Archiv für den Monat: September 2020

Gehäerzten Grénge-Kabesmous matt Seitan

Herzhafter Grünkohleintopf  mit Seitan (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 4 Portionen:
• Etwa 1 kg Grünkohl
• 750 g Kartoffeln
• 300 g Möhren
• 1 große Zucchini
• 4 Zwiebeln
• 4 Knoblauchzehen
• 1 l Gemüsebrühe
• Bohnenkraut
• Kümmel
• Ingwerpulver
• Currypulver
• 200 g Seitan
• Kräutersalz
• frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
1. Für die Eintopf, den Grünkohl waschen, putzen, von den Stängeln abschneiden und klein schneiden.
2. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und grob würfeln.
3. Die Möhren putzen, mit der Gemüsebürste abschrubben und in Scheiben schneiden.
4. Die Zucchini waschen, putzen und würfeln.
5. Die Zwiebeln schälen und würfeln.
6. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und den Knoblauch hacken.
7. In einem Suppentopf den Alsan erhitzen und die gewürfelten Zwiebeln mit dem gehacktem Knoblauch darin anschwitzen.
8. Danach die Kartoffel- und Zucchiniwürfel, Möhrenscheiben und den Grünkohl hinzugeben, kurz andünsten und mit der Gemüsebrühe auffüllen.
9. Bohnenkraut, Kümmel, Ingwer- und Currypulver untermischen und das Ganze während etwa 30 Minuten köcheln lassen.
10. Den Seitan in Streifen schneiden und in den Eintopf geben. Etwa 5 Minuten mit kochen lassen.
11. Zum Schluss den Eintopf noch mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Die Sojasahne dazugießen und servieren.

 

Meine Tipps:
• Grünkohl ist nicht jedermanns Geschmack. Für mich ist der Eintopf eine Kindheitserinnerung, weil mein Vater jeden Herbst und Winter diesen Eintopf zubereitet hat. Aber mit Schafsfleisch, Würstchen und Gepökeltem. Hier ist meine vegane Variation.

 

Produktbeschreibung:
Der Grünkohl ist ein weiterer Vertreter der ziemlich großen Kohlfamilie neben den weißen und roten Vettern. Er ist ein echtes Herbst- und Wintergemüse, das erst nach einer Frostnacht einen besseren Geschmack entfaltet. Grünkohl ist besonders gesund mit wertvollen Eiweißen, Mineralien und einem sehr hohem Vitamin-C-Gehalt.

 

 

Mirabellencrème mit Amarettini-Kekse (lacto-vegetarisch)

 

Zutaten für etwa 4 Portionen:

  • 300-400 g Mirabellen
  • etwa 4 Esslöffel Wasser
  • 3 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 250 g Ricotta, Mascarpone oder Doppelrahmfrischkäse
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • Saft ½ Limette
  • 2 Esslöffel Marillenlikör
  • knapp 1/8 l Sahne
  • etwa 120 g Amarettini (Mandelkekse)

Außerdem:

  • einige Blätter Zitronenmelisse oder frische Minze

Zubereitung:

  1. Die Mirabellen waschen, entsteinen und in einen kleinen Topf mit dem Wasser und dem Vollrohrzucker geben. Das Ganze aufkochen, die Mirabellen herausnehmen und abkühlen lassen.
  2. Den Ricotta (Mascarpone oder Doppelrahmfrischkäse) mit dem Akazienhonig und dem Limettensaft verrühren. Den Marillenlikör unterheben.
  3. Die Sahne steif schlagen und unter die Frischkäsecrème heben.
  4. Die Hälfte der Crème auf 4 Gläser verteilen und mit den abgekühlten Mirabellen belegen.
  5. Die Amarettinis zerbröseln und in die restliche Frischkäsecrème unterrühren. Das Ganze auf die 4 Gläser verteilen und kühl stellen.
  6. Vor dem Servieren mit der Zitronenmelisse oder frischer Minze garnieren.

      Meine Tipps:

  • Für diese fruchtige Crème kann man auch anderes Obst verwenden, z.B.: Aprikosen, Pflaumen, Pfirsiche….
  • Dieses leckere Dessert läßt sich gut vorbereiten.
  • Naschen Kinder an diesem Dessert, dann den Marillenlikör durch einen Obstsaft ersetzen.

 

Produktbeschreibung:
Was die meisten nicht wissen: Mirabellen gehören zu den weltweit mehr als 2.000 verschiedenen Pflaumensorten und damit zur Familie der Rosengewächse. Das je nach Sorte und Reife grüngelbe bis goldgelbe Fruchtfleisch von Mirabellen ist besonders saftig. Der Geschmack ist intensiv süß und schmeckt sehr aromatisch nach Pflaumen. Sie eignen sich ideal zum Kochen und Backen., z.B. für Kompott, Konfitüren, Tortenbelag und auch als Basis für feinen Obstbrand. Die Saison für Mirabellen ist relativ kurz und dauert von Juli bis etwa Mitte September. Diese süßen Früchte glänzen mit reichlich Betacarotin (Vorstufe für Vitamin A), Vitamin C und einigen B-Vitaminen. Da sie sehr wenig Säure enthalten, sind die Mirabellen auch für Menschen mit empfindlichem Magen gut verträglich. Bisschen Vorsicht wird schon angeraten, denn bei hohem Verzehr von Mirabellen häuft sich der Gang zum WC erheblich, genau so wie bei den Zwetschgen ;o).

Zucchinischeiben mit Seitan- und Räuchertofustreifen (vegan)

 

Für etwa 4 Portionen:

  • 2 Esslöffel Sonnenblumenkerne
  • etwa 80 g Räuchertofu
  • etwa 80 g Seitan
  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 80 g getrockene Tomaten in Öl
  • 500 g Zucchini (längliche oder runde Form)
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwa 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Esslöffel Zitronen-Balsamico-Essig
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • Außerdem: einige Stängel frischen Basilikum

Zubereitung:

  1. Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, beiseite stellen.
  2. Den Räuchertofu und den Seitan in feine Streifen schneiden. Beides in heißem Sesamöl beidseitig anbraten, beiseite stellen.
  3. Die getrockneten Tomaten abtropfen lassen, dabei das Öl auffangen und die Tomaten klein schneiden.
  4. Die Zucchinis waschen, putzen und mit einem Gemüsehobel in gleichmäßige, sehr dünne Scheiben schneiden.
  5. Die Zucchinischeiben auf vier großen Tellern verteilen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  6. Das aufgefangene Tomatenöl mit dem Zitronensaft, dem Zitronen-Balsamico-Essig und dem Olivenöl verquirlen und über die Zucchinischeiben träufeln.
  7. Die Basilikumblättchen feucht abwischen und in feine Streifen schneiden.
    Zucchinischeiben mit den Räuchertofu- und Seitanstreifen, den Tomatenstückchen belegen sowie mit dem Basilikum und den Sonnenblumenkernen bestreuen.

Meine Tipps:

  • Die Sonnenblumenkerne können problemlos durch Pinienkerne ersetzt werden.
  • Auch frische Tomaten kann man verarbeiten, jedoch benötigt man zusätzlich etwas Olivenöl zur Zubereitung der Marinade.
  • Lecker schmeckt dieses Rezept auch mit vorher gegrillten Auberginenscheiben.

 

Produktbeschreibung:
Seitan schmeckt lecker, ist fettarm, cholesterinfrei und dazu noch eine Proteinbombe. Er wird in der Regel aus Weizen- oder Dinkelmehl, beziehungsweise Gluten hergestellt. Daher für Leute mit Zöliakie leider nicht zu empfehlen! Es handelt sich bei Seitan um eine jahrhundertealte vegetarische Tradition, die ursprünglich von Zen-Buddhisten entwickelt wurde. Er kann als Ersatz für Fleisch in vielen Fleischersatzgerichten verwendet, eingelegt, gebacken, frittiert und auch eingefroren werden. So hat man dieses proteinreiche Nahrungsmittel immer zu Hand, um ein leckeres gesundes Veggie-Gericht herzustellen ;o).