Archiv der Kategorie: Hauptspeise

Runder Zucchini mit Arborio-Gemüsefüllung (lacto-vegetarisch)

Ronn Courgette mat Räis-Geméis-Fëllung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

1 große oder 4 kleine Zucchinis
etwas Olivenöl
2 Schalotten
3 Knoblauchzehen
3 Möhren
1 rote Paprikaschote
1-2 Esslöffel Rapsöl
etwa 120 g Risottoreis, z.B. Arborio
1 kleines Glas Vermouthwein
gut 1/4 l Gemüsebrühe
etwa 50 g Ziegenkäse
etwa 50 g Reibekäse, z.B. Comté, Parmesan
1/8 l Sahne
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Paprikapulver
Thymian
Oregano
Außerdem :
etwas Fett zum Einfetten einer Auflaufform

Zubereitung:

1. Die Zucchini waschen, Deckel abschneiden und vorsichtig mit einem Löffel aushöhlen. Mit etwas Olivenöl innen und aussen einreiben, ebenso den abgeschnittenen Deckel.
2. Das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden.
3. Die Schalotten schälen und fein würfeln.
4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
5. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und sehr fein würfeln.
6. Die Paprikaschote waschen, entkernen und ebenfalls fein würfeln.
7. In einem Topf das Rapsöl erhitzen und die Schalotten und den Knoblauch darin andünsten.
8. Die Möhren-, Paprika- und Zucchiniwürfel und den Risottoreis dazugeben, kurz anbraten und mit dem Vermouthwein ablöschen. Nach und nach unter rühren, die Gemüsebrühe hinzu geben.
9. Nach etwa 15 Minuten den Käse und die Sahne dazugeben, kurz köcheln lassen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Paprikapulver, Thymian und Oregano würzen.
10. Den zubereiteten Gemüse-Risottoreis in die vorbereitete Zucchini einfüllen, den Deckel auf die Füllung legen. Diese in eine gefettete flache Auflaufform geben und im Backofen bei etwa 180 Grad C backen.

   Meine Tipps:

    • • Diese Reis-Gemüsefüllung kann man ebenfalls in ausgehöhlte kleine Kürbisse oder in Gemüsezwiebeln, Auberginen, Paprikaschoten verwenden.
    • • Couscous, Hirse oder Bulgur eignet sich auch sehr gut als Füllung.
          • Als Gemüse verwendet man, was man zu Hause vorrätig hat, ganz nach Belieben.

 

Produktbeschreibung:

Arborio-Reis ist ein Risotto-Reis, den man am meisten für einen Risotto verwendet. Die Körner sind etwa gleich groß wie die des Carnarolis, aber etwas dicker und runder. Nach gut 15 Minuten Kochzeit ist das Risotto cremig und sämig, die einzelnen Reiskörner haben jedoch noch Biss.

 

 

Mediteranes Kartoffelgemüse mit Halloumi-Käse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

1 kg Kartoffeln
3 rote Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
300 g Zucchini
1 rote Paprikaschote
1 kleine Aubergine
400 g Cocktailtomaten
250 g Halloumi-Käse
3 Esslöffel Olivenöl
3 Esslöffel Tomatenmark
Herbes de Provence
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
einige Stängel frischen Rosmarin
Außerdem:
Olivenöl zum Einfett
Rosmarinnadeln zum Bestreuen

Zubereitung:

1. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in Salzwasser garen.
2. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in Scheiben schneiden.
3. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und in feine Scheibchen schneiden.
4. Die Zucchini, Paprikaschote und Aubergine jeweils waschen, putzen und würfeln.
5. Die Cocktailtomaten waschen und evtl. halbieren.
6. Den Halloumi-Käse in kleine Würfel schneiden.
7. Das Olivenöl mit dem Tomatenmark verrühren und mit den gegarten Kartoffeln, dem Gemüse und dem Halloumi-Käse vermengen. Mit Herbes de Provence, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
8. Die Rosmarinstängel in eine eingefettete Auflaufform geben, die Gemüsemischung darauf verteilen und im Backofen bei 180 Grad C etwa 30 Minuten backen.
9. Vor dem Servieren noch mit einigen Rosmarinnadeln bestreuen.

 

Meine Tipps:

    • • Dieses Rezept kann man saisonbedingt zubereiten: im Sommer auf Olivenöl mit südländischen Kräutern zurückgreifen, im Herbst/Winter auf Raps- oder Sesamöl mit Cumin-, Currymischungen zurückgreifen.
          • Anstelle des Halloumi-Käse verwendet man Feta oder andere feste Käsesorten, je nach Geschmack oder was im Kühlschrank vorrätig ist.

 

Produktbeschreibung:

Halloumi-Käse ist ein Käse mit sehr markanten Eigenheiten. Er wird sehr oft im Sommer als vegetarische Grillzutat verwendet, da er nicht schmilzt. Halloumi ist ein halbfester Schnittkäse, der aus Zypern stammt und kann aus Kuh-, Schafs- oder Ziegenmilch oder einer Mischung daraus bestehen. Die Erklärung warum der Halloumi-Käse beim Kauen „quietscht“, kommt dadurch, wenn die Käsemasse in der Molke gekocht wird, verändert sich die Struktur des Eiweißes und es verhärtet, ähnlich wie beim Eierkochen. Diese Verhärtung ist für die Konsistenz des Halloumi-Käses mitverantwortlich und sorgt letztlich dafür, dass er beim Kauen quietscht 🙄 .

 

 

Zucchini-Tarte mit Cherrytomaten

Courgetten-Taart mat klengen Tomaten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
Für den Teig:
100 g Butter
200 g Vollkorndinkelmehl
1 Ei
½ Teelöffel Vollmeersalz
Getrocknete Hülsenfrüchte (Linsen, Erbsen) zum Blindbacken
Für die Füllung:
2 mittelgroße Zucchini
etwa 1 Dz. Cherry-, Cocktailtomaten
2 Esslöffel Olivenöl
Saft 1 Zitrone
2 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Rapsöl
3 Eier
ca. 1/8 l Sahne
etwa 100 g Feta-Käse
Basilikum
Dillspitzen
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Backform

Zubereitung:
1. Für den Teig die Butter mit dem Vollkorndinkelmehl, dem Ei und dem Vollmeersalz zusammen kneten und kalt stellen. Sollte der Teig zu trocken sein, einfach 1-2 Esslöffel kaltes Wasser dazugeben.
2. Eine flache Back- oder Auflaufform einfetten und den Teig hineingeben. Diesen mit Backpapier und Hülsenfrüchten belegen und bei 180 Grad C während etwa 10 Minuten blind backen. Danach die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen und weitere 10 Minuten backen.
3. Für die Füllung, die Zucchinis waschen, putzen und in feine Scheiben schneiden.
4. Die Cherrytomaten waschen und gegebenenfalls halbieren. Diese nun auf ein kleines Backblech geben, mit Olivenöl beträufeln und beiseite stellen.
5. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und in Scheibchen schneiden.
6. In einer Pfanne das Öl erhitzen, die Zucchinischeiben darin beidseitig anbraten, den Knoblauch dazugeben und alles mit dem Zitronensaft übergießen. Solange weiter dünsten, bis der Zitronensaft verdunstet ist.
7. Den Tortenboden mit den angebratenen Zucchinischeiben belegen.
8. Die Eier mit der Sahne verrühren. Den Fetakäse zerbröckeln und dazugeben. Ebenso den Basilikum und die Dillspitzen, mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
9. Die Tarte etwa 25 Minuten bei 180 Grad C backen. Nach 10 Minuten Backzeit, den Backblech mit den Cherrytomaten ebenfalls in den Backofen zu der Tarte stellen.
10. Vor dem Servieren die Zucchini-Tarte mit den Tomaten belegen, evtl. noch einmal salzen und pfeffern und sofort servieren.

 

  Mein Tipp:

      • Beim Käse kann man ruhig abwechseln, je nach Geschmack oder was man im Kühlschrank vorrätig hat, z. B. Parmesan, Ricotta, Bergkäse, Gorgonzola.

 

Produktbeschreibung:

Zucchini, Courgette, Zucchino, Coccozelle, Gemüse- oder Gurkenkürbis sind sehr abwechslungsreich. Durch ihren neutralen, leicht nussigen Geschmack sind sie in der Küche sehr vielseitig einsetzbar und ein leicht verdauliches Fruchtgemüse. Ihre Bandbreite reicht von pikanten bis hin zu süßen Speisen. Die Früchte der Zucchini sind meist dunkel-bis hellgrün, gelb, teils gestreift oder auch hell gesprenkelt. Ein typisches Merkmal der Zucchini ist ihr sechskantiger Fruchtstiel.

Mangold-Frittata mit Tomaten

Mangold-Frittata mat Tomaten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung:

1. Den Mangold waschen, putzen, die Blätter von den Stielen trennen. Die Stiele in Würfel schneiden, die Blätter in Streifen.
2. Die Schalotten schälen und fein würfeln.
3. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
4. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken.
5. Die Cocktailtomaten waschen und vierteln.
6. Die Eier aufschlagen, mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Den geriebenen Käse und die gehackte Petersilie hinzufügen und alles gut vermengen.
7. Das Rapsöl in einer tiefen Pfanne erhitzen, die feingehackten Schalotten mit dem Knoblauch hinzugeben und alles zusammen kurz anbraten.
8. Zuerst die Mangoldwürfel hinzugeben, etwa 3 Minuten mit anbraten, danach die Mangoldblätter und Cocktailtomaten hinzufügen und alles zusammen gut durchschwenken bis der Mangold zusammen gefallen ist.
9. Die Eiermischung drübergießen und stocken lassen, mit einem flachen Löffel wenden und auf der anderen Seite ebenfalls goldbraun backen. Sofort servieren.

 

Meine Tipps:

    • • Die Frittata schmeckt auch lecker mit anderem Gemüse, z.B. Spinat, Zucchini, Lauch, oder mit einer Gemüsemischung.
           • Anstelle der Petersilie kann man auch andere Kräuter verwenden oder eine               Kräutermischung zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Mangold hat wegen seines intensiveren Geschmacks viele Anhänger. Er bietet einen Mehrwert, da seine Stiele wie Spargel verwendet werden können. Mangold ist in vielen unterschiedlichen Farben und Formen erhältlich, so können die Blätter von gelb über hell- und dunkelgrün bis purpurviolett, die Stängel von weiß bis leuchtend rot sein. Mangold aus heimischem Anbau ist von Mai bis November erhältlich. Er sollte rasch verarbeitet werden. In ein feuchtes Tuch gewickelt ist er im Kühlschrank etwa 3 Tage haltbar. Er eignet sich auch gut zum Einfrieren, dazu wird er vorher kurz in heißem Wasser blanchiert und kann dann portionsweise tiefgekühlt werden.

 

 

Flo’s Auberginen mit Hummus (vegan)

Flo’s Auberginne mat Hummus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 2 Personen:
2 Auberginen
Für den Hummus:
etwa 240 g Kichererbsen (im Glas)
1 Esslöffel Tahin (Sesampaste)
Saft einer halben Zitrone
Kreuzkümmel
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
etwas Wasser
Für die Petersilienmischung:
3 Bund frische Blattpetersilie
2 Esslöffel Mandeln oder Cashewnüsse
2 Esslöffel Zitronensaft
Currypulver
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
1. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
2. Die Auberginen waschen, putzen und halbieren. Jede Hälfte mit einem spitzen Messer ein paarmal einschneiden.
3. Die Hälften mit Olivenöl bestreichen, in eine Auflaufform geben und während etwa 1 Stunde backen. Notfalls, die Temperatur zurück setzen, wenn die Auberginen zu schnell bräunen. Sie müssen jedoch sehr weich werden.
4. Für den Hummus alle Zutaten in einen hohen Behälter geben und mit einem Pürierstab gut mixen. Das Wasser löffelweise hinzugeben, bis die Masse eine geschmeidige Konsistenz hat. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
5. Für die Petersilienmischung die Petersilie waschen, trockenschleudern, von den Stängeln befreien und mit den Mandeln, dem Zitronensaft und dem Currypulver ebenfalls mit dem Pürierstab gut durchmixen. Zum Schluss mit dem Kräutersalz und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
6. Die Auberginen jetzt mit dem Hummus dick bestreichen. Zum Schluss mit der Petersilienmischung belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Mit halbierten Zuccchinis schmeckt dieses Sommergericht auch sehr lecker. Dabei wird die Backzeit natürlich verkürzt, d.h. die Zucchinihälften etwa 30 Minuten im Backofen garen.
    •        • Anstelle der Petersilie kann man auch andere Kräuter verwenden oder eine Kräutermischung zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Tahin, Tahina oder Tahini ist ein Sesamus und gilt als eine typische Grundzutat für Hummus. Um Tahin herzustellen, werden die Samenkapseln der Sesampflanze zunächst kräftig ausgeschlagen, dann kommen sie zum Trocknen an die Luft oder in Öfen. Anschließend kann man die kleinen Körnchen schon verwenden. Sie werden noch geröstet um ihnen ein nussigeres Aroma zu entlocken, danach werden sie meistens auf Steinmühlen gemahlen. Tahin schmeckt leicht bitter und eignet sich deshalb nicht unbedingt, um es pur auf`‘s Brot zu schmieren. Es harmoniert aber sehr gut in Begleitung von etwas Joghurt oder süßem Obst. Mit Tahin lassen sich traditionell asiatische und arabische Gerichte zubereiten.

Hefe-Schiffchen mit Spinat-Tomaten-Füllung (vegan)

Hief-Schëffelcher mat Spinat-Tomaten-Fëllung

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung für etwa 8 Schiffchen:

Für den Hefeteig:
20 g frische Hefe
250 g Dinkelmehl (80 %)
1-2 Esslöffel Olivenöl
1 Prise Vollmeersalz
Für die Füllung:
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
etwas Rapsöl
+/- 200 g Blattspinat
100 g vegane saure Sahne
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 Tomaten
50 g veganer Reibekäse
Außerdem:
Backpapier
Mehl für die Arbeitsfläche
1 Esslöffel Hafer- oder Sojamilch
1-2 Esslöffel schwarzer Sesam

Zubereitung:

  1. Für die Hefeteig die Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen und mit dem Dinkelmehl, dem Vollrohrzucker, dem Olivenöl und dem Vollmeersalz zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Wenn der Teig zu trocken ist, gibt man noch etwas Olivenöl hinzu.
  2. Ein Backblech mit dem Backpapier belegen.
  3. Die Zwiebel schälen und fein würfeln.
  4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  5. Das Rapsöl erhitzen und die Zwiebelwürfel mit dem gehacktem Knoblauch hineingeben. Kurz anschwitzen, den Spinat dazugeben und alles andünsten. Danach mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  6. Die Tomaten waschen, Strunk herausschneiden und in Scheiben schneiden.
  7. Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Quadrate von etwa 12×12 cm ausschneiden. Von jedem Quadrat 2 Ecken einschlagen und zu einem „Schiffchen“ formen. Diese auf das Backblech setzen und mit dem veganem Schmand bestreichen, die Spinatfüllung hineingeben. Mit den Tomatenscheiben und dem veganem Reibekäse belegen. Das Ganze mit dem schwarzem Sesam bestreuen.
  8. Die Ränder mit der Hafermilch bestreichen.
  9. Das Backblech in die Backofenmitte geben und bei 180 Grad C etwa 15 Minuten backen.

 

Meine Tipps:

    • • Natürlich kann man auch auf anderes saisonales Gemüse zurück greifen.
    • • Die „Schiffchen“ klein formen und man hat ein leckeres Fingerfood-Rezept um seine Gäste zu verwöhnen.

 

Produktbeschreibung:

 Spinat gibt es in zwei Handelsformen: Wurzel- oder Blattspinat. Grundsätzlich gilt: frischen Spinat möglichst noch am Tag der Ernte oder Einkaufs verwenden. Dabei heisst es: großzügig ernten, da er beim Garen auf 1 1/8 des Volumens schrumpft. Frühlingsspinat ist besonders zart, feinblättrig und hellgrün. Somit auch sehr lecker in einem Salat. Der Winterspinat fällt durch dickere und härtere Blätter auf, schmeckt deutlich herber und würziger und wird gedünstet gegessen. Egal welche Sorte: Spinat ist gesund und reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

 

 

 

Romanesco-Penne-Nudeln mit frischem Parmesanhobel (vegan)

Romanesco-Penne-Nuddelen mat frëschen Parmesanspéin

Zutaten für etwa 4 Personen:

1 Romanesco-Kohlkopf
1 rote Zwiebel
3 Knoblauchzehen
etwa 2 Esslöffel Rapsöl
¼ l Gemüsebrühe
750g Penne-Nudeln
Kreuzkümmel
Paprikapulver
Kurkumapulver
Kräutersalz
Muskatnuss
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
etwa 40g Pinienkerne
1 Stück frischen Parmesan-Käse

Zubereitung:

  1. Den Romanesco waschen, putzen und in Röschen zerteilen.
  2. Die rote Zwiebel schälen und in Streifen schneiden.
  3. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und die Knoblauchhälften fein hacken.
  4. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen. Darin die Zwiebelstreifen und den gehackten Knoblauch unter Rühren bei mittlerer Hitze kurz anbräunen. Den Romanesco kurz anbraten, mit der Gemüsebrühe ablöschen und während etwa 5 Minuten köcheln lassen.
  5. Den Kreuzkümmel, das Paprikapulver und Kurkumapulver unterrühren und noch weitere 5 Minuten köcheln lassen.
  6. Die Penne-Nudeln in kochendem Salzwasser al dente garen, danach abgießen, abtropfen lassen und mit dem Romanesco vermischen.
  7. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  8. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  9. Den Parmesan-Käse in feine Scheiben hobeln.
  10. Zum Servieren die Romanesco-Penne-Nudeln in einen tiefen Teller geben. Mit den gerösteten Pinienkerne bestreuen und den Parmesanhobeln belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Man kann den Romanesco auch durch einen Blumenkohl ersetzen.
    • • In diesem Rezept wurden Penne-Nudeln verwendet. Jedoch kann man natürlich auch auf andere Nudelsorten zurückgreifen

 

Produktbeschreibung:

Romanesco schmeckt wie eine Mischung aus Blumenkohl und Brokkoli. Auf den ersten Blick sieht er mit seinen grünen, spitz zulaufenden, türmchenförmigen Röschen fast schon futuristisch aus ;o). Das beste Signal für Frische sind bei Romanesco die äußeren Hüllblätter. Sie sollten knackig und grün sein. Je jünger und zarter der Romanesco, desto besser eignet er sich auch zum Rohessen. Im Prinzip kann man mit Romanesco alle Rezepte zubereiten, für die man sonst Blumenkohl nimmt.

 

 

 

 

 

Adzuki-Süßkartoffel-Chili mit Blumenkohl (vegan)

Adzuki-Séissgrompere mat Choufleur

 

 

Zutaten für 4 Personen:
300 g Adzuki-Bohnen
Vollmeersalz
400 g Süßkartoffeln
1 kleiner Blumenkohl
6 Tomaten
1 rote Zwiebel
3 Knoblauchzehen
Korianderpulver
Geräuchertes Paprikapulver
Kreuzkümmel
Ingwerpulver
1 Lauchzwiebel
1 rote Chilischote
1-2 Esslöffel Sesamöl
200 ml Passata
150 g gekochte Maiskörner
gut ¼ l Gemüsebrühe
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Für das Chili die Adzuki-Bohnen über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Am Tag darauf die Bohnen abschütten und mit frischem Wasser und dem Vollmeersalz während etwa 50 Minuten köcheln, danach ausquellen lassen.
  2. Die Süßkartoffeln waschen, schälen und in große Würfel schneiden.
  3. Den Blumenkohl putzen, waschen und in kleine Röschen teilen.
  4. Die Tomaten waschen, den Mittelstrunk entfernen und vierteln.
  5. Die Zwiebel schälen und würfeln.
  6. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und den Knoblauch hacken.
  7. Die Lauchzwiebel waschen, putzen und in Ringe schneiden.
  8. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und fein würfeln.
  9. In einer tiefen Pfanne das Sesamöl erhitzen, die Zwiebelwürfel und den feingehackten Knoblauch anrösten, die Gewürze hinzugeben und unter Rühren anrösten.
  10. Das zubereitete Gemüse hinzugeben, kurz umrühren und mit der Passata und der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze während etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  11. Den Mais und die Adzukibohnen hinzugeben und weitere 10 Minuten köcheln lassen.
  12. Zum Schluss mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.

 

Meine Tipps:

    • • Natürlich kann man auch auf andere Hülsefrüchte zurück greifen.
    • • Anstatt den Süßkartoffeln kann man auch Kartoffeln für dieses Chili verwenden.

 

Produktbeschreibung:

 Die Adzukibohnen werden auch „rote Sojabohnen“ genannt  und sind mit den Mungobohnen verwandt. Sie haben einen einzigartigen Geschmack, daher werden die roten Bohnen sowohl als Hauptspeise als auch als Dessert serviert. Daher machen die Bohnen sich ausgezeichnet in Salaten, Eintöpfen, als Beilage oder auch in pürierter Version als Dipp.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pastinaken-Möhrensuppe (vegan)

Pastinaken-Wuerzelszopp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

250 g Pastinaken
2 Möhren
2 Schalotten
4 Knoblauchzehen
2 Kartoffeln
2 Esslöffel Rapsöl
knapp 1 l Wasser
1 gehäufter Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kreuzkümmel
Currypulver
Ingwerpulver
Thymian
Außerdem:
etwas Sojasahne

 

Zubereitung:

  1. Für die Suppe die Pastinaken waschen, schälen und grob würfeln.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und ebenfalls würfeln.
  3. Die Schalotten und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Schalotten und den Knoblauch klein schneiden.
  4. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in Würfel schneiden.
  5. In einem Topf das Rapsöl erhitzen, die zerkleinerten Schalotten und den Knoblauch darin anbraten. Das zubereitete Gemüse dazugeben, kurz andünsten.
  6. Das Gemüse mit dem Wasser aufgießen, die gekörnte Gemüsebrühe zugeben und das Ganze während etwa 25 Minuten köcheln lassen.
  7. Die Suppe pürieren und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem Pfeffer, Kreuzkümmel, Curry- und Ingwerpulver und dem Thymian würzen. Kurz aufkochen und in tiefen Tellern servieren.
  8. Mit Sojasahne garnieren.

 

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von Pastinaken schmeckt die Suppe auch sehr lecker mit Petersilienwurzeln.
           • Wem die Suppe etwas zu süßlich ist, fügt beim nächsten Mal eine Lauchstange hinzu.

 

 

Produktbeschreibung:

Die Pastinaken sind nur langsam wachsende, wie Möhrensellerie schmeckende Gemüsewurzeln. Kleinere Wurzeln sind delikater und schmecken sogar roh, größere können holzig sein.

 

Möhren-Brokkoli-Tarte mit Manouri-Käse (ovo-lacto-vegetarisch)

Wuerzels-Brokkoli-Taart mat Manouri-Kéis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 1 Pieform von etwa 28 cm Ø:

500 g Brokkoli
4 Möhren
Vollmeersalz
2 Eier
100 g Magerquark
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kreuzkümmel
Muskatnuss
geräuchertes Paprikapulver
150 g Manouri-Käse
Außerdem:
etwas Fett zum Einfetten der Form
1-2 Esslöffel Kurkuma-Gomasio

 

Zubereitung:

  1. Für die Tarte, den Brokkoli waschen, putzen und in Röschen zerteilen.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
  3. Diese etwa 10 Minuten in Salzwasser köcheln lassen, danach die Brokkoliröschen dazugeben und alles noch etwa 3-4 Minuten weiter köcheln lassen. Das Ganze zum Abtropfen in einen Sieb geben.
  4. Die Eier mit dem Magerquark vermischen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel, Muskatnuss und geräuchertem Paprikapulver würzen.
  5. Den Manouri-Käse zerbröckeln.
  6. Eine Pieform leicht einfetten, das Gemüse mit der Eiermischung und dem Manouri-Käse in die Auflaufform verteilen und mit dem Kurkuma-Gomasio bestreuen.
  7. Im Backofen bei 180 Grad C während etwa 20-25 Minuten backen.

 

Meine Tipps:

    • • Das Gemüse in diesem Rezept kann auch durch andere Gemüsesorten ersetzt werden. Dabei auf die Blanchierzeit achten!
    • • Hat man keinen Kurkuma-Gomasio, kann man natürlich auf einfachen Gomasio zurückgreifen.

 

Produktbeschreibung:

 Manouri-Käse ist ein gmild-sahniger Molkeeiweißkäse, der aus Schafmolke, Schafsahne und Ziegenmilch der in Griechenland hergestellt wird. In der Herstellung ist es ähnlich wie beim italienischen Ricotta, so fügt man beim Manouri-Käse nach dem Kochen einen erheblichen Anteil von Schafsahne zu, bis er einen Fettgehalt von 60 Prozent in der Trockenmasse erreicht.