Schlagwort-Archive: vegan

Gnocchi mit Spinat (vegan)

Gnocchi mat Spinat

Gnocchi mit Spinat

Zutaten für 4-6 Personen:

  • etwa 500 g Gnocchis (ohne Ei)
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwa 200 g Champignons
  • etwas Sesamöl
  • etwa 250 g Cocktailtomaten
  • 2 Esslöffel Currypaste
  • etwa 300 ml Kokosmilch
  • etwa 150 g Spinat
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

  1. Für die Gnocchis Wasser mit einer Prise Vollmeersalz zum Kochen bringen.
  2. Die Gnocchis hineingeben und solange köcheln lassen, bis sie gar sind.
  3. In der Zwischenzeit die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und beides klein schneiden.
  4. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden.
  5. Die Cocktailtomaten waschen und halbieren oder vierteln.
  6. Das Sesamöl in einer tiefen Pfanne erhitzen, die Zwiebeln und den Knoblauch hineingeben und anrösten.
  7. Danach die Champignons, die Cocktailtomaten hinzugeben und einige Minuten andünsten.
  8. Die Currypaste einrühren.
  9. Die Gnocchis hinzugeben, umrühren und mit der Kokosmilch ablöschen.
  10. Das Ganze während einigen Minuten köcheln lassen, ehe man den Spinat zugibt und umrührt.
  11. Zum Schluss das Ganze noch mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  12. Zum Servieren die Gnocchis in tiefe Teller geben.

 

Meine Tipps:

    • Im Frühjahr schmeckt dieses Gericht auch sehr lecker mit frischem, jungem Sauerampfer anstelle von Spinat.

 

Produktbeschreibung:

Dank eines Irrtums galt Spinat lange Zeit zehnmal eisenreicher, als er in Wirklichkeit ist. Dagegen besitzt Spinat sehr viele gesunde Inhaltsstoffe und reichlich Antioxidantien. Er läßt sich sehr vielseitig zubereiten. Frischer Spinat ist im Gemüsefach des Kühlschranks etwa zwei bis fünf Tage lang haltbar. Am besten wickelt man die Blätter in ein feuchtes Küchentuch ein, damit sie nicht austrocknen.

 

Süßkartoffel-Möhrensuppe mit Ingwer (vegan)

Séissgromperen-Muertenzopp mat Ingwer

Süsskartoffeln Möhren Suppe

 

Zutaten für 4-6 Personen:

  • 1 Stück frischen Ingwer
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 500 g Süßkartoffeln
  • 400 g Möhren
  • 2 Esslöffel Alsan
  • gut 1 l Wasser
  • 2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • Paprikapulver
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Außerdem:

  • evtl. frische Kräuter
  • Paprikapulver

Zubereitung:

  1. Für die Suppe den Ingwer und die Zwiebeln schälen und beides in kleine Würfel schneiden.
  2. Die Süßkartoffeln schälen und ebenfalls in Würfel schneiden.
  3. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden.
  4. Den Alsan in einem Suppentopf erhitzen, die zubereiten Zutaten hinzugeben und alles zusammen andünsten.
  5. Mit 1 l Wasser ablöschen, die gekörnte Gemüsebrühe hinzugeben und das Ganze während etwa 30 Minuten köcheln lassen.
  6. Danach alles pürieren und mit Paprikapulver, Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  7. Zum Servieren die Suppe in tiefe Teller geben und mit Paprikapulver bestreuen. Evtl. mit frischen Kräutern garnieren.

Meine Tipps:

• Man kann die Suppe auch nur aus Möhren oder Süßkartoffeln herstellen. Beide Varianten schmecken lecker ;o)

 

Produktbeschreibung:

Die Möhre kommt aus der Familie der Doldenblütler und ist besonders reich an Beta-Carotin, das in unserem Körper eine starke antioxidative Wirkung entfaltet. Außerdem liefern Mohrrüben Eisen, das für die Blutbildung wichtig ist, sie sind reichhaltig an Mineralstoffen und Vitaminen. Je kräftiger der orangefarbene Ton, desto höher ist der Gehalt an wertvollem Beta-Carotin. Die meisten Nährstoffe stecken in der Rinde der Karotte. Deshalb schlage ich immer vor, das Gemüse und Obst mit der Gemüsebürste abzuschrubben, resp. zu waschen, damit wir von den wichtigen Nährstoffen profitieren können.

Die Süßkartoffel, auch noch Batate oder Kumara genannt, wird immer beliebter. Sie hat eine orange bis violette Schale und weißes, orangefarbiges, violettes oder rotes Fruchtfleisch. Lagern sollte man die Süßkartoffel bei Zimmertemperatur, also nicht im Kühlschrank. Sie sind sehr vielseitig, sie können auf unterschiedlichste Arten zubereitet werden, ähnlich wie Kartoffeln. Man kann sie kochen, frittieren, backen, dämpfen oder grillen. Im Gegensatz zur Kartoffel, können Süßkartoffeln auch roh gegessen werden.

 

 

 

Panna-Cotta mit Mandarinen (vegan)

Panna-Cotta mat Mandarinnen

Mandarinnen Panna-Cotta

Zutaten für etwa 4 Personen:

Für die Panna cotta:

  • etwa 400 ml Kokosmilch
  • 1 Teelöffel Agar-Agarpulver
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 1/4 l Sojasahne
  • etwa 2 Esslöffel Agavensirup

Für den Belag:

  • etwa 200 g Mandarinen
  • 1-2 Orangen
  • 1 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1/4 Teelöffel Agar-Agarpulver

Außerdem:

  • etwas Vollrohrpuderzucker

 

Zubereitung:

  1. Für die Panna cotta die Kokosmilch in einem Topf mit Agar-Agarpulver anrühren.
  2. Die Prise Vollmeersalz hinzugeben und das Ganze während etwa 4 Minuten unter Rühren aufkochen.
  3. Etwas abkühlen lassen. Danach die Sojasahne mit dem Agavensirup einrühren.
  4. Die Panna cotta in kleine Gläser füllen und einige Stunden kalt stellen
  5. Für den Belag, die Mandarinen schälen und nach Wunsch filetieren. Beiseite stellen.
  6. Die Orangen auspressen und den Saft mit 1 Esslöffel Vollrohrzucker und 1/4 Teelöffel Agar-Agarpulver unter Rühren während etwa 3 Minuten köcheln lassen.
  7. Die Panna cotta-Gläser aus dem Kühlschrank nehmen und mit der Orangenmischung belegen und nochmals kalt stellen.
  8. Vor dem Servieren die Mandarinenspalten auf den Gläsern verteilen und mit etwas Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

      • Diese Panna cotta kann man natürlich auch mit anderen Obst- oder Beerensorten zubereiten. Schmeckt genau so lecker ;o)
    • Agar-Agarpulver zum Gelieren, soll man immer einige Minuten unter Rühren gut aufkochen lassen. Gelieren tut er erst beim Erkalten. Daher: keine Angst – ist sehr leicht mit Agar-Agar zu gelieren.

 

Produktbeschreibung:

Die Mandarinen sind kleine, handgerechte Zitrusfrüchte, die ein mildes Klima benötigen um die orange Farbe zu bekommen. Sie sind ein beliebter Vitaminlieferant in der kalten Jahreszeit und haben eine dickere Schale als Clementinen, somit lassen sie sich leichter schälen.

 

 

Gemüsepfanne mit Reisnudeln und Tofu (vegan)

Räisnuddele mat Geméis an Tofu

Gemüsepfanne mit Reisnudeln

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Esslöffel Ernuss- oder Sesamöl
  • 2 Zwiebeln
  • 400 g Naturtofu
  • 200 g grüne Bohnen
  • 400 g Reisnudeln
  • 200 g Champignons
  • Korianderpulver
  • Kreuzkümmel
  • 1 Esslöffel Chilipaste
  • 2 Esslöffel Shoyu oder Tamari

Außerdem:

  • einige Stängel frischen Thymian

 

Zubereitung:

  1. Für die Gemüsepfanne das Ernuss- oder Sesamöl in einem Wok oder großer Pfanne erhitzen.
  2. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln, danach in die Pfanne geben und etwa 1 Minute anbraten.
  3. Den Tofu abtropfen lassen, danach in große Würfel oder Scheiben schneiden.
  4. Die grünen Bohnen waschen, putzen und halbieren.
  5. Nun den Tofu mit den grünen Bohnen in die Pfanbe geben und etwa 3 Minuten anbraten, sodass der Tofu etwas Farbe annimmt.
  6. Als Nächstes die Reisnudeln zugeben und mithilfe einer Küchenzange im Wok oder in der Pfanne verteilen.
  7. Die Champignons putzen, feucht abwischen und in Scheiben schneiden.
  8. Diese mit dem Korianderpulver, Kreuzkümmel, Chilipaste, Shoyu oder Tamari hinzugeben und alles gut vermischen.
  9. Einige Minuten unter mehrmaligem Umrühren erhitzen.
  10. Zum Servieren die Nudeln in einen tiefen Teller geben und mit frischem Thymian belegen.

 

Meine Tipps:

      • In dieser Gemüsepfanne kann man jede Sorte von Gemüse verarbeiten, je nachdem welches Gemüse man zu Hause auf Vorrat hat.
    • Wer es schärfer mag, schnippelt eine rote Chilischote zu dem Gemüse

 

Produktbeschreibung:

Die Reisnudeln erhält man in verschiedenen Breiten. Sie werden aus Reismehl hergestellt und sind daher interessant für Leute mit einer Glutenallergie (Zöliaki). Ebenso sind sie eine gute Abwechslung zur „klassischen“ Nudel.

 

 

 

Vegane Pesto-Schnecken

Vegan Pesto-Rullen

Pesto Schnecken

Zutaten für etwa 20 Pesto-Schnecken:

Für das Pesto:

  • 50 g Pinienkerne
  • 50 g Walnüsse
  • 100 g frisches Basilikum
  • 1-2 Esslöffel Hefeflocken
  • 1 1/2 Teelöffel Zitronensaft
  • etwa 150 ml Olivenöl
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kräutersalz
  • grobes Vollmeersalz

Für die Blätterteigschnecken:

  • 1 Packung Blätterteig (vegan)

Außerdem:

  • Backpapier
  • etwas pflanzliche Milch zum Bestreichen

 

Zubereitung:

  1. Für das Pesto die Pinienkerne und Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Aus der Pfanne auf einem Teller abkühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Basilikumblätter von den Stielen zupfen und mit den Nüssen, den Hefeflocken, dem Zitronensaft und der Hälfte des Olivenöls pürieren. Das restliche Olivenöl nach und nach unterrühren. Das Ganze mit frisch gemahlenem Pfeffer und gegebenenfalls noch mit etwas Kräutersalz abschmecken.
  3. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
  4. Den Blätterteig ausrollen, mit dem Pesto bestreichen und locker aufrollen. Danach in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden und auf das Backblech legen.
  5. Diese nun etwa 15 Minuten bei 180 Grad C in der Backofenmitte backen.

 

Meine Tipps:

      • Roten Pesto erhält man mit getrockneten Tomaten. Dafür verwendet man anstelle vom Basilikum die gleiche Menge getrocknete Tomaten und die Walnüsse werden durch Mandeln ersetzt.
    • Anstelle vom Basilikum kann man das Pesto auch mit anderen Kräutern zubereiten, z.B. Bärlauch, Sauerampfer, Ruccola, Petersilie, Kürbiskernen, Koriander …

 

 

Produktbeschreibung:

Der Name Pesto stammt vom italienischem „ pestare“ und heißt „zerstampfen“. Das Pesto ist eine pastose, ungekochte Sauce, die meist zu Nudeln serviert wird. Das traditionelle Pestorezept besteht aus Basilikum, Pinienkernen, Knoblauch und Olivenöl sowie geriebenem Parmesan oder Pecorino. Außer grobem Salz wird kein Gewürz beigemengt.

 

 

 

 

Zimt-Apfeltaschen auf Vanillesauce (vegan)

Kanéil-Äppeltäschen op enger Vanillszooss

Zimt Apfeltasche

Zutaten für etwa 6 Apfeltaschen:

  • 1 Packung Blätterteig (vegan)
  • 2 Äpfel
  • etwa 6 Esslöffel Marmelade
  • Zimtpulver
  • Vollrohrzucker
  • etwa 100 g gehackte und geröstete Nüsse
  • etwas pflanzliche Milch

Für die Vanillesauce:

  • etwa 500 ml Hafer- oder Mandelmilch
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • etwas gemahlene Vanillepulver

Außerdem:

  • Backpapier

Zubereitung:

  1. Für die Apfeltaschen den Blätterteig in etwa 12 x 12 cm große Quadrate schneiden.
  2. Die Äpfel waschen, vierteln, entkernen und in Scheiben schneiden.
  3. 1 Esslöffel Marmelade mittig auf jedes Quadrat setzen und jeweils ein Viertel von den geschnittenen Äpfel daraufsetzen, mit einer großen Prise Zimtpulver, Vollrohrzucker und einigen gehackten Nüssen bestreuen.
  4. Die Teigecken mit etwas Wasser befeuchten und zwei gegenüberliegende Ecken einschlagen. Danach die anderen zwei Ecken darüberschlagen und andrücken.
  5. Die Taschen mit pflanzlicher Milch bestreichen und mit einer Prise Vollrohrzucker bestreuen.
  6. Die- Apfeltaschen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und im Backofen etwa 20 Minuten bei 190 Grad goldbraun backen.
  7. Für die Vanillesauce das Vanillepuddingpulver mit der Hafer- oder Mandelmilch anrühren, aufkochen und zum Schluss etwas gemahlene Vanille unterrühren.
  8. Zum Servieren auf einen flachen Teller etwas Vanillesauce geben, eine Apfeltasche in die Sauce setzen und mit etwas Zimtpulver und Vollrohrzucker bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Die Blätterteigtaschen kann man je nach Saison auch mit anderem Obst füllen, z.B. Birnen, Pfirsiche, Zwetschgen usw.
      • Wer es noch süßer mag, kann noch je 1 Esslöffel Rosinen auf jedes Blätterteigquadrat geben.
    • Für die Marmelade, kann man jede Sorte verwenden, je nachdem was man zu Hause auf Vorrat hat. Diesmal habe ich Feigenmarmelade verwendet, weil, wie ich finde, der Feigengeschmack hervorragend zu den Äpfeln passt.

 

Produktbeschreibung:

Der Apfel sollte, ganz besonders in der Erntezeit im Herbst, täglich auf dem Speiseplan stehen, denn er enthält viele Vitamine und Spurenelemente. Dabei besteht er aus zu 85 Prozent aus Wasser ist gut zu den Zähnen und dem Darm und liefert durch den Trauben- und Fruchtzucker schnelle Energie.

 

 

Lasagne Bolognese (vegan)

Lasagne Bolognese

Vegane Lasagne Bolognese

Zutaten für 4 Personen:

Für die Bolognese:

  • 120 g Sojagranulat
  • 2 große Zwiebeln
  • etwa 400 g Möhren
  • Rapsöl
  • 3 Esslöffel Sojasauce
  • 4 Esslöffel Tomatenmark
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Vollrohrzucker
  • Thymian
  • Oregano
  • 600 g Tomatenpassata
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Rotwein
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Béchamelsauce:

  • 60 g Cashewnüsse
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Esslöffel Alsan
  • 30 g Mehl
  • 300 ml Sojamilch
  • 3 Esslöffel Hefeflocken
  • 1 Teelöffel Vollmeersalz

Außerdem:

  • 1 Packung Lasagneblätter
  • 1/2 Bund frische Petersilie
  • Fett zum Einfetten der Auflaufform

 

Zubereitung:

  1. Für die Lasagne das Sojagranulat in etwa 150 ml kochendem Wasser während etwa 15 Minuten einweichen.
  2. In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und beides würfeln.
  3. Das Öl in eine Pfanne geben, erhitzen und das abgetropfte Sojahack bei hoher Hitze unter Rühren scharf anbraten. Anschließend mit Sojasauce ablöschen, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
  4. Das übrige Ol in die Pfanne geben und die Gemüsewürfel 2 Minuten bei mittlerer Hitze anrösten. Das Tomatenmark hinzufügen. Herd auf niedrige Hitze stellen und 2 Minuten karamellisieren lassen.
  5. Den Knoblauch fein hacken und zusammen mit dem Sojahack, braunem Zucker und den Kräutern unterrühren. Mit Tomatenpassata, Gemüsebrühe und Rotwein ablöschen und mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken.
  6. Die Sauce bei niedriger Hitze und mit Deckel etwa 20 Minuten köcheln lasssen, ab und zu umrühren. Bei  Bedarf mit etwas Flüssigkeit aufrühen. Den Backofen erhitzen.
  7. Für die Béchamelsauce die Cashewnüsse fein mahlen.
  8. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  9. Den Alsan schmelzen lassen und nach und nach unter Rühren das Mehl hinzufügen. Unter ständigem Rühren 1 Minute rösten. Die Sojamilch mit den gemahlenen Cashewnüssen, dem feingehackten Knoblauch, den Hefeflocken und 100 ml Wasser fein pürierern und die Mehlschwitze damit ablöschen. Kurz aufkochen und anschließend 5 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Anschließend salzen, vom Herd nehmen und beiseite stellen.
  10. Eine Auflaufform mit etwas Olivenöl einpinseln. Anschließend nacheinander Bolognesesauce, Béchamel und Nudelplatten übereinanderschichten, mit einer Schicht Bechamel abschließen.
  11. Während etwa 40 Minuten bei 180 Grad backen.
  12. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken. Diese vor dem Servieren über die Lasagne streuen.

 

Meine Tipps:

      • Die Bolognese schmeckt herber, wenn man sie mit kleingewürfelten Möhren und Sellerie zubereitet.
      • Mit gekochten Spaghettis oder Linguine schmeckt diese Bolognese auch lecker.

 

Produktbeschreibung:

Das Sojagranulat wird auch noch Sojafleisch genannt. Von diesem Sojafleisch wird das Eiweiß aus der Sojabohne isoliert, entfettet und unter hohem Druck und manchmal auch Wärmezugabe strukturiert. Das Ergebnis ist texturiertes Sojaprotein (textured vegetable protein), kurz TVP. Es schmeckt neutral und hat eine fleischähnliche, faserige Konsistenz. Sojagranulat gibt es als lang haltbares Trockenprodukt in vielerlei Form und muss zur Weiterverarbeitung nur in Wasser eingeweicht werden. Es eignet sich hervorragend für vegetarische Burger, Steaks, Gemüsefüllungen usw.

 

Möhrensalat spezial (vegan)

Wuerzelszalot speziell

Möhrensalat

 

Zutaten für 4 Personen:

  • etwa 1 kg Möhren
  • grobes Vollmeersalz
  • 3 Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 Esslöffel Sesamöl
  • 1 Esslöffel Vollrohrzucker
  • Ingwerpulver
  • Korianderpulver
  • Zimtpulver
  • Paprikapulver
  • Kreuzkümmel
  • 2 Esslöffel Weissweinessig
  • abgeriebene Schale 1/2 Zitrone
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • etwa 125 g Sojajoghurt
  • einige Stängel frische Petersilie

 

Zubereitung:

  1. Für den Möhrensalat die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in etwa 1 cm dicke Scheiben hobeln. Diese in einen Topf geben und mit gesalzenem Wasser bedecken. Das Ganze zum Kochen bringen und ungefähr 10 Minuten, noch knackig, köcheln lassen. Danach in einem Sieb abgießen und abtropfen lassen.
  2. Die Schalotten schälen und fein hacken.
  3. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und ebenfalls fein hacken.
  4. Das Sesamöl in einer großen Pfanne erhitzen und die gehackten Schalotten darin leicht anbräunen.
  5. Zuerst die gegarten Möhren, dann 1 Esslöffel Vollrohrzucker, den gehackten Knoblauch, den   Ingwer-, Koriander-, Zimt- und Paprikapulver, den Kreuzkümmel, Weissweinessig und die abgeriebene Zitronenschale hinzufügen. Alles einmal umrühren und vom Herd nehmen.
  6. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  7. Zum Servieren den Möhrensalat in Portionsschälchen anrichten, jeweils einen Klecks Sojajoghurt obenauf setzen, mit etwas Olivenöl beträufeln und mit gehackter Petersilie bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Wer es scharf mag, kann 2 grüne Chilischoten fein geschnippelt unter den Salat mischen.
      • Korianderliebhaber streuen zum Schluss einige feingehackte Blättchen anstelle der Petersilie über den Möhrensalat.
    • Schön bunt sieht dieser Salat mit mehrfarbigen Möhrensorten aus.

 

Produktbeschreibung:

Die Möhren kann man bei uns das ganze Jahr über frisch kaufen. Dies ist sicher ein Grund für eine fast nicht mehr überschaubaren Anzahl von Rezepten von Eintöpfen, Gemüsen, Salaten, Säften und Desserts. Dazu gehört die Möhre zu den Gemüsesorten mit sehr hohem Karotinanteil, das zusammen mit Fett vom Körper aufgenommen wird.

 

Olivenbrot mit schwarzen Oliven (lacto-vegetarisch) und mit grünen Oliven (vegan)

Olivenbrout – eemol mat schwaarzen an eemol mat gréngen Oliven

Olivenbrote

Zutaten für jeweils 1 Kastenform:

Für das Olivenbrot mit schwarzen Oliven:

  • ewa 100 g schwarze Oliven
  • etwa 100 g getrocknete Tomaten
  • etwa 50 g Feta-Käse
  • 500 g Dinkelmehl (80 %)
  • knapp 1/2 l Wasser
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 Teelöffel Vollrohrzucker
  • Herbes de Provence
  • Vollmeersalz
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für das Olivenbrot mit grünen Oliven:

  • etwa 200 g grüne Oliven
  • etwa 100 g gehackte Haselnüsse
  • 500 g Dinkelmehl (80 %)
  • Vollmeersalz
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 Teelöffel Vollrohrzucker
  • Thymian
  • Rosmarin
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • Fett zum Einfetten der Kastenformen
  • grobes Meersalz

 

Zubereitung:

  1. Für das Olivenbrot mit schwarzen Oliven, die Oliven entsteinen und klein schneiden.
  2. Die getrockneten Tomaten ebenfalls klein schneiden.
  3. Den Feta-Käse zerbröseln.
  4. Das Dinkelmehl in eine Backschüssel geben.
  5. Etwas Wasser lauwarm erhitzen. Darin die frische Hefe auflösen. Diese zu dem Dinkelmehl in die Backschüssel geben und mit dem Vollrohrzucker zu einem Vorteig verrühren. Während etwa 10 Minuten aufgehen lassen.
  6. Danach mit dem restlichem Wasser und dem Vollmeersalz zu einem glatten Teig verkneten. Die zubereiteten Oliven, mit den Tomaten, dem Feta-Käse, den Kräutern und dem Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer untermischen.
  7. Eine Kastenform einfetten und den Teig in die Form geben. Den Teig noch einmal 30 Minuten aufgehen lassen.
  8. Vor dem Backen noch mit etwas grobem Meersalz bestreuen und bei 180 Grad etwa 30 Minuten backen.
  9. Für das Olivenbrot mit grünen Oliven, die Oliven entsteinen und klein schneiden.
  10. Die Haselnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  11. Das Dinkelmehl in eine Backschüssel geben.
  12. Etwas Wasser lauwarm erhitzen. Darin die frische Hefe auflösen. Diese zu dem Dinkelmehl in die Backschüssel geben und mit dem Vollrohrzucker zu einem Vorteig verrühren. Während etwa 10 Minuten aufgehen lassen.
  13. Danach mit dem restlichen Wasser und dem Vollmeersalz zu einem glatten Teig verkneten. Die zubereiteten Oliven mit den gehackten und gerösteten Haselnüssen, dem Thymian und Rosmarin, dem Kräutersalz und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer untermischen.
  14. Eine Kastenform einfetten und den Teig in die Form geben. Den Teig noch einmal 30 Minuten aufgehen lassen.
  15. Vor dem Backen noch mit etwas grobem Meersalz bestreuen und bei 180 Grad etwa 30 Minuten backen.

 

Meine Tipps:

    • Den Teig kann man auch zu einem Brotlaib formen oder in kleine Muffinsförmchen geben und backen. Diese eingefroren, hat man immer ein leckeres Apéritifhäppchen, wenn unerwartet Freunde einen mit einem Überaschungsbesuch überfallen ;o).

 

Produktbeschreibung:

Grüne und schwarze Oliven unterscheiden sich nicht allein durch ihre Sorte oder Herkunft, sondern durch ihren Reifegrad. Grüne Oliven werden früher geerntet, die schwarzen Früchte sind hingegen voll ausgereift. Roh sind Oliven allerdings aufgrund ihrer Bitterstoffe nicht zu genießen und werden daher meist in Öl oder Salzlake eingelegt verzehrt.

 

 

Seitan-Geschnetzeltes mit Basmatireis (vegan)

Seitan-Geschnätzeltes mat Basmatiräis

Seitangeschnetzeltes mit Basmatireis

Zutaten für etwa 4-6 Portionen:

Für das Seitan-Geschnetzeltes:

  • 250 g Seitan
  • 4 Esslöffel Sesamöl
  • 1 Esslöffel Tamari oder Shoyu
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 100 g Shiitake-Pilze
  • 100 g Champignons
  • 5 Gewürzgurken
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 Teelöffel Wildpfeilwurzelmehl
  • etwa 350 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Hafersahne
  • 1 Esslöffel Senf
  • 2 Teelöffel Ahornsirup
  • Saft von 1/2 Zitrone

Für den Basmatireis:

  • etwa 200 g Vollkorn-Basmatireis
  • gut 1/2 l Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Für das Seitan-Geschnetzeltes den Seitan in Streifen schneiden und in 2 Esslöffel Sesamöl von allen Seiten anbraten. Danach mit Tamari oder Shoyu, Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Paprikapulver würzen und beiseite stellen.
  2. Die Zwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden.
  3. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  4. Die Shiitake-Pilze und Champignons putzen und in Scheiben schneiden.
  5. 2 Esslöffel Sesamöl in der Pfanne erhitzen und die zubereiteten Zwiebeln, Knoblauch und Pilze darin anbraten.
  6. Tomatenmark dazugeben und kurz anrösten, das Wildpfeilwurzelmehl darüberstäuben und kurz anschwitzen. Mit der Gemüsebrühe nach und nach ablöschen und aufkochen lassen. Die Hafersahne und den Senf einrühren.
  7. Die Gewürzgurken und den Seitan in die Sauce geben. Bei schwacher Hitze die Sauce etwas einkochen lassen und mit Ahronsirup, Zitronensaft, Kräutersalz und Pfeffer abschmecken.
  8. Den Reis mit der Gemüsebrühe während etwa 20 Minuten köcheln lassen, zum Schluss mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  9. Zum Servieren den Reis in einen tiefen Teller geben und in die Mitte das Seitan-Geschnetzeltes geben.

 

Meine Tipps:

    • Wer kein Seitan-Liebhaber ist, kann dieses Gericht auch mit Natur- oder Räuchertofu zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Der Seitan ist eine beliebte rein pflanzliche Produkt, das deutlich reicher an Eiweiss und ärmer an Fett ist als Tofu. Seitan eigenet sich gut für eine gesunde und vollwertige Ernährung, daneben hat es einen geringen Fettgehalt und ist fast cholesterinfrei.