzucker

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Dinkel- und Reismehl mit dem Weinsteinbackpulver zusammen in eine Backschüssel sieben.
  2. Die Butter mit dem Vollrohrzucker, der abgeriebenen Zitronenschale und 1 Prise Vollmeersalz mit dem Handrührgerät während einiger Minuten gut schaumig schlagen.
  3. Die Eier nacheinander unterrühren.
  4. Die Mehlmischung und die saure Sahne vorsichtig unterrühren.
  5. Die Himbeeren verlesen, evtl. Waschen und unter den Teig heben.
  6. Die Kastenform einfetten, den Teig hineingeben und im Backofen auf der 2. Schiene bei 180 Grad C etwa 1 Stunde backen.
  7. Danach den Kuchen aus dem Backofen nehmen und in der Form abkühlen lassen.
  8. Zum Servieren, den Kuchen in Scheiben schneiden und mit dem Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

      • Außerhalb der Saison, kann man auch auf tiefgefrorene Beeren zurückgreifen.
      • Mit anderen Beerensorten oder Kirschen schmeckt der Kuchen genau so lecker !
    • Diesen Kuchen kann man gut im Voraus backen.

 

Produktbeschreibung :

Die Himbeeren gehören zu den Rosengewächsen und haben haarige Sammelfrüchte, die es reichlich in sich haben : Fruchtsäuren, Fruchtzucker, sehr intensive Feinaromen, Mineralstoffe, wertvolle Vitaminen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen. Beim Einkauf soll man auf einen weichen Flaum achten, denn dieser weist auf Frische hin.

 

 

Birnenkuchen mit Birnendicksaft (ovo-lacto-vegetarisch)

Birentaart mat Birendécksaaft

Birnentorte

Zutaten für eine Tortenform:

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Butter
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 4 Esslöffel kaltes Wasser
  • die abgeriebene Schale einer Orange

Für den Belag:

  • 3-4 reife Birnen
  • Saft ½ Zitrone
  • 200 g saure Sahne
  • 2 Eier
  • 1 Esslöffel Pfeilwurzelmehl
  • 50 g Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Esslöffel Birnendicksaft

Für die Garnitur :

  • 2 Esslöffel Feigenmarmelade
  • 1 Esslöffel Birnendicksaft
  • etwa 3 Esslöffel Mandelblättchen :

Außerdem:

  • etwas Fett zum Einfetten der Backform

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Dinkelvollkornmehl mit dem Weinsteinbackpulver, der Butter, dem Akazienhonig, dem Wasser und der abgeriebenen Orangenschale gut vermischen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Diesen dann etwa ½ Stunde in den Kühlschrank stellen.
  2. In der Zwischenzeit für den Belag, die Birnen waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen, in fingerdicke Schnitze schneiden  und mit etwas Zitronensaft beträufeln, um das Anbräunen zu verhindern.
  3. Die saure Sahne mit den Eiern, dem Pfeilwurzelmehl, dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker und 2 Esslöffeln Birnendicksaft gut verrühren.
  4. Eine Tortenform gut einfetten. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und in die Form legen, dabei den Rand hochdrücken.
  5. Nun den Teigboden mit den Birnenschnitzen belegen und mit dem Sahne-Eier-Guß begießen.
  6. Die Torte auf der untersten Backofenschiene hellbraun backen. Die Torte aus dem Ofen nehmen und etwa 10 Minuten abkühlen lassen.
  7. In der Zwischenzeit die Marmelade erhitzen, den restlichen Birnendicksaft hinzufügen und die Birnentorte damit bestreichen.
  8. Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett rösten, leicht auskühlen lassen und über die Birnentorte streuen.

 

Meine Tipps:

      • Zum Blindbacken eine schwere Sorte von Hülsenfrüchten verwenden. Nach dem Backen abkühlen lassen und in einen Behälter geben. Diese kann man immer wieder verwenden. Oder man kauft sich Lehmkügelchen in einem Haushaltswarengeschäft, die den Teig noch mehr beschweren und eine sehr lange Lebensdauer haben. Außer die Kügelchen rollen einem beim Einfüllen fort. Mir selbst ist es schon öfters passiert, dass ich ihnen auf dem Küchenboden hinterher rutschte ;o).
      • Wenn die Birnen noch nicht reif genug sind, sollte man sie vorher etwa während 4 Minuten halbweich dünsten, danach abgießen und abkühlen lassen.
      • Statt der Birnen kann man auch Äpfel mit Apfeldicksaft verwenden.
    • Ebenso ist die Feigenmarmelade durch eine andere Sorte zu ersetzen.

 

Produktbeschreibung:

Die Birnen sind aufgrund ihres geringen Säuregehalts ein sehr beliebter Obstsnack. Sie ist wie der Apfel ein Kernobst und gehört zur Familie der Rosengewächse. Wie bei fast allen Früchten sitzen die vielen Vitamine der Birne auch bei dieser Frucht unter der Schale. Daher ist es anzuraten, sie grundsätzlich mit der Schale zu verzehren. Sie sind herausragende Energielieferanten, da sie viel Fruchtzucker enthalten und können daher perfekt als natürlicher Energiespender eingesetzt werden. Wenn man unreife Birnen besonders schnell reifen lassen will, bewahrt man sie neben reifen Äpfeln auf. Denn durch das ausgestoßene Ethylen reifen Birnen schneller.

 

 

Rhabarberkuchen mit Guss (ovo-lacto-vegetarisch)

Rhubarbstaart 

Rhabarberkuchen mit Guss

Zutaten für eine Pieform von 30 cm Ø oder eine große rechteckige Backform:

Für den Mürbeteig:

  • 300 g Weizenmehl (80 %)
  • 175 g Butter
  • 125 g Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei

Für den Rhabarberbelag:

  • 1 kg Rhabarber
  • 150 g Vollrohrzucker
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 1/2 Teelöffel Ingwerpulver

Für den Guss:

  • 1/8 l Sahne
  • 1/4 l Milch
  • 20 g Butter
  • 3 Eier
  • 1 Esslöffel Pfeilwurzelmehl
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker

 

Zubereitung:

  1. Für den Mürbeteig das Weizenmehl mit der kalten Butter, dem Zuckerrohrgranulat, dem Vanillezucker und dem Ei zu einem geschmeidigen Teig zusammenkneten. Danach den Teig etwa 30 Minuten kalt stellen.
  2. In der Zwischenzeit für den Rhabarberbelag den Rhabarber putzen, waschen, schälen und in etwa 2 cm große Stücke schneiden.
  3. Die Rhabarberstückchen mit dem Zuckerrohrgranulat, dem Zitronensaft und dem Ingwerpulver während etwa 3 Minuten halbweich dünsten.
  4. Ein Backblech einfetten. Den Teig in das Backblech geben, dabei einen 2 cm hohen Rand hochziehen und festdrücken. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und im Backofen während etwa 15 Minuten vorbacken.
  5. Währenddessen für den Guss die Sahne mit der Milch, der Butter, den Eiern, dem Pfeilwurzelmehl und dem Zuckerrohrgranulat in einen Topf geben und unter Rühren aufkochen.
  6. Den gedünsteten Rhabarber notfalls abgießen und auf dem Teigboden verteilen.
  7. Den Guss über den Rhabarber gießen und den Kuchen wieder in den Backofen geben und fertigbacken.
  8. Den Kuchen auf dem Backblech auskühlen lassen.

 

Meine Tipps:

      • Wer die Rhabarberstücke sehr klein schneidet, der kann sich den 3. Arbeitsgang sparen. Man vermischt dann die Rhabarberstückchen mit dem Vollrohrzucker und dem Ingwerpulver (ohne Zitronensaft!) und verteilt sie danach auf dem Teigboden, der nicht vorgebacken werden muß.
      • Ideal wenn man einige Gäste mehr erwartet ;o).

 

Produktbeschreibung:

Das Gemüse Rhabarber kommt fast immer ohne Blätter in den Handel, weil alles Grüne mit seiner Oxalsäure giftig ist. Die Oxalsäure in den Stengeln gilt in der Regel als unbedenktlich, erst ab Mitte  Juni steigt der Oxalgehalt und verhindert die Verzehrbarkeit. Die Oxalsäure löst sich übrigens nicht auf, sondern geht ins Kochwasser über.

Das Pfeilwurzelmehl oder Arrowroot ist ein leicht verdauliches Stärkemehl, das aus den Wurzeln und Knollen einiger tropischer Stauden gewonnen wird. Es dient unter anderem als Bindemittel.

 

Schokomuffins mit Rosmarin (ovo-lacto-vegetarisch)

Schoklas-Muffin mat Rosmarin

Muffin

 

Zutaten für etwa 6 Stück:

  • 100 g Zartbitterschokolade (70 – 85% Kakao)
  • 50 g Butter
  • 50 g Olivenöl
  • 2 gestrichene TL gehackter Rosmarin
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 2 Eier
  • 2 Teelöffel Weizen- oder Dinkelmehl (80 %)

Zubereitung:

  1. Die Zartbitterschokolade mit der Butter dem Olivenöl in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze schmelzen.
  2. Den Vollrohrzucker mit den Eiern schaumig schlagen. Die flüssige Schokolade dazu
    geben und zuletzt das Dinkelmehl sowie die Rosmarinnadeln unterrühren.
  3. Die Teigmasse in die Muffinformen füllen und bei 200°C etwa 10-15 Minuten
    backen, bis sich oben eine Kruste bildet.

     Produktbeschreibung:

    • Zur Herstellung von Schokolade werden Kakaomasse unter Zugabe von Milch, Zucker, zusätzlicher Kakaobutter oder Sahne vermischt, je nachdem ob eine Zartbitter- oder eine Vollmilchschokolade entstehen soll. Die genaue Einhaltung der Rezeptur und die sorgfältige Mischung bestimmen den Geschmack des Endproduktes. Der Nährwert der Schokolade hängt vom prozentuellen Anteil der Kakaomasse und von den verschiedenen zusätzlichen Zutaten (Milch, Nüsse….) ab.
    • Rosmarin, Heilpflanze des Jahres 2011, enthält ätherische Öle, die bei Blähungen und auch gegen ein Völlegefühl helfen können. Die Sammelzeit für die Blüten des Rosmarins liegt zwischen Mai und Juni. Der Rosmarin hat einen intensiven, würzigen Duft und schmeckt leicht bitter.7

Kokosnusstorte mit Sahneklecks (ovo-lacto-vegetarisch)

Kokosnosstaart mat Schlagsahn

Kuchenstück

Zutaten für eine Tortenform von etwa 30 cm Ø:

Für den Mürbeteig:

  • 125 g Weizenvollkornmehl
  • 125 g Dinkelvollkornmehl
  • 175 g Butter
  • 50 g Zuckerrohrgranulat
  • abgeriebene Schale ½ Zitrone
  • 1 Ei

Für den Belag:

  • 250 g Kokosraspeln
  • 50 g Zuckerrohrgranulat
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • abgeriebene Schale ½ Zitrone
  • 3 Eier
  • 200 g saure Sahne

Für den Sahneklecks:

  • etwa 1/8 l Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Außerdem: evtl. etwas Fett zum Einfetten der Form
  • 2 Esslöffel Kokosraspeln

Zubereitung:

  1. Für den Mürbeteig beide Mehlsorten mit der Butter, dem Zuckerrohrgranulat, der Zitronenschale und dem Ei zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Den Boden einer Torten- oder Pieform evtl. einfetten. Den Teig in die Form geben, dabei einen Rand hochziehen. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die Tortenform mit dem Teig kaltstellen.
  3. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  4. Inzwischen für die Füllung die Kokosraspeln, das Zuckerrohrgranulat, den Vanillezucker, die abgeriebene Zitronenschale, die Eier und die saure Sahne verrühren.
  5. Die Füllung auf dem Teig verteilen und auf der untersten Schiene während etwa 25 Minuten im Backofen bei 180 Grad C backen.
  6. Die Torte aus dem Backofen nehmen und während etwa 10 Minuten in der Form stehenlassen, danach die aus der Form gelöste Torte auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Wer eine Pie-Form verwendet, kann die Torte natürlich in der Form auskühlen lassen und servieren.
  7. Zwei Esslöffel Kokosraspeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Die Torte mit den gerösteten Kokosraspeln bestreuen.
  8. Vor dem Genießen die Sahne mit dem Vanillezucker steifschlagen und zu der Kokosnusstorte servieren.

       Meine Tipps:

  • Diese Torte in doppelter Menge auf einem Backblech gebacken, eignet sich hervorragend um kleine Gäste auf einem Kindergeburtstag zu überraschen.
  • Bei einem Sahneklecks für Erwachsene gibt man etwas Kokosnusslikör in die Sahne.

Fruchtige Weihnachtsrolle (ovo-lacto-vegetarisch)

WeihnachtsrolleZutaten für etwa 10-12 Personen:

Für den Teig:

  • 5 Eier
  • 2 Esslöffel kaltes Wasser
  • 50 g Vollrohrzucker
  • 100 g Dinkelmehl (80 %)
  • 1 Prise Vollmeersalz

Für die Füllung:

  • 500 g reife Birnen
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 200 g Sahne
  • 1 Teelöffel gemahlene Vanille
  • abgeriebene Schale ½ Zitrone
  • 250 g Quark
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • 1 Esslöffel Ahornsirup
  • Außerdem:
  • Backpapier
  • 1 Esslöffel Ahornsirup
  • etwas Kakaopuder
  • evtl. Weihnachtsmotive zum Garnieren

 

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  2. Für den Teig das Eigelb vom Eiweiß trennen.
  3. Das Eiweiß mit dem Wasser sehr steif schlagen, den Vollrohrzucker langsam einrieseln lassen und dabei weiterschlagen, bis der Eischnee glänzt.
  4. Das Handrührgerät auf die niedrigste Schaltstufe stellen und das Eigelb nur so lange darunterrühren, bis keine Eigelbspuren mehr in der Masse zu sehen sind.
  5. Das Dinkelmehl darauf sieben, das Vollmeersalz zugeben und mit einem Schneebesen vorsichtig unterziehen.
  6. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, den Biskuitteig darauf glattstreichen und auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Backofen C hellbraun backen.
  7. Nach dem Backen die Biskuitplatte herausnehmen und sofort auf ein feuchtes Küchentuch stürzen. Etwas kaltes Wasser auf das Backpapier geben, damit sich das Papier leichter entfernen läßt. Das Biskuit schnell aufrollen und erkalten lassen.
  8. Währenddessen die Birnen waschen, das Kerngehäuse entfernen und in feine Stückchen schneiden. Sofort mit dem Zitronensaft beträufeln.
  9. Die Sahne mit der gemahlenen Vanille und der Zitronenschale sehr steif schlagen. Den Quark mit dem Akazienhonig unterrühren.
  10. Die Birnenstückchen mit 1 Eßlöffel Ahornsirup locker darunterheben.
  11. Die Biskuitrolle vorsichtig entrollen und mit etwa zwei Drittel der Birnensahne bestreichen. Dabei an den Breitseiten der Platte einen etwa 2 cm breiten Rand lassen, damit die Füllung beim Aufrollen nicht herausquillt.
  12. Die Biskuitplatte mit Hilfe des Küchentuchs von der Breitseite her aufrollen und auf eine Kuchenplatte gleiten lassen.
  13. Die restliche Birnensahne mit den Birnenschnitzen auf der Rolle verteilen und den Rest des Ahornsirups darüber träufeln.
  14. Die Biskuitrolle in den Kühlschrank stellen.
  15. Vor dem Servieren mit dem Kakaopulver bestäuben. In der Weihnachtszeit kann man die Rolle mit Weihnachtsmotiven dekorieren und mit Puderzucker bestäuben.