Schlagwort-Archive: Rotkohl

Apfelrotkohl im Kartoffelpüreebett (vegan)

Äppel-Roude Kaabes am Gromperebett

Zutaten für etwa 6 Personen:

Für den Rotkohl:

  • etwa 150 g getrocknete Pflaumen
  • etwa 1 kg Rotkohl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • 3 Nelken
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Äpfel
  • etwa 200 ml Wasser
  • 1/2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 1 Esslöffel Apfelessig
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas Kümmel

Für das Kartoffelpüree:

  • etwa 700 g Kartoffeln (mehlige Sorte)
  • etwa 200 ml Hafermilch
  • 40 g Alsan
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Sojamehl
  • Majoran
  • frisch geriebene Muskatnuss

Außerdem:

  • 1 Apfel

Zubereitung:

  1. Für den Rotkohl die getrockneten Pflaumen kleinschneiden, knapp mit Wasser bedecken und etwa 1 Stunde einweichen.
  2. Für das Kartoffelpüree die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben und mit der Schale kochen.
  3. In der Zwischenzeit den Rotkohl putzen, waschen, den Strunk entfernen und den Kohl in feine Streifen hobeln oder schneiden.
  4. Die Zwiebel schälen und fein würfeln.
  5. Etwas Rapsöl erhitzen, die feingewürfelte Zwiebel darin glasig dünsten und die Rotkohlstreifen hinzugeben.
  6. Die eingeweichten Pflaumenstückchen abseihen und zu dem Rotkohl geben. Ebenso die Nelken und 1 Lorbeerblatt.
  7. Die Äpfel waschen, entkernen, in Scheiben schneiden und ebenfalls zu dem Rotkohl geben.
  8. Das Wasser für die Brühe zum Kochen bringen, die gekörnte Gemüsebrühe hineinrühren und diese nun mit dem Apfelessig zu dem Rotklohl geben. Das Ganze gut umrühren und bei kleinster Hitze etwa 20-30 Minuten köcheln lassen.
  9. Die gegarten Kartoffeln werden gepellt. 1 Kartoffel beiseite legen, die restlichen Kartoffeln werden durchgestampft.
  10. Die Hafermilch mit dem Alsan, dem Kräutersalz und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer erhitzen und dann in das Kartoffelpüree hineinrühren.
  11. Die Knoblauchzehen schälen, den Mittelkeim entfernen und die Knoblauchzehen fein hacken. Diese mit dem Sojamehl, dem Majoran, der frisch geriebenen Muskatnuss  in das Kartoffelpüree geben und alles gut vermischen.
  12. In der Zwischenzeit ist der Rotkohl gar. Das Lorbeerblatt und die Nelken herausnehmen und mit dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und dem Kümmel würzen.
  13. Zum Servieren den Apfel waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in dünne Scheiben schneiden. Diese mit etwas Zitronensaft beträufeln. Nun das Kartoffelpüree in einen tiefen Teller geben. Den Rotkohl in die Mitte setzen, mit den Apfelschnitzen belegen. Die beiseite gelegte Kartoffel in Scheiben schneiden und um den Rotkohl setzen. Zum Schluss etwas Rotkohl über das Gericht verteilen.

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von Rotkohl kann man auch andere Kohlarten verwenden.
    • • Den Apfel durch Birnen ersetzt, schmeckt auch lecker ;o).
    • • Dies ist ein einfaches und typisches Herbst-/Wintergericht. Zu diesen Jahreszeiten soll man wegen vielen gesunden Inhaltsstoffen, regelmäßig auf Kohlsorten zurückgreifen,

 

Produktbeschreibung:

Rotkohl, Rotkraut oder Blaukraut erhält durch einen Schuss Essig seine schöne Farbe, denn die eigentliche blaue Farbe verwandelt sich durch die Säure in Rot um. Wie schon bei den Tipps erwähnt, gehört der mild-süssliche Geschmack des Rotkohls zur Herbst- und Winterzeit dazu. Rotkohl kann gedünstet oder roh serviert werden. Rotkohl ist ein besonders wertvoller Lieferant vieler Vitamine und Mineralstoffe. Beim Kauf von Rotkohl soll man darauf achten, dass die Blätter schön knackig und fest sind. Man soll auch den Drucktest machen, um die Qualität zu prüfen, denn fühlt sich der Kopfkohl fest an, stimmt die Frische. Weitere Qualitätsmerkmale sind eine satte Farbe, fest und weitgehend geschlossene Köpfe und glänzende Blätter.

 

Gewürz-Seitan mit Rotkohlbeilage (vegan)

Gewürz-Seitan mat roudem Kabes

Gewürzsaitan mir Rotkohl

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

Für die Rotkohlbeilage:

  • ein kleiner Rotkohlkopf
  • 1 Apfel
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • 2 Esslöffel Apfelessig
  • 2 Lorbeerblätter
  • etwas Vollmeersalz

Für den Seitan:

  • etwa 500 g Seitan
  • 3 Schalotten
  • 4 Knoblauchzehen
  • Sesamöl
  • 1/8 l Gemüsebrühe
  • 1-2 Esslöffel dunklen Balsamicoessig
  • 1 Esslöffel Shoyu
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Für die Rotkohlbeilage den Rotkohl putzen, waschen, vierteln und in Streifen schneiden.
  2. Den Apfel waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in Spalten schneiden.
  3. In einem Topf das Rapsöl erhitzen und die Apfelspalten darin kurz anbraten.
  4. Den zerkleinerten Rotkohl mit dem Apfelessig, den Lorbeerblättern und dem Vollmeersalz hinzugeben und bei geschlossenem Deckel etwa 25-30 Minuten köcheln lassen.
  5. In der Zwischenzeit für den Seitan die Schalotten und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen. Die Schalotten würfeln, den Knoblauch in feine Streifen schneiden.
  6. Nun beides mit dem Seitan im Sesamöl anbraten.
  7. Danach mit etwas Gemüsebrühe und Balsamicoessig und Shoyu ablöschen und weitere 3-5 Minuten köcheln lassen.
  8. Zum Schluss mit frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer auf den Tellern anrichten und mit der Rotkohlbeilage servieren.

 

Meine Tipps:

      • Wer den Seitan nicht so mag, ersetzt diesen durch Räuchertofu.
      • Dieses herzhafte Gericht kommt immer sehr gut bei Fleischessern an ;o).
    • Anstelle von Rotkohl kann man auch eine andere Kohlsorte verwenden.

 

Produktbeschreibung:

Der Seitan ist ein Produkt aus Weizeneiweiß mit fleischähnlicher Konsistenz. Er wurde vor langer Zeit von buddhistischen Mönchen in China entwickelt. Er enthält viel Eiweiß und kaum Fett. Er läßt sich auf die verschiedensten Arten verarbeiten, z.B. als Schnitzel, Braten oder Wurst und ist daher seit Jahren, ein fester Bestandteil in der veganen und vegetarischen Küche. Jedoch ist Seitan für Menschen, die unter Zöliakie leiden nicht zu empfehlen, da Seitan das Klebereiweiß aus dem Getreide enthält.

Der Rotkohl oder Blaukraut ist rundum ein leckeres und gesundes Gemüse. Er ist im Herbst und Winter von unseren Tellern nicht wegzudenken. Er enthält Vitamin C, Kalium, Ballaststoffe sowie Senföle, die das Immunsystem stärken. Er enthält darüber hinaus sekundäre Pflanzenstoffe, die Anthocyane, die für die rote Färbung verantwortlich sind. In der Küchenpraxis heisst es, wenn man einen Schuss Essig oder Zitronensaft hinzufügt wird der Rotkohl kräftig rot, setzt man dagegen eine Prise Natron zu, so wird das Gemüse violettblau. Rotkohl läßt sich auf verschiedenste Art zubereiten, z.B. als Beilage, als Rohkost oder als Kohlrouladen.