Archiv der Kategorie: vegan

Rosenkohleintopf mit Kartoffeln (vegan)

Brokkoli & Gromperen Eintopf 

Zutaten für 4 Personen:
400 g Rosenkohl
200 g Möhren
2 große Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
500 g festkochende Kartoffeln
3 Rapsöl
1 Teelöffel Kümmel
1 Teelöffel Kreuzkümmel
1 Teelöffel Schwarzkümmel
1 Teelöffel Senfkörner
250 ml Weißwein
1 Esslöffel Tamari (Sojasauce)
etwa ¾ l Gemüsebrühe
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
etwas Olivenöl

 

Zubereitung:
1. Den Rosenkohl putzen, waschen, halbieren.
2. Die Möhren mit der Gemüsebürste unter fließendem Wasser abschrubben und in Scheiben schneiden.
3. Die Zwiebeln schälen und würfeln.
4. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und in dünne Scheiben schneiden.
5. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste unter fließendem Wasser abschrubben und in ca. 2 cm große Würfel schneiden.
6. 3 Esslöffel Rapsöl in einem Topf erhitzen.
7. Die Kartoffelwürfel mit den Zwiebeln, Knoblauch, Kümmel, Kreuzkümmel, Schwarzkümmel und Senfkörner ca. 3 Minuten andünsten, mit Weißwein, Tamari und Gemüsebrühe ablöschen und 15 Minuten bei mittlerer Hitze kochen. Den Rosenkohl und die Möhren dazugeben und weitere 15 Minuten köcheln.
8. Den Eintopf mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen, in tiefen Tellern verteilen, mit etwas Olivenöl beträufeln und sofort servieren.

 

Meine Tipps:

• Wer Käseliebhaber ist, kann diesen Eintopf vor dem Servieren mit Parmesanhobeln belegen.
• Wenn Kinder mitessen, ersetzt man den Weißwein entweder durch einige Spritzer Apfelessig oder Zitronensaft und gibt etwas mehr Gemüsebrühe zum Eintopf.

 

Produktbeschreibung:
Rosenkohl ist ein typisches Wintergemüse. Der erste Frost läßt ihren Zuckeranteil in die Höhe schnellen und macht sie so zu einer Kohldelikatesse. Den Rosenkohl nicht zu lange garen, da sonst die vielen Nährstoffe verloren gehen, die jedoch durch Dünsten in Fett und wenig Wasser erhalten bleiben.

 

 

 

 

Winterlicher Chinakohlsalat (vegan)

Wanterleche Chinakabes-Zalot

Zutaten für etwa 4 Personen:
Für die Vinaigrette:
2 Esslöffel Distelöl
1 Teelöffel Leinöl
1 Esslöffel Apfelessig
1 Esslöffel mittelscharfer Senf
Saft ½ Zitrone
½ Esslöffel Shoyu oder Tamari
gemahlener Kreuzkümmel
Ingwerpulver
Korianderpulver
Paprikapulver
Thymian
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Für den Salat:
1 Chinakohl
1 kleine Sellerieknolle
1 kleine Rettichknolle
1 Grapefruit
2 Mandarinen
1 Apfel

Außerdem:
einige Kürbiskerne
einige Sonnenblumenkerne

Zubereitung:
1. Für die Vinaigrette, das Distel- und Leinöl mit dem Apfelessig, dem Senf, dem Zitronensaft und dem Shoyu oder Tamari vermischen. Das Ganze mit dem gemahlenem Kreuzkümmel, Ingwer-. Koriander-, Paprikapulver und Thymian würzen. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
2. Für den Salat, den Chinakohl waschen, gut abtropfen lassen und den Kohl in feine Streifen schneiden.
3. Den Sellerie waschen, schälen und kleine Würfel schneiden.
4. Ebenso die Rettichknolle.
5. Die Grapefruit schälen und filetieren.
6. Die Mandarinen schälen und auseinander trennen.
7. Den Apfel waschen, entkernen und würfeln.
8. Die Kürbis- und Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
9. Nun den Chinakohl mit den Sellerie- und Rettichwürfeln, der filetieren Grapefruit, der zerteilten Mandarine, den Apfelwürfeln in die Marinade geben und alles gut vermengen.
10. Vor dem Servieren den Salat mit den gerösteten Kürbis- und Sonnenblumenkerne garnieren.

Meine Tipps:

• Diese Rohkost, kann man auch mit jeder beliebigen anderen Kohlsorte zubereiten. Ganz nach Belieben.
• Wer den bitteren Geschmack der Grapefruit nicht so mag, verarbeitet eine Apfelsine im Salat.

 

Produktbeschreibung:
Chinakohl ist ein typisches Wintergemüse und läßt sich vielfältig zubereiten. Er ist dezenter und verträglicher als seine heimischen Kollegen. Beim Einkauf darauf achten, dass der Kohlkopf dicht geschlossen ist und sich fest anfühlt.

 

 

 

 

Gewürzkartoffeln mit Zwiebelscheiben (vegan)

Gewierzte Grompere mat Zwiwwelscheiwen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
Für die Zwiebelscheiben:
1 kg große Zwiebeln
1/8 l Hafermilch
1/8 l Sojasahne
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kreuzkümmel
Paprikapulver
1 Esslöffel Shoyu
80 g veganer Reibekäse
Olivenöl
Für die Kartoffeln:
800 g festkochende Kartoffeln
Vollmeersalz
4 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Olivenöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Ingwerpulver
Kurkumapulver
Kardamompulver
Currypulver
Paprikapulver
Majoran
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Auflaufformen

Zubereitung:
1. Für das Zwiebelgratin, die Zwiebeln abziehen, in dicke Scheiben schneiden und einige Minuten blanchieren. Danach abgießen, abtropfen lassen und in eine flache feuerfeste Form schichten.
2. Die Hafermilch und die Sojasahne mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprikapulver und Shoyu würzen.
3. Den veganen Reibekäse mit der Hafermilchmischung über die Zwiebelscheiben verteilen.
4. Zum Schluss mit dem Olivenöl beträufeln.
5. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in dicke längliche Stücke schneiden.
6. Diese in Wasser mit dem Vollmeersalz geben und während etwa 10 Minuten kochen. Abgießen und abtupfen.
7. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und in dünne Scheiben schneiden.
8. Eine weitere flache Auflaufform mit dem Olivenöl einfetten, die Knoblauchscheibchen, Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Ingwer-, Kurkuma-, Kardamom-, Curry-, Paprikapulver und Majoran vermischen. Die Kartoffeln zufügen und in der Öl-Gewürzmischung wenden.
9. Nun die beiden Auflaufformen bei 180°C während etwa 20 Minuten in die Backofenmitte setzen.

 

      Meine Tipps:

  • • Wenn man kleine Zwiebeln verwendet, braucht man diese nur abzuziehen, zu halbieren oder ganz weiterverarbeiten.
    • Der leichte Geschmack der blanchierten Zwiebeln harmonisiert sehr gut mit den stark gewürzten Kartoffeln.
    • Für ein vegetarisches Gericht, ersetzt man die Hafermilch durch Kuhmilch, die Sojasahne durch das Milchprodukt sowie den veganen Reibekäse durch tierischen Reibekäse (Emmentaler,Gruyère usw.).

 

Produktbeschreibung:
Die Zwiebel ist ein Liliengewächs, wie z.B. Schnittlauch oder Porree, die als Basis oder Zutat in den meisten Kochgerichten verarbeitet wird. Die größere Form, die Gemüsezwiebel ist milder im Geschmack. Die Zwiebeln sind erst lagerfähig, wenn das Laub abgeknickt und die Schale trocken und fest ist. Dann müssen sie kühl, trocken und im Dunkeln aufbewahrt werden. Man darf diese aber nicht neben den Kartoffeln einkellern.

 

 

 

 

 

Zwiebelsuppe (vegan)

Zwiwwelzopp bzw. Ënnenzopp

Zutaten für etwa 4 Personen:
etwa 500 g Zwiebeln
2-3 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Kokosfett
1 Lorbeerblatt
2 Gewürznelken
100 ml trockener Weißwein
etwa 1 l Wasser
1 gehäufter Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
2 Esslöffel feiner Weizenschrot
Kümmel
Paprikapulver
Ingwerpulver
Thymian
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Außerdem:
1-2 Esslöffel Kürbiskerne
einige Stängel frische Petersilie

Zubereitung:
1. Für die Suppe die Zwiebeln schälen halbieren bzw. vierteln und in feine Scheiben schneiden.
2. Die Knoblauchzehen schälen, den Keim entfernen und fein hacken.
3. In einem Suppentopf das Kokosfett schmelzen und die Zwiebelscheiben mit dem Knoblauch darin anschwitzen.
4. Das Lorbeerblatt, die Gewürznelken und den Weißwein dazugeben und das Ganze während 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
5. 1 l Gemüsebrühe zubereiten. Dazu das Wasser zum Kochen bringen und die gekörnte Gemüsebrühe hineingeben.
6. In die glasig gewordenen Zwiebeln den Weizenschrot einrühren und mit der Gemüsebrühe auffüllen. Mit Kümmel, Paprika-, Ingwerpulver, Thymian, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Weitere 10 Minuten köcheln lassen. Danach das Lorbeerblatt und die Gewürznelken aus der Suppe nehmen.
7. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
8. Die Petersilie waschen, trockenschleudern, hacken und in die Suppe geben.
9. Die Zwiebelsuppe in tiefe Teller geben und mit den gerösteten Kürbiskernen garnieren.

 

Meine Tipps:

      • • Dieses Rezept stammt aus unserem Kochbuch „Natierlech genéissen, Band 2“. Dort wird es jedoch mit Blauschimmel-Croûtons vorgestellt. Da ich hier aber eine vegane Variante zubereiten wollte, bleiben die Käsecroûtons natürlich weg. Man kann nach Belieben geröstetes Baguette-Brot dazureichen.
      • • Anstelle von Weizenschrot, kann man auch ein anderes Getreideschrot oder –grieß in der Suppe verarbeiten.
      • • Auch hier gilt es wieder, wenn Kinder mitessen, den Weißwein durch einige Spritzer Apfelessig oder Zitronensaft ersetzen, jedoch die Zugabe an Gemüsebrühe etwas erhöhen.

 

Produktbeschreibung:
Die Zwiebel ist eine vielseitige, kompakte Schalenkugel eines Lauchgewächses das als Universalgewürz gezüchtet und genossen wird. Sie hortet allerhand Gutes und Gesundes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veganes Weihnachtsmenü mit karamellisiertem Orangen-Fenchel auf Safranpüree als Hauptspeise

Vegane Chrëschtmenü mat karamelliséiertem Orangen-Fenschel a Safranpüree als  Haaptplat

 

 

Fingerfood: Topinamburbruschetta mit Rosmarin   

 

 

 

 

 

 

 

Vorspeisen:

Rohkost: Kohlrabi-Carpaccio mit Kürbiskernöl Kohlrabi klein

 

 

 

 

 

 

Suppe: Winterliche Topinambursuppe mit Maronen

 

 

 

 

 

 

Hauptspeise:

Karamellisierter Orangen-Fenchel auf Safranpüree

Zutaten für 4 Personen:
Für das Püree:
150 g Kartoffeln (mehlige Sorte)
Vollmeersalz
150 g Sellerieknolle
etwa 1/8 l Gemüsebrühe
¼ Teelöffel Safranfäden
2 Esslöffel Nussöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Für den Orangen-Fenchel:
2 Fenchelknollen
1 rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 rote Chilischote
1 Orange
etwa 2 Esslöffel Rapsöl
1 Esslöffel Vollrohrzucker
1/8 l Portwein (weiß)
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Teelöffel Dillspitzen
etwas gemahlenen Anis

Außerdem:
etwas Fenchelgrün
frisch gemahlener bunter Pfeffer

Zubereitung:
1. Für das Püree die Kartoffeln waschen, schälen und in etwas Vollmeersalzwasser weich garen.
2. Den Sellerie schälen, würfeln und ebenfalls weich kochen.
3. Die Gemüsebrühe zubereiten und die Safranfäden hineingeben.
4. Nun die weich gekochten Kartoffeln mit dem Sellerie pürieren, die Safran-Gemüsebrühe mit dem Nussöl untermischen und das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
5. Für den Fenchel, die Knollen waschen, putzen und in feine Streifen schneiden.
6. Die rote Zwiebel schälen und ebenfalls in feine Streifen schneiden.
7. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und den Knoblauch in feine Scheiben schneiden.
8. Die Chilischote waschen, entkernen und in feine Streifen schneiden.
9. Die Orange filetieren.
10. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen, die Zwiebelstreifen und Knoblauchscheibchen darin anbraten. Die Fenchelstreifen dazugeben und während etwa 5 Minuten mit anbraten. Den Vollrohrzucker drüberstreuen und das Ganze karamellisieren lassen.
11. Zum Schluss mit dem weißem Portwein ablöschen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Dillspitzen und gemahlenem Anis würzen.
12. Zum Servieren das Safranpüree auf einem flachen Teller in einen Ring füllen und mit dem Orangen-Fenchel belegen.
13. Das Ganze mit dem Fenchelgrün garnieren und mit dem gemahlenem bunten Pfeffer bestreuen.

Meine Tipps:

  •  Das Püree kann man ganz nach Belieben zubereiten, z.B. mit Süßkartoffeln, Pastinaken, Petersilienwurzeln, Polenta.
  •  Wenn Kinder mitessen, den Portwein durch etwas weißen Balsamicoessig und Gemüsebrühe ersetzen.
  •  Die Orange (Apfelsine) kann man durch eine Grapefruit ersetzen, dies macht das Gericht etwas herber.

 

Produktbeschreibung:
Safran ist ein sehr wertvolles Gewürze, das nur fadenweise verwenden darf, da es einen sehr starken typischen Geschmack und Färbemittel hat. Es wird aus den drei mit der Hand zusammengezupften, dann getrockneten Blütennarben des Safrankrokus gewonnen. Das erklärt den teuren Preis vom echten Safran. Natürlich gibt es auch Safranersatz, aber persönlich finde ich, dass man mit echtem Safran arbeiten soll. Denn gute Gerichte gelingen nur mit guten Zutaten.

Nachspeise: Gewürzbirne mit Mandel-Schokocrème

 

Absacker: Winterlicher Orangenlikör mit Gewürzen

 

 

 

 

 

 

Vill Spaass beim Kachen !

Schéi Feierdeeg an ë glécklecht neit Joer 🙂  

 

 

 

 

 

 

Gemüse-Terrine auf Feldsalat (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

Als Zutaten eignet sich fast jedes Gemüse. Auch Gemüse welches am Vortag nicht ganz aufgebraucht wurde, kann man so zu einer Terrine verarbeiten
Für dieses Rezept benötigt man folgende Zutaten :

Für eine Terrine-Glasform:
4 rote Bete Knollen
1 gelbe Paprikaschote
2 Karotten
1 l Gemüsebrühe
200 ml Riesling-Wein
1 Teelöffel Thymian
1 Teelöffel Rosmarin
1 Teelöffel Majoran
6 Gramm Agar-Agar (pflanzliches Geliermittel, meistens erhältlich in 2 Gramm-Packungen)
1 Teelöffel frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer
1 TL Senfkörner
3 Esslöffel kleingehackte Petersilie (am besten platte Petersilie)
1 Teelöffel Apfelessig

Zubereitung:
1. Die rote Beete waschen und gar kochen – dann in dünne Scheiben schneiden.
2. Den gelben Paprika waschen, halbieren, entkernen und in grobe Würfel schneiden.
3. Die Karotten mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in kleine Würfel schneiden.
4. 1 Liter Gemüsebrühe mit 200 ml Riesling, Apfelessig und den Gewürzen (außer den Senfkörnern) kurz aufkochen lassen.
5. Die Senfkörner in einer Pfanne anrösten, mit etwas Brühe löschen und die kleingehackten Karotten beigeben. Köcheln lassen bis die Karotten gar sind.
6. Die gelbe Paprikawürfel zum Schluss einige Minuten mitgaren.
7. Das ganze Gemüse mit den Senfkörnern und kleingehackter Petersilie in flache Schüsseln bis knapp unter den Rand verteilen.
8. Die vorbereitete Gemüsebrühe über das Gemüse gießen und mit einer Gabel etwas zurecht verteilen.
9. Alles zum Abkühlen in den Kühlschrank geben. Die Terrine benötigt mindesten 3 Stunden bis das Agar-Agar die Konsistenz eines Gelees hat.
10. Zum Servieren,einen flachen Teller mit Feldsalat belegen, der lediglich mit etwas Balsamico-Essig abgeschmeckt wurde. Diesen Salat mit einer Scheibe Terrine belegen.

 

 

 

 

 

Würziges Apfel-Birnen Ragout à la Camille (vegan)

Gewierzten Äppel-Biere-Ragoût à la Camille

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
2 Äpfel
2 feste Birnen
6 Esslöffel Kandiszuckeer
200 ml halbtrockener Sekt (Traubensaft für Variante ohne Alkohol)
1 Vanilleschote
1 TL Kardamomsamen (oder 4 Kardamomkapseln)
2 Anissterne
2 Streifen Ingwer
2 Gewürznelken
2 Zimtstangen
1 Messerspitze Chili

Zubereitung:
1. Äpfel und Birnen, waschen, vierteln, entkernen und in 2-3 Zentimeter große Würfel schneiden.
2. In einer Pfanne den Zucker mit etwas Sekt (oder Traubensaft) aufkochen.
Die Vanillestange mit einem Messer einritzen und dessen Mark unter die Flüssigkeit rühren und die anderen Gewürze (samt Vanillestange) 5 Minuten drin sieden lassen.
3. Das zubereitete Obst beigeben und ebenfalls sieden lassen, bis es gar ist (nach Bedarf Sekt/Traubensaft beigeben). Der Sud kann bis zur Sirup-ähnlichen Konsistenz eingekocht werden.

 

Camille’s Tipps:
•     Das Ragout eignet sich zum Aufpeppen von Sorbets oder Speiseeis
• Umgekehrt lässt es sich jedoch auch als Hauptdessert servieren (dann die Mengenangaben anpassen).
• Einige der Gewürze wie Zimtstange, Anissterne und Vanillestange eignen sich zum dekorieren des Ragouts (bei kleinen Kindern jedoch besser sein lassen).

 

 

 

 

 

Pesto-Kartoffelsalat mit Mango und pikanten Nüssen (vegan)

Pesto-Gromperenzalot mat Mango a pikanten Nëss (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                      Zutaten für 4 Personen:
Für den Kartoffelsalat:
800 g kleine Kartoffeln (festkochend)
Vollmeersalz
40 g Nüsse
1 Esslöffel Sesamöl
Paprikapulver
Chilipulver
Currypulver
½ Bund Frühlingszwiebeln
1 Mango
Kräutersalz
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Für das Pesto:
3 Knoblauchzehen
20 g Pinienkerne
2 Bund Kräuter (Petersilie, Koriander, Basilikum …)
3 Esslöffel Hefeflocken
Saft ½ Zitrone
160 ml Olivenöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
1. Für den Kartoffelsalat die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und im Salzwasser garen.
2. In einer Pfanne das Sesamöl mit dem Paprika-, Chili- und Currypulver erhitzen, die Nüsse hineingeben und einige Minuten darin anrösten. Beiseite stellen.
3. In der Zwischenzeit für den Pesto, den Knoblauch schälen dabei den Mittelkeim entfernen.
4. Die Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne rösten.
5. Die Kräuter waschen, trocknen und mit dem Knoblauch,den gerösteten Pinienkernen, Hefeflocken und Zitronensaft in einen hohen Behälter geben. Alles zusammen mit dem Stabmixer vermengen, nach und nach das Olivenöl untermischen, bis zu einem geschmeidigem Pesto. Bei Bedarf kann man zusätzlich Olivenöl untermischen. Zum Schluss mit dem Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
6. Die Kartoffeln (je nach Wunsch) pellen, gegebenenfalls halbieren oder vierteln und im Kräuterpesto marinieren.
7. Die Mango schälen, vom Stein abschneiden und würfeln.
8. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in Streifen schneiden.
9. Die Mangowürfel mit den Frühlingszwiebeln und den pikanten Nüssen zusammen mit dem Kartoffelsalat mischen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.

 

Mein Tipp:

  • • Für einen vegetarischen Kartoffelsalat ersetzt man die Hefeflocken durch 30 g Parmesan-Käse.

 

Produktbeschreibung:                                                                                                                            Das Pesto ist ein hocharomatisches, frisch improvisiertes und gewürztes Kräutergemenge das hervorragend passt zu Nudeln, Bruschetta oder wie bei diesem Gericht als Marinade .

 

Kakaokuchen mit Birnen (ovo-lacto-vegetarisch)

Kakaokuch mat Biren

Zutaten für Springform von 28 cm Ø:
4 feste Birnen
2-3 Esslöffel Zitronensaft
etwa 80 g Mandeln
200 g Dinkelmehl (80 %)
2 Esslöffel Buchweizenmehl
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
3 Esslöffel Kakaopulver
½ Teelöffel Zimtpulver
1 Messerspitze Vanillepulver
3 Eier
200 g Vollrohrzucker
etwa 50 ml Milch
etwa 1/8 l Raps- oder Sesamöl

Außerdem:
Fett zum Einfetten der Backform
etwas Mehl zum Ausstäuben der Springform

Zubereitung:
1. Für den Kakaokuchen, die Birnen waschen, vierteln, entkernen und in mittelgroße Würfel schneiden. Mit etwas Zitronensaft beträufeln, um das Anbräunen zu verhindern.
2. Die Mandeln fein hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten, etwas abkühlen lassen.
3. Das Dinkel- und Buchweizenmehl mit dem Weinsteinbackpulver, dem Kakao- und Zimt- und Vanillepulver vermischen.
4. In einer Schüssel, die Eier mit dem Vollrohrzucker schaumig rühren.
5. Die Mehlmischung abwechselnd mit der Milch und dem Rapsöl unterrühren. Zum Schluss die gerösteten und fein gehackten Mandeln mit den Birnenwürfeln unterheben.
6. Eine Springform einfetten und mit Mehl ausstäuben.
7. Den zubereiteten Teig in die Form geben und glattstreichen.
8. Die Form auf der untersten Backofenschiene setzen und bei 180° Grad, 45 Minuten backen, Stäbchenprobe machen!
9. Etwa 20 Minuten in der Form abkühlen lassen, auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig abkühlen lassen.
10. Vor dem Servieren evtl. mit dem Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Mein Tipp:

  • •Für Veganer: die Eier durch einen pflanzlichen Eiersatz und die Milch durch Hafer- oder Mandelmilch ersetzen.

 

Produktbeschreibung:
Kakao ist meist das Pulverprodukt vom Samen des Kakaobaumes. Das Getränk schmeckt nach dem Fermentieren, Trocknen und Rösten charakterischtisch bittersüß, wird gemahlen und gezuckert zum Schokoladenpulver. Weder Sonne noch Temperaturschwankungen sind dem Kakaopulver zuträglich. Es muss trocken lagern. Kakaomotte, Mehlmotte und Schimmel sind fern zu halten.

 

 

 

 

 

Rote Beete-Bohnen Suppe (Stil Bortsch) mit saisonalem Gemüsespieß (vegan)

Rout Rommel- a Bounenzopp mat  saisonalem Geméisspiess

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
Für die Suppe:
2 Liter Gemüsebrühe
1000 g rote Beete
2 Zwiebeln
2 Karotten
2 Süßkartoffeln
500 g rote Bohnen (am Vortag eingeweicht oder fertig aus dem Glas)
2 Lorbeerbätter
1 Knoblauchkopf
3 EL Tomatenmark
schwarzer Pfeffer
Salbei
Salz
Hafersahne zum verfeinern
Für die Gemüsespieße:
Saisonales Gemüse wie Rosenkohl, Champignons, Zwiebeln, Zucchini, Hokkaido-Kürbis, dazu etwas Räuchertofu oder Räuchertempeh
Für die Marinade: Salz, schwarzer Pfeffer, Majoran, gepresster Knoblauch, Rosmarin und süßer Paprika

Zubereitung der Suppe:
– Die rote Beete sauber waschen, die Süßkartoffeln schälen und alles kleinwürfelig schneiden
– Die Karotten in Scheiben schneiden und alle Knoblauchzehen schälen und den Trieb entfernen
– Die kleingehackten Zwiebeln mit zwei Esslöffel Tomatenmark in Bratöl dünsten
– Mit der Gemüsebrühe ablöschen und auffüllen, dann die rote Beete, die Süßkartoffeln, die Lorbeerblätter, die Knoblauchzehen zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen
– Die rote Beete gar kochen, fein pürieren und gleich danach die Bohnen und die Karottenscheiben hinzugeben.
– Die Suppe sieden bis die Karotten gar sind.
Zubereitung der Gemüsespieße:
– Sämtliches Gemüse und den Räuchertofu/Räuchertempeh in Würfel schneiden und aufspießen
– Die Spieße in eine feuerfeste Schüssel geben und mit einer Marinade aus Bratöl, Pfeffer, Salz, gepresstem Knoblauch, Majoran und süßen Paprika beträufeln
– Die Spieße bei 220°Grad im Ofen schmoren und gelegentlich in der Marinade drehen

 

      Tipps:

  • – Serviervorschlag: zur Suppe passen getoastete Scheiben Brot das mit Olivenöl und gepresstem Knoblauch bestrichen wird
    – Die Hafersahne kann kurz vor dem Servieren in die Suppe eingerührt werden oder mit der Suppe in einem Kännchen serviert werden
    – Lassen Sie bei der Wahl des saisonalen Gemüse für die Spieße ihrer Fantasie freien Lauf. Fügen Sie hinzu was ihnen schmeckt. Schauen Sie auch im Kühlschrank nach, ob von den Vortagen noch kleinere Mengen Gemüse vorrätig sind. So ein Spieß eignet sich hervorragend zum Reste verwerten.