Schlagwort-Archiv: Zucchini

Kichererbsensalat mit Zucchini und Fenchel (vegan)

Kicherierdsenzalot mat Gourgette a Fenchel

Kichererbsensalat

Zutaten für 4 Personen:

  • 250 g Kichererbsen
  • 1 Kombualge
  • 1 Fenchelknolle
  • 1 mittelgroße Zucchini

Für die Marinade:

  • 1 Zitrone
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln oder 2 feine Lauchstangen
  • 2 Esslöffel Weißweinessig
  • 1 Esslöffel mittelscharfer Senf
  • je 1 Esslöffel Distel-, Sonnenblumen- und Nussöl
  • 4 Esslöffel Sojasahne
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Korianderpulver
  • Ingwerpulver
  • Kreuzkümmelpulver

Zubereitung:

  1. Für den Salat, die Kichererbsen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag, das Einweichwasser abgießen und mit frischem Wasser auffüllen, bis die Kichererbsen bedeckt sind.
  2. Eine Kombualge hinzugeben und die Kichererbsen während etwa 40 bis 50 Minuten weich kochen.
  3. Für die Marinade die Zitrone waschen und auspressen.
  4. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  5. Die Frühlingszwiebeln resp. Lauch waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
  6. Danach den Zitronensaft mit dem Weißweinessig, dem mittelscharfem Senf, dem feingehacktem Knoblauch, dem Distel-, Sonnenblumen- und Nussöl und der Sojasahne vermischen. Zum Schluss mit dem Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, dem Koriander-, Ingwer- und Kreuzkümmelpulver würzen.
  7. Die abgetropften weichgekochten Kichererbsen in die Marinade geben. Alles gut vermischen.
  8. Die Fenchelknolle waschen, putzen, Keim entfernen und in feine Streifen schneiden.
  9. Die Zucchini waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden.
  10. Beides unter die marinierten Kichererbsen mischen und bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen.

 

Meine Tipps:

      • Wenn man die Marinade mit geröstetem Nussöl zubereitet, bekommt diese noch einen intensiveren Geschmack….ganz nach Wunsch ;o)
      • Wie bei so vielen Hülsenfruchtgerichten schmeckt dieser Salat am nächsten Tag noch besser. Daher kann man ruhig eine doppelte Portion zubereiten ;o). Er eignet sich herrlich als Sommersalat in der Grillsaison oder auf einem Buffet.
    • Anstelle vom Fenchel oder Zucchini, kann man natürlich auch andere Saisongemüse in diesen Salat schnippeln.

 

Produktbeschreibung:

Die Kichererbsen haben im Mittelmeerraum eine lange Tradition, doch heute sind die eifrigsten Kichererbsenesser die Inder. Gekocht, geröstet, gebraten, gekeimt und gemahlen, in allen erdenklichen Gerichten und zu jeder Tages- und Mahlzeit erfüllen sie ihre wichtige Funktion als Eiweisslieferanten. Schon allein aus diesem wichtigem Grund sollen wir als Veganer und Vegetarier regelmäßig zu Hülsenfrüchten, in diesem Fall die Kichererbsen, zurückgreifen.

 

Hirsefladen mit Zucchini und roten Zwiebeln (vegan)

Hiergemsflued mat Courgette a rouden Zwiwwelen 

Hirsefladen mir Zucchini

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 200 g Hirse
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwa ¾ l Wasser
  • 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Tomatensauce:

  • 3 Knoblauchzehen
  • etwa 250 g Tomaten
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas Herbes de Provence

Für den Belag:

  • 1-2 Zucchinis
  • 3 rote Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 200 g veganen Mozzarella-Ersatz
  • Herbes de Provence

Außerdem:

  • etwas Öl zum Einfetten der Auflaufform, resp. des Backbleches

 

Zubereitung:

  1. Die Hirse evtl. waschen und abtropfen lassen.
  2. Die Schalotten und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Schalotten und den Knoblauch fein hacken.
  3. Das Wasser zum Kochen bringen, die gekörnte Gemüsebrühe einrühren.
  4. In einem Topf das Olivenöl erhitzen, die gewürfelten Schalotten und Knoblauch darin glasig andünsten. Danach die Hirse zugeben, umrühren und zum Schluss die Gemüsebrühe hineingießen. Das Ganze während etwa 15 Minuten leise köcheln. Danach ausquellen lassen.
  5. In der Zwischenzeit für die Tomatensauce den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  6. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  7. Die Tomaten waschen, den Strunk herausschneiden, vierteln und in einer ofenfesten Form mit dem Olivenöl, dem feingehackten Knoblauch, dem Kräutersalz und frisch gemahlenem Pfeffer im Backofen während etwa 20 Minuten rösten. Anschließend mit einer Gabel zerdrücken und mit den Herbes de Provence verrühren.
  8. Eine flache Auflaufform oder Backblech einfetten und die Hirse gleichmäßig darauf verteilen, etwas flachdrücken und beiseite stellen.
  9. Für den Belag die Zucchinis waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
  10. Die roten Zwiebeln putzen, halbieren und ebenfalls in feine Ringe schneiden.
  11. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  12. Die Hirse mit dem Gemüse und dem veganen Mozzarella-Käse belegen. Das Ganze noch einmal mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Herbes de Provence würzen und während etwa 20 Minuten im Backofen bei 190 Grad C backen.

 

Meine Tipps:

• Anstelle von Hirse kann man auch grob geschrotetes Getreide oder Amaranth, Couscous, Polenta oder Quinoa verwenden.

• Saisonal belegt, kann man dieses Gericht, das ganze Jahr über servieren.

      • Ideales Rezept, wenn man viele Gäste erwartet. Die Quantität einfach erhöhen und auf einem oder mehreren Backbleche verteilen.
    • Wenn es schneller gehen soll, bestreicht man die Fladen mit fertiger Bio-Tomatensauce. Geschmacklich ergibt dies einen Unterschied.

 

Produktbeschreibung:

Die Hirse bringt Schönheit von innen, im Volksmund hat man sie daher „Königin der Schönheit“ genannt. Sie enthält mehr Mineralstoffe als alle anderen Getreidesorten. Außerdem stecken in ihr reichlich Lezithin und Vitamine und ein hoher Gehalt an Kieselsäure, die bei der Gesunderhaltung von Augen, Haut, Haaren und Fingernägeln eine große Rolle spielt. Darüber hinaus besitzt sie Eiweiß von hoher biologischer Wertigkeit, das dem tierischen Protein sehr nahe kommt. Sie ist sehr leicht verdaulich und schmeckt besonders allen Anfängern in Sachen Vollwertkost. Wichtig ist auch zu erwähnen, dass die Hirse keine Gluten enthält und somit für Personen mit einer Zöliakie ohne Probleme gegessen werden kann.

 

Zucchini-Lebkuchensuppe mit Ziegenfrischkäse (lacto-vegetarisch)

Gourgetten-Liewkuchzopp mat freschem Geesekéis

geméisszop

Zutaten für 4 Personen:

  • etwa 100 g Lebkuchen
  • 1/8 l Milch
  • 800 g Zucchini
  • 1 Stück frischen Ingwer
  • 3 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Ghee (Butterschmalz)
  • etwa 1 l Wasser
  • gut 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer
  • Außerdem: etwa 100 g Ziegenfrischkäse

 

Zubereitung:

  1. Für die Zucchinisuppe den Lebkuchen zerbröckeln und in der Milch etwa 10 Minuten einweichen.
  2. Die Zucchinis waschen, putzen und würfeln.
  3. Den Ingwer schälen und auf einer Keramikreibe raspeln.
  4. Die Schalotten schälen, fein würfeln.
  5. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und hacken.
  6. Den Ghee in einem Topf erhitzen, die Schalottenwürfel, mit dem gehacktem Knoblauch, und dem geraspeltem Ingwer darin andünsten.
  7. Das Wasser zum Kochen bringen, die gekörnte Gemüsebrühe einrühren. Diese dann in den Topf zu dem Gemüse geben. Ebenso den eingeweichten Lebkuchen mit der Milch.
  8. Die Suppe während etwa 25 Minuten leise köcheln lassen, danach pürieren und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  9. Die Suppe in die Tellern oder Suppentassen füllen und mit etwas Ziegenfrischkäse anrichten.

 

Meine Tipps:

    • Anstelle von Zucchini, schmeckt diese Suppe auch sehr lecker mit Möhren oder Sellerie zubereitet.

 

Produktbeschreibung:

Lebkuchen ist ein süßes Gebäck, das in der Verarbeitung sehr kräftig gewürzt wird. Man genießt es meistens um die Weihnachtszeit und dies in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen, Formen und Varianten. Jedoch ist dies ein Rezept, wo ich zeigen wollte, dass Lebkuchen nicht nur zum Naschen verwendet werden kann, sondern auch für herzhafte Gerichte.

Zucchini-Chutney (vegan)

 

Zucchini Chutney

Zutaten für etwa 3 Gläser à 500 g :

  • 3 große Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • etwa 800 g Zucchini
  • 2-3 rote Chilischoten
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • etwa 1/4 l Wasser
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Kreuzkümmel
  • Thymian
  • Ingwerpulver
  • Kurkumapulver
  • Currypulver
  • etwa 150 g Gelierzucker

Zubereitung:

  1. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  2. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und in Scheibchen schneiden.
  3. Die Zucchinis waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden.
  4. Die Chilischoten, waschen, putzen, entkernen und in feine Streifen schneiden.
  5. In einem Kochtopf 1 Esslöffel Olivenöl geben. Die Zwiebelwürfeln, mit den Knoblauchscheiben und dem gewürfelten Zucchini in den Kochtopf geben und während einigen Minuten anbraten. Danach das Wasser zugeben und nochmals aufkochen lassen.
  6. Sämtliche Gewürze zugeben und während etwa 15 Minuten köcheln lassen..
  7. Den Gelierzucker untermischen und während etwa 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Dabei stets umrühren.
  8. Eventuell noch einmal abschmecken und in vorbereitete Gläser füllen. Sofort verschließen und bis zum Abkühlen auf den Kopf stellen.
  9. Dieses Chutney passt zu Vielem, z.B.: Käse, Fladen, Puffer, Raclette, Grillen oder einfach zu Brot genießen.

 

Meine Tipps:

      • Farbiger sieht dieses Chutney aus, wenn man rote und gelbe Paprikaschoten mit verarbeitet. Ebenfalls würfeln und zu den Zucchiniwürfeln in den Topf geben.
      • Dieses Rezept entstand als ich durch die diesjährige Zucchinischwämme eine „Vernichtungsmethode“ ausdachte ;-). Nach einem überraschendem Freundesbesuch, konnte ich das Rezept vervielfältigen, so lecker war es bei meinen Freunden angekommen :o).

 

Produktbeschreibung:

Beim Gelierzucker soll man auf ein Bioprodukt zurückgreift, denn darin wird Vollrohrzucker verarbeitet und als Geliermittel das Naturprodukt Pektin. Daneben natürlich ohne Konservierungsstoffe oder sonstige Zusatzstoffe.

 

 

Zucchetti-Antipasto (vegan)

 

Zucchini Antipasto

 

Zutaten für 1 flache Schüssel, etwa 8 Personen:

  • 700 g Zucchini
  • 7 Esslöffel Olivenöl
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Teelöffel Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • frischen oder getrockneten Basilikum
  • 4 Esslöffel weissen Balsamico-Essig
  • Außerdem: Rapsöl zum Anbraten der Zucchinischeiben

 

Zubereitung:

  1. Die Zucchini waschen, putzen, halbieren oder vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Danach in Rapsöl leicht gebräunt anbraten.
  2. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und in Scheibchen schneiden. Den Knoblauch mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer mischen.
  3. Die Zucchinischeiben lagenweise in eine flache Schüssel geben. Jede Lage mit der Knoblauchmischung bestreichen, mit dem Basilikum bestreuen und mit etwas Balsamico-Essig und Olivenöl beträufeln.
  4. Das Ganze zugedeckt im Kühlschrank etwa 2 Tage durchziehen lassen.

 

Meine Tipps:

• Den Antipasto einige Stunden vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen. Damit sich das Aroma bei Raumtemperatur so richtig gut entfalten kann.

      • Bei der Zucchinischwemme im Garten kann man dieses Antipasto reichhaltig herstellen. In Twist-off-Gläser geben und im Kühlschrank aufbewahren. Hält sich einige Wochen.
      • Farbiger sieht dieses Antipasto aus, wenn man rote und gelbe Paprikaschoten mit verarbeitet.
      • Wer es pikanter mag, schneidet kleine rote Chilischoten in Ringe und verteilt sie auf den Zucchinischeiben

 

Produktbeschreibung:

Antipasto oder Mehrzahl Antipasti sind ideal für einen italienischen Abend mit Freunden, Kleinigkeiten fürs Büffet, Geschenke aus der Küche …. Antipasti sind immer gern gesehen. Und weil sie sich gut vorbereiten lassen, hat man immer ein Mitbringsel, wenn man kurzfristig eingeladen ist oder man kann den Abend mit seinen Freunden entspannt genießen.

Die Zucchinis gehören botanisch gesehen zur Familie der Kürbisgewächse. Die Früchte sind meist dunkel- bis hellgrün, teils gestreift oder auch hell gesprenkelt. Helle Schalenfarben wie gelbe oder cremeweiße Zucchini sind seltener. Die Früchte können sehr groß werden. Jedoch bei einer Größe von etwa 15 bis 20 cm ist das Fruchtfleisch am zartesten. Durch ihren neutralen oder leicht nussigen Geschmack sind Zucchinis in der Küche sehr vielseitig einsetzbar. Ihre Bandbreite reicht von pikant bis hin zu süßen Speisen. Roh werden sie auch gerne als Komponente von Salaten oder als Fingerfood mit Dip gegessen.

 

 

 

 

Gefüllte Zucchini mit Kräuterkartoffeln

Gefëllte Gourgette mat Kraidergromperen

gefüllte Zucchini

 

Zutaten für 4 Personen:

Für die Zucchinis:

  • 100 g Walnusskerne, ersatzweise Haselnüsse oder Mandeln
  • 4 kleine Zucchini
  • 200 g leichter Frischkäse
  • 4 Esslöffel Milch
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Chilipulver, ersatzweise Picata oder etwas Cayennepfeffer
  • 2 Tomaten
  • einige Petersilienstängel
  • etwas Olivenöl
  • Ausserdem: einige halbierte Cocktailtomaten sowie frische Basilikumblättchen

Für die Kräuterkartoffeln:

  • etwa 500 g kleine bis mittelgrosse Kartoffeln
  • gut 3 Esslöffel Olivenöl
  • jeweils einige kleine Zweige Oregano, Salbei, Thymian, Rosmarin
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  2. Die Kartoffeln gründlich mit der Gemüsebürste abbürsten und trockentupfen.
  3. Längs halbieren und auf ein gut geöltes Backblech oder flache Auflaufform setzen.
  4. Mit den kleinen Kräuterzweigen belegen und mit dem restlichem Olivenöl beträufeln.
  5. Zum Schluss mit Kräutersalz und dem frischgemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  6. Die Kartoffeln im Backofen etwa 45 Minuten backen bis sie eine gebräunte Kruste haben. Von Zeit zu Zeit mit einem Löffel wenden, damit die Kartoffeln gleichmäßig bräunen.
  7. In der Zwischenzeit für die Zucchinis die Walnusskerne mittelgrob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  8. Die Zucchini waschen, putzen und längs halbieren. Das Fruchtfleisch mit einem kleinen Löffel herauskratzen, bis eine breite Rinne entsteht. Dabei aufpassen, dass man die Schale nicht beschädigt. Das Zucchinifruchtfleich sehr klein würfeln.
  9. Den Frischkäse mit der Milch verrühren und mit Kräutersalz, Pfeffer und etwas Chilipulver abschmecken.
  10. Die Tomate waschen, den Strunk entfernen und fein würfeln.
  11. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken.
  12. Nun die Tomaten- und Zucchiniwürfeln, die gerösteten Walnusskernen, die Petersilie und den Frischkäse vermischen und nochmals abschmecken.
  13. Eine flache feuerfeste Form mit Olivenöl einfetten, die Zucchinihälften hineinsetzen und mit der Frischkäsemasse füllen.
  14. Das Ganze nun bei die Kartoffeln in den Backofen setzen und etwa 20 Minuten überbacken.
  15. Vor dem Servieren die Zucchinihälften mit den Tomatenhälften und einigen Basilikumblättern belegen. Auf einen Teller jeweils 2 Zucchinihälften mit einigen Kräuterkartoffeln geben und sofort servieren.

 

Meine Tipps:

      • Mit dieser Frischkäsefüllung kann man auch anderes Gemüse füllen, z.B. Paprika,        vorgekochte Kohlrabis, Auberginen usw.
      • Als Kräuter werden Basilikum, Oregano, Salbei, Thymian und Rosmarin verwendet. Dies  sind die typischen Kräuter der mediterranen Küche.
    • Für eine vegane Hauptspeise, den Frischkäse durch Soyanada oder gewürzten Seidentofu  ersetzen.

 

Produktbeschreibungen:

Die vitaminreiche Zucchini oder Zucchino ist ein farbverschiedenes, meist grünweißgesprenkeltes Gurkengewächs und wird meistens in der südländischeren Küche verwendet.  Klein, unreif und frisch sind Zucchinis am besten. Sie haben wenig Eigengeschmack, daher begleiten Olivenöl und Knoblauch das Fruchtgemüse stets attraktiv.

Die Kartoffeln sind ein Küchenknüller. Ihre Vielseitigkeit hat die Kartoffel zur Königin der Beilagen gekrönt.

Zucchinisuppe mit gerösteten Nüssen (vegan)

Gemüsesuppe mit pilzen

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 große Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwa 400 g Zucchini
  • 250 g Champignon
  • 20 g Alsan (Pflanzenmargarine)
  • 3 Esslöffel trockener Weisswein
  • ¾ l Wasser
  • 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 20 g Alsan
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Dillspitzen
  • Shoyu
  • 50 g Haselnüsse

Außerdem: 

  • etwas frischen Thymian

Zubereitung:

  1. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein würfeln.
  2. Die Zucchini waschen, putzen und würfeln.
  3. Die Champignons abwischen, evtl. waschen, putzen und in Scheiben schneiden.
  4. Den Alsan in einem Topf erhitzen, die Zwiebeln, den Knoblauch sowie die Zucchiniwürfel hinzugeben und unter ständigem Rühren anbraten.
  5. Die Mischung mit dem Weisswein ablöschen und bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten dünsten.
  6. Das Wasser zum Kochen bringen, die gekörnte Gemüsebrühe unterrühren und zu der Zwiebel-Zucchini-Mischung gießen. Weitere 5 Minuten dünsten, pürieren, dann mit dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer, den Dillspitzen und dem Shoyu würzen.
  7. Den Alsan erhitzen und die Champignonscheiben darin anbraten.
  8. Den Thymian waschen, trocknen und evtl. abzupfen.
  9. Die Nüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  10. Die Suppe in tiefe Teller oder Schüsseln geben, die Champignonscheiben untermischen und mit den gerösteten Nüssen und dem Thymian bestreuen.
      Meine Tipps:

  • Wenn Kinder mitessen, dann den Weisswein durch Gemüsebrühe ersetzen.
  • Mit je 25 g Wal- oder Haselnüsse schmeckt die Suppe auch sehr gut.
  • Die Zucchinis ersetzt durch Brokkoli – schmeckt diese Suppe auch hervorragend.

Produktbeschreibung:
Zucchini sind als Fruchtgemüse und Gurkengewächs die kürbishafte Beerenfrucht einer Lianenart. Die Zucchini wird als meist grünweißgeprenkeltes, vitaminreiches Gurkenmus in allen südländischen Küchen verwendet. Klein, unreif und frisch sind die Zucchinis am Besten. Dieses Rezept ist eher gedacht, wann man eine Zucchinischwemme hat oder eine Frucht länger auf Vorrat übrig blieb. Die Zucchinis haben wenig Eigengeschmack, dadurch müssen sie immer durch Zusatzmittel unterstützt werden, so wie in unserem Rezept mit Champignons und Nüssen.

Herzhafte Amaranth-Zucchini auf einem Bratkartoffelring (vegan)

Gefellten Zucchini

Für etwa 4 Personen:
Für die Bratkartoffeln:

  • etwa 500 g Kartoffeln
  • Vollmeersalz
  • Rapsöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Zucchinis:

  • 4 runde oder längliche Zucchinis
  • 200 g Amaranth
  • gut ½ l Gemüsebrühe
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Möhre
  • etwa 120 g getrocknete Tomaten
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Kurkuma
  • Kreuzkümmel
  • Paprikapulver (scharf)

Außerdem:

  • etwas bunter oder roter Pfeffer

Zubereitung:

  1. Für die Bratkartoffeln, die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, evtl. putzen und in Salzwasser quellen. Danach abgießen, in Scheiben schneiden und nebeneinander auf einem Küchentuch trocknen lassen.
  2. Von den gewaschenen Zucchinis die Enden abschneiden. Das Fruchtfleisch vorsichtig entfernen, kleinhacken und beiseite stellen.
  3. Für die Füllung den Amaranth in der Gemüsebrühe gut 5 Minuten kochen lassen, vom Herd nehmen und ausquellen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Schalotten, den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Schalotten mit dem Knoblauch fein würfeln.
  5. Die Paprikaschote waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  6. Die Möhre mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und ebenfalls klein würfeln.
  7. Die getrockneten Tomaten in kleine Streifen schneiden.
  8. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen, die kleingehackten Schalotten mit dem Knoblauch darin andünsten, danach das zubereitete Gemüse hineingeben und ebenfalls andünsten.
  9. Den ausgequollenen Amaranth ebenfalls in die Pfanne geben, vermengen und alles während etwa 5 Minuten zusammen weiterdünsten. Das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kurkuma, Kreuzkümmel und Paprikapulver würzen.
  10. Die Füllung in die ausgehöhlten Zucchinis geben, die abgeschnittenen Enden aufsetzen und in eine eingefettete flache Auflaufform setzen.
  11. Im Backofen während etwa 8 Minuten bei 180 Grad C backen.
  12. In der Zeit eine flache Pfanne mit Rapsöl erhitzen, die Kartoffelscheiben nebeneinander hineinlegen und beidseitig kräftig anbraten. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  13. Einen flachen Teller mit einem Kranz von Bratkartoffelscheiben belegen und eine gefüllte Zucchini in die Mitte setzen.
  14. Nach Wunsch den Teller noch mit buntem oder rotem Pfeffer bestreuen.
      Meine Tipps:

  • Die Füllung schmeckt auch sehr lecker mit Couscous, Hirse, Quinoa oder Bulgur zubereitet.
  • Wem das Aushöhlen der Zucchini zu aufwendig ist, der kann sie auch länglich halbieren und die Füllung auf beiden Hälften verteilen.
  • Wer die Bratkartoffeln herzhafter im Geschmack mag, bestreut sie noch mit scharfem Paprikapulver.

 

Produktbeschreibung:
Amaranth gehört nicht zu den Getreiden, sondern zu den Fuchsschwanzgewächsen. In der Vollwertküche hat sich Amaranth einen festen Platz erobert, und das nicht nur wegen seines hohen Nährwertes. In den kleinen unscheinbaren Körnern steckt eine geballte Power. Amaranth hat einen wesentlich höheren Anteil an Mineralstoffen und Spurenelementen. Daneben sind die kleinen Körner mit ihrem nussigem, leicht bitterem Geschmack auch kulinarisch ein Gewinn und obendrein sehr vielseitig. Außerdem punktet Amaranth als Getreideersatz bei allen, die auf Gluten allergisch reagieren.