Schlagwort-Archiv: vegan

Himbeer-Panna-Cotta spezial (vegan)

Hambier-Panna-Cotta speziell

Pannacotta mit Himbeeren

Zutaten für etwa 4 Personen:

Für die Panna cotta:

  • etwa 400 ml Kokosmilch
  • 1 Teelöffel Agar-Agarpulver
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 1/4 l Sojasahne
  • etwa 2 Esslöffel Agavensirup

Für den Belag:

  • etwa 200 g Himbeeren
  • 1 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1/4 Teelöffel Agar-Agarpulver

Außerdem:

  • etwas Vollrohrpuderzucker
  • einige frische Minzeblättchen

Zubereitung:

  1. Für die Panna cotta die Kokosmilch in einem Topf mit Agar-Agarpulver anrühren.
  2. Die Prise Vollmeersalz hinzugeben und das Ganze während etwa 4 Minuten unter Rühren aufkochen.
  3. Etwas abkühlen lassen. Danach die Sojasahne mit dem Agavensirup einrühren.
  4. Die Panna cotta in kleine Gläser füllen und einige Stunden kalt stellen
  5. Für den Belag, die  Himbeeren waschen und putzen. Einige Himbeeren zum Garnieren beiseite stellen. Die restlichen mit einer Gabel zerdrücken. Danach mit 1 Esslöffel Vollrohrzucker und 1/4 Teelöffel Agar-Agarpulver unter Rühren während etwa 3 Minuten köcheln lassen.
  6. Die Panna Cotta-Gläser aus dem Kühlschrank nehmen und mit der Himbeermischung belegen und nochmals kalt stellen.
  7. Vor dem Servieren die frischen Himbeeren auf den Gläsern verteilen und mit etwas Vollrohrpuderzucker bestäuben.
  8. Nach Belieben mit etwas frischer Minze belegen.

 

Meine Tipps:

      • Diese Panna cotta kann man natürlich auch mit anderen Beeren- oder Obstsorten zubereiten. Schmeckt genau so lecker ;o)!
    • Agar-Agarpulver zum Gelieren, soll man immer einige Minuten unter Rühren gut aufkochen lassen. Gelieren tut er erst beim Erkalten. Daher: keine Angst – ist sehr leicht mit Agar-Agar zu gelieren.

 

Produktbeschreibung:

Die Himbeere auch noch Mollbeere, Hohlbeere oder Katzenbeere genannt, gehört botanisch gesehen zum Rosengewächs. Seine dornenreichen Zweige blühen zwischen Mai und August. Sie können für den Winter in Form von Marmelade, Saft oder Gelee vorbereitet werden.

 

Spargel-Gemüsebrühe mit Vermicelleeinlage (vegan)

Spargelsgeméisbritt mat Vermicelle

Spargelgemüsebrühe

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • Spargelschalen von etwa 1 kg Spargeln
  • Vollmeersalz
  • 1 Esslöffel Rapsöl
  • 2 Schalotten
  • 1-2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • etwa 50 g Vermicelle oder Fadennudeln (ohne Ei)
  • je 2 weiße und 2 grüne geschälte Spargelstangen

Außerdem:

  • einige Stängel frische Petersilie

 

Zubereitung:

  1. Für die Spargelgemüsebrühe die Spargelschalen mit Wasser auffüllen, etwas Vollmeersalz hinzufügen und dieses nun etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  2. Danach abgießen, d.h. die Schalen komplett entfernen.
  3. Die Schalotten schälen und fein würfeln.
  4. In einem Topf das Rapsöl erhitzen. Die Schalottenwürfel darin andünsten und mit der zubereiteten Spargelbrühe und der gekörnten Gemüsebrühe auffüllen.
  5. Der Vermicelle, resp. Fadennudeln in die Brühe geben.
  6. Ebenso die geschälten Spargelstangen und in feine Ringe geschnittenen Spargeln.
  7. Das Ganze während einigen Minuten köcheln lassen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  8. Die Petersilienstängel waschen, trockenschleudernn und fein hacken.
  9. Vor dem Servieren die zubereitete Brühe in Suppentellern oder -schalen geben und mit der gehackten frischen Petersilie bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Auf diese Weise kann man ganz prima Spargelschalen verwerten, ohne dass sie komplett weggeworfen werden müssen. Denn es ist einfach zu schade, die Schale und die harten Enden in den Misteimer zu geben.
    • In dieser Brühe kann man auch klein geschnittenes, saisonales Gemüse verarbeiten.

 

 

Avocado-Bruschetta mit grünem Spargel (vegan)

Avocado-Bruschetta mat gréngem Spargel

Avocado Spargel Bruschetta

Zutaten für etwa 12 Stück:

  • etwa 12 Stängel grüner Spargel
  • eine Prise Vollmeersalz
  • 1 reife Avocado
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • etwa 4-5 Esslöffel Olivenöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Baguette-Brot
  • etwa 3-4 Radieschen

 

Zubereitung:

  1. Für den Avocado-Spargelbelag den Spargel waschen, die holzigen Enden abschneiden und etwa 5 Minuten in kochendem Salzwasser garen. Anschließend kalt abschrecken.
  2. Die Avocado schälen, halbieren, den Kern entfernen und mit dem Zitronensaft und 1 Esslöffel  Olivenöl zu einer feinen Crème mixen.
  3. Den abgekühlten Spargel klein würfeln.
  4. Nun den kleingewürfelten grünen Spargel mit der Avocadocrème vermischen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  5. Die Baguette in schiefe Scheiben schneiden. Auf einen Backofengrill legen und mit dem restlichem Olivenöl bestreichen. Danach im vorgeheizten Backofen knusprig rösten.
  6. Die Radieschen putzen, waschen und in feine Streifen schneiden.
  7. Die Spargel-Avocadomischung auf die gerösteten Brotscheiben verteilen und mit den Radieschenstreifen bestreut servieren.

 

Meine Tipps:

      • Außerhalb der Spargelsaison kann man diesen Belag nur mit Avocados zubereiten.
    • Damit die Avocadocrème ihre Farbe behält, verarbeitet man sofort die Avocado vor dem Servieren oder man wirft den Avocadokern nicht weg. Man legt ihn in die zubereitete Avocadocrème. Diese dann bis zum Verarbeiten kühl stellen.

 

 

Produktbeschreibung:

Die Avocado, Alligatorbirne, Butterfrucht ist eine wahre Delikatesse. Die Avocados enthalten zwar viel Fett, aber es ist ein sehr gesundes Fett, da es reichlich einfach ungesättigte Fettsäuren enthält, d.h. das Avocado-Fett kann sehr gut den Cholesterinspiegel regulieren. Im Handel erhält man meistens die „Fuerte“-Avocado mit einem mildem Geschmack und einer fast glatten, grünen Schale. Oder die „Hass“-Avocado, mit einem delikaten würzigem Geschmack, die sich durch eine stark genoppte Schale auszeichnet.

 

 

Bunter Quinoakräutersalat mit Spargel (vegan)

Faarweg Quinoakraiderzalot mat Spargelen

Quinoakräutersalat mit Spargel

Zutaten für etwa 6 Personen:

  • etwa 400 g gemischte Quinoasorten
  • etwa 200 g Möhren
  • etwa 200 g Spargel
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • einige frische Pfefferminz- und Salbeiblätter
  • einige Stängel frischen Oregeno, Thymian, -Estragon
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Saft und Schale einer halben Limette
  • 4 Frühlingszwiebeln, ersatzweise 1 Lauchstange
  • 2 Esslöffel Sherryessig
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Den Quinoa in einen Topf geben, mit reichlich kochendem Wasser übergießen und einige Minuten köcheln lassen, danach abgießen.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in sehr kleine Würfel schneiden.
  3. Den Spargel waschen, putzen, schälen und in feine Stückchen schneiden. Einige Spitzen zum Garnieren beiseite legen.
  4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und in feine Scheibchen schneiden.
  5. Die Minze und den Salbei waschen, trockenschleudern und in feine Streifen schneiden. Den Oregano, Thymian und Estragon abzupfen.
  6. 2 Esslöffel Olivenöl leicht erhitzen. Zuerst die Spargel- und Möhrenwürfel darin kräftig anbraten, danach die Knoblauchscheiben dazu geben, leicht mit anrösten. Die zubereiteten Kräuter hinzufügen und ganz kurz mit braten. Den Pfanneninhalt in die Quinoamischung geben.
  7. Von der gewaschenen Limette Zesten abreiben, Saft auspressen. Die Frühlingszwiebeln, resp. die Lauchstange in feine Streifen schneiden. Saft, Zesten und Streifen in die Mischung geben und mit dem Sherryessig, Kräutersalz und Pfeffer vermischen und abschmecken.
  8. Zum Servieren den Quinoasalat in eine Schüssel oder in Gläser füllen und mit den Spargelspitzen garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Anstelle von Quinoa kann man diese Rohkost auch mit Hirse, Couscous oder Amaranth zubereiten.
    • Außerhalb der Spargelsaison verwendet man andere Gemüsesorten, wie z.B. Zucchinis, Stangensellerie …

 

Produktbeschreibung:

Quinoa, das von den Inkas Muttergetreide genannte Korn gibt es in zahlreichen Arten und Farben und hat den Ruf als Superkorn mit höchstem Nährwert zu sein. Es ist jedoch kein Getreide, sondern ein Gänsefußgewächs aus den Anden mit hiresegroßen Samen und sehr eiweisshaltig.

 

 

Nusstörtchen mit Rhabarber und Erdbeeren (vegan)

Nosstäertecher mit Rhubarb an Ärdbiir

Nusstörtchen mit Thabarber und Erdbeeren

Zutaten für etwa 8 Törtchen:

Für den Teig:

  • etwa 100 g Alsan
  • etwa 80 g Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • etwa 200 g Weizen- oder Dinkelmehl (80 %)
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 1/2 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Vollmeersalz

Für die Nussfüllung:

  • 1 gehäufter Esslöffel Alsan
  • 1/8 l Mandel- oder Hafermilch
  • etwa 80 g Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • abgeriebene Schale 1/2 Zitrone
  • 2 Esslöffel Dinkelmehl (80 %)
  • 1/2 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • etwa 120 gemahlene Nüsse (Mandeln, Haselnüsse …)
  • 2 Esslöffel Mandellikör

Für den Belag:

  • etwa 200 g Rhabarber
  • etwa 200 g Erdbeeren
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker

Außerdem:

  • etwas Vollrohrpuderzucker zum Bestäuben

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig die Zutaten gut verquirlen, in Folie wickeln und etwa 15 Minuten ruhen lassen.
  2. In der Zwischenzeit für die Nussfüllung den Alsan schmelzen lassen.
  3. Die Mandel- oder Hafermilch mit Vollrohrzucker, Vanillezucker und der abgeriebenen Zitronenschale aufschlagen. Den zerlassenen Alsan zusammen mit dem Dinkelmehl, dem Weinsteinbackpulver und den Nüssen einrühren. Zum Schluss den Mandellikör hinzugeben und nochmals gut vermischen.
  4. Die Backformen etwas einfetten.
  5. Jetzt den Teig in 8 Portionen aufteilen und in die gefetteten Backformen verteilen. Diesen mit einer Gabel mehrmals einstechen und die zubereitete Nussfüllung auf den Teigböden verteilen.
  6. Den Backofen auf etwa 180 Grad C vorheizen.
  7. Für den Belag, den Rhabarber schälen und in etwa 1 cm längliche Stücke schneiden.
  8. Die Erdbeeren waschen, putzen und vierteln.
  9. Den Rhabarber mit den Erdbeeren mit etwa 2 Esslöffel Vollrohrzucker vermischen und auf den Törtchen verteilen. Etwas andrücken und bei 180 Grad C etwa 25 Minuten backen lassen.
  10. Danach auf einem Kuchengitter abkühlen lassen, vorsichtig aus den Formen lösen und vor dem Servieren mit etwas Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

• Als Extra-Luxus ;o), kann man die Törtchen noch lauwarm mit aufgeschlagener Sojasahne oder mit veganem Vanilleeis servieren.

      • Außerhalb der Erdbeer- oder Rhabarberzeit kann man auch frische Kirschen, Johannis-, Heidel-, Stachel- oder Brombeeren verarbeiten.
      • Am besten man verwendet beim Rhabarberbacken Backformen aus Glas, Keramik oder Silikon, da die Fruchtsäure auf Metall reagiert und dadurch den Geschmack leicht bitter werden läßt.
    • Wenn Kinder mitessen, ersetzt man den Mandellikör durch Sirup.

 

Produktbeschreibung:

Der Rhabarber gehört botanisch gesehen zum Gemüse. Die genießbaren Stangen kommen enthauptet und ohne Blätter in den Handel, weil das Grüne am Rhabarber mit seiner Oxalsäure giftig ist. Die Oxalsäure in den Stengeln gilt in der Regal als unbedenklich, erst ab Mitte bis Ende Juni steigt der Oxalgehalt über gesundes Mittelmaß und verhindert die Verzehrbarkeit. Die Oxalsäure löst sich nicht auf, sondern geht ins Kochwaser über. Vielleicht ist schon jemandem aufgefallen, dass sich die Zähne nach Rhabarbergenuss stumpf anfühlen. Dies geschieht, weil Rhabarber im Zusammenhang mit Milchprodukten, Kalziumoxalat bildet, das an den Zähnen haften bleibt.

 

 

 

Schokoladenkuchen mit Beerensahne (vegan)

Schokolaskuch mat Bierenschlagsan

schokokuchen mit himbeersahne

Zutaten für eine Kastenform von etwa 26 cm :

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelmehl (80 %)
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 50 g gemahlene Nüsse, z.B. Mandeln oder Haselnüsse
  • 150 g Vollrohrzucker
  • 1 ½ Esslöffel Kakaopulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • etwa 300 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
  • knapp 100 ml Öl (Raps-, Sesamöl)
  • 2 Esslöffel Apfelessig

Außerdem :

  • etwa 200 ml Sojasahne zum Aufschlagen
  • 1 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Prise gemahlene Vanille
  • 1-2 Esslöffel pürierte Beerenmischung (Him-, Johannis-, Erdbeeren: können  aus der Gefriertruhe sein)
  • etwas Fett zum Einfetten der Kastenform
  • evtl. Etwa 2 Esslöffel Paniermehl

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Dinkelmehl mit dem Weinsteinbackpulver zusammen in eine Backschüssel sieben.
  2. Die Zartbitterschokolade raspeln.
  3. Die gemahlene Nüsse, sowie den Vollrohrzucker, die geraspelte Zartbitterschokolade, den Kakaopulver, den Vanillezucker unter das Mehl rühren.
  4. Zum Schluss das Mineralwasser, das Öl und den Apfelessig vorsichtig mit einem Schneebesen unter die Teigmasse rühren.
  5. Die Kastenform gut einfetten, evtl. Mit etwas Paniermehl ausstreuen und den Teig hineinfüllen.
  6. Den Kuchen auf der untersten Backschiene bei 180 Grad C etwa 35 Minuten backen. Zur Sicherheit die Nadelprobe machen. Wenn kein Teig mehr an der Nadel kleppt, nimmt man den Kuchen aus dem Backofen. In der Form etwa 10-15 Minuten stehen lassen und danach erst herausnehmen und abkühlen lassen.
  7. Vor dem Servieren die gut gekühlte vegane Sojaschlagcrème aufschlagen. Die Beeren mit einer Gabel zerdrücken und unter die Sahne heben.
  8. Je 1 bis 2 Stück Schokoladenkuchen mit je 2 Esslöffel Beerensahne auf einen flachen Teller geben und genießen.

Meine Tipps:

      • Außerhalb der Saison, kann man auch auf tiefgefrorene Beeren oder Beerenmarmelade zurückgreifen um die Sojasahne zu verfeinern.
    • Anstelle von Sojasahne können die Lacto-Vegetarier auch auf normale Sahne zurück greifen.

 

Produktbeschreibung:

Die Zartbitterschokolade ist auch als Bitter-, Edelbitter- oder Herrenschokolade bekannt. Die dunkle oder schwarze Schokolade ist ab 70 % Kakaoanteile ohnehin vegan und laktosefrei, weil sie eben keine Milch enthält. Sie ist cholesterinfrei, aber ihr Nährwert ist beachtlich, denn 100 g Schokolade haben etwa 500 kcal. Jedoch hat die Zartbitterschokolade eine längst bekannte positive Wirkung, da sie durch den hohen Gehalt an Flavonoiden das Herzkreislaufsystem positiv beeinflussen.

Auch als Veganer brauch man nicht auf cremig-süße Sahne zu verzichten, denn vegane Sahne ist mittlerweile in zahlreichen Varianten in Bioläden und sogar in einigen Supermärkten erhältlich. Die Sojasahne hat einen markanten Eigengeschmack, den nicht jeder mag und der ein wenig dominant ist. Dafür ist Sojasahne allerdings ausgesprochen gesund. Sie enthält deutlich weniger Fett als tierische Sahne und ist cholesterinfrei. Zum Kochen geeignete vegane Sahne lässt sich häufig nicht steif schlagen. Daher soll man beim Kauf darauf achten, dass die Pflanzensahne auch aufschlagbar ist. Dies wird immer auf der Packung vermerkt.

 

Rote Buchweizensuppe (vegan)

Roud Wëllkar- oder Hedekarzopp

Buchweizensuppe

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 2 große rote Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 3 Knollen Rote Bete (vakuumverpackt)
  • 20 g Alsan oder Pflanzenmargarine
  • 70 g Buchweizen
  • 1 l Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • 4 Tomaten
  • 70 g Tomatenmark
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwa 1 Esslöffel Shoyu

Außerdem:

  • einige Liebstöckelblätter

 

Zubereitung:

  1. Für die Suppe, die roten Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und danach die Zwiebeln und den Knoblauch fein würfeln.
  2. Die rote Paprikaschoten waschen, putzen, entkernen und ebenfalls würfeln.
  3. Die rote Bete-Knollen aus der Packung nehmen, abtropfen lassen und würfeln.
  4. In einem hohen Topf den Alsan erhitzen und den Buchweizen darin etwa 2 Minuten rösten.
  5. Die Gemüsebrühe zugießen, die Zwiebel-, Knoblauch- und Paprika- Rote Betewürfel untermischen, etwas salzen und während 10 Minuten bei milder Hitze kochen lassen.
  6. In der Zwischenzeit die Tomaten waschen, einritzen und kurz in heißes Wasser tauchen. Die Stielansätze entfernen und häuten.
  7. Die Tomaten vierteln und mit dem Tomatenmark unter die Buchweizenmasse rühren, noch etwa 5 Minuten köcheln lassen und das Ganze mit dem Stabmixer pürieren.
  8. Danach vom Herd nehmen und die Suppe pikant mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Shoyu abschmecken.
  9. Die Liebstöckelblätter feucht abwischen, evtl. hacken und über die Suppe geben.

 

Meine Tipps:

      • Notfalls, wenn es schnell gehen muß, kann man auch anstelle der frischen Tomaten, auf Tomatenstückchen in der Dose oder Glas zurückgreifen.
      • Liebstöckelblätter lassen sich natürlich auch durch andere Kräuter ersetzen. Jedoch passt der kräftig schmeckende Liebstöckel hervorragend zu dem Buchweizen – also das ist so meine persönliche Meinung ;o).
      • Buchweizen (luxemburgisch: Wëll- oder Heedekuar) ist geschmacklich gesehen, entweder sehr beliebt oder man verweigert ihn. In diesem Fall kann man auch, die geschmacklich neutralere, Hirse im Alsan anrösten.
    • Dieses Rezept ist für Leute mit einer Glutenallergie geeignet. Allerdings muss man den Shoyu durch Tamari ersetzen, da im Shoyu Weizen mit verarbeitet wird.

 

Produktbeschreibung:

Buchweizen (Heide-, Pater-, Tartaren- oder Taterkorn) ist eine bucheckerförmige Frucht. Die Blätter und Blüten enthalten hohe Mengen an Rutin, das bei Venenschwäche und auch bei der Arteriosklerose vorbeugen soll. Er hat einen sehr kräftigen und bitteren Geschmack und ist daher nicht Jedermanns Sache. Aber die Früchte sind glutenfrei und spielen daher eine wichtige Rolle bei der Zöliakie-Ernährung.

Rote Bete oder Rannen, Rahnen, Salatrüben… genannt ist eigentlich eine rote Rübe. Weniger bekannt ist, dass die Blätter auch wie Spinat zubereitet werden können. Die Rote Bete ist in vielerlei Hinsicht ein fast unbezahlbares gesundes Lebensmittel. Sie lässt sich leicht kultivieren, erhebt keine besonderen Ansprüche an den Boden und kann völlig problemlos über die Wintermonate hinweg gelagert werden.

Quinoasalat mit Kichererbsen (vegan)

Quinoazalot mat Pois-chichen

quinoasalat

Für die 4 Portionen:

  • 125 g Kichererbsen (Glas)
  • 150 g Quinoa
  • 1/2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 150 g Cocktailtomaten
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe

Für das Dressing:

  • etwa 5 Esslöffel Olivenöl
  • etwa 2 Esslöffel weisser Balsamico-Essig
  • knapp 2 Esslöffel Zitronensaft
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • 4 Stängel Petersilie
  • einige Stängel frischen Koriander

 

Zubereitung:

  1. Für den Quinoasalat die Kichererbsen aus dem Glas in einem Sieb abtropfen lassen.
  2. Den Quinoa in etwa 1/2 l Wasser und der gekörnten Gemüsebrühe etwa 20 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und ausquellen lassen.
  3. Die Cocktailtomaten waschen und halbieren, evtl. vierteln.
  4. Die Zucchini waschen, putzen und sehr fein würfeln.
  5. Die rote Zwiebel schälen und fein würfeln.
  6. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen, danach den Knoblauch fein hacken.
  7. Für das Dressing, das Olivenöl mit dem weissen Balsamico-Essig, dem Zitronensaft mischen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  8. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken.
  9. Nun den gekochten Quinoa mit den Kichererbsen, den Cocktailtomaten, der roten Zwiebel, der Zucchini, dem Knoblauch vermischen.
  10. Das zubereitete Dressing darübergeben und noch alles einmal gut vermengen.
  11. Bis zum Servieren kühl stellen und vor dem Servieren noch mit einigen Blättchen Koriander belegen.

 

Meine Tipps:

      • Dieses sättigende Rezept eignet sich hervorragend als Fingerfood, in kleine Gläser eingefüllt, ebenso als Rohkost oder mit Beilage als Hauptgericht.
      • Hauptbasis ist Quinoa, der aber auch durch z.B. Couscous, Bulgur, Reis, Hirse…, ersetzt werden kann.
    • Ein Rezept das man gut vorbereiten kann. Desto länger die Zutaten zusammen vermischt sind, desto intensiver ist der Geschmack

 

Produktbeschreibung:

Quinoa ist auch unter den Namen Reismelde, Reisspinat, Perureis, Inkareis und Inkaweizen bekannt. Er ist sehr protein- und nährstoffreich, ebenso glutenfrei und ist leicht zuzubereiten, hält lange satt und ist vielseitig in der Küche einsetzbar. Obwohl er hier wie Getreide verwendet wird, ist es keins und ist ein Gänsefußgewächs. Die Körnerfrucht entwickelt etwa hirsegroße Samen von rotbrauner, gelber oder weißer Farbe.

 

 

Hummus auf Rosmarincracker (vegan)

Hummus op Rosmarincräckeren

Hummus Brotpaste  

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • etwa 250 g Kichererbsen (Glas)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Teelöffel Vollmeersalz
  • knapp 1 Esslöffel Olivenöl
  • Saft einer halben kleinen Zitrone
  • 2 Esslöffel Tahin
  • Kreuzkümmel
  • Kurkumapulver
  • Paprikapulver
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • einige Rosamarincracker aus dem Bioladen
  • einige Stängel frischen Koriander

 

Zubereitung:

  1. Für das Humus, die Kichererbsen abtropfen lassen. Dabei das Abtropfwasser auffangen.
  2. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken und mit 1 Teelöffel Vollmeersalz im Mörser zerreiben.
  3. Diesen danach mit den abgetropften Kichererbsen, dem Olivenöl, Zitronensaft, Tahin, Kreuzkümmel-, Kurkuma- und Paprikapulver mit dem Stabmixer zu einer cremigen Masse pürien. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  4. Zum Schluss eventuell noch etwas vom Abtropfwasser zugeben, bis das Humus die gewünschte Konsistenz hat.
  5. Zum Servieren die Rosamarincracker mit dem Humus bestreichen und mit einigen frischen Korianderblättchen belegen.

Meine Tipps:

      • Dieses Hummus kann man auch zu einem Hülsenfrüchten- oder Reisgericht, zu einer Rohkostplatte oder Pittabrot servieren.
    • Natürlich bekommt man viele Sorten von fertigem Hummus in Läden zu kaufen. Aber wie immer, finde ich selbst zubereiteten Hummus geschmacklich viel interessanter und leckerer ;o).

 

Produktbeschreibung:

Das Hummus ist eine orientalische Paste aus pürierten Kichererbsen, Gewürzen und Tahin. Es schmeckt nicht nur köstlich, sondern enthält auch zahlreiche sehr vorteilhafte Nährstoffe.

Tahin ist wie der Hummus auch eine orientalische Paste, die jedoch aus gemahlener Sesamsaat hergestellt wird. Es gibt viele Arten von Tahin und alle sind sie sehr gesund. Es gibt zwei Hauptarten: die eine wird aus geschälten Sesamkernen zubereitet, das weiße Tahina. Dann gibt es die Naturvariante, die aus nicht geschälten Sesamkernen geschaffen wird. Dieses Tahin ist dunkler und hat einen bitteren Geschmack, dafür ist es auch viel gesünder.

 

 

 

Süsskartoffel-Rosenkohlpfanne in Kokosmilch (vegan)

Séissgromperen-Brokkelcherspan an Kokosmëllech

Süsskartoffel-Rosekohlpfanne

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 mittelgroßes Stück Ingwer
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 400 g Rosenkohl
  • 400 g Süßkartoffeln
  • 20 g Alsan
  • 2 Teelöffel Currypulver
  • 1/4 l Kokosmilch
  • 1/4 l Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas Zitronensaft

Außerdem:

  • einige Späne frische Kokosnuss

 

Zubereitung:

  1. Für die Süsskartoffel-Rosenkohlpfanne den Ingwer schälen und in feine Würfel schneiden.
  2. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen, vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Zwiebeln mit dem Knoblauch fein hacken.
  3. Den Rosenkohl waschen, putzen und halbieren, evtl. vierteln.
  4. Die Süßkartoffeln schälen und in große Stücke schneiden.
  5. Den Alsan erhitzen, den Ingwer, die Zwiebeln und den Knoblauch darin andünsten, die Kokosmilch und die Gemüsebrühe zufügen, den Rosenkohl und die Süßkartoffeln darin zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten garen.
  6. Die Süßkartoffel-Rosenkohlpfanne mit Kräutersalz und etwas Zitronensaft abschmecken.
  7. Vor dem Servieren die Kokosnussspäne über die Gemüsepfanne geben.

 

Meine Tipps:

    • Lecker schmeckt diese Pfanne auch mit Kartoffeln anstelle von Süßkartoffeln oder man ersetzt den Rosenkohl durch Blumenkohl.

 

Produktbeschreibung:

Die Kokosnuss ist überaus gesund. Sie ist die Frucht der Kokospalme, eine harte Schale aber köstlicher Kern. Beim Einkauf soll man sich auf den Schütteltest verlassen, denn gluckert es dabei hörbar, kann man davon ausgehen, dass die Kokosnuss frisch ist. Denn je frischer sie ist, desto mehr Kokoswasser enthält sie.

Süßkartoffeln, gelegentlich auch Batate genannt, sind eigentlich keine Kartoffeln. Sie sind zwar Knollen die in der Erde wachsen, jedoch ist dies die einzige Gemeinsamkeit die sie mit den Erdäpfeln haben. Diese gehören nämlich zu den Nachtschattengewächse, während die Süßkartoffeln ein Windengewächs sind, d.h. sie gehören zu einer anderen botanischen Familie. Die Süßkartoffeln sind prall gefüllte Vitalstoff-Pakete, denn sie enthalten viele Nähr- und Vitalstoffe, Mineralstoffe und Vitamine.