Archiv der Kategorie: Hauptspeise

Rote Beete-Bohnen Suppe (Stil Bortsch) mit saisonalem Gemüsespieß (vegan)

Rout Rommel- a Bounenzopp mat  saisonalem Geméisspiess

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
Für die Suppe:
2 Liter Gemüsebrühe
1000 g rote Beete
2 Zwiebeln
2 Karotten
2 Süßkartoffeln
500 g rote Bohnen (am Vortag eingeweicht oder fertig aus dem Glas)
2 Lorbeerbätter
1 Knoblauchkopf
3 EL Tomatenmark
schwarzer Pfeffer
Salbei
Salz
Hafersahne zum verfeinern
Für die Gemüsespieße:
Saisonales Gemüse wie Rosenkohl, Champignons, Zwiebeln, Zucchini, Hokkaido-Kürbis, dazu etwas Räuchertofu oder Räuchertempeh
Für die Marinade: Salz, schwarzer Pfeffer, Majoran, gepresster Knoblauch, Rosmarin und süßer Paprika

Zubereitung der Suppe:
– Die rote Beete sauber waschen, die Süßkartoffeln schälen und alles kleinwürfelig schneiden
– Die Karotten in Scheiben schneiden und alle Knoblauchzehen schälen und den Trieb entfernen
– Die kleingehackten Zwiebeln mit zwei Esslöffel Tomatenmark in Bratöl dünsten
– Mit der Gemüsebrühe ablöschen und auffüllen, dann die rote Beete, die Süßkartoffeln, die Lorbeerblätter, die Knoblauchzehen zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen
– Die rote Beete gar kochen, fein pürieren und gleich danach die Bohnen und die Karottenscheiben hinzugeben.
– Die Suppe sieden bis die Karotten gar sind.
Zubereitung der Gemüsespieße:
– Sämtliches Gemüse und den Räuchertofu/Räuchertempeh in Würfel schneiden und aufspießen
– Die Spieße in eine feuerfeste Schüssel geben und mit einer Marinade aus Bratöl, Pfeffer, Salz, gepresstem Knoblauch, Majoran und süßen Paprika beträufeln
– Die Spieße bei 220°Grad im Ofen schmoren und gelegentlich in der Marinade drehen

 

      Tipps:

  • – Serviervorschlag: zur Suppe passen getoastete Scheiben Brot das mit Olivenöl und gepresstem Knoblauch bestrichen wird
    – Die Hafersahne kann kurz vor dem Servieren in die Suppe eingerührt werden oder mit der Suppe in einem Kännchen serviert werden
    – Lassen Sie bei der Wahl des saisonalen Gemüse für die Spieße ihrer Fantasie freien Lauf. Fügen Sie hinzu was ihnen schmeckt. Schauen Sie auch im Kühlschrank nach, ob von den Vortagen noch kleinere Mengen Gemüse vorrätig sind. So ein Spieß eignet sich hervorragend zum Reste verwerten.

 

Kürbis-Flammkuchen mit Kartoffeln und frischen Feigen (vegan)

Kalbass-Tarte flambée mat Gromperen a frësche Figen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
Für den Teig:
1/8 l Wasser
½ Würfel frische Hefe
250 g Weizen- oder Dinkelvollkornmehl
1 Prise Vollmeersalz
Für den Belag:
200 g kleine festkochende Kartoffeln
1 Prise Vollmeersalz
200 g Kürbis (Hokkaido)
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 rote Zwiebeln
4 Feigen
250 g vegane Crème fraîche
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Esslöffel Olivenöl zum Beträufeln des Flammkuchens
2 Esslöffel Agavensirup
Außerdem:
Mehl zum Verarbeiten des Teiges
Backpapier
Fleur de sel

Zubereitung:
1. Für den Belag, die Kartoffeln waschen, mit der Schale in etwas Salzwasser kochen.
2. In der Zwischenzeit den Hokkaidokürbis waschen, entkernen, in grobe Würfel schneiden und weich garen. Danach mit einem Stampfer zu Pürree verarbeiten und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
3. Für den Hefeteig, 1/8 l (ca.1,5 dl) lauwarmes Wasser in eine Backschüssel gießen, die Hefe zerbröckeln und darin auflösen.
4. Das Weizen-, resp. Dinkelvollkornmehl und 1 Prise Vollmeersalz hinzufügen und alles mit den Knethaken des Handrührgeräts oder mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten. Danach den Teig an einem warmen Ort etwa 30 Minuten gehen lassen.
5. Für den Belag die Pellkartoffen schälen, die roten Zwiebeln enthäuten, die Feigen waschen und alles in Scheiben schneiden.
6. Für die Kürbis-Crème-fraîche das zubereitete Kürbispürree mit der veganen Crème fraîche vermischen, noch einmal mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
7. Den Backofen auf 220 Grad vorheizen.
8. Den Flammkuchenteig in vier Portionen teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu sehr dünnen, länglichen oder runden Fladen ausrollen.
9. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Die Fladen auf dem Backblech verteilen und mit der Kürbis-Crème fraîche gleichmäßig bestreichen. Die Kartoffel-, Feigen- und Zwiebelscheiben darauf verteilen.
10. Das Ganze kräftig mit Rosmarinnadeln bestreuen. Zum Schluss mit Olivenöl und dem Agavensirup beträufeln.
11. Den Kürbis-Flammkuchen im Backofen bei 220 Grad etwa 12-15 Minuten backen.
12. Vor dem Servieren nach Belieben mit Fleur de sel bestreuen. Sofort servieren.

 

Meine Tipps:

      • • Und wieder ein Flammkuchenrezept auf unserem Blog um zu zeigen, dass man Flammkuchen auf viele verschiedene Arten zubereiten kann.
      • • Wer einen vegetarischen Flammkuchen lieber mag, ersetzt die vegane Crème fraîche durch das Milchprodukt und den Agavensirup durch Honig.
      • • Der Flammkuchen eignet sich auch sehr gut zum Apéro.

 

Produktbeschreibung:
Ein Flammkuchen, tarte flambée, ist ein dünn ausgerollter Hefeteig mit verschiedenen Belägen, ganz nach Lust und Laune, herzhaft oder süß ;o). Er braucht starke Hitze, daher den Backofen immer auf 220 oder 250 Grad C einstellen. Sein Name kommt daher, dass früher im Elsass, da wo er herkommt, die Flammen des Feuers noch loderten, während man den Flammkuchen hinein geschoben hat.

 

 

Pastinakenragout mit Räuchertofu und Tomatenhirse (vegan)

Pastinakenragout mat gereechertem Tofu an Tomatenhirse 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 4 Personen:
Für die Tomatensauce:
2 Knoblauchzehen
etwa 400 g Tomaten
2 Esslöffel Olivenöl
1 Esslöffel Tomatenmark
etwa 100 ml Wasser
½ Esslöffel Vollrohrzucker
Thymian
Oregano
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Für die Hirse:
etwa ½ l Wasser
1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
etwa 100 g Hirse
Für das Pastinaken:
etwa 600 g Pastinaken
etwa 2 Esslöffel Rapsöl
3 Gemüsezwiebeln
200 g Räuchertofu
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kurkumapulver
Paprikapulver
Kreuzkümmelpulver

Zubereitung:
1. Für die Tomatensoße, den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
2. Die Tomaten waschen, Mittelstrunk entfernen.
3. In einem Topf das Olivenöl leicht erhitzen, das Tomatenmark kurz andünsten und die Tomaten hinzufügen. Mit etwa 100 ml Wasser ablöschen, das Ganze aufkochen lassen. Danach mit dem Vollrohrzucker, dem Thymian, Oregano aufkochen und zum Schluss mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
4. Für die Hirse das Wasser aufkochen lassen, die gekörnte Gemüsebrühe hineingeben.
5. Die Hirse mit Wasser abbrausen und in die Gemüsebrühe geben. Das Ganze während etwa 15 Minuten köcheln lassen und vom Herd nehmen. Die Tomatensauce unter die Hirse mischen.
6. Für das Ragout die Pastinaken waschen, putzen und in Würfel schneiden.
7. In einer tiefen Pfanne das Rapsöl erhitzen, die Pastinakenstücke darin anbraten. Aus der Pfanne nehmen.
8. Die Zwiebeln schälen, in dünne Scheiben schneiden und ebenfalls in der Pfanne anbraten.
9. Den Räuchertofu in Würfel schneiden und in derselben Pfanne anbraten.
10. Nun in der Pfanne alles vermischen, d.h. die Pastinakenwürfel, die angebratenen Zwiebeln und den Räuchertofu. Das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem Pfeffer, Kurkuma-. Paprika- und Kreuzkümmelpulver würzen.
11. Zum Servieren in die Mitte einen Hirsering geben und mit dem Pastinakenragout umlegen.

Meine Tipps:

    • Anstelle der Pastinaken schmeckt dieses Ragout auch sehr lecker mit Möhren-, Sellerie- oder Kartoffelwürfel.
    • Wenn es schnell gehen soll, nimmt man anstelle der Hirse Bulgur. Dieser brauch nur kurz in der Gemüsebrühe aufgekocht werden.

 

Produktbeschreibung:
Pastinake, Hirschmöhre, Moorwurzel ist eine Wurzel die weißgelblich und rettichförmig ist. Sie sind ein typisches Wintergemüse. Kleinere Wurzeln sind delikater und schmecken sogar roh. Pastinaken werden in der Industrie sehr oft als Babynahrung verwendet.

Krosses Räucher-Tempeh auf gebratenem Kürbis und karamellisierten Rosenkohl (vegan)

Gereecherten Tempeh op gebrodenem Kürbis a karamelliséierte Brockelcher

Zutaten für 4 Personen:
etwa 170 g Räucher-Tempeh
800 g Rosenkohl
600 g Muskat- oder Hokkaidokürbis
schwarzer und roter Pfeffer
Salz
Kümmel
2 Knoblauchzehen (fein gehackt)
Gewürznelke
Salbei (frisch oder getrocknet)
50 cl Gemüsebrühe
3 Esslöffel Ahorn-Sirup oder Melasse (Zuckersirup)

Zubereitung:
1. Den Rosenkohl putzen, größerer Rosenkohl halbieren, bei den kleineren genügt es diese am unteren Ende kreuzweise einzuritzen.
2. Diesen nun in einer feuerfesten Schüssel mit etwas Sonnenblumenöl, Salz, Kümmel, Gewürznelke, fein gehacktem Knoblauch und Pfeffer marinieren.
3. Die Gemüsebrühe hinzugeben, so dass der Rosenkohl nur ungefähr bis zu einem Drittel in der Brühe liegt. Die Brühe sollte zum Schluss der Garzeit nur noch einen Gemüsefond ergeben.
4. Zum Schluss den Rosenkohl vorsichtig mit Ahorn- oder Zuckersirup begießen. Hier eignet sich auch ein Backpinsel um den erhitztem Sirup über den Rosenkohl zu tröpfeln.
Die Bratschüssel bei 180°C Umluft einen halbe Stunde (und bis der Rosenkohl gar ist) in den Backofen geben.
5. Den Kürbis in etwa 3 Zentimeter große Würfel schneiden und in eine Bratpfanne geben. Mit Salz, schwarzem und etwas weniger roten Pfeffer würzen. Optional kann mit einem Schuss Weißwein der angebratene Kürbisses abgeschmeckt werden. Nach dem Anbraten erst den Salbei beigeben.
Bis zum vollständigen garen der angebratenen Kürbiswürfel kann gelegentlich mit etwas Gemüsebrühe gelöscht werden.
6. Während den letzten 10 Minuten Garzeit des Rosenkohls und Kürbis den Räucher-Tempeh in Scheiben schneiden, salzen, pfeffern und in Sonnenblumenöl kross anbraten.
7. Wer es kräftig mag, kann den Rosenkohl nochmal kurz mit der heißen Marinade begießen und einige Minuten bei Grillfunktion rösten.
8. Zum Anrichten eignet es sich den Kürbis auf den Rosenkohl zu richten und die Tempeh-Scheiben hochkant draufzustecken.

 

Farbiges Chili (vegan)

Faarwege Chili

Zutaten für 4 Personen:
Gewürze zum Anbraten der Zwiebeln und dem optionalen Seitan-Hack:
jeweils eine Messerspitze gemahlenes Salz
Koriander
Kreuzkümmel
Kümmel
Oregano
Chili
Bohnenkraut
1 grobgehackte Knoblauchzehen
1 Lorbeerblatt
gemahlene Gewürze zum Köcheln:
Salz
süßer Paprika
2 Schalotten
Schwarzer Pfeffer
Kurkuma
Petersilie
Thymian
Gewürznelke
Weitere Zutaten:
etwa 4 Esslöffel Rapsöl zum Anbraten
3 große Zwiebeln
Seitan (Optional)
8 große Tomaten
3 Esslöffel Tomatenmark
2 große frische rote Paprika.
jeweils etwa 250 g verschiedene Hülsenfrüchten (Abtropfgewicht): Schwarze Bohnen, Weiße Bohnen, Augenbohnen, Rote Kidney-Bohnen, Kichererbsen
etwa 250 g Mais

Zubereitung:
1. Am Vortag sämtliche Bohnen und Kichererbsen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag das Einweichwasser abgießen und die Bohnen mit frischem Wasser weich kochen, danach abgießen und beiseite stellen (achtgeben auf verschiedene Garzeiten der verschieden Bohnen).
2. Für die Tomatensauce die Tomaten waschen, kreuzweise einritzen und kurze Zeit in kochendes Wasser legen. Die Zwiebel schälen und würfeln. Die Knoblauchzehen schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken. Die Tomaten häuten, dabei den Stielansatz entfernen und würfeln.
3. In einem Bräter etwa 4 Esslöffel Rapsöl erhitzen und die Zwiebeln mit der Würzmischung zum Anbraten beifügen. Nach kurzen und anbraten die die gewürfelten Tomaten hinzufügen und alles offen einkochen lassen. 2 Esslöffel Tomatenmark hinzugegeben.
4. Das Lorbeerblatt entnehmen und das Ganze pürieren. Nach Erhalt der gewünschten Konsistenz die Gewürze zum Garen unterrühren, das Lorbeerblatt wieder hinzufügen und leise köcheln lassen.
5. Den optional Seitan separat in einer Bratpfanne gehackt mit Zwiebeln anbraten und mit Salz, schwarzem Pfeffer und einer Messerspitze Majoran würzen (einen Schuss Rotwein zum Löschen des Bratgutes ist erlaubt ;o) ) und beiseite stellen.
6. Nun die verschiedenen Bohnen, den Mais und die Kichererbsen hinzufügen, weiterhin etwa 40 Minuten köcheln lassen bis alle Bohnen gar sind und das zubereitete Seitan-Hack untermischen.
7. Die frische rote Paprika entkernen und in circa 2 Zentimeter kleine Würfel schneiden.
8. Diese werden in die letzten 10 Minuten Garzeit hinzugefügt.
9. Serviervorschlag: am besten schmeckt dieses Chili mit frischem Vollkornbrot. Aber auch getoastetes Fladenbrot oder italienischer Langkornreis passen als Beilage sehr gut dazu.

 

Camille’s Tipps:

Bevorzugt man „auf die Schnelle“ speisefertige Bohnen und Kichererbsen, kann man auch auf Bio-Produkte im Glas zurückgreifen.
Die Vielzahl an verschiedenen Bohnensorten mit dem Mais und den Kichererbsen ergeben mit ihren verschiedenen Aminosäuren ein komplettes Protein.
Den frischen roten Paprika erst zum Schluss in das Gericht hinzufügen, damit das darin enthaltene Vitamin C nicht zerstört wird und die Aufnahme des pflanzlichen Eisens der Hülsenfrüchte unterstützt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Linguine-Nudeln mit Schnittlauchsauce (vegan)

Linguine-Nuddele mat Bratzelszooss

 

Zutaten für 4 Personen:
4 Knoblauchzehen
2 Schalotten
3 Bund Schnittlauch
2 Esslöffel Rapsöl
400 g Linguine-Nudeln
Vollmeersalz
300 ml Hafermilch
120 g veganer Reibekäse
Kräutersalz
Muskatnuss
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
einige frische Schnittlauchstängel

 

Zubereitung:
1. Für die Schnittlauchsauce, den Knoblauch und die Schalotten schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach Knoblauch und Schalotten fein hacken.
2. Den Schnittlauch putzen, waschen und in feine Streifen schneiden.
3. Das Rapsöl in einer Pfanne erhitzen. Darin den gehackten Knoblauch und die Schalotten unter Rühren bei mittlerer Hitze etwa 3 Minuten anbräunen. Erst dann den gehackten Schnittlauch zufügen.
4. Die Linguine-Nudeln in kochendem Salzwasser al dente garen.
5. In der Zwischenzeit die Hafermilch mit dem veganen Reibekäse vermischen und mit Kräutersalz, Muskatnuss und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
6. Die Linguine-Nudeln abgießen, abtropfen lassen und mit der Hafermilch-Mischung zu den Linguine-Nudeln in die Pfanne geben und gut vermischen.
7. Das Ganze nochmal mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
8. Zum Servieren die frischen Schnittlauchstängel in feine Röllchen schneiden. Die Linguine-Nudel-Mischung in tiefe Teller geben und mit den frischen Schnittlauchröllchen bestreuen.

 

Meine Tipps:

• Außerhalb der Schnittlauchsaison greift man auf tiefgefrorene Schnittlauchröllchen zurück.
• In diesem Rezept wurden Linguine-Nudeln verwendet. Jedoch kann man auch auf andere Nudelsorten zurückgreifen. Am besten schmeckt es mit Bandnudelsorten.

 

Produktbeschreibung:

Schnittlauch ist eine zierliche Lauch-, Zwiebelverwandte. Er gehört zu den klassischen Küchenkräutern. Am besten schmeckt er, wenn er vor der Blüte geschnitten wurde. Jedoch auch die purpurfarbenen Blüten des Liliengewächses verfeinern die Salate.

 

Herzhafter Grünkohleintopf mit Seitan (vegan)

Gehäerzten Grénge-Kabesmous matt Seitan 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 4 Portionen:
• Etwa 1 kg Grünkohl
• 750 g Kartoffeln
• 300 g Möhren
• 1 große Zucchini
• 4 Zwiebeln
• 4 Knoblauchzehen
• 1 l Gemüsebrühe
• Bohnenkraut
• Kümmel
• Ingwerpulver
• Currypulver
• 200 g Seitan
• Kräutersalz
• frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
1. Für die Eintopf, den Grünkohl waschen, putzen, von den Stängeln abschneiden und klein schneiden.
2. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und grob würfeln.
3. Die Möhren putzen, mit der Gemüsebürste abschrubben und in Scheiben schneiden.
4. Die Zucchini waschen, putzen und würfeln.
5. Die Zwiebeln schälen und würfeln.
6. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und den Knoblauch hacken.
7. In einem Suppentopf den Alsan erhitzen und die gewürfelten Zwiebeln mit dem gehacktem Knoblauch darin anschwitzen.
8. Danach die Kartoffel- und Zucchiniwürfel, Möhrenscheiben und den Grünkohl hinzugeben, kurz andünsten und mit der Gemüsebrühe auffüllen.
9. Bohnenkraut, Kümmel, Ingwer- und Currypulver untermischen und das Ganze während etwa 30 Minuten köcheln lassen.
10. Den Seitan in Streifen schneiden und in den Eintopf geben. Etwa 5 Minuten mit kochen lassen.
11. Zum Schluss den Eintopf noch mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Die Sojasahne dazugießen und servieren.

 

Meine Tipps:
• Grünkohl ist nicht jedermanns Geschmack. Für mich ist der Eintopf eine Kindheitserinnerung, weil mein Vater jeden Herbst und Winter diesen Eintopf zubereitet hat. Aber mit Schafsfleisch, Würstchen und Gepökeltem. Hier ist meine vegane Variation.

 

Produktbeschreibung:
Der Grünkohl ist ein weiterer Vertreter der ziemlich großen Kohlfamilie neben den weißen und roten Vettern. Er ist ein echtes Herbst- und Wintergemüse, das erst nach einer Frostnacht einen besseren Geschmack entfaltet. Grünkohl ist besonders gesund mit wertvollen Eiweißen, Mineralien und einem sehr hohem Vitamin-C-Gehalt.

 

 

Provenzialisches Buchweizengratin (lacto-vegetarisch oder vegan)

 

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • etwa 400 ml Wasser
  • ½ Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 200 g Buchweizen
  • 500 g Auberginen
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 300 g Tomaten
  • 200 g Zucchini
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • Shoyu
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Herbes de Provence
  • etwa 200 g Comté-Käse
  • Außerdem: etwas Olivenöl zum Einfetten der Auflaufform

Zubereitung:

  1. Das Wasser zum Kochen bringen und die gekörnte Gemüsebrühe einrühren.
  2. Den Buchweizen hineingeben und bei schwacher Hitze gut 10 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Den Buchweizen abschütten und mit kaltem Wasser abspülen.
  3. Die Auberginen waschen, putzen und klein würfeln.
  4. Diese nun im heißen Olivenöl mit einigen Esslöffeln Wasser nicht zu weich garen, dabei ab und zu wenden.
  5. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  6. Die Tomaten mit heißem Wasser überbrühen, die Stielansätze mit der Schale entfernen und in Scheiben schneiden.
  7. Die Zucchini waschen, putzen und ebenfalls in Scheiben schneiden.
  8. Nun die Tomaten- und Zucchinischeiben kurz in heißem Olivenöl schwenken.
  9. Die Knoblauchzehen schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  10. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden.
  11. Die Auberginenwürfel unter das Getreide mischen, dann mit dem gehacktem Knoblauch, dem Shoyu, Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Paprikapulver, Streifen der Chilischote und Herbes de Provence würzen.
  12. Eine Auflaufform einfetten und die Auberginen-Getreidemasse hineingeben. Die Tomatenscheiben, etwas geriebenen Comté-Käse und die Zucchinischeiben darauf schichten.
  13. Den Auflauf im vorgeheizten Backofen während etwa 5 Minuten überbacken. Den restlichen Comté-Käse darüberstreuen und weiterbacken, bis dieser geschmolzen ist.

Meine Tipps: 

  • Dieses Gratin ist schnell fertig und es läßt sich sehr gut vorbereiten.
  • Der Buchweizen hat einen kernigen, kräftigen und bitteren Eigengeschmack. Er wird entweder sehr geschätzt oder aber völlig abgelehnt. Hier zwei Tipps wie man diesen herben Geschmack minimieren kann: 1. die Körner unter ständigem Rühren rösten, bis sie angenehm duften, danach garen und 2. nach dem Kochen mit reichlich kaltem Wasser abspülen.
  • Für einen Vegan-Buchweizengratin, läßt man den Comté-Käse einfach weg oder ersetzt ihn durch einen pflanzlichen Käse, den man zwischenzeitlich auch bei uns in den Bioläden kaufen kann.
  • In den Wintermonaten wird dieses Gratin mit Möhren und TK-Erbsen zubereitet. Die Kräuter der Provence ersetzt man in diesem Fall durch Majoran, die Chilischote durch Koriander- und Kardamompulver. Diese Variation ist bei Kindern beliebter, da sie milder im Geschmack ist. Apropos: beide Variationen stehen immer an erster Stelle auf der großen Schlemmer-Wunschliste unserer Tochter, wenn sie in ihren Studienferien nach Hause kommt ;o).

 

Produktbeschreibung:

Trotz der Bezeichnung Buchweizen handelt es sich nicht um Getreide, sondern um eine Pflanzengattung aus der Familie des Knöterichgewächs.
Der Buchweizen sollte in der vegetarischen Vollwertküche einen festen Platz erhalten. Seine Pluspunkte sind gute Bekömmlichkeit und leichte Verdaulichkeit, sowie ein hoher Gehalt an wertvollem Eiweiß, neben essentiellen Fettsäuren, Vitaminen und Mineralstoffen.
Buchweizen enthält kein Klebereiweiß (Gluten), d.h. wer also auf Klebereiweiß allergisch reagiert, kann Buchweizen ohne Bedenken genießen.

Auberginenfächer

Auberginenfächer

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 4 kleine Auberginen
  • Vollmeersalz
  • etwa 500 g Tomaten
  • etwa 250 g Mozzarella
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ Bund frische Petersilie
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Außerdem:
  • Fett zum Einfetten der Auflaufform
  • einige Basilikumblätter

Zubereitung:

  1. Die Auberginen waschen, putzen und als Fächer aufschneiden, so dass sie an den Stielenden noch zusammen hängen.
  2. Mit Vollmeersalz bestreuen und etwa 30 Minuten stehen lassen. Danach die Auberginen abspülen und trocken tupfen.
  3. Die Tomaten waschen, Stielansätze entfernen und in Scheiben schneiden.
  4. Den Mozzarella-Käse auch in Scheiben schneiden.
  5. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und den Knoblauch fein hacken.
  6. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken. Diese mit dem feingehacktem Knoblauch mischen.
  7. Eine Auflaufform einfetten.
  8. Die Tomaten- und Mozzarellascheiben in die Einschnitte der Auberginen stecken. Mit der Knoblauch-Petersilienmischung bestreichen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  9. Das Ganze mit dem Olivenöl beträufeln und bei etwa 200 Grad C etwa 45 Minuten backen.

Meine Tipps:

    • • Anstelle der Knoblauch-Petersilienmischung, kann man auch Pesto verwenden.
    • • Wer es herzhafter mag, nimmt anstelle des Mozzarella-Käse einen würzigen Käse als Ersatz.
    • • Dies ist Rezept eignet sich auch sehr gut zum Grillen. Dafür die Aubergine mit Öl einreiben, in Folie wickeln und etwa ½ Stunde im Backofen garen lassen. Danach die Einschnitte schneiden und weiter verarbeiten wie oben beschrieben.

 

Produktbeschreibung:

Die  Aubergine ist verwandt mit der Kartoffel und Tomate. Meist von der Farbe her, ein violetter Riesentropfen von Berenfrucht des Nachtschattengewächses. Der Form wegen, wird die Aubergine auch noch Eierfrucht genannt.

 

 

Kartoffeln à la carbonara

Gromperen à la carbonara

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • etwa 800 g Kartoffeln (feste Sorte)
  • 1 große Zwiebel
  • 200 g Räuchertofu
  • gut ¼ l Sahne
  • etwa 80 g Parmesan
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2-3 Esslöffel Rapsöl

Außerdem:

  • Etwas Fett zum Einfetten der Auflaufform
  • einige Stängel frische Petersilie
  • einige Butterflöckchen

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln mit Schale waschen und halb gar kochen. Danach schälen und in Scheiben schneiden.
  2. Die Zwiebel schälen und würfeln.
  3. Den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden.
  4. Den Parmesan-Käse reiben. Etwa 2 Esslöffel beiseite stellen.
  5. Die Sahne mit dem restlichem Parmesan-Käse vermengen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  6. In einer Pfanne die Zwiebelwürfel im Rapsöl anschwitzen. Die Räuchertofuwürfel dazu geben und anbraten.
  7. Eine Auflaufform einfetten und die Kartoffelscheiben hineinlegen. Die Kartoffeln mit der Sahne-Soße übergießen. Die Zwiebel-Räuchertofu-Mischung darauf verteilen und bei 200 Grad C etwa 15 Minuten backen.
  8. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken.
  9. Den beiseite gestellten Parmesan-Käse mit der gehackten Petersilie über den Auflauf streuen und noch weitere 3-4 Minuten überbacken.

 

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle der Kartoffeln, kann man auch Nudeln in diesem Auflauf verarbeiten.
    • • Wem der Parmesan-Käse geschmacklich zu kräftig ist, kann auch auf Emmentaler- oder Comté-Käse zurück greifen.

 

Produktbeschreibung:

Die Kartoffeln liefern viele Kohlenhydrate, machen daher lange satt. Sie enthalten viele Nährstoffe, aber so gut wie gar kein Fett. Um den Verlust an gesunden Inhaltsstoffen aber gering zu halten, sollten Kartoffeln ungeschält und im Ganzen mit wenig Wasseer gekocht oder gedünstet werden.