Archiv der Kategorie: Nüsse

Saftiger Apfelkuchen mit Pudding-Mandelbelag (ovo-lacto-vegetarisch)

Säftegen Äppelkuch mat Pudding-Mandelbelag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 1 Springform von 28 cm Ø:

1 kg Äpfel
etwas Zitronensaft
Für den Teig:
150 g Butter
3 Eier
120 g Vollrohrzucker
250 g Dinkelmehl (80 %)
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
Für den Guss:
200 g Crème fraîche oder Schmand
200 g Sahne
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
50 g Vollrohrzucker
150 g gehobelte Mandeln
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Springform

Zubereitung:

1. Die Äpfel waschen, vierteln, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Mit dem Zitronensaft beträufeln.
2. Für den Teig die Butter mit den Eiern und dem Vollrohrzucker schaumig schlagen.
3. Das Dinkelmehl mit dem Weinsteinbackpulver untermischen und das Ganze zu einem geschmeidigem Teig vermengen.
4. Die Springform gut einfetten und den Teig einfüllen.
5. Die Äpfelwürfel auf den Teig geben und leicht eindrücken.
6. Für den Guss die Crème fraîche mit der Sahne, dem Vanillepuddingpulver und dem Vollrohrzucker vermischen und als Guss auf die Äpfel verteilen.
7. Die gehobelten Mandeln drüber streuen und den Kuchen bei 180 Grad C etwa 45 Minuten in der Backofenmitte backen.

 

 Meine Tipps:

  • – Dieser Kuchen schmeckt auch sehr lecker mit anderem saisonalem Obst, z.B. Birnen, Pfirsiche, Heidelbeeren, Erdbeeren usw.

 

Produktbeschreibung:

Äpfel gehören zu den beliebtesten Obstsorten. Ein Apfel besteht etwa zu 85 Prozent aus Wasser. Der Nährstoffgehalt von Äpfeln variiert je nach Lagerung und Sorte. Ein Großteil der Vitamine und Polyphenole sitzt direkt unter der Schale. Deshalb sollte man Äpfel am besten ungeschält essen. Durch die Polyphenole werden die Äpfel braun, wenn sie mit Sauerstoff in Berührung kommen. Daran sieht man bei einem Apfel, der angebissen wurde und nach Stunden keine braune Stellen aufweist, dass er kaum Polyphenole hat, somit etwas wenige Antioxidantien.

 

Linsentörtchen mit Zucchinitaler (vegan)

Lënsentäertecher mat Gourgettenscheiwen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 2 Personen:

Für den Teig:
200 g Dinkelmehl (80 %)
75 g Pflanzenmargarine
80 g Sojajoghurt
1 Prise Vollmeersalz
Für die Füllung:
50 g Beluga-Linsen
¼ l Gemüsebrühe
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 kleine Zucchini
1 Bund Blattpetersilie
175 g Seidentofu
125 g veganem Frischkäse
Kräutersalz
frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer
Außerdem :
etwas Öl zum Einfetten der Formen
Backpapier
Blindbackkugeln oder getrocknete Hülsenfrüchte
gemahlene Mandeln zum Bestreuen der Törtchen
je 1 Teelöffel Pesto

Zubereitung:

1. Für den Teig, das Dinkelmehl mit der Pflanzenmargarine, dem Sojajoghurt und der Prise Vollmeersalz gut vermischen und etwa 45 Minuten in den Kühlschrank legen.
2. In der Zwischenzeit die Linsen abwaschen und in der Gemüsebrühe weich kochen. Danach etwas ausquellen lassen.
3. Den zubereiteten Teig in die eingefetteten Förmchen geben, mit einer Gabel paarmal einstechen, mit Backpapier und Hülsenfrüchten belegen und im Backofen bei 180 Grad C etwa 10-15 Minuten blind backen. Danach das Backpapier mit den Hülsenfrüchten entfernen und abkühlen lassen.
4. Die Schalotte schälen und fein würfeln.
5. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
6. Die Zucchini waschen, putzen und in feine Scheiben schneiden.
7. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken.
8. Den Seidentofu mit dem veganem Frischkäse und der fein gehackten Petersilie vermischen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.

 

 Meine Tipps:

    • • Zum Blind backen sind im Fachhandel Keramik-Blindbackkugeln erhältlich, die man immer wieder verwenden kann. Wer keine solche besitzt, tut das Blindbacken mit schweren Hülsenfrüchten, z.B. Kichererbsen, große Sorte von getrockneten Bohnen usw. Blindbacken verhindert, dass der Teig hochbackt und der Rand abrutscht. Um das Verkleben der Kugeln oder Hülsenfrüchte mit dem Teig zu vermeiden, sollte man unbedingt eine Lage Backpapier als Zwischenlage benutzen.
    • • Die Beluga-Linsen können auch durch eine andere Sorte Linsen ersetzt werden.

    werden. Diese jedoch vorher anbraten.

    • • Ersatzweise können auch Auberginen- anstelle von Zucchinischeiben  genommen werden.

 

Produktbeschreibung:

Seidentofu ist deutlich weicher als die Tofu-Varianten, da er viel mehr Wasser enthält. Durch seine weiche Konsistenz ähnelt er eher Quark oder festem Joghurt und kann auch so verwendet werden. Er eignet sich als neutrale Basis für verschieden Rezepte. Da er kaum Eigenschaft bringt, läßt er sich süß wie herzhaft zubereiten. Beim veganem Backen kann man mit etwa 75 g püriertem Seidentofu 1 Ei ersetzen. Der Seidentofu wird im Kühlschrank gelagert. Einmal geöffnet, sollte man den übrigen Seidentofu in ein luftdichtes Gefäß umfüllen. So bleibt er gekühlt noch etwa 2 bis 3 Tage haltbar. Zum Einfrieren ist Seidentofu nicht geeignet, dabei wird seine cremige Struktur zerstört.

 

Mandel-Aprikosenkuchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 1 Springform von etwa 26 cm Ø:

100 g gemahlene Mandeln
180 g Butter
80 g Vollrohrzucker
4 Eier
120 g Dinkelmehl (80 %)
½ Päckchen Weinsteinbackpulver
1 Prise Vollmeersalz
80 ml Milch
400 g Aprikosen
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Springform
etwa 2 Esslöffel Mandelblättchen

Zubereitung:

1. Die Springform einfetten.
2. Die gemahlenen Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten und etwas abkühlen lassen.
3. Für den Rührteig, die Butter mit dem Vollrohrzucker schaumig schlagen. Nach und nach die Eier unterrühren.
4. Das Dinkelmehl mit dem Weinsteinbackpulver und dem Vollmeersalz mischen und abwechselnd mit der Milch und den gerösteten Mandeln unter die Buttermasse rühren.
5. Den Teig in die eingefettete Springform geben.
6. Die Aprikosen waschen, halbieren, entkernen und mit der Schnittfläche nach unten in den Teig verteilen. Dabei leicht eindrücken.
7. Den Kuchen in der Backofenmitte bei 180 Grad C etwa 35 Minuten backen.
8. Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett rösten und auf dem Aprikosenkuchen verteilen.
9. Vor dem Servieren noch mit etwas Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

 Meine Tipps:

    • • Anstelle von Aprikosen kann man auch anderes saisonales Obst z.B. Pfirsiche, Zwetschgen, Mirabellen usw. verwenden, je nachdem was man vorrätig hat.
      •        • Wer Lust hat, kann den Kuchen mit Glasur bestreichen. Dazu etwa 2 Esslöffel  Marmelade mit 2 Esslöffel Orangenlikör aufkochen und den noch warmen Kuchen

          damit bestreichen.

 

Produktbeschreibung:

Die Aprikose, Marille schmeckt nicht nur süß, sondern ist auch ein Allroundtalent für unsere Gesundheit, da sie sehr viele Vitamine und Mineralstoffe enthält. Das Fruchtfleisch ist hellgelb bis orangerot gefärbt, ebenso die flaumig-weiche Schale. Die Aprikose schmeckt nicht nur frisch, sondern läßt sich auch wunderbar zu Marmelade, Gelee, Kuchen, Marillenknödel usw. verarbeiten. Die Aprikose ist eine Steinfrucht mit einem großen Kern. In diesem steckt der kleine, mandelförmige Samen, der in manchen Kulturen gegessen wird. Wird er zerstoßen, kommt sein süßes Marzipanaroma zutage. Beim Einkauf der Aprikosen soll man darauf achten, nur sehr reife Früchte auszuwählen, denn unreife Exemplare schmecken sauer, mehlig und trocken.

 

 

Blumenkohlscheiben im Nussmantel (vegan)

Choufleurscheiwen am Nëssmantel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 2 Personen:

1 Blumenkohl
Für die Marinade:
Saft und Schale 1 Zitrone
1/8 l Olivenöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
geräuchertes Paprikapulver
Rosmarin
1-2 Esslöffel Ahornsirup
Für die Nusskruste:
50 g Pflanzenmargarine
150 g Nussmischung
1-2 Esslöffel Semmelbrösel
Thymian
Außerdem:
Backpapier

Zubereitung:

1. Für die Blumenkohlscheiben den Blumenkohl waschen, putzen, den Strunk nicht entfernen. Je nach Größe den Blumenkohl mit Strunk in 4 oder 5 Scheiben schneiden. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
2. Für die Marinade den Zitronensaft mit der –schale, dem Olivenöl, Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, geräuchertem Paprikapulver, Rosmarin und Ahornsirup verrühren.
3. Für die Nusskruste die Pflanzenmargarine cremig rühren und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
4. Die verschiedenen Nüsse hacken und mit dem Semmelbrösel vermischen. Dieses unter die Pflanzenmargarine geben und gut vermischen.
5. Die Blumenkohlscheiben mit der Marinade beträufeln oder bepinseln und etwa 15 Minuten bei 190 Grad C in der Backofenmitte backen.
6. Danach die Nussmischung auf die Blumenkohlscheiben streichen und noch weitere 10 Minuten backen, bis die Kruste goldbraun ist.
7. Je nach Belieben, kann man die Blumenkohlscheiben mit einer herzhaften Sauce servieren.

 

Meine Tipps:

    • • Anstatt Blumenkohlscheiben, kann man den Blumenkohl auch in Röschen zerteilen und diese in der Marinade, danach in der Nussmischung wälzen.
    • • Mit einem Naan-Brot oder Kartoffeln zusammen, hat man eine leckere Hauptmahlzeit.
           • Bei den Nüssen kann man ganz nach Belieben und Sorte zugreifen.

 

Produktbeschreibung:

Blumenkohl, Karfiol gehört zu den beliebtesten Gemüsesorten, weil man ihn vielseitig verwenden kann. Ob gekocht, gebraten, gebacken oder gedünstet, aber auch roh ist die Kohlart ein Genuss. Der weiße Blumenkohl ist die am weitesten verbreitete Variante. Daneben gibt es aber auch violette, orange und grüne Zuchtformen, sowie den Romanesco, der ebenfalls eine Variante des Blumenkohls ist. Die Farben treten erst nach der Ernte durch UV-Strahlung ein und beeinträchtigen die Qualität. Der Blumenkohl ist ein fester Bestandteil in unserer Küche und wächst in vielen heimischen Gärten.

 

 

Mandelkuchen mit Äpfel

Mandelkuch mat Äppel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 1 Springform von etwa 26 cm Ø:
3 Esslöffel neutrales Öl
3 Esslöffel Vollrohrzucker
1 Prise Vollmeersalz
etwa 900 g Äpfel
1 Esslöffel Maisstärke
200 g saure Sahne
200 g geriebene und geröstete Mandeln
3 Esslöffel Maisstärke
2 Teelöffel Weinsteinbackpulver
Für den Guss:
200 ml Sahne
250 g Magerquark
3 Esslöffel Vollrohrzucker
3 Esslöffel Maisstärke
1 Päckchen Vanillezucker
1 Teelöffel Zimtpulver
Außerdem:
Backpapier für die Springform
etwas Vollrohrzucker zum Bestreuen

Zubereitung:
1. Für den Teig, das Öl mit dem Vollrohrzucker und dem Vollmeersalz verrühren und solange stehen lassen bis der Vollrohrzucker sich aufgelöst hat.
2. Die Äpfel waschen, putzen, vierteln, entkernen und grob raspeln.
3. Die saure Sahne mit den geriebenen und gerösteten Mandeln, 3 Esslöffel Maisstärke und Weinsteinbackpulver unterrühren.
4. Die Springform mit Backpapier belegen, den Teig in die Form geben.
5. Für den Guss die Sahne, den Magerquark, den Vollrohrzucker, die Maisstärke, den Vanillezucker und Zimtpulver mit dem Schneebesen gut verrühren und über dem Kuchen verteilen.
6. Den Kuchen im Backofen bei 200 Grad C etwa 15 Minuten backen, danach die Hitze auf 180 Grad C reduzieren und weitere 30 Minuten backen. Danach den Kuchen dünn mit etwas Vollrohrzucker bestreuen und noch weitere 10 Minuten backen.
7. Den Kuchen im ausgeschalteten Backofen etwa 10 Minuten stehen lassen, herausnehmen und in der Form auskühlen lassen.
8. Bis zum Servieren kalt stellen

 

 Meine Tipps:

    • • Anstelle von Äpfeln kann man auch Birnen oder Kürbis-Möhren-Apfelmischung verwenden.
          • Am besten schmeckt der Kuchen, wenn man ihn am Vortag zubereitet und über Nacht im Kühlschrank aufbewahrt.

 

Produktbeschreibung:

Maisstärke wird häufig zum Kochen und Backen verwendet. Es ist ein reines Stärkepulver, das aus Maiskörnern gewonnen wird, indem alle äußere Kleie und Keime entfernt werden und das stärkereiche Endosperm zurückbleibt. In der Küche ist es vielseitig einsetzbar. Am häufigsten wird es als Verdickungsmittel für Suppen, Soßen, Eintöpfe usw. verwendet. Oder wie hier, in unserem Backrezept, da Stärke bei Hitze sehr gut Wasser aufnimmt, hier den Saft von den Äpfeln. Daneben wird es oft von Menschen mit glutenbedingten Erkrankungen bevorzugt, da es aus Mais gewonnen wird und nicht aus Weizen oder Dinkel.

 

 

Orangentarte

Orangentuart

Zubereitung für eine Springform von etwa 28 cm Ø:

Für den Teig:
160 g Dinkelmehl (80 %)
40 g gemahlene Nüsse (Haselnüsse oder Mandeln)
100 g Butter
60 g Vollrohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
etwa 4 Esslöffel kaltes Wasser
Für den Belag:
6 Orangen
2 Esslöffel Orangenschalenlikör
80 g Vollrohrzucker
Außerdem:
Folie zum Einwickeln des Teiges
Fett zum Einfetten der Springform
2 Esslöffel Butter
etwa 2 Esslöffel Mandelblättchen
evtl. etwas Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:

1. Für den Teig das Dinkelmehl und die gemahlene Nüsse vermischen. Die Butter mit dem Vollrohr-, dem Vanillezucker und dem kaltem Wasser dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig in Folie wickeln und etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
2. Für den Belag die Orangen waschen, den Deckel und den Boden von 5 Orangen abschneiden und in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden.
3. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
4. Von der restlichen Orange die Schale fein abreiben. Danach die Frucht halbieren und auspressen. Die Schale, den Orangensaft und etwa 3 Esslöffel Orangenschalenlikör und den Vollrohrzucker schaumig schlagen.
5. Die Springform einfetten und den Teig hineindrücken. Den Orangenguss auf den Teig gießen, mit den Orangenscheiben belegen, die Butterflöckchen darauf verteilen und mit den Mandelblättchen bestreuen.
6. Den Kuchen etwa 45 Minuten im Backofen backen, danach abkühlen lassen.
7. Je nach Wunsch, den Kuchen vor dem Servieren mit dem Vollrohrzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

    • • Wenn Kinder an der Tarte mitnaschen, ersetzt man den Orangenschalenlikör mit zusätzlichem Orangensaft.
           • Dieses Rezept eignet sich auch sehr gut mit anderen Zitrusfrüchten, z.B. Zitronen,  Grapefruit, Mandarinen. Jedoch auch mit Äpfeln, dabei ersetzt man den Orangensaft durch Apfelsaft.

 

Produktbeschreibung:

Orangen stammen ursprünglich aus China, ihr Zweitname Apfelsine verrät es, da es „Äpfel aus China“ bedeutet. Dass Orangen regelrechte Vitamin C-Bomben sind, ist bekannt, doch in der Frucht stecken noch mehr gesundheitsfördernde Substanzen. Es gibt mehr als 400 verschiedene Orangensorten. Diese können sich in puncto Farbe, Form, Größe, Geschmack, Saft- und Kerngehalt wesentlich voneinander unterscheiden.

Obstkuchen mit gehobelten Mandeln

Uebstkuch mat Mandelbliedecher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung für eine Springform von etwa 28 cm Ø:

Für den Belag:
etwa 400-500 g Obst, je nach Belieben und Saison
40 g Mandelblättchen
Für den Teig:
4 Eier
250 g Dinkelmehl
120 g Vollrohrzucker
5 Esslöffel kaltes Wasser
1 Esslöffel Zitronensaft
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Springform

Zubereitung:

1. Für den Belag das gewünschte Obst waschen, putzen, evtl. zerkleinern.
2. Eine Springform einfetten und mit den Boden mit den Mandelblättchen belegen. Das zubereitete Obst darauf verteilen.
3. Für den Teig die Eier mit dem Dinkelmehl, dem Vollrohrzucker, dem Wasser, dem Zitronensaft, dem Vanillezucker, und dem Weinsteinbackpulver zusammen zu einem geschmeidigem Teig verarbeiten. Diesen über das Obst geben und den Kuchen bei 180 Grad C etwa 40 Minuten backen.

Meine Tipps:

  • • Wer es noch nussiger mag, gibt noch fein gehackte Nüsse in den Teig.

 

Produktbeschreibung:

Mandelblättchen gelten als knackige, schmackhafte Dekoration und sind somit ideal für Desserts. Ob kalt oder warm, sie lassen sich mit fast allem was die Küche zu bieten hat perfekt kombinieren. Die Mandeln werden kurz blanchiert, enthäutet, geschnitten und anschließend getrocknet.

 

 

Flo’s Auberginen mit Hummus (vegan)

Flo’s Auberginne mat Hummus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 2 Personen:
2 Auberginen
Für den Hummus:
etwa 240 g Kichererbsen (im Glas)
1 Esslöffel Tahin (Sesampaste)
Saft einer halben Zitrone
Kreuzkümmel
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
etwas Wasser
Für die Petersilienmischung:
3 Bund frische Blattpetersilie
2 Esslöffel Mandeln oder Cashewnüsse
2 Esslöffel Zitronensaft
Currypulver
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
1. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
2. Die Auberginen waschen, putzen und halbieren. Jede Hälfte mit einem spitzen Messer ein paarmal einschneiden.
3. Die Hälften mit Olivenöl bestreichen, in eine Auflaufform geben und während etwa 1 Stunde backen. Notfalls, die Temperatur zurück setzen, wenn die Auberginen zu schnell bräunen. Sie müssen jedoch sehr weich werden.
4. Für den Hummus alle Zutaten in einen hohen Behälter geben und mit einem Pürierstab gut mixen. Das Wasser löffelweise hinzugeben, bis die Masse eine geschmeidige Konsistenz hat. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
5. Für die Petersilienmischung die Petersilie waschen, trockenschleudern, von den Stängeln befreien und mit den Mandeln, dem Zitronensaft und dem Currypulver ebenfalls mit dem Pürierstab gut durchmixen. Zum Schluss mit dem Kräutersalz und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
6. Die Auberginen jetzt mit dem Hummus dick bestreichen. Zum Schluss mit der Petersilienmischung belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Mit halbierten Zuccchinis schmeckt dieses Sommergericht auch sehr lecker. Dabei wird die Backzeit natürlich verkürzt, d.h. die Zucchinihälften etwa 30 Minuten im Backofen garen.
    •        • Anstelle der Petersilie kann man auch andere Kräuter verwenden oder eine Kräutermischung zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Tahin, Tahina oder Tahini ist ein Sesamus und gilt als eine typische Grundzutat für Hummus. Um Tahin herzustellen, werden die Samenkapseln der Sesampflanze zunächst kräftig ausgeschlagen, dann kommen sie zum Trocknen an die Luft oder in Öfen. Anschließend kann man die kleinen Körnchen schon verwenden. Sie werden noch geröstet um ihnen ein nussigeres Aroma zu entlocken, danach werden sie meistens auf Steinmühlen gemahlen. Tahin schmeckt leicht bitter und eignet sich deshalb nicht unbedingt, um es pur auf`‘s Brot zu schmieren. Es harmoniert aber sehr gut in Begleitung von etwas Joghurt oder süßem Obst. Mit Tahin lassen sich traditionell asiatische und arabische Gerichte zubereiten.

Erdbeer-Streuselkuchen (vegan)

Äerdbier-Streiselkuch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 1 runde Springform von etwa 26 cm Ø:

Für den Teig:
125 g Pflanzenmargarine
200 g Dinkelmehl (80 %)
60 ml Sprudelwasser
4 Esslöffel Vollrohrzucker
1 Prise gemahlene Vanille
1 Teelöffel Weinsteinbackpulver
Für den Belag:
500 g Erdbeeren
80 g Pflanzenmargarine
6 Esslöffel Vollrohrzucker
150 g Dinkelmehl (80%)
Außerdem:
etwas Fett zum Einfetten der Backform
evtl. etwas Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:

  1. Für den Teig die Pflanzenmargarine schmelzen und etwas abkühlen lassen.
  2. Die Springform einfetten.
  3. Die geschmolzene Pflanzenmargarine mit dem Dinkelmehl, dem Sprudelwasser, dem Vollrohrzucker, der gemahlenen Vanille und dem Weinsteinbackpulver gut verrühren, danach in die eingefettete Springform geben.
  4. Für den Belag, die Erdbeeren waschen, putzen, halbieren und auf dem Teig verteilen.
  5. Für den Streusel, die Pflanzenmargarine mit dem Vollrohrzucker und dem Dinkelmehl mit den Händen verrühren, sofort auf dem Kuchen verteilen.
  6. Den Kuchen auf die unterste Backofenschiene im Backofen bei 180 Grad C während etwa 30 Minuten backen.
  7. In der Backform auskühlen lassen.
  8. Je nach Wunsch kann man den Kuchen noch vor dem Servieren mit etwas Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

    • Anstelle von Erdbeeren, schmeckt der Kuchen auch sehr lecker mit frischen Himbeeren, Johannisbeeren, Brombeeren oder Heidelbeeren.

 

Produktbeschreibung:

Die Erdbeere ist, obwohl ihr Name es zu verraten scheint, keine Beere, sondern botanisch gesehen eine Nuss. Genauer: eine Sammelnussfrucht, die aus vielen winzigen gelb-grünen Nussfrüchten besteht. Die Fragaria (Erdbeeren) sind saftig rot, aromatisch süß und voller Vitamin C und im Frühsommer gehören sie zu den absoluten Lieblingsfrüchten.

 

 

 

 

 

Walnuss-Schnitten mit Schokohaube (vegan)

Hackernëss-Ecken mat Schokolashauf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für eine rechteckige Backform:

50 g Walnüsse
300 g Dinkelmehl (80 %)
¼ l Sojadrink
200 g Vollrohrzucker
150 ml Rapsöl
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
1 Päckchen Vanillezucker
200 g Schokoladenglasur (schwarz)
Außerdem:
etwas Fett zum Einfetten der Backform
etwa 10 Walnusshälften
Backpapier

Zubereitung:

  1. Für die Walnussschnitten die Walnüsse hacken, aber nicht zu fein.
  2. Diese nun mit dem Dinkelmehl, Sojadrink, dem Vollrohrzucker, Rapsöl, Weinsteinbackpulver, Vanillezucker zu einem geschmeidigen Teig verrühren.
  3. Die Bachform einfetten, den zubereiteten Teig gleichmäßig darauf verteilen und im Backofen bei 200 Grad C etwa 25 Minuten backen.
  4. Die Schokoladenglasur im heißen Wasserbad schmelzen lassen. Den fertig gebackenen Kuchen damit bestreichen und mit den Walnusshälften belegen.
  5. Den Kuchen auskühlen lassen, danach mit einem scharfem Messer in Schnitten teilen.

 

Meine Tipps:

  • – Anstelle von Walnüssen kann man natürlich auch eine andere Nusssorte verwenden.
  • – Wer es mag, kann der Schokoglasur etwas weißen Rum hinzufügen und gut umrühren.

 

Produktbeschreibung:

Walnüsse lassen sich leicht in den Ernährungsalltag integrieren, zB in Müslis, Salaten, Suppen, Hauptgerichten, Gebäck, Konfekt, Saucen usw.. Daneben sind Walnüssen ein leckerer, gesunder Snack für zwischendurch. Walnüsse zeigen zahlreiche Heilwirkungen. So verbesserte die Walnuss etwa den Blutdruck, den Cholesterinspiegel, den Blutzucker und den Zustand der Blutgefäße.