Schlagwort-Archiv: Spargel

Spargel-Gemüsebrühe mit Vermicelleeinlage (vegan)

Spargelsgeméisbritt mat Vermicelle

Spargelgemüsebrühe

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • Spargelschalen von etwa 1 kg Spargeln
  • Vollmeersalz
  • 1 Esslöffel Rapsöl
  • 2 Schalotten
  • 1-2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • etwa 50 g Vermicelle oder Fadennudeln (ohne Ei)
  • je 2 weiße und 2 grüne geschälte Spargelstangen

Außerdem:

  • einige Stängel frische Petersilie

 

Zubereitung:

  1. Für die Spargelgemüsebrühe die Spargelschalen mit Wasser auffüllen, etwas Vollmeersalz hinzufügen und dieses nun etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  2. Danach abgießen, d.h. die Schalen komplett entfernen.
  3. Die Schalotten schälen und fein würfeln.
  4. In einem Topf das Rapsöl erhitzen. Die Schalottenwürfel darin andünsten und mit der zubereiteten Spargelbrühe und der gekörnten Gemüsebrühe auffüllen.
  5. Der Vermicelle, resp. Fadennudeln in die Brühe geben.
  6. Ebenso die geschälten Spargelstangen und in feine Ringe geschnittenen Spargeln.
  7. Das Ganze während einigen Minuten köcheln lassen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  8. Die Petersilienstängel waschen, trockenschleudernn und fein hacken.
  9. Vor dem Servieren die zubereitete Brühe in Suppentellern oder -schalen geben und mit der gehackten frischen Petersilie bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Auf diese Weise kann man ganz prima Spargelschalen verwerten, ohne dass sie komplett weggeworfen werden müssen. Denn es ist einfach zu schade, die Schale und die harten Enden in den Misteimer zu geben.
    • In dieser Brühe kann man auch klein geschnittenes, saisonales Gemüse verarbeiten.

 

 

Überbackene Spargelrollen (ovo-lacto-vegetarisch)

Iwwerbake Spargelrullen

Ueberbackene Spargelrollen

Zutaten für etwa 6 Personen:

Für die Pfannkuchen:

  • 250 g Weizen- oder Dinkelmehl
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 3 Eier
  • knapp 1/4 l Milch
  • 1/8 l kohlensäurehaltiges Mineralwasser

Für die Füllung:

  • 15 mitteldicke Spargelstangen
  • 1/2 l Wasser
  • 1/2 Teelöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • etwa 50 g gehackte frische Kräuter
  • 40 g Butter
  • 80 g saure Sahne
  • 2 Knoblauchzehen
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Sauce:

  • 1/8 l Milch
  • 1/8 l Sahne
  • 1/2 Teelöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • etwa 3 Esslöffel Weißwein
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • Fett zum Ausbacken der Pfannkuchen
  • etwa 80 g Comté-Käse
  • 1 Esslöffel Gomasio
  • einige Stängel frische Petersilie

 

Zubereitung:

  1. Für die Pfannkuchen die Zutaten gut verrühren und ausquellen lassen.
  2. In der Zwischenzeit den Spargel waschen, putzen und in reichlich Wasser mit der gekörnten Gemüsebrühe weich kochen.
  3. Danach abgießen, etwas erkalten lassen und etwa 3 Stangen Spargel in feine Ringe schneiden.
  4. Aus dem Pfannkuchenteig nacheinander dünne Pfannkuchen backen.
  5. Für die Füllung, den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  6. Die frischen Kräuter waschen, trocknen und ebenfalls fein hacken.
  7. Nun die frischen gehackten Kräutern mit dem gehackten Knoblauch, der Butter und der sauren Sahne unter die kleingeschnittenen Spargelringe mischen. Kräftig mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  8. Die Pfannkuchen mit dieser Füllung bestreichen, je 2 Spargelstangen darauflegen und aufrollen.
  9. Eine Auflaufform leicht einfetten und die Spargelrollen dicht nebeneinander hineinlegen.
  10. Für die Sauce die Milch mit der Sahne und der gekörnten Gemüsebrühe während etwa 2 Minuten köcheln lassen, den Weißwein dazugießen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Diese nun über die Spargelrollen gießen und mit dem geriebenem Comté-Käse und Gomasio bestreuen.
  11. Den Auflauf auf der mittleren Backofenschiene überbacken, bis der Käse geschmolzen ist.
  12. Die Petersilie fein hacken
  13. Zum Servieren eine Spargelrolle auf einen flachen Teller geben, mit etwas Sauce beträufeln und mit gehackter Petersilie bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Je nach Saison kann man diese Pfannkuchen auch mit anderem Gemüse füllen, z.B. Schwarzwurzeln oder Lauchstangen
      • Wer dieses Rezept vegan zubereiten möchte, verarbeitet statt Milch Hafer- oder Mandelmilch, anstelle der Sahne Sojasahne und anstelle des Comté-Käse einen veganen Käse. Die Eier im Pfannkuchen ersetzt man z.B. durch eine Mischung aus Sojamehl und Wasser.
    • Wenn Kinder mitessen, ersetzt man den Weißwein durch einen Schuss Apfel- oder Weißweinessig.

 

Produktbeschreibung:

Der Spargel ist ein sogenannter Alleskönner bei Problemen wie Verstopfung, Gallen- und Leberleiden, Diabetes und Blasenproblemen – kurzum: Spargel ist ein sehr gesundes Gemüse.  Es gibt eine unendliche Vielzahl von den verschiedensten Zubereitungsmethoden für den Spargel. Man kann ihn roh oder leicht gedämpft, warm oder kalt, püriert als Suppe oder in Stangenform, wie z.B. hier in unserem Rezept, servieren.

 

Spargel mit Cocktailtomaten in Folie gewickelt (lacto-vegetarisch)

Spargel mat Cocktailtomaten am Pobeier

Spargel mit Cocktailtomaten

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • etwa 40 Stangen Spargel
  • etwa 80 g Butter
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas Vollrohrzucker
  • etwa 200 g Cocktailtomaten

Außerdem:

  • Folie, z.B. Backpapier

Zubereitung:

  1. Den Spargel waschen und schälen. Dabei die holzigen Enden abschneiden.
  2. Danach schneidet man einige Bögen Folie (etwa 30 x 25 cm).
  3. Die Butter in einer Kasserolle zerlassen.
  4. Die Folienblätter bestreicht man mit der zerlassenen Butter, die man danach mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und etwas Vollrohrzucker bestreut.
  5. Auf jeden Bogen legt man nebeneinander einige Spargelstangen, die man mit zerlassener Butter beträufelt.
  6. Mit den Cocktailtomaten belegen.
  7. Die Spargelstangen mit den Cocktailtomaten, noch einmal mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  8. Die Folie mit dem Spargel und den Cocktailtomaten luftdicht verschließen. Nebeneinander auf ein Backblech legen und etwa 20 Minuten im Ofen bei 180 Grad C, garen.

 

Meine Tipps:

      • Auf die selbe Weise kann man auch mit dem grünen Spargel verfahren.
    • Persönlich liebe ich diese Art von Zubereitung des Spargels. Dieser schmort in seinem eigenem Dunst und Saft und erhält dadurch einen sehr aromatischen Geschmack. Hmmmh, lecker ;o)!

 

Produktbeschreibung:

Der Spargel ist ein beschwärmtes Hauptgericht und gilt als wertvolles Lebensmittel, wenn man Verstopfung, Gallen- und Leberleiden, Diabetes und Problemen mit der Blase zu Leibe rücken will. Die Fans wissen natürlich, wann die Spargelsaision anfängt ;o). Meist ist es in der zweiten Aprilhälfte soweit. Grundsätzlich hängt die Spargel-Ernte aber von der Witterung und der Bodentemperatur ab.  Eine alte fränkische Bauernregel „Kirschen rot, Spargel tot“ besagt wann es mit der Spargelsaison vorbei ist. Traditionell ist normalerweise der 24. Juni der letzte Tag. Dann wird normalerweise die Ernte beendet, um den Pflanzen eine ausreichende Regenerationszeit bis zum nächsten Erntejahr zu ermöglichen.

Avocado-Bruschetta mit grünem Spargel (vegan)

Avocado-Bruschetta mat gréngem Spargel

Avocado Spargel Bruschetta

Zutaten für etwa 12 Stück:

  • etwa 12 Stängel grüner Spargel
  • eine Prise Vollmeersalz
  • 1 reife Avocado
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • etwa 4-5 Esslöffel Olivenöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Baguette-Brot
  • etwa 3-4 Radieschen

 

Zubereitung:

  1. Für den Avocado-Spargelbelag den Spargel waschen, die holzigen Enden abschneiden und etwa 5 Minuten in kochendem Salzwasser garen. Anschließend kalt abschrecken.
  2. Die Avocado schälen, halbieren, den Kern entfernen und mit dem Zitronensaft und 1 Esslöffel  Olivenöl zu einer feinen Crème mixen.
  3. Den abgekühlten Spargel klein würfeln.
  4. Nun den kleingewürfelten grünen Spargel mit der Avocadocrème vermischen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  5. Die Baguette in schiefe Scheiben schneiden. Auf einen Backofengrill legen und mit dem restlichem Olivenöl bestreichen. Danach im vorgeheizten Backofen knusprig rösten.
  6. Die Radieschen putzen, waschen und in feine Streifen schneiden.
  7. Die Spargel-Avocadomischung auf die gerösteten Brotscheiben verteilen und mit den Radieschenstreifen bestreut servieren.

 

Meine Tipps:

      • Außerhalb der Spargelsaison kann man diesen Belag nur mit Avocados zubereiten.
    • Damit die Avocadocrème ihre Farbe behält, verarbeitet man sofort die Avocado vor dem Servieren oder man wirft den Avocadokern nicht weg. Man legt ihn in die zubereitete Avocadocrème. Diese dann bis zum Verarbeiten kühl stellen.

 

 

Produktbeschreibung:

Die Avocado, Alligatorbirne, Butterfrucht ist eine wahre Delikatesse. Die Avocados enthalten zwar viel Fett, aber es ist ein sehr gesundes Fett, da es reichlich einfach ungesättigte Fettsäuren enthält, d.h. das Avocado-Fett kann sehr gut den Cholesterinspiegel regulieren. Im Handel erhält man meistens die „Fuerte“-Avocado mit einem mildem Geschmack und einer fast glatten, grünen Schale. Oder die „Hass“-Avocado, mit einem delikaten würzigem Geschmack, die sich durch eine stark genoppte Schale auszeichnet.

 

 

Bunter Quinoakräutersalat mit Spargel (vegan)

Faarweg Quinoakraiderzalot mat Spargelen

Quinoakräutersalat mit Spargel

Zutaten für etwa 6 Personen:

  • etwa 400 g gemischte Quinoasorten
  • etwa 200 g Möhren
  • etwa 200 g Spargel
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • einige frische Pfefferminz- und Salbeiblätter
  • einige Stängel frischen Oregeno, Thymian, -Estragon
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Saft und Schale einer halben Limette
  • 4 Frühlingszwiebeln, ersatzweise 1 Lauchstange
  • 2 Esslöffel Sherryessig
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Den Quinoa in einen Topf geben, mit reichlich kochendem Wasser übergießen und einige Minuten köcheln lassen, danach abgießen.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in sehr kleine Würfel schneiden.
  3. Den Spargel waschen, putzen, schälen und in feine Stückchen schneiden. Einige Spitzen zum Garnieren beiseite legen.
  4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und in feine Scheibchen schneiden.
  5. Die Minze und den Salbei waschen, trockenschleudern und in feine Streifen schneiden. Den Oregano, Thymian und Estragon abzupfen.
  6. 2 Esslöffel Olivenöl leicht erhitzen. Zuerst die Spargel- und Möhrenwürfel darin kräftig anbraten, danach die Knoblauchscheiben dazu geben, leicht mit anrösten. Die zubereiteten Kräuter hinzufügen und ganz kurz mit braten. Den Pfanneninhalt in die Quinoamischung geben.
  7. Von der gewaschenen Limette Zesten abreiben, Saft auspressen. Die Frühlingszwiebeln, resp. die Lauchstange in feine Streifen schneiden. Saft, Zesten und Streifen in die Mischung geben und mit dem Sherryessig, Kräutersalz und Pfeffer vermischen und abschmecken.
  8. Zum Servieren den Quinoasalat in eine Schüssel oder in Gläser füllen und mit den Spargelspitzen garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Anstelle von Quinoa kann man diese Rohkost auch mit Hirse, Couscous oder Amaranth zubereiten.
    • Außerhalb der Spargelsaison verwendet man andere Gemüsesorten, wie z.B. Zucchinis, Stangensellerie …

 

Produktbeschreibung:

Quinoa, das von den Inkas Muttergetreide genannte Korn gibt es in zahlreichen Arten und Farben und hat den Ruf als Superkorn mit höchstem Nährwert zu sein. Es ist jedoch kein Getreide, sondern ein Gänsefußgewächs aus den Anden mit hiresegroßen Samen und sehr eiweisshaltig.

 

 

Spargelreis mit Orangenfilets (lacto-vegetarisch)

Spargelräis mat Orangesträifen

Spargelreis mit Orange

Zutaten für etwa 4 Personen:

Für den Reis:

  • 200 g grüner Spargel
  • etwa 3/4 l Gemüsebrühe
  • 1 kleine Zucchini
  • 150 g Cocktailtomaten
  • 125 g Langkornreis
  • 150 g roter Camargue-Reis
  • 3 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • 1/8 l Weißwein
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 kleine Messerspitze Piment d’Espelette
  • 40 g Parmesan
  • 1 Orangen

 

Zubereitung:

  1. Den grünen Spargel waschen, putzen und die Spargelspitzen abschneiden. Den restlichen Spargel fein würfeln. Beides in der Gemüsebrühe kurz blanchieren, herausnehmen und abkühlen lassen. Die Gemüsebrühe beiseite stellen.
  2. Die Zucchini waschen, putzen und fein würfeln.
  3. Die Cocktailtomaten waschen und vierteln.
  4. Für den Reis, die beiden Reissorten 3 Schalotten und 2 Knoblauchzehen schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und danach die Schalotten und Knoblauchzehen fein hacken.
  5. In einem Topf das Rapsöl erhitzen und die feingehackten Schalotten mit dem Knoblauch darin glasig dünsten.
  6. Die beiden Reissorten zugeben, und kurz mitdünsten. Mit dem Weißwein ablöschen.
  7. Den Spargelfond unter ständigem Rühren nach und nach zum Reis geben.
  8. Die blanchierten Spargelwürfel, die kleingewürfelte Zucchini und die geviertelten Cocktailtomaten zum Reis geben.
  9. Den Reis mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Piment d’Espelette abschmecken.
  10. Den geriebenen Parmesan unterrühren.
  11. Die Orange filetieren.
  12. Zum Servieren den Reis in einen tiefen Teller geben und mit den Spargelspitzen und den Orangenfilets garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Zum Filetieren soll man die Orange so dick schälen, dass die weiße Haut mit entfernt wird. Die Fruchtfilets zwischen den Trennhäuten mit einem sehr scharfem, spitzem und länglichem Messer herausschneiden.
      • Anstelle von nur grünem Spargel, kann man dieses Gericht auch mit anderen Spargelsorten zubereiten.
        • Wenn Kinder mitessen, ersetzt man den Weißwein durch etwas mehr Gemüsebrühe und einem Esslöffel Weißwein- oder Apfelessig.

 

 

Produktbeschreibung:

Piment d’Espelette ist eine feine franzöische Chili-Spezialität vom Rande der Pyrenäen. Er schmeckt etwas milder als Cayennepfeffer, aber fruchtiger und aromatischer mit einem leichten Raucharoma.

 

 

Erbsen-Spargel-Tagliatelle mit Riccotta und Minze

Ierdsen-Spargel-Tagliatelle mat Riccotta a Peffermanz

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • etwa 4 l Wasser
  • 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 250 g Tagliatelle-Nudeln
  • 3-4 Lorbeerblätter
  • 200 g frische oder Tiefkühl Erbsen
  • 250 g grüne Spargeln
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 125 g Ricotta
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • etwa 80 g Pecorino-Käse

Außerdem:

  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • eine Prise bunten Pfeffer
  • 1 Handvoll frische Minzblättchen

Zubereitung:

  1. Für die Tagliatelle-Nudeln in einem hohen Topf das Wasser mit der gekörnten Gemüsebrühe und den Lorbeerblättern zum Kochen bringen. Die Tagliatelle-Nudeln hineingeben und al dente kochen.
  2. In der Zwischenzeit das Gemüse
  3. Dafür die Erbsen aus der Schale pellen oder die Tiefkühlerbsen in einen Sieb geben.
  4. Die grünen Spargeln waschen, putzen und in Scheibchen schneiden.
  5. Die rote Zwiebel abziehen und in feine Streifen schneiden.
  6. Die Knoblauchzehen schälen, den Mittelkeim entfernen und in feine Scheibchen schneiden.
  7. In einer großen Pfanne das Olivenöl erhitzen, die Zwiebelstreifen hineingeben, etwas andünsten lassen. Die Knoblauchscheibchen hinzugeben und kurz mit anbraten.
  8. Danach die Spargelscheiben hinzugeben und einige Minuten danach die Erbsen. Alles zusammen langsam köcheln lassen.
  9. Sobald die Nudeln al dente sind, abtropfen lassen und zusammen mit einigen Esslöffeln des Kochwassers in die Pfanne zu der Erbsen-Spargelmischung geben.
  10. Zum Servieren die Nudelmischung in tiefe Teller geben und mit zerkleinertem Ricotta belegen.
  11. Den Pecorino in dünne Scheiben schneiden und auf die Nudelmischung legen.
  12. Diese noch mit dem Olivenöl beträufeln, mit etwas frisch gemahlenem buntem Pfeffer bestreuen.
  13. Vor dem Servieren noch mit den Minzeblättchen bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Natürlich kann man auch eine andere Nudelsorte verwenden ;o)
      • Ersetze die Spargeln im Rezept durch Zucchinis … schmeckt auch sehr lecker :o)
      • Wer Nüsse mag, kann auch gehackte Nüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten und über das fertige Nudelgericht streuen.
    • Ein Vegan-Rezept erhält man, wenn man Nudeln ohne Ei verwendet, den Ricotta-Käse durch Soyananda ersetzt und den Pecorino-Käse beiseite läßt.

 

Produktbeschreibung:

Die kleine Erbse ist eine pflanzliche Protein-, Mineral- und Vitaminbombe mit eine dezenter Süße. Ursprünglich stammen Erbsen aus dem Nahen Osten. Inzwischen gibt es ungefähr 250 Sorten von Erbsen, wo bei uns die Mark-, Pahl- und Zuckererbsen am bekanntesten sind. Sowohl als frisches Produkt als auch im getrockneten, eingelegten oder gefrostetem Zustand sind die Hülsenfrüchte vielseitig verwendbar. Die Erbsen sind sehr nitratarm, da sie wegen

Gebratener Wok-Spargel mit Gemüse und Macadamia-Nüssen begleitet von Basmati-Reis (vegan)

Gebrodenen Wok-Spargel mat Geméis a Macadamianëss begleet vu Basmati-Räis

Gebratener Wok-Spargel mit Gemüse

 

                 

Zutaten für 4 Personen:

  • 500 g grünen Spargel
  • 3 Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • 200 g Cocktailtomaten
  • 1 kleines Stück frischen Ingwer
  • 2 Esslöffel Sojaöl
  • 1 Esslöffel Sesamöl
  • 80 g Macadamia-Nüsse
  • 2 Esslöffel weissen Balsamico-Essig
  • 1/2 Teelöffel Korianderpulver
  • 1/2 Teelöffel Kardamompulver
  • 1/2 Teelöffel Kurkumapulver
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Für den Basmati-Reis:

  • etwa 200 g Basmati-Reis
  • gut 1/2 l Wasser
  • 1/2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Außerdem:

  • einige Blätter frischen Koriander

 

Zubereitung:

  1. Für den Wok-Spargel, die beiden Spargelsorten waschen. Den weissen Spargel schälen und von beiden Spargelsorten die holzigen Enden abbrechen. Schräg in etwa 7 cm lange Stücke schneiden.
  2. Die Schalotten abziehen und fein würfeln.
  3. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen, danach den Knoblauch fein hacken.
  4. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden.
  5. Die Tomaten abspülen und halbieren, resp. vierteln.
  6. Den Ingwer schälen und raspeln, resp. fein würfeln.
  7. Das Soja- mit dem Sesamöl in einem Wok oder einer beschichteten Pfanne erhitzen.
  8. Den Spargel darin etwa 10 Minuten gleichmäßig anbraten.
  9. Danach das restliche zubereitete Gemüse und die Macadamia-Nüsse hinzugeben und während etwa weitere 8-10 Minuten mitbraten.
  10. Das Ganze mit dem Balsamico-Essig beträufeln und mit Koriander-, Kardamom- und Kurkumapulver, sowie Kräuteralz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  11. Für den Basmati-Reis das Wasser mit der Gemüsebrühe aufkochen, den Reis hineingeben und alles etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  12. Zum Schluss mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  13. Zum Servieren, einen Ring mit Basmatireis auf einen flachen Teller geben, daneben das Spargelgemüse geben und mit dem gehacktem Koriander bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Anstelle der Macadamia-Nüsse schmecken Cashew-Nüsse auch sehr lecker in diesem Spargelgericht.
    • Meistens kennt man die Spargeln als gekochtes Gericht, hier in unserem Rezept werden sie angebraten und bleiben so knackiger.

 

Produktbeschreibung:

Die Macadamia-Nüsse werden für den Hausgebrauch geschält angeboten, denn ihre Schale ist so hart, dass selbst beste Nussknacker sich an ihr die Zähne ausbeissen ;o). Der Anbau von Macadamia-Nüssen ist sehr aufwändig, was die „Königin der Nüsse“ zur teuersten Nuss macht. Leugnen tut sich nicht, dass die Macadamia-Nuss kalorientechnisch ein Schwergewicht und ausgesprochen fettreich ist. Allerdings handelt es sich hier um „gutes Fett“, das gesundheitliche Vorzüge hat. Der tägliche Verzehr von etwa 10 Macadamia-Nüssen soll den Blutcholesterinspiegel  um gut 10 % senken.  Daneben enthalten sie reichlich Mineralstoffe, B-Vitamine und ein hoher Gehalt an pflanzlichem Eiweiß und an sättigenden Ballasstoffen.

 

 

Grüne Spargelsuppe mit weisser Schaumhaube (vegan)

 

grüne Spargelsuppe mit weisser Haube

 

Für etwa 4 Personen:

  • etwa 250 g grüner Spargel
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 1/4 l Gemüsebrühe
  • 1 Esslöffel Alsan
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Chillipulver
  • 1 Teelöffel Vollrohrzucker
  • knapp ¼ l Sojamilch
  • Muskatnuss
  • Außerdem: einige frische Minzblätter

 

Zubereitung:

  1. Für die Suppe den grünen Spargel putzen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Die Schalotte und den Knoblauch schälen, vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und beides fein wüfeln.
  3. Sesamöl in einem Topf erhitzen, die Schalotte mit dem Knoblauch und den Spargelstücken darin andünsten.
  4. Das Ganze mit der Gemüsebrühe ablöschen und bei mittlerer Hitze zugedeckt etwa 8 Minuten leise köcheln lassen.
  5. Den Alsan zu den Spargeln in die Brühe geben und alles fein pürieren. Mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Chillipulver und Vollrohrzucker würzen.
  6. Für die weisse Schaumhaube die Sojamilch in einem kleinen Topf erwärmen. Mit Kräutersalz und Muskatnuss würzen.
  7. Die Spargelsuppe in 4 vorgewärmte Tassen verteilen.
  8. Die Sojamilch mit einem Pürierstab schaumig aufmixen. Schaum abschöpfen und auf die Spargelsuppe in den Tassen verteilen.
  9. Mit frisch gemahlener Muskatnuss bestreuen und mit den Minzeblättern garnieren. Sofort servieren.
Meine Tipps:

      • Dieses Rezept kann man auch mit weissem Spargel zubereiten. Farblich gesehen sieht es natürlich mit dem grünem Spargel besser aus ;o).
      • Als Fingerfoodidee serviert man diese Suppe in kleine Gläser, mit Schaumhaube und frischer Muskatnuss bestreut.

 

Produktbeschreibung:

Der grüne Spargel ist gegenüber vom weissem Spargel ein oberirdisch vom Sonnenlicht chlorophylliertes, leicht zu erntendes Produkt, das auch nicht mehr geschält, sondern nur am Stangenende gekappt werden muß. Er wird oberirdisch fast so lang wie der bleiche Verwandte unter der Erde. Im Geschmack dagegen ist der grüne Spargel dafür kraftvoller.

 

 

Grüner Spargel-Flammkuchen mit Kräuter-Sauerrahm (lacto-vegetarisch)

Flammkuch mat grénge Spargelen a Kraider-Sauerrahm

Spargel Flammkuchen

Zutaten für 4 Personen:

  • 1/8 l Wasser
  • ½ Würfel frische Hefe
  • 250 g Weizen- oder Dinkelvollkornmehl
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • etwa 250 g grüne Spargeln
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • einige Stängel frisch Kräutermischung, z.B. Basilikum, Thymian, Majoran …
  • 200 g saure Sahne
  • 1 Teelöffel Tamari oder Shoyu
  • Käutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Außerdem: Mehl zum Verarbeiten des Teiges
  • Olivenöl zum Einfetten des Backblechs
  • Fleur de sel
  • frisch gemahlener bunter Pfeffer
  • 3-4 Esslöffel Olivenöl zum Beträufeln des Flammkuchens
  • einige Stängel frische Kräuter

 

Zubereitung:

  1. Für den Hefeteig in eine Backschüssel 1/8 l lauwarmes Wasser gießen, die Hefe hineinbröckeln und darin auflösen.
  2. Das Weizen-, resp. Dinkelvollkornmehl und 1 Prise Vollmeersalz zufügen und alles mit den Knethaken des Handrührgeräts oder den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Danach den Teig n einem warmen Ort etwa 30 Minuten aufgehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Spargeln waschen, putzen und während 2 Minuten in Salzwasser blanchieren. Danach abtropfen lassen.
  4. Für die Kräuter-Sauerrahm die frischen Kräuter waschen, trockenschleudern und fein hacken. Danach mit der sauren Sahne, dem Tamari, resp. Shoyu mischen. Zum Schluss mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  5. Den Backofen auf 220 Grad vorheizen.
  6. Den Flammkuchenteig in vier Portionen teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu sehr dünnen, länglichen oder runden Fladen ausrollen.
  7. Ein Backblech mit Olivenöl einfetten. Die Fladen auf das Backblech verteilen und mit der Kräuter-Sauerrahm gleichmäßig bestreichen. Die abgetropften Spargeln dicht darauf verteilen.
  8. Das Ganze kräftig mit Fleur de sel und mit frisch gemahlenem buntem Pfeffer würzen. Zum Schluss mit Olivenöl beträufeln.
  9. Den Spargel-Flammkuchen im Backofen bei 220 Grad etwa 12-15 Minuten backen.
  10. Vor dem Servieren noch je nach Belieben mit grob gemahlenem buntem Pfeffer würzen und mit grob gehackten frisch Kräutern garnieren. Sofort servieren.

 

Meine Tipps:

      • Diese Flammkuchen kann man ganz nach Beliebem belegen. Etwas später werde ich den Tomaten-Flammkuchen auf unseren Blog setzen…versprochen ;o)
      • Den Teig ausrollen, in kleine Kreise ausstechen, mit Gemüse belegen und schon hat man ein leckeres Fingerfoodrezept.

 

Produktbeschreibung:

Die frische Hefe erkennt man an einer hellen, meist gelblichen Farbe. Sie hat einen angenehmen Geruch, einen süßlichen, intensiven Geschmack und einen festen muschelartigen Bruch. Alte Hefe dagegen ist braungrau, rissig, bröckelig, hat einen zunehmend bitteren Geschmack und unangenehmen Geruch. Die Frischhefe behält für etwa 10 bis 12 Tage die volle Triebkraft.