Schlagwort-Archiv: Obst

Reispudding mit Nussraspeln und Fruchtmus (vegan)

Räispudding mat Nëss a Friichtepürree

Reispudding mit Fruchtmus

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 40 g Haselnüsse
  • ½ l Reismilch
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • knapp 60 g Jasmin- oder Süßreis
  • 1-2 Teelöffel Zimtpulver
  • 200 g Obst (je nach Wunsch)
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • evtl. 1 Teelöffel Wilfpfeilwurzelmehl

Außerdem:

  • einige Stängel Minze oder Zitronenmelisse

 

Zubereitung :

  1. Für den Reispudding die Haselnüsse grob mahlen.
  2. Die Milch aufkochen lassen, den Vollrohrzucker, die gemahlenen Haselnüsse und die Prise Vollmeersalz unterrühren.
  3. Den Reis in die Milch geben und langsam köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren. Wenn der Reis die Milch aufgesogen hat, vom Herd nehmen, den Zimtpulver unterrühren und das Ganze abkühlen lassen.
  4. In der Zwischenzeit das Obst waschen, putzen und mit dem Vanillezucker pürieren. Wenn das Obstmus zu flüssig ist, rührt man etwas Wilfpfeilwurzelmehl drunter. Einige Minuten ruhen lassen.
  5. Zum Servieren etwas Fruchtmus in eine tiefe Schüssel geben, danach den Reispudding und in die Mitte einen Klecks Fruchtmus geben.
  6. Mit etwas frischer Minze oder Zitronenmelisse garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Anstelle von Reis, kann man dieses Dessert auch mit anderen Getreidesorten zubereiten, z.B. : Hirse, Couscous …
      • Wer den Geschmack von Haselnüssen nicht mag, verwendet Mandeln, Walnüsse, Cashewnüsse usw.
    • Im Winter schmeckt dieser Reispudding auch sehr gut zu karamellisierten Apfelsinen.

 

Produktbeschreibung :

Für Reisdesserts verwendet man Rundkornreissorten. Wichtig ist, dass das Korn besonders groß und rund ist, damit es möglichst viel Milch aufsaugen kann. Ähnlich wie beim Risotto sollte das Korn auch möglicht viel wasserlösliche Stärke enthalten, weil die Körner so besser aneinander kleben. Deshalb sollte man Milchreis vor dem Kochen auch nicht waschen. Die bekannteste Sorte ist der Arborioreis oder Carnaroli.

 

 

Gebackene Ingwer-Birnen (lacto-vegetarisch)

Gebaken Ingwer-Biiren

bebackene Ingwer Birnen

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 feste Birnen
  • 3/8 l Sahne
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Teelöffel Zimtpulver
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • Kardamompulver
  • frischen Ingwer

Außerdem:

  • Fett zum Einfetten der Auflaufform oder Förmchen

 

Zubereitung:

  1. Für die Ingwer-Birnen die Auflaufform/en einfetten.
  2. Die Birnen waschen, halbieren, nach dem Entfernen des Kerngehäuses mit der Schnittfläche nach unten in die Form legen.
  3. Den Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden.
  4. Für den Guss, die Sahne mit dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker, dem Zimtpulver, der frisch geriebenen Muskatnuss, dem Kardamompulver und dem frischen Ingwer verrühren. Die Sauce über die Birnen gießen.
  5. Die Auflaufform/en in die Backofenmitte stellen und während etwa 30 Minuten bei 180 Grad C backen. Dabei ab und zu die Birnen mit der Sauce übergießen.

 

Meine Tipps:

      • Wer es schärfer mag, kann zusätzlich einige eingelegte grüne Pfefferkörner mitverwenden.
      • Der Ingwer veredelt unser Rezept auf eine leicht süß-pikante Weise, womit man seine Gäste zum Staunen bringt ;o).
    • Für Veganer die Sahne durch Sojasahne ersetzen.

 

 

Produktbeschreibung:

Der Ingwer war in Europa stets als Gewürz bekannt. Erst seit einiger Zeit, nimmt man auch die Heilfähigkeiten dieser außerordentlichen Pfanze zur Kenntnis. Als frisches Gewürz passt die Knolle zu asiatischen Gerichten und Currys.

Chiasamenpudding mit Kiwi (vegan)

Chiasamenpudding mat Kiwi

Chiasamenpudding mit Kiwi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 Kiwis
  • Saft einer halben Zitrone
  • 4 Orangen
  • etwa 20 g Chiasamen
  • etwas gemahlene Vanille
  • 2 Esslöffel Kokosraspeln

Außerdem:

  • etwas frische Minze zum Garnieren

 

Zubereitung:

  1. Für den Chiasamenpudding die Kiwis schälen, sehr fein würfeln und mit dem Zitronensaft beträufeln.
  2. Die Orangen auspressen.
  3. Nun die gewürfelten Kiwis mit dem Orangensaft, den Chiasamen, gemahlener Vanille und den Kokosraspeln in ein Schraubglas füllen, verschließen und gut durchschütteln. Dies über Nacht im Kühlschrank quellen lassen.
  4. Vor dem Servieren in ein Glas geben und mit etwas frischer Minze garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Wer es süßer mag, kann etwas Agavensirup in den Chiasamenpudding unterrühren.
    • Anstelle von Kiwis kann man selbstverständlich auch anderes Obst verwenden, ganz nach Belieben.

 

Produktbeschreibung:

Die Chia Samen sind reich an Antioxidantien, Proteinen, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Sie lassen sich in der Küche vielfältig einsetzen. Wie Quinoa gehört Chia zum so genannten Pseudogetreide und kann wie Getreide verarbeitet werden. Aufgrund ihres neutralen Geschmacks – und je nach Vorliebe – kann man mit Chia-Samen nahezu alle Rezepte aufwerten. Man soll bei der Zubereitung des Puddings darauf achten, dass die Samen über Nacht in ausreichend Flüssigkeit aufquellen. Ihre weiche Konsistenz dient anschließend als Grundlage für den Pudding. Es bietet sich an, in 200 Milliliter Flüssigkeit 3 Esslöffel Chia-Samen einweichen zu lassen. Wer mag, kann dafür Mandel-, Haselnuss-, Hafer-, Kokos-, Soja- oder ganz normale Kuhmilch verwenden und den Pudding mit Natur- oder Sojajoghurt strecken. Auch rohe Chia-Samen kann man als Topping über Müsli, Salate oder Joghurt streuen.

 

Vollkorn-Mirabellentorte mit Zimtguß (ovo-lacto-vegetarisch)

Mirabellentaart mat Zimt

Mandeltoi

Zutaten für eine Tortenform von 30 cm Ø oder ein kleines Backblech:
Für den Teig:

  • 125 g kalte Butter
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • 1 Ei
  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • abgeriebene Schale ½ Zitrone

Für den Belag:

  • 50 g gehackte Mandeln
  • 350 – 400 g Mirabellen
  • Saft einer Zitrone

Für den Guß:

  • 3 Eier
  • knapp ¼ l Sahne
  • 50 g Zuckerrohrgranulat
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Teelöffel Zimtpulver
  • 30 g gehobelte Mandeln

 

Zubereitung:

  1. Für den Vollkornteig aus den Zutaten einen Mürbeteig kneten und etwa 30 Minuten kühl stellen.
  2. Eine Tortenbackform mit dem Mürbeteig auskleiden. Dabei einen Rand hochziehen und den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen.
  3. Den Teig mit den gehackten Mandeln bestreuen.
  4. Für den Belag, die Mirabellen waschen und entkernen. Sofort mit dem Zitronensaft beträufeln.
  5. Danach die Mirabellen im Kreis (von außen nach innen) auf dem Teigboden verteilen.
  6. Für den Guß die Eier mit der Sahne, dem Zuckerrohrgranulat, dem Zimtpulver und dem Vanillezucker verquirlen. Den Sahneguß über die Früchte gießen und die gehobelten Mandeln darüberstreuen.
  7. Die Birnentorte sofort im unteren Teil des Backofens ca. 25 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen und ggf. aus der Tortenform lösen.

      Meine Tipps:

  • Dieser Mürbeteig eignet sich für alle Vollkorn-Obstsorten, egal mit welchem Obst die Torte belegt wird.
  • Die Torte schmeckt etwas nussiger, wenn man anstatt Mandeln, Haselnüsse verarbeitet.
    Einige Leute mögen den Zimtgeschmack nicht oder reagieren allergisch. In diesem Fall das Zimtpulver weglassen und etwas mehr gemahlene Vanille in den Guß geben.

Produktbeschreibung:
Dinkelvollkornmehl oder besser bemerkt Spelzmehl ist für mich das Mehl das ich bevorzuge. Es hat einen deutlich aromatischeren Geschmack als der Weizen, es ist viel nussiger im Geschmack. Außerdem ist Dinkelmehl aus ernährungsphysiologischer Sicht besser als Weizen, da es mehr Gehalt an hochwertigem Eiweiß, Vitaminen und höheren Mineralstoffen enthält. Diese Vorteile mache ich auch immer unseren Kochkursteilnehmern schmackhaft ;o).

Mini-Tartelettes mit Birnen-Blauschimmelkäse (ovo-lacto-vegetarisch)

Tarteletten mat Biren, Nëss an Kéis

Törtchen mit Walnüssen

Zutaten für etwa 16 Stück:

  • 125 g kalte Butter
  • 3 Eier
  • ½ Teelöffel Vollmeersalz
  • 250 g Dinkelmehl (80 %)
  • 2 weiche Birnen
  • 1 Zitrone
  • 200 g Roquefort-Käse
  • 200 g saure Sahne
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • frisch gemahlene Muskatnuss
  • etwa 100 g Walnusshälften

Zubereitung:

  1. Für den Teig die Butterstücke, 1 Ei und das Vollmeersalz zum Dinkelmehl geben. Mit dem Handrührer oder den Händen zu einem glatten Teig kneten. Zugedeckt im Kühlschrank etwa 30 Minuten ruhen lassen.
  2. Für die Füllung die Zitrone auspressen.
  3. Die Birnen waschen, schälen, längs vierteln und mit Zitronensaft beträufeln.
  4. Den Roquefortkäse mit einer Gabel zerdrücken, mit der sauren Sahne und den restlichen Eiern mischen. Die Mischung mit wenig Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und der Muskatnuss abschmecken.
  5. Den Backofen auf 200 Grad C vorheizen.
  6. Die Backförmchen (etwa 6 Zentimeter Ø) einfetten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und die Förmchen damit auskleiden.
  7. Die Birnen evtl. abtropfen lassen, klein würfeln und auf den Tartelettes verteilen. Jeweils 1 Esslöffel Käsemasse darauf geben.
  8. Die Formen auf ein Backblech setzen und die Quiches binnen knapp 20 Minuten backen.
  9. Etwas auskühlen lassen und aus den Formen lösen.
  10. Mit den Walnusshälften garnieren und lauwarm oder kalt servieren.

      Meine Tipps:

  • Anstelle von Apéritif-Häppchen, kann man die Zutaten auch als Quiche zubereiten. Dazu den Mürbeteig in eine Pie-Form geben und mit der zubereiteten Birnen-Blauschimmelkäsefüllung belegen.
  • Die Birnen kann man auch durch einen süßlichen Apfel ersetzen.
  • Wem der Roquefort-Käse zu stark im Geschmack ist, greift auf einen milderen Blauschimmelkäse, z.B. Gorgonzola, zurück.

Produktbeschreibung:
Roquefort ist der berühmteste Schafsrohmilchkäse aus Frankreich, benannt nach dem Ort Roquefort-sur-Soulzon, wo der Roquefortschimmelpilz natürlicherweise in Höhlen vorkommt. Er schmeckt pikant-scharf und hat einen salzigen Nachgeschmack

Chicoréesalat spezial (lacto-vegetarisch)

Chicoreesalat

Zutaten für etwa 4 Personen:
Für den Salat:

  • 4 Chicoréekolben
  • je ½ grüne, rote, gelbe Paprikaschote
  • 1 Tomate
  • 1 kleine Zucchini
  • 100 g Trauben
  • etwa 100 g Comté-Käse

Für die Marinade:

  • 1 Schalotte
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Esslöffel kaltgepresstes Sonnenblumenöl
  • 2 Esslöffel Apfelessig
  • 3 Esslöffel Sahne
  • etwas Tamari
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Thymian
  • Majoran
  • Senfkörner
  • 2 Esslöffel Hefeflocken

Außerdem:

  • 3 Esslöffel Sonnenblumenkerne
  • einige Stängel frische Petersilie

Zubereitung:

  1. Für die Marinade das Sonnenblumenöl, den Apfelessig, die Sahne, die Gewürze und die Hefeflocken vermischen.
  2. Die Schalotte und die Knoblauchzehen schälen, vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und beides fein würfeln. Beides in die Marinade geben und durchrühren.
  3. Für den Salat die Chicoréekolben putzen, waschen und in feine Ringe schneiden.
  4. Die Paprikaschoten waschen, entkernen und würfeln.
  5. Die Tomate waschen, Strunk herausschneiden und in Würfel schneiden.
  6. Die Zucchini, waschen, putzen und ebenfalls würfeln.
  7. Die Trauben waschen, abzupfen, eventuell durchschneiden und entkernen.
  8. Den Käse in Würfel schneiden.
  9. Nun die ganzen Zutaten in die Marindade geben und alles gut vermengen.
  10. Die Sonnenblumenkerne ohne Fett in einer Pfanne rösten und über den Salat streuen, ebenso die gewaschene und kleingeschnittene Petersilie.
      Meine Tipps:

  • Frisch gewürfelte Äfel oder Birnen schmecken auch sehr lecker in diesem Salat.
  • Für eine vegane Marinade wird die Sahne durch Sojasahne ersetzt und der Käse wird beiseite gelassen.
  • Wem der Chicorée zu bitter ist, sollte vorher den inneren Kern herausschneiden. Ebenfalls mindert etwas Zitronensaft die Auswirkung des Bitterstoffs.

Produktbeschreibung:
Obwohl Chicorée theoretisch rund ums Jahr angebaut werden kann, ist es eher ein Gemüse der kalten Jahreszeit, dann, wenn es wenig Frisches gibt. Man kann ihn daher vor allem von Oktober bis April kaufen. Chicoree zählt zu den kalorien- und fettärmsten Gemüsesorten überhaupt. Dafür ist er jedoch ausgesprochen reich an gesunden Inhaltsstoffen. Erwähnenswert an Chicorée sind die reichlich enthaltenen Bitterstoffe, die eine Wohltat für Magen und Darm sind.

Zimtbirnen im Kokosraspelteig (ovo-lacto-vegetarisch)

Birnen im Ofen überbacken

Für etwa 6 Portionen:

  • 150 g Butter
  • 100 g Vollrohrzucker
  • 3 Eier
  • 180 g Dinkelvollkornmehl
  • 50 g Kokosraspeln
  • 1 P. Vanillezucker
  • abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
  • ½ Teelöffel Zimtpulver
  • eine kleine Prise Vollmeersalz
  • etwa 40 g gemahlene Nüsse
  • etwa 4 Birnen
  • 3 Esslöffel Vollrohrzucker

Außerdem: 

  • etwas Fett um die Förmchen einzubetten
  • 3-4 Esslöffel Kokosflocken
  • evtl. etwas Zimtpulver

Zubereitung:

  1. Für den Teig die Butter mit dem Vollrohrzucker schaumig schlagen. Die Eier dazugeben und weiterschlagen bis sich das Volumen verdoppelt hat.
  2. Das Dinkelvollkornmehl, die Kokosraspeln, Vanillezucker, Zitronenschale, Zimtpulver und Vollmeersalz dazugeben und weiterschlagen. Zum Schluss die gemahlenen Nüsse hinzugeben und untermischen.
  3. Eine flache oder einige kleine Auflaufformen einfetten.
  4. Den Teig in die Auflaufformen füllen und glattstreichen.
  5. Für den Belag die Birnen waschen, halbieren, entkernen und in dicke Spalten schneiden. Diese auf dem Teig verteilen.
  6. Die Birnen mit dem Vollrohrzucker bestreuen und den Auflauf im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad C 20-25 Minuten backen.
  7. Die Kokosflocken ohne Fett in einer Pfanne rösten und über die Auflaufformen verteilen. Evtl. noch mit etwas Zimtpulver bestreuen.
  8. Kann man kalt oder lauwarm genießen.
      Meine Tipps:

  • Anstelle von Kokosraspeln kann man auch auf gehobelte Mandeln zurückgreifen.
  • Dieser Auflauf schmeckt auch vorzüglich mit Äpfeln zubereitet.
  • Wer es etwas pikanter mag, tut etwas Chili- oder Cayennepulver in den Teig.

Produktbeschreibung:
Zimt ist das einzige Rindengewürz in der normalen Küche. Je dünner und heller, desto besser ist die Qualität. Der nur strauchhoch und kleingehaltene Baum produziert die Schößlinge, die gerollt ineinander gesteckt trocknen. Zimt hat ein feinaromatisches und süßliches Aroma und er verfeinert schon, indem man nur eine Messerspitze voll benutzt – in Backwaren teelöffelweise -, Desserts, Punsche, Glühweine, Obst, traditionelles Gebäck und viele indische oder arabische Gerichte.

Birnencrostinis mit Ziegenfrischkäse (lacto-vegetarisch)

Fingerfood belegtes Brot

Für etwa 4 Portionen:

  • 2 Esslöffel Pinienkerne
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwa 4 Scheiben Vollkornbrot
  • etw 3 Birnen
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • ½ Esslöffel Vollrohrzucker
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • etwa 200 g Ziegenfrischkäse

Außerdem:

  • einige Stängel frische Kräuter
  • etwas Trüffelöl, ersatzweise eine andere edle Ölsorte
  • frisch gemahlener schwarzer oder bunter Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Pinienkerne mit 4 Esslöffel Olivenöl, dem Knoblauch, einer Prise Vollmeersalz und etwas schwarzem Pfeffer im Mörser zu einer groben Paste verarbeiten.
  2. Die Brotscheiben mit der Paste bestreichen und einige Minuten im Backofen rösten, herausnehmen und abkühlen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Birnen waschen. Mit einem scharfen Messer auf 2 Seiten die Rundung gerade abschneiden, die Birnen der Länge nach in jeweils dicke Scheiben schneiden. Das Kerngehäuse herausschneiden.
  4. Die Birnenscheiben in eine Schüssel legen. Das restliche Olivenöl mit dem Vollrohrzucker, dem Zitronensaft und einer Prise Vollmeersalz verrühren und mit den Birnenscheiben vermischen.
  5. Eine Pfanne stark erhitzen. Die Birnenscheiben beidseitig kurz braten und herausnehmen.
  6. Den Käse grob zerkleinern und mit den Birnenscheiben auf den Crostinis verteilen. Diese nun nur kurz im Backofen erwärmen, damit der Käse etwas schmilzt, herausnehmen.
  7. Die Birnencrostinis mit frischen Kräutern garnieren, mit etwas Trüffelöl beträufeln und mit schwarzem oder buntem Pfeffer übermahlen. Diese Crostinis schmecken am besten warm oder lauwarm.
      Meine Tipps:

  • Wer den Ziegenfrischkäse nicht so mag, kann diesen durch normalen Kräuterfrischkäse oder noch herzhafter, durch Gorgonzola oder Roquefort ersetzen.
  • Mit Äpfeln gelingen diese Crostinis natürlich auch, aber der süßliche Geschmack der Birnen in der Kombination mit dem Käse, passt besser. Probieren Sie das Rezept mal in der Saison mit frischen Pfirsichen zuzubereiten, auch sehr lecker ;o)!
  • Ideale Beilage in der Grillsaison oder auch als Vorspeise beim Apéritif.

Produktbeschreibung:
Crostinis sind getoastete, gegrillte oder frittierte Knusperscheiben, meistens von Weißbrot, die geschmackvoll belegt und dekoriert werden – meistens als Vorspeise serviert.

Pinienkerne sind die Samenkerne aus den Zapfen einer speziellen Pinie aus dem Mittelmeerraum. Dieser Baum kann die Samenkerne erst nach zehn Jahren bilden, wofür er wiederum jedesmal drei Jahre braucht. Zudem sind die Pinienkerne in den Zapfen recht unzugänglich. Dies erklärt auch den teuren Preis. Sie schmecken süß und mandelhaft, verfeinern östliche Gerichte und -füllungen, sowie auch italinienische Pestosaucen. Sie eignen sich auch ideal für verschiedene Dessertgerichte, z.B. einen Obstsalat.

Mirabellencrème mit Amarettini-Kekse (lacto-vegetarisch)

Mirabellen nachtisch

Zutaten für etwa 4 Portionen:

  • 300-400 g Mirabellen
  • etwa 4 Esslöffel Wasser
  • 3 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 250 g Ricotta, Mascarpone oder Doppelrahmfrischkäse
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • Saft ½ Limette
  • 2 Esslöffel Marillenlikör
  • knapp 1/8 l Sahne
  • etwa 120 g Amarettini (Mandelkekse)

Außerdem:

  • einige Blätter Zitronenmelisse oder frische Minze

Zubereitung:

  1. Die Mirabellen waschen, entsteinen und in einen kleinen Topf mit dem Wasser und dem Vollrohrzucker geben. Das Ganze aufkochen, die Mirabellen herausnehmen und abkühlen lassen.
  2. Den Ricotta (Mascarpone oder Doppelrahmfrischkäse) mit dem Akazienhonig und dem Limettensaft verrühren. Den Marillenlikör unterheben.
  3. Die Sahne steif schlagen und unter die Frischkäsecrème heben.
  4. Die Hälfte der Crème auf 4 Gläser verteilen und mit den abgekühlten Mirabellen belegen.
  5. Die Amarettinis zerbröseln und in die restliche Frischkäsecrème unterrühren. Das Ganze auf die 4 Gläser verteilen und kühl stellen.
  6. Vor dem Servieren mit der Zitronenmelisse oder frischer Minze garnieren.
      Meine Tipps:

  • Für diese fruchtige Crème kann man auch anderes Obst verwenden, z.B.: Aprikosen, Pflaumen, Pfirsiche….
  • Dieses leckere Dessert läßt sich gut vorbereiten.
  • Naschen Kinder an diesem Dessert, dann den Marillenlikör durch einen Obstsaft ersetzen.

 

Produktbeschreibung:
Was die meisten nicht wissen: Mirabellen gehören zu den weltweit mehr als 2.000 verschiedenen Pflaumensorten und damit zur Familie der Rosengewächse. Das je nach Sorte und Reife grüngelbe bis goldgelbe Fruchtfleisch von Mirabellen ist besonders saftig. Der Geschmack ist intensiv süß und schmeckt sehr aromatisch nach Pflaumen. Sie eignen sich ideal zum Kochen und Backen., z.B. für Kompott, Konfitüren, Tortenbelag und auch als Basis für feinen Obstbrand. Die Saison für Mirabellen ist relativ kurz und dauert von Juli bis etwa Mitte September. Diese süßen Früchte glänzen mit reichlich Betacarotin (Vorstufe für Vitamin A), Vitamin C und einigen B-Vitaminen. Da sie sehr wenig Säure enthalten, sind die Mirabellen auch für Menschen mit empfindlichem Magen gut verträglich. Bisschen Vorsicht wird schon angeraten, denn bei hohem Verzehr von Mirabellen häuft sich der Gang zum WC erheblich, genau so wie bei den Zwetschgen ;o).

Gegrillte Pfirsiche in süße Crêpes versteckt (ovo-lacto-vegetarisch)

Pankecher

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 4-5 Esslöffel Butter
  • 2 Eier
  • 30 g Vollrohrzucker
  • knapp 100 g Dinkelmehl (50 %)
  • etwa 300 ml Milch

Für die Füllung:

  • etwa 125 g Crème fraîche
  • 1 P. Vanillezucker
  • 2 Esslöffel Likörwein, z.B. Marsala
  • 4 Pfirsiche

Zubereitung:

      1. Für den Crêpeteig 3 Esslöffel zerlassene Butter mit 2 Eiern und dem Vollrohrzucker verrühren. Das Dinkelmehl und die Milch einrühren. Das Ganze etwa 30 Minuten quellen lassen. Danach die restliche zerlassene Butter einrühren.
      2. Eine Pfanne gut erhitzen und aus dem Teig 4 dünne Crêpes ausbacken.
      3. Für die Füllung die Crème fraîche, den Vanillezucker und den Marsala verrühren.
      4. Die Pfirsische waschen, halbieren, entsteinen und auf dem heißen Grill unter Wenden etwa 4 Minuten grillen.
      5. Die Vanillecrème auf die Mitte der Crêpes geben. Je 2 Pfirsichhälften darauflegen, die Crêpes um die Pfirsichhälften wickeln und evtl. nochmals 2 Minuten vorsichtig von jeder Seite grillen.
      Meine Tipps:

  • Da der Teig schon genügend Butter enthält, benötigt man beim Crêpesbacken kein zusätzliches Fett.
  • Anstelle der Pfirsiche schmecken diese Crêpes – mit anderem Obst gefüllt – auch sehr lecker.
  • Auch Süßes kann man auf dem Grill zubereiten. Wer dieses Rezept aber außerhalb der Grillsaison genießen will, kann das Obst und die Crêpes ebenso unter dem Backofengrill leicht erhitzen.
  • Wenn Kinder mitnaschen, dann ersetzt man den Likörwein, durch einen Obstsaft.