Archiv der Kategorie: Nüsse

Apfel-Kürbisauflauf mit Nusscrunch (vegan)

Äppel-Kalbassgratin mat Nësscrunch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4-5 Formen oder 1 flache Pieform 20 cm Ø:

4 Äpfel
etwa 200 g Hokkaido-Kürbis
etwa 150 ml Apfelsaft
2 Esslöffel Vollrohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Teelöffel Speisestärke
2 Sternanis
1 Teelöffel Zimtpulver
Für das Nusscrunch:
1 Packung Mandelkekse
2 Esslöffel Vollrohrzucker
etwa 40 g gemahlene Nüsse
60 g feine Haferflocken
1-2 Esslöffel Orangenschalenlikör
Außerdem:
etwas Pflanzenfett zum Einfetten der Form(en)
2-3 Esslöffel Zimtpulver
einige Sternanis zum Verzieren
etwas Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:

  1. Für den Apfel-Kürbisauflauf werden die Äpfel gewaschen, geviertelt, das Kerngehäuse entfernt.
  2. Den Kürbis waschen, entkernen und davon etwa 200 g Fruchtfleisch mit den Äpfeln in kleine Würfel schneiden.
  3. Den Apfelsaft mit 2 Esslöffel Vollrohrzucker, dem Vanillezucker, der Speisestärke, den Sternanis und dem Zimtpulver vermischen und in einer Kasserolle unter Rühren aufkochen.
  4. Die Apfel- und Kürbiswürfel unterheben und bei kleinster Hitze einige Minuten köcheln lassen.
  5. Für das Nusscrunch die Kekse grob zerkrümeln.
  6. 2 Esslöffel Vollrohrzucker mit etwa 80 ml Wasser aufkochen lassen.
  7. Die Keksbröseln mit den gemahlenen Nüssen, den Haferflocken und dem Orangenschalenlikör in das Zuckerwasser geben und alles gut vermischen.
  8. Die Form(en) oder Pieform mit dem Pflanzenfett einfetten.
  9. Danach die Apfel-Kürbismischung in die gefettete Form(en) verteilen.
  10. Die Crunch-Nussmasse auf der Apfel-Kürbismischung verteilen.
  11. Die Form(en) in der Backofenmitte bei 180 Grad C während etwa 25 Minuten backen.
  12. Vor dem Servieren mit dem Vollrohrpuderzucker und jeweils einem Sternanis garnieren.
  13. Am besten schmeckt das Dessert warm oder lauwarm.

 

Meine Tipps:

    • • Außerhalb der Kürbissaison, schmeckt dieses Rezept auch sehr lecker mit einer Apfel-Birnenmischung oder einfach nur mit den verschiedenen saisonalen Obstsorten.
    • • Während der Winterzeit kann man auch mit Lebkuchengewürz würzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gewürzter Bananenkuchen mit gerösteten Walnüssen (vegan)

Gehäerzte Banannekuch mat gereecherten Hackernëss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 1 Kastenform von etwa 28 cm:

etwa 100 g Walnüsse
2-3 Esslöffel Apfelmus
½ Esslöffel Leinsamenschrot
½ Esslöffel veganen Eierersatzpuder
180 g Vollrohrzucker
100 g Pflanzenmargarine
300 g sehr reife Bananen
2 Teelöffel Zitronensaft
Zimtpulver
180 g Dinkelmehl (80 %)
20 g Sojamehl
1 Prise Vollmeersalz
½ Päckchen Weinsteinbackpulver
Kardamompulver
Korianderpulver
Piment d’espelette
Außerdem:
etwas Fett zum Einfetten der Kastenform
Backpapier
Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:

  1. Die Walnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten, dann beiseite stellen.
  2. Die Kastenform einfetten, die Längsseiten mit Backpapier einkleiden, dabei etwas überstehen lassen.
  3. Für den Rührteig, das Apfelmus mit dem Leinsamenschrot, dem veganem Eierersatz, dem Vollrohrzucker und der Pflanzenmargarine schaumig schlagen.
  4. Die Banane schälen, zerdrücken und mit dem Zitronensaft beträufeln.
  5. Das Bananenmus mit dem Zimtpulver zum Teig geben, alles gut vermischen.
  6. Das Dinkel- und Sojamehl, das Vollmeersalz, das Weinsteinbackpulver mit dem Kardamom-, Korianderpulver und dem Piment d‘espelette und den gehackten Walnüssen unterheben.
  7. Den zubereiteten Teig in die Kastenform geben und den Kuchen bei 180 Grad C etwa 50 Minuten in der Backofenmitte backen.
  8. Aus dem Backofen nehmen, etwas abkühlen lassen, aus der Form stürzen, Backpapier entfernen und mit dem Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

    • • Für die vegetarische Variante verwendet man anstelle vom Apfelmus, dem Leinsamenschrot und Eiersatz 3 Eier.
           • Während der Winterzeit kann man auch mit Lebkuchengewürz würzen.

 

Produktbeschreibung:
Die Banane ist botanisch gesehen eine Beerenfrucht. Es gibt sehr viele Sorten:  Kultur-, Obst- oder Kochbananen. Im Handel sind aber nur einige Sorten erhältlich. Die Bananen nie im Kühlschrank lagern, da sie äußerlich ergrauen und schließlich schwarz werden.

Herbstlicher Radieschensalat mit gerösteten Haselnüssen (vegan)

Hierscht-Réidercherszalot mat gereecherten Hieselnëss 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

Für den Salat:
½ Friséesalat
1 Bund Radieschen
1 Apfel
etwa 100 g Haselnüsse
Für die Vinaigrette:
1 Schalotte
1 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Leinöl
1 Esslöffel Walnussöl
1 Esslöffel Sesamöl
2 Esslöffel Apfelessig
1 Esslöffel Himbeeressig
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Thymian
Currypulver
Paprikapulver

Zubereitung:

  1. Für den Salat, den Friséesalat putzen, waschen, trockenschleudern und zerkleinern.
  2. Die Radieschen ebenfalls putzen, waschen und in Stifte schneiden.
  3. Den Apfel waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und würfeln.
  4. Die Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  5. Für die Vinaigrette die Schalotte schälen und fein würfeln.
  6. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  7. Das Lein-, Walnuss- und Sesamöl mit dem Apfel- und Himbeeressig mischen und das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Thymian, Curry- und Paprikapulver würzen.
  8. Den Friséesalat mit den Radieschenstiften und den Apfelwürfeln in einer Salatschüssel vermischen. Das Ganze mit der zubereiteten Vinaigrette mischen und zum Schluss mit den gerösteten Haselnüssen belegen.

  Meine Tipps:

    • • Anstelle der Haselnüsse kann man natürlich auch auf andere Nüsse zurück greifen.
    • • Den Apfel durch eine Birne ersetzen, dies ergibt eine süßliche Note.

 

Produktbeschreibung:

Die Radieschen sind lauter kleine Rettiche mit ausreichend viel schärfendem Senföl. Dieses ist  sowohl für den scharfen Geschmack der Knolle als auch für die zahlreichen positiven Effekte auf die Gesundheit verantwortlich.

 

 

 

Saubohnensuppe mit gebratenem Nusstofu (vegan)

Saubounenzopp mat gebrodenem Nosstofu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

etwa 500 g dicke Bohnen (mit Schale) oder 1 Glas dicke Bohnen
500 g Kartoffeln (festkochende)
300 g Möhren
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
¾ l Gemüsebrühe
1-2 Lorbeerblätter
3 Gewürznelken
250 g Nusstofu
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
einige Stiele frisches Bohnenkraut oder 2 Teelöffel getrocknetes
Kreuzkümmel

Außerdem:
Rapsöl zum Anbraten des Tofus
1 Esslöffel Kokosfett
einige Blätter rotes Basilikum

Zubereitung:

  1. Für die Suppe die Saubohnen aus der Schale pellen. Bohnen aus dem Glas einfach abschütten und abtropfen lassen.
  2. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, waschen und würfeln.
  3. Die Möhren ebenfalls mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in Würfel schneiden.
  4. Die Zwiebel schälen und würfeln.
  5. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  6. Das Kokosfett in einem Suppentopf schmelzen lassen, die gewürfelten Zwiebeln und den gehackten Knoblauch darin dünsten. Die Saubohnen hinzugeben, ebenso die Kartoffel- und Möhrenwürfel. Das Ganze kurz andünsten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Lorbeerblätter, die Gewürznelken und das Bohnenkraut hineingeben und alles während etwa 25 Minuten köcheln lassen.
  7. In der Zwischenzeit den Tofu in dicke Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit Rapsöl anbraten, danach beiseite stellen.
  8. Wenn die Suppe fast fertig ist, würzt man sie noch mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Kreuzkümmel. Den gebratenen Tofu in die Suppe geben.
  9. Einen tiefen Suppenteller mit der Suppe füllen und mit etwas rotem Basilikum garnieren.

 

Meine Tipps:

    • • Die Saubohnen können durch andere Bohnensorten ersetzt werden, wie z.B. Kidney-, Adzuki-, Feuer- oder weisse Bohnen.
    • • Wer die Suppe dicker mag, also als Eintopf, dickt die Suppe mit etwas Mehl oder mit Pfeilwurzelmehl.
    • • Als Tofuersatz verwendet man Tempeh oder Seitan, ebenfalls angebraten.

 

Produktbeschreibung:

Bei der Saubohne, bin ich der Meinung, dass sie die meisten Namen trägt. Sie wird auch noch Acker-, Feld-,  Pferde-, Schweins-, Faba-, Fava-, Vieh und Dicke Bohnen genannt. Sie gehört zu den Hülsenfrüchten und es handelt sich um ein Jahrtausend altes Grundnahrungsmittel. Die Konsistenz der Bohne ist zart, das Innere cremig. Meistens werden die Saubohnen zur Zubereitung von Bohneneintöpfen- und Püreegerichten verwendet. Sie hat einen hohen Anteil an B-Vitaminen, ebenso an Folsäure, was für Veganer und Vegetarier sehr wichtig ist.

 

 

 

Nektarinen-Pudding-Kuchen mit Mandeln (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 1 Springform von 28 cm Ø:
Für den Mürbeteig:
220 g Dinkelmehl
30 g Teffmehl (Zwerghirse)
½ Päckchen Weinsteinbackpulver
125 g Pflanzenmargarine
1 Prise Vollmeersalz
1 Päckchen Vanillezucker
50 g Vollrohrzucker
Für den Belag:
1 Päckchen Vanillepuddingpulver (vegan)
½ l Hafermilch
2 Esslöffel Vollrohrzucker
4-5 Nektarinnen
120 g gemahlene und geröstete Mandeln
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Springform
Backpapier
Hülsenfrüchte zum Beschweren des Teiges
2 Esslöffel gehobelte Mandeln
evtl. Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:
1. Für den Mürbeteig das Dinkel-, Teffmehl mit dem Weinsteinbackpulver vermischen. Die Pflanzenmargarine mit der Prise Vollmeersalz und dem Päckchen Vanillezucker und dem Vollrohrzucker miteinander verrühren und für etwa 30 Minuten kalt stellen.
2. In der Zwischenzeit den Vanillepudding zubereiten. Dafür ½ l Hafermilch aufkochen, das Puddingpulver mit 2 Esslöffel Vollrohrzucker hineinrühren und während etwa 10 Minuten unter Rühren aufkochen lassen. Zum Abkühlen beiseite stellen.
3. Danach den Teig in die eingefettete Springform verteilen, dabei einen 3 cm hohen Rand formen. Auf diesen Teig ein Blatt Backpapier geben und mit den Hülsenfrüchten beschweren. Den Teig während etwa 10 Minuten blind backen. Danach herausnehmen, Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen. Den Teig abkühlen lassen.
4. Für den Belag die Nektarinen waschen, vom Stein abschneiden und in Spalten schneiden.
5. Auf den abgekühlten Teig etwa 100 g gemahlene Mandeln verteilen, darauf den abgekühlten Vanillepudding streichen. Die Nektarinenspalten leicht in den Vanillepudding eindrücken und mit den restlichen gemahlenen Mandeln und den gehobelten Mandeln bestreuen.
6. Den Kuchen auf die unterste Backofenschiene setzen und während etwa 25 Minuten bei 180 Grad C backen.
7. Herausnehmen und in der Form abkühlen lassen.
8. Nach dem Abkühlen nach Wunsch noch mit dem Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

    • – Die Nektarinen kann man durch anderes Obst ersetzen, z.B. Pfirsiche, Birnen, Äpfel, Zwetschgen … je nach Wunsch und natürlich saisonbedingt.
    • – Beim lacto-vegetarischem Kuchen ersetzt man die Hafermilch durch Milch, die Pflanzenmargarine durch Butter. Beim Kauf vom Vanillepuddingpulver brauch man nicht zu achten, ob Milch- oder Molkepulver drin enthalten ist.

 

Produktbeschreibung:

Die Nektarine ist eine Pfirsichmutante, ebenso saftig und aromatisch, jedoch mit glatter und glänzender Schale. Sie läßt sich leichter vom Stein lösen, deshalb ziehe ich sie für diesen Kuchen vor.

 

 

Buchweizen-Spinat-Quiche mit gerösteten Haselnüssen (ovo-lacto-vegetarisch)

Wëllkuer-Spinat-Quiche mat gereecherten Hieselnëss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für eine Pieform von etwa 28 cm Ø:
Für den Teig:
200 g Buchweizenmehl
50 g Teff(Zwerghirse)mehl
125 g Butter
1 Prise Vollmeersalz
6 Esslöffel kaltes Wasser
Für den Belag:
1 kleine Lauchstange
etwa 500 g frischen Spinat oder 250 g TK
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Rapsöl
200 g Cocktailtomaten
100 g Erbsen (TK)
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
etwa 40 g Haselnüsse
Für den Guss:
1/8 l Sahne
2 Eier
40 g Schafsfrischkäse
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Muskatnuss

Zubereitung:
1. Für den Teig, das Buchweizenmehl mit dem Teffmehl mischen. Die Butter, das Vollmeersalz, das Wasser zugeben und mit den Händen zu einem geschmeidigem Teig kneten.
2. Diesen in eine gefettete Pieform geben, dabei einen Rand hochziehen.
3. Für den Belag den Lauch putzen, halbieren, waschen und in feine Streifen schneiden.
4. Den Spinat waschen, von den Rispen befreien und grob hacken.
5. Die Zwiebel schälen und fein hacken.
6. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und ebenfalls fein hacken.
7. In einer tiefen Pfanne das Rapsöl erhitzen, die gehackte Zwiebel darin andünsten. Danach den Spinat, die Erbsen und den Knoblauch hinzugeben und alles während etwa 4 Minuten weiter dünsten.
8. Die Cocktailtomaten waschen, halbieren und ebenfalls in die Pfanne geben.
9. Das Ganze kurz umrühren und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
10. Die Haselnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten.
11. Für den Guss die Sahne, die Eier und den Schaffrischkäse in ein hohes Gefäß geben und alles cremig mixen. Mit wenig Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Muskatnuss, geräuchertem Paprikapulver, Piment d’espelette würzen.
12. Das gedünstete Gemüse auf den Teigboden verteilen, mit dem Guss begießen und mit den gerösteten Haselnüssen bestreuen.
13. Die Quiche auf die unterste Backofenschiene setzen und während etwa 30 Minuten bei 180 Grad C backen.

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von Spinat, kann man diese Quiche auch mit Mangold zubereiten. Dabei die Blätter von den Stielen abtrennen. Die Stiele in feine Streifen schneiden und die Blätter grob hacken.
    • • Die Haselnüsse können auch durch Walnüsse ersetzt werden.
    • • Wer kein Teffmehl vorrätig hat, ersetzt dieses durch Dinkel- oder Weizenmehl. Jedoch soll man bedenken, dass diese Mehlsorten Gluten enthalten und somit nicht für Menschen die an Zöliakie leiden, geeignet sind!

 

Produktbeschreibung:                                                                                                                                 Teff ist ein glutenfreies Powerkorn und wird auch Zwerghirse genannt, da es so winzig klein wie etwa ein Mohnsamen ist. Es gehört zu den eiweissreichsten Getreidearten und es gibt ihn in weiss, rot, hellbraunen und fast schwarzen Sorten. Es schmeckt lecker und kann zu allerlei Köstlichkeiten zubereitet werden.

 

 

 

 

Rhabarber-Obstkuchen mit Mandel-Topping (vegan)

Rubbarb-Uebstkuch mat Mandeltopping

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für eine Springform von etwa 28 cm Ø:
Für den Belag:
3 kleine Stangen Rhabarber
100 g Erdbeeren
1 Mango
1 Esslöffel Vollrohrzucker
1 Teelöffel Stärke
Für den Rührteig:
250 g Dinkelmehl (80 %)
½ Päckchen Weinsteinbackpulver
½ Teelöffel Natron
1 Prise Vollmeersalz
120 g Pflanzenbutter
160 g Vollrohrzucker
etwa 1/8 l Pflanzenmilch, z.B. Mandel-, Hafermilch
120 g Sojajoghurt
2 Esslöffel Zitronensaft
etwas gemahlene Vanille
Für den Mandel-Topping:
50 g Pflanzenbutter
50 g Vollrohrzucker
50 g gehobelte Mandeln
1 Päckchen Vanillezucker

Außerdem: etwas Fett zum Einfetten der Springform

Zubereitung:
1. Für den Obstbelag den Rhabarber putzen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
2. Die Erdbeeren waschen, putzen und vierteln.
3. Die Mango schälen, vom Kern abschneiden und würfeln.
4. Das zubereitete Obst in eine Schüssel geben und mit der Stärke vermischen.
5. Für den Rührteig das Dinkelmehl mit dem Weinsteinbackpulver, Natron und der Prise Vollmeersalz vermischen.
6. Die Pflanzenbutter mit dem Vollrohrzucker cremig schlagen, danach die Pflanzenmilch, den Sojajoghurt, Zitronensaft und gemahlene Vanille untermixen. Die Mehlmischung unterheben und alles gut verrühren..
7. Den Teig in eine gefettete Springform verteilen, die Obstmischung darauf verteilen und leicht in den Teig eindrücken.
8. Den Kuchen für etwa 25 Minuten bei 180 Grad C im Backofen backen.
9. In der Zwischenzeit für den Mandeltopping die Pflanzenbutter mit dem Vollrohrzucker un dem Vanillezucker in einer Kasserolle schmelzen, danach die Mandelhobeln unterrühren und nach der 1. Backzeit auf dem Kuchen verteilen.
10. Den Kuchen noch weitere 25 Minuten backen, aus dem Backofen nehmen und in der Form auskühlen lassen.

 

Meine Tipps:

    • • Diesen Kuchen kann man mit beliebigem Obst zubereiten, je nach Wunsch und natürlich je nach Saison.
    • • Bei Gebäck wo ich saure Zutaten verarbeite, nehme ich stets etwas Natron mit in den Teig. Durch die Hitze reagiert das Natron mit der Säure und der Feuchtigkeit des Teiges, setzt Luftbläschen frei und läßt so das Gebäck lockerer und fluffiger werden. In diesem Rezept ist es die Säure vom Obst und vom Joghurt.

 

Produktbeschreibung:
Rhabarber wird meistens wie Obst zubereitet. Dennoch handelt es sich um ein Gemüse und gehört zu den sogenannten Knöterichgewächsen. Er ist wegen seines fruchtig-sauren Geschmacks fast bei jedem sehr beliebt (außer bei meinem Sohn ;o) ) und eignet sich zur Verfeinerung von einer Vielzahl an Speisen, von süß bis herzhaft. Rhabarber besitzt zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe. Jedoch enthält er auch einen hohen Anteil an Oxalsäure, insbesondere in den Blättern des Rhabarbers. Je älter der Rhabarber ist, desto höher ist der Gehalt an Oxalsäure, dies ist der Grund weshalb man den Rhabarber ab Ende Juni nicht mehr ernten sollte.

 

 

 

 

 

 

Orangen-Möhrenkuchen mit gehackten Pistazien (vegan)

Zutaten für 1 Kranzform von 24 cm Ø:
Für den Teig:
360 g Dinkelmehl (80 %)
40 g Sojamehl
1 P. Weinsteinbackpulver
100 g Vollrohrzucker
300 g Möhren
2-3 Orangen
1 Zitrone
etwas gemahlene Vanille
2 Esslöffel Vollrohrzucker
Etwa 2 Esslöffel Orangenlikör
100 ml Rapsöl
Für die Glasur:
2-3 Orangen (200 ml Orangensaft)
Saft ½ Zitrone
2 Esslöffel Vollrohrzucker
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Kranzform
Zesten einer Orange
etwa 40 g Pistazien

Zubereitung:
1. Für den Kuchenteig das Dinkel- und Sojamehl mit dem Weinsteinbackpulver und dem Vollrohrzucker mischen.
2. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und würfeln.
3. Die Orangen und die Zitrone auspressen.
4. Nun die Möhren mit dem Orangen- und Zitronensaft, der gemahlenen Vanille, dem Vollrohrzucker, dem Orangenlikör und dem Rapsöl in einem hohen Behälter mit dem Stabmixer zu einer cremigen Masse pürieren.
5. Diese Masse in die Mehlmischung geben und alles kurz vermengen, bis sich alles gut verbunden hat.
6. Die Kranzform einfetten und den Teig einfüllen.
7. Den Kuchen nun auf die unterste Schiene in den Backofen stellen und bei 180 Grad C etwa 45-50 Minuten backen. Danach in der Form etwas auskühlen lassen und auf einen Teller stürzen und ganz abkühlen lassen.
8. In der Zwischenzeit wird die Orangenglasur zubereitet. Dafür von etwa 2 Orangen 200 ml Orangensaft auspressen. Ebenso die halbe Zitrone.
9. Den Vollrohrzucker karamellisieren, danach sehr vorsichtig mit dem Saft ablöschen und das Ganze etwas einkochen lassen.
10. Von einer Orange die Zesten abreiben.
11. Die Pistazien hacken.
12. Zum Schluss die Glasur über den Kuchen gießen und mit den gehackten Pistazien und Zesten dekorieren.

 

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von Orangen kann man den Kuchen auch nur mit Zitronen zubereiten.
    • • Das Rapsöl kann man auch durch Sesamöl ersetzen.
      • Und wie immer: wenn Kinder mitnaschen, läßt man den Orangenlikör weg. Evtl. noch etwas Orangensaft hinzugeben.

 

Produktbeschreibung:
Orangen sind Vitaminbomben für die Abwehrkräfte. Sie sind süß, saftig und sehr vielseitig einsetzbar, d.h. sie eignen sich zum Backen und Kochen und als Snack für zwischendurch. Die Erntezeit von Orangen ist je nach Sorte und Anbaugebiet unterschiedlich, liegt aber meist im Spätsommer bis Spätwinter

 

 

 

 

Grüner Portulak-Chicoreesalat mit den Haselnüssen (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 4 Personen:
Für den Salat:
etwa 200 g Portulak
einige Blätter Blattsalat (z.B. Eichblatt, Laitue usw.)
2 Kolben Chicons
2 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
einige Stängel gemischte Kräuter
Für die Vinaigrette:
½ Esslöffel Leinöl
1 Esslöffel Walnussöl
1 Esslöffel Kürbiskernöl
3 Esslöffel Apfelessig
2 Esslöffel Balsamicoessig
1-2 Esslöffel mittelscharfer Senf
Außerdem:
etwa 40 g Haselnüsse
je 1 Esslöffel Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Sesam

Zubereitung:

  1. Für den Salat den Portulak waschen, putzen und trockenschleudern. Das Blattsalat.
  2. Die Chiconskolben waschen, putzen und in länglichen Streifen schneiden.
  3. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
  4. Die Knoblauchzehe schälen, den Mittelkeim und die Knoblauchzehe fein hacken.
  5. Für die Vinaigrette das Lein-, Walnuss-, Kürbiskernöl mit dem Apfel-, Balsamicoessig und dem Senf verrühren.
  6. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  7. Die Haselnüsse mit den Kürbiskernen, Sonnenblumenkerne und Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten.

 

Meine Tipps:

    • • Wer keine Lauchzwiebeln vorrätig hat, verwendet eine oder zwei Schalotten, die man viertelt und in feine Streifen schneidet.
    • • Als Farbtupfer kann man in der Wintersaison frische Rote Bete in Streifen schneiden und dem Salat hinzufügen.

 

Produktbeschreibung:

Portulak auch als Burzelkraut bekannt, kann man als Gemüse oder Gewürz nutzen. Die Pflanze besteht aus langen, saftigen Blättern und fleischigen Stängeln. Der Geschmack ist erfrischend, leicht säuerlich. Ernährungsphysiologisch ist Portulak wertvoll. Er enthält viel Vitamin C, Mineralstoffe und wertvolle Fettsäuren. Nach der Ernte ist die Pflanze nur wenige Tage lagerfähig und auch dazu frisch werden.

 

Pesto-Kartoffelsalat mit Mango und pikanten Nüssen (vegan)

Pesto-Gromperenzalot mat Mango a pikanten Nëss (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                      Zutaten für 4 Personen:
Für den Kartoffelsalat:
800 g kleine Kartoffeln (festkochend)
Vollmeersalz
40 g Nüsse
1 Esslöffel Sesamöl
Paprikapulver
Chilipulver
Currypulver
½ Bund Frühlingszwiebeln
1 Mango
Kräutersalz
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Für das Pesto:
3 Knoblauchzehen
20 g Pinienkerne
2 Bund Kräuter (Petersilie, Koriander, Basilikum …)
3 Esslöffel Hefeflocken
Saft ½ Zitrone
160 ml Olivenöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
1. Für den Kartoffelsalat die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und im Salzwasser garen.
2. In einer Pfanne das Sesamöl mit dem Paprika-, Chili- und Currypulver erhitzen, die Nüsse hineingeben und einige Minuten darin anrösten. Beiseite stellen.
3. In der Zwischenzeit für den Pesto, den Knoblauch schälen dabei den Mittelkeim entfernen.
4. Die Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne rösten.
5. Die Kräuter waschen, trocknen und mit dem Knoblauch,den gerösteten Pinienkernen, Hefeflocken und Zitronensaft in einen hohen Behälter geben. Alles zusammen mit dem Stabmixer vermengen, nach und nach das Olivenöl untermischen, bis zu einem geschmeidigem Pesto. Bei Bedarf kann man zusätzlich Olivenöl untermischen. Zum Schluss mit dem Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
6. Die Kartoffeln (je nach Wunsch) pellen, gegebenenfalls halbieren oder vierteln und im Kräuterpesto marinieren.
7. Die Mango schälen, vom Stein abschneiden und würfeln.
8. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in Streifen schneiden.
9. Die Mangowürfel mit den Frühlingszwiebeln und den pikanten Nüssen zusammen mit dem Kartoffelsalat mischen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.

 

Mein Tipp:

  • • Für einen vegetarischen Kartoffelsalat ersetzt man die Hefeflocken durch 30 g Parmesan-Käse.

 

Produktbeschreibung:                                                                                                                            Das Pesto ist ein hocharomatisches, frisch improvisiertes und gewürztes Kräutergemenge das hervorragend passt zu Nudeln, Bruschetta oder wie bei diesem Gericht als Marinade .