Archiv der Kategorie: Desserts

Zimt-Schneckenkuchen mit Äpfel (vegan)

Zutaten für eine Springform von 28 cm Ø :
Für den Teig:
125 g Dinkelmehl (80 %)
100 g Weizenmehl
30 g Sojamehl
½ Würfel frische Hefe
2 Esslöffel Pflanzenmilch, z.B. Hafer-, Mandel-, Sojamilch
20 g Vollrohrzucker
etwa 40 g Rapsöl
Für die Füllung:
2-3 Äpfel
1-2 Esslöffel Zitronensaft
1 Teelöffel Zimtpulver
1 Päckchen Vanillezucker
3 Esslöffel Nussmus
Außerdem:
Mehl zum Bestäuben der Arbeitsplatte
2 Esslöffel Alsan
2 Esslöffel gehobelte Mandeln
Backpapier
evtl. Zimtpulver oder Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:

  1. Für den Hefeteig, das Dinkel-, Weizen- und Sojamehl mischen, in die Mitte eine Mulde drücken.
  2. Die Hefe in 2 Esslöffel lauwarmer Pflanzenmilch auflösen und mit dem Vollrohrzucker in die Mehlmulde geben. Etwa 10 Minuten zugedeckt aufgehen lassen.
  3. Danach das Rapsöl hinzugießen und alles zu einem geschmeidigem Teig verkneten. Wieder zugedeckt etwa 45 Minuten an einem warmen Ort aufgehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Äpfel waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und grob raspeln. Sofort mit dem Zitronensaft beträufeln.
  5. Zimtpulver, Vanillezucker und Nussmus zugeben. Alles gut vermischen.
  6. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 1 cm dick und rechteckig ausrollen.
  7. Die zubereitete Füllung auf der Teigfläche verteilen, dabei darauf achten, dass man die Füllung nicht zu nahe am Rand verteilt, da sonst die Füllung herausquillt.
  8. Diese Rolle mit einem Zackenmesser in 2 cm breite Streifen schneiden, nochmals etwa 10 Minuten aufgehen lassen.
  9. Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  10. Den Alsan schmelzen lassen.
  11. Die Springform mit dem Backpapier auskleiden und mit den Teigrollen, Schnittfläche nach oben, belegen.
  12. Die Schneckenrollen mit der Hälfte des geschmolzenem Alsan bestreichen und bei 180 Grad C während etwa 25 Minuten backen. Vor dem Herausnehmen die Stäbchenprobe machen, notfalls noch einige Minuten Backzeit hinzurechnen.
  13. In der Form auskühlen lassen und vor dem Servieren evtl. nochmals mit Zimtpulver oder Vollrohrpuderzucker bestreuen.

 

   Meine Tipps:

    • • Anstelle des Nussmus diesen Schneckenkuchen mit Schokoladenbutter oder Marmelade ausprobieren.
    • • In der Winterzeit schmeckt der Kuchen auch lecker, wenn man anstelle von Zimtpulver, Lebkuchengewürz verwendet.

 

Produktbeschreibung:

Zimt ist ein einziges Rindengewürz in der Küche. Je dünner und heller, desto besser ist die Qualität. Das reinaromatische und süßliche Aroma verfeinert Backwaren, Desserts, Punche, Glühweine und Obst. Aber auch beim Kochen wie z.B. bei einem Reis-Pilaw oder bei vielen indischen und arabischen Gerichten, darf Zimt nicht fehlen.

 

Äpfel-Pfannkuchen mit Zimt (ovo-lacto-vegetarisch)

Zutaten für 4 Personen:

Für den Pfannkuchenteig:
3 Eier
60 g Vollrohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
gut 200 g Dinkel- oder Weizenmehl
¼ l Milch
1/8 l kohlensäuriges Wasser
3-4 Äpfel
Außerdem:
Ghee oder Sesamöl zum Ausbacken der Pfannkuchen
Zimtpulver

Zubereitung:

  1. Für den Pfannkuchenteig die Eier mit dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker schaumig aufschlagen.
  2. Das Dinkel- oder Weizenmehl hinzugeben, sowie die Milch mit dem Sprudelwasser. Alles gut mit dem Handrührgerät vermischen und während 15 Minuten aufgehen lassen.
  3. Die Äpfel waschen, vierteln, entkernen, gegebenenfalls schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Diese unter den Teig heben.
  4. In einer flachen Pfanne den Ghee oder Sesamöl erhitzen, jeweils 1 Kelle vom Teig in der Pfanne verteilen und bei mittlerer Hitze beidseitig ausbacken. So weiter verfahren, bis der Teig aufgebraucht ist.
  5. Zum Servieren die Äpfelpfannkuchen noch mit dem Zimtpulver bestäuben.

Meine Tipps:

    • • Lust diese Pfannkuchen mit anderem Obst zuzubereiten, wie z.B. Birnen, Aprikosen, Mirabellen, Zwetschgen usw., dann los !
    • • Es ist ein schnelles süßes Gericht, das garantiert bei den Kindern gut ankommt. Also auch ideal zu einem Kindergeburtstag.
      • • Sollten Pfannkuchen übrig bleiben (kaum verständlich ;o) ), dann tagsdrauf im Backofen bei 160 Grad C während 10 Minuten leicht aufwärmen.

 

Produktbeschreibung:

Pfannkuchen, mit dem Mehl veränderst du die Konsistenz des Teiges. Je mehr Mehl, desto fester der Teig. Wenn dies mal geschehen soll, keine Panik, einfach etwas Flüssigkeit zugießen, so wird der Teig wieder flüssiger. Hier ist ein normaler Eierpfannkuchen, halt der Klassiker. Daneben gibt es die American Pancakes, diese Variante ist kleiner und durch die Zugabe von Weinsteinbackpulver sind sie auch dicker als die typischen Pfannkuchen. Dann gibt es noch die Crêpes, die der französischen Küche angehören. Diese sind hauchdünn und weniger süß. Die russische Variante heißt Blinis die mit Buchweizenmehl und Hefe zubereitet werden. Sie werden meist herzhaft serviert.

Nektarinen-Pudding-Kuchen mit Mandeln (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 1 Springform von 28 cm Ø:
Für den Mürbeteig:
220 g Dinkelmehl
30 g Teffmehl (Zwerghirse)
½ Päckchen Weinsteinbackpulver
125 g Pflanzenmargarine
1 Prise Vollmeersalz
1 Päckchen Vanillezucker
50 g Vollrohrzucker
Für den Belag:
1 Päckchen Vanillepuddingpulver (vegan)
½ l Hafermilch
2 Esslöffel Vollrohrzucker
4-5 Nektarinnen
120 g gemahlene und geröstete Mandeln
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Springform
Backpapier
Hülsenfrüchte zum Beschweren des Teiges
2 Esslöffel gehobelte Mandeln
evtl. Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:
1. Für den Mürbeteig das Dinkel-, Teffmehl mit dem Weinsteinbackpulver vermischen. Die Pflanzenmargarine mit der Prise Vollmeersalz und dem Päckchen Vanillezucker und dem Vollrohrzucker miteinander verrühren und für etwa 30 Minuten kalt stellen.
2. In der Zwischenzeit den Vanillepudding zubereiten. Dafür ½ l Hafermilch aufkochen, das Puddingpulver mit 2 Esslöffel Vollrohrzucker hineinrühren und während etwa 10 Minuten unter Rühren aufkochen lassen. Zum Abkühlen beiseite stellen.
3. Danach den Teig in die eingefettete Springform verteilen, dabei einen 3 cm hohen Rand formen. Auf diesen Teig ein Blatt Backpapier geben und mit den Hülsenfrüchten beschweren. Den Teig während etwa 10 Minuten blind backen. Danach herausnehmen, Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen. Den Teig abkühlen lassen.
4. Für den Belag die Nektarinen waschen, vom Stein abschneiden und in Spalten schneiden.
5. Auf den abgekühlten Teig etwa 100 g gemahlene Mandeln verteilen, darauf den abgekühlten Vanillepudding streichen. Die Nektarinenspalten leicht in den Vanillepudding eindrücken und mit den restlichen gemahlenen Mandeln und den gehobelten Mandeln bestreuen.
6. Den Kuchen auf die unterste Backofenschiene setzen und während etwa 25 Minuten bei 180 Grad C backen.
7. Herausnehmen und in der Form abkühlen lassen.
8. Nach dem Abkühlen nach Wunsch noch mit dem Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

    • – Die Nektarinen kann man durch anderes Obst ersetzen, z.B. Pfirsiche, Birnen, Äpfel, Zwetschgen … je nach Wunsch und natürlich saisonbedingt.
    • – Beim lacto-vegetarischem Kuchen ersetzt man die Hafermilch durch Milch, die Pflanzenmargarine durch Butter. Beim Kauf vom Vanillepuddingpulver brauch man nicht zu achten, ob Milch- oder Molkepulver drin enthalten ist.

 

Produktbeschreibung:

Die Nektarine ist eine Pfirsichmutante, ebenso saftig und aromatisch, jedoch mit glatter und glänzender Schale. Sie läßt sich leichter vom Stein lösen, deshalb ziehe ich sie für diesen Kuchen vor.

 

 

Süßer Obstbrotteig mit frischem Basilikum (vegan)

Séisst Uebstbrout mat frëschem Basilikum (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für ein Backblech:
Für den Teig:
200 g Dinkelmehl (80 %)
50 g Hirsemehl (Teffmehl)
50 g Weizenmehl (80 %)
½ Würfel frische Hefe
etwa 200 ml lauwarmes Wasser
2 Esslöffel Vollrohrzucker
etwa 50 ml Raps- oder Olivenöl
eine Prise Vollmeersalz

Für den Belag:
2 Pfirsiche
5 Aprikosen
1 Mango
etwa 125 g Heidelbeeren

Außerdem:
Öl
Backpapier
Vollrohrpuderzucker zum Bestäuben

einige Stängel frisches Basilikum

Zubereitung:

  1. Für den Hefeteig das Dinkel-, Hirse- und Weizenmehl in einser Schüssel mischen und in der Mitte eine Mulde machen.
  2. Die frische Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen und in die Mulde hineingeben. Mit etwas Vollrohrzucker bestäuben und diesen Vorteig zugedeckt etwa 10 Minuten aufgehen lassen.
  3. Danach den restlichen Vollrohrzucker, das Öl und Vollmeersalz hinzugeben, alles gut verkneten und diesen Teig während etwa 1 Stunde zugedeckt ruhen lassen.
  4. In der Zwischenzeit für den Belag, das Obst waschen. Die Pfirsiche, Aprikosen und die Mango vom Stein ablösen und in feine Spalten oder Würfel schneiden. Das zubereitete Obst mit den Heidelbeeren mischen.
  5. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  6. Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 1 cm dick ausrollen, auf das Backblech geben und mit den Fingern Dellen in den Teig drücken.
  7. Diesen Teig mit etwas Öl bestreichen und das Obst auf der Teigplatte verteilen.
  8. Das belegte Backblech auf der untersten Backofenschiene während etwa 25 Minuten bei 200 Grad C backen.
  9. Aus dem Backofen nehmen, etwas abkühlen lassen und mit dem Vollrohrpuderzucker bestäuben.
  10. Das frische Basilikum fein hacken und über dem Kuchen verteilen.

 

      Meine Tipps:

    • • Der Hefeteig läßt sich natürlich auch nur mit einer Mehlsorte zubereiten. Die Mehlmischungen probiere ich halt immer wieder gerne aus, wegen der Konsistenz des Teiges und dem Geschmack.
    • • Diesen Brotteig kann man mit beliebigem Obst herstellen, je nach Wunsch und natürlich je nach Saison.
      • • Ode
      r man bereitet ihn als herzhaftes Gebäck zu. Dafür den Vollrohrzucker beiseite lassen und den Belag mit Oliven, getrockneten Tomaten, Artischockenherzen usw. zubereiten

 

Produktbeschreibung:

Basilikum ist ein aromatisches Königskraut, eine königliche Gewürzpflanze. Daneben auch sehr vielseitig, passt zu herzhaften Gerichten, aber auch in süße Speisen oder in Likörs. Am besten die Blätter erst kurz vor und während der Blüte abzupfen, dann duften und schmecken sie am intensivsten. Neben dem klassischen süß-scharfem Aroma gibt es eine Ingwer-, Limonen- und beim Thai-Basilikum eine Anisvariante.

 

 

Schoko-Rotwein-Gugelhupf-Kekse (vegan)

Schockelas-Routwäin-Gugelhupfkichelcher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 40 Stück:
Für den Teig:
etwa 80 g Nüsse, z.B. Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse
150 g Dinkelmehl (80 %)
1 Esslöffel Sojamehl oder 1 Teelöffel Pfeilwurzelmehl
2 Teelöffel Weinsteinbackpulver
2 Esslöffel Vollrohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Esslöffel Kakaopulver
50 ml Rapsöl
150 ml Rotwein
etwa 70 ml Mineralwasser
40 g Pflanzenbutter
Außerdem:
je nach Wunsch etwas Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:
1. Die Nüsse fein mahlen und in einer Pfanne ohne Fett rösten.
2. Für den Teig die beiden Mehlsorten mit den gerösteteten Nüssen, dem Kakaopulver, Weinsteinbackpulver und Vollrohrzucker mischen.
3. Das Rapsöl, den Rotwein und das Mineralwasser dazugeben und alles zusammen glatt rühren.
4. Die Pflanzenbutter zerlassen und in den Teig untermischen.
5. Den Teig in die kleinen Formen gießen und bei etwa 170 Grad C  20 Minuten backen.
6. Abkühlen lassen und nach Wunsch mit Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

    • • Diesen Teig kann man natürlich auch zu einem „großen“ Guglhupf zubereiten. Dafür die Zutaten verdoppeln und den fertigen Teig in eine gefettete Form gießen. Die Backzeit verlängert sich dadurch. Als Verzierung kann man man den Kuchen mit einem Rotweinguß garnieren, d.h. man vermischt etwa 120 g Vollrohrpuderzucker mit 20 ml Rotwein und bestreicht den Kuchen damit.
    • • Zum Befüllen der kleinen Formen, schütte ich den Teig immer in einen Messbecher. Dadurch lassen sich die Förmchen leichter füllen.
    • • Wenn Kinder mitnaschen, ersetzt man den Rotwein mit Obstsaft, z.B. Orangensaft.

 

Produktbeschreibung:

Beim Kakao immer auf naturbelassenen Kakao setzen. Dieser ist nicht nur frei von Zusätzen, sondern stärkt gleichzeitig Körper und Geist. Neben all den vielen gesundheitsfördernden Auswirkungen, gilt Kakao als ein sehr nährstoffreiches Lebensmittel. Er führt dem Körper unter anderem Mineralien zu und kann sich positiv auf den Nährstoffhaushalt auswirken. Darüber hinaus enthält Kakao eine Reihe an Vitaminen sowie gesunde Fette. Aber wie schon bemerkt, diese Vorteile zeigen sich am besten beim naturbelassenem oder in der rohen Form der Kakaobohne. Schokolade oder handelsüblicher Kakao hat einen sehr hohen Zuckergehalt, was natürlich nicht zu empfehlen ist.

 

Rhabarber-Obstkuchen mit Mandel-Topping (vegan)

Rubbarb-Uebstkuch mat Mandeltopping

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für eine Springform von etwa 28 cm Ø:
Für den Belag:
3 kleine Stangen Rhabarber
100 g Erdbeeren
1 Mango
1 Esslöffel Vollrohrzucker
1 Teelöffel Stärke
Für den Rührteig:
250 g Dinkelmehl (80 %)
½ Päckchen Weinsteinbackpulver
½ Teelöffel Natron
1 Prise Vollmeersalz
120 g Pflanzenbutter
160 g Vollrohrzucker
etwa 1/8 l Pflanzenmilch, z.B. Mandel-, Hafermilch
120 g Sojajoghurt
2 Esslöffel Zitronensaft
etwas gemahlene Vanille
Für den Mandel-Topping:
50 g Pflanzenbutter
50 g Vollrohrzucker
50 g gehobelte Mandeln
1 Päckchen Vanillezucker

Außerdem: etwas Fett zum Einfetten der Springform

Zubereitung:
1. Für den Obstbelag den Rhabarber putzen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
2. Die Erdbeeren waschen, putzen und vierteln.
3. Die Mango schälen, vom Kern abschneiden und würfeln.
4. Das zubereitete Obst in eine Schüssel geben und mit der Stärke vermischen.
5. Für den Rührteig das Dinkelmehl mit dem Weinsteinbackpulver, Natron und der Prise Vollmeersalz vermischen.
6. Die Pflanzenbutter mit dem Vollrohrzucker cremig schlagen, danach die Pflanzenmilch, den Sojajoghurt, Zitronensaft und gemahlene Vanille untermixen. Die Mehlmischung unterheben und alles gut verrühren..
7. Den Teig in eine gefettete Springform verteilen, die Obstmischung darauf verteilen und leicht in den Teig eindrücken.
8. Den Kuchen für etwa 25 Minuten bei 180 Grad C im Backofen backen.
9. In der Zwischenzeit für den Mandeltopping die Pflanzenbutter mit dem Vollrohrzucker un dem Vanillezucker in einer Kasserolle schmelzen, danach die Mandelhobeln unterrühren und nach der 1. Backzeit auf dem Kuchen verteilen.
10. Den Kuchen noch weitere 25 Minuten backen, aus dem Backofen nehmen und in der Form auskühlen lassen.

 

Meine Tipps:

    • • Diesen Kuchen kann man mit beliebigem Obst zubereiten, je nach Wunsch und natürlich je nach Saison.
    • • Bei Gebäck wo ich saure Zutaten verarbeite, nehme ich stets etwas Natron mit in den Teig. Durch die Hitze reagiert das Natron mit der Säure und der Feuchtigkeit des Teiges, setzt Luftbläschen frei und läßt so das Gebäck lockerer und fluffiger werden. In diesem Rezept ist es die Säure vom Obst und vom Joghurt.

 

Produktbeschreibung:
Rhabarber wird meistens wie Obst zubereitet. Dennoch handelt es sich um ein Gemüse und gehört zu den sogenannten Knöterichgewächsen. Er ist wegen seines fruchtig-sauren Geschmacks fast bei jedem sehr beliebt (außer bei meinem Sohn ;o) ) und eignet sich zur Verfeinerung von einer Vielzahl an Speisen, von süß bis herzhaft. Rhabarber besitzt zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe. Jedoch enthält er auch einen hohen Anteil an Oxalsäure, insbesondere in den Blättern des Rhabarbers. Je älter der Rhabarber ist, desto höher ist der Gehalt an Oxalsäure, dies ist der Grund weshalb man den Rhabarber ab Ende Juni nicht mehr ernten sollte.

 

 

 

 

 

 

Hefekranz mit Rhabarbermusfüllung (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für den Hefeteig:
1 Würfel frische Hefe
3 Esslöffel warmes Wasser
1 Esslöffel Vollrohrzucker
500 g Dinkelmehl (80 %)
40 g Vollrohrzucker
eine Prise Vollmeersalz
150 ml Pflanzenmilch (z.B. Hafer, Mandel, Sojamilch)
1 Päckchen Vanillezucker
100 g Pflanzenbutter (Alsan)
Für das Rhabarberkompott:
500 g Rhabarber
2 Esslöffel Vollrohrzucker
1-2 Esslöffel Wasser
1-2 Teelöffel Zimtpulver
Für den Guß:
3 Esslöffel Zitronensaft
100 g Vollrohrpuderzucker
Zitronenschale 1 Zitrone
Außerdem:
etwa 50 g geriebene und geröstete Nüsse
Backpapier

Zubereitung:
1. Für das Rhabarberkompott, den Rhabarber waschen, schälen und klein würfeln.
2. In einen Topf mit dem warmen Wasser und dem Vollrohrzucker geben und weich garen. Danach mit einem Stampfer zerkleinern und das Zimtpulver hineinrühren und abkühlen lassen.
3. Für den Hefeteig die frische Hefe in dem lauwarmen Wasser auflössen, den Vollrohrzucker hineinrühren.
4. Das Dinkelmehl in eine Backschüssel geben. In die Mitte die aufgelöste Hefe zu einem Vorteig verrühren und etwa 10 Minuten abgedeckt stehen lassen.
5. Danach mit dem restlichen Vollrohrzucker, dem Vollmeersalz, der Pflanzenmilch, dem Vanillezucker und der Pflanzenbutter zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Diesen wieder abgedeckt während etwa 45 Minuten beiseite stellen.
6. Danach den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kneten und zu einem Rechteck ausrollen. Den Teig mit den geriebenen Nüssen bestreuen, mit dem Kompott bestreichen und von der Längsseite aufrollen.
7. Diese Teigrolle mittig durchschneiden. Diese beiden Stränge umeinander wickeln und zu einem Kranz formen. Die Enden verbinden.
8. Ein Backblech mit dem Backpapier belegen und den Kranz auf das Backblech legen. Noch etwa 15 Minuten aufgehen lassen.
9. Den Hefekranz danach während etwa 35 Minuten bei 180 Grad C backen.
10. Für den Guß die Zitrone waschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen.
11. Den Zitronensaft mit dem Vollrohrpuderzucker klümpchenfrei verrühren.
12. Den abgekühlten Hefekranz mit dem Guß bestreichen und zum Schluss den Zitronenabrieb drüber streuen.

 

Meine Tipps:

    • • Den Hefekranz ruhig mit anderen Mussorten ausprobieren, je nach Saison, z.B. mit Äpfeln, Birnen, Zwetschgen, Aprikosen usw.
    • • Dieser Teig eignet sich auch als Hefezopf.

 

Produktbeschreibung:
Der Rhabarber ist ein frostsicheres Knöterichgewächs. Die genießbaren Stangen bekommt man meistens enthauptet, ohne Blätter im Handel. Die Oxalsäure in den Stängeln gilt in der Regel als unbedenklich, erst ab Mitte Juni steigt der Oxalgehalt über ein gesundes Mittelmaß und man sollte den Rhabarber besser nicht mehr genießen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Orangen-Möhrenkuchen mit gehackten Pistazien (vegan)

Zutaten für 1 Kranzform von 24 cm Ø:
Für den Teig:
360 g Dinkelmehl (80 %)
40 g Sojamehl
1 P. Weinsteinbackpulver
100 g Vollrohrzucker
300 g Möhren
2-3 Orangen
1 Zitrone
etwas gemahlene Vanille
2 Esslöffel Vollrohrzucker
Etwa 2 Esslöffel Orangenlikör
100 ml Rapsöl
Für die Glasur:
2-3 Orangen (200 ml Orangensaft)
Saft ½ Zitrone
2 Esslöffel Vollrohrzucker
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Kranzform
Zesten einer Orange
etwa 40 g Pistazien

Zubereitung:
1. Für den Kuchenteig das Dinkel- und Sojamehl mit dem Weinsteinbackpulver und dem Vollrohrzucker mischen.
2. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und würfeln.
3. Die Orangen und die Zitrone auspressen.
4. Nun die Möhren mit dem Orangen- und Zitronensaft, der gemahlenen Vanille, dem Vollrohrzucker, dem Orangenlikör und dem Rapsöl in einem hohen Behälter mit dem Stabmixer zu einer cremigen Masse pürieren.
5. Diese Masse in die Mehlmischung geben und alles kurz vermengen, bis sich alles gut verbunden hat.
6. Die Kranzform einfetten und den Teig einfüllen.
7. Den Kuchen nun auf die unterste Schiene in den Backofen stellen und bei 180 Grad C etwa 45-50 Minuten backen. Danach in der Form etwas auskühlen lassen und auf einen Teller stürzen und ganz abkühlen lassen.
8. In der Zwischenzeit wird die Orangenglasur zubereitet. Dafür von etwa 2 Orangen 200 ml Orangensaft auspressen. Ebenso die halbe Zitrone.
9. Den Vollrohrzucker karamellisieren, danach sehr vorsichtig mit dem Saft ablöschen und das Ganze etwas einkochen lassen.
10. Von einer Orange die Zesten abreiben.
11. Die Pistazien hacken.
12. Zum Schluss die Glasur über den Kuchen gießen und mit den gehackten Pistazien und Zesten dekorieren.

 

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von Orangen kann man den Kuchen auch nur mit Zitronen zubereiten.
    • • Das Rapsöl kann man auch durch Sesamöl ersetzen.
      • Und wie immer: wenn Kinder mitnaschen, läßt man den Orangenlikör weg. Evtl. noch etwas Orangensaft hinzugeben.

 

Produktbeschreibung:
Orangen sind Vitaminbomben für die Abwehrkräfte. Sie sind süß, saftig und sehr vielseitig einsetzbar, d.h. sie eignen sich zum Backen und Kochen und als Snack für zwischendurch. Die Erntezeit von Orangen ist je nach Sorte und Anbaugebiet unterschiedlich, liegt aber meist im Spätsommer bis Spätwinter

 

 

 

 

Pudding-Streuselkuchen mit frischem Obst

Pudding-Streiselkuch mat frëschem Uebst


Zutaten für eine Springform von etwa 28 cm:
Für den Mürbeteig:
230 g Dinkelmehl (80 %)
20 g Sojamehl
120 Pflanzenbutter
eine Prise Vollmeersalz
etwa 75 g Vollrohrzucker
Für die Füllung:
2 Päckchen Vanillepuddingpulver
500 ml Hafermilch
5-6 Esslöffel Vollrohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Mandarinen
1 Oange
3 Kiwis
Für den Streusel:
300 g Dinkelmehl (80 %)
200 g Pflanzenbutter
100 g Vollrohrzucker
Außerdem:
etwas Fett zum Einfetten der Springform

Zubereitung:
1.Für den Mürbeteig das Dinkelmehl mit dem Sojamehl und dem Weinsteinbackpulver. Die Pflanzenbutter mit dem Vanillezucker, dem Vollrohrzucker hinzugeben und zu einem geschmeidigem Teig vermischen. Für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
2. In der Zwischenzeit den Pudding zubereiten. Das Puddingpulver mit der Pflanzenmilch verrühren und aufkochen lassen. Die gemahlene Vanille unterrühren, vom Herd nehmen und ausquellen und auskühlen lassen.
3. Für die Streusel das Dinkelmehl mit der Pflanzenbutter und dem Vollrohrzucker miteinander verrühren.
4. Die Mandarinen schälen und würfeln.
5. Die Orange schälen, filetieren und auch klein würfeln.
6. Die Kiwis schälen und zerkleinern.
7. Das zerkleinerte Obst in den abgekühlten Pudding geben.
8. Die Springform einfetten und den Mürbeteig darin verteilen. Dabei ein etwa 3 cm hohen Rand hochziehen.
9. Den Boden mit der Puddingobstfüllung belegen und mit den Streuseln bedecken.
10. Den Kuchen während etwa 35 Minuten bei 180 Grad C backen.

 

Meine Tipps:

  • • Diesen Kuchen kann man mit beliebigem Obst zubereiten, je nach Wunsch und natürlich je nach Saison.

 

Produktbeschreibung:
Kiwis sind klein, etwas eiförmig und haben ein bräunliches oder gelbliches, haariges Äußeres. Aufgrund ihrer typischen säuerlichen Geschmacksrichtungen und der ansprechenden Färbung des Fruchtfleisches ist die Kiwi nicht nur zum rohen geeigneten Verzehr. Typische Kiwi-Rezepte sind daher Kiwi-Marmelade oder in Bowles oder wie hier bei unserem Rezept, in Torten, bzw. Kuchen.

Hefepuddingtaler mit Streusel (ovo-lacto-vegetarisch)

Hief Dalere mat Pudding a Streisel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 20 Stück:
Für den Vanillepudding:
½ l Milch
2 Esslöffel Vollrohrzucker
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
Für den Hefeteig:
1 Würfel Hefe
2 x je 1/8 l Milch
450 g Dinkelmehl (80 %)
1 Esslöffel Vollrohrzucker
80 g Vollrohrzucker
1 Prise Vollmeersalz
50 g Butter
Für den Streusel:
200 g Dinkelmehl (80 %)
120 g Vollrohrzucker
150 g Butter
1 Päckchen Vanillezucker
1-2 Teelöffel Zimtpulver
Außerdem:
etwas Mehl zum Bestäuben der Arbeitsfläche
2 Blätter Backpapier
1 Ei (verquirlt) zum Bestreichen der Teigränder

Zubereitung:
1. Für den Vanillepudding, die Milch mit dem Vollrohrzucker aufkochen, das Vanillepuddingpulver unterrühren, das Ganze aufkochen lassen und vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
2. Für den Hefeteig die Hefe in 1/8 l lauwarmer Milch auflösen.
3. Das Dinkelmehl in eine Backschüssel geben, eine Mulde in die Mitte drücken und die Hefe hineingießen. Mit 1 Esslöffel Vollrohrzucker bestreuen, zudecken und den Vorteig etwa 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
4. Danach den Vorteig mit dem Vollrohrzucker, einer Prise Vollmeersalz und der Butter zu einem glatten Teig verkneten. Wieder an einem warmen Ort weitere 40 Minuten abgedeckt aufgehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
5. In der Zwischenzeit den Streusel zubereiten. Dafür das Dinkelmehl mit dem Vollrohrzucker, der weichen Butter, dem Vanillezucker und dem Zimtpulver zu einer krümeligen Masse verarbeiten.
6. Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 1,5 cm dick ausrollen. Mit einem Glas oder Ausstecher von etwa 8 cm Ø ausstechen. Diese auf 2 mit Backpapier belegte Backbleche legen und weitere 15 Minuten aufgehen lassen.
7. Danach in die Mitte jeweils eine tiefe Mulde von etwa 5 cm Ø drücken.
8. Je 1 Esslöffel Vanillepudding in die Mulden geben.
9. Die Teigränder mit dem verquirltem Ei bepinseln und mit den Streuseln belegen.
10. Ein Backblech nach dem anderen für etwa 20 Minuten bei 180° Grad C backen.

 

Meine Tipps:

  • Diese Pudding-Streuseltaler sind stets willkommen bei Groß und Klein.
    Natürlich kann man auch andere Puddingsorten verwenden, ganz nach Geschmack und Belieben.

 

Produktbeschreibung:                                                                                                                             Die Hefe ist ein fleißiger, einzelliger und nützlicher Sprosspilz der nach Zucker giert, damit er sich mit Alkohol und treibendem Kohlendioxid bedankt. Sie ist ein dynamischer Helfer beim Herstellen von Gebäck, Brot, Wein und Bier. Backhefe, wie hier, braucht um brauchbar zu werden, laue Wärme, Luft, Wasser und Kohlenhydrate. Zucker in der richtigen Menge ist wesentlich für ihr Gedeihen. Die richtige Menge fördert das Wachstum, jedoch nimmt man zu viel davon, verhindert es den Bläheffekt im Teig. Übermäßige Menge an Salz und auch Fett, verlangsamt den Aufgehprozess.