Archiv der Kategorie: lacto-vegetarisch

Ofenkartoffeln mit Mangoldhaube (lacto-vegetarisch)

 

Zutaten für etwa 4 Personen:
8 große Kartoffeln (mittelfeste Sorte)
etwa 4 Esslöffel Olivenöl
Kräutersalz
frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
1 Mangold
1-2 Esslöffel Rapsöl
Muskatnuss
frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer
etwa 100 g Comté- oder Emmentalerkäse
Außerdem:
Backpapier
1-2 Esslöffel Pinienkerne

Zubereitung:
1. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen und halbieren.
2. Das Olivenöl mit dem Kräutersalz und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer mischen und die Kartoffelhälften darin wenden.
3. Ein Backblech mit Backpapier belegen, die Kartoffeln mit der Schnittstelle nach oben auf dem Backpapier verteilen und während etwa 20-25 Minuten auf der Mittelschiene im Backofen bei 200 Grad C backen.
4. Die Schalotten schälen und fein würfeln.
5. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und die Knoblauchzehen fein hacken.
6. Den Mangold waschen, putzen und in feine Streifen schneiden.
7. Das Rapsöl in einer großen Pfanne erhitzen, die gewürfelten Schalotten und den fein gehackten Knoblauch darin andünsten.
8. Den in Streifen geschnittenen Mangold in die Pfanne geben und so lange dünsten, bis er zusammen fällt, danach mit Kräutersalz, Muskatnuss und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
9. Den Käse fein reiben und unter den Mangold mischen.
10. Diese Mangoldmischung auf den Kartoffeln verteilen und noch einmal für etwa 5 Minuten in den Backofen stellen.
11. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten und über die Kartoffeln streuen.

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von Mangold kann man auch Spinat verwenden.
    • • Diese Mangoldfüllung auf Süßkartoffeln verteilt, schmeckt auch sehr gut.

 

Produktbeschreibung:
Mangold wird in zwei Kulturformen angebaut, die unterschiedlich zubereitet werden. Es gibt den Blatt- oder Schnittmangold, auch als Römischer Kohl oder Beisskohl bezeichnet. Er zeichnet sich durch seine schmalen Blattrippen sowie seinen breiten Blätter aus und wird wie Spinat zubereitet. Danebe gibt es den Stiel- oder Rippenmangold, auch unter der Bezeichnung Krautstiel bekannt. Den erkennt man an seinen dicken, fleischigen Stielen., die man auch wie Spargeln verarbeiten kann. Roh enthält Mangold am meisten Oxalsäure, der beim Kochen oder Braten reduziert wird. Daher sollte man prinzipiell rohen Mangold nur in Maßen essen.

Romanescoquiche mit Manouri-Käse (ovo-lacto-vegetarisch)

Romanescoquiche mat Manouri-Kéis

 

Zutaten für 4 Personen:
Für den Teig:
200 g Dinkelmehl (80 %)
50 g Buchweizenmehl
eine Prise Vollmeersalz
3 Esslöffel Magerquark
etwa 4 Esslöffel kaltes Wasser
Für den Belag:
1 Romanesco
200 g Manouri-Käse
knapp ¼ l Milch oder Sahne
etwa 80 g geriebenen Comté-Käse
2 Eier
Kreuzkümmel
Currypulver
Korianderpulver
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
etwas Fett zum Einfetten der Pie-Form
etwas Sesam

 

 

Zubereitung:
1. Für den Mürbeteig, das Dinkel- und das Buchweizenmehl mit dem Vollmeersalz, dem Magerquark und dem Wasser vermischen. Zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten und etwa  eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
2. In der Zwischenzeit den Romanesco waschen, putzen, in Röschen zerteilen und diese in etwas Wasser  blanchieren. Danach abgießen und etwas abkühlen lassen.
3. Den Manouri-Käse zerkleinern.
4. Für den Guss die Milch oder Sahne mit dem geriebenem Comté-Käse verrühren, die Eier untermischen und das Ganze mit Kreuzkümmel, Curry-, Korianderpulver, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
5. Die Pie-Form einfetten, den Mürbeteig in die Form geben, dabei einen Rand formen und mit dem Sesam bestreuen.
6. Den Guss in die Form gießen, die Romanescoröschen mit der Spitze nach oben in der Form verteilen.
7. Den zerkleinerten Manouri-Käse zwischen dem Romanesco verteilen.
8. Die Quiche auf die unterste Schiene in den Backofen stellen und etwa 30 Minuten bei 185°C backen.

 

Meine Tipps:

• Anstelle von Romanesco kann man auch Blumenkohl oder Brokkoli verarbeiten.h
• Den Manouri-Käse läßt sich auch sehr gut durch Feta-Käse ersetzen. Oder wer es herzhafter mag, verarbeitet einen Blauschimmelkäse.

 

 

Produktbeschreibung:
Manouri oder Xenia ist ein griechischer Frischkäse aus Molke von Schafs- oder Ziegenmilch. Der Geschmack ist sahnig und zart, seine Konsistenz ist weich. Er enthält nur wenig Salz und eignet sich daher auch zur Zubereitung von Nachspeisen, Kuchen oder Gebäck so wie in Griechenland wo er oft als Süßspeise mit Honig und Nüssen gegessen wird. Er eignet sich aber auch als Tafelkäse oder als Zutat in Salaten.

Hefepuddingtaler mit Streusel (ovo-lacto-vegetarisch)

Hief Dalere mat Pudding a Streisel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 20 Stück:
Für den Vanillepudding:
½ l Milch
2 Esslöffel Vollrohrzucker
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
Für den Hefeteig:
1 Würfel Hefe
2 x je 1/8 l Milch
450 g Dinkelmehl (80 %)
1 Esslöffel Vollrohrzucker
80 g Vollrohrzucker
1 Prise Vollmeersalz
50 g Butter
Für den Streusel:
200 g Dinkelmehl (80 %)
120 g Vollrohrzucker
150 g Butter
1 Päckchen Vanillezucker
1-2 Teelöffel Zimtpulver
Außerdem:
etwas Mehl zum Bestäuben der Arbeitsfläche
2 Blätter Backpapier
1 Ei (verquirlt) zum Bestreichen der Teigränder

Zubereitung:
1. Für den Vanillepudding, die Milch mit dem Vollrohrzucker aufkochen, das Vanillepuddingpulver unterrühren, das Ganze aufkochen lassen und vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
2. Für den Hefeteig die Hefe in 1/8 l lauwarmer Milch auflösen.
3. Das Dinkelmehl in eine Backschüssel geben, eine Mulde in die Mitte drücken und die Hefe hineingießen. Mit 1 Esslöffel Vollrohrzucker bestreuen, zudecken und den Vorteig etwa 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
4. Danach den Vorteig mit dem Vollrohrzucker, einer Prise Vollmeersalz und der Butter zu einem glatten Teig verkneten. Wieder an einem warmen Ort weitere 40 Minuten abgedeckt aufgehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
5. In der Zwischenzeit den Streusel zubereiten. Dafür das Dinkelmehl mit dem Vollrohrzucker, der weichen Butter, dem Vanillezucker und dem Zimtpulver zu einer krümeligen Masse verarbeiten.
6. Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 1,5 cm dick ausrollen. Mit einem Glas oder Ausstecher von etwa 8 cm Ø ausstechen. Diese auf 2 mit Backpapier belegte Backbleche legen und weitere 15 Minuten aufgehen lassen.
7. Danach in die Mitte jeweils eine tiefe Mulde von etwa 5 cm Ø drücken.
8. Je 1 Esslöffel Vanillepudding in die Mulden geben.
9. Die Teigränder mit dem verquirltem Ei bepinseln und mit den Streuseln belegen.
10. Ein Backblech nach dem anderen für etwa 20 Minuten bei 180° Grad C backen.

 

Meine Tipps:

  • Diese Pudding-Streuseltaler sind stets willkommen bei Groß und Klein.
    Natürlich kann man auch andere Puddingsorten verwenden, ganz nach Geschmack und Belieben.

 

Produktbeschreibung:                                                                                                                             Die Hefe ist ein fleißiger, einzelliger und nützlicher Sprosspilz der nach Zucker giert, damit er sich mit Alkohol und treibendem Kohlendioxid bedankt. Sie ist ein dynamischer Helfer beim Herstellen von Gebäck, Brot, Wein und Bier. Backhefe, wie hier, braucht um brauchbar zu werden, laue Wärme, Luft, Wasser und Kohlenhydrate. Zucker in der richtigen Menge ist wesentlich für ihr Gedeihen. Die richtige Menge fördert das Wachstum, jedoch nimmt man zu viel davon, verhindert es den Bläheffekt im Teig. Übermäßige Menge an Salz und auch Fett, verlangsamt den Aufgehprozess.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kakaokuchen mit Birnen (ovo-lacto-vegetarisch)

Kakaokuch mat Biren

Zutaten für Springform von 28 cm Ø:
4 feste Birnen
2-3 Esslöffel Zitronensaft
etwa 80 g Mandeln
200 g Dinkelmehl (80 %)
2 Esslöffel Buchweizenmehl
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
3 Esslöffel Kakaopulver
½ Teelöffel Zimtpulver
1 Messerspitze Vanillepulver
3 Eier
200 g Vollrohrzucker
etwa 50 ml Milch
etwa 1/8 l Raps- oder Sesamöl

Außerdem:
Fett zum Einfetten der Backform
etwas Mehl zum Ausstäuben der Springform

Zubereitung:
1. Für den Kakaokuchen, die Birnen waschen, vierteln, entkernen und in mittelgroße Würfel schneiden. Mit etwas Zitronensaft beträufeln, um das Anbräunen zu verhindern.
2. Die Mandeln fein hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten, etwas abkühlen lassen.
3. Das Dinkel- und Buchweizenmehl mit dem Weinsteinbackpulver, dem Kakao- und Zimt- und Vanillepulver vermischen.
4. In einer Schüssel, die Eier mit dem Vollrohrzucker schaumig rühren.
5. Die Mehlmischung abwechselnd mit der Milch und dem Rapsöl unterrühren. Zum Schluss die gerösteten und fein gehackten Mandeln mit den Birnenwürfeln unterheben.
6. Eine Springform einfetten und mit Mehl ausstäuben.
7. Den zubereiteten Teig in die Form geben und glattstreichen.
8. Die Form auf der untersten Backofenschiene setzen und bei 180° Grad, 45 Minuten backen, Stäbchenprobe machen!
9. Etwa 20 Minuten in der Form abkühlen lassen, auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig abkühlen lassen.
10. Vor dem Servieren evtl. mit dem Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Mein Tipp:

  • •Für Veganer: die Eier durch einen pflanzlichen Eiersatz und die Milch durch Hafer- oder Mandelmilch ersetzen.

 

Produktbeschreibung:
Kakao ist meist das Pulverprodukt vom Samen des Kakaobaumes. Das Getränk schmeckt nach dem Fermentieren, Trocknen und Rösten charakterischtisch bittersüß, wird gemahlen und gezuckert zum Schokoladenpulver. Weder Sonne noch Temperaturschwankungen sind dem Kakaopulver zuträglich. Es muss trocken lagern. Kakaomotte, Mehlmotte und Schimmel sind fern zu halten.

 

 

 

 

 

Kürbistorte mit Zimthaube (ovo-lacto-vegetarisch)

Kalbasstaart mat Kanéilsmutz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für eine Tortenform von 30 cm Ø:
Für das Kürbispürree:
300 g Kürbis (Hokkaido)
Für den Teig:
3 Eier
80 g Vollrohrzucker
1 Prise Vollmeersalz
120 g kalte Butter
100 g Vollrohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
½ Teelöffel Zimtpulver
50 cl Milch
250 g Dinkelmehl (80 %)
½ Päckchen Weinsteinbackpulver
2-3 Esslöffel gemahlene Mandeln
Für den Belag/Haube:
80 g Frischkäse
25 g weiche Butter
30 g Vollrohrpuderzucker
3 Esslöffel Ahornsirup
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Tortenform
Zimtpulver

Zubereitung:
1. Für das Kürbispürree den Hokkaidokürbis waschen, vierteln und im Backofen während etwa 45 Minuten weich garen. Etwas abkühlen lassen, entkernen und mit dem Stampfer pürieren.
2. Für den Teig die Eier trennen.
3. Aus dem Eiklar, dem Vollrohrzucker und dem Vollmeersalz steifen Eischnee schlagen.
4. Das Eigelb mit der kalten Butter, dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker und dem Zimtpulver verrühren.
5. Das Kürbispürree und die Milch nach und nach unter die Eigelbmasse rühren.
6. Das Dinkelmehl mit dem Weinsteinbackpulver und den gemahlenen Mandeln vermischen und unter den Kürbisteig geben.
7. Den Eischnee mit einem Schneebesen unterheben.
8. Eine Torten- oder Pieform einfetten, den Teig einfüllen und auf die Backofenmitte geben. Das Ganze während etwa 40-45 Minuten bei 180 Grad C backen.
9. Danach eine Stäbchenprobe machen, aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen.
10. In der Zwischenzeit für den Belag den Frischkäse mit der weichen Butter, dem Vollrohrpuderzucker und dem Ahornsirup vermischen und auf die abgekühlte Kürbistorte streichen.

Meine Tipps:

  • Den Hokkaidokürbis kann man auch durch eine andere Kürbissorte, z.B. Butternut, ersetzen, jedoch müssen die vor dem Garen geschält oder danach mit einem Löffel ausgeschabt werden.
  • Anstelle von einer Pie- oder Tortenform, verwendet man eine Springform.

 

Produktbeschreibung:
Das süßliche und feinaromatische Aroma vom Zimt verfeinert Desserts, Punsche, Glühweine und Backwaren. Viele indische und arabische Gerichte werden mit Zimt gewürzt. Je dünner und heller die Zimtstangen und das -Puder, desto besser ist die Qualität.