Archiv der Kategorie: Hauptspeise

Würziger Curry-Gemüseeintopf mit Kokosmilch (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

3-4 Möhren
1 kleiner Blumenkohl
200 g Kartoffeln (festkochend)
1 dicke Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 mittelgroßes Stück Ingwer
1 Lauchstange
Sesamöl
1 Esslöffel Currypulver
geräuchertes Paprikapulver
Kreuzkümmel
Korianderpulver
Kardamomsaat
½ l Gemüsebrühe
¼ l Kokosmilch
Saft ½ Zitrone
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
einige Stängel frischen Thymian

Zubereitung:

  1. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, waschen, putzen und in feine Scheiben schneiden.
  2. Den Blumenkohl putzen, waschen und in kleine Röschen teilen.
  3. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen und würfeln.
  4. Die Zwiebel schälen und ebenfalls würfeln.
  5. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  6. Den Ingwer waschen, gegebenenfalls schälen und fein würfeln.
  7. Den Lauch putzen, waschen und in Streifen schneiden.
  8. Das Sesamöl in einem Topf erhitzen und das Curry-, Paprikapulver, den Kreuzkümmel, Korianderpulver und Kardamomsaat anrösten.
  9. Das zubereitete Gemüse hineingeben, kurz anbraten, ½ l Gemüsebrühe und die Kokosmilch hinzugießen und das Ganze während etwa 20 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren.
  10. Die Zitrone auspressen und den Saft zum Eintopf geben.
  11. Das Ganze noch mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  12. Zum Servieren den Eintopf in tiefe Teller geben und mit dem frischen Thymian garnieren.

 

    Meine Tipps:

    • • Dieser Eintopf schmeckt natürlich auch mit anderen Gemüsesorten sehr lecker. Aber bitte stets auf regionales und saisonales Gemüse zurückgreifen.
    • • Wer kein Fan von Kokosmilch ist, der verwendet Pflanzenmilch.

 

Produktbeschreibung:

Kokosmilch ist ein Kulturprodukt. Sie wird aus frischen Kokosraspeln und mit Wasser angesetzt, danach ausgepresst. Diese Milch ist unverzichtbar in der asiatischen Küche. Aber auch in der veganen Küche ersetzt sie öfters die Milchflüssigkeit beim Kochen und beim Zubereiten von Desserts.

 

Herzhafte Gnocchis mit Mangold (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

etwa 250 g Mangold
3 Tomaten
3 Schalotten
1 rote Zwiebel
3 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Rapsöl
etwa 400 g Gnocchis (ohne Ei!)
2 Esslöffel Tomatenmark
125 ml Hafersahne
125 g veganer Frischkäse
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
geräuchertes Paprikapulver
Kreuzkümmelpulver
Ingwerpulver
Piment d’espelette
Außerdem:
einige Scheiben veganes Mozzarella (auf Mandel- oder Reisbasis)
evtl. einige Blätter rotes Basilikum

 

Zubereitung:

  1. Den Mangold putzen, waschen, mit einem Küchentuch trockentupfen, danach die Stiele mit den Blättern in fingerdicke Streifen schneiden.
  2. Die Tomaten waschen, Mittelstrunk herausschneiden und würfeln.
  3. Die Schalotten und die rote Zwiebel schälen und fein hacken.
  4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und ebenfalls fein hacken.
  5. Das Rapsöl in einer tiefen Pfanne erhitzen, die feingehackten Schalotten und Zwiebeln mit dem Knoblauch darin anbraten. Die Gnocchis dazugeben und alles kräftig anbraten, danach am Pfannenrand verteilen.
  6. Jetzt gibt man in die Mitte das Tomatenmark, das man kurz anröstet, danach die Hafersahne und den veganen Frischkäse und verrührt alles.
  7. Den zerkleinerten Mangold mit den gewürfelten Tomaten hinzugeben und das Ganze langsam köcheln lassen bis der Mangold zusammengefallen ist.
  8. Die Mangold-Gnocchipfanne mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, geräuchertem Paprika-, Kreuzkümmel-, Ingwerpulver und Piment d’espelette würzen.
  9. Die Gnocchis in einen tiefen Teller geben und mit 1 oder 2 Mozzarellascheiben belegen. Durch die Hitze verschmiltzt dieser langsam.
  10. Je nach Belieben, kann man das Gericht noch mit rotem Basilikum dekorieren.

 

  Meine Tipps:

    • • In diesem Rezept läßt sich der Mangold auch durch Spinat ersetzen.
    • • Wer keine Lust auf Gnocchi hat, verarbeitet gewürfelte Kartoffeln im Gericht.

 

Produktbeschreibung:

Mangold wird öfters als Spinatersatz verarbeitet, jedoch gibt es einige Unterschiede. Die Blätter können genau so wie beim Spinat verarbeitet werden und die Rippen als Schwarzwurzel- oder als eine Sonderform von Spargel mit leicht nussartigem Geschmack. Mangold ist viel eiweißärmer als Spinat wenn auch reicher an Oxalsäure. Es gibt ihn mit weißen, gelben oder rötlichen Stielen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gewürztes Blumenkohlblech mit Kichererbsen und Basmatireis (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

Für das Gewürzöl:
½ Zitrone
4 Esslöffel Olivenöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Currypulver
Kurkumapulver
Ingwerpulver
geräuchertes Paprikapulver
Piment d’espelette
Für das Gemüse:
1 Blumenkohl
3-4 Schalotten
3 Knoblauchzehen
250 g Cocktailtomaten
etwa 300 g Kichererbsen (im Glas)
Für den Basmatireis:
etwa 150 g Vollkornbasmatireis
½ Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 Zubereitung:

  1. Für das Gewürzöl die Zitrone auspressen und mit dem Olivenöl, Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Curry- und Kurkuma-, Ingwerpulver, geräuchertem Paprikapulver und Piment d’espelette vermischen.
  2. Den Blumenkohl waschen, putzen und in kleine Röschen zerteilen.
  3. Die Schalotten schälen und in Streifen schneiden.
  4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und ebenfalls in Streifen schneiden.
  5. Die Cocktailtomaten waschen und halbieren oder vierteln.
  6. Die Kichererbsen abgießen.
  7. Das zubereitete Gemüse mit den Kichererbsen und dem Gewürzöl vermischen. Das Ganze in eine große flache Auflaufform geben oder auf einem Backblech verteilen.
  8. Die Form oder das Backblech bei 190 Grad etwa 30 Minuten backen.
  9. In der Zwischenzeit, den Basmatireis in der Gemüsebrühe während etwa 20 Minuten köcheln lassen und zum Schluss noch mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  10. Mit einem Servierring den Basmatireis in die Tellermitte setzen und das gebackene Gemüse um den Ring geben. Zum Garnieren mit einigen frischen Kräuterblättern belegen.

 

Meine Tipps:

    • Anstelle von Basmatireis kann man auch Hirse, Bulgur, Couscous, ganz nach Lust und Laune, zum Gemüse servieren.

 

Produktbeschreibung:

Blumenkohl, Karfiol, Blütenkohl, Käsekohl ist ein mineralstoffreiches Gemüse und enthält zahlreiche Vitaminen wie B, C und K. Der weiße, gelbe, rote und violette Blumenkohl gehört zu den Kreuzblütengewächsen und ist eine der beliebtesten Gemüsesorten, die man fast das ganze Jahr über erhält. Beim Kauf von Blumenkohl sollte man immer darauf achten, dass die Blätter grün sind, der Strunk saftig und die Blume selbst keine Flecken aufweist. Man kann ihn roh genießen, kochen, garen, dünsten, im Eintopf verwenden und überbacken.

 

 

 

 

 

 

 

Saubohnensuppe mit gebratenem Nusstofu (vegan)

Saubounenzopp mat gebrodenem Nosstofu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

etwa 500 g dicke Bohnen (mit Schale) oder 1 Glas dicke Bohnen
500 g Kartoffeln (festkochende)
300 g Möhren
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
¾ l Gemüsebrühe
1-2 Lorbeerblätter
3 Gewürznelken
250 g Nusstofu
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
einige Stiele frisches Bohnenkraut oder 2 Teelöffel getrocknetes
Kreuzkümmel

Außerdem:
Rapsöl zum Anbraten des Tofus
1 Esslöffel Kokosfett
einige Blätter rotes Basilikum

Zubereitung:

  1. Für die Suppe die Saubohnen aus der Schale pellen. Bohnen aus dem Glas einfach abschütten und abtropfen lassen.
  2. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, waschen und würfeln.
  3. Die Möhren ebenfalls mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in Würfel schneiden.
  4. Die Zwiebel schälen und würfeln.
  5. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  6. Das Kokosfett in einem Suppentopf schmelzen lassen, die gewürfelten Zwiebeln und den gehackten Knoblauch darin dünsten. Die Saubohnen hinzugeben, ebenso die Kartoffel- und Möhrenwürfel. Das Ganze kurz andünsten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Lorbeerblätter, die Gewürznelken und das Bohnenkraut hineingeben und alles während etwa 25 Minuten köcheln lassen.
  7. In der Zwischenzeit den Tofu in dicke Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit Rapsöl anbraten, danach beiseite stellen.
  8. Wenn die Suppe fast fertig ist, würzt man sie noch mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Kreuzkümmel. Den gebratenen Tofu in die Suppe geben.
  9. Einen tiefen Suppenteller mit der Suppe füllen und mit etwas rotem Basilikum garnieren.

 

Meine Tipps:

    • • Die Saubohnen können durch andere Bohnensorten ersetzt werden, wie z.B. Kidney-, Adzuki-, Feuer- oder weisse Bohnen.
    • • Wer die Suppe dicker mag, also als Eintopf, dickt die Suppe mit etwas Mehl oder mit Pfeilwurzelmehl.
    • • Als Tofuersatz verwendet man Tempeh oder Seitan, ebenfalls angebraten.

 

Produktbeschreibung:

Bei der Saubohne, bin ich der Meinung, dass sie die meisten Namen trägt. Sie wird auch noch Acker-, Feld-,  Pferde-, Schweins-, Faba-, Fava-, Vieh und Dicke Bohnen genannt. Sie gehört zu den Hülsenfrüchten und es handelt sich um ein Jahrtausend altes Grundnahrungsmittel. Die Konsistenz der Bohne ist zart, das Innere cremig. Meistens werden die Saubohnen zur Zubereitung von Bohneneintöpfen- und Püreegerichten verwendet. Sie hat einen hohen Anteil an B-Vitaminen, ebenso an Folsäure, was für Veganer und Vegetarier sehr wichtig ist.

 

 

 

Conchiglienudeln mit Brokkoli (vegan)

Muschel-Nuddelen mat Brokkoli (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 4 Personen:
etwa 400 g Brokkoli
1 rote Zwiebel
1 Schalotte
3 Knoblauchzehen
etwa 2 Esslöffel Rapsöl
¼ l Gemüsebrühe
1/8 l Hafersahne
Paprikapulver
Currypulver
Muskatnuss (gerieben)
Piment d‘Espelette
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
etwa 400 g Conchiglie (Muschel)-Nudeln
Außerdem:
etwa 40 g Pinienkerne

Zubereitung:
1. Für das Brokkoligemüse, den Brokkoli waschen, die Röschen abschneiden, evtl. halbieren, den Stiel in kleine Würfel schneiden.
2. Die rote Zwiebel und die Schalotte schälen und fein hacken.
3. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und die Knoblauchhälften fein hacken.
4. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen. Darin die gehackte Zwiebel und die Schalotte mit dem Knoblauch unter Rühren bei mittlerer Hitze kurz anbräunen. Die Brokkoliröschen mit den Stielwürfeln dazugeben und alles kräftig anbraten, danach mit der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze zugedeckt während etwa 5 Minuten köcheln lassen.
5. Die Hafersahne mit dem Paprika- und Currypulver, der geriebenen Muskatnuss mit dem Piment d’espelette unterrühren und noch einmal kurz köcheln lassen.
6. Zum Schluss mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
7. Die Conchiglie-Nudeln in kochendem Salzwasser al dente garen, abgießen und zu dem Brokkoli in die Pfanne geben. Alles gut durchmischen.
8. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
9. Zum Servieren die Conchiglie-Nudeln in einen tiefen Teller geben und mit den gerösteten Pinienkerne bestreuen.

 

  Meine Tipps:

    • • Dieses Nudelgericht läßt sich auch mit anderem Saisongemüse zubereiten.
    • • In diesem Rezept wurden Muschel-Nudeln verwendet. Jedoch kann man natürlich auch auf andere Nudelsorten zurückgreifen.

 

Produktbeschreibung:

Brokkoli ist der engste Verwandte des Blumenkohls und gehört so auch zur Familie der Kreuzblütler. Brokkoli kann man nicht lange lagern. Die Röschen werden rasch weich und verlieren neben einem großen Teil der enthaltenen Vitamine auch den festen Biss.

 

Feta-Spinatstrudel mit schwarzem Sesam (lacto-vegetarisch)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für einen Strudel:
Für den Strudelteig:
250 g Dinkelmehl (80 %)
etwa 20 g Rapsöl
½ Teelöffel Apfelessig
etwa 150 ml Wasser
1 Prise Prise Vollmeersalz
Für die Füllung:
1 kg frischen Spinat oder 500 g TK
1 große Zwiebel
3 Knoblauchzehen
etwa 2 Esslöffel Rapsöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Krezkümmel
Muskatnuss
Ingwerpulver
etwa 200 g Cocktailtomaten
1 kleine Packung Feta-Käse
3 Esslöffel Gomasio
2 Esslöffel schwarzen Sesam
Außerdem:
Mehl für die Arbeitsfläche
Backpapier
etwas Olivenöl

Zubereitung:

  1. Für den Strudelteig, das Dinkelmehl mit dem Rapsöl, dem Apfelessig, dem Wasser und dem Vollmeersalz zu einem glatten Teig verkneten. In Folie wickeln und etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  2. Für die Füllung den Spinat waschen, von den Rispen abzupfen, grob hacken und nach und nach mit 1 Esslöffel Wasser dämpfen bis er ganz zusammen gefallen ist.
  3. Die Zwiebel schälen und fein hacken.
  4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und in feine Streifen schneiden.
  5. Beides im Rapsöl anbraten, danach den gedämpften Spinat hinzugeben. Das Ganze während etwa 5 Minuten dämpfen, danach mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel, Muskatnuss und Ingwerpulver würzen.
  6. Die Cocktailtomaten in Scheiben schneiden.
  7. Den Feta-Käse würfeln.
  8. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig sehr dünn, rechteckig ausrollen und mit dem Gomasio bestreuen. Die Spinatfüllung mit den Tomatenscheiben und dem gewürfeltem Feta-Käse auf den unteren Teil legen und sehr vorsichtig aufrollen.
  9. Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Strudelrolle darauf legen.
  10. Den Strudel auf der untersten Backofenschiene während etwa 25 Minuten bei 180 Grad C backen.
  11. Nach dem Backen den Strudel mit etwas Olivenöl bestreichen und sofort mit dem schwarzem Sesam bestreuen.

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von Spinat, kann man diesen Strudel auch mit Mangold zubereiten. Dabei die Blätter von den Stielen abtrennen. Die Stiele in feine Streifen schneiden und die Blätter grob hacken.
    • • Für die vegane Variante ersetzt man den Feta-Käse durch einen veganen Käseersatz oder man verzichtet auf den Käse.

 

Produktbeschreibung:
Gomasio ist ein japanisches Sesamsalz das in Japan schon seit Jahrhunderten hergestellt wird. „Goma“ steht für Sesam und „S(h)io“ für Salz. Die Herstellung ist unkompliziert, geht schnell und man kann es sehr gut selbst herstellen. Es hat den Vorteil, dass man das Mischungsverhältnis von Sesamsaat und Salz selbst bestimmen kann. Um es selbst herzustellen werden grobe Salzkörner in einer Pfanne ohne Fett erhitzt um eventuelle Restfeuchtigkeit entweichen zu lassen. Das Salz wird so lange geröstet, bis es etwas grau wird. Vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Die Sesamkörner ebenfalls in die Pfanne geben und ohne Fett rösten, bis sie anfangen zu springen. Der Sesam sollte ebenmäßig braun sein, aufpassen, dass er nicht verbrennt, sonst wird er bitter. Ebenfalls abkühlen lassen. Jetzt die Sesamkörner mit dem Salz in einem Mörser zerkleinern. Das Gomasio sollte nicht zu fein, sondern grobkörnig und gut streufähig sein.

 

 

 

 

 

Buchweizen-Spinat-Quiche mit gerösteten Haselnüssen (ovo-lacto-vegetarisch)

Wëllkuer-Spinat-Quiche mat gereecherten Hieselnëss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für eine Pieform von etwa 28 cm Ø:
Für den Teig:
200 g Buchweizenmehl
50 g Teff(Zwerghirse)mehl
125 g Butter
1 Prise Vollmeersalz
6 Esslöffel kaltes Wasser
Für den Belag:
1 kleine Lauchstange
etwa 500 g frischen Spinat oder 250 g TK
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Rapsöl
200 g Cocktailtomaten
100 g Erbsen (TK)
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
etwa 40 g Haselnüsse
Für den Guss:
1/8 l Sahne
2 Eier
40 g Schafsfrischkäse
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Muskatnuss

Zubereitung:
1. Für den Teig, das Buchweizenmehl mit dem Teffmehl mischen. Die Butter, das Vollmeersalz, das Wasser zugeben und mit den Händen zu einem geschmeidigem Teig kneten.
2. Diesen in eine gefettete Pieform geben, dabei einen Rand hochziehen.
3. Für den Belag den Lauch putzen, halbieren, waschen und in feine Streifen schneiden.
4. Den Spinat waschen, von den Rispen befreien und grob hacken.
5. Die Zwiebel schälen und fein hacken.
6. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und ebenfalls fein hacken.
7. In einer tiefen Pfanne das Rapsöl erhitzen, die gehackte Zwiebel darin andünsten. Danach den Spinat, die Erbsen und den Knoblauch hinzugeben und alles während etwa 4 Minuten weiter dünsten.
8. Die Cocktailtomaten waschen, halbieren und ebenfalls in die Pfanne geben.
9. Das Ganze kurz umrühren und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
10. Die Haselnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten.
11. Für den Guss die Sahne, die Eier und den Schaffrischkäse in ein hohes Gefäß geben und alles cremig mixen. Mit wenig Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Muskatnuss, geräuchertem Paprikapulver, Piment d’espelette würzen.
12. Das gedünstete Gemüse auf den Teigboden verteilen, mit dem Guss begießen und mit den gerösteten Haselnüssen bestreuen.
13. Die Quiche auf die unterste Backofenschiene setzen und während etwa 30 Minuten bei 180 Grad C backen.

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von Spinat, kann man diese Quiche auch mit Mangold zubereiten. Dabei die Blätter von den Stielen abtrennen. Die Stiele in feine Streifen schneiden und die Blätter grob hacken.
    • • Die Haselnüsse können auch durch Walnüsse ersetzt werden.
    • • Wer kein Teffmehl vorrätig hat, ersetzt dieses durch Dinkel- oder Weizenmehl. Jedoch soll man bedenken, dass diese Mehlsorten Gluten enthalten und somit nicht für Menschen die an Zöliakie leiden, geeignet sind!

 

Produktbeschreibung:                                                                                                                                 Teff ist ein glutenfreies Powerkorn und wird auch Zwerghirse genannt, da es so winzig klein wie etwa ein Mohnsamen ist. Es gehört zu den eiweissreichsten Getreidearten und es gibt ihn in weiss, rot, hellbraunen und fast schwarzen Sorten. Es schmeckt lecker und kann zu allerlei Köstlichkeiten zubereitet werden.

 

 

 

 

Grüne Edamame-Nudeln in Kräutersoße (vegan)

Zutaten für etwa 4 Personen:
etwa 300 g Nudeln (Spirelli, Penne …)
Vollmeersalz
300 g Edamame (unreif geerntete Sojabohnen aus Japan)
150 g Erbsen (frisch oder TK)
200 g Zuckerschoten (frisch oder TK)
2 Schalotten
3 Knoblauchzehen
je einige Stängel frische, gemischte Kräuter, z.B.: Petersilie, Schnittlauch, Basilikum, Dill, Majoran
200 g veganer Schmand
etwa 200 g grünes veganes Pesto
2 Esslöffel mittelscharfer Senf
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Rapsöl

Zubereitung:
1. Die Nudeln in Salzwasser al dente kochen, danach abgießen und abtropfen lassen.
2. Die Edamame, Erbsen und Zuckerschoten kurz blanchieren, abgießen und abtropfen lassen.
3. In der Zwischenzeit die Schalotten schälen und grob würfeln.
4. Die Knoblauchzehen schälen, den Mittelkeim entfernen.
5. Die frischen Kräuter waschen, trockenschleudern und grob hacken.
6. In einem hohen Behälter die gewürfelten Schalotten, die Knoblauchzehen mit dem veganem Schmand, dem Pesto, den frischen, gehackten Kräutern, dem Senf pürieren. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
7. Die abgetropften Erbsen, Edamame und Zuckerschoten in heißem Rapsöl anbraten. Danach die Soße unterrühren und kurz erhitzen.
8. Die abgetropften Nudeln zu dem Gemüse in die Pfanne geben und alles gut mit der Soße vermischen.
9. Vor dem Servieren noch einmal mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.

 

Meine Tipps:

    • • Für die vegetarische Variante, ersetzt man den veganen Schmand durch Crème fraîche und das vegane Pesto, durch normales Pesto, der meistens mit Parmesan-Käse angereichert ist.
    • • In der Sommerzeit kann man auch noch Zucchinis mit zu dem Gemüse geben.

 

Produktbeschreibung:
Edamame ist ein japanischer Begriff und heißt so viel wie „Bohnen am Zweig.“ Es bezeichnet zum einen die noch unreif geernteten Sojabohnen selbst. Edamame haben eine leuchtend grüne Farbe und eine weiche Konsistenz. Sie enthalten besonders viele Proteine und Ballaststoffe und haben einen süßlich-nussigen Geschmack. Man kann sie auf viele Manieren zubereiten, z.B. als Rohkost, Suppen, Hauptgerichte und Snacks.

 

 

 

 

 

Fruchtiger Radicchiosalat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

Für die Vinaigrette:
2 Lauchzwiebeln
2 Knoblauchzehen 1/2 Esslöffel Leinöl
1 Esslöffel Walnussöl
1 Esslöffel Kürbiskernöl
1/2 Esslöffel Traubenkernöl
1 Teelöffel Tamari
3 Esslöffel Apfelessig
2 Esslöffel Balsamicoessig
1-2 Ess mittellöffellöffel senf
Kräutersalz
frisch frischer Pfeffer
Pfeffer Kreuzkümmel

Für den Salat:
1 kleiner Radicchio 1 grüner Blattsalat, z.B. Eichblattsalat, Laitue usw.
1 rosa Grapefruit
2 kleine Äpfel Außerdem: etwa 2 Esslöffel Kürbiskerne

Zubereitung:

1. Für die Vinaigrette die Lauchzwiebeln waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
2. Den Knoblauch schälen. Mittelkeim entfernen und die Knoblauchhälften fein hacken.
3. Die Öle mit den Essigsorten mischen, den Senf unterrühren und mit dem Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel- und Ingwerpulver würzen. Die Lauchzwiebelringe und die feingehackten Knoblauch in die Vinaigrette geben und unterrühren.
4. Für den Salat den Radicchiosalat waschen, putzen und in Streifen schneiden.
5. Den grünen Blattsalat putzen, waschen und trockenschleudern.
6. Die Grapefruit-Datei.
7. Die Äpfel wasche, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in feine Scheiben schneiden.
8. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
9. Zum Servieren, die Salate auf Teller verteilen oder in einem Salatschüssel geben und mit der Vinaigrette begießen.
10. Zum Schluss mit den wiedergebenden Kürbiskerne.

 

Meine Tipps:

    • • Wer keine Lauchzwiebeln, eine oder zwei Schalotten, die man viertelt und in feine Streifen schneidet.
    • • Sehr lecker schmeckt auch eine Mischung aus den sonnenblumenkernen, Sesam mit Kürbiskernen.
    • • Etwas süßer schmeckt dieser Salat, wenn man kleingewürfelte Birnen hineingibt

 

Produktbeschreibung:
Die Grapefruit ist eine Zitrusfrucht, größer als Orangen und kleiner als Pampelmusen. Ihre Schale ist glatt, hellgelb bis rötlichgelb. Das haftet fest am Fruchtfleisch das je Sorte nach hellgelb, rosa oder pink ist. Die Grapefruit schmeckt süßsäuerlich und frisch kraut. Sie lässt sich nicht so einfach filetieren wie z.B. ein Orange, da das Fruchtfleisch in Segmente unterteilt ist, die miteinander verwachsen sind. Aber mit einem sehr spitzen und scharfem Messer muss es jedem gelinge.

 

 

 

BANDNUDELN MIT GENUESER PESTO

Rezept vum Lou Steichen:

Zutaten für 4 Personen:

350 g Bandnudeln
2 festkochende Kartoffeln
50 g Gartenbohnen (Saubounen)
60 g Basilikum
1 Knoblauchzehe
15 g Pinienkerne
3 EL Olivenöl
25 g Parmesan

Zubereitung:

  1. Für das Pesto, den Knoblauch schälen und pressen.
  2. Den Käse reiben.
  3. Das Basilikum waschen und trocknen.
  4. Die Pinienkerne in einer Pfanne leicht anrösten.
  5. Das Basilikum, den Knoblauch und die gerösteten Pinienkerne in der Küchenmaschine pürieren.
  6. Dann das Olivenöl dazugeben und zum Schluss erst den Käse.
  7. Die Bandnudeln, in einem Topf in reichlich Salzwasser al dente kochen und abgießen.
  8. Die Kartoffeln, kleinschneiden und ebenfalls in reichlich Salzwasser kochen.
  9. Die Gartenbohnen ebenfalls in reichlich Salzwasser kochen bis sie gar sind, dann schälen.
  10. Die Nudeln, die Kartoffeln und die Bohnen mit dem Pesto mischen und in einer großen Schüssel servieren.

Lou’s Tipp:Das übrig gebliebene Pesto in ein Schraubglas einfüllen, mit Olivenöl bedecken und im Kühlschrank aufbewahren.