Schlagwort-Archive: vegan

Fenchel mit frischen Feigen in Papierfolie gebacken (vegan)

Fenschel mat frësche Figen a Pobeier gebak

Zutaten für 4 Portionen:

  • 4 kleine Fenchelknollen
  • 4 Feigen
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • einige Kardamomkörner
  • Olivenöl
  • 60 g Ziegenkäse

Außerdem:

  • 4 Blatt Pergament- oder Backpapier
  • etwas Olivenöl zum Bestreichen

Zubereitung:

  1. Die Fenchelknollen waschen, halbieren, putzen und Strunk herausschneiden. Die Fenchelhälften danach etwa 15 Minuten dünsten.
  2. In der Zwischenzeit das Papier zurecht schneiden (etwa 30 x 30 cm).
  3. Die Feigen waschen und vierteln.
  4. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und beides in feine Streifen schneiden.
  5. Die Chilischote waschen, längs halbieren, putzen, waschen und feine Streifen schneiden.
  6. Die Kardamomkörner in einem Mörser aus den Schoten lösen.
  7. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen. Die zubereiteten Zwiebeln und den Knoblauch, den Chili und die Kardamomkörner dazugeben und während etwa 5 Minuten anschwitzen. Die Pfanne vom Herd nehmen.
  8. Den Ziegenkäse zerbröckeln und in die Pfanne geben. Zum Schluss das Ganze mit etwas Kräutersalz und wenig frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Gut durchmischen.
  9. Nun das Papier mit etwas Olivenöl bestreichen.Auf jedes Blatt Pergament eine Fenchelhälfte setzen, die Feigen-Käsemischung daraufgeben. Die Seiten des Pergamentspapier darüber zu einem Päckchen mit Faden verschließen und im Backofen bei 180 Grad C etwa 15 Minuten backen.

 

Meine Tipps:

    • • Wird Kardamom erhitzt, ist es besser Kardamomkapseln zu verwenden, denn das Kardamompulver raucht schnell aus und schmeckt danach leicht bitter.
    • • Wer Ziegenkäse nicht mag, verwendet Feta- oder Mozzarella-Käse.
    • • Außerhalb der Feigensaison, schmeckt dieses Gericht auch sehr lecker mit getrockneten Feigen oder anderen getrockneten Obstsorten.

 

Produktbeschreibung:

Die Fenchelknolle bringe ich regelmäßig in unsere Kochkursen auf den Speiseplan. Denn die Verwendung des Fenchels ist vielen ein Rätsel. Welche Teile der Knolle kann man essen und welche schneidet man ab? Die Teilnehmer/innen sind immer wieder erstaunt, dass die Fenchelknolle so vielfältig nutzbar ist. Daneben ist der Fenchel auch sehr gesund. Das starke Fenchelaroma ist übrigens das Ergebnis eines hohen Gehaltes an ätherischen Ölen, die zu einem maßgeblichen Teil für die gesundheitlichen Heileigenschaften des Fenchels verantwortlich ist. Sie unterstützen die Verdauung, wirken entzündungshemmend und stärken den Magen. Der Fenchel liefert überdies reichlich Vitalstoffe.

 

Die Feige schmeckt nicht nur köstlich, sondern ist auch noch sehr gesund. Die Früchten enthalten mit ihren vielen kleinen Kernen, verdauungsfördernde Ballaststoffen, auch verschiedene Vitamine sowie wichtige Mineralstoffe. Die Feigen haben wenig Säure und sind ein Segen für die Verdauung.  Beim Kauf sollten die Feigen weich, aber äußerlich unbeschädigt und nicht matschig sein. Die druckempfindlichen und schnell verderblichen Früchte können maximal zwei bis drei Tage gelagert werden.

 

 

Schokomousse vegan

Vegan Schokelasmousse

Zutaten für 4-6 Portionen:

  • etwa 80 g Alsan
  • knapp ¼ l Mandel- oder Hafermilch
  • 2 Esslöffel Agavendicksaft
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • etwa 300 g Seidentofu
  • 200 g Zartbitterschokolade

Außerdem:

  • 2 Esslöffel geröstete und gemahlene Mandeln
  • einige Mandelkerne

Zubereitung:

  1. Für die Schokomousse, den Alsan leicht erhitzen und in die Mandel- oder Hafermilch einrühren, bis sie sich aufgelöst hat.
  2. Den Agavendicksaft, Vanillezucker und Seidentofu dazugeben und alles mit dem Handmixer glatt rühren.
  3. Die Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und anschließend unter die Milchmasse unterheben.
  4. Die Schokomousse in kleine Gläser einfüllen und für etwa 1 Stunde kühl stellen.
  5. Vor dem Servieren die gerösteten und gemahlenen Mandeln über die Schokomousse streuen und mit den ganzen Mandelkerne garnieren.

 

Meine Tipps:

    • • Dieses Dessert läßt sich gut im Voraus zubereiten, d.h. gegebenenfalls am Vortag zubereiten und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
    • • Wer keinen Agavendicksaft vorrätig hat, kann die Schokomousse auch mit Vollrohrzucker zubereiten. Jedoch reichen dann schon 50 g davon. Agavendicksaft süßt stärker.

 

Produktbeschreibung:

Beim Seidentofu ist die Herstellung anders als bei her herkömmlichen Tofuproduktion. Hier wird in die kalte Sojamilch ein Gerinnungsmittel beigemengt und aufgrund der niedrigen Temperatur wird der Gerinnungsprozess zunächst noch nicht eingeleitet. Das Ganze aus Sojamilch und Gerinnungsmittel wird in Gläser abgefüllt und pasteurisiert. Bei der Erhitzung während der Pasteurisierung wird der Gerinnungsprozess schonend in Gang gesetzt. Durch seinen wenig ausgeprägten Sojageschmack eignet sich der Seidentofu sehr gut für Desserts und Saucen.

 

Rot-grüner Rucolasalat (vegan)

Roud-greng Rucolazalot

 

Zutaten für etwa 6 Personen:

Für den Salat:

  • 1 Salatgurke
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 rote Chilischote
  • 200 g Kirschtomaten
  • etwa 100 g Rucola-Salat

Für die Vinaigrette:

  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel Balsamicoessig
  • 1 Esslöffel Sherryessig
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Herbes de Provence

Außerdem:

  • einige Stängel frische Petersilie und Basilikum

Zubereitung:

  1. Für den Salat, die Salatgurke waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Die rote Paprikaschote waschen, putzen, entkernen und in Streifen schneiden.
  3. Die rote Chilischote waschen, entkernen und in sehr dünne Streifchen schneiden.
  4. Die Kirschtomaten waschen und vierteln.
  5. Den Rucolasalat putzen, waschen und trockenschleudern.
  6. Für die Vinaigrette, die rote Zwiebel schälen und fein würfeln.
  7. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  8. Das Olivenöl mit dem Balsamico- und Sherryessig, der fein gewürfelten roten Zwiebel, dem feingehacktem Knoblauch, dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, dem Paprika-, Chilipulver und den Herbes de Provence-Kräuter vermischen.
  9. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken.
  10. Den Basilikum feucht abwischen und in feine Streifen schneiden.
  11. Jetzt das zubereitete Gemüse mit der Vinaigrette vermischen. Zum Schluss den Rucola-Salat mit der gehackten Petersilie und den Basilikumstreifen untermischen.

 

Meine Tipps:

• Anstelle der Salatgurke, kann man im Sommer diesen Salat mit kleingewürfelten Zucchinis zubereiten

 

Produktbeschreibung:

Rucola oder Rauke gehört zu den Kreuzblütengewächsen und enthält viele gesunde Inhaltsstoffe. Vorallem der hohe Gehalt an Bitterstoffen und Senfölen sind hervorzuheben. Sie verleihen der Würz- und Salatpflanze ihre typische Schärfe und nussige Note. Rucola hat von Mai bis Oktober Saison und wird mehrmals geerntet. Zwar wird er inzwischen ganzjährig angeboten, dabei handelt es sich jedoch meistens um Ware aus dem Gewächshaus.

Die Salatgurke oder Gartengurke gehört zum Kürbisgewächs und wird weltweit angebaut. Sie besteht etwa zu 90 % aus Wasser und kann sowohl geschält als auch ungeschält gegessen werden. Für bestimmte Gerichte ist es besser die Kerne zu entfernen, da diese das meiste Wasser enthalten und somit das Gericht verwässern.

Zucchini-Möhrensuppe mit Kräutern (vegan)

Courgette-Muertenzopp mat Kraider

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 große Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • etwa 400 g Zucchini
  • etwa 300 g Möhren
  • 20 g Alsan (Pflanzenmargarine)
  • 3 Esslöffel trockener Weisswein
  • ¾ l Wasser
  • 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 20 g Alsan
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • einige Stängel frische Kräuter

Zubereitung:

  1. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein würfeln.
  2. Die Zucchini waschen, putzen und würfeln.
  3. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in Würfel schneiden.
  4. Den Alsan in einem Topf erhitzen, die Zwiebeln, den Knoblauch sowie die Zucchini- und Möhrenwürfel hinzugeben und unter ständigem Rühren anbraten.
  5. Die Mischung mit dem Weisswein ablöschen und bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten dünsten.
  6. Das Wasser zum Kochen bringen, die gekörnte Gemüsebrühe unterrühren und zu der Zwiebel-Zucchini-Möhren-Mischung gießen. Weitere 5 Minuten dünsten, pürieren, dann mit dem Kräutersalz und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  7. Die Kräuter waschen, trocknen, abzupfen, fein hacken und in die Suppe geben.
  8. Zum Servieren, die Suppe in tiefe Teller oder Schüsseln geben und evtl. noch mit einigen frischen Kräutern garnieren.

 

Meine Tipps:

    • • Wenn Kinder mitessen, dann den Weisswein durch Gemüsebrühe ersetzen.
    • • Die Zucchinis ersetzt durch Brokkoli, schmeckt diese Suppe auch hervorragend.

 

Produktbeschreibung:

Die Zucchini wird meist als grünweißgeprenkeltes, vitaminreiches Gemüse in allen südländischen Küchen benutzt. Klein und frisch sind die Zucchnis am besten. Dieses Rezept ist eher gedacht, wann man eine Zucchinischwemme hat oder eine Frucht länger auf Vorrat übrig blieb. Die Zucchinis haben wenig Eigengeschmack, dadurch müssen sie immer durch Zusatzmittel unterstützt werden, so wie in unserem Rezept mit vielen frischen Kräutern.

 

Roter Linsensalat mit Süßkartoffeln (vegan)

Rout Lënsenzalot mat Séissgromperen

Zutaten für etwa 6-8 Personen:

  • etwa 400 g Süßkartoffeln
  • Sesamöl
  • etwa 200 g rote Linsen
  • 2 rote Zwiebeln
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Chilipulver

Für das Dressing:

  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 2 Esslöffel Walnussöl
  • 3 Esslöffel weisser Balsamico-Essig
  • 2 Esslöffel Sherryessig
  • 1 Esslöffel mittelscharfer Senf
  • etwa 120 g Sojajoghurt
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Dillspitzen
  • Korianderpulver
  • Ingwerpulver

Außerdem:

  • etwa 30 g Mandeln
  • etwa 30 g Haselnüsse
  • einige Stängel frischen Thymian

 

Zubereitung:

  1. Für den roten Linsensalat die Süßkartoffeln waschen, putzen, evtl. schälen und in der Länge halbieren. Die Hälften in dünne Scheiben schneiden.
  2. In einer flachen Pfanne die Süßkartoffelscheiben in Sesamöl etwa 5 Minuten anbraten. Dabei gelegentlich wenden.
  3. Die roten Linsen hinzugeben, die Gemüsebrühe angießen und das Ganze zugedeckt einige Minuten gar dünsten.
  4. Die roten Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden und zu den Linsen und Süßkartoffeln geben.
  5. Die Mischung mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, etwas Chilipulver würzen und in eine Salatschüssel umfüllen.
  6. Für das Dressing das Sesam- und Walnussöl mit dem weißen Balsamico- und Sherryessig vermischen. Den Senf und -Sojajoghurt unterrühren und mit Kräutersalz, schwarzem Pfeffer, Dillspitzen, Koriander- und Ingwerpulver würzen.
  7. Das Dressing über die Linsen und Süßkartoffeln geben und gut vermengen.
  8. Die Mandeln mit den Haselnüssen grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten.
  9. Vor dem Servieren die gerösteten Nüsse über den Salat streuen und mit frischem Thymian garnieren.

 

Meine Tipps:

    • • Dieses Rezept kann man auch anstelle von roten Linsen mit einer Linsenmischung zubereiten. Diese dann aber vorher gar köcheln lassen ehe man sie zu den Süßkartoffeln in die Pfanne gibt.
    • • Anstatt rote Zwiebeln, schmecken einige Frühlingszwiebeln auch sehr lecker in diesem Salat.
    • • Den Salat kann man gut im Voraus zubereiten.

Produktbeschreibung:

Die Süßkartoffel gehört zu den Wurzelpflanzen und erlebte in den letzten Jahren bei uns einen echten Durchbruch. Was verständlich ist, denn sie ist vielseitig einsetzbar und schmeckt pikant, z.B. als Suppe, Pürree, Salat, Auflauf usw. oder süß, z.B. als Cupcakes, Crèmes usw. einfach gut.

 

 

Zucchini-Rote Zwiebel-Quiche (vegan)

Gourgetten- Roud Zwiwwel-Quiche

Zutaten für eine Springform von 26 cm Ø:

Für den Boden:

  • etwa 200 g Dinkelmehl (80 %)
  • 20 g Roggenmehl
  • 30 g Buchweizenmehl
  • Vollmeersalz
  • 1 gehäufter Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • etwa 40 g Haselnüsse
  • etwa 4-5 Esslöffel Olivenöl
  • knapp 1/4 l Wasser

Für den Belag:

  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 2-3 rote Zwiebeln
  • einige Stängel frische Kräuter, z.B. Petersilie, Thymian, Rosmarin, Estragon ….
  • 100 g Cashewnüsse
  • 2 Esslöffel Hefeflocken
  • Kräutersalz
  • 2 Teelöffel Apfelessig
  • etwa 1/8 l Wasser

Außerdem:

  • evtl. ein Bogen Backpapier
  • einige frische Salbeiblätter

Zubereitung:

  1. Für den Quicheboden, das Dinkel-, Roggen- und Buchweizenmehl mit Vollmeersalz und dem Weinsteinbackpulver mischen.
  2. Die Haselnüsse fein hacken.
  3. Mit dem Olivenöl und nach und nach mit dem Wasser zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  4. Die Springform einfetten oder mit Backpapier belegen, den Teig hineindrücken, dabei einen Rand formen. Den Boden mit einer Gabel einstechen und in der Backofenmitte etwa 8 Minuten vorbacken, danach aus dem Ofen nehmen und beiseite stellen.
  5. Für den Belag die Zucchini waschen, putzen und in fingerdicke Scheiben schneiden.
  6. Die roten Zwiebeln schälen, halbieren und ebenfalls in Scheiben schneiden.
  7. Die frischen Kräuter waschen, trockenschleudern und von den Stielen zupfen, gebenenfalls hacken.
  8. Für den Guß die Cashewnüsse mit den Hefeflocken, dem Kräutersalz, dem Apfelessig und etwa 1/8 l Wasser vermischen. Zum Schluss die frischen Kräuter unterrühren.
  9. Diesen Guß nun auf den vorgebackenen Boden gießen. Die Zucchini- und Roten Zwiebelscheiben abwechselnd auf den Boden legen.
  10. Zum Schluss etwas Kräutersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer auf den Belag geben.
  11. Die Quiche in der Backofenmitte bei 190 Grad C etwa 30 bis 35 Minuten backen.
  12. Vor dem Servieren mit einigen frischen Salbeiblättern belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von den 3 verschiedenen Mehlsorten, kann man natürlich auch auf nur eine Mehlsorte zurückgreifen. Persönlich verarbeite ich sehr gerne, verschiedene Sorten. Wie in diesem Rezept gibt das Roggen- und Buchweizenmehl dem Quicheboden eine herbere Note, was ich finde, sehr gut zu diesem Rezept passt. Aber ist nur ein Vorschlag, den ich gerne weiterleite ;o)
    • • Wer keine roten Zwiebeln auf Vorrat hat, kann auch auf weiße Zwiebeln zurückgreifen.
    • • Das gleiche Rezept mit vorgedünsteten Möhrenscheiben schmeckt auch sehr lecker.
    • • Den Teig in kleine Pieförmchen geben und weiter wie oben beschrieben verfahren, erhält man pikante Häppchen die man seinen Freunden beim Apéritif servieren kann.

 

Produktbeschreibung:

Die Rote Zwiebeln bieten in vielerlei Hinsicht gesundheitliche Vorteile, die vorallem in den äußeren Schichten der roten Zwiebel stecken. Ebenfalls sind sie ein ausgezeichnetes Würzmittel und lassen sich gut in einer Vielzahl von Speisen verarbeiten. Ob gedünstet, gebraten, gegrillt, gebacken oder roh, die roten Zwiebeln schmecken immer.

Apfelrotkohl im Kartoffelpüreebett (vegan)

Äppel-Roude Kaabes am Gromperebett

Zutaten für etwa 6 Personen:

Für den Rotkohl:

  • etwa 150 g getrocknete Pflaumen
  • etwa 1 kg Rotkohl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • 3 Nelken
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Äpfel
  • etwa 200 ml Wasser
  • 1/2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 1 Esslöffel Apfelessig
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas Kümmel

Für das Kartoffelpüree:

  • etwa 700 g Kartoffeln (mehlige Sorte)
  • etwa 200 ml Hafermilch
  • 40 g Alsan
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Sojamehl
  • Majoran
  • frisch geriebene Muskatnuss

Außerdem:

  • 1 Apfel

Zubereitung:

  1. Für den Rotkohl die getrockneten Pflaumen kleinschneiden, knapp mit Wasser bedecken und etwa 1 Stunde einweichen.
  2. Für das Kartoffelpüree die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben und mit der Schale kochen.
  3. In der Zwischenzeit den Rotkohl putzen, waschen, den Strunk entfernen und den Kohl in feine Streifen hobeln oder schneiden.
  4. Die Zwiebel schälen und fein würfeln.
  5. Etwas Rapsöl erhitzen, die feingewürfelte Zwiebel darin glasig dünsten und die Rotkohlstreifen hinzugeben.
  6. Die eingeweichten Pflaumenstückchen abseihen und zu dem Rotkohl geben. Ebenso die Nelken und 1 Lorbeerblatt.
  7. Die Äpfel waschen, entkernen, in Scheiben schneiden und ebenfalls zu dem Rotkohl geben.
  8. Das Wasser für die Brühe zum Kochen bringen, die gekörnte Gemüsebrühe hineinrühren und diese nun mit dem Apfelessig zu dem Rotklohl geben. Das Ganze gut umrühren und bei kleinster Hitze etwa 20-30 Minuten köcheln lassen.
  9. Die gegarten Kartoffeln werden gepellt. 1 Kartoffel beiseite legen, die restlichen Kartoffeln werden durchgestampft.
  10. Die Hafermilch mit dem Alsan, dem Kräutersalz und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer erhitzen und dann in das Kartoffelpüree hineinrühren.
  11. Die Knoblauchzehen schälen, den Mittelkeim entfernen und die Knoblauchzehen fein hacken. Diese mit dem Sojamehl, dem Majoran, der frisch geriebenen Muskatnuss  in das Kartoffelpüree geben und alles gut vermischen.
  12. In der Zwischenzeit ist der Rotkohl gar. Das Lorbeerblatt und die Nelken herausnehmen und mit dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und dem Kümmel würzen.
  13. Zum Servieren den Apfel waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in dünne Scheiben schneiden. Diese mit etwas Zitronensaft beträufeln. Nun das Kartoffelpüree in einen tiefen Teller geben. Den Rotkohl in die Mitte setzen, mit den Apfelschnitzen belegen. Die beiseite gelegte Kartoffel in Scheiben schneiden und um den Rotkohl setzen. Zum Schluss etwas Rotkohl über das Gericht verteilen.

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von Rotkohl kann man auch andere Kohlarten verwenden.
    • • Den Apfel durch Birnen ersetzt, schmeckt auch lecker ;o).
    • • Dies ist ein einfaches und typisches Herbst-/Wintergericht. Zu diesen Jahreszeiten soll man wegen vielen gesunden Inhaltsstoffen, regelmäßig auf Kohlsorten zurückgreifen,

 

Produktbeschreibung:

Rotkohl, Rotkraut oder Blaukraut erhält durch einen Schuss Essig seine schöne Farbe, denn die eigentliche blaue Farbe verwandelt sich durch die Säure in Rot um. Wie schon bei den Tipps erwähnt, gehört der mild-süssliche Geschmack des Rotkohls zur Herbst- und Winterzeit dazu. Rotkohl kann gedünstet oder roh serviert werden. Rotkohl ist ein besonders wertvoller Lieferant vieler Vitamine und Mineralstoffe. Beim Kauf von Rotkohl soll man darauf achten, dass die Blätter schön knackig und fest sind. Man soll auch den Drucktest machen, um die Qualität zu prüfen, denn fühlt sich der Kopfkohl fest an, stimmt die Frische. Weitere Qualitätsmerkmale sind eine satte Farbe, fest und weitgehend geschlossene Köpfe und glänzende Blätter.

 

Kartoffel-Tofu-Topf oder Fränks Leibgericht (vegan)

Gromperen-Tofu-Eintopf oder dem Fränk säin Iessfavorit 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 1 große Zwiebel
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • 1 kg Kartoffeln
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 300 g grüne Erbsen
  • 500 g Naturtofu
  • 1/4 l Wasser
  • 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • Basilikum
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • Paprikapulver
  • Currypulver

 

Zubereitung:

  1. Für den Kartoffel-Tofu-Topf die Zwiebel schälen und würfeln.
  2. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  3. Die Erbsen palen oder TK-Erbsen in ein Sieb geben.
  4. Den Naturtofu mit kaltem Wasser abspülen, etwas abtrocknen und in mittelgroße Würfel schneiden.
  5. Das Rapsöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Danach die Kartoffelscheiben dazugeben und leicht anbraten.
  6. Das Wasser zum Kochen bringen und die gekörnte Gemüsebrühe mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Basilikum, frisch geriebene Muskatnuss, Paprika- und Currypulver einrühren.
  7. Die Erbsen und die Tofuwürfel auf die Kartoffeln geben.
  8. Das Ganze mit der Gemüsebrühe übergießen, den Deckel schließen und während etwa 20 Minuten garen.
  9. Vor dem Servieren das Gericht noch einmal mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.

 

Meine Tipps:

    • • Da frische Erbsen saisonbedingt sind, kann man außerhalb der Saison auf tiefgefrorene Erbsen zurückgreifen.
    • • Wer es herzhafter mag, schneidet anstelle von Naturtofu Räuchertofu in den Eintopf.
    • • Dieses Gericht hat schon viele Jahre auf dem Buckel. In der Zwischenzeit hat mein Sohn Fränk viele Favoriten ;o), aber dieses Gericht kommt immer gut an. Es ist reich an pflanzlichem Eiweiss, was für einen Sportler wie er sehr wichtig ist ;o). Es wurde auch in unserem ersten Band „Natierlech genéissen“ veröffentlicht.

 

Produktbeschreibung:

Die kugelrunde Erbse ist zwar klein, hat es aber in sich. Sie ist die eiweißreichsten aller Hülsenfrüchte und voller Vitamine. Das Erbsenprotein ist eine allergenarme rein pflanzliche und dazu noch eisenreiche Aminosäurenquelle und zwar nicht nur für Sportler und Vegetarier, sondern auch für ältere Menschen. Nicht nur als frisches Produkt, wie hier in unserem Rezept, auch im getrocknetem, eingelegtem oder gefrostetem Zustand sind die Hülsenfrüchte vielseitig verwendbar. Für die Zubereitung von Erbsen gibt es viele Rezepte.

Möhrensuppe mit roten Linsen (vegan)

Wuerzelszopp mat roude Lënsen

 

Zutaten für 4-6 Personen:

  • 2 kleine Zwiebeln
  • 500 g Möhren
  • 1 Stück frischen Ingwer
  • 2 Esslöffel Alsan
  • 150 g rote Linsen
  • 2 Esslöffel Currypulver
  • 1 l Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kurkumapulver
  • Kreuzkümmelpulver
  • Korianderpulver
  • Kardamompulver

Außerdem:

  • einige frische Sprossen

 

Zubereitung:

  1. Für die Möhrensuppe die Zwiebeln schälen und würfeln.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, waschen, putzen und würfeln.
  3. Den frischen Ingwer schälen und ebenfalls würfeln.
  4. In einem Topf den Alsan erhitzen und die Zwiebelwürfel darin andünsten. Anschließend den gewürfelten Ingwer mit dem Currypulver und die Möhrenwürfel dazugeben und mitdünsten.
  5. 1 l Gemüsebrühe dazu gießen und das Ganze während etwa 15 Minuten weich kochen.
  6. Die Suppe mit dem Stabmixer pürieren.
  7. Die roten Linsen 10 Minuten vor Ende der Garzeit in die Suppe geben und leise weiter köcheln lassen.
  8. Danach die Suppe mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kurkuma-, Kreuzkümmel-, Koriander- und Kardamompulver würzen.
  9. Die Linsen-Möhrensuppe in eine Suppenschüssel geben und mit den frischen Sprossen garnieren.

 

Meine Tipps:

    • • Die Möhrensuppe läßt sich in der Kürbissaison auch mit einem Hokkaidokürbis zubereiten.
    • • Anstelle von frischen Sprossen, kann man die Suppe auch mit frischen zerhackten Kräutern bestreuen.

 

Produktbeschreibung:

Die Möhren sind sehr gesund und können auf viele verschiedene Arten verarbeitet werden. Rezepte für Möhren gibt es viele, von der Rohkost bis zum Dessert und Säften. Sie sind besonders reich an Carotin, einer Vorstufe von Vitamin A, dem die Möhre auch ihre typische Farbe verdankt. Wenn Möhren zubereitet werden, ist es wichtig, ein wenig Fett in das Gericht zu geben, da Carotin fettlöslich ist. Daher kann es vom Körper nur aufgenommen werden, wenn auch etwas Fett mit im Essen ist.

 

 

Gemüse-Dinkelsalat mit Stangensellerie (vegan)

Geméis-Denkelzalot mat Stangensellerie

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 200 g Dinkelkörner
  • 1 l Wasser
  • 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • 1 grüne Paprikaschote
  • 1 Stangensellerie
  • 1 kleine Zucchini

Für die Vinaigrette:

  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Esslöffel Apfelessig
  • 2 Esslöffel Distelöl
  • 2 Esslöffel Sonnenblumenöl
  • 1 Esslöffel Leinöl
  • 1 Esslöffel körniger Senf
  • 1 Esslöffel Tamari
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Herbes de Provence
  • Kreuzkümmel
  • Dillspitzen

Außerdem:

  • einige Cocktailtomaten
  • einige Fenchel- oder Anissamen

Zubereitung:

  1. Für den Dinkelsalat den Dinkel in Wasser einweichen. Am nächsten Tag 1 l Wasser zum Kochen bringen, 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe einrühren und die abgegossenen Dinkelkörner während etwa 45 Minuten kochen. Danach ausquellen lassen.
  2. Die Paprikaschoten waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  3. Den Stangensellerie waschen, putzen, die Stängel in kleine Stücke schneiden. Vom Selleriegrün einige Blätter beiseite legen.
  4. Die Zucchini waschen, putzen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden.
  5. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln, resp. hacken.
  6. Für die Vinaigrette den Apfelessig, mit dem Distel-, Sonnenblumen- und Leinöl, dem körnigen Senf, dem Tamari, dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Paprikapulver, Herbes de Provence, Kreuzkümmel und Dill verrühren. Die kleingeschnittene Zwiebel mit dem Knoblauch hinzugeben.
  7. Das zubereitete und kleingeschnittene Gemüse mit den gekochten Dinkelkörner in die Vinaigrette geben und alles gut vermengen.
  8. Zum Servieren den Dinkelsalat in kleine Schüssel einfüllen. Cocktailtomaten waschen und in Scheiben schneiden. Diese auf dem Dinkelsalat verteilen. Zum Schluss den Salat mit einigen Fenchel- oder Anissamen bestreuen und mit einem Sellerieblatt belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Diesen Salat kann man auch mit anderen Getreidesorten zubereiten.
    • • Im Sommer ersetzt diese Rohkost eine Hauptmahlzeit.
    • • Ideal ist, wenn man diese Rohkost schon am Tag vorher zubereiten kann.

 

Produktbeschreibung:

Das Dinkel, Spelz, Schwabenkorn ist eine alte Kulturform des Weizens. Er besitzt mehr Eiweiß und Mineralstoffe als andere Getreidesorten. Dinkel hat ein feines nussartiges Aroma und eignet sich für Brot, Kuchen, Bratlinge und Teigwaren. Die Körner sind von einem Spelz umhüllt, der sich auch beim Dreschen nicht löst. Er muss vor dem Vermahlen in einem aufwendigen Gerbgang entfernt werden, was Dinkel teurer macht als Weizen. Der Vorteil jedoch ist, dass die festsitzende Hülle das Korn vor Schädlingen und unerwünschten Umweltstoffen schützt.