Schlagwort-Archive: Sellerie

Gemischter Blattsalat mit Stangensellerie (vegan)

Gemëschten Zalot mat Staangenzelleri 

Blattsalat mit Stangensellerie

Zutaten für 4 Personen:

  • einige Blattsalate, gemischt
  • 150 g Champignons
  • 1 Stangensellerie

Für die Vinaigrette:

  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 Schalotte
  • 1 Esslöffel mittelscharfer Senf
  • 1 Esslöffel Haselnussöl
  • 2 Esslöffel Traubenkernöl
  • 2 Esslöffel hellen Balsamicoessig
  • 1 Esslöffel Himbeeressig
  • 1 Teelöffel Shoyu
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • je 1 Esslöffel Kürbiskerne,
  • gemischte frische Kräuter,
  • frische Alfalfasprossen

Zubereitung:

  1. Für den Salat die Blattsalate putzen, waschen und trockenschleudern.
  2. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden.
  3. Den Stangensellerie waschen, putzen und in feine Streifen schneiden.
  4. Für die Salatvinaigrette die Schalotte und den Knoblauch schälen, fein würfeln und in eine Salatschüssel geben.
  5. Die restlichen Zutaten hinzugeben und alles gut miteinander vermischen.
  6. Die Blattsalate hinzugeben und ebenfalls gut unterrühren.
  7. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten und über den Salat streuen.
  8. Zum Schluss die Alfalfasprossen und die gemischten Kräuter über den Salat geben.

 

Meine Tipps:

      • Als Blattsalate eignen sich jede Sorte, je nach Wunsch. Im Frühjahr kann man diesen Salat auch mit etwas frischem Sauerampfer oder jungem Spinat zubereiten.
      • Man erhält in seinem Bioladen viele verschiedene Ölsorten. Die Rohkost kann man ganz nach seinem Geschmack zubereiten. Das wichtigste ist halt, dass man bei Rohkost immer auf kaltgepresste Öle zurück greift, da diese wichtige Nährstoffe enthalten.
    • Auch in unseren Kochkursen teile ich stets den Teilnehmer(inne)n mit, wie wichtig es ist, täglich etwa 10 g Kürbiskerne in den Speiseplan einzubauen. Die heilende Wirkung von Kürbiskernen oder dem daraus gewonnenen Kürbiskernöl (wie etwa die Linolsäure), wirkt direkt auf die Blasenmuskulatur und soll diese kräftigen.

 

Produktbeschreibung:

Sprossen kann man sehr einfach bei sich zu Hause am Fensterbrett selbst züchten. Sie haben einen erfrischenden, manche auch pikanten Geschmack und peppen die Speisen auf eine gesunde Weise auf, wie z.B. In einer Rohkost, auf einer Scheibe Brot oder in der Suppe usw.). Vorallem im Winter, geben sie eine nährstoffreiche Alternative gegenüber den Blattsalaten aus den Gewächshäusern. So erhält man eine vitamreiche Quelle um das Immunsystem gegen die Erkältungssymptome zu schützen.

Aber Achtung! Nur Samen aus den Bioläden oder den Supermärkten kaufen. Auf keinen Fall in den Gartenabteilungen zugreifen. Diese Samen werden nämlich speziell behandelt und sind nur für den Gartenanbau vorgesehen.

 

 

Sellerie in Sesamkruste mit grüner Sauce (ovo-lacto-vegetarisch)

Zellerie an enger Sesamkruste mat grenger Zoos

Sellerie in Sesamkruste mit grüner Sauce

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • Für die Petersiliensauce:
  • 1 Bund frische Petersilie
  • 2 Esslöffel Kapern
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwa 150 ml Olivenöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Selleriescheiben:

  • 1 Sellerieknolle
  • 1 Ei
  • 1 Esslöffel Tamari
  • 3 Esslöffel Paniermehl
  • 3 Esslöffel Sesam
  • 6 Esslöffel Olivenöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Außerdem: Backpapier
  • einige Kapern zum Garnieren

 

 Zubereitung:

  1. Für die Petersiliensauce die Petersilie waschen, trockenschleudern und mit den Kapern fein hacken.
  2. Den Knoblauch schälen, den Keim entfernen und durchpressen.
  3. Das Ganze gut vermischen und langsam das Olsivenöl einrühren. Die Mischung mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  4. Für die Sellerieschnitzel die Sellerieknollen waschen, schälen und in dünne gleichmäßige Scheiben schneiden.
  5. Das Ei auf einem tiefen Teller verquirlen und den Tamari hinzugießen.
  6. In einem anderen tiefen Teller das Paniermehl mit dem Sesam mischen und die Selleriescheiben zuerst im Ei, danach in der Brösel-Mischung wenden.
  7. Ein Backblech mit Backpapier belegen, leicht einfetten und mit den panierten Selleriescheiben belegen. Jede Scheibe mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen, mitdem restlichen Olivenöl beträufeln. Das Backblech in die Backofenmitte schieben und während etwa 30 Minuten backen.
  8. Nach dem Backen die Scheiben auf einen Teller geben und mit der Petersiliensauce und den Kapern servieren.

Meine Tipps:

      • Als Sellerieersatz kann man dieses Rezept auch mit Kohlrabiknollen ausprobieren.
      • Die Sauce schmeckt ebenfalls sehr gut, wenn man neben der Petersilie frisch gemischte Kräuter verarbeitet.
    • Fingerfood: dafür sticht man mit einem Servierring kleine mundgerechte Kreise aus, verarbeitet sie wie oben beschrieben und nach dem Backen setzt man je einen Teelöffel von der grünen Sauce obenauf, garniert mit einer Kaper und evtl. einem kleinen Strauch von frischen Kräutern.

 

Produktbeschreibung:
Der Knollensellerie verleiht mit seinem kräftigen Aroma vielen Suppen und Saucen die typische Note. Für den typischen Geruch und Geschmack sind die ätherischen Öle verantwortliche. Er wird als Würzmittel vielseitig eingesetzt. Sellerie gehört zur Familie der Doldenblütler, der Schnitt- und Stangensellerie zählt zur gleichen Pflanzenfamilie. Für den typischen Geruch und Geschmack sind die ätherischen Ölen verantwortlich. Bei manchen Sorten verfärbt sich das Fruchtfleisch an der Luft bzw. werden beim Kochen leicht braun. Dies kann durch Beträufeln mit Zitronensaft bzw. der Zugabe von Essig beim Kochen verhindert werden. Sellerie kann von Anfang Mai bis November geerntet werden. Erhältlich ist er ganzjährig, da er gut lagerfähig ist, im Winter und Frühjahr ist Lagerware verfügbar.

Kapern sind die geschlossenen, eingelegten Blütenknospen des Kapernstrauchs. Im Frühjahr, wenn die Knospen noch geschlossen sind, werden sie in mühevoller Handarbeit gepflückt – erklärt auch der Einkaufspreis. Sie schmecken erst einmal bitter und müssen noch genießbar gemacht werden. Dazu werden sie über Nacht angetrocknet und anschließend in Salz, Essig oder Öl eingelegt. Durch diese Konservierung entwickeln die Knospen 2 Stoffe (Caprinsäure und Senfölglycosid), die für den typischen Geschmack der Kapern verantwortlich sind. Als Qualitätsbeurteilung hat sich die Größe der Knospen durchgesetzt, d.h. grundsätzlich, je kleiner die Knospe, desto feiner und besser ist ihr Geschmack und ihre Qualität. Aber unabhängig von ihrer Größe sollen qualitativ gute Kapern eine geschlossene Knospe haben und eine oliv- bis blaugrüne Färbung aufweisen.