Schlagwort-Archive: vegan

Zwetschgentörtchen (vegan)

Quetschentärtchen

Zutaten für etwa 6 Törtchen oder 1 Torte von etwa 28 cm Ø:

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 50 g Sojamehl
  • 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • etwa 100 g Vollrohrzucker
  • 200 g Alsan
  • gut 1/8 l kaltes Wasser
  • 2-3 Esslöffel Apfelsaft
  • etwa 50 g gehackte Nüsse

Für den Belag:

  • etwa 1 kg Zwetschgen
  • 2 Esslöffel Akazienhonig

Außerdem:

  • Backpapier
  • Hülsenfrüchte zum Blindbacken
  • etwas Fett zum Einfetten der Förmchen oder der Form
  • etwas Mehl zum Ausrollen
  • einige Mandeln

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig, das Dinkelmehl mit dem Sojamehl, dem Weinsteinbackpulver, dem Vollmeersalz, dem Vollrohrzucker, dem Alsan und dem Wasser zu einem Teig zusammenkneten. In Frischhaltefolie einwickeln und für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  2. Die Tarteletteförmchen resp. Tortenform leicht einfetten. Den gekühlten Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und in die Förmchen oder in die Form geben, vorsichtig an die Wände andrücken. Überstehende Ränder abschneiden.
  3. Den Backofen auf 200 Grad C vorheizen. Die Böden oder den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit Backpapier belegen und mit Hülsenfrüchten beschweren. Während 10 Minuten blind backen.
  4. Nach der Backzeit, das Backpapier und die Hülsenfrüchte entfernen und die heißen Törtchenböden mit den gehackten Nüssen bestreuen.
  5. Die Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen. Etwa 400 g davon klein schneiden, mit dem Akazienhoig in einem flachen Topf mischen und unter Rühren aufkochen. Die Zwetschgen bei milder Hitze etwa 4 Minuten kochen, danach pürieren und beiseite stellen.
  6. Die restlichen Zwetschgenhälften mit der Schnittfläche auf den Törtchenböden verteilen und weitere 15 Minuten backen.
  7. Aus dem Backofen nehmen. Das Zwetschgenpüree unter Rühren erhitzen und auf den heißen Törtchen verteilen. Abkühlen lassen.
  8. Vor dem Servieren die Törtchen mit einer Mandel belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Diese Törtchen schmecken auch sehr lecker, mit anderem Steinobst belegt.
    • • Anstelle von Dinkelmehl kann man für den Teig auch jedes andere Mehl verwenden.
    • • Damit der Tortenboden beim Belegen mit den Früchten nicht durchweicht, soll man ihn mit gehackten Nüssen, Semmelbrösel oder mit erwärmtem Gelee bestreichen.

 

Produktbeschreibung:

Die Zwetschgen gehören zu den beliebten Sommerfrüchten und sind als Kuchenbelag ein perfekter Genuss. Ob eingemacht, gebacken oder gebraten, die Zwetschgen lassen sich nicht nur als traumhafte Desserts oder Kuchen verarbeiten. Man kann mit ihnen auch herzhafte Gerichte zaubern. Außerdem stecken sie voller Vitamine und Mineralien. Die Früchte sind länglich-oval, ihre weißliche Schutzschicht ist stärker ausgeprägt als bei anderen Pflaumensorten und ihr Fruchtfleisch ist  etwas fester.

 

 

 

Gemüse-Dinkelsalat mit Stangensellerie (vegan)

Geméis-Spelzzalot mat Stangensellerie

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 200 g Dinkelkörner
  • 1 l Wasser
  • 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • 1 grüne Paprikaschote
  • 1 Stangensellerie
  • 1 kleine Zucchini

Für die Vinaigrette:

  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Esslöffel Apfelessig
  • 2 Esslöffel Distelöl
  • 2 Esslöffel Sonnenblumenöl
  • 1 Esslöffel Leinöl
  • 1 Esslöffel körniger Senf
  • 1 Esslöffel Tamari
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Herbes de Provence
  • Kreuzkümmel
  • Dillspitzen

Außerdem:

  • einige Cocktailtomaten
  • einige Fenchel- oder Anissamen

Zubereitung:

  1. Für den Dinkelsalat den Dinkel in Wasser einweichen. Am nächsten Tag 1 l Wasser zum Kochen bringen, 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe einrühren und die abgegossenen Dinkelkörner während etwa 45 Minuten kochen. Danach ausquellen lassen.
  2. Die Paprikaschoten waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  3. Den Stangensellerie waschen, putzen, die Stängel in kleine Stücke schneiden. Vom Selleriegrün einige Blätter beiseite legen.
  4. Die Zucchini waschen, putzen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden.
  5. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln, resp. hacken.
  6. Für die Vinaigrette den Apfelessig, mit dem Distel-, Sonnenblumen- und Leinöl, dem körnigen Senf, dem Tamari, dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Paprikapulver, Herbes de Provence, Kreuzkümmel und Dill verrühren. Die kleingeschnittene Zwiebel mit dem Knoblauch hinzugeben.
  7. Das zubereitete und kleingeschnittene Gemüse mit den gekochten Dinkelkörner in die Vinaigrette geben und alles gut vermengen.
  8. Zum Servieren den Dinkelsalat in kleine Schüssel einfüllen. Cocktailtomaten waschen und in Scheiben schneiden. Diese auf dem Dinkelsalat verteilen. Zum Schluss den Salat mit einigen Fenchel- oder Anissamen bestreuen und mit einem Sellerieblatt belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Diesen Salat kann man auch mit anderen Getreidesorten zubereiten.
    • • Im Sommer ersetzt diese Rohkost eine Hauptmahlzeit.
    • • Ideal ist, wenn man diese Rohkost schon am Tag vorher zubereiten kann.

 

Produktbeschreibung:

Das Dinkel, Spelz, Schwabenkorn ist eine alte Kulturform des Weizens. Er besitzt mehr Eiweiß und Mineralstoffe als andere Getreidesorten. Dinkel hat ein feines nussartiges Aroma und eignet sich für Brot, Kuchen, Bratlinge und Teigwaren. Die Körner sind von einem Spelz umhüllt, der sich auch beim Dreschen nicht löst. Er muss vor dem Vermahlen in einem aufwendigen Gerbgang entfernt werden, was Dinkel teurer macht als Weizen. Der Vorteil jedoch ist, dass die festsitzende Hülle das Korn vor Schädlingen und unerwünschten Umweltstoffen schützt.

 

 

Linsen-Kürbissuppe mit Kokosmilch (vegan)

 

Lënsen-Kalbasszopp mat Kokosmëllech

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 kleine Zwiebeln
  • 500 g Kürbis
  • 1 Stück frischen Ingwer
  • 2 Esslöffel Alsan
  • 150 g rote Linsen
  • 2 Esslöffel Currypulver
  • 1 l Gemüsebrühe
  • gut 300 ml Kokosmilch
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • 1 Möhre
  • 2 Esslöffel Sesam
  • einige Stängel frischen Koriander

Zubereitung:

  1. Für die Kürbissuppe die Zwiebeln schälen und würfeln.
  2. Den Kürbis schälen, entkernen und würfeln.
  3. Den Ingwer schälen und ebenfalls würfeln.
  4. In einem Topf den Alsan erhitzen und die Zwiebelwürfel darin andünsten. Anschließend die roten Linsen mit dem Currypulver und die Kürbiswürfel dazugeben und mitdünsten.
  5. 1 l Gemüsebrühe dazu gießen und das Ganze während etwa 10 Minuten weich kochen.
  6. Die Hälfte der Kokosmilch hinzu gießen und während weiteren 5 Minuten aufköcheln lassen.
  7. Die Suppe mit dem Stabmixer pürieren und mit Kräutersalz und Pfeffer würzen.
  8. Die Möhre mit der Gemüsebürste unter fließendem Wasser abschrubben, putzen und in sehr feine Julienne-Streifen schneiden. Diese noch einmal halbieren.
  9. Den Sesam in einer fettfreien Pfanne anrösten.
  10. Von den Korianderstängeln die Blätter abzupfen, feucht abwischen und fein hacken.
  11. Die Linsen-Kürbissuppe in eine Suppenschüssel geben, die restliche Kokosmilch in die Mitte hineingießen und mit dem geröstetem Sesam und dem frischen Koriander garnieren.

      Meine Tipps:

  • Anstelle von roten Linsen, kann man auch eine andere helle Linsensorte verwenden. Jedoch sieht die Suppe dann nicht so schön knallig aus.
  • Wer die Kokosmilch nicht mag, kann bei veganer Suppe auf Sojamilch oder -sahne zurückgreifen, bei lacto-vegetarischer Suppe auf einfache Milch.

Produktbeschreibung:
Kokosmilch schmeckt köstlich und ist gesund. Dank ihres hohen Anteils an mittelkettigen Fettsäuren wird die Kokosmilch – ähnlich wie Kohlenhydrate – vom Körper als schneller Energielieferant genutzt und – im Gegensatz zu anderen Fetten – nur selten ins Fettgewebe eingelagert. Die Kokosmilch wird aus frischen Kokosraspeln mit Wasser oder heißer Milch angesetzt. Bei Veganern auf das Vegan-Siegel achten!

Rote Linsen garen schneller als all ihre Linsenverwandten. Das liegt daran, dass sie bereits geschält sind. Sie sind sehr schnell weich und eignen sich ideal für die schnelle Küche. Außerdem haben sie eine sehr gute Nährstoffkombination. Sie sind reich an Eiweiß und Kohlenhydraten, haben dabei aber einen niedrigen Fettanteil. In der richtigen Kombination mit anderen eiweißhaltigen Lebensmitteln ersetzen Linsengerichte eine „Fleischmahlzeit“ bei den Vegetariern und Veganern.

Herzhafte Amaranth-Zucchini auf einem Bratkartoffelring (vegan)

Gefellten Zucchini

Für etwa 4 Personen:
Für die Bratkartoffeln:

  • etwa 500 g Kartoffeln
  • Vollmeersalz
  • Rapsöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Zucchinis:

  • 4 runde oder längliche Zucchinis
  • 200 g Amaranth
  • gut ½ l Gemüsebrühe
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Möhre
  • etwa 120 g getrocknete Tomaten
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Kurkuma
  • Kreuzkümmel
  • Paprikapulver (scharf)

Außerdem:

  • etwas bunter oder roter Pfeffer

Zubereitung:

  1. Für die Bratkartoffeln, die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, evtl. putzen und in Salzwasser quellen. Danach abgießen, in Scheiben schneiden und nebeneinander auf einem Küchentuch trocknen lassen.
  2. Von den gewaschenen Zucchinis die Enden abschneiden. Das Fruchtfleisch vorsichtig entfernen, kleinhacken und beiseite stellen.
  3. Für die Füllung den Amaranth in der Gemüsebrühe gut 5 Minuten kochen lassen, vom Herd nehmen und ausquellen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Schalotten, den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Schalotten mit dem Knoblauch fein würfeln.
  5. Die Paprikaschote waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  6. Die Möhre mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und ebenfalls klein würfeln.
  7. Die getrockneten Tomaten in kleine Streifen schneiden.
  8. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen, die kleingehackten Schalotten mit dem Knoblauch darin andünsten, danach das zubereitete Gemüse hineingeben und ebenfalls andünsten.
  9. Den ausgequollenen Amaranth ebenfalls in die Pfanne geben, vermengen und alles während etwa 5 Minuten zusammen weiterdünsten. Das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kurkuma, Kreuzkümmel und Paprikapulver würzen.
  10. Die Füllung in die ausgehöhlten Zucchinis geben, die abgeschnittenen Enden aufsetzen und in eine eingefettete flache Auflaufform setzen.
  11. Im Backofen während etwa 8 Minuten bei 180 Grad C backen.
  12. In der Zeit eine flache Pfanne mit Rapsöl erhitzen, die Kartoffelscheiben nebeneinander hineinlegen und beidseitig kräftig anbraten. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  13. Einen flachen Teller mit einem Kranz von Bratkartoffelscheiben belegen und eine gefüllte Zucchini in die Mitte setzen.
  14. Nach Wunsch den Teller noch mit buntem oder rotem Pfeffer bestreuen.

      Meine Tipps:

  • Die Füllung schmeckt auch sehr lecker mit Couscous, Hirse, Quinoa oder Bulgur zubereitet.
  • Wem das Aushöhlen der Zucchini zu aufwendig ist, der kann sie auch länglich halbieren und die Füllung auf beiden Hälften verteilen.
  • Wer die Bratkartoffeln herzhafter im Geschmack mag, bestreut sie noch mit scharfem Paprikapulver.

 

Produktbeschreibung:
Amaranth gehört nicht zu den Getreiden, sondern zu den Fuchsschwanzgewächsen. In der Vollwertküche hat sich Amaranth einen festen Platz erobert, und das nicht nur wegen seines hohen Nährwertes. In den kleinen unscheinbaren Körnern steckt eine geballte Power. Amaranth hat einen wesentlich höheren Anteil an Mineralstoffen und Spurenelementen. Daneben sind die kleinen Körner mit ihrem nussigem, leicht bitterem Geschmack auch kulinarisch ein Gewinn und obendrein sehr vielseitig. Außerdem punktet Amaranth als Getreideersatz bei allen, die auf Gluten allergisch reagieren.

Gaspacho aus gelben Tomaten (vegan)

Gaspacho aus gielen Tomaten

gaspacho aus gelben tomaten

Zutaten für etwa 6 Portionen:

  • 6 gelbe Tomaten
  • Vollmeersalz
  • 6 Knoblauchzehen
  • 6-7 Esslöffel Olivenöl
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Bund Basilikum

Außerdem:

  • etwas dunklen Balsamico-Essig
  • einige Stängel frischen Oregano
  • einige Stängel Majoran
  • einige Stängel Schnittlauch

Zubereitung:

  1. Für den Gaspacho, die Tomaten häuten, entkernen und zerdrücken. Danach salzen und während etwa 1 Stunde in einem Sieb abtropfen lassen, damit sie das überschüssige Wasser abgeben. Von Zeit zu Zeit durchschütteln.
  2. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen.
  3. Die abgetropften Tomaten mit dem Knoblauch, dem Olivenöl und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer pürieren. Das Ganze nochmals abschmecken.
  4. Die Basilikumblätter fein hacken und in die Suppe geben.
  5. In kleine Gläser verteilen und bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.
  6. Vor dem Servieren einige Tropfen dunklen Balsamico-Essig in die Suppe geben  und mit frischem Oregano, Majoran und Schnittlauch garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Natürlich kann man diesen Gaspacho auch mit roten Tomaten zubereiten.
      • Die frischen Kräuter kann man ganz nach seinem eigenen Geschmack verarbeiten.
      • Anstelle von dunklem Balsamico schmeckt dieser Gaspacho auch sehr lecker, wenn man etwas Trüffelöl in die Gläser gibt.

 

Produktbeschreibung:

Gaspacho ist eine Gemüsesuppe aus Andalusien. Die erfrischende Suppe kommt den Genießern in aller Welt spanisch, Kennern andalusisch vor, war aber ursprünglich eine maurische Spezialität und eine weiße Knoblauchsuppe. Gaspacho erfrischt erst wirklich, wenn sie eiskalt serviert wird und ist daher eine willkommene Sommererfrischung.

Penne-Nudeln mit weißem und grünem Spargel (vegan)

Penne-Nuddelen mat wäissem a gréngem Spargel

penne mit spargel

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • etwa 400 g Penne-Nudeln
  • Vollmeeersalz
  • 200 g weißer Spargel
  • 200 g grüner Spargel
  • 2 rote Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • Rapsöl
  • etwa 1/4 l Hafermilch
  • frische Kräuter, z.B. Thymian, Petersilie, Schnittlauch, Rosmarin usw.
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver

Außerdem:

  • Chilipulver
  • einige Stängel frisches Basilikum

 

Zubereitung:

  1. Für die Penne-Spargel die Nudeln in kochendem Salzwasser al dente kochen.
  2. In der Zwischenzeit den Spargel waschen und putzen. Den weißen Spargel schälen, vom grünem Spargel nur die holzigen Enden abschneiden. Die beiden Sorten in längliche Stücke schneiden. Einige Spargelspitzen zum garnieren beiseite legen.
  3. Die fertig gegarten Nudeln abgießen und beiseite stellen.
  4. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  5. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  6. In einer tiefen Pfanne die Zwiebeln und den Knoblauch in Rapsöl anbraten. Danach den Spargel dazugeben und kurz mitbraten. Das Ganze mit der Hafermilch aufgießen und bei kleinster Hitze einige Minuten köcheln lassen.
  7. Die zubereiteten Kräuter untermischen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Paprikapulver würzen.
  8. Zum Schluss die gegarten Nudeln dazugeben und alles gut vermengen.
  9. Zum Servieren die Nudeln in einen tiefen Teller geben, mit einigen Spargelspitzen, Chilipulver und frischem Basilikum garnieren.

 

Meine Tipps:

• Natürlich kann man auch auf eine andere Nudelsorte zurückgreifen.

    • Wenn man im Sommer eine Zucchinischwemme im Garten hat, bereitet man das selbe Rezept mit Zucchinistiften zu. Schmeckt ebenfalls sehr gut ;o).

 

Produktbeschreibung:

Mit den Nudeln wird es durch ihre Formvielfalt niemals langweilig. In unserem -Rezept sind es die „Penne“ die verarbeitet wurden. Sie ist eine der bekanntesten italienischen Pasta-Formen und sehr beliebt. Der röhrenförmige Schnitt mit abgeschrägten Enden ist vom Federkiel einer alten Schreibfeder inspiriert.

 

 

 

 

Bunte Polenta (vegan)

Faarweg Polenta

faarweg POLENTA

Zutaten für etwa 6-8 Personen:

  • etwa 100 g getrocknete Tomaten
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • 2 rote Zwiebeln
  • etwa 10 Esslöffel Rapsöl
  • 1-2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • etwa 1/2 l Sojamilch
  • etwa 1/2 l Gemüsebrühe
  • etwa 300 g Polentagrieß
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kreuzkümmelpulver
  • Kurkumapulver

Außerdem:

  • etwa 200 g Kirschtomaten
  • etwa 100 g schwarze Oliven
  • einige eingelegte Paprikaschoten
  • einige Salatbläter
  • Fett zum Einfetten der Formen
  • einige frische Kräuter
  • Balsamico-Essig

 

Zubereitung:

  1. Für die Polenta, die getrockneten Tomaten in heißem Wasser etwa 20 Minuten einweichen.
  2. In der Zwischenzeit den Knoblauch und die roten Zwiebeln schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und danach den Knoblauch und die roten Zwiebeln fein hacken.
  3. Etwa 4 Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen.
  4. Die Knoblauch- und Zwiebelwürfel mit dem Vollrohrzucker, Sojamilch und Gemüsebrühe aufkochen. Den Polentagrieß unterrühren und aufkochen lassen. Ausquellen lassen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel- und Kurkumapulver abschmecken.
  5. In der Zwischenzeit die Cocktailtomaten waschen, putzen und vierteln.
  6. Die Oliven in Ringe schneiden.
  7. Etwas Rapsöl in einer Pfanne erhitzen. Die Tomaten darin anbraten. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen und etwas abkühlen lassen.
  8. Den Backofen auf etwa 180 Grad C erhitzen.
  9. Eine kleine Spring- oder Tarteform einfetten und mit der Hälfte der Polentamasse glatt streichen. Die gemischte Tomatenmasse gleichmäßig darauf verteilen und die restliche Polentamasse drüber streichen. Die Polenta im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten backen.
  10. Das zubereitete Gemüse und die frischen Kräuter vor dem Servieren auf der Polenta verteilen. Das Ganze mit etwas Balsamico-Essig beträufeln.

 

Meine Tipps:

      • Dieses Rezept kann man auch anstelle der Polenta mit Hirse zubereiten.
    • Sehr lecker, schmecken auch eingelegte Artischockenherzen anstelle der Paprikaschoten auf der Polenta.

 

Produktbeschreibung:

Als Polenta beschreibt man den mal mehr, mal weniger grob gemahlenen Maisgrieß  mit großer Nährkraft. Polenta ist typisch für die italienische Küche und interessant für Leute mit einer Glutenallergie.

Farbiger Quinoakräutersalat mit Spargeln (vegan)

Fuerwegen Quinoakräiderzalot mit Spargelen

quinoa-kräutersalat

 

Zutaten für etwa 6 Personen:

  • etwa 400 g gemischte Quinoasorten
  • etwa 200 g Möhren
  • etwa 200 g Spargeln
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • einige frische Pfefferminz- und Salbeiblätter
  • einige Stängel frischen Oregeno, Thymian, -Estragon
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Saft und Schale einer halben Limette
  • 4 Frühlingszwiebeln, ersatzweise 1 Lauchstange
  • 2 Esslöffel Sherryessig
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Den Quinoa in einen Topf geben, mit reichlich kochendem Wasser übergießen und einige Minuten köcheln lassen, danach abgießen.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in sehr kleine Würfel schneiden.
  3. Die Spargeln waschen, putzen, schälen und in feine Stückchen schneiden. Einige Spitzen zum Garnieren beiseite legen.
  4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und in feine Scheibchen schneiden.
  5. Die Minze und den Salbei waschen, trockenschleudern und in feine Streifen schneiden. Den Oregano, Thymian und Estragon abzupfen.
  6. 2 Esslöffel Olivenöl leicht erhitzen. Zuerst die Spargel- und Möhrenwürfel darin kräftig anbraten, danach die Knoblauchscheiben dazu geben, leicht mit anrösten. Die zubereiteten Kräuter hinzufügen und ganz kurz mit braten. Den Pfanneninhalt in die Quinoamischung geben.
  7. Von der gewaschenen Limette Zesten abreiben, Saft auspressen. Die Frühlingszwiebeln, resp. die Lauchstange in feine Streifen schneiden. Saft, Zesten und Streifen in die Mischung geben und mit dem Sherryessig, Kräutersalz und Pfeffer vermischen und abschmecken.
  8. Zum Servieren den Quinoasalat in eine Schüssel oder in Gläser füllen und mit den Spargelspitzen garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Anstelle von Quinoa kann man auch Amaranth, Couscous oder Bulgur verwenden.
    • Für die Kräutermischung kann man ganz nach Geschmack auswählen.

 

Produktbeschreibung:

Quinoa gibt es in vielen Arten und Farben. Es ist kein Getreide, sondern ein Gänsefußgewächs mit hirsegroßen Samen und ist sehr eiweißhaltig. Außerdem ist Quinoa glutenfrei und somit eignet es sich hervorragend bei der Glutenunverträglichkeit (Zöliakie).

 

Brokkolisuppe (vegan)

Brokkoliszopp

Brokkolizopp

                 

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kg Brokkoli
  • etwa 300 g Kartoffeln
  • 2 große Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • etwas Rapsöl
  • gut 1 l Wasser
  • 2 Esslöffel Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

  1. Für die Brokkolisuppe den Brokkoli waschen, die Röschen abschneiden, den Strunk klein würfeln.
  2. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in Würfel schneiden.
  3. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und danach die Zwiebeln und den Knoblauch würfeln.
  4. In einem Suppentopf erhitzt man das Rapsöl und dünstet die Kartoffeln, die Zwiebeln, den Knoblauch darin kurz an.
  5. Danach schüttet man das Ganze mit gut einem l Wasser auf, rührt die gekörnte Gemüsebrühe hinein und gibt den gesamten Brokkoli hinzu.
  6. Das Ganze solange kochen lassen, bis das Gemüse bissfest ist. Danach mit dem Pürierstab die Brokkolisuppe pürieren und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.

Meine Tipps:

    • Anstelle von Brokkoli, kann man diese Suppe auch mit anderem grünem Gemüse zubereiten, z.B. Zucchini, Erbsen, Grünkohl, Rosenkohl.

 

Produktbeschreibung:

Der Brokkoli ist ein ganz besonderes Gemüse, da er vollgepackt mit gesunden Inhaltsstoffen ist. Der Name stammt aus dem Italienischen, oft wird er auch Spargelkohl, grüner Blumenkohl oder Bröckelkohl genannt. Er gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse. Den Brokkoli sollte man nicht neben Tomaten oder Äpfeln lagern, da er zu den ehtylen-empfindlichen Gemüsesorten gehört.

 

Bananen-Schokosoufflé mit gerösteten Nüssen (vegan)

Banannen-Schokelasoufflé mat geréischterte Nëss

Bananen Schoko Soufflet

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 reife Bananen
  • 3 Esslöffel Erdnussmus
  • 2 Esslöffel Agavensirup
  • 4 Esslöffel Kakaopulver
  • etwas Zimtpulver

Außerdem:

  • etwa 40 g gehackte Nüsse
  • etwas frisches Obst

Zubereitung:

  1. Für das Schokoladensoufflé den Backofen auf 180 Grad Celsius vorheizen.
  2. Die reifen Bananen schälen, klein schneiden und in eine Schüssel geben.
  3. Das Erdnussmus mit dem Agavensirup, dem Kakaopulver und dem Zimtpulver dazugeben und alles mit einem Pürierstab zu einer gleichmäßigen Masse pürieren.
  4. Den Teig in kleine Backformen geben und während etwa 12-15 Minuten backen.
  5. In der Zwischenzeit die Nüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  6. Nach der Backzeit, die Soufflés aus dem Backofen nehmen, einige Minuten abkühlen lassen und mit den gerösteten Nüssen und etwas frischem Obst belegen.

Meine Tipps:

      • Wer eine Note Schärfe im Soufflé mag, kann etwas gemahlenes Chilipulver in den Teig geben.
    • Dieses Soufflé eignet sich auch sehr gut für viele Gäste, z.B. Partys, Kindergeburtstage usw.. Dazu die Menge der Zutaten erhöhen und den Teig in eine große Backform geben.

 

Produktbeschreibung:

Die Banane ist eine sehr beliebte Obstsorte. Man kann sie roh, gekocht, gebacken, gegrillt und in Getränken, wie Smoothies oder Milchshakes, verwenden. Die krummen Früchte sind nicht nur schmackhaft, sondern stecken auch voller Nährstoffe und sind daher äußerst gesund. Abhängig von ihrer Reife enthalten sie unterschiedliche Mengen an Nährstoffen, d.h. je reifer eine Banane ist, desto weniger Stärke und desto mehr Zucker enthält sie.  Diese sind am besten verdaulich. Die Bananen sollten nicht im Kühlschrank gelagert werden. Denn unterhalb von etwa 12 Grad C verfärbt sich ihre Schale. 13-15 Grad C erhalten sie am längsten genussfähig.