Archiv der Kategorie: Desserts

Erdbeertorte mit Mango-Quarkfüllung (ovo-lacto-vegetarisch)

Äerdbierstaart mat Mango-Stoffifëllung

 

Zutaten für eine rechteckige Backform:

Für den Teig:

  • 120 g Butter
  • 80 g Vollrohrzucker
  • 2 Eier
  • 150 g Dinkelmehl (80 %)
  • 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver

Für die Füllung:

  • 2 reife Mangos
  • knapp 500 g Erdbeeren
  • 250 g Magerquark
  • 2 Eier
  • 80 g Vollrohrzucker
  • 1 P äckchen Vanillezucker
  • 3 Esslöffel Zitronensaft
  • gut ¼ l Sahne
  • 2 Teelöffel Agar-Agar

Außerdem:

  • etwas Butter zum Einfetten der Tortenform
  • einige Pistazien
  • etwas Vollrohrpuderzucker

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig, die Butter mit dem Vollrohrzucker schaumig schlagen. Die Eier nach und nach in die Masse rühren.
  2. Das Dinkelmehl mit dem Weinsteinbackpulver vermischen und über die Buttermasse sieben. Mit einem Schneebesen vorsichtig unterrühren.
  3. Die Backform einfetten, den Teig darin gleichmäßig darin verteilen und bei 180 Grad C etwa 25-30 Minuten backen. Danach aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Mangos schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden.
  5. Die Erdbeeren waschen, putzen und halbieren.
  6. Für die Füllung den Quark mit dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker und dem Zitronensaft verrühren.
  7. Die Sahne steif schlagen.
  8. Agar-Agar in etwa 100 ml heißem Wasser verrühren und gut 3 Minuten unter Rühren aufkochen lassen.
  9. Die Mangostücke und die Sahne unter die Quarkmasse heben.
  10. Den Boden auf eine Platte legen, mit dem Backrahmen umlegen und die Quarkmasse auf den Boden füllen.
  11. Danach die Torte etwa 3 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.
  12. Vor dem Servieren, die Torte mit den halbierten Erdbeeren belegen und mit den Pistazien garnieren.
  13. Zum Schluss noch mit dem Vollrohrpuderzucker bestäuben.

  Meine Tipps:

    • • Anstelle von Zitronensaft, kann man auch Orangensaft verwenden.
    • • Die Torte kann man auch mit Obst oder Beeren belegt werden

 

Produktbeschreibung:

Mango ist eine tropische Steinfrucht mit festem gelbem Fruchtfleisch. Die apfelgroßen, reifen  Früchte werden wie Avocados in Längsrichtung geöffnet. Das pfirsichduftende Fleisch wird meistens in Mus, Drinks, Gebäck, Curries oder Chutneys verwendet.

 

Rhabarber-Mandel-Tartelettes (ovo-lacto-vegetarisch)

Rubbarb-Mandel-Täertecher

Zutaten für etwa 8 Törtchen oder 1 Backform von etwa 28 cm Ø:

Mürbeteig:

  • 150 g Butter
  • 80 g Vollrohrzucker
  • 1 Ei
  • 320 g Dinkelvollkornmehl (80 %)

Füllung:

  • 500 g Rhabarber
  • 1 Orange
  • 50 g Vollrohrzucker
  • 125 g gemahlene Mandeln.
  • 2 Esslöffel weiche Butter
  • 60 g Vollrohrzucker
  • gemahlene Vanille
  • 2 Esslöffel Orangenschalenlikör

Außerdem:

  • Fett zum Einfetten der Backformen
  • Kakao- oder Carobpulver zum Bestäuben der Törtchen

Zubereitung:

  1. Für den Mürbeteig alle Zutaten zu einem glatten Teig kneten. In Klarsichtfolie wickeln und etwa 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. In der Zwischenzeit für die Füllung den Rhabarber waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden.
  3. Die Orange auspressen.
  4. In einem Topf die Rhabarberstücke mit dem Orangensaft und dem Vollrohrzucker leise köcheln lassen, bis der Rhabarber weich ist. Zum Abkühlen beiseite stellen.
  5. In der Zwischenzeit die Mandeln fein reiben und in einer Pfanne ohne Fett leicht rösten.
  6. Diese mit der Butter, dem Vollrohrzucker, dem Vanillemark und dem Orangenschalenlikör verrühren.
  7. Den Mürbeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 3 mm dünn ausrollen. 8 Kreise von etwa 12 cm Ø ausstechen und in eingefettete Tartelettes-Formen legen und gleichmäßig andrücken.
  8. Den abgekühlten Rhabarber in die Tartelettes füllen. Darauf die Mandelfüllung verteilen.
  9. Die Tartelettes in die Backofenmitte geben und während etwa 25 Minuten bei 180 Grad C backen..
  10. Tartelettes auskühlen lassen und aus den Formen lösen.
  11. Vor dem Servieren die Tartelettes mit Kakao- oder Carobpulver bestäuben.

 

  Meine Tipps:

    • • Anstelle von Mandeln kann man diese Tartelettes auch mit anderen Nüssen zubereiten, z.B. Hasel-, Walnüssen oder einer Nussmischung
    • • Wenn Kinder mitnaschen, dann den Orangenschalenlikör durch Orangensaft ersetzen.

 

Produktbeschreibung:

Mandeln sind edle Früchte mit zarter Bitterkeit. Die Mandelbäume gedeihen als Rosengewächs, sie vertragen keine Frühlings- oder Herbstfröste.

 

 

Hefezopf (ovo-lacto-vegetarisch)

Hieftrëtz

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 300 g Dinkelmehl (80 %)
  • 200 g Weizenmehl (80 %)
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 2 Esslöffel Milch
  • 1 Teelöffel Vollrohrzucker
  • etwa 400 ml Milch
  • 100 g Butter
  • Vollmeersalz
  • Zimtpulver
  • 2 Eier

Außerdem:

  • Backpapier zum Belegen des Backbleches
  • lauwarme Milch zum Bestreichen des Zopfes
  • groben Perlzucker zum Belegen des Hefezopfes
  • geschmolzene Butter um zum Schluss den Hefezopf zu bestreichen

Zubereitung:

  1. Für den Hefezopf das Dinkel- und Weizenmehl in eine Backschüssel sieben.
  2. Die Hefe in etwas lauwarmer Milch auflösen. Diese in die Vertiefung gießen, mit 1 Teelöffel Vollrohrzucker bestreuen und mit etwas Mehl andicken. Die Backschüssel mit einem Küchenhandtuch abgedeckt etwa 15 Minuten gehen lassen.
  3. Danach die aufgegangene Hefe mit Mehl bestäuben und die Milch, die Butter, das Vollmeersalz, das Zimtpulver und die Eier hinzugeben. Das Ganze mit den Knethaken des Rührgerätes einige Minuten bis zu einem geschmeidigem Teig durchkneten. Gegebenenfalls noch etwas mit bemehlten Händen durchkneten. Wieder mit einem Küchenhandtuch abdecken und so lange gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat.
  4. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
  5. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, noch einmal durchkneten und auf dem Backblech zu einem Zopf flechten. Diesen mit der lauwarmen Milch bestreichen und im vorgeheitztem Backofen bei knapp 200 Grad C etwa 30 Minuten backen.
  6. Aus dem Backofen nehmen, mit geschmolzener Butter bestreichen und mit dem groben Zucker bestreuen. Abkühlen lassen und mit etwas Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

   Meine Tipps:

    • • Anstelle des groben Zuckers, kann man den Hefezopf auch mit gehobelten Mandelblättchen belegen.
    • • Wer es noch süßer mag, kann Rosinen oder Sultaninen unter den Hefeteig heben.

 

Produktbeschreibung:

Hefe ist eine fleißige, zuckergierige und einzellige Hilfe beim Herstellen von Brot, Gebäck, Wein, Bier. Weinhefe kommt frei in der Natur vor. Der nützliche Mikroorganismus will sich vermehren und braucht deshalb ausreichend Nährstoff und Zeit. Backhefe braucht, um nützlich zu werden, angenehm laue Wärme, Luft, Wasser und Kohlenhydrate. Zucker in der richtigen Menge ist wesentlich für ihr Gedeihen, er fördert das Wachstum.  Zum direkten Genuss ist aktive Hefe nicht geeignet.

 

 

 

Orangen-Käsetorte (ovo-lacto-vegetarisch)

Orange-Kéistaart

Zutaten für eine Tortenform von 26 cm Ø:

Für den Teig:

  • ½ Orange
  • 120 g Butter
  • 80 g Vollrohrzucker
  • 1 Ei
  • 250 g Dinkelmehl (80 %)

Für die Füllung:

  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Magerquark
  • 2 Eier
  • 80 g Vollrohrzucker
  • gemahlene Vanille
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • gut 1/8 l Sahne
  • 3 Esslöffel Orangensaft

Außerdem:

  • etwas Butter zum Einfetten der Tortenform
  • etwas Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:

  1. Für den Teig, die Orange waschen, halbieren und von der Hälfte die Schale abreiben.
  2. Danach Butter mit dem Vollrohrzucker, dem Ei und der geriebenen Orangenschale schaumig aufschlagen.
  3. Das Dinkelmehl auf die Mischung sieben und zu einem Mürbeteig verarbeiten.
  4. Eine flache Pie- oder Tartenform einfetten und mit dem Mürbeteig einkleiden und in den Kühlschrank stellen.
  5. In der Zwischenzeit für die Füllung den Mascarpone und Magerquark mit den Eiern, dem Vollrohrzucker, der gemahlenen Vanille, dem Vanille-Puddingpulver, der Sahne und dem Orangensaft zu einer cremigen Masse aufschlagen.
  6. Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und die Füllung darauf streichen.
  7. Die Torte auf die 2. Schiene in den Backofen setzen und bei 175 Grad C etwa 35-40 Minuten backen.
  8. Nach dem Backen, die Torte im Backofen abkühlen lassen, dabei die Backofentür einen Spalt aufstehen lassen.
  9. Vor dem Servieren bestreut man die Orangen-Käsetorte noch mit Vollrohrpuderzucker.

 

 

    Meine Tipps:

    • • Anstelle der Orange, schmeckt diese Torte auch sehr lecker mit Zitrone.
    • • Mit frischem Obst, kann die Torte noch mit kleingeschnittenem Obst oder Beeren verfeinert werden.
    • • Wer keinen Mascarpone im Kühlschrank hat, kann diese Torte auch mit Ricotta-Käse zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Mascarpone ist ein Doppelrahmfrischkäse aus frischer Sahne von Kuhmilch, der auf 90 Grad C erhitzt und mit Weinsteinsäure dickgelegt wird. Nach zweimaligem Abtropfen ist er cremigartig. Er adelt jeden Nachtisch.

Schoko-Birnen-Tarteletts mit frischer Minze (ovo-lacto-vegetarisch)

 

Zutaten für etwa 6 Stück:

Für den Teig:

  • 300 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • etwa 125 g Vollrohrzucker
  • 175 g Butter
  • 1-2 Eier
  • 2 Esslöffel kaltes Wasser

Für die Füllung:

  • 2-3 reife Birnen
  • Saft 1/2 unbehandelten Zitrone
  • 1 Päckchen Schokoladenpuddingpulver
  • ¼ l Milch
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 2 Esslöffel Birnenschnaps
  • ¼ l süßlicher Weißwein
  • Saft 1/2 unbehandelten Zitrone
  • 3 Esslöffel Vollrohrzucker

Für den Guss:

  • 4 Esslöffel Aprikosenmarmelade
  • 2 Esslöffel Orangenlikör

Außerdem:

  • etwas Butter zum Einfetten der Tartelettförmchen
  • etwas Kakaopulver
  • einige Stängel frische Minze

Zubereitung:

  1. Für den Teig, das Dinkelmehl mit dem Vollmeersalz, dem Vollrohrzucker, der Butter, den Eiern und dem Wasser zu einem Teig zusammenkneten. Zugedeckt für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  2. Die Tarteletteförmchen mit der Butter einfetten. Den gekühlten Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und in die Förmchen geben, vorsichtig an die Wände andrücken. Überstehende Ränder abschneiden.
  3. Den Backofen auf 200 Grad C vorheizen. Die Böden mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit Backpapier belegen und mit Hülsenfrüchen beschweren. Während 15 Minuten blind backen, das Backpapier und die Hülsenfrüchte entfernen, die Böden weitere 5 Minuten goldbraun backen. Aus dem Backofen nehmen und auskühlen lassen.
  4. Das Schokoladenpuddingpulver mit der Milch, 2 Esslöffel Vollrohrzucker und dem Birnenschnaps verrühren, aufkochen und danach abkühlen lassen.
  5. Den Wein mit dem restlichem Zitronensaft und 3 Esslöffel Vollrohrzucker aufkochen.
  6. Die Birnen waschen, vierteln, entkernen, in Spalten schneiden und in der Weinflüssigkeit während etwa 5 Minuten bei mittlerer Hitze ziehen lassen. Danach die Birnen herausnehmen und abtropfen lassen.
  7. Den kalten Schokoladenpudding in die Tarteletts streichen und die Birnen daraufsetzen.
  8. Die Aprikosenmarmelade mit dem Orangenlikör kurz aufkochen, glatt rühren und die Birnenspalten auf den Tarteletts damit bestreichen.
  9. Mit Kakaopulver bestäuben und mit der frischen Minze garnieren.

Meine Tipps:

  • Diese Törtchen schmecken auch lecker mit Äpfeln und Vanillepudding zubereitet.
  • Wenn Kinder mitnaschen, ersetzt man den Schnaps durch Apfel- oder Birnensaft. Den Wein und Orangenschalenlikör durch Orangensaft.

 

 

 

 

Kokosnusstörtchen mit Apfelmus (ovo-lacto-vegetarisch)

 

Zutaten für eine Tortenform von etwa 30 cm Ø oder 6-8 Törtchenformen:

Für den Mürbeteig:

  • 125 g Weizenvollkornmehl
  • 125 g Dinkelvollkornmehl
  • 175 g Butter
  • 50 g Zuckerrohrgranulat
  • abgeriebene Schale ½ Zitrone
  • 1 Ei

Für den Belag:

  • etwa 3 Äpfel
  • 1-2 Esslöffel Apfelsaft
  • 200 g Kokosraspeln
  • 50 g Zuckerrohrgranulat
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • abgeriebene Schale ½ Zitrone
  • 3 Eier
  • 200 g saure Sahne

Außerdem:

  • evtl. etwas Fett zum Einfetten der Form
  • 2 Esslöffel Kokosraspeln
  • etwas Carob- oder Kakaopulver

 

Zubereitung:

  1. Für den Mürbeteig beide Mehlsorten mit der Butter, dem Zuckerrohrgranulat, der Zitronenschale und dem Ei zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Den Boden einer Torten- oder Pieform evtl. einfetten. Den Teig in die Form geben, dabei einen Rand hochziehen. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die Tortenform mit dem Teig kalt stellen.
  3. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  4. Inzwischen für den Belag die Äpfel waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und klein schneiden. In einem Topf mit 1-2 Esslöffel Apfelsaft weich kochen und zerstampfen. Etwas abkühlen lassen.
  5. Die Kokosraspeln mit dem Zuckerrrohrgranulat, dem Vanillezucker, der abgeriebenen Zitronenschale, den Eiern und der sauren Sahne verrühren.
  6. Das Apfelmus auf den Teig streichen und mit der Kokosraspelmasse belegen.
  7. Die Torte oder Törtchen auf der untersten Schiene während etwa 25 im Backofen bei 180 Grad C backen.
  8. Danach aus dem Backofen nehmen und während etwa 10 Minuten in der Form oder Förmchen stehenlassen. Die aus der Form oder Förmchen gelöste Torte oder Törtchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  9. 2 Esslöffel Kokosraspeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Die Torte mit den gerösteten Kokosraspeln bestreuen und mit etwas Carob- oder Kakaopulver bestäuben.

Meine Tipps:

  • Anstelle der Äpfel, kann man das Kompott auch mit Birnen herstellen.
  • Dem der Geschmack der Kokosraspeln zu stark ist, kann die Mischung mit halb gemahlenen Nüssen und Kokosraspeln zubereiten.

Produktbeschreibung:

Kokosraspeln oder –flocken werden häufig in süßen Desserts eingesetzt. Es handelt sich um das klein geraspelte Fruchtfleisch der Kokosnuss. Diese werden mit unterschiedlichen Methoden getrocknet um sie haltbar zu machen. Durch die schonende Herstellung behalten die Kokosnussraspeln den vollen Geschmack und alle wichtigen Nährstoffe der Kokosnuss. Ungeöffnet sind die Raspeln sehr lange haltbar, jedoch nach dem Öffnen verringert sich die Haltbarkeit rapide.

Zitronentörtchen mit Nuss-Rosinen (ovo-lacto-vegetarisch)

Zitrounentäertchen mat Noss-Korinten

Zutaten für eine Torten-/Springform oder 6 Tartelettesförmchen:

Für den Teig:

  • 80 g Vollrohrzucker
  • 140 g Butter
  • 1 Ei
  • abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 250 g Dinkelmehl (80 %)

Für die Füllung:

  • 3 Zitronen
  • 1 Orange
  • 3 Eier
  • 1 Eigelb
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Esslöffel Crème fraîche

Für die Garnitur :

  • etwa 40 g Rosinen
  • 2 Esslöffel gehackte und geschälte Mandeln
  • Schale einer Orange
  • 2-3 Esslöffel Rum
  • einige frische Pfefferminz- oder Zitronenmelisseblättchen
  • etwas Vollrohrpuderzucker zum Bestäuben

Ausserdem:

  • etwas Butter
  • Backpapier
  • getrocknete Hülsenfrüchte zum Blindbacken

 

Zubereitung:

  1. Für die Garnitur, die Rosinen, die gehackten Mandeln und die zerkleinerte Orangenschale mit dem Rum beträufeln und einige Stunden oder über Nacht durchziehen lassen.
  2. Für den Teig, den Vollrohrzucker mit der Butter schaumig rühren.
  3. Das Ei, die Zitronenschale und das Vollmeersalz hineinrühren, dann das Dinkelmehl untermischen.
  4. Den Teig zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und kalt stellen.
  5. Die Backform oder -förmchen gut einfetten.
  6. Den Boden der Backform mit dem Teig belegen, dabei einen etwa 3 cm hohen Rand formen.
  7. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen, danach zum Blindbacken mit Backpapier auslegen, mit Hülsenfrüchten beschweren und im Backofen bei 200 Grad etwa 20 Minuten backen.
  8. Danach die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen, den Teig auskühlen lassen.
  9. Die Zitronen und die Orange auspressen.
  10. Die Eier, das Eigelb und den Vollrohrzucker cremig aufschlagen. Die Crème fraîche hineinrühren und den Saft dazumischen.
  11. Die Masse auf den vorgebackenen Tortenboden gießen. Im Backofen bei 180 Grad C etwa 20 Minuten stocken lassen.
  12. Vor dem Servieren die Torte resp. die Törtchen mit den eingelegten Rosinen und Mandeln belegen und mit Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

    Meine Tipps:

  • Zum Blindbacken eine schwere Sorte von Hülsenfrüchten verwenden. Nach dem Backen    abkühlen lassen und in einen Behälter geben. Diese kann man immer wieder verwenden.      Oder man kauft sich Lehmkügelchen in einem Haushaltswarengeschäft, die den Teig noch    mehr beschweren und eine sehr lange Lebensdauer haben. Außer die Kügelchen rollen       einem beim Einfüllen fort. Mir selbst ist es schon öfters passiert, sodass ich ihnen auf dem    Küchenboden hinterher rutsche ;o).

   • Diese süß-saure Torte kann man gut vorbacken, dann entfalten sich die Zitronenaromen    noch besser.

  • Man erhält eine erhöhte Saftausbeute, wenn man die Zitrusfrüchten vorher mit einer     Gabel einsticht oder man die ganze Frucht über die Arbeitsfläche pressrollt.

 

Produktbeschreibung:

Die Zitrone ist in der Schale hocharomatisch, im Saft fast aromenlos, aber dafür sehr wirksam säuernd. Daher sind die Zitronen ein perfektes Säuerungsmittel bis hin zum Essigersatz. Die aromareiche Zitronenschale wird oft im Gebäck verwendet.

 

 

Kokosmakronen (ovo-lacto-vegetarisch)

Kokosnossmakrounen

Zutaten für etwa 30 Kokosmakronen:

  • 1 Zitrone
  • 2 Eiweiss
  • 80 g Vollrohrzucker
  • 100 g Kokosraspeln
  • 1 Zitrone

Außerdem:

  • Backpapier
  • 30 Backoblaten.
  • evtl. Vollrohrpuderzucker

 

Zubereitung;

  1. Für die Kokosmakronen, die Zitrone waschen und die Schale fein abraspeln.
  2. Das Eiweiss sehr steif schlagen.
  3. Den Vollrohrzucker einrieseln lassen und weiter schlagen.
  4. Die Kokosraspeln mit der feingeriebenen Zitronenschale unterheben.
  5. Den Makronenteig in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen.
  6. Backblech mit Backpapier auslegen. Die Oblaten darauf verteilen und jeweils einen Tupfen von dem Makronenteig auf die Oblaten spritzen.
  7. Das Backblech mit den Kokosmakronen bei etwa 150 Grad C während etwa 20 Minuten backen lassen.
  8. Je nach Wunsch evtl. mit Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

   Meine Tipps:

    •     • Diesen Teig kann man anstelle von Kokosraspeln auch mit gemahlenen Mandeln       zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Kokosraspeln oder –flocken sind ein fester Bestandteil in der Backstube, aber auch zum Kochen für fernöstliche Gerichte, werden sie gerne verwendet. Die Kokosnuss ist reich an vielen Nährstoffen, Fetten, Wasser und vor allem an Eiweiss.

 

 

Marzipandatteln im Blätterteig (vegan)

Marzipandattelen am Bliederdeeg

Zutaten für etwa 12 Datteln:

  • 12 Datteln
  • ½ Zitrone
  • 120 g Marzipan
  • 2 Esslöffel Vollrohrpuderzucker
  • 1 Esslöffel Orangenschalenlikör
  • 1 Packung rechteckiger veganer Blätterteig

Außerdem:

  • Backpapier
  • etwa 50 g Alsan zum Bestreichen der Blätterteigdatteln
  • etwas Vollrohrpuderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

  1. Die Datteln der Länge nach aufschneiden und den Kern entfernen.
  2. Die halbe Zitrone auspressen.
  3. Das Marzipan mit dem Zitronensaft, dem Vollrohrpuderzucker und dem Orangenschalenlikör zu einer glatten Masse verkneten.
  4. Die rechteckige Blätterteigplatte in 12 Streifen schneiden.
  5. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
  6. Jede Dattel mit etwas Marzipanmasse füllen, in einen Streifen des Blätterteiges wickeln und auf das Backpapier legen.
  7. Die vegane Pflanzenmargarine zerlassen und jede Blätterteigdattel damit bestreichen.
  8. Das Backblech in die Backofenmitte schieben und die Datteln bei 180 Grad C etwa 20 Minuten backen.
  9. Zum Schluss mit etwas Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

 Meine Tipps:

 • Anstelle des Blätterteiges kann man die Datteln auch in Filoteig einwickeln. Dafür jedoch  einige Teigblätterstreifen aufeinanderlegen und jede Schicht mit etwas zerlassener  Pflanzenmargarine bestreichen.

 

Produktbeschreibung:

Die Dattel ist eine alte orientalische Kulturpflanze. Es gibt viele Sorten von Datteln, aber bei uns gibt es meisten die Medjool- und die Deglet Nour-Dattel zu kaufen. Sie kann in der Küche vielseitig verwendet werden, von Herzhaftem zum Süßen. Die Datteln liefern schnelle Energie für Gehirn und Muskeln und sind eine gesunde Alternative zu Süßigkeiten. Fazit: Datteln sind kleine Kraftpakete mit positiver Wirkung auf unsere Gesundheit.

Mandarinen auf veganem Milchreis

Mandarinnen op veganem Mëllechräis

Zutaten für etwa 6 Portionen:

Für den Milchreis:

  • knapp ¾ l Pflanzenmilch, z.B. Hafer-, Reis-, Mandelmilch
  • eine Prise Vollmeersalz
  • gut 2 Esslöffel Apfeldicksaft
  • 150 g Rundkornreis
  • 1 Limette
  • Ingwerpulver
  • Zimtpulver

Für die Mandarinen:

  • 5 Mandarinen
  • 1/8 l Wasser
  • 2 Esslöffel Agavensirup
  • gemahlene Vanille
  • einige Kardamomsamen
  • 1 Teelöffel Wildpfeilwurzelmehl
  • 120 ml Sojasahne
  • Außerdem:
  • einige Pistazienkerne zum Garnieren

 

Zubereitung:

  1. Für den Milchreis, die Pflanzenmilch mit dem Vollmeersalz und dem Apfeldicksaft aufkochen lassen. Den Rundkornreis einrühren. Die Hitze reduzieren und unter ständigem Rühren etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Limette waschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen.
  3. Zum Ende der Garzeit den Limettensaft und –schale mit dem Ingwer- und Zimtpulver unter den Milchreis geben.
  4. Die Mandarinen schälen, die weißen Fäden entfernen und halbieren.
  5. Das Wasser mit dem Agavensirup, der gemahlenen Vanille und den Kardamomsamen zum Kochen bringen.
  6. Das Wildpfeilwurzelmehl mit etwas Wasser verrühren und unter den Sirup rühren.
  7. Die halbierten Mandarinen hineingeben.
  8. Die Sojasahne aufschlagen und unter den Milchreis heben.
  9. Diesen nun in 6 flachen Schüsseln anrichten und mit den marinierten Mandarinen belegen.
  10. Zum Garnieren, die Pistazienkerne grob hacken und über die Mandarinen streuen.

 

Meine Tipps:

      • Anstelle der Mandarinen kann man auch 1-2 Orangen filetieren und marinieren.

    •       • Dieses Dessert läßt sich auch wunderbar entweder mit Bulgur oder Couscous         zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Die Mandarine ist die kleine Schwester der Orange und gehört zu den süßesten Zitrusfrüchten. Sie wachsen auf immergrünen Bäumen, sind aber deutlich kleiner als Orangen und nicht so rund. Ihre ursprüngliche Heimat liegt in China, Indien und Philippinen, aber sie werden längst auch in allen anderen Teilen der Welt mit gemäßigtem warmem Klima angebaut, besonders in  Spanien, Italien, Türkei. Es gibt viele Kreuzungen, sogenannte Hybriden. Einfach schälen und von der Hand in den Mund mag fast jeder die Mandarinen, aber natürlich lassen sich daraus auch herzhafte wie süße Rezepte zaubern.