Blumenkohlscheiben im Nussmantel (vegan)

Choufleurscheiwen am Nëssmantel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 2 Personen:

1 Blumenkohl
Für die Marinade:
Saft und Schale 1 Zitrone
1/8 l Olivenöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
geräuchertes Paprikapulver
Rosmarin
1-2 Esslöffel Ahornsirup
Für die Nusskruste:
50 g Pflanzenmargarine
150 g Nussmischung
1-2 Esslöffel Semmelbrösel
Thymian
Außerdem:
Backpapier

Zubereitung:

1. Für die Blumenkohlscheiben den Blumenkohl waschen, putzen, den Strunk nicht entfernen. Je nach Größe den Blumenkohl mit Strunk in 4 oder 5 Scheiben schneiden. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
2. Für die Marinade den Zitronensaft mit der –schale, dem Olivenöl, Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, geräuchertem Paprikapulver, Rosmarin und Ahornsirup verrühren.
3. Für die Nusskruste die Pflanzenmargarine cremig rühren und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
4. Die verschiedenen Nüsse hacken und mit dem Semmelbrösel vermischen. Dieses unter die Pflanzenmargarine geben und gut vermischen.
5. Die Blumenkohlscheiben mit der Marinade beträufeln oder bepinseln und etwa 15 Minuten bei 190 Grad C in der Backofenmitte backen.
6. Danach die Nussmischung auf die Blumenkohlscheiben streichen und noch weitere 10 Minuten backen, bis die Kruste goldbraun ist.
7. Je nach Belieben, kann man die Blumenkohlscheiben mit einer herzhaften Sauce servieren.

 

Meine Tipps:

    • • Anstatt Blumenkohlscheiben, kann man den Blumenkohl auch in Röschen zerteilen und diese in der Marinade, danach in der Nussmischung wälzen.
    • • Mit einem Naan-Brot oder Kartoffeln zusammen, hat man eine leckere Hauptmahlzeit.
           • Bei den Nüssen kann man ganz nach Belieben und Sorte zugreifen.

 

Produktbeschreibung:

Blumenkohl, Karfiol gehört zu den beliebtesten Gemüsesorten, weil man ihn vielseitig verwenden kann. Ob gekocht, gebraten, gebacken oder gedünstet, aber auch roh ist die Kohlart ein Genuss. Der weiße Blumenkohl ist die am weitesten verbreitete Variante. Daneben gibt es aber auch violette, orange und grüne Zuchtformen, sowie den Romanesco, der ebenfalls eine Variante des Blumenkohls ist. Die Farben treten erst nach der Ernte durch UV-Strahlung ein und beeinträchtigen die Qualität. Der Blumenkohl ist ein fester Bestandteil in unserer Küche und wächst in vielen heimischen Gärten.

 

 

Print Friendly

Johannisbeerauflauf mit Haselnussbaiser

Rout Kréischelsgratin mat Hieselnësshaifchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 1 flache Auflaufform oder 4 kleine Auflaufförmchen:

etwa 200 g Johannisbeeren
125 g Butter
60 g Vollrohrzucker
2-3 Eier
125 g Dinkelmehl (80 %)
1 Teelöffel Weinsteinbackpulver
2 Esslöffel Vollrohrzucker
2 Esslöffel gemahlene Haselnüsse
3 Esslöffel Mandellikör
Außerdem :
etwas Fett zum Einfetten der Auflaufform
Vollrohrpuderzucker zum Bestäuben des Auflaufs

Zubereitung:

1. Für den Johannisbeerauflauf die Johannisbeeren waschen und von den Rispen befreien.
2. Die Butter mit dem Vollrohrzucker schaumig rühren.
3. Die Eier trennen. Das Eigelb unter die Butter-Zuckermischung unterrühren.
4. Das Dinkelmehl mit dem Weinsteinbackpulver mischen und ebenfalls zu der Butter-Zuckermischung geben.
5. Eine Auflaufform oder 4 kleine Auflaufformen einfetten und mit den Teig darin verteilen und glattstreichen.
6. Die Form/Förmchen im Backofen bei 180 Grad C etwa 15 Minuten vorbacken. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen.
7. In der Zwischenzeit das Eiweiß zu Eischnee schlagen, langsam den Vollrohrzucker einrieseln lassen und weiter mit dem Schneebesen schlagen bis eine glänzende und elastische Baisermasse entsteht.
8. Die geputzten Johannisbeeren mit den gemahlenen Haselnüssen vorsichtig die Baisermasse unterheben.
9. Den etwas abgekühlten Teigboden mit dem Mandellikör beträufeln und die Baisermasse darauf verteilen. Die Form/en weitere 25 Minuten bei 180 Grad C backen.
10. Vor dem Servieren den Auflauf noch mit etwas Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

    • • Mit verschiedenen farbigen Johannisbeeren, sieht dieser Auflauf bunter aus.
    • • Das Rezept schmeckt auch sehr gut mit anderen saisonbedingten Beeren.
    • • Bei den Nüssen kann man auf andere Sorten zurückgreifen, z.B. gemahlene Mandeln, Walnüsse usw.
           • Wenn Kinder mitnaschen, tränkt man den Teigboden mit einem Obstsaft.

 

Produktbeschreibung:

Johannisbeeren gehören zur Familie der Stachelbeergewächse. Ihren Namen haben sie, da sie ab ungefähr dem Johannistag im Juni ihre optimale Reife haben. Sie gehören zu den typischen Sommerfrüchten, die man in ganz Europa mit etwa 50 Sorten kennt. Alle Sorten haben gemeinsam, dass sie in Traubenform an kurzen Stielen beziehungsweise Rispen wachsen und sich in ihrem Fruchtfleisch unzählige kleine Kernchen verbergen. Unterschiede bestehen vor allem in den jeweiligen Farben, von hell- bis dunkelrot, fast weiß oder nachtblau bis schwarz sein können. Je nach ihrer Farbe haben Johannisbeeren auch einen anderen Geschmack und eignen sich jeweils für ganz unterschiedliche Zubereitungsarten und Spezialitäten. Rote Johannisbeeren, wie hier in unserem Rezept, schmecken säuerlich bis sauer.

 

 

Print Friendly

Runder Zucchini mit Arborio-Gemüsefüllung (lacto-vegetarisch)

Ronn Courgette mat Räis-Geméis-Fëllung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

1 große oder 4 kleine Zucchinis
etwas Olivenöl
2 Schalotten
3 Knoblauchzehen
3 Möhren
1 rote Paprikaschote
1-2 Esslöffel Rapsöl
etwa 120 g Risottoreis, z.B. Arborio
1 kleines Glas Vermouthwein
gut 1/4 l Gemüsebrühe
etwa 50 g Ziegenkäse
etwa 50 g Reibekäse, z.B. Comté, Parmesan
1/8 l Sahne
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Paprikapulver
Thymian
Oregano
Außerdem :
etwas Fett zum Einfetten einer Auflaufform

Zubereitung:

1. Die Zucchini waschen, Deckel abschneiden und vorsichtig mit einem Löffel aushöhlen. Mit etwas Olivenöl innen und aussen einreiben, ebenso den abgeschnittenen Deckel.
2. Das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden.
3. Die Schalotten schälen und fein würfeln.
4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
5. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und sehr fein würfeln.
6. Die Paprikaschote waschen, entkernen und ebenfalls fein würfeln.
7. In einem Topf das Rapsöl erhitzen und die Schalotten und den Knoblauch darin andünsten.
8. Die Möhren-, Paprika- und Zucchiniwürfel und den Risottoreis dazugeben, kurz anbraten und mit dem Vermouthwein ablöschen. Nach und nach unter rühren, die Gemüsebrühe hinzu geben.
9. Nach etwa 15 Minuten den Käse und die Sahne dazugeben, kurz köcheln lassen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Paprikapulver, Thymian und Oregano würzen.
10. Den zubereiteten Gemüse-Risottoreis in die vorbereitete Zucchini einfüllen, den Deckel auf die Füllung legen. Diese in eine gefettete flache Auflaufform geben und im Backofen bei etwa 180 Grad C backen.

   Meine Tipps:

    • • Diese Reis-Gemüsefüllung kann man ebenfalls in ausgehöhlte kleine Kürbisse oder in Gemüsezwiebeln, Auberginen, Paprikaschoten verwenden.
    • • Couscous, Hirse oder Bulgur eignet sich auch sehr gut als Füllung.
          • Als Gemüse verwendet man, was man zu Hause vorrätig hat, ganz nach Belieben.

 

Produktbeschreibung:

Arborio-Reis ist ein Risotto-Reis, den man am meisten für einen Risotto verwendet. Die Körner sind etwa gleich groß wie die des Carnarolis, aber etwas dicker und runder. Nach gut 15 Minuten Kochzeit ist das Risotto cremig und sämig, die einzelnen Reiskörner haben jedoch noch Biss.

 

 

Print Friendly

Gurken-Tomatensalat mit Feta-Käse und Sonnenblumenkernen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen: 

1 Salatgurke
400 g Tomaten (verschiedene Sorten)
120 g Feta-Käse
40 g Sonnenblumenkerne
Für die Vinaigrette:
2 Esslöffel Olivenöl
½ Esslöffel Leinöl
2 Esslöffel Balsamico-Essig
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
½ Bund frischen roten Basilikum

Zubereitung:

1. Die Salatgurke waschen, streifenweise schälen und würfeln.
2. Die Tomaten waschen und vierteln.
3. Den Feta-Käse würfeln.
4. Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
5. Die Gurkenwürfel mit den geviertelten Tomaten und dem gewürfeltem Feta-Käse in eine Schüssel geben und mit dem Oliven-, Leinöl und Balsamicoessig vermischen. Das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
6. Den roten Basilikum feucht abwischen und fein hacken und dann mit den gerösteten Sonnenblumenkernen über den Salat streuen.

 

 Meine Tipps:

    • • Dieser Salat schmeckt auch sehr lecker, wenn man ihn mit Melonenwürfel servieren.
    • • Natürlich läßt sich der Feta-Käse auch durch eine andere Käsesorte ersetzen oder man läßt ihn beiseite und hat eine vegane Rohkostvariante.
          • Den roten Basilikum kann man natürlich auch durch andere Basilikumsorten ersetzen.

 

Produktbeschreibung:

Die Salatgurke ist sehr erfrischend und eine ideale Rohkost für die Sommersaison. Daneben ist sie auch sehr gesund. Sie hat einen Wassergehalt von über 95 % und ein ganzes Sammelsurium an Vitaminen und Mineralstoffen. Sie gehört genau wie Melone, Kürbis und Zucchini zu den Kürbisgewächsen.

Print Friendly

Mandelkuchen mit Äpfel

Mandelkuch mat Äppel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 1 Springform von etwa 26 cm Ø:
3 Esslöffel neutrales Öl
3 Esslöffel Vollrohrzucker
1 Prise Vollmeersalz
etwa 900 g Äpfel
1 Esslöffel Maisstärke
200 g saure Sahne
200 g geriebene und geröstete Mandeln
3 Esslöffel Maisstärke
2 Teelöffel Weinsteinbackpulver
Für den Guss:
200 ml Sahne
250 g Magerquark
3 Esslöffel Vollrohrzucker
3 Esslöffel Maisstärke
1 Päckchen Vanillezucker
1 Teelöffel Zimtpulver
Außerdem:
Backpapier für die Springform
etwas Vollrohrzucker zum Bestreuen

Zubereitung:
1. Für den Teig, das Öl mit dem Vollrohrzucker und dem Vollmeersalz verrühren und solange stehen lassen bis der Vollrohrzucker sich aufgelöst hat.
2. Die Äpfel waschen, putzen, vierteln, entkernen und grob raspeln.
3. Die saure Sahne mit den geriebenen und gerösteten Mandeln, 3 Esslöffel Maisstärke und Weinsteinbackpulver unterrühren.
4. Die Springform mit Backpapier belegen, den Teig in die Form geben.
5. Für den Guss die Sahne, den Magerquark, den Vollrohrzucker, die Maisstärke, den Vanillezucker und Zimtpulver mit dem Schneebesen gut verrühren und über dem Kuchen verteilen.
6. Den Kuchen im Backofen bei 200 Grad C etwa 15 Minuten backen, danach die Hitze auf 180 Grad C reduzieren und weitere 30 Minuten backen. Danach den Kuchen dünn mit etwas Vollrohrzucker bestreuen und noch weitere 10 Minuten backen.
7. Den Kuchen im ausgeschalteten Backofen etwa 10 Minuten stehen lassen, herausnehmen und in der Form auskühlen lassen.
8. Bis zum Servieren kalt stellen

 

 Meine Tipps:

    • • Anstelle von Äpfeln kann man auch Birnen oder Kürbis-Möhren-Apfelmischung verwenden.
          • Am besten schmeckt der Kuchen, wenn man ihn am Vortag zubereitet und über Nacht im Kühlschrank aufbewahrt.

 

Produktbeschreibung:

Maisstärke wird häufig zum Kochen und Backen verwendet. Es ist ein reines Stärkepulver, das aus Maiskörnern gewonnen wird, indem alle äußere Kleie und Keime entfernt werden und das stärkereiche Endosperm zurückbleibt. In der Küche ist es vielseitig einsetzbar. Am häufigsten wird es als Verdickungsmittel für Suppen, Soßen, Eintöpfe usw. verwendet. Oder wie hier, in unserem Backrezept, da Stärke bei Hitze sehr gut Wasser aufnimmt, hier den Saft von den Äpfeln. Daneben wird es oft von Menschen mit glutenbedingten Erkrankungen bevorzugt, da es aus Mais gewonnen wird und nicht aus Weizen oder Dinkel.

 

 

Print Friendly

Mediteranes Kartoffelgemüse mit Halloumi-Käse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

1 kg Kartoffeln
3 rote Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
300 g Zucchini
1 rote Paprikaschote
1 kleine Aubergine
400 g Cocktailtomaten
250 g Halloumi-Käse
3 Esslöffel Olivenöl
3 Esslöffel Tomatenmark
Herbes de Provence
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
einige Stängel frischen Rosmarin
Außerdem:
Olivenöl zum Einfett
Rosmarinnadeln zum Bestreuen

Zubereitung:

1. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in Salzwasser garen.
2. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in Scheiben schneiden.
3. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und in feine Scheibchen schneiden.
4. Die Zucchini, Paprikaschote und Aubergine jeweils waschen, putzen und würfeln.
5. Die Cocktailtomaten waschen und evtl. halbieren.
6. Den Halloumi-Käse in kleine Würfel schneiden.
7. Das Olivenöl mit dem Tomatenmark verrühren und mit den gegarten Kartoffeln, dem Gemüse und dem Halloumi-Käse vermengen. Mit Herbes de Provence, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
8. Die Rosmarinstängel in eine eingefettete Auflaufform geben, die Gemüsemischung darauf verteilen und im Backofen bei 180 Grad C etwa 30 Minuten backen.
9. Vor dem Servieren noch mit einigen Rosmarinnadeln bestreuen.

 

Meine Tipps:

    • • Dieses Rezept kann man saisonbedingt zubereiten: im Sommer auf Olivenöl mit südländischen Kräutern zurückgreifen, im Herbst/Winter auf Raps- oder Sesamöl mit Cumin-, Currymischungen zurückgreifen.
          • Anstelle des Halloumi-Käse verwendet man Feta oder andere feste Käsesorten, je nach Geschmack oder was im Kühlschrank vorrätig ist.

 

Produktbeschreibung:

Halloumi-Käse ist ein Käse mit sehr markanten Eigenheiten. Er wird sehr oft im Sommer als vegetarische Grillzutat verwendet, da er nicht schmilzt. Halloumi ist ein halbfester Schnittkäse, der aus Zypern stammt und kann aus Kuh-, Schafs- oder Ziegenmilch oder einer Mischung daraus bestehen. Die Erklärung warum der Halloumi-Käse beim Kauen „quietscht“, kommt dadurch, wenn die Käsemasse in der Molke gekocht wird, verändert sich die Struktur des Eiweißes und es verhärtet, ähnlich wie beim Eierkochen. Diese Verhärtung ist für die Konsistenz des Halloumi-Käses mitverantwortlich und sorgt letztlich dafür, dass er beim Kauen quietscht 🙄 .

 

 

Print Friendly

Zucchini-Tarte mit Cherrytomaten

Courgetten-Taart mat klengen Tomaten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
Für den Teig:
100 g Butter
200 g Vollkorndinkelmehl
1 Ei
½ Teelöffel Vollmeersalz
Getrocknete Hülsenfrüchte (Linsen, Erbsen) zum Blindbacken
Für die Füllung:
2 mittelgroße Zucchini
etwa 1 Dz. Cherry-, Cocktailtomaten
2 Esslöffel Olivenöl
Saft 1 Zitrone
2 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Rapsöl
3 Eier
ca. 1/8 l Sahne
etwa 100 g Feta-Käse
Basilikum
Dillspitzen
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Backform

Zubereitung:
1. Für den Teig die Butter mit dem Vollkorndinkelmehl, dem Ei und dem Vollmeersalz zusammen kneten und kalt stellen. Sollte der Teig zu trocken sein, einfach 1-2 Esslöffel kaltes Wasser dazugeben.
2. Eine flache Back- oder Auflaufform einfetten und den Teig hineingeben. Diesen mit Backpapier und Hülsenfrüchten belegen und bei 180 Grad C während etwa 10 Minuten blind backen. Danach die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen und weitere 10 Minuten backen.
3. Für die Füllung, die Zucchinis waschen, putzen und in feine Scheiben schneiden.
4. Die Cherrytomaten waschen und gegebenenfalls halbieren. Diese nun auf ein kleines Backblech geben, mit Olivenöl beträufeln und beiseite stellen.
5. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und in Scheibchen schneiden.
6. In einer Pfanne das Öl erhitzen, die Zucchinischeiben darin beidseitig anbraten, den Knoblauch dazugeben und alles mit dem Zitronensaft übergießen. Solange weiter dünsten, bis der Zitronensaft verdunstet ist.
7. Den Tortenboden mit den angebratenen Zucchinischeiben belegen.
8. Die Eier mit der Sahne verrühren. Den Fetakäse zerbröckeln und dazugeben. Ebenso den Basilikum und die Dillspitzen, mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
9. Die Tarte etwa 25 Minuten bei 180 Grad C backen. Nach 10 Minuten Backzeit, den Backblech mit den Cherrytomaten ebenfalls in den Backofen zu der Tarte stellen.
10. Vor dem Servieren die Zucchini-Tarte mit den Tomaten belegen, evtl. noch einmal salzen und pfeffern und sofort servieren.

 

  Mein Tipp:

      • Beim Käse kann man ruhig abwechseln, je nach Geschmack oder was man im Kühlschrank vorrätig hat, z. B. Parmesan, Ricotta, Bergkäse, Gorgonzola.

 

Produktbeschreibung:

Zucchini, Courgette, Zucchino, Coccozelle, Gemüse- oder Gurkenkürbis sind sehr abwechslungsreich. Durch ihren neutralen, leicht nussigen Geschmack sind sie in der Küche sehr vielseitig einsetzbar und ein leicht verdauliches Fruchtgemüse. Ihre Bandbreite reicht von pikanten bis hin zu süßen Speisen. Die Früchte der Zucchini sind meist dunkel-bis hellgrün, gelb, teils gestreift oder auch hell gesprenkelt. Ein typisches Merkmal der Zucchini ist ihr sechskantiger Fruchtstiel.

Print Friendly

Mangold-Frittata mit Tomaten

Mangold-Frittata mat Tomaten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung:

1. Den Mangold waschen, putzen, die Blätter von den Stielen trennen. Die Stiele in Würfel schneiden, die Blätter in Streifen.
2. Die Schalotten schälen und fein würfeln.
3. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
4. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken.
5. Die Cocktailtomaten waschen und vierteln.
6. Die Eier aufschlagen, mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Den geriebenen Käse und die gehackte Petersilie hinzufügen und alles gut vermengen.
7. Das Rapsöl in einer tiefen Pfanne erhitzen, die feingehackten Schalotten mit dem Knoblauch hinzugeben und alles zusammen kurz anbraten.
8. Zuerst die Mangoldwürfel hinzugeben, etwa 3 Minuten mit anbraten, danach die Mangoldblätter und Cocktailtomaten hinzufügen und alles zusammen gut durchschwenken bis der Mangold zusammen gefallen ist.
9. Die Eiermischung drübergießen und stocken lassen, mit einem flachen Löffel wenden und auf der anderen Seite ebenfalls goldbraun backen. Sofort servieren.

 

Meine Tipps:

    • • Die Frittata schmeckt auch lecker mit anderem Gemüse, z.B. Spinat, Zucchini, Lauch, oder mit einer Gemüsemischung.
           • Anstelle der Petersilie kann man auch andere Kräuter verwenden oder eine               Kräutermischung zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Mangold hat wegen seines intensiveren Geschmacks viele Anhänger. Er bietet einen Mehrwert, da seine Stiele wie Spargel verwendet werden können. Mangold ist in vielen unterschiedlichen Farben und Formen erhältlich, so können die Blätter von gelb über hell- und dunkelgrün bis purpurviolett, die Stängel von weiß bis leuchtend rot sein. Mangold aus heimischem Anbau ist von Mai bis November erhältlich. Er sollte rasch verarbeitet werden. In ein feuchtes Tuch gewickelt ist er im Kühlschrank etwa 3 Tage haltbar. Er eignet sich auch gut zum Einfrieren, dazu wird er vorher kurz in heißem Wasser blanchiert und kann dann portionsweise tiefgekühlt werden.

 

 

Print Friendly

Orangentarte

Orangentuart

Zubereitung für eine Springform von etwa 28 cm Ø:

Für den Teig:
160 g Dinkelmehl (80 %)
40 g gemahlene Nüsse (Haselnüsse oder Mandeln)
100 g Butter
60 g Vollrohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
etwa 4 Esslöffel kaltes Wasser
Für den Belag:
6 Orangen
2 Esslöffel Orangenschalenlikör
80 g Vollrohrzucker
Außerdem:
Folie zum Einwickeln des Teiges
Fett zum Einfetten der Springform
2 Esslöffel Butter
etwa 2 Esslöffel Mandelblättchen
evtl. etwas Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:

1. Für den Teig das Dinkelmehl und die gemahlene Nüsse vermischen. Die Butter mit dem Vollrohr-, dem Vanillezucker und dem kaltem Wasser dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig in Folie wickeln und etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
2. Für den Belag die Orangen waschen, den Deckel und den Boden von 5 Orangen abschneiden und in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden.
3. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
4. Von der restlichen Orange die Schale fein abreiben. Danach die Frucht halbieren und auspressen. Die Schale, den Orangensaft und etwa 3 Esslöffel Orangenschalenlikör und den Vollrohrzucker schaumig schlagen.
5. Die Springform einfetten und den Teig hineindrücken. Den Orangenguss auf den Teig gießen, mit den Orangenscheiben belegen, die Butterflöckchen darauf verteilen und mit den Mandelblättchen bestreuen.
6. Den Kuchen etwa 45 Minuten im Backofen backen, danach abkühlen lassen.
7. Je nach Wunsch, den Kuchen vor dem Servieren mit dem Vollrohrzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

    • • Wenn Kinder an der Tarte mitnaschen, ersetzt man den Orangenschalenlikör mit zusätzlichem Orangensaft.
           • Dieses Rezept eignet sich auch sehr gut mit anderen Zitrusfrüchten, z.B. Zitronen,  Grapefruit, Mandarinen. Jedoch auch mit Äpfeln, dabei ersetzt man den Orangensaft durch Apfelsaft.

 

Produktbeschreibung:

Orangen stammen ursprünglich aus China, ihr Zweitname Apfelsine verrät es, da es „Äpfel aus China“ bedeutet. Dass Orangen regelrechte Vitamin C-Bomben sind, ist bekannt, doch in der Frucht stecken noch mehr gesundheitsfördernde Substanzen. Es gibt mehr als 400 verschiedene Orangensorten. Diese können sich in puncto Farbe, Form, Größe, Geschmack, Saft- und Kerngehalt wesentlich voneinander unterscheiden.

Print Friendly

Obstkuchen mit gehobelten Mandeln

Uebstkuch mat Mandelbliedecher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung für eine Springform von etwa 28 cm Ø:

Für den Belag:
etwa 400-500 g Obst, je nach Belieben und Saison
40 g Mandelblättchen
Für den Teig:
4 Eier
250 g Dinkelmehl
120 g Vollrohrzucker
5 Esslöffel kaltes Wasser
1 Esslöffel Zitronensaft
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Springform

Zubereitung:

1. Für den Belag das gewünschte Obst waschen, putzen, evtl. zerkleinern.
2. Eine Springform einfetten und mit den Boden mit den Mandelblättchen belegen. Das zubereitete Obst darauf verteilen.
3. Für den Teig die Eier mit dem Dinkelmehl, dem Vollrohrzucker, dem Wasser, dem Zitronensaft, dem Vanillezucker, und dem Weinsteinbackpulver zusammen zu einem geschmeidigem Teig verarbeiten. Diesen über das Obst geben und den Kuchen bei 180 Grad C etwa 40 Minuten backen.

Meine Tipps:

  • • Wer es noch nussiger mag, gibt noch fein gehackte Nüsse in den Teig.

 

Produktbeschreibung:

Mandelblättchen gelten als knackige, schmackhafte Dekoration und sind somit ideal für Desserts. Ob kalt oder warm, sie lassen sich mit fast allem was die Küche zu bieten hat perfekt kombinieren. Die Mandeln werden kurz blanchiert, enthäutet, geschnitten und anschließend getrocknet.

 

 

Print Friendly