Archiv der Kategorie: Vorspeise

Rote Beete-Bohnen Suppe (Stil Bortsch) mit saisonalem Gemüsespieß (vegan)

Rout Rommel- a Bounenzopp mat  saisonalem Geméisspiess

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
Für die Suppe:
2 Liter Gemüsebrühe
1000 g rote Beete
2 Zwiebeln
2 Karotten
2 Süßkartoffeln
500 g rote Bohnen (am Vortag eingeweicht oder fertig aus dem Glas)
2 Lorbeerbätter
1 Knoblauchkopf
3 EL Tomatenmark
schwarzer Pfeffer
Salbei
Salz
Hafersahne zum verfeinern
Für die Gemüsespieße:
Saisonales Gemüse wie Rosenkohl, Champignons, Zwiebeln, Zucchini, Hokkaido-Kürbis, dazu etwas Räuchertofu oder Räuchertempeh
Für die Marinade: Salz, schwarzer Pfeffer, Majoran, gepresster Knoblauch, Rosmarin und süßer Paprika

Zubereitung der Suppe:
– Die rote Beete sauber waschen, die Süßkartoffeln schälen und alles kleinwürfelig schneiden
– Die Karotten in Scheiben schneiden und alle Knoblauchzehen schälen und den Trieb entfernen
– Die kleingehackten Zwiebeln mit zwei Esslöffel Tomatenmark in Bratöl dünsten
– Mit der Gemüsebrühe ablöschen und auffüllen, dann die rote Beete, die Süßkartoffeln, die Lorbeerblätter, die Knoblauchzehen zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen
– Die rote Beete gar kochen, fein pürieren und gleich danach die Bohnen und die Karottenscheiben hinzugeben.
– Die Suppe sieden bis die Karotten gar sind.
Zubereitung der Gemüsespieße:
– Sämtliches Gemüse und den Räuchertofu/Räuchertempeh in Würfel schneiden und aufspießen
– Die Spieße in eine feuerfeste Schüssel geben und mit einer Marinade aus Bratöl, Pfeffer, Salz, gepresstem Knoblauch, Majoran und süßen Paprika beträufeln
– Die Spieße bei 220°Grad im Ofen schmoren und gelegentlich in der Marinade drehen

 

      Tipps:

  • – Serviervorschlag: zur Suppe passen getoastete Scheiben Brot das mit Olivenöl und gepresstem Knoblauch bestrichen wird
    – Die Hafersahne kann kurz vor dem Servieren in die Suppe eingerührt werden oder mit der Suppe in einem Kännchen serviert werden
    – Lassen Sie bei der Wahl des saisonalen Gemüse für die Spieße ihrer Fantasie freien Lauf. Fügen Sie hinzu was ihnen schmeckt. Schauen Sie auch im Kühlschrank nach, ob von den Vortagen noch kleinere Mengen Gemüse vorrätig sind. So ein Spieß eignet sich hervorragend zum Reste verwerten.

 

Zwiebel-Selleriesuppe mit Brotcroûtons (vegan)

Zwiwwels-Zelleriszopp mat Broutcroûton (vegan)

 

Zutaten für 6 Personen:
800 g Zwiebeln
1 Stangensellerie
200 g mehlig kochende Kartoffeln
1 l Wasser
1-2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
1 Esslöffel Rapsöl
Kreuzkümmel
Ingwerpulver
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
2 Scheiben Vollkornbrot
Rapsöl zum Anbraten der Brotcroûtons

 

 

Zubereitung:
1. Für die Suppe die Zwiebeln schälen und in grobe Würfel schneiden.
2. Der Stangensellerie putzen, waschen und grob zerkleinern.
3. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und ebenfalls in grobe Würfel schneiden.
4. 1 l Wasser zum Kochen bringen und die gekörnte Gemüsebrühe einrühren.
5. In einem Suppentopf das Rapsöl erhitzen, die Zwiebel-, Kartoffelwürfel mit dem zerkleinertem Stangensellerie kurz anrösten.
6. Die Gemüsebrühe hinzugießen und das Ganze während etwa 25-30 Minuten köcheln lassen.
7. Danach die Suppe pürieren und mit dem Kreuzkümmel, Ingwerpulver, Kräutersalz und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
8. Die Vollkornbrotscheiben in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit dem Rapsöl knusprig anbraten.
9. Zum Servieren die Suppe in tiefe Teller anrichten. Die Brotcroûtons in die Suppe geben.

 

Meine Tipps:

    • • Der Stangensellerie läßt sich auch durch Knollensellerie ersetzen.

 

Produktbeschreibung:
Die Zwiebel ist ein Universalgewürz und wird seit altersher klein, länglich, silbrig, rot oder riesig gezüchtet und genossen. Sie hortet allerhand Gutes und Gesundes.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mango-Mozzarella-Salat mit frischem Basilikum (lacto-vegetarisch)

Mango-Mozzarella-Zalot mat frëschem Basilikum (lacto-vegetaresch)

Zutaten für 4 Personen:
1 frische Mango
1 Packung Mozzarella-Kugeln
1 Frühlingszwiebel
Saft ½ Zitrone
etwa 2-3 Esslöffel Olivenöl
etwa 3 Esslöffel Balsamicoessig
einige Stängel frisches Basilikum
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
einige Pinienkerne

Zubereitung:
1. Für den Mangosalat den Mango schälen, das Fruchtfleisch vom Kern ablösen und klein würfeln.
2. Die Mozzallekugeln abgießen.
3. Die Frühlingszwiebel waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
4. Die halbe Zitrone auspressen.
5. Das Ganze in einer Schüssel vermischen und mit dem Olivenöl, dem Balsamicoessig und dem Zitronensaft vermengen.
6. Die Basilikumblätter klein schneiden und ebenfalls untermischen.
7. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.
8. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, unter den Mangosalat mischen und servieren.

 

Meine Tipps:
• Anstelle von Mango, schmeckt dieser Salat ebenfalls mit frischen Pfirsichen oder Melone zubereitet, auch sehr lecker.
• Wer keinen frischen Basilikum hat, kann auch auf getrockneten Basilikum zurückgreifen.

 

Produktbeschreibung:
Die Mango ist eine tropische Steinfrucht in verschiedenen Größen und Farben. Die reifen Früchte werden wie Avocados in Längsrichtung geöffnet. Das pfirsichduftende Fleisch kann man vielseitig verarbeiten, z.B. als Mus, in Drinks, Desserts, Eis, Gelees, Chutneys oder wie hier in unserem Rezept als erfrischender Salat.

Zucchinischeiben mit Seitan- und Räuchertofustreifen (vegan)

 

Für etwa 4 Portionen:

  • 2 Esslöffel Sonnenblumenkerne
  • etwa 80 g Räuchertofu
  • etwa 80 g Seitan
  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 80 g getrockene Tomaten in Öl
  • 500 g Zucchini (längliche oder runde Form)
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwa 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Esslöffel Zitronen-Balsamico-Essig
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • Außerdem: einige Stängel frischen Basilikum

Zubereitung:

  1. Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, beiseite stellen.
  2. Den Räuchertofu und den Seitan in feine Streifen schneiden. Beides in heißem Sesamöl beidseitig anbraten, beiseite stellen.
  3. Die getrockneten Tomaten abtropfen lassen, dabei das Öl auffangen und die Tomaten klein schneiden.
  4. Die Zucchinis waschen, putzen und mit einem Gemüsehobel in gleichmäßige, sehr dünne Scheiben schneiden.
  5. Die Zucchinischeiben auf vier großen Tellern verteilen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  6. Das aufgefangene Tomatenöl mit dem Zitronensaft, dem Zitronen-Balsamico-Essig und dem Olivenöl verquirlen und über die Zucchinischeiben träufeln.
  7. Die Basilikumblättchen feucht abwischen und in feine Streifen schneiden.
    Zucchinischeiben mit den Räuchertofu- und Seitanstreifen, den Tomatenstückchen belegen sowie mit dem Basilikum und den Sonnenblumenkernen bestreuen.

Meine Tipps:

  • Die Sonnenblumenkerne können problemlos durch Pinienkerne ersetzt werden.
  • Auch frische Tomaten kann man verarbeiten, jedoch benötigt man zusätzlich etwas Olivenöl zur Zubereitung der Marinade.
  • Lecker schmeckt dieses Rezept auch mit vorher gegrillten Auberginenscheiben.

 

Produktbeschreibung:
Seitan schmeckt lecker, ist fettarm, cholesterinfrei und dazu noch eine Proteinbombe. Er wird in der Regel aus Weizen- oder Dinkelmehl, beziehungsweise Gluten hergestellt. Daher für Leute mit Zöliakie leider nicht zu empfehlen! Es handelt sich bei Seitan um eine jahrhundertealte vegetarische Tradition, die ursprünglich von Zen-Buddhisten entwickelt wurde. Er kann als Ersatz für Fleisch in vielen Fleischersatzgerichten verwendet, eingelegt, gebacken, frittiert und auch eingefroren werden. So hat man dieses proteinreiche Nahrungsmittel immer zu Hand, um ein leckeres gesundes Veggie-Gericht herzustellen ;o).

Spargeltartelettes mit Ziegenkäse (ovo-lacto-vegetarisch)

Spargeltäertercher mat Geessekéis 

Zutaten für 4 Personen:

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelmehl (80 %)
  • Vollmeersalz
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • etwa 2 Esslöffel Weißwein

Für den Belag:

  • 500 g weißer Spargel
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • einige Stängel frischen Thymian
  • 150 g Ziegenfrischkäse
  • 3 Eier
  • 100 ml Sahne
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 40 g Pinienkerne
  • 2 Esslöffel Akazienhonig

Außerdem:

  • getrocknete Hülsenfrüchte (z.B. Erbsen, Bohnen,…) zum Blindbacken
  • Backpapier

 

Zubereitung:

  1. Für den Mürbeteig das Dinkelmehl mit dem Vollmeersalz, der Butter, dem Ei und Weißwein verkneten und zugedeckt in den Kühlschrank legen.
  2. In der Zwischenzeit werden für den Belag, die Spargel geschält, die holzigen Enden abgebrochen und die restlichen Stangen in etwa 3 cm lange schräge Stücke geschnitten. Diese mit dem Zitronensaft in Salzwasser etwa 6-8 Minuten bissfest gegart. Danach abgegoßen, mit kaltem Wasser abgeschreckt und gut abtropfen gelassen.
  3. Den Thymian abzupfen. Einige Blättchen beiseite stellen.
  4. Den Ziegenkäse mit den 3 Eiern und der Sahne glattrühren. Das Ganze mit einer Prise Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und den Thymianblättchen würzen.
  5. Tartelettesformen von etwa 10 cm Ø einfetten.
  6. Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche gleichmäßig ausrollen und in die Formen verteilen. Den Teig andrücken und überstehende Ränder abschneiden. 4 Backpapierkreise ausschneiden auf den Teig legen und mit den Hülsenfrüchten beschweren. Die Formen nun bei 180 Grad C und auf unterster Schiene knapp 10 Minuten blind backen. Die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen. Die Tartelettes noch etwa für 3 Minuten backen, danach aus dem Backofen nehmen.
  7. Den abgetropften Spargel auf den Tartelettes verteilen und mit der Ziegenkäse-Mischung begießen. Nun wieder etwa 15-20 Minuten weiter backen.
  8. Währenddessen werden die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett geröstet.
  9. Die Tartelettes mit den Pinienkernen, den beiseite gestellten Thymianblättchen und dem Honig belegen und noch weitere knapp 5 Minuten backen.
  10. Sofort servieren.

 

 

 

Zucchini-Rote Zwiebel-Quiche (vegan)

Gourgetten- Roud Zwiwwel-Quiche

Zutaten für eine Springform von 26 cm Ø:

Für den Boden:

  • etwa 200 g Dinkelmehl (80 %)
  • 20 g Roggenmehl
  • 30 g Buchweizenmehl
  • Vollmeersalz
  • 1 gehäufter Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • etwa 40 g Haselnüsse
  • etwa 4-5 Esslöffel Olivenöl
  • knapp 1/4 l Wasser

Für den Belag:

  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 2-3 rote Zwiebeln
  • einige Stängel frische Kräuter, z.B. Petersilie, Thymian, Rosmarin, Estragon ….
  • 100 g Cashewnüsse
  • 2 Esslöffel Hefeflocken
  • Kräutersalz
  • 2 Teelöffel Apfelessig
  • etwa 1/8 l Wasser

Außerdem:

  • evtl. ein Bogen Backpapier
  • einige frische Salbeiblätter

Zubereitung:

  1. Für den Quicheboden, das Dinkel-, Roggen- und Buchweizenmehl mit Vollmeersalz und dem Weinsteinbackpulver mischen.
  2. Die Haselnüsse fein hacken.
  3. Mit dem Olivenöl und nach und nach mit dem Wasser zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  4. Die Springform einfetten oder mit Backpapier belegen, den Teig hineindrücken, dabei einen Rand formen. Den Boden mit einer Gabel einstechen und in der Backofenmitte etwa 8 Minuten vorbacken, danach aus dem Ofen nehmen und beiseite stellen.
  5. Für den Belag die Zucchini waschen, putzen und in fingerdicke Scheiben schneiden.
  6. Die roten Zwiebeln schälen, halbieren und ebenfalls in Scheiben schneiden.
  7. Die frischen Kräuter waschen, trockenschleudern und von den Stielen zupfen, gebenenfalls hacken.
  8. Für den Guß die Cashewnüsse mit den Hefeflocken, dem Kräutersalz, dem Apfelessig und etwa 1/8 l Wasser vermischen. Zum Schluss die frischen Kräuter unterrühren.
  9. Diesen Guß nun auf den vorgebackenen Boden gießen. Die Zucchini- und Roten Zwiebelscheiben abwechselnd auf den Boden legen.
  10. Zum Schluss etwas Kräutersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer auf den Belag geben.
  11. Die Quiche in der Backofenmitte bei 190 Grad C etwa 30 bis 35 Minuten backen.
  12. Vor dem Servieren mit einigen frischen Salbeiblättern belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von den 3 verschiedenen Mehlsorten, kann man natürlich auch auf nur eine Mehlsorte zurückgreifen. Persönlich verarbeite ich sehr gerne, verschiedene Sorten. Wie in diesem Rezept gibt das Roggen- und Buchweizenmehl dem Quicheboden eine herbere Note, was ich finde, sehr gut zu diesem Rezept passt. Aber ist nur ein Vorschlag, den ich gerne weiterleite ;o)
    • • Wer keine roten Zwiebeln auf Vorrat hat, kann auch auf weiße Zwiebeln zurückgreifen.
    • • Das gleiche Rezept mit vorgedünsteten Möhrenscheiben schmeckt auch sehr lecker.
    • • Den Teig in kleine Pieförmchen geben und weiter wie oben beschrieben verfahren, erhält man pikante Häppchen die man seinen Freunden beim Apéritif servieren kann.

 

Produktbeschreibung:

Die Rote Zwiebeln bieten in vielerlei Hinsicht gesundheitliche Vorteile, die vorallem in den äußeren Schichten der roten Zwiebel stecken. Ebenfalls sind sie ein ausgezeichnetes Würzmittel und lassen sich gut in einer Vielzahl von Speisen verarbeiten. Ob gedünstet, gebraten, gegrillt, gebacken oder roh, die roten Zwiebeln schmecken immer.

Hirsebällchen mit Kürbis- und Avocadocrème (ovo-lacto-vegetarisch)

Hiergembulle mat Kürbis- an Avocadocrème

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

Für die Hirsekugeln:

  • 2 Zwiebeln
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • 200 g Hirse
  • etwa 1/4 l Wasser
  • 1 Teelöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 100 g Comté-Käse
  • 1 Ei
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Paprikapulver

Für die Kürbiscrème:

  • etwa 200 g Kürbis (Hokkaido)
  • etwa 1/8 l Gemüsebrühe
  • Currypulver
  • Kurkumapulver
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Avocadocrème:

  • 1-2 reife Avocados
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Chilipulver
  • Kreuzkümmel
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • einige Sprossen

 

Zubereitung:

  1. Für die Hirsekugeln die Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  2. Das Rapsöl erhitzen, die Zwiebelwürfel und die Hirse darin etwa 2 Minuten unter ständigem Rühren rösten.
  3. Das Wasser zum Kochen bringen und die gekörnte Gemüsebrühe einrühren.
  4. Die Gemüsebrühe zur Hirse geben, bei milder Hitze etwa 20 Minuten quellen lassen.
  5. Den Comté-Käse fein reiben und mit dem Ei unter den Hirsebrei mischen.
  6. Den Hirsebrei mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Muskatnuss und Paprikapulver würzen.
  7. Mit nassen Händen aus dem Hirsebrei kleine Kugeln formen und in Rapsöl leicht anbraten.
  8. Für die Kürbiscrème den Hokkaidokürbis würfeln und in der Gemüsebrühe weich kochen.
  9. Danach gegebenenfalls abgießen und zerstampfen. Mit dem Curry- und Kurkumapulver, dem Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  10. Für die Avocadocrème den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen, danach die Knoblauchzehe zerhacken.
  11. Die Avocados aufschneiden, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch von der Schale lösen. Dieses mit einer Gabel zerkleinern und den Knoblauch untermischen. Mit Chilipulver, Kreuzkümmel, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  12. Vor dem Servieren die Teller je zur Hälfte mit Kürbis- und Avocadocrème bestreichen. Die Hirsekugeln in die Mitte auf die Crèmes verteilen.
  13. Zum Schluss noch mit den Sprossen belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Das Rezept kann man auch als Hauptgericht zubereiten. Dafür die Hirsekugeln als Hamburger formen und beiseitig anbraten.
    • • Wer keine Lust hat, die beiden Crème zuzubereiten, setzt die Hirsekugeln in erwärmte Tomatensauce.
    • • Die Hirse hat einen bitteren Geschmack. Wer diesen vermeiden will, wäscht die Hirse vor der Zubereitung gut unter fließendem, heißem Wasser ab.

 

Produktbeschreibung:

Die Hirse, Speisehirse oder Rispenhirse ist die Nährstoffkönigin unter den Getreidearten. Obwohl die Hirse zu der Familie der Süßgräser gehört. Anders als andere Getreidearten enthält Hirse kein Gluten. Das Klebereiweiß sorgt in Brot- und Kuchenteigen für Struktur und Stand, wird jedoch von Menschen mit Zöliakie nicht vertragen. Daher können im Rahmen einer glutenfreien Ernährung Hirseprodukte bedenkenlos gegessen werden. In der Vollwertküche und bei Vegetarier hat die Hirse sich schnell etabliert, denn dort ist die Hirse mit hohem Eisen- und Fluorgehalt bekannt und somit werden Haut, Haare, Nägel und Zähne gestärkt. Verarbeiten lässt sich die Hirse nicht nur klassisch zu Brei oder Beilage. Sie eignet sich auch hervorragend als Füllungen und ihr milder Geschmack verträgt sich gut mit verschiedenen Gemüsen in Suppen, Eintöpfen, intensiv gewürzten Currys und Salaten.

Gemüsequiche mit Räuchertofu (ovo-lacto-vegetarisch)

Geméisquiche at gereechertem Tofu

Zutaten für eine Pie-Form von etwa 28 cm Ø

(Vorspeise: etwa 12 Portionen als Hauptspeise: etwa 8 Portionen)

Für den Teig:

  • 250 g Weizen- oder Dinkelvollkornmehl
  • 125 g Butter
  • 2 Esslöffel Joghurt
  • Vollmeersalz

Für den Belag:

  • etwa 300 g Möhren
  • 1 Lauchstange
  • 1 Bund frische Petersilie
  • 200 g Räuchertofu
  • 3 Eier
  • 150 g Sahne
  • 50 g Blauschimmelkäse
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • etwas Fett zum Einfetten der Pie-Form

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Weizen- oder Dinkelvollkornmehl mit Butter, Joghurt und Vollmeersalz rasch zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Die Pie-Form einfetten und den Teig darin verteilen, dabei einen Rand formen. Den Teig kalt stellen.
  3. Für den Belag die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und grob raspeln.
  4. Den Lauch putzen, gründlich abspülen und in feine Ringe schneiden.
  5. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken.
  6. Den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden.
  7. Das Gemüse mit der Petersilie und dem Räuchertofu in einer Schüssel mischen.
  8. Die Eier trennen.
  9. Das Eigelb mit der Sahne und dem Blauschimmelkäse verquirlen und unter die Gemüsemasse mischen. Alles mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  10. Das Eiweiß sehr steif schlagen und vorsichtig unter die Gemüsemasse geben. Diese auf dem Teig in der Form verteilen.
  11. Die Quiche in die Backofenmitte schieben und bei 180 Grad C etwa 20-25 Minuten backen.

 

Meine Tipps:

      • Wer den Blauschimmelkäse nicht mag, ersetzt ihn durch einen herzhaften Reibekäse, z.B. Comté-Käse.
      • Mit einer Rohkostbeilage ergibt diese Gemüsequiche im Sommer ein leichtes Hauptgericht.
    • Für dieses Rezept habe ich typisches Wintergemüse verarbeitet. Aber natürlich kann man auch anderes Gemüse, je nach Saison, verwenden.

 

Produktbeschreibung:

Der Räuchertofu ist Naturtofu der über Buchenholzreiberauch getrocknet wird. Dadurch bekommt er seinen typischen Räuchergeschmack und ist vielseitig verwendbar. Einfach kalt zur Brotzeit oder in Salaten. Angebraten hervorragend zu Gemüsegerichten, Reis, Kartoffeln oder Nudeln. Durch den typischen Räuchergeschmack bekommt man, mit Räuchertofu zubereitete Menüs, villeicht Fleischesser auf den vegetarischen Geschmack ;o)

 

 

Gefüllte Möhren-Teigtaschen in Champignonsauce (ovo-lacto-vegetarisch)

Muerte-Raviolien an enger Champignonszooss

gefüllte Möhrenteigtaschen

Zutaten für etwa 8 Personen:

Für den Teig:

  • 200 g Frischkäse
  • 150 g Butter
  • 2 Esslöffel Hefeflocken
  • Vollmeersalz
  • 200 g Dinkel- oder Weizenmehl (80 %)
  • 50 g Roggenmehl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Füllung:

  • 20 g Pinienkerne
  • 500 g Möhren
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • einige Stängel frische Krauspetersilie
  • 1 rote Chilischote
  • 125 g Ricotta-Käse
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Eigelb
  • Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 1 Esslöffel Paniermehl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • frische Muskatnuss

Für die Champignonssauce:

  • etwa 300 g frische Champignons
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Esslöffel Butterschmalz
  • 1 Esslöffel Dinkelmehl
  • 1/4 l Gemüsebrühe
  • 1/8 l Sahne
  • 1 Teelöffel Currypulver
  • 1 Teelöffel Paprikapulver
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • einige gemahlene und getrocknete Chilischoten
  • 1 Ei

Zubereitung:

  1. Für die Teigtaschen den Frischkäse mit der weichen Butter, den Hefeflocken und dem Vollmeersalz gründlich verrühren bzw. verkneten.
  2. Das Weizen- oder Dinkelmehl mit dem Roggenmehl über den Frischkäse sieben und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Den weichen Teig am besten über Nacht zugedeckt kalt stellen.
  3. Für die Füllung die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  4. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, danach putzen und fein raspeln.
  5. Die Schalotten und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Schalotten mit dem Knoblauch fein hacken.
  6. Die Krauspetersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken.
  7. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und in sehr kleine Würfel schneiden.
  8. Den Ricotta-Käse zerkrümeln.
  9. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Schalotten- und Knoblauchwürfel darin andünsten, danach die Möhrenraspeln, die Chilischote, den zerkrümelten Ricotta-Käse und das Eigelb hinzugeben. Alles bei kleinster Hitze gut vermengen.
  10. Zum Schluss die fein gehackte Petersilie, die Zitronenschale, das Paniermehl und die gerösteten Pinienkerne dazugeben und das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und etwas geriebener Muskatnuss würzen. Die Füllung abkühlen lassen.
  11. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und dünn ausrollen. Kreise ausstechen und die Teigränder mit dem Ei bestreichen. Jeweils 1-2 Esslöffel der Füllung auf die Kreise geben. Mit einem anderen Kreis belegen und die Ränder mit einer Gabel zusammendrücken.
  12. Die Teigtaschen mit dem restlichem Ei bestreichen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilen. Die Pastetchen werden in der Backofenmitte hellbraun gebacken.
  13. Für die Sauce die rote Zwiebel schälen und fein hacken.
  14. Die Champignons evtl. waschen, putzen und in feine Scheibchen schneiden.
  15. In einer Kasserolle das Butterschmalz schmelzen, die gehackte rote Zwiebel hineingeben und kurz anrösten. Danach mit dem Dinkelmehl bestäuben, kurz anrösten und mit der Gemüsebrühe unter Rühren während etwa 3 Minuten aufköcheln lassen.
  16. Zum Schluss die Sahne hinzugießen und mit dem Curry- und Paprikapulver, dem Kräutersalz und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  17. Zum Servieren jeweils einige Teigtaschen auf einen flachen Teller legen, mit der Champignonssauce übergießen und mit getrockneter Chilischote bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Je nach Wunsch kann man diese Teigtaschen auch mit anderem Gemüse füllen. Wie im ersten Kochbuch „Natierlech genéissen“ waren sie mit Lauch und im 2. Kochbuch mit Spinat gefüllt.
      • Dieses Rezept eignet sich auch als Fingerfood. Dafür die Teigtaschen kleiner herstellen, mit Sesam bestreuen, im Backofen erhitzen und seinen Gästen servieren.

 

Produktbeschreibung:

Die Mohrrübe oder Möhre ist wegen seiner rotorangen, essbaren Wurzel sehr geschätzt und wird in manchen Gegenden auch einfach Wurzel genannt. Die Farbe stammt vom Carotin, bzw. einer Vorstufe von Vitamin A, das unsere Augen besser blicken läßt. Damit das allein fettlösliche Vitamin auch aufgenommen werden kann, sollte immer etwas Fetthaltiges dazu gegessen werden. Rezepte für Möhren gibt es viele. Sie lassen sich roh oder gekocht, in Suppen, Soßen, als Beilage, Salat und auch als Saft gut verwenden.

 

 

Fingerfood-Pastetchen mit Kräuter-Knoblauchfüllung (vegan)

Fingerfood-Paschtéitercher mat Kraider-Knuewelecksfëllung

Pastetchen

Zutaten für etwa 12 Stück:

  • 12 kleine Blätterteigpastetchen (vegan)
  • etwa 125 g Soja-Frischkäse
  • evtl. 1-2 Esslöffel Sojamilch
  • 2 Knoblauchzehen
  • einige Stängel Petersilie, Oregano, Basilikum
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • einige Schnittlauchstängel

Zubereitung:

  1. Für die Kräuter-Knoblauchfüllung den Sojafrischkäse in eine Schüssel geben. Wenn der Frischkäse zu steif ist, evtl. noch mit 1-2 Esslöffel Sojamilch verdünnen.
  2. Die Knoblauchzehen schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  3. Die Kräuter waschen, trockenschleudern und fein schnippeln.
  4. Nun den Sojafrischkäse mit dem gehackten Knoblauch, den zerkleinerten Kräutern vermischen und mit etwas Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  5. Die Blätterteigpastetchen auf einer flachen Platte verteilen und mit der Sojafrischkäsemasse füllen.
  6. Die Schnittlauchstängel in längliche Stücke schneiden und in die Frischkäsemasse stecken.

 

Meine Tipps:

      • Wenn man den Sojafrischkäse durch einen Milchfrischkäse ersetzt, hat man ein lacto-vegetarisches Fingerfood um seinen Gästen zu servieren.
    • Natürlich kann man mit den Kräutersorten variieren, ganz nach Lust und Laune und natürlich Geschmack ;o).

 

Produktbeschreibung:

Der Sojafrischkäse ist ohne Gelatine, d.h. nicht nur tierfrei, sondern auch laktosefrei. Viele Menschen leiden an der Unverträglichkeit der Kuhmilch und somit sind die cremigen Alternativen eine ideale Lösung, nicht nur für Veganer, sondern auch für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen auf den Verzehr von Milchprodukten verzichten wollen oder müssen.