Schlagwort-Archive: ovo-lacto-vegetarisch

Ziegenkäsekugeln im Sesammantel (lacto-vegetarisch)

Geesekéisbullen am Sesammantel

 

Zutaten für etwa 12-15 Kugeln:

  • 200 g Ziegenfrischkäse
  • etwas Milch
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas Chilipulver
  • Paprikapulver

Außerdem:

  • 3-4 Esslöffel hellen Sesam
  • 3-4 Esslöffel scharzer Sesam
  • einige Salzstangen

 

Zubereitung:

  1. Für die Ziegenkäsekugeln den Ziegenkäse und die Milch mit der Gabel vermischen. Danach mit dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, dem Chilipulver und dem Paprikapulver würzen.
  2. Die Masse mit den Händen zu kleinen Kugeln formen.
  3. Diese abwechselnd in hellem und schwarzem Sesam wenden und bis zum Servieren kalt stellen.
  4. Vor dem Servieren in jede Kugel eine Salzstange stecken.

 

Meine Tipps:

    • • Wer Ziegenkäse nicht mag, kann dieses Rezept auch mit Kuhmilchfrischkäse zubereiten.
    • • Die Salzstangen kurz vor dem Servieren in die Kugeln stecken, da sie sonst durch die Feuchtigkeit aufweichen. Ersatzweise kann man auch Holzstäbchen verwenden.
    • • Anstelle von Sesam kann man die Kugeln auch in gemahlenen und gerösteten Nüssen wenden

 

Produktbeschreibung:

Beim Sesam handelt es sich um die Samenkörner der Sesampflanze. Sesam ist eine weit verbreitete Kulturpflanze und wahrscheinlich eine der ältesten Ölpflanzen der Welt. Der Geschmack der Sesamsamen, die reich an pflanzlichen Fetten sind, erinnert stark an Nüsse. Verwendet werden sowohl die ganzen Sesamsamen als auch Sesampasten und Sesamöl.

 

 

Hirsebällchen mit Kürbis- und Avocadocrème (ovo-lacto-vegetarisch)

Hiergembulle mat Kürbis- an Avocadocrème

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

Für die Hirsekugeln:

  • 2 Zwiebeln
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • 200 g Hirse
  • etwa 1/4 l Wasser
  • 1 Teelöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 100 g Comté-Käse
  • 1 Ei
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Paprikapulver

Für die Kürbiscrème:

  • etwa 200 g Kürbis (Hokkaido)
  • etwa 1/8 l Gemüsebrühe
  • Currypulver
  • Kurkumapulver
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Avocadocrème:

  • 1-2 reife Avocados
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Chilipulver
  • Kreuzkümmel
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • einige Sprossen

 

Zubereitung:

  1. Für die Hirsekugeln die Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  2. Das Rapsöl erhitzen, die Zwiebelwürfel und die Hirse darin etwa 2 Minuten unter ständigem Rühren rösten.
  3. Das Wasser zum Kochen bringen und die gekörnte Gemüsebrühe einrühren.
  4. Die Gemüsebrühe zur Hirse geben, bei milder Hitze etwa 20 Minuten quellen lassen.
  5. Den Comté-Käse fein reiben und mit dem Ei unter den Hirsebrei mischen.
  6. Den Hirsebrei mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Muskatnuss und Paprikapulver würzen.
  7. Mit nassen Händen aus dem Hirsebrei kleine Kugeln formen und in Rapsöl leicht anbraten.
  8. Für die Kürbiscrème den Hokkaidokürbis würfeln und in der Gemüsebrühe weich kochen.
  9. Danach gegebenenfalls abgießen und zerstampfen. Mit dem Curry- und Kurkumapulver, dem Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  10. Für die Avocadocrème den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen, danach die Knoblauchzehe zerhacken.
  11. Die Avocados aufschneiden, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch von der Schale lösen. Dieses mit einer Gabel zerkleinern und den Knoblauch untermischen. Mit Chilipulver, Kreuzkümmel, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  12. Vor dem Servieren die Teller je zur Hälfte mit Kürbis- und Avocadocrème bestreichen. Die Hirsekugeln in die Mitte auf die Crèmes verteilen.
  13. Zum Schluss noch mit den Sprossen belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Das Rezept kann man auch als Hauptgericht zubereiten. Dafür die Hirsekugeln als Hamburger formen und beiseitig anbraten.
    • • Wer keine Lust hat, die beiden Crème zuzubereiten, setzt die Hirsekugeln in erwärmte Tomatensauce.
    • • Die Hirse hat einen bitteren Geschmack. Wer diesen vermeiden will, wäscht die Hirse vor der Zubereitung gut unter fließendem, heißem Wasser ab.

 

Produktbeschreibung:

Die Hirse, Speisehirse oder Rispenhirse ist die Nährstoffkönigin unter den Getreidearten. Obwohl die Hirse zu der Familie der Süßgräser gehört. Anders als andere Getreidearten enthält Hirse kein Gluten. Das Klebereiweiß sorgt in Brot- und Kuchenteigen für Struktur und Stand, wird jedoch von Menschen mit Zöliakie nicht vertragen. Daher können im Rahmen einer glutenfreien Ernährung Hirseprodukte bedenkenlos gegessen werden. In der Vollwertküche und bei Vegetarier hat die Hirse sich schnell etabliert, denn dort ist die Hirse mit hohem Eisen- und Fluorgehalt bekannt und somit werden Haut, Haare, Nägel und Zähne gestärkt. Verarbeiten lässt sich die Hirse nicht nur klassisch zu Brei oder Beilage. Sie eignet sich auch hervorragend als Füllungen und ihr milder Geschmack verträgt sich gut mit verschiedenen Gemüsen in Suppen, Eintöpfen, intensiv gewürzten Currys und Salaten.

Carob-Karamelltörtchen mit Birnen

Carob-Karamelltärtchen mat Biren

Zutaten für 6-8 Tarteletteförmchen:

Für den Teig:

  • 250 g Dinkelvollkornmehl
  • 2 Esslöffel Carobpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 150 g weiche Butter
  • 80 g Vollrohrzucker
  • 2 Eier

Für die Füllung:

  • 250 g Vollrohrzucker
  • 4 Esslöffel Ahornsirup
  • 80 g Butter
  • 2 Esslöffel Orangenlikör
  • 1/8 l Sahne

Zum Garnieren:

  • 1 Birne
  • etwas Zitronensaft
  • etwas Carobpulver

Außerdem:

  • Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Zubereitung:

  1. Aus den Teigzutaten einen Mürbeteig zubereiten und für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  2. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  3. Die Torteletteförmchen mit der Butter einfetten. Den gekühlten Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und in die Förmchen geben, vorsichtig an die Wände andrücken. Überstehende Ränder abschneiden.
  4. Die Böden mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit Backpapier belegen und mit Hülsenfrüchten beschweren. Während etwa 20 Minuten blind backen, das Backpapier und die Hülsenfrüchte entfernen und auskühlen lassen.
  5. In der Zwischenzeit für die Füllung den Vollrohrzucker mit dem Ahornsirup, der Butter, der Sahne und 2 Esslöffel Orangenlikör in einem kleinen hohen Topf während etwa 8 Minuten leise köcheln lassen, dabei öfters umrühren. Aufpassen dass die Masse nicht zu fest wird. Danach vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Von Zeit zu Zeit umrühren.
  6. Die Karamellmasse auf den Tartelettes verteilen.
  7. Vor dem Servieren die Birne waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen, in feine Scheiben schneiden und diese mit dem Zitronensaft beträufeln. Die Birnenscheiben auf den Törtchen verteilen und zum Schluss mit etwas Carobpulver bestäuben.

 

Meine Tipps:

• Je nach Saison, kann man die Törtchen auch mit anderem Obst belegen, z.B. Äpfel, Pfirsiche, Aprikosen usw.

• Das Carobpulver läßt sich auch durch Kakaopulver ersetzen.

 

Produktbeschreibung:

Carob ist eine Hülsenfrucht die am Johannisbrotbaum wächst. Die Schote war schon vor tausenden Jahren bekannt und wurde als natürliches Süßungsmittel benutzt. Das Carobpulver ist eine gute Alternative zu Kakao. Es ist sehr fettarm, nahrhaft und reich an Ballaststoffen, Proteinen und Kalzium. Das Carobpulver kann hervorragend zum Süssen und Verfeinern von Drinks, Desserts oder Müslis verwendet werden. Kurz: es kann überall dort eingesetzt werden, wo Kakao auch eingesetzt wird.

Kokosnusstörtchen mit Apfelmus (ovo-lacto-vegetarisch)

Kokosnosstärtchen mat Äppelkompott

Zutaten für eine Tortenform von etwa 30 cm Ø oder 6-8 Tarteletteförmchen:

Für den Mürbeteig:

  • 125 g Weizenvollkornmehl
  • 125 g Dinkelvollkornmehl
  • 175 g Butter
  • 50 g Zuckerrohrgranulat
  • abgeriebene Schale ½ Zitrone
  • 1 Ei

Für den Belag:

  • etwa 3 Äpfel
  • 1-2 Esslöffel Apfelsaft
  • 200 g Kokosraspeln
  • 50 g Zuckerrohrgranulat
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • abgeriebene Schale ½ Zitrone
  • 3 Eier
  • 200 g saure Sahne

Außerdem:

  • evtl. etwas Fett zum Einfetten der Form
  • 2 Esslöffel Kokosraspeln
  • etwas Carob- oder Kakaopulver

 

Zubereitung:

  1. Für den Mürbeteig beide Mehlsorten mit der Butter, dem Zuckerrohrgranulat, der Zitronenschale und dem Ei zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Den Boden der Tortenform resp. Tarteletteförmchen evtl. einfetten. Den Teig in die Form geben, dabei einen Rand hochziehen. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die Tortenform mit dem Teig kalt stellen.
  3. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  4. Inzwischen für den Belag die Äpfel waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und klein schneiden. In einem Topf mit 1-2 Esslöffel Apfelsaft weich kochen und zerstampfen. Etwas abkühlen lassen.
  5. Die Kokosraspeln mit dem Zuckerrrohrgranulat, dem Vanillezucker, der abgeriebenen Zitronenschale, den Eiern und der sauren Sahne verrühren.
  6. Das Apfelmus auf den Teig streichen und mit der Kokosraspelmasse belegen.
  7. Die Torte oder Törtchen auf der untersten Schiene während etwa 25 im Backofen bei 180 Grad C backen.
  8. Danach aus dem Backofen nehmen und während etwa 10 Minuten in der Form oder Förmchen stehenlassen. Die aus der Form oder Förmchen gelöste Torte oder Tartelettes auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  9. 2 Esslöffel Kokosraspeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Die Torte mit den gerösteten Kokosraspeln bestreuen und mit etwas Carob- oder Kakaopulver bestäuben.

 

Meine Tipps:

    • • Diese Torte in doppelter Menge auf einem Backblech gebacken, eignet sich hervorragend für kleine Gäste auf einem Kindergeburtstag zu überraschen.
    • • Anstelle von Apfelmus kann man dieses Rezept auch mit anderem Obstmus herstellen.

 

Produktbeschreibung

Bei den Kokosraspeln handelt es sich um geraspeltes Kokosfleisch die mittels unterschiedlichen Methoden getrocknet und haltbar gemacht werden. Die Kokosraspel ist eine allzu beliebte Zutat in der Backküche.

 

 

Bananencupcakes spezial (ovo-lacto-vegetarisch)

Banannekichelcher ganz speziell

Bananen Cupcakes

Zutaten für etwa 12 Stück:

  • 2 Eier
  • 80 g Vollrohrzucker
  • 40 g Kokosraspeln
  • 150 g saure Sahne
  • 2 reife Bananen
  • 2-3 Esslöffel Raps- oder Sesamöl
  • 2 Esslöffel Rum
  • Saft 1 Zitrone
  • 250 g Dinkelvollkornmehl (80 %)
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 2 Teelöffel Zimtpulver
  • 1 Prise Vollmeersalz

Außerdem:

  • einige getrocknete Bananenscheiben

 

Zubereitung:

  1. Für die Bananencupcakes die Eier schaumig schlagen.
  2. Den Vollrohrzucker, die Kokosraspeln und die Sauerrahm dazugeben.
  3. Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und unterrühren. Das Öl, den Rum und den Zitronensaft dazu mischen.
  4. Das Mehl mit dem Weinsteinbackpulver, dem Zimtpulver und Vollmeersalz vermischen und unterheben.
  5. Den Teig in Cupcakes- oder Muffinsformen und etwa bei 180 Grad C während gut 25 Minuten backen. Aus dem Backofen nehmen und etwas abkühlen lassen.
  6. Vor dem Servieren mit getrockneten Bananenscheiben belegen.

 

Meine Tipps:

• Anstelle den Teig in Cupcakesformen zu füllen, kann man ihn auch in eine Kasten- oder kleine Guglhupfform einfüllen. Dann jedoch die Backzeit auf etwa 35 Minuten verlängern. Backprobe machen!

 

Produktbeschreibung:

Die Bananen gehören zu den beliebtesten Obstsorten. Man kann sie roh, gekocht, gebacken oder gegrillt genießen. Die krummen Früchte stecken voller Nährwerte.  Aus botanischer Sicht gehören die Bananen zu den Beeren und sie sind sehr reich an Kalium, dies hat eine positive Auswirkung für Nieren und Knochen.

 

Cashewnuss-Brownies mit Schokolade (ovo-lacto-vegetarisch)

Cashewnëss-Brownien mat Schockela

Cashewbrownies

Zutaten für etwa 6 Portionen:

Für den Teig:

  • 100 g Cashewnüsse
  • 150 g Zartbitterschokolade
  • 170 g Butter
  • 4 Eier
  • 230 g Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 150 g Dinkelmehl (80%)
  • 1 Prise Vollmeersalz

Außerdem:

  • etwas Fett zum Einfetten der Backform
  • einige Cashewnüsse zum Garnieren

Zubereitung:

  1. Für die Brownies eine eckige Backform leicht einfetten und beiseite stellen.
  2. Für den Teig, die Cashewnüsse fein mahlen.
  3. Die Zartbitterschokolade grob hacken und gemeinsam mit der Butter in einem kleinen Topf und bei mäßiger Temperatur zum Schmelzen bringen, dabei umrühren. Danach vom Herd nehmen und glatt rühren.
  4. In einer Backschüssel die Eier mit dem Vollrohrzucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen und danach die geschmolzene Schokolade einrühren, bis die Masse cremig ist.
  5. Zum Schluss das Dinkelmehl mit dem Vollmeersalz unterheben.
  6. Die Teigmasse in der Backform verteilen und etwa 30 Minuten backen.
  7. Danach aus dem Backofen nehmen und auskühlen lassen.
  8. Die fertigen Brownies sollen innen noch etwas feucht, bzw. saftig sein.
  9. In rechteckige Stücke schneiden, mit den Cashewnüssen belegen und genießen.

 

Meine Tipps:

      • Für die doppelte Menge, kann die Masse auf ein ganzes Backblech gestrichen werden.
    • Anstelle von Cashewnüssen, schmecken die Brownies auch sehr lecker mit gemahlenen Mandeln.

 

Produktbeschreibung:

Der Brownie ist ein typisches amerikanisches Gebäck. Typisch für Brownies ist eine schwere innen leicht klebrige Konsistenz und meistens quadratisch geschnittene Stücke. Da dem Teig kein Backtriebmittel zugesetzt wird, ist die Konsistenz dichter als die eines normalen Kuchens. Die perfekten Brownies sollen daher nicht knusprig, sondern schön saftig sein.

Die Cashewnüsse sind sehr protein-, vitamin-, mineralstoffreich und enthält viele ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Von botanischer Seite betrachtet sind Cashewnüsse keine Nüsse, sondern ein Kern, der außerhalb der eigentlichen Frucht ausgebildet wird.

 

 

 

Buchweizencrêpes mit Sauerkraut (ovo-lacto-vegetarisch)

Heedekarpaangecher mat Sauermous

Buchweizencrèpes mit Sauerkraut

Zutaten für etwa 4 Personen:

Für den Pfannkuchenteig:

  • 100 g Weizenvollkornmehl
  • 50 g Buchweizenmehl
  • eine Prise Vollmeersalz
  • 2 Eier
  • gut 1/2 l Milch

Für die Füllung:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20 g Ghee (Butterschmalz)
  • etwa 3 Esslöffel Wasser
  • 500 g Sauerkraut
  • 1/8 l Apfelsaft
  • 1/8 l trockener Weißwein
  • etwa 100 g Mozzarella oder Comté-Käse
  • Kümmel
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kräutersalz
  • Thymian

Außerdem:

  • Fett zum Ausbacken der Pfannkuchen
  • 1 Esslöffel Butter
  • 1 Esslöffel Gomasio
  • etwas frischen Thymian

 

Zubereitung:

  1. Für die Pfannkuchen das Weizen- und Buchweizenmehl mit dem Vollmeersalz, den Eiern und der Milch verrühren. Den Teig während etwa 30 Minuten quellen lassen.
  2. In der Zwischenzeit für die Füllung, die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und die Zwiebel mit dem Knoblauch fein würfeln.
  3. Das Butterschmalz mit dem Wasser in einem Topf erhitzen und darin die zerkleinerte Zwiebel und den Knoblauch andünsten.
  4. Das Sauerkraut hinzufügen, mit dem Apfelsaft und dem Weißwein ablöschen. Zugedeckt während etwa 30 Minuten garen.
  5. Den Mozzarella-Käse in grob hacken oder den Comté-Käse grob raspeln.
  6. Das Sauerkraut mit Kümmel, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kräutersalz und Thymian abschmecken.
  7. In einer Pfannkuchenpfanne etwas Olivenöl erhitzen und nacheinander Pfannkuchen backen.
  8. Eine runde Auflaufform einfetten.
  9. In die Auflaufform einen Pfannkuchen legen, ein wenig gegartes Sauerkraut darauf geben, wieder einen Pfannkuchen und wieder gegartes Sauerkraut. Das Ganze so oft wiederholen, bis die Zutaten verbraucht sind, die letzte Schicht soll ein Pfannkuchen sein.
  10. Die Butter in einer Kasserolle schmelzen lassen.
  11. Zum Schluss den obersten Pfannkuchen mit der geschmolzenen Butter bestreichen, etwas Gomasio darüber streuen und 30 Minuten in den Backofen stellen.

 

Meine Tipps:

      • Durch die Zugabe von Wasser wird verhindert, dass das Fett sich über 95-100 Grad erhitzt. Die Milchsäure des Sauerkrauts, seine Fermente und sein Vitamin C werden durch diesen vorsichtigen Dünstungsprozess nicht zerstört.
      • Das Buchweizenmehl harmoniert geschmacklich ausgezeichnet mit dem Sauerkraut.
      • Wer dieses Rezept vegan zubereiten möchte, verarbeitet statt Milch Hafer- oder Mandelmilch und anstelle des Mozzarella oder Comté-Käse einen veganen Käse. Die Eier im Pfannkuchen ersetzt man z.B. durch eine Mischung von Sojamehl mit Wasser.
    • Wenn Kinder mitessen, ersetzt man den Weißwein durch einen Schuss Apfel- oder Weißweinessig.

 

Produktbeschreibung:

Das Sauerkraut ist keine eigene Kohlsorte, denn grundsätzlich kann aus jedem Weißkohl Sauerkraut produziert werden. Das gut haltbare Gemüse, das weltweit schon Jahrtausende bekannt ist, entsteht durch einen natürlichen Gärungsprozess und eine üppige Prise Salz, d.h. man benötigt 3 Zutaten: Weißkohl, Salz und Druck. Den Rest erledigen Milchsäurebakterien. Diese vermehren sich, verbrauchen den noch übrig gebliebenen Sauerstoff und produzieren Milchsäure. Bereits innerhalb weniger Tage erhält der Kohl den typisch säuerlichen Geschmack, gleichzeitig wird die Entwicklung unerwünschter Keime gehemmt. Zu den Nährstoffen, die im Sauerkraut enthalten sind, zählen neben dem abwehrkräftesteigernden Vitamin C das Vitamin B12. Es kommt sonst nur in Lebensmitteln tierischer Herkunft vor. Daher wird Sauerkraut für die vegetarische und vegane Ernährung sehr oft empfohlen.

 

 

Schokomuffins mit Kokosflocken (ovo-lacto-vegetarisch)

Schokolasmuffins mat Kokosflacken

Schokomuffins

Zutaten für etwa 12 Stück:

  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 250 g Dinkelvollkornmehl (80 %)
  • 2 Esslöffel Kakaopulver
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • etwa 120 g Butter
  • etwa 20 g Vollrohrzucker
  • knapp 200 ml Milch
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Außerdem:

  • 2 Esslöffel Kokosflocken
  • etwas Vollrohrpuderzucker

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig die Schokolade grob raspeln.
  2. Das Dinkelmehl mit Kakaopulver, dem Weinsteinbackpulver, der geraspelten Schokolade und der Prise Vollmeersalz in einer Schüssel gut vermischen.
  3. Die weiche Butter mit dem Vollrohrzucker, der Milch, den Eiern und dem Vanillezucker in einer Backschüssel mit dem Handrührgerät gut verrühren.
  4. Nach und nach das Dinkelmehlmischung zugeben und immer weiter verrühren. So lange bis das ganze Mehl verarbeitet ist.
  5. Ein Muffinblech mit den Papier-Muffinförmchen ausstatten.
  6. Den Schokoteig in den Muffinförmchen verteilen und auf der mittleren Schiene 180 Grad C etwa 20 Minuten backen.
  7. In der Zischenzeit die Kokosflocken in einer Pfanne ohne Fett leicht anbräunen.
  8. Vor dem Servieren die Schokomuffins noch mit Vollrohrpuderzucker bestäuben und mit den Kokosflocken belegen.

 

Meine Tipps:

    • Anstelle den Teig in Muffinsformen zu füllen, kann man ihn auch in eine Kasten- oder kleine Guglhupfform einfüllen. Dann jedoch die Backzeit auf etwa 35 Minuten verlängern. Backprobe machen!

 

Produktbeschreibung:

Muffin ist die Bezeichnung zweier unterschiedlicher Arten von Gebäck, dem amerikanischem  und dem englischem Muffin. Öfters werden auch andere kleine Kuchen, die die gleiche Form haben, als Muffin bezeichnet. Fest steht, dass sie vorallem bei Kindern sehr beliebt sind. Dies ist unteranderem darauf zurückzuführen, da sie das Gebäck mit ihren Händen verspeisen können ;o).

 

 

Süße Waffeln mit Birnenschaum (ovo-lacto-vegetarisch)

Séiss Wafelen mat Bireschaum

Süsse Waffeln

Zutaten für etwa 6 Personen:

  • 250 g Weizenvollkornmehl
  • 250 g Dinkelvollkornmehl
  • 4 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Esslöffel Rum
  • etwa 1/2 l Milch
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver

Für die Birnensahne:

  • 1 Birne
  • 1/8 l Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Außerdem:

  • etwas Öl zum Einfetten

 

Zubereitung:

  1. Für die Waffeln, die Eier aufschlagen und mit dem Vollrohrzucker und der weichen Butter glatt verrühren, bis ein schaumiger Teig entsteht.
  2. Den Vanillezucker und den Rum hinzufügen.
  3. Das Weizen- und Dinkelmehl hineinsieben und verrühren. Dadurch wird der Teig etwas klebrig.
  4. Zuletzt nach und nach die Milch unterrühren und so lang rühren, bis der Teig eine glatte und weiche Konsistenz hat.
  5. Das Waffeleisen erhitzen, mit dem Öl einfetten und je eine Kelle Teig hineingeben. Nacheinander goldgelbe Waffeln backen.
  6. Für die Birnensahne, die Birnen waschen, das Kerngehäuse entfernen und in kleine Stückchen schneiden.
  7. Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Die Birnenstückchen unterrühren und zu den Waffeln servieren.

 

Meine Tipps:

      • Wenn Kinder von diesen Waffeln mitnaschen, verwendet man anstelle von Rum etwas Orangensaft.
      • Die Sahne kann man mit anderem Obst servieren, je nach Saison.
    • Etwas herber im Geschmack, werden die Waffeln, wenn man etwa 30 g Weizenmehl durch die selbe Menge Buchweizenmehl in dem Teig ersetzt.

 

Produktbeschreibung:

Die ersten Waffeln wurden bereits im Mittelalter in Europa zubereitet. Schon damals erfreuten sie sich großer Beliebheit und wurden meist von Straßenverkäufern angeboten. In Belgien gelten die Waffeln als landestypische Spezialität. Wer ein Waffeleisen besitzt, soll dies öfters nutzen, denn die Vielfalt der Zubereitungsmöglichkeiten ist beinah unendlich und bringt sowohl süß als auch herzhaft jede Menge Abwechslung auf den Tisch.

 

Zimt-Birnentörtchen (ovo-lacto-vegetarisch)

Kanéil-Birentäertecher

Zimt Birnentörtchen

Zutaten für etwa 6 Törtchenformen :

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Butter
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 4 Esslöffel kaltes Wasser
  • die abgeriebene Schale einer Orange

Für den Belag:

  • 3-4 reife Birnen
  • Saft ½ Zitrone
  • 200 g saure Sahne
  • 2 Eier
  • 1 Esslöffel Pfeilwurzelmehl
  • 50 g Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Außerdem:

  • etwas Fett zum Einfetten der Backform
  • einige Walnüsse zum Belegen

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Dinkelvollkornmehl mit dem Weinsteinbackpulver, der Butter, dem Akazienhonig, dem Wasser und der abgeriebenen Orangenschale gut vermischen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Diesen dann etwa ½ Stunde in den Kühlschrank stellen.
  2. In der Zwischenzeit für den Belag, die Birnen waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen, in fingerdicke Schnitze schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln, um das Anbräunen zu verhindern.
  3. Die saure Sahne mit den Eiern, dem Pfeilwurzelmehl, dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker und dem Zimtpulver gut verrühren.
  4. Die Tartelettes gut einfetten.Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und in die Förmchen legen, dabei den Rand hochdrücken.
  5. Nun die Teigböden mit den Birnenschnitzen belegen und mit dem Sahne-Eier-Guß begießen.
  6. Die Form auf der untersten Backofenschiene hellbraun backen. Danach die Tartelettes herausnehmen, mit den Walnusshälften belegen und lauwarm abkühlen lassen.
  7. Zum Schluss noch mit etwas Minze oder Zitronenmelisse belegen.

 

Meine Tipps:

      • Wenn die Birnen noch nicht reif genug sind, sollte man sie vorher etwa während 4 Minuten halbweich dünsten, danach abgießen und abkühlen lassen.
      • Statt der Birnen kann man auch Äpfel verwenden.
    • Ebenso sind die Walnüsse durch andere Nüsse zu ersetzen.

 

Produktbeschreibung:

Die Birne ist aufgrund ihres geringen Säuregehalts ein sehr beliebter Obstsnack. Sie ist wie der Apfel ein Kernobst und gehört zur Familie der Rosengewächse. Wie bei fast allen Früchten sitzen die vielen Vitamine der Birne auch bei dieser Frucht unter der Schale. Daher ist es anzuraten, sie grundsätzlich mit der Schale zu verzehren. Sie sind herausragende Energielieferanten, da sie viel Fruchtzucker enthalten und können daher perfekt als natürlicher Energiespender eingesetzt werden. Wenn man unreife Birnen besonders schnell reifen lassen will, bewahrt man sie neben reifen Äpfeln auf. Denn durch das ausgestoßene Ethylen reifen Birnen schneller.