Schlagwort-Archiv: Nudeln

Gemüsepfanne mit Reisnudeln und Tofu (vegan)

Räisnuddele mat Geméis an Tofu

Gemüsepfanne mit Reisnudeln

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Esslöffel Ernuss- oder Sesamöl
  • 2 Zwiebeln
  • 400 g Naturtofu
  • 200 g grüne Bohnen
  • 400 g Reisnudeln
  • 200 g Champignons
  • Korianderpulver
  • Kreuzkümmel
  • 1 Esslöffel Chilipaste
  • 2 Esslöffel Shoyu oder Tamari

Außerdem:

  • einige Stängel frischen Thymian

 

Zubereitung:

  1. Für die Gemüsepfanne das Ernuss- oder Sesamöl in einem Wok oder großer Pfanne erhitzen.
  2. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln, danach in die Pfanne geben und etwa 1 Minute anbraten.
  3. Den Tofu abtropfen lassen, danach in große Würfel oder Scheiben schneiden.
  4. Die grünen Bohnen waschen, putzen und halbieren.
  5. Nun den Tofu mit den grünen Bohnen in die Pfanbe geben und etwa 3 Minuten anbraten, sodass der Tofu etwas Farbe annimmt.
  6. Als Nächstes die Reisnudeln zugeben und mithilfe einer Küchenzange im Wok oder in der Pfanne verteilen.
  7. Die Champignons putzen, feucht abwischen und in Scheiben schneiden.
  8. Diese mit dem Korianderpulver, Kreuzkümmel, Chilipaste, Shoyu oder Tamari hinzugeben und alles gut vermischen.
  9. Einige Minuten unter mehrmaligem Umrühren erhitzen.
  10. Zum Servieren die Nudeln in einen tiefen Teller geben und mit frischem Thymian belegen.

 

Meine Tipps:

      • In dieser Gemüsepfanne kann man jede Sorte von Gemüse verarbeiten, je nachdem welches Gemüse man zu Hause auf Vorrat hat.
    • Wer es schärfer mag, schnippelt eine rote Chilischote zu dem Gemüse

 

Produktbeschreibung:

Die Reisnudeln erhält man in verschiedenen Breiten. Sie werden aus Reismehl hergestellt und sind daher interessant für Leute mit einer Glutenallergie (Zöliaki). Ebenso sind sie eine gute Abwechslung zur „klassischen“ Nudel.

 

 

 

Lasagne Bolognese (vegan)

Lasagne Bolognese

Vegane Lasagne Bolognese

Zutaten für 4 Personen:

Für die Bolognese:

  • 120 g Sojagranulat
  • 2 große Zwiebeln
  • etwa 400 g Möhren
  • Rapsöl
  • 3 Esslöffel Sojasauce
  • 4 Esslöffel Tomatenmark
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Vollrohrzucker
  • Thymian
  • Oregano
  • 600 g Tomatenpassata
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Rotwein
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Béchamelsauce:

  • 60 g Cashewnüsse
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Esslöffel Alsan
  • 30 g Mehl
  • 300 ml Sojamilch
  • 3 Esslöffel Hefeflocken
  • 1 Teelöffel Vollmeersalz

Außerdem:

  • 1 Packung Lasagneblätter
  • 1/2 Bund frische Petersilie
  • Fett zum Einfetten der Auflaufform

 

Zubereitung:

  1. Für die Lasagne das Sojagranulat in etwa 150 ml kochendem Wasser während etwa 15 Minuten einweichen.
  2. In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und beides würfeln.
  3. Das Öl in eine Pfanne geben, erhitzen und das abgetropfte Sojahack bei hoher Hitze unter Rühren scharf anbraten. Anschließend mit Sojasauce ablöschen, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
  4. Das übrige Ol in die Pfanne geben und die Gemüsewürfel 2 Minuten bei mittlerer Hitze anrösten. Das Tomatenmark hinzufügen. Herd auf niedrige Hitze stellen und 2 Minuten karamellisieren lassen.
  5. Den Knoblauch fein hacken und zusammen mit dem Sojahack, braunem Zucker und den Kräutern unterrühren. Mit Tomatenpassata, Gemüsebrühe und Rotwein ablöschen und mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken.
  6. Die Sauce bei niedriger Hitze und mit Deckel etwa 20 Minuten köcheln lasssen, ab und zu umrühren. Bei  Bedarf mit etwas Flüssigkeit aufrühen. Den Backofen erhitzen.
  7. Für die Béchamelsauce die Cashewnüsse fein mahlen.
  8. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  9. Den Alsan schmelzen lassen und nach und nach unter Rühren das Mehl hinzufügen. Unter ständigem Rühren 1 Minute rösten. Die Sojamilch mit den gemahlenen Cashewnüssen, dem feingehackten Knoblauch, den Hefeflocken und 100 ml Wasser fein pürierern und die Mehlschwitze damit ablöschen. Kurz aufkochen und anschließend 5 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Anschließend salzen, vom Herd nehmen und beiseite stellen.
  10. Eine Auflaufform mit etwas Olivenöl einpinseln. Anschließend nacheinander Bolognesesauce, Béchamel und Nudelplatten übereinanderschichten, mit einer Schicht Bechamel abschließen.
  11. Während etwa 40 Minuten bei 180 Grad backen.
  12. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken. Diese vor dem Servieren über die Lasagne streuen.

 

Meine Tipps:

      • Die Bolognese schmeckt herber, wenn man sie mit kleingewürfelten Möhren und Sellerie zubereitet.
      • Mit gekochten Spaghettis oder Linguine schmeckt diese Bolognese auch lecker.

 

Produktbeschreibung:

Das Sojagranulat wird auch noch Sojafleisch genannt. Von diesem Sojafleisch wird das Eiweiß aus der Sojabohne isoliert, entfettet und unter hohem Druck und manchmal auch Wärmezugabe strukturiert. Das Ergebnis ist texturiertes Sojaprotein (textured vegetable protein), kurz TVP. Es schmeckt neutral und hat eine fleischähnliche, faserige Konsistenz. Sojagranulat gibt es als lang haltbares Trockenprodukt in vielerlei Form und muss zur Weiterverarbeitung nur in Wasser eingeweicht werden. Es eignet sich hervorragend für vegetarische Burger, Steaks, Gemüsefüllungen usw.

 

Spaghetti mit Sommergemüse (vegan)

Spaghetti mat Summergeméis

spaghetti sommergemüse

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • eine Prise Vollmeersalz
  • etwa 500 g Spaghetti (ohne Ei)
  • je 1 rote und gelbe Paprikaschote
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 1 Aubergine
  • etwa 300 g Tomaten
  • 2 Schalotten
  • 5 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Herbes de Provence
  • gut 2 Esslöffel Pinienkerne

Außerdem:

  • 2 Esslöffel Gomasio
  • einige Blättchen frischen Basilikum

 

Zubereitung:

  1. Für die Spaghetti das Wasser zum Kochen bringen, das Vollmeersalz hinzufügen. Die Spaghettis darin al dente kochen, abgießen und abtropfen lassen.
  2. Für die Gemüsebeilage, die Paprikaschoten waschen, entkernen und in dünne Streifen schneiden.
  3. Die Zucchini waschen, putzen und in Ringe schneiden.
  4. Die Aubergine waschen, putzen und würfeln.
  5. Die Tomaten waschen, Mittelkeim entfernen und achteln.
  6. Die Schalotten schälen und in Scheiben schneiden.
  7. Die Knoblauchzehen schälen, den Mittelkeim entfernen und in feine Scheibchen schneiden.
  8. In einer großen Pfanne das Olivenöl erhitzen und das zubereitete Gemüse im Olivenöl kräftig andünsten.
  9. Die gekochten Spaghettis in die Gemüsepfanne geben, alles gut vermengen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Herbes de Provence würzen.
  10. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten und unter die Spaghettis mischen.
  11. Zum Servieren die Spaghettis mit Gemüse in einen tiefen Teller geben. Mit dem Gomasio bestreuen und etwas frischem Basilikum belegen.

 

Meine Tipps:

      • Für die Gemüsefüllung kann man jede Sorte von Gemüse verwenden, ganz nach Lust und Laune oder was man in der Küche zur Verfügung hat.
      • Wer das Gericht lacto-vegetarisch genießen will, kann anstelle vom Gomasio geriebenen Parmesan-, Emmentaler- oder Comté-Käse verwenden.
    • Dieses Rezept läßt sich leicht in einen Auflauf verwandeln. Dazu gibt man die fertige Nudelmischung in eine flache und gefettete Auflaufform. Die Veganer beträufeln das Ganze noch mit Olivenöl oder belegen ihn mit veganem Mozzarella, der auf Basis von gekeimtem Volkornreis oder Flohsamenschalen hergestellt ist. Die Lacto-Vegetarier können den Auflauf mit in Scheibe geschnittenem Mozzarella-Käse belegen.

 

Produktbeschreibung:

Die Spaghetti ist die populärste Form der italienischen Pasta. Die Spaghettis sind sehr beliebt, denn sie haben in ihrer Verschlungenheit auf dem Teller eine ideale Saucenbindekraft, so dass das Gericht nicht zu viel nach Nudelteig schmeckt. Naja, das ist auch wieder meine persönliche Meinung, das damit heißt, dass ich die Spaghettis auch meistens bevorzuge ;o).

 

 

Sommerliche Pasta mit Auberginen (lacto-vegetarisch)

Summerlech Pasta mat Auberginen

Sommerliche Pasta

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Zwiebeln
  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 Aubergine
  • 250 g Cocktail-Tomaten
  • etwa 150 g Mozzarella
  • 50 g Parmesan
  • etwa 400 g Penne-Nudeln
  • eine Prise Vollmeersalz
  • 3-4 Esslöffel Olivenöl
  • einige Stängel Rosmarin
  • einige Stängel Thymian
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • 2 Esslöffel Pinienkerne
  • gehackter Chili

Zubereitung: 

  1. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Zwiebeln und den Knoblauch fein hacken.
  2. Die Aubergine waschen, putzen, halbieren und in Scheiben schneiden.
  3. Die Cocktail-Tomaten waschen, die Stielansätze entfernen und vierteln.
  4. Den Mozzarella in grobe Stücke verteilen.
  5. Den Parmesan hobeln.
  6. Die Nudeln in Salzwasser bissfest kochen, danach abgießen und beiseite stellen.
  7. In einer hohen Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Auberginen darin
  8. Den Rosmarin und den Thymian abzupfen.
  9. Die Zwiebeln und den Knoblauch, sowie die Rosmarinnadeln und den Thymian hinzufügen und weitere 2 Minuten mit anbraten. Die Cocktail-Tomaten hinzufügen und das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Das Nudelwasser zugießen und das Ganze während etwa 10 Minuten einkochen lassen.
  10. Die Nudeln und die Auberginen mischen, den Mozzarella-Käse hinzugeben. Von der Kochstelle nehmen und gut durchziehen lassen.
  11. In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  12. Vor dem Servieren mit gehacktenem Chili, den gerösteten Pinienkernen und den Parmesanhobeln bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Natürlich schmeckt diese Pasta auch mit anderem Gemüse, z.B. Zucchinis, Paprikaschoten…
    • Die restlichen Penne-Nudeln kann man in eine Auflaufform geben und so mit etwas geriebenem Käse zu einem Gratin verarbeiten.

 

Produktbeschreibung:

Die Aubergine, ein violetter Riesentropfen, ist verwandt mit der Kartoffel und Tomate und ist roh sogar leicht giftig. Der Form wegen wird sie auch noch „Eierfrucht“ genannt. Sie besitzt einen geringen Eigengeschmack und passt gut zu mediterranen Gerichten, z.B. Ratatouille. Jedoch kann man zahlreiche Rezepte mit Auberginen herstellen. Das Erhitzen bei der Zubereitung läßt die in ihr enthaltenen Bitterstoffe, verflüchtigen. Ebenso entzieht Salz dem Fruchtfleisch Bitterstoffe. Am besten die Aubergine in Scheiben schneiden, salzen und für etwa 30 Minuten ziehen lassen. Die Aubergine läßt sich roh und auch nach der Zubereitung gut einfrieren.

Spaghettinester mit Gemüse (ovo-lacto-vegetarisch)

Spaghettisnäschter mat Geméis

spaghettinester

Zutaten für etwa 12 Stück:

  • eine Prise Vollmeersalz
  • 250 g Spaghetti
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
  • einige Schnittlauchstängeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Kreuzkümmelpulver
  • 150 g Emmentaler
  • 2 Eier
  • Außerdem: 12 Papier-Backformen

 

Zubereitung:

  1. Für die Spaghettinester Wasser zum Kochen bringen, das Vollmeersalz hinzufügen. Die Spaghettis darin al dente kochen, abgießen und abtropfen lassen.
  2. Für die Gemüsefüllung, die Paprikaschote waschen, entkernen und in dünne Streifen schneiden.
  3. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in feine Ringe schneiden.
  4. Den Schnittlauch waschen und ebenfalls in feine Ringe schneiden.
  5. Die Knoblauchzehen schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  6. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das zubereitete Gemüse darin andünsten. Mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Paprika- und Kreuzkümmelpulver würzen.
  7. Die Mulden der Muffinsform mit Papier-Backförmchen auskleiden.
  8. Die abgetropften Spaghettis zu Nestern drehen und in die Formen drücken. Das gedünstete Gemüse in die Mitte der Nester füllen.
  9. Den Emmentaler-Käse fein reiben.
  10. Die Eier mit dem feingeriebenem Emmentaler-Käse verrühren, mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen und über die einzelnen Spaghettisnester verteilen.
  11. Die Förmchen im Backofen bei 180 Grad C während etwa 20 Minuten backen und sofort servieren.

 

Meine Tipps:

      • Für die Gemüsefüllung kann man jede Sorte von Gemüse verwenden, ganz nach Lust und Laune oder was man in der Küche zur Verfügung hat.
      • Wenn man keine Papierförmchen zur Hand hat, dann kann man doppelt gelegtes Backpapier mit Hilfe einer Tasse zu Mulden formen. Diese soll man aber am besten leicht einfetten.
    • Herzhafter wird es, wenn man anstelle von Emmentaler-Käse, Comté-Käse nimmt oder wer es mag, verwendet Blauschimmelkäse.

Nudelsalat à la grecque (lacto-vegetarisch)

Griechesch Nuddelszalot

grieschesch Nuddelzalot

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 250 g Vollkornnudeln
  • Vollmeersalz
  • 1 rote Zwiebel
  • 100 g Rucola
  • 1 rote Paprikaschote
  • 150 g Cocktailtomaten
  • ½ Salatgurke
  • 125 g Feta-Käse
  • gut 50 g schwarze Oliven

Für die Marinade:

  • 4 Esslöffel kaltgepresstes Olivenöl
  • 2 Esslöffel Rotweinessig
  • 2 Esslöffel Balsamicoessig
  • 1 Esslöffel Zitronen-Balsamicoessig
  • 2 Teelöffel Tamari
  • 125 g Joghurt
  • 2 Knoblauchzehen
  • Oregano
  • Rosmarin
  • Thymian
  • Basilikum
  • Außerdem: einige Stängel frische Petersilie

 

Zubereitung:

  1. Die Vollkornnudeln in kochendem Salzwasser al dente kochen. Danach abgießen und in einem Sieb abtropfen lassen.
  2. Die rote Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden.
  3. Für die Marinade das Olivenöl mit dem Rotwein-, Balsamico- und Zitronenessig, dem Tamari und dem Joghurt verrühren.
  4. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken, resp. auspressen. In die Marinade geben. Diese nun noch mit dem Oregano, Rosmarin, Thymian und Basilikum anreichern.
  5. Den Rucola putzen, waschen und trockenschleudern.
  6. Die Paprikaschoten waschen, putzen, entkernen und ebenfalls in feine Streifen schneiden.
  7. Die Cocktailtomaten waschen und vierteln.
  8. Die Salatgurke waschen und in feine Würfel schneiden.
  9. Den Feta-Käse evtl. abgießen und ebenfalls würfeln.
  10. Nun die Nudeln mit dem Rucola, den Paprika- und Zwiebelstreifen und den Gurkenwürfel in die Marinade geben. Gut vermengen und mit den Feta-Würfeln, den schwarzen Oliven belegen.
  11. Zum Schluss mit der gehackten Petersilie bestreut servieren.

Produktbeschreibung:
Die Gurke ist eine vielseitige Frucht, die biologisch gesehen eine fleischige Beere und ein Kürbisgewächs ist. Dass sie Beere und Kürbis zugleich ist, erklärt ihre hochdelikate Vielseitigkeit und Eignung, auch gewürzt und sauer werden zu können. Es ist ein vielseitiges Kompaktgemüse. Der bis zu 97 % Wassergehalt macht das Fruchgemüse nicht nahrhaft, dafür aber um so erfrischender. Der zarte Hauptgeschmack von Gurken steckt in der Schale und die

 

Fenchel-Tagliatelle in weißer Bohnensauce mit Parmesan-Hippen (lacto-vegetarisch)

Fenchel-Tagliatelle a wäisser Bounensauce begleet vu gebakenen Parmesanscheiwen

Nudel Käse

Für 4 Personen:
Für die Bohnensauce:

  • 200 g weiße Bohnen
  • 2 Teelöffel Vollmeersalz
  • 1 Kombu Alge

Für das Fenchelgemüse:

  • 3 Fenchelknollen
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 3 Esslöffel Anis- oder Kräuterlikör
  • etwa ¼ l Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Estragon
  • etwa 400 g Tagliatelle
  • 3 Esslöffel Sojasahne
  • 3 Esslöffel Soyananda (veganer Frischkäse)
  • 1 Esslöffel weißen Balsamicoessig

Für die Parmesan-Hippen:

  • 100 g frischer Parmesan-Käse
  • etwa 20 g Dinkelvollkornmehl (80 %)
  • Außerdem: etwas Olivenöl zum Ausbacken der Parmesan-Hippen
  • etwas frisch gemahlener bunter Pfeffer

Zubereitung:

  1. Für die Bohnensauce die Bohnen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag das Einweichwasser abgießen, die Bohnen mit frischem Wasser, Vollmeersalz und der Kombu Alge bei kleinster Hitze etwa 1 Stunde weich kochen.
  2. In der Zwischenzeit für die Parmesan-Hippen, den Parmesan-Käse fein reiben.
  3. Das Dinkelmehl und den Parmesankäse vermischen.
  4. Eine beschichtete Pfanne kräftig erhitzen. Jeweils 2 Esslöffel von der Parmesanmasse gleichmäßig auf den Boden der Pfanne geben, mit einem Holzspatel sehr flachdrücken und bei mittlerer Hitze leicht gebräunt backen. Sobald sich die Käseschicht mit einem Pfannenwender vom Boden lösen lässt und eine schwache Farbe angenommen hat, die Käsefladen wenden und von der anderen Seite backen. Danach auf einem Küchenpapier abkühlen lassen.
  5. Für das Fenchelgemüse den Fenchel putzen, waschen, vierteln, den Strunk herausschneiden und in längliche Streifen schneiden.
  6. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Fenchelstreifen darin andünsten. Mit dem Anis-, resp. Kräuterlikör und der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Estragon würzen und knapp 10 Minuten bei kleinster Hitze garen.
  7. Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen, die Tagliatelle-Nudeln hineingeben und al dente garen.
  8. In der Zwischenzeit die gekochten Bohnen abgießen und fein pürieren. Danach mit der Sojasahne, dem Soyananda und dem Balsamicoessig unter den gegarten Fenchel heben. Etwa 3 Minuten köcheln lassen. Wenn die Sauce zu steif ist, gegebenenfalls noch etwas Fenchelkochwasser hinzugießen.
  9. Die Tagliatelle-Nudeln abgießen und mit dem Bohnen-Fenchelgemüse anrichten.
  10. Zum Schluß mit den Parmesan-Hippen belegen und mit buntem Pfeffer bestreuen.

      Meine Tipps:

    • Wer das Rezept vegan mag, läßt die Parmesan-Hippen beiseite oder ersetzt sie evtl. durch Tempehscheiben, die man vorher kurz in Olivenöl angebraten hat.
    • Man kann natürlich auch eine andere Nudelsorte verwenden, z.B. Linguine, Spaghettis, Bandnudeln …
    • Wenn es schneller gehen soll, kann auf weisse Bohnen im Glas zurückgegriffen werden. Dann entfällt der erste Arbeitsgang komplett.
    • Wenn Kinder mitessen,  den Kräuter- oder Anislikör durch zusätzliche Gemüsebrühe ersetzen.

Produktbeschreibung:
Der Finocchio- oder Gemüsefenchel ist eine feinwürzige Knolle die roh, gekocht und gebraten aussergewöhnlich fein im Geschmack ist. Daneben beruhigt er den Magen-Darm-Trakt, enthält eine große Portion an Vitaminen und Mineralstoffen, empfiehlt sich daher für eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Fenchel ist fast das ganze Jahr erhältlich. Frische Fenchel-Knollen erkennt man daran, dass sie hart und glänzend weiß sind. Die äußeren Blätter sind von grünen, dicken Blattadern durchzogen und die fedrigen Fenchel-Blätter sind leuchtend grün und hängen nicht schlapp herunter. In meinem Repertoire habe ich noch einen Nachtisch mit frischem Obst und Fenchel – sehr erfrischend – diesen werde ich zu gegebener Saisonzeit auf unserem Blog vorstellen. Versprochen ;o)!!

Pasta-Pizza (ovo-lacto-vegetarisch)

Zutaten für 4 Personen:

  • gut 250 g Dinkelvollkornbandnudeln oder Dinkelspaghetti
  • 1/8 l Sahne oder Vollmilch
  • 2-3 Eier
  • Oregano
  • Herbes de Provence
  • Kräutersalz
  • Pfeffer
  • 100 g geriebener Comté-Käse
  • 4 Tomaten
  • 1 Zucchini
  • 200 g Pilze
  • 1 Zwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 250 g Mozzarella

 

Zubereitung:

  1. Die Nudeln in Salzwasser al dente kochen.
  2. Danach abgießen und mit der Sahne, resp. Milch, den Eiern, dem Oregano, Herbes de Provence, dem Kräutersalz, dem Pfeffer und dem Comté-Käse mischen.
  3. Eine flache feuerfeste Form oder ein Backblech gut einfetten und die Nudelmischung darauf verteilen.
  4. Die Tomaten waschen, den Stielansatz herausschneiden und in Scheiben schneiden. Das restliche Gemüse putzen und in feine Scheiben schneidenund den Knoblauch fein hacken.
  5. Das zubereitete Gemüse auf den Nudeln verteilen, ebenfalls den in Scheiben geschnittenen Mozzarella-Käse. Das Ganze noch einmal mit Kräutersalz, Pfeffer und Herbes de Provence bestreuen und im Ofen bei 180 Grad C etwa 25 Minuten überbacken.

Meine Tipps:

  1. Diese „Pasta-Pizza“ kann man mit allen möglichen – je nach Saison – Gemüsearten belegen.
  2. Für Veganer kann man die Vollmilch durch Sojamilch und den Käse durch Ersatzkäse nach Vegan-Art, den man in gut ausgerüsteten Bioläden erhält, ersetzen.
  3. Dieses Gericht ist ein Hit bei Kindern, was mir die Köche und das Personal aus den Schulkantinen, Kita’s usw. bestätigen.

Spargel-Fettuccine auf Gemüsesoße (vegan)

Fingerfood Spargel

Zutaten für 4 Personen:

  • etwa 400 g Fettuccine-Nudeln (schmalere Bandnudeln)
  • etwas Vollmeersalz
  • je 500 g weisser und grüner Spargel
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 3 Möhren
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • Kurkuma
  • Anis
  • Curry
  • 1 Teelöffel schwarzer Sesam
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwa ¼ l Gemüsebrühe
  • 200 g Soja-Kräuterfrischkäse, z.B. Soyananda
  • Außerdem: einige Stängel frische Petersilie

 

Zubereitung:

  1. In reichlich Salzwasser die Nudeln al dente kochen.
  2. Die Spargel waschen, putzen, die holzigen Enden abbrechen und in Salzwasser weich kochen. Zuerst die weißen Spargel während etwa 15 Minuten, die letzten 5 Minuten die grünen Spargel in das Salzwasser geben.
  3. Die Zucchini waschen, putzen und fein würfeln.
  4. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und grob raspeln.
  5. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein zerhacken.
  6. Die gekochten Spargel aus dem Wasser nehmen und in etwa 8 cm lange Stücke schneiden.
  7. In einer Pfanne das Sesamöl erhitzen. Die Spargelstücke mit den Zucchiniwürfeln, den Möhrenraspeln und dem Knoblauch etwa 3 Minuten anbraten. Das Gemüse mit dem Kurkuma, Anis, Curry, schwarzem Sesam, sowie dem Kräutersalz und frisch gemahlenem Pfeffer kräftig würzen und beiseite stellen.
  8. Die Gemüsebrühe in einer tiefen Pfanne erhitzen. Den Soja-Kräuterfrischkäse bei kleinster Hitze darin schmelzen lassen. Das Gemüse und die Linguine dazugeben und kurz erhitzen.
  9. Mit etwas Petersilie bestreuen und servieren.

Meine Tipps:

  1. Die grünen Spargel braucht man nicht zu schälen. Man muß nur das untere „holzige“ Ende wegschneiden.
  2. Dieses Gericht schmeckt auch mit nur einer Spargelsorte sehr lecker.
  3. Man kann jedes Gemüse in der Gemüsesoße verarbeiten, je nachdem was im Kühlschrank auf Vorrat ist.

 

Produktbeschreibung:
Schwarzer Sesam wird von jeher als Heillebensmittel sehr geschätzt. Ähnlich wie der weiße Sesam hat der schwarze Sesam einen sehr vollmundigen, nussigen Geschmack. Er ist die Urform des Sesams, in der ayuverdischen Küche sehr geschätzt und besonders reich an wertvollen Nähr- und Aufbaustoffen und ein ausgezeichneter Eiweißlieferant. Um diese Nährstoffe nicht zu schädigen, sollte er nicht erhitzt werden. Man kann die Sesamkörner z.B. einfach in Müslis, Salaten oder wie oben als Würzmittel einsetzen. Durch die wertvollen, ätherischen Nährstoffe wird man dem schwarzem Sesam noch öfters in unseren Rezepten begegnen ;o).

Grüner Spargel schmeckt aromatischer als der weisse Spargel. Seine Saison beginnt etwas früher im April und endet Ende Juni. Die Ursache für die herrliche grüne Farbe des grünen Spargels kommt nicht von ungefähr. Denn er wächst, gegenüber seinem weißem Kollegen, nicht unter der Erde, sondern vielmehr streckt er sich Richtung Sonne aus. Fast zur Gänze wächst grüner Spargel über dem Erdwall und tankt seine Vitaminvorräte durch das Sonnenlicht voll. Er ist etwas dünner und der Kopf ist durch die Lichteinwirkung schon leicht geöffnet.

Bärlauch-Cannelloni mit Tomatenragout (vegan)

Gefellten Cannelonis

Zutaten für 4 Personen:
Für die Cannelloni-Füllung:

  • etwa 400 g Soja-Frischkäse, z.B. Soyananda
  • 250 g Bärlauch
  • 2 Esslöffel Sojamehl
  • 1 Esslöffel Wasser
  • 3 Esslöffel Hefeflocken
  • 1 Teelöffel Shoyu
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kreuzkümmel
  • Kurkuma
  • frisch geriebene Muskatnuss

Für das Tomatenragout:

  • etwa 400 g Tomaten
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 100 ml Bio-Weißwein
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Herbes de Provence
  • Außerdem: etwa 2 Esslöffel Olivenöl
  • einige Stängel frische Petersilie
  • 1 Esslöffel Gomasio

 

Zubereitung:

  1. Für die Füllung der Cannellonis den Bärlauch waschen, putzen und in Salzwasser kurz blanchieren. Danach abschrecken und abtropfen lassen.
  2. Den Soyananda mit dem Sojamehl und dem Wasser in einer Schüssel vermischen. Danach die Hefeflocken mit dem Shoyu unterrühren und das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel, Kurkuma und Muskatnuss würzen.
  3. Den geschleuderten Bärlauch fein hacken und unter die Mischung geben, abschmecken und falls nötig noch etwas nachwürzen.
  4. Eine Auflaufform mit Deckel mit etwas Olivenöl einpinseln.
  5. Die Füllung in einen Spritzbeutel geben und nacheinander die Cannelloni-Teigrollen füllen und nebeneinander in die eingefettete Auflaufform legen.
  6. Den Backofen auf etwa 200 Grad C vorheizen.
  7. Für das Tomatenragout die Tomaten waschen, Mittelkeim herausschneiden und klein würfeln.
  8. Die Schalotten und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen. Die Schalotten mit dem Knoblauch fein hacken.
  9. In einer Kasserolle das Olivenöl erhitzen, die gehackten Schalotten mit dem Knoblauch leicht anschwitzen, die Tomatenwürfel und den Weißwein hinzugeben, während 1-2 Minuten bei kleinster Hitze köcheln lassen und zum Schluss mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Herbes de Provence würzen und über die Cannellonirollen verteilen.
  10. 2 Esslöffel Gomasio drüberstreuen, mit dem Deckel zudecken und im vorgeheizten Backofen während etwa 20-25 Minuten backen.

Meine Tipps:

    1. Wem das Füllen der Cannellonis zu aufwendig ist, kann die Füllung auch zwischen Lasagneblätter geben, dann jedoch etwas mehr von dem Tomatenragout zubereiten, und zwischen jede Lage verteilen.
    2. Außerhalb der Saison, den Bärlauch durch Spinat oder Mangold ersetzen.

 

Produktbeschreibung:
Soyana ist eine frisch, fermentierte Soja-Alternative zu Frischkäse, Sauerrahm, Joghurt, Käse. Ist cholesterin-, laktose-, Milch- und Glutenfrei. Läßt sich sehr gut verarbeiten und je nach Rezept oder Geschmackswunsch gibt es dieses Sojaprodukt in vielen Variationen, z.B. Natur, mit Kräutern oder Tomaten.

Bärlauch ist verwandt mit dem Schnittlauch, den Zwiebeln und dem Knoblauch. Daher der „knoblauchartige“ Geruch beim Verarbeiten wie etwa in diesem Rezept beim Blanchieren der Blätter. Deshalb wird der Bärlauch auch noch Knoblauchspinat oder wilder Knoblauch genannt. Aufgefallen ist mir in unseren Kochkursen, dass vielen Teilnehmer/innen der Bärlauch nicht bekannt ist, obwohl er eine altbekannte Gemüse-, Gewürz- und Heilpflanze ist. Vorwiegend begegnet man ihm in den deutschsprachigen Ländern. Vor allem in Österreich oder der Schweiz steht er im Frühling auf jeder Speisekarte und wird meistens als Rohkost, Suppe, Pesto … verarbeitet. Ich hoffe sehr stark, mit diesem Bärlauchrezept Ihre Neugier geweckt zu haben ;o).