Archiv der Kategorie: Kohl

Sauerkraut-Strudel mit Kartoffelpüree (vegan)

Sauermous-Strudel mat Gromperepüree

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
Für das Kartoffelpüree:
800 g Kartoffeln
1 Prise Vollmeersalz
40 g Pflanzenmargarine
1/8 l Pflanzenmilch
Kräutersalz
frisch gemahlener weisser Pfeffer
Muskatnuss
Für den Strudel:
500 g Sauerkraut
1 Zwiebel
1 Esslöffel Rapsöl
3 Gewürznelken
1 Lorbeerblatt
4 Wacholder
1/8 l Weisswein
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
1 Packung Blätterteig (vegan und rechteckig ausgerollt)
2 Esslöffel Pflanzenmilch zum Bestreichen des Strudels
Backpapier

Zubereitung:

  1. Für das Kartoffelpüree die Kartoffeln in der Schale kochen, pellen und mit der Pflanzemargarine, der Pflanzenmilch stampfen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem weissem Pfeffer, Muskatnuss abschmecken.
  2. Für das Sauerkraut die Zwiebel schälen, fein würfeln und im Rapsöl andünsten. Das Sauerkraut hinzufügen, kurz andünsten. Die Gewürznelken, das Lorbeerblatt und die Wacholder hinzugeben, gut umrühren und mit dem Weisswein ablöschen.
  3. Das Ganze während etwa 20 Minuten köcheln lassen und zum Schluss mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  4. Den Blätterteig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Zuerst das zubereitete Kartoffelpüree auf dem Teig verteilen und anschliessend das Sauerkraut. Den Blätterteig vorsichtig aufrollen und mit der Naht nach unten auf das Backblech geben.
  5. Den Strudel mit etwas Pflanzenmilch bestreichen und im Backofen bei 170 Grad C während etwa 20 Minuten backen.

 

Meine Tipps:

    • • Den Blätterteig kann man auch durch einen Strudelteig ersetzen. Jedoch Vorsicht beim Aufrollen, da dieser sehr dünn ausgerollt wird.
    • • Anstelle von Sauerkraut schmeckt die Rolle auch sehr lecker mit gedünstetem Saisongemüse auf dem Kartoffelpüree verteilt.

 

Produktbeschreibung:

 Sauerkraut ist ein fein gehobelter Weisskohl, der mit Salz eingestampft und durch Milchsäuregärung haltbar gemacht wird. Das Haltbarmachen von Lebensmitteln durch natürliche Säuerung ist eines der ältesten Verfahren zur Konservierung von Gemüse. Die Gärung dauert etwa vier bis sechs Wochen. Durch die Milchsäuregärung ist Sauerkraut reich an rechtsdrehender (L+) Milchsäure, die den Darm anregt und zu einer vitalen Darmflora beiträgt. Im Winter außerdem ein wichtiger Vitamin C-Lieferant, ebenfalls reich an Mineralstoffen und Antioxidantien. Daneben ist Sauerkraut gut lagerbar, fermentiert und wie schon erwähnt, so richtig gesund.

 

 

 

 

 

 

Gebratene Bulgur-Wirsingrouladen mit grünem Rucola-Pesto (vegan)

Gebroden Bulgur-Wirsingrouladen mat gréngem Rucola-Pesto

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 6 Personen:

Für die Rouladen:
1 kleiner Wirsing
Vollmeersalz
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
2 Möhren
etwa 120g Bulgur (Gerste)
etwa ¼ l Gemüsebrühe
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kurkumapulver
Kreuzkümmelpulver
Thymian
Paprikapulver
Currypulver
Für das Pesto:
1 Bund Rucola
etwa 1/8 l Olivenöl
etwa 3 Esslöffel Hefeflocken
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
Rapsöl zum Anbraten

Zubereitung:

  1. Für die Wirsingrouladen die Außenblätter abnehmen, waschen und etwa 2 Minuten in kochendem Vollmeersalzwasser blanchieren. Die Blätter aus dem Wasser nehmen und kalt abschrecken. Den Stiel der Blätter mit einem scharfen Messer etwas dünner schneiden. Die Blätter zum Trocknen nebeneinander auf ein Küchentuch legen.
  2. Den Bulgur in der Gemüsebrühe etwa 5 Minuten köcheln, danach vom Herd nehmen und ausquellen lassen.
  3. Für das Pesto die Rucolablätter waschen, trockenschleudern und mit den Hefeflocken in einen Mixer geben. Nach und nach das Olivenöl hinzufügen und alles zusammen gut pürieren. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  4. Für den Bulgur die Schalotte schälen und kleinwürfeln.
  5. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  6. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen grob raspeln oder sehr klein würfeln.
  7. Die Schalotten mit dem Knoblauch und den Möhren zu dem ausgequelltem Bulgur geben und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffern, Kurkuma-, Kreuzkümmelpulver, Thymian, Paprika-, Currypulver würzen.
  8. Diese Füllung auf den Wirsingblättern verteilen, Seiten einschlagen und aufrollen.
  9. Die Wirsingrouladen in einer Pfanne mit erhitztem Rapsöl vorsichtig anbraten.
  10. Je 2 Rouladen auf den flachen Teller geben und mit dem Rucolapesto servieren.

 

 

Meine Tipps:

    • • Die Füllung schmeckt auch sehr lecker mit Couscous, Hirse oder Reis.
    • • Beim Anbraten und beim Wenden sehr vorsichtig sein! Wer sich nicht traut, kann die Wirsingrouladen vor dem Anbraten mit Bratbindegarn umwickeln.
          • Ohne Anbraten, kann man die Rouladen auch mit der Naht nach unten in eine                       eingefette Auflaufform geben, mit Olivenöl bepinseln und im Backofen während etwa         10 Minuten bei 180 Grad backen.

 

Produktbeschreibung:
Bulgur ist das Schrot des Hartweizens. Jedoch ist er auch aus anderen Getreidesorten erhältlich, wie hier z.B. aus der Gerste. Die Körner werden erst gekocht, getrocknet, dann gemahlen und sind in dieser Form lang haltbar. Durch das Vorkochen braucht man ihn nur kurz in einer Gemüsebrühe aufkochen, danach ausquellen lassen.

Herzhafte Wirsingrouladen mit Grünkernfüllung (ovo-lacto-vegetarisch)

Gehärzten Wirsingrouladen (Chou frisé) mat Grengkärfëllung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 6 Personen:

Für die Rouladen:
1 kleiner Wirsing
Vollmeersalz
Für die Füllung:
2 Schalotten
3 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Rapsöl
etwa 100g Grünkernschrot
2 Möhren
1 kleine Stange Lauch
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kreuzkümmelpulver
Thymian
geräuchertes Paprikapulver
Kurkumapulver
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Für den Guss:
3 Eier
etwa 1/8 l Sahne oder Milch
40 g Reibekäse
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

  1. Für die Wirsingrouladen die Außenblätter abnehmen, waschen und etwa 2 Minuten in kochendem Vollmeersalzwasser blanchieren. Die Blätter aus dem Wasser nehmen (das Wasser aufbewahren) und kalt abschrecken. Den Stiel der Blätter mit einem scharfen Messer etwas dünner schneiden. Die Blätter zum Trocknen nebeneinander auf ein Küchentuch legen.
  2. Für die Füllung, die Schalotten schälen und kleinwürfeln.
  3. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  4. Das Rapsöl in einem Topf erhitzen, darin die zerkleinerten Schalotten mit dem Knoblauch anbraten, das Grünkernschrot hinzufügen, kurz mit anbraten und mit dem Blanchierwasser ablöschen. Das Ganze während etwa 10 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren, da das Schrot sehr gerne anbäckt.
  5. In der Zwischenzeit die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen grob raspeln oder sehr klein würfeln.
  6. Die Lauchstange putzen, waschen und in feine Streifen schneiden.
  7. Das zubereitete Gemüse zu dem Grünkernschrot geben, alles gut umrühren und während etwa 5 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und ausquellen lassen, danach erst mit Kreuzkümmel, Thymian, geräuchertem Paprikapulver, Kurkumapulver, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  8. Diese Füllung auf den abgetropften Wirsingblättern verteilen, Seiten einschlagen und aufrollen.
  9. Für den Guss, die Eier mit der Sahne oder Milch, dem Käse, Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer mixen.
  10. Die Wirsingrouladen mit der Naht nach unten in eine Auflaufform legen, mit dem Guss begießen und bei 180 Grad C in der Backofenmitte bei etwa 25 Minuten backen.

 

Meine Tipps:

    • • Die Füllung kann man auch mit anderem Getreideschrot zubereiten.
    • • In der Sommerzeit greift man für die Füllung auf saisonbedingtes Gemüse zurück, wie Zucchini, Tomaten, Auberginen

Produktbeschreibung:

Grünkern ist gewissermaßen eine Vorstufe des Dinkels. Das noch nicht ganz reife Korn wird geerntet, ganz vorsichtig gedörrt, geröstet, geschält und wie Weizen weiterbehandelt zu Schrot.

 

 

Würziger Curry-Gemüseeintopf mit Kokosmilch (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

3-4 Möhren
1 kleiner Blumenkohl
200 g Kartoffeln (festkochend)
1 dicke Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 mittelgroßes Stück Ingwer
1 Lauchstange
Sesamöl
1 Esslöffel Currypulver
geräuchertes Paprikapulver
Kreuzkümmel
Korianderpulver
Kardamomsaat
½ l Gemüsebrühe
¼ l Kokosmilch
Saft ½ Zitrone
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
einige Stängel frischen Thymian

Zubereitung:

  1. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, waschen, putzen und in feine Scheiben schneiden.
  2. Den Blumenkohl putzen, waschen und in kleine Röschen teilen.
  3. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen und würfeln.
  4. Die Zwiebel schälen und ebenfalls würfeln.
  5. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  6. Den Ingwer waschen, gegebenenfalls schälen und fein würfeln.
  7. Den Lauch putzen, waschen und in Streifen schneiden.
  8. Das Sesamöl in einem Topf erhitzen und das Curry-, Paprikapulver, den Kreuzkümmel, Korianderpulver und Kardamomsaat anrösten.
  9. Das zubereitete Gemüse hineingeben, kurz anbraten, ½ l Gemüsebrühe und die Kokosmilch hinzugießen und das Ganze während etwa 20 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren.
  10. Die Zitrone auspressen und den Saft zum Eintopf geben.
  11. Das Ganze noch mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  12. Zum Servieren den Eintopf in tiefe Teller geben und mit dem frischen Thymian garnieren.

 

    Meine Tipps:

    • • Dieser Eintopf schmeckt natürlich auch mit anderen Gemüsesorten sehr lecker. Aber bitte stets auf regionales und saisonales Gemüse zurückgreifen.
    • • Wer kein Fan von Kokosmilch ist, der verwendet Pflanzenmilch.

 

Produktbeschreibung:

Kokosmilch ist ein Kulturprodukt. Sie wird aus frischen Kokosraspeln und mit Wasser angesetzt, danach ausgepresst. Diese Milch ist unverzichtbar in der asiatischen Küche. Aber auch in der veganen Küche ersetzt sie öfters die Milchflüssigkeit beim Kochen und beim Zubereiten von Desserts.

 

Gewürztes Blumenkohlblech mit Kichererbsen und Basmatireis (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

Für das Gewürzöl:
½ Zitrone
4 Esslöffel Olivenöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Currypulver
Kurkumapulver
Ingwerpulver
geräuchertes Paprikapulver
Piment d’espelette
Für das Gemüse:
1 Blumenkohl
3-4 Schalotten
3 Knoblauchzehen
250 g Cocktailtomaten
etwa 300 g Kichererbsen (im Glas)
Für den Basmatireis:
etwa 150 g Vollkornbasmatireis
½ Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 Zubereitung:

  1. Für das Gewürzöl die Zitrone auspressen und mit dem Olivenöl, Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Curry- und Kurkuma-, Ingwerpulver, geräuchertem Paprikapulver und Piment d’espelette vermischen.
  2. Den Blumenkohl waschen, putzen und in kleine Röschen zerteilen.
  3. Die Schalotten schälen und in Streifen schneiden.
  4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und ebenfalls in Streifen schneiden.
  5. Die Cocktailtomaten waschen und halbieren oder vierteln.
  6. Die Kichererbsen abgießen.
  7. Das zubereitete Gemüse mit den Kichererbsen und dem Gewürzöl vermischen. Das Ganze in eine große flache Auflaufform geben oder auf einem Backblech verteilen.
  8. Die Form oder das Backblech bei 190 Grad etwa 30 Minuten backen.
  9. In der Zwischenzeit, den Basmatireis in der Gemüsebrühe während etwa 20 Minuten köcheln lassen und zum Schluss noch mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  10. Mit einem Servierring den Basmatireis in die Tellermitte setzen und das gebackene Gemüse um den Ring geben. Zum Garnieren mit einigen frischen Kräuterblättern belegen.

 

Meine Tipps:

    • Anstelle von Basmatireis kann man auch Hirse, Bulgur, Couscous, ganz nach Lust und Laune, zum Gemüse servieren.

 

Produktbeschreibung:

Blumenkohl, Karfiol, Blütenkohl, Käsekohl ist ein mineralstoffreiches Gemüse und enthält zahlreiche Vitaminen wie B, C und K. Der weiße, gelbe, rote und violette Blumenkohl gehört zu den Kreuzblütengewächsen und ist eine der beliebtesten Gemüsesorten, die man fast das ganze Jahr über erhält. Beim Kauf von Blumenkohl sollte man immer darauf achten, dass die Blätter grün sind, der Strunk saftig und die Blume selbst keine Flecken aufweist. Man kann ihn roh genießen, kochen, garen, dünsten, im Eintopf verwenden und überbacken.

 

 

 

 

 

 

 

Conchiglienudeln mit Brokkoli (vegan)

Muschel-Nuddelen mat Brokkoli (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 4 Personen:
etwa 400 g Brokkoli
1 rote Zwiebel
1 Schalotte
3 Knoblauchzehen
etwa 2 Esslöffel Rapsöl
¼ l Gemüsebrühe
1/8 l Hafersahne
Paprikapulver
Currypulver
Muskatnuss (gerieben)
Piment d‘Espelette
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
etwa 400 g Conchiglie (Muschel)-Nudeln
Außerdem:
etwa 40 g Pinienkerne

Zubereitung:
1. Für das Brokkoligemüse, den Brokkoli waschen, die Röschen abschneiden, evtl. halbieren, den Stiel in kleine Würfel schneiden.
2. Die rote Zwiebel und die Schalotte schälen und fein hacken.
3. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und die Knoblauchhälften fein hacken.
4. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen. Darin die gehackte Zwiebel und die Schalotte mit dem Knoblauch unter Rühren bei mittlerer Hitze kurz anbräunen. Die Brokkoliröschen mit den Stielwürfeln dazugeben und alles kräftig anbraten, danach mit der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze zugedeckt während etwa 5 Minuten köcheln lassen.
5. Die Hafersahne mit dem Paprika- und Currypulver, der geriebenen Muskatnuss mit dem Piment d’espelette unterrühren und noch einmal kurz köcheln lassen.
6. Zum Schluss mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
7. Die Conchiglie-Nudeln in kochendem Salzwasser al dente garen, abgießen und zu dem Brokkoli in die Pfanne geben. Alles gut durchmischen.
8. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
9. Zum Servieren die Conchiglie-Nudeln in einen tiefen Teller geben und mit den gerösteten Pinienkerne bestreuen.

 

  Meine Tipps:

    • • Dieses Nudelgericht läßt sich auch mit anderem Saisongemüse zubereiten.
    • • In diesem Rezept wurden Muschel-Nudeln verwendet. Jedoch kann man natürlich auch auf andere Nudelsorten zurückgreifen.

 

Produktbeschreibung:

Brokkoli ist der engste Verwandte des Blumenkohls und gehört so auch zur Familie der Kreuzblütler. Brokkoli kann man nicht lange lagern. Die Röschen werden rasch weich und verlieren neben einem großen Teil der enthaltenen Vitamine auch den festen Biss.

 

Spitzkohl-Nudelpfanne mit Räuchertofu (vegan)

Nuddele mat spatzem Kabes a Räuchertofu (vegan)

Zutaten für etwa 4 Personen:

300 g Nudeln
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
1 Kleiner Spitzkohl
1 rote Paprikaschote
3 kleine Möhren
1 Päckchen Räuchertofu
2-3 Esslöffel Rapsöl
Currypulver
Korianderpulver
Kreuzkümmel (ganz)
Ingwerpulver
1 Dose gewürfelte Tomaten
gemahlener Pfeffer
Kräutersalz
etwa 40 g Pinienkerne

Zubereitung:

1. Die Nudeln in Salzwasser al dente kochen, danach abgießen, neben stellen.
2. Zwiebeln schälen und
fein würfeln 3. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim und dann den Knoblauch feinhacken.
4. Den Spitzkohl waschen, putzen, danach in feine Streifen schneiden.
5. Die Paprikaschote waschen, entkernen und in Würfel schneiden.
6. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in Scheiben schneiden.
7. Den Räuchertofu in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Rapsöl anbraten.
8. In einer tiefen Pfanne das restliche Rapsöl erhitzen, die gewürfelten Zwiebeln mit dem gehacktem Knoblauch und mit den Gewürzen anbraten.
9. Danach das zubereitete Gemüse in die Pfanne geben und mit anbraten. Mit dem Nudelwasser ablöschen, die Dose Tomatenstücke hinzugießen und das Ganze während etwa 15 Minuten köcheln.
10. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
11. Den gebrateten Räuchertofu untermischen und zum Schluss mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzm Pfeffer abschmecken.
12. Zum Servieren die Nudeln in tiefe Teller verteilen und mit den eingesofapinien Pinienkernen.

 

Meine Tipps:

  • • Andere Kohlsorten sich auch sehr gut für dieses Rezept.
  •  • Der Mensch kann auch frische Tomaten verwenden, aber es ist dies ein typisches Winterrezept und da hat frische Tomaten keine Saison. Daher der Vorschlag mit der Dose Tomatenstücke.

 

Produktbeschreibung:
Spitzkohl oder Spitzkraut ist no verwandt mit dem Weißkohl, doch ist er viel zarter und verträglicher als alle anderen Kohlsorten. Seinen Namen Namen hat er eindeutig seine Form zu verdanken, da der kegelförmig ist. Beim Einkauf auf die grüne Farbe achten, denn je länger der Spitzkohl gelagert wird, desto mehr verfärbt er sich ins Gelbliche. Beim Zubereiten sollte man zu langes Kochen vermeiden, da das Gemüse sonst sein zarten Geschmack einbüßt. Eine schonendere Form hingegen ist wie z.B. hier in unserem Rezept, ein Anbraten oder aber auch ein kurzes Blanchieren oder Dünsten der Blätter.

Blumenkohlkroketten mit schwarzem Sesam (vegan)

 

Zutaten für etwa 10 Kroketten:
1 mittelgroßer Blumenkohl
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
40 g Sojamehl
2 Esslöffel Leinsamensaat
frisch geriebene Muskatnuss
Ingwerpulver
Korianderpulver
Kardamomsaat
Kreuzkümmel (ganz)
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
Backpapier
½ Esslöffel Gomasio
2 Esslöffel schwarzen Sesam
etwas Olivenöl

Zubereitung:
1. Den Blumenkohl waschen, putzen, in Röschen zerteilen und dämpfen. Danach abgießen, stampfen und abkühlen lassen.
2. In der Zwischenzeit die Schalotten schälen und fein würfeln.
3. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und die Knoblauchzehe fein hacken.
4. Nun das Sojamehl, Leinsamensaat, Muskatnuss, Ingwer-, Korianderpulver, Kardamomsaat und Kreuzkümmel unter den abgekühlten Blumenkohl mischen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
5. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
6. Mit feuchten Händen aus der Blumenkohlmasse Kroketten formen und auf das Backblech verteilen.
7. Den Gomasio mit beiden Sorten Sesamkörner mischen und über die Kroketten streuen.
8. Mit etwas Olivenöl beträufeln und das Backblech auf die unterste Backofenschiene schieben. Die Blumenkohlkroketten bei 180 Grad C etwa 20 Minuten backen.

 

Meine Tipps:

    • • Die Kroketten eignen sich sehr gut als Beilage zu einem Kartoffel- oder Getreidegericht.
    • • Kleiner geformt, als Kugeln oder Kroketten kann man sie auch als Fingerfood seinen Gästen anbieten.
    • • Wer keinen Sesam zur Hand hat, verwendet man geröstete und fein gehackte Nüss zum Bestreuen der Kroketten.

 

Produktbeschreibungen:
 Sesamsamen kommen in den Farben schwarz, goldgelb bis hellbraun vor. Bei der schwarzen Variante handelt es sich um die Urform des Sesams. Er schmeckt ähnlich wie der goldene, jedoch weist er eine inhaltlich noch wertvollere Zusammensetzung auf als sein heller Verwandter.

Gomasio ist ein ursprünglich japanisches Gewürz, bei dem gerösteter und gemahlener Sesam mit einem geringen Anteil Salz vermischt wird. Es verfeinert viele pikante Gerichte mit seinem nussig-salzigem Aroma, ohne das Gericht allzu viel  zu salzen. Man kann Gomasio auch selbst herstellen. Dafür wird das Salz leicht erhitzt, um eine mögliche Restfeuchte verdunsten zu lassen. Danach wird das Salz im Mörser zerstossen. Die ungeschälte Sesamsaat wird nun ohne Fett gleichmäßig in einer Pfanne geröstet, diese Sesamsaat wird ebenfalls im Mörser zermahlen und dann mit dem Salz vermischt. Je nach persönlichem Geschmack sind es 10-15 Teile Sesam mit einem Teil Salz.

 

 

Herzhaftes Wintergemüse mit Kurkuma-Gewürzpaste (vegan)

Zutaten für etwa 4 Personen:
200 g Rote Bete
2-3 Möhren
1 kleiner Hokkaido-Kürbis
1 kleiner Spitzkohl
1 mittelgroßes Stück frischen Ingwer
2 frischen Kurkumawurzeln
1 Esslöffel Senfkörner
1 Esslöffel Koriandersamen
1 Esslöffel Kardamomkapseln
einige schwarze Pfefferkörner
1 Orange
5 Knoblauchzehen
1 rote Chilischote
4-5 Esslöffel Olivenöl
Kräutersalz
Außerdem:
Olivenöl zum Einfetten der Auflaufform
1 Esslöffel Gomasio mit Kurkuma

Zubereitung:
1. Das Gemüse zubereiten, d.h. die Rote Bete und die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in grobe Würfel schneiden.
2. Den Hokkaido-Kürbis waschen, vierteln, entkernen und ebenfalls in Würfel schneiden.
3. Den Spitzkohl waschen, putzen, vierteln, den Strunk entfernen und in grobe Streifen schneiden.
4. Eine flache Auflaufform einfetten und das zubereitete Gemüse hineingeben.
5. Für die Gewürzpaste den Ingwer waschen, putzen und in Stücke schneiden.
6. Den Kurkuma waschen, putzen und halbieren.
7. Die Senfkörner mit den Koriandersamen, den Kardamomkapseln und den schwarzen Pfefferkörner in einer Pfanne ohne Fett rösten. Danach in einen Mörser geben, die Korianderschalen entfernen und alles zerkleinern.
8. Die Orange waschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen.
9. Den Knoblauch schälen und den Mittelkeim entfernen.
10. Die rote Chilischote waschen, halbieren und entkernen.
11. Nun die gerösteten Gewürze mit dem Ingwer, dem Kurkuma, dem Orangensaft, der Orangenschale, der Chilischote, dem Olivenöl und dem Knoblauch pürieren.
12. Das zubereitete Gemüse in der Auflaufform mit dieser Gewürzpaste bestreichen, mit Kräutersalz bestreuen und im Backofen bei 180 Grad C während etwa 20 Minuten backen.
13. Vor dem Servieren mit dem Gomasio-Kurkuma bestreuen.

  •  Meine Tipps: 
      • Diese Gewürzpaste kann man auch für anderes Saisongemüse verwenden. Mir schmeckt es aber am besten zu Wintergemüse.
    • • Dieses Gericht eignet sich ebenso als Beilage zu Kartoffeln oder Getreidegerichte
      • Sehr lecker schmeckt es auch, wenn man einen Klecks schwarze Tapenade mit auf den Teller gibt.

 

Produktbeschreibung:
Kurkuma schmeckt mild-würzig und etwas bitter. Kurkuma hat nicht die Schärfe wie Ingwer. Er verleiht den Speisen eine leicht gelbe Farbe, ebenso färbt sie mit ihrer Wurzel eine Currymischung . Erhitzt entfaltet sich das Aroma am besten. Die Kurkumawurzel wird oft in der Pflanzenheilkunde als Arznei verwendet.

 

 

 

 

 

Penne-Nudeln mit Wintergemüse (vegan)

 

Penne-Nuddele mat Wantergeméis

Zutaten für etwa 4 Personen:
500 g Penne
etwa 400 g Rosenkohl
2 Möhren
300 g Hokkaido-Kürbis
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
etwa 2 Esslöffel Rapsöl
1 Dose Tomatenstückchen (natur oder mit Kräuter)
¼ l Gemüsebrühe
Kreuzkümmel
Paprikapulver
Herbes de Provence
Kurkumapulver
Kräutersalz
Muskatnuss
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
etwa 40 g Pinienkerne

Zubereitung:
1. Für das Wintergemüse, den Rosenkohl waschen, putzen und halbieren.
2. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in kleine Würfel schneiden.
3. Den Hokkaido-Kürbis waschen, entkernen und mit der Schale in kleine Würfel schneiden.
4. Die Zwiebel schälen und fein hacken.
5. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und die Knoblauchhälften fein hacken.
6. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen. Darin die gehackte Zwiebel und den gehackten Knoblauch unter Rühren bei mittlerer Hitze kurz anbräunen. Den Rosenkohl, die Möhren und den Kürbis hinzugeben und alles kräftig anbraten.
7. Die Tomatenstückchen hinzugeben, danach die Gemüsebrühe, umrühren und das Ganze während etwa 10 Minuten köcheln lassen.
8. Den Kreuzkümmel, das Paprikapulver, die Herbes de Provence, das Kurkumapulver unterrühren und noch weitere 5 Minuten köcheln lassen.
9. Zum Schluss mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken.
10. Die Penne-Nudeln in kochendem Salzwasser al dente garen, danach abgießen und abtropfen lassen.
11. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
12. Zum Servieren die Penne-Nudeln in einen tiefen Teller geben, mit dem zubereitetem Wintergemüse belegen und mit den gerösteten Pinienkerne bestreuen.

 

Meine Tipps:

• Beim Wintergemüse kann man auch auf anderes Saisongemüse zurück greifen, z.B. Knollensellerie, Kohl, Pastinaken, Petersilienwurzeln …
• In diesem Rezept wurden Penne-Nudeln verwendet. Jedoch kann man natürlich auch auf andere Nudelsorten zurückgreifen.
Anstelle von Bulgur kann man auch Risottoreis, Quinoa, Couscous verwenden.

 

 

Produktbeschreibung:
Rosenkohl oder Brüsseler Kohl ist eine echte Vitaminbombe für den Winter mit seinem typischen würzig-nussigen Geschmack. Rosenkohl sollte beim Kauf knackig-grün sein und geschlossene Köpfe haben. Besonders gut munden die Röschen nach dem erstem Frost. Sie sind dann weniger herb und schmecken feiner.