Archiv des Autors: veggietable

Fenchel-Hirsesuppe (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
2 mittelgroße Fenchelknollen
2 Zwiebeln
1 l Wasser
1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
30 g Kokosfett
80 g Hirse
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Anis
Currypulver
Paprikapulver
Kreuzkümmel
Ingwerpulver
Thymian
Shoyu
Außerdem:
1-2 Esslöffel Kürbiskerne
1-2 Esslöffel Sojasahne

Zubereitung:
1. Für die Suppe die Fenchelknollen waschen, vierteln und vom Strunk befreien. Das Fenchelgrün beiseite legen. Die Fenchelhälften nun in feine Streifen schneiden.
2. Die Zwiebeln schälen, halbieren und ebenfalls in feine Streifen schneiden.
3. Das Wasser zum Kochen bringen und die gekörnte Gemüsebrühe einrühren.
4. In einem Topf das Kokosfett zerlassen, die Zwiebelstreifen sowie die Hirse darin unter Rühren andünsten.
5. Die Gemüsebrühe hinzugießen. Das Ganze aufkochen lassen und alles zugedeckt bei kleinster Hitze etwa 10 Minuten köcheln.
6. Dann die Fenchelstreifen dazugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen.
7. Die Suppe mit dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, dem Anis, Currypulver, Paprikapulver, Kreuzkümmel, Ingwerpulver, Thymian und dem Shoyu würzen.
8. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
9. Vor dem Servieren die Sahne einrühren und die Suppe mit dem kleingeschnittenen Fenchelgrün und den Kürbiskernen bestreuen.

 

Meine Tipps:
• Die Suppe kann anstelle von Hirse auch mit roten, braunen oder schwarzen Linsen zubereitet werden.
• Fenchel und Anis geben der Suppe ein besonderes Aroma.

 

Produktbeschreibung:
Fenchel ist eine der ältesten und sehr vielseitige Würz- und Heilpflanze. Die positiven Effekte auf die Verdauung sind schon lange bekannt. Die Fenchlknolle wurde 2009 als Arzneipflanze des Jahres gekürt. Die ätherischen Öle im Fenchel sind tatsächlich wohlig für den ganzen Körper. Beim Einkauf auf eine makellose weiße Farbe der Knolle und auf Druckstellen und Verfärbungen achten.

 

 

 

Romanescoquiche mit Manouri-Käse (ovo-lacto-vegetarisch)

Romanescoquiche mat Manouri-Kéis

 

Zutaten für 4 Personen:
Für den Teig:
200 g Dinkelmehl (80 %)
50 g Buchweizenmehl
eine Prise Vollmeersalz
3 Esslöffel Magerquark
etwa 4 Esslöffel kaltes Wasser
Für den Belag:
1 Romanesco
200 g Manouri-Käse
knapp ¼ l Milch oder Sahne
etwa 80 g geriebenen Comté-Käse
2 Eier
Kreuzkümmel
Currypulver
Korianderpulver
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
etwas Fett zum Einfetten der Pie-Form
etwas Sesam

 

 

Zubereitung:
1. Für den Mürbeteig, das Dinkel- und das Buchweizenmehl mit dem Vollmeersalz, dem Magerquark und dem Wasser vermischen. Zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten und etwa  eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
2. In der Zwischenzeit den Romanesco waschen, putzen, in Röschen zerteilen und diese in etwas Wasser  blanchieren. Danach abgießen und etwas abkühlen lassen.
3. Den Manouri-Käse zerkleinern.
4. Für den Guss die Milch oder Sahne mit dem geriebenem Comté-Käse verrühren, die Eier untermischen und das Ganze mit Kreuzkümmel, Curry-, Korianderpulver, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
5. Die Pie-Form einfetten, den Mürbeteig in die Form geben, dabei einen Rand formen und mit dem Sesam bestreuen.
6. Den Guss in die Form gießen, die Romanescoröschen mit der Spitze nach oben in der Form verteilen.
7. Den zerkleinerten Manouri-Käse zwischen dem Romanesco verteilen.
8. Die Quiche auf die unterste Schiene in den Backofen stellen und etwa 30 Minuten bei 185°C backen.

 

Meine Tipps:

• Anstelle von Romanesco kann man auch Blumenkohl oder Brokkoli verarbeiten.h
• Den Manouri-Käse läßt sich auch sehr gut durch Feta-Käse ersetzen. Oder wer es herzhafter mag, verarbeitet einen Blauschimmelkäse.

 

 

Produktbeschreibung:
Manouri oder Xenia ist ein griechischer Frischkäse aus Molke von Schafs- oder Ziegenmilch. Der Geschmack ist sahnig und zart, seine Konsistenz ist weich. Er enthält nur wenig Salz und eignet sich daher auch zur Zubereitung von Nachspeisen, Kuchen oder Gebäck so wie in Griechenland wo er oft als Süßspeise mit Honig und Nüssen gegessen wird. Er eignet sich aber auch als Tafelkäse oder als Zutat in Salaten.

Kartoffel-Petersilienwurzelnsuppe mit Trüffelöl (vegan)

Gromperen- a Péiterséilegwurzel-Zopp mat Trüffelueleg

 

Zutaten für etwa 4 Personen:
2 große Zwiebeln
300 g Kartoffeln (mehlige Sorte)
400 g Petersilienwurzeln
etwa 1,5 l Wasser
2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
1 Esslöffel Kokosöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kreuzkümmelpulver
Ingwerpulver
Außerdem:
frisch gemahlener bunter Pfeffer
etwas Trüffelöl

 

Zubereitung:
1. Für die Suppe die Zwiebeln schälen und würfeln.
2. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen, waschen und in Würfel schneiden.
3. Die Petersilienwurzeln waschen, schälen und würfeln.
4. Etwa 1,5 l Wasser zum Kochen bringen, die gekörnte Gemüsebrühe hineinrühren.
5. In einem Topf das Kokosöl erhitzen und die Zwiebeln darin glasig andünsten.
6. Die Kartoffel- und Petersilienwurzeln dazugeben, weitere 2 Minuten andünsten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze etwa 20 Minuten leise köcheln lassen, mit dem Pürierstab fein pürieren und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
7. Die Suppe in tiefe Tellern oder Suppenschalen geben, mit dem buntem Pfeffer bestreuen und mit dem Trüffelöl beträufeln.

 

Meine Tipps:

• Ich habe schon einige Rezepte mit Petersilienwurzeln auf unserem Blog. Ich bin  persönlich davon begeistertl, wegen dem Geschmack, den Inhaltstoffen und der Vielzahl an Verarbeitungsmöglichkeiten. Aber vorallem, weil es eine fast vergessene Gemüsesorte ist. Um so mehr interessant und wichtig ist es, sie kennen zu lernen und wieder in unseren Küchen zu verarbeiten.
• Nicht jeder hat Trüffelöl vorrätig. Ersatzweise kann man dann Nussöl verwenden.

 

Produktbeschreibung:
Die Petersilienwurzel (Wurzelpetersilie, Knollenpetersilie) wird öfters mit der Pastinakenwurzel verwechselt, ist jedoch dünner und kleiner. Auch geschmacklich ist es ein großer Unterschied. Oberirdisch ist der Petersilie ein etwas aufdringliches Küchenkraut, unterirdisch mit pikanten Wurzeln bereichert. Beides sehr Vitamin C reichhaltig.

 

 

Penne-Nudeln mit Wintergemüse (vegan)

 

Penne-Nuddele mat Wantergeméis

Zutaten für etwa 4 Personen:
500 g Penne
etwa 400 g Rosenkohl
2 Möhren
300 g Hokkaido-Kürbis
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
etwa 2 Esslöffel Rapsöl
1 Dose Tomatenstückchen (natur oder mit Kräuter)
¼ l Gemüsebrühe
Kreuzkümmel
Paprikapulver
Herbes de Provence
Kurkumapulver
Kräutersalz
Muskatnuss
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
etwa 40 g Pinienkerne

Zubereitung:
1. Für das Wintergemüse, den Rosenkohl waschen, putzen und halbieren.
2. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in kleine Würfel schneiden.
3. Den Hokkaido-Kürbis waschen, entkernen und mit der Schale in kleine Würfel schneiden.
4. Die Zwiebel schälen und fein hacken.
5. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und die Knoblauchhälften fein hacken.
6. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen. Darin die gehackte Zwiebel und den gehackten Knoblauch unter Rühren bei mittlerer Hitze kurz anbräunen. Den Rosenkohl, die Möhren und den Kürbis hinzugeben und alles kräftig anbraten.
7. Die Tomatenstückchen hinzugeben, danach die Gemüsebrühe, umrühren und das Ganze während etwa 10 Minuten köcheln lassen.
8. Den Kreuzkümmel, das Paprikapulver, die Herbes de Provence, das Kurkumapulver unterrühren und noch weitere 5 Minuten köcheln lassen.
9. Zum Schluss mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken.
10. Die Penne-Nudeln in kochendem Salzwasser al dente garen, danach abgießen und abtropfen lassen.
11. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
12. Zum Servieren die Penne-Nudeln in einen tiefen Teller geben, mit dem zubereitetem Wintergemüse belegen und mit den gerösteten Pinienkerne bestreuen.

 

Meine Tipps:

• Beim Wintergemüse kann man auch auf anderes Saisongemüse zurück greifen, z.B. Knollensellerie, Kohl, Pastinaken, Petersilienwurzeln …
• In diesem Rezept wurden Penne-Nudeln verwendet. Jedoch kann man natürlich auch auf andere Nudelsorten zurückgreifen.
Anstelle von Bulgur kann man auch Risottoreis, Quinoa, Couscous verwenden.

 

 

Produktbeschreibung:
Rosenkohl oder Brüsseler Kohl ist eine echte Vitaminbombe für den Winter mit seinem typischen würzig-nussigen Geschmack. Rosenkohl sollte beim Kauf knackig-grün sein und geschlossene Köpfe haben. Besonders gut munden die Röschen nach dem erstem Frost. Sie sind dann weniger herb und schmecken feiner.

 

 

 

 

Herzhafte Wirsingrouladen mit Hirsefüllung (vegan)

Zutaten für 4 Personen:
Für die Wirsingrouladen:
1 kleiner Wirsingkopf
Vollmeersalz
Für die Hirsefüllung:
150 g Hirse
¼ l Gemüsebrühe
3 Schalotten
2 Knoblauchzehen
2 Möhren
2 Esslöffel Rapsöl
2 Esslöffel Tomatenmark
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Currypulver
Paprikapulver
etwas Chilipulver
Außerdem:
etwas Olivenöl zum Beträufeln
½ Esslöffel Gomasio zum Bestreuen
1 kleine Chilischote zum Dekorieren
dunkle Balsamicocrème

Zubereitung:
1. Für die Wirsingrouladen einen hohen Topf mit Wasser füllen und mit dem Vollmeersalz zum Kochen bringen.
2. Den Wirsing putzen, den Strunk abschneiden, etwa 8 Blätter ablösen und waschen. Diese nun ins kochende Salzwasser legen und während etwa 2-3 Minuten blanchieren. Herausnehmen, unter fliessend kaltem Wasser abkühlen, auf einem Küchentuch einzeln ausbreiten und trocknen lassen.
3. In der Zwischenzeit den restlichen Wirsing in sehr feine Streifen schneiden.
4. Für die Hirsefüllung die Hirse mit kaltem Wasser waschen und mit der Gemüsebrühe während etwa 15-20 Minuten köcheln lassen.
5. Die Schalotten schälen und fein hacken.
6. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen, danach die Knoblauchzehen ebenfalls fein hacken.
7. Die Möhren putzen, mit der Gemüsebürste abschrubben und in sehr kleine Würfel schneiden.
8. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen, die zerkleinerten Schalotten und den Knoblauch darin andünsten. Danach die Wirsingstreifen und die Möhrenwürfel dazugeben. Das Ganze einige Minuten andünsten, das Tomatenmark unterrühren und zum Schluss mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, dem Curry-, Paprika- und Chilipulver würzen.
9. Die gekochte Hirse unter das Gemüse heben.
10. Den Mittelstrunk der inzwischen getrockneten Wirsingblätter mit einem spitzen und scharfen Messer flach schneiden.
11. Etwa 1-2 Esslöffel der Hirsefüllung auf je 1 Wirsingblatt in die Mitte geben, seitlich zusammenschlagen und aufrollen. Mit der Naht nach unten in eine leicht eingefettete Auflaufform setzen.
12. Die Rouladen mit etwas Olivenöl bepinseln und während etwa 5 Minuten in die Backofenmitte bei 180 Grad C geben.
13. Zum Servieren gibt man je 2 Wirsingrouladen auf einen flachen Teller und bestreut diese mit dem Gomasio.
14. Die restliche Hirsefüllung drückt man in einen Ring, hebt diesen vorsichtig hoch und steckt die kleine Chilischote in die Mitte.
15. Je nach Wunsch kann man den Teller noch mit der dunklen Balsamicocrème beträufeln.

 

   Meine Tipps:

   •Diese Rouladen kann man auch mit Weiß- oder Rotkohlblätter zubereiten.

Weniger aufwändige Variante: je eine Lage blanchierte Wirsingblätter und eine Lage Hirsefüllung abwechselnd in eine gefettete Auflaufform schichten. Mit dem Olivenöl bestreichen und ebenfalls in der Backofenmitte bei 180 Grad C erhitzen.

• Diese herzhafte Füllung eignet sich auch sehr gut um anderes Gemüse zu füllen, z.B. Paprikaschoten, Zucchini, Auberginen.

 

Produktbeschreibung:
Wirsing, Welschkohl ist ein vitaminreicher Zartkohl mit lockeren, krausen und gerippten Blättern, die ihn unverwechselbar machen. Als Frühwirsing ist er besonders zart und eignet sich auch für Salate gut. Jedoch auch der Herbst- und Winterwirsing braucht nur kurz blanchiert zu werden. Wirsing ist vielseitig verwendbar. Im Wirsing befinden sich weniger Senföle als im Weißkohl, weshalb er zarter schmeckt.

 

 

Blumenkohl-Kichererbsencurry mit Spinat (vegan)

Zutaten für 4 Personen:
Für die Hirse:
150 g Hirse
Rapsöl
½ l Gemüsebrühe
Für das Blumenkohlcurry:
1 Blumenkohl
1 Esslöffel Kokos- oder Sesamöl
3 Schalotten
1 rote Chilischote
1 Stück frischer Ingwer
4 Knoblauchzehen
Currypulver
Garam Masala
3-4 Esslöffel Tomatenmark
200 g Kichererbsen (im Glas)
400 ml Kokosmilch
400 g Cocktailtomaten
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Ahornsirup
Saft einer halben Zitrone
300 g Babyspinat

Zubereitung:
1. Die Hirse waschen, abtropfen lassen und in einem Kochtopf mit dem Rapsöl anrösten. Danach mit der Gemüsebrühe ablöschen und währen etwa 20 Minuten köcheln lassen.
2. In der Zwischenzeit den Blumenkohl putzen, waschen und in Röschen zerteilen.
3. Das Kokos- oder Sesamöl in einer Pfanne erhitzen, die Blumenkohlröschen hineingeben und unter Rühren etwa 5 Minuten anrösten, danach aus der Pfanne nehmen.
4. Die Schalotten schälen und fein würfeln. Diese in die heiße Pfanne geben und glasig dünsten.
5. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden.
6. Den Ingwer waschen, evtl. schälen und in feine Würfel schneiden oder raspeln.
7. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken. Zusammen mit den Chilistreifen, dem geraspelten Ingwer zu den Schalotten geben und alles zusammen kurz anbraten.
8. Das Currypulver, den Garam Masala und dasTomatenmark dazugeben und bei kleiner Hitze unter Rühren anrösten.
9. Die Kichererbsen abschütten und abtropfen lassen.
10. Das Ganze mit der Kokosmilch ablöschen, die Kichererbsen hinzuschütten und noch einmal aufkochen lassen.
11. Die Cocktailtomaten waschen, halbieren und in die Pfanne geben, umrühren und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Ahornsirup und Zitronensaft würzen.
12. Einige Minuten einköcheln lassen ehe man den angebratenen Blumenkohl mit dem Babyspinat hinzugibt und umrührt.
13. Zum Servieren einen Ring mit der Hirse auf einen flachen Teller geben und in die Mitte das Blumenkohl-Kichererbsencurry geben.

Produktbeschreibung:
Blumenkohl gehört zur Gattung der Kreuzblütler, so wie Rosenkohl oder Brokkoli. Meist sieht man ihn in weiß, jedoch gibt es ihn auch in gelber, grünlicher oder violetter Färbung. Bei diesen Sorten haben die Blätter den Kopf nicht umschlossen und die Sonneneinstrahlung übernimmt die Bildung der Farbpigmente. Wie bei allen Kohlsorten werden auch dem Blumenkohl gesundheitsfördernde Wirkungen zugesagt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bulgur-Wintergemüsepfanne (vegan)

Zutaten für 6 Personen:
Für den Bulgur:
150 g Bulgur
½ l Gemüsebrühe
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
1 Fenchelknolle
200 g Rosenkohl
3 Möhren
einige schwarze Oliven
2 Esslöffel Rapsöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzen Pfeffer
Currypulver
Paprikapulver
Ingwerpulver
Kreuzkümmel
Thymian
Außerdem:
etwas Olivenöl

 

Zubereitung:
1. Den Bulgur in der Gemüsebrühe etwa 10 Minuten köcheln lassen. Zum Ausquellen vom Herd nehmen und beiseite stellen.
2. In der Zwischenzeit das Gemüse zubereiten.
3. Die Schalotten abziehen und fein hacken.
4. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen, danach den Knoblauch fein hacken.
5. Die Fenchelknolle waschen, putzen, halbieren, Strunk herausschneiden und in feine Streifen schneiden. Dabei das Fenchelgrün beiseite legen.
6. Den Rosenkohl waschen, putzen und halbieren oder vierteln.
7. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in kleine Würfel schneiden.
8. In einer großen Pfanne das Rapsöl erhitzen und die gewürfelten Zwiebeln darin anbraten.
9. Den gehackten Knoblauch hinzugeben ebenso das zubereitete Gemüse und alles während einigen Minuten darin anbraten.
10. Den ausgequollenen Bulgur unter das Gemüse mischen.
11. Das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Curry-, Paprika-, Ingwerpulver sowie Kreuzkümmel und Thymian würzen.
12. Noch einmal aufkochen lassen, in tiefen Tellern servieren und mit dem Olivenöl beträufeln.
13. Zum Servieren den Bulgur in tiefe Teller füllen und mit dem beiseite gelegtem Fenchelgrün garnieren.

 

Meine Tipps:

• Anstelle von Bulgur kann man auch Risottoreis, Quinoa, Couscous verwenden.
• Dieses Rezept läßt sich wunderbar mit anderen Gemüsesorten zubereiten. Jedoch bitte immer auf saisonales Gemüse zurückgreifen.

 

Produktbeschreibung:
Bulgur wird meistens aus Hartweizen hergestellt. Das Getreide wird eingeweicht und dampfgegart. Anschließend getrocknet und von der äußeren Schale getrennt. Auf diese Weise findet beim Schälen nur ein geringfügiger Verlust von Nährstoffen statt. Anschließend wird der Hartweizen geschrotet und in verschiedenen Größen gesiebt. Da der Bulgur bereits gedämpft ist, wird er nur noch kurz aufgekocht.

 

 

 

 

 

 

 

Apfel-Rotkohlsalat mit Maronen (vegan)

Zutaten für etwa 4 Personen:
1 Zitrone
Für die Marinade:
1 Orange
2 1 Zitr1 ZitroneoneEsslöffel Agavensirup
2 Esslöffel Distelöl
½ Esslöffel Leinöl
½ Esslöffel Kürbiskernöl
2-3 Esslöffel Apfelessig
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Dillspitzen
Kreuzkümmel
Ingwerpulver
Für den Salat:
ein kleiner Rotkohlkopf
2 Äpfel
etwa 150 g Maronen (vakuum)

Außerdem:
etwa 40 g Nüsse, gehackt
einige Stängel frischen Koriander

Zubereitung:
1. Für den Rotkohlsalat die Zitrone- und Orange auspressen. Den Saft mit dem Agavensirup, dem Distel-, Lein- und Kürbiskernöl und dem Apfelessig vermischen. Diese Marinade mit dem Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Dillspitzen, Kreuzkümmel und Ingwerpulver würzen.
2. Den Rotkohl waschen, putzen, den Strunk herausschneiden und sehr fein hobeln oder schneiden.
3. Die Äpfel waschen, vierteln, entkernen und würfeln. Diese mit den Maronen unter den fein gehobelten Rotkohl mischen.
4. Die zubereitete Marinade über den Salat gießen und mischen.
5. Die gehackten Nüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten und unter den Salat geben.
6. Den frischen Koriander waschen, trockenschleudern und den Rotkohlsalat damit garnieren.

 

Meine Tipps:

• Anstelle vom Rotkohl, schmeckt diese Rohkost auch sehr lecker mit Weiß- oder Chinakohl.
• Filetierte Mandarinen- oder Orangenscheiben sind sehr erfrischend in diesem Wintersalat.

 

Produktbeschreibung:
Rotkohl, Blaukraut oder roter Kappes ist ein vitaler Tausendsassa. Der Rotkohl ist zwar etwas kleiner und fester als der Weisskohl, sieht aber ansonsten, abgesehen von der auffälligen Färbung, fast genauso aus. Er enthält Farbstoffe, bei denen es sich um wirksame sekundäre Pflanzenstoffe handelt, die ihn somit zu einem besonders gesundem Gemüse macht. Durch diese und andere viele wichtige Nährstoffe stärkt er im Herbst und Winter unser Immunsystem.

 

 

 

 

 

Rosenkohleintopf mit Kartoffeln (vegan)

Brokkoli & Gromperen Eintopf 

Zutaten für 4 Personen:
400 g Rosenkohl
200 g Möhren
2 große Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
500 g festkochende Kartoffeln
3 Rapsöl
1 Teelöffel Kümmel
1 Teelöffel Kreuzkümmel
1 Teelöffel Schwarzkümmel
1 Teelöffel Senfkörner
250 ml Weißwein
1 Esslöffel Tamari (Sojasauce)
etwa ¾ l Gemüsebrühe
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
etwas Olivenöl

 

Zubereitung:
1. Den Rosenkohl putzen, waschen, halbieren.
2. Die Möhren mit der Gemüsebürste unter fließendem Wasser abschrubben und in Scheiben schneiden.
3. Die Zwiebeln schälen und würfeln.
4. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und in dünne Scheiben schneiden.
5. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste unter fließendem Wasser abschrubben und in ca. 2 cm große Würfel schneiden.
6. 3 Esslöffel Rapsöl in einem Topf erhitzen.
7. Die Kartoffelwürfel mit den Zwiebeln, Knoblauch, Kümmel, Kreuzkümmel, Schwarzkümmel und Senfkörner ca. 3 Minuten andünsten, mit Weißwein, Tamari und Gemüsebrühe ablöschen und 15 Minuten bei mittlerer Hitze kochen. Den Rosenkohl und die Möhren dazugeben und weitere 15 Minuten köcheln.
8. Den Eintopf mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen, in tiefen Tellern verteilen, mit etwas Olivenöl beträufeln und sofort servieren.

 

Meine Tipps:

• Wer Käseliebhaber ist, kann diesen Eintopf vor dem Servieren mit Parmesanhobeln belegen.
• Wenn Kinder mitessen, ersetzt man den Weißwein entweder durch einige Spritzer Apfelessig oder Zitronensaft und gibt etwas mehr Gemüsebrühe zum Eintopf.

 

Produktbeschreibung:
Rosenkohl ist ein typisches Wintergemüse. Der erste Frost läßt ihren Zuckeranteil in die Höhe schnellen und macht sie so zu einer Kohldelikatesse. Den Rosenkohl nicht zu lange garen, da sonst die vielen Nährstoffe verloren gehen, die jedoch durch Dünsten in Fett und wenig Wasser erhalten bleiben.

 

 

 

 

Winterlicher Chinakohlsalat (vegan)

Wanterleche Chinakabes-Zalot

Zutaten für etwa 4 Personen:
Für die Vinaigrette:
2 Esslöffel Distelöl
1 Teelöffel Leinöl
1 Esslöffel Apfelessig
1 Esslöffel mittelscharfer Senf
Saft ½ Zitrone
½ Esslöffel Shoyu oder Tamari
gemahlener Kreuzkümmel
Ingwerpulver
Korianderpulver
Paprikapulver
Thymian
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Für den Salat:
1 Chinakohl
1 kleine Sellerieknolle
1 kleine Rettichknolle
1 Grapefruit
2 Mandarinen
1 Apfel

Außerdem:
einige Kürbiskerne
einige Sonnenblumenkerne

Zubereitung:
1. Für die Vinaigrette, das Distel- und Leinöl mit dem Apfelessig, dem Senf, dem Zitronensaft und dem Shoyu oder Tamari vermischen. Das Ganze mit dem gemahlenem Kreuzkümmel, Ingwer-. Koriander-, Paprikapulver und Thymian würzen. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
2. Für den Salat, den Chinakohl waschen, gut abtropfen lassen und den Kohl in feine Streifen schneiden.
3. Den Sellerie waschen, schälen und kleine Würfel schneiden.
4. Ebenso die Rettichknolle.
5. Die Grapefruit schälen und filetieren.
6. Die Mandarinen schälen und auseinander trennen.
7. Den Apfel waschen, entkernen und würfeln.
8. Die Kürbis- und Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
9. Nun den Chinakohl mit den Sellerie- und Rettichwürfeln, der filetieren Grapefruit, der zerteilten Mandarine, den Apfelwürfeln in die Marinade geben und alles gut vermengen.
10. Vor dem Servieren den Salat mit den gerösteten Kürbis- und Sonnenblumenkerne garnieren.

Meine Tipps:

• Diese Rohkost, kann man auch mit jeder beliebigen anderen Kohlsorte zubereiten. Ganz nach Belieben.
• Wer den bitteren Geschmack der Grapefruit nicht so mag, verarbeitet eine Apfelsine im Salat.

 

Produktbeschreibung:
Chinakohl ist ein typisches Wintergemüse und läßt sich vielfältig zubereiten. Er ist dezenter und verträglicher als seine heimischen Kollegen. Beim Einkauf darauf achten, dass der Kohlkopf dicht geschlossen ist und sich fest anfühlt.