Archiv der Kategorie: Vorspeise

Auberginentorte mit Nudel-Mozzarella-Füllung (ovo-lacto-vegetarisch)

Auberginnentuart mat Nuddel-Mozzarella-Fëllung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4-6 Personen:

2-3 Auberginen
2 Esslöffel Olivenöl
Vollmeersalz
Für das Tomatensugo:
600 g Tomaten
3 Knoblauchzehen
2-3 Esslöffel Olivenöl
Kräutersalz
einige Chiliflocken
Für die Füllung:
250 g Nudeln, z.B. Spaghetti, Linguine, Tagliatelle
Vollmeersalz
etwas Olivenöl
150 g Mozzarella-Käse
2-3 Eier
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Für das Topping:
etwa 60 g Parmesan
2-3 Esslöffel Semmelbrösel
Außerdem:
Backpapier

 

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
2. Die Auberginen waschen, putzen und in längliche etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden.
3. Ein oder zwei Backbleche mit Backpapier mit den Auberginenscheiben belegen, mit dem Olivenöl bestreichen, salzen und etwa 10-15 Minuten backen.
4. Inzwischen für das Tomatensugo den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
5. Die Tomaten mit dem Knoblauch dem Olivenöl, dem Kräutersalz und den Chiliflocken in einen Topf geben, aufkochen und etwa 20 Minuten offen köcheln lassen. Danach abkühlen lassen.
6. Für die Füllung die Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen, abgießen und mit etwas Olivenöl vermischen.
7. Den Mozzarella-Käse abtropfen lassen und grob würfeln.
8. In einer Schüssel die Eier verquirlen und mit den Nudeln, den Mozzarellawürfel und dem Tomatensugo vermischen. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
9. Den Parmesan-Käse fein reiben und mit der Semmelbrösel vermischen.
10. Eine runde Backform mit Backpapier auslegen und die Auberginenscheiben so in die Form legen, dass der Boden bedeck ist.
11. Die Nudelfüllung hineingeben und als Deckel wieder die restlichen Auberginenscheiben darauf verteilen.
12. Den Topping darüber streuen und etwa 15 Minuten backen. Mit Folie oder Deckel bedecken und noch weitere 5 Minuten backen. Danach aus dem Ofen nehmen, etwa 5 Minuten ruhen lassen, aus der Form heben und in Stücke geschnitten servieren.

 

 Meine Tipps:

    • – Anstelle der Auberginenscheiben, kann man dieses Rezept auch mit Zucchinischeiben zubereiten.
           – Wenn es an Zeit mangelt, kann man ausnahmsweise anstelle des Tomatensugo auf ein Glas Tomatensauce zurückgreifen.

 

Produktbeschreibung:

Auberginen, Melanzani, Eierfrucht begeistern durch ihre violette Farbe und ihre lange Form. Jedoch ist sie auch gestreift und in anderen Formen erhältlich. Da sie kaum einen eigenen Geschmack haben, machen sie sich beinahe in jedem Gericht gut. Es ist ein vielseitiges Gemüse, sehr gesund und läßt sich vielseitig zubereiten. Eine reife Aubergine sollte auf leichten Druck mit dem Finger ein wenig nachgeben. Gibt die Schale sehr nach, ist sie wahrscheinlich überreif und sollte nicht mehr gekauft werden. Auch Flecken oder Verfärbungen auf der Schale oder am Grün lassen auf eine nicht mehr genießbare Eierfrucht schließen. Man sollte sie kühl lagern, jedoch nicht im Kühlschrank.

Blumenkohlsuppe spezial (vegan)

Speziell Choufleur Zopp

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

1 kleiner Blumenkohl
1 rote Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen
etwas Olivenöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
150 ml Weißwein
etwa 800 ml Gemüsebrühe
150 g veganen Frischkäse
200 ml Pflanzensahne
Muskatnuss
einige Stängel frischen Schnittlauch

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
2. Den Blumenkohl waschen, putzen und in kleine Röschen zerteilen.
3. Die rote Zwiebel schälen und grob hacken.
4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und ebenfalls grob hacken.
5. Eine flache Auflaufform mit Olivenöl einreiben, danach die Blumenkohlröschen mit der gehackten roten Zwiebel und dem Knoblauch in die Auflaufform geben, mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen und in die Backofenmitte stellen. Das Ganze während etwa 20 Minuten garen.
6. In der Zwischenzeit den Weißwein mit der Gemüsebrühe, 100 g Frischkäse und Pflanzensahne in den Topf geben und köcheln lassen.
7. Den gegarten Blumenkohl in die Flüssigkeit geben. Einige Blumenkohlröschen zur Dekoration beiseite stellen. Die Suppe während etwa 10 Minuten köcheln lassen, danach pürieren und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und geriebener Muskatnuss würzen.
8. Den Schnittlauch waschen, putzen und in feine Röllchen schneiden.
9. Den restlichen Frischkäse mit etwa ¾ des Schnittlauchs vermischen.
10. Zum Servieren die Blumenkohlsuppe in tiefe Teller geben. In die Mitte je einen Klecks zubereiteten Frischkäse geben und mit dem restlichen Schnittlauch bestreuen.

 

    Meine Tipps:

    • • Diese Suppe schmeckt auch sehr lecker, wenn man sie mit Kohlrabi oder Knollensellerie zubereitet. Dabei die Kohlrabi oder den Knollensellerie putzen, waschen und in dicke Streifen schneiden. Diese ebenso im Backofen garen.
    • • Wer keinen Schnittlauch vorrätig hat, verwendet frische Petersilie.
          • Anstelle der rote Zwiebel, kann man auch eine normale Gemüsezwiebel verwenden.

 

Produktbeschreibung:

Blumenkohl, Karfiol ist ein vielseitiges Gemüse, sehr gesund und läßt sich vielseitig zubereiten. Es gibt ihn in roter, gelber und violetter Variation. Die weisse Farbe erhält der Blumenkohl übrigens nur dann, wenn der Kopf nicht mit Sonnenlicht in Berührung kommt. Aus diesem Grunde wird der Kopf mit den großen Kohlblättern bedeckt. Dies erklärt auch, warum so mancher Blumenkohl grünliche oder auch violette Flecken aufweist, ein Zeichen dafür, dass der Kopf nicht perfekt abgedeckt wurde. Im Vergleich zu anderen Kohlvarianten, wie z.B. dem Weisskohl hat der Blumenkohl den großen Vorteil, dass er leicht verdaulich ist, sodass auch Menschen mit empfindlichem Magen-Darm-System von ihm profitieren können. Das kommt daher, weil der Blumenkohl eine feinere Zellstruktur hat und somit sich auch als Schonkost und Babynahrung eignet.

Zucchiniblüten mit Feta-Kräuterfüllung auf Tomatenteller

Courgettebléie mat Feta-Kräiderfëllung an Tomaten 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 2 Personen:

etwa 6-8 große Zucchiniblüten
2-3 große Tomaten
Für die Füllung:
150 g Feta-Käse
1-2 Esslöffel Sahne
1 Bund frische gemischte Kräuter
Kräutersalz
frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer
Außerdem :
etwas Olivenöl zum Einfetten der Auflaufform

Zubereitung:

1. Die Zucchiniblüten sehr vorsichtig putzen. Den Blütenkelch in der Mitte vorsichtig entfernen.
2. Für die Füllung den Feta-Käse mit der Sahne vermischen.
3. Die Kräuter waschen, trockenschleudern, fein zerhacken und unter die Käsemischung geben. Alles mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
4. Nun die Füllung sehr vorsichtig in die Zucchiniblüten geben.
5. Die Tomaten waschen, den Mittelstrunk herausschneiden und in Scheiben schneiden.
6. Eine flache Auflaufform leicht einfetten, die Tomatenscheiben darin verteilen und mit den Zucchiniblüten belegen.
7. Das Ganze im Backofen bei 170 Grad C backen, bis der Käse leicht bräunlich ist.

 

 Mein Tipp:

  • • Den Feta-Käse kann man auch sehr gut durch eine andere Käsevariation ersetzen, jedoch soll es weicher Käse sein.

 

Produktbeschreibung:

Zucchini-Blüten sind eine echte Delikatesse. Die männlichen Blüten lassen sich ernten, ohne dass dadurch Früchte verloren gehen. Die Blüten enthalten fast doppelt so viel Phosphor wie die Früchte. Je nach Rezept werden die großen, gelben Zucchiniblüten gefüllt oder frittiert beziehungsweise ausgebacken. Man kann sie aber auch roh essen, z.B. im Salat.

 

 

Sauerkrautkartoffeln mit Mozzarellahaube

Grompere mat Sauermous gefëllt a mat Mozzarella iwwerbaakt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

500 g festkochende Kartoffeln
150 g Sauerkraut
1 Zwiebel
1 Essl.Rapsöl
3-4 Wacholderbeeren
3 Nelken
1 Lorbeerblatt
etwa 125 g Mozzarella
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen und in Salzwasser etwa 25 Minuten kochen.
  2. Für das Sauerkraut die Zwiebel schälen und fein würfeln.
  3. In einem Topf das Rapsöl erhitzen, die Zwiebelwürfel darin anrösten, das abgetropfte Sauerkraut hinzufügen und mit 2 Esslöffel Wasser, den Wacholderbeeren, den Nelken und dem Lorbeerblatt während etwa 20 Minuten köcheln lassen. Danach gegebenenfalls kurz abtropfen lassen.
  4. Die Kartoffeln halbieren. Die Hälften unten etwas flach schneiden, damit sie in der Auflaufform „sitzen“ bleiben. Danach mit dem Sauerkraut belegen.
  5. Den Mozzarella-Käse in Scheiben schneiden und auf den belegten Kartoffeln verteilen.
  6. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  7. Im Backofen während etwa 15 Minuten bei 180 Grad C backen.

 

     Meine Tipps:

    • • Diese Sauerkraut-Kartoffeln kann man als Vorspeise oder mit einem Grünen Salat als Hauptspeise servieren.
    • • Wer es noch herzhafter mag, verteilt unter den Mozzarella-Käse dünn geschnittene Räuchertofuscheiben.

 

Produktbeschreibung:

 Sauerkraut wird aus gehobelten Weißkohl- und Spitzkrautstreifen hergestellt. Dieser gehobelte Kohl verändert sich nach Salzung und Pressung durch natürliche Milchsäuregärung im eigenen Saft und unter Luftabschluss, d.h. durch die Fermentierung zu einem wohlgewürzten, haltbarem und feinfädrigem Kohl den man in vielen Variationen servieren kann. Dabei fällt mir jetzt eine Anekdote dazu ein, dass vor etlichen Jahren Slow-Food Lëtzebuerg einen Gourmetabend zum Thema Kohl organisiert hatte. Das Mouvement Ecologique-Kochteam bereitete ein Menü von Fingerfood bis zum Dessert mit Kohl zu. Zum Nachtisch hatte ich mir eine „Crème brûlée mit Sauerkraut“ ausgedacht. Von dieser speziellen Variante  redet der damalige Präsident Thierry heute noch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Winterlicher Flammkuchen mit Wurzelgemüse (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 6 Personen:
Für den Hefeteig:
½ Würfel frische Hefe
etwa 1/8 l Wasser
375 g Dinkel- oder Hefemehl (80 %)
1 Teelöffel Vollrohrzucker
Vollmeersalz
etwa 1/8 l Olivenöl
Für den Belag:
3 Möhren
3 Petersilienwurzeln
2 rote Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
400 g Crème fraîche
4 Esslöffel Meerrettichcrème (Glas)
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
Fett zum Einfetten des Backbleches
Mehl zum Ausrollen des Hefeteiges
Fleur de sel
Olivenöl zum Beträufeln

Zubereitung:

  1. Für den Hefeteig die frische Hefe in dem lauwarmem Wasser auflösen.
  2. Das Dinkel- oder Weizenmehl in eine Backschüssel geben, dabei eine Vertiefung in die Mitte drücken. Die aufgelöste Hefe hineingießen, mit dem Vollrohrzucker und etwas Vollmeersalz verrühren. Danach die ganze Masse mit dem Olivenöl zu einem glatten Teig verkneten. Wenn nötig, noch etwas Olivenöl zugeben bis der Teig schön geschmeidig ist. Zugedeckt etwa 20 Minuten aufgehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit für den Belag das Gemüse zubereiten. Die Möhren und die Petersilienwurzeln mit der Gemüsebürste abschrubben und putzen. Die roten Zwiebeln schälen. Danach die Möhren, Petersilienwurzeln und die roten Zwiebeln sehr fein hobeln.
  4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und in feine Scheibchen schneiden.
  5. Die Crème fraîche mit der Merrettichcrème verrühren und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  6. Den Backofen auf 220 Grad vorheizen.
  7. Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten, in 6 Portionen aufteilen und jedes Teil zu einem sehr flachen und länglichem Fladen ausrollen.
  8. Die Backbleche einfetten und mit den Fladen auslegen. Diese mit der Merrettich-Crème fraîche dick bestreichen, das gehobelte Gemüse mit den Knoblauchscheibchen belegen und mit Kräutersalz und Pfeffer würzen.
  9. Die Flammkuchen mit dem Olivenöl beträufeln und im Backofen während etwa 12-15 Minuten backen.
  10. Vor dem Servieren noch mit etwas Fleur de Sel bestreuen.

 

    Meine Tipps:

          • Den Flammkuchen kann man zu jeder Jahreszeit zubereiten und genießen, d.h. jeweils mit saisonalem Gemüse belegen.
         • Den Hefeteig ausrollen und mit einem Servierring oder Glas kleine Kreise ausstechen. Mit der Merrettich-Crème fraîche-Crème bestreichen und mit klein geschnippeltem Gemüse belegen. So hat man schnell leckere Häppchen zubereitet, die man seinen Gästen zum Apéritif serviert.

 

Produktbeschreibung:

Petersilienwurzel ist ein tolles Wintergemüse und sehr eng mit Blattpetersilie verwandt, dementsprechend kann man auch die Blätter verwenden. Die Rübe ähnelt der Pastinake. Sie ist weiß, läuft kegelförmig spitz zusammen und ist in der Regel etwas dünner als die Pastinake.

Merrettich ist eine scharfe Wurzel und peppt mit seiner würzigen Schärfe viele Gerichte auf. Er enthält etliche Stoffe, die der Gesundheit Gutes tun. Geriebener Meerrettich ist ein Klassiker als Gewürz für kalte Soßen sowie Salatdressings. Wenn man Merrettich zu scharf findet, vermischt man ich mit aufgeschlagener Sahne, Crème fraîche oder Schmand. Kurz: Meerrettich ist super scharf, super lecker und super gesund obendrein.

 

 

Garam Masala-Kürbisschnitten im Vollkornreisring (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
Für die Marinade:
6 Knoblauchzehen
etwa 1/8 l Olivenöl
Garam Masala
Piment d’espelette
1 Teelöffel Shoyu
1 kleines Stück frische Ingwerknolle
2 Teelöffel rote Currypaste
Für den Kürbis:
400-500 g Hokkaido-Kürbis
einige Esslöffel Olivenöl
Für den Reis:
etwa 160 g Vollkorn-Basmatireis
1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
2 Schalotten
4 Knoblauchzehen
etwas Rapsöl
Außerdem:
Backpapier

Zubereitung:

  1. Für die Marinade den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und mit dem Garam Masala, Piment d’espelette, Shoyu, dem Stück Ingwerknolle und der Currypaste zusammen zu einer Paste mixen.
  2. Den Hokkaido-Kürbis waschen, vierteln, entkernen und in fingerdicke Schnitten schneiden.
  3. Ein Backblech mit dem Backpapier belegen und die Kürbisschnitten darauf verteilen. Diese auf beiden Seiten mit der zubereiteten Marinade bestreichen und bei 180 Grad C etwa 25 Minuten in der Backofenmitte backen.
  4. In der Zwischenzeit für den Reis die Schalotten und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, Schalotten und Knoblauch fein hacken und im Rapsöl andünsten.
  5. Den Vollkorn-Basmatireis hinzufügen, alles kurz umrühren und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze während etwa 20 Minuten köcheln lassen. Kurz zum Ausquellen vom Herd nehmen, danach mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  6. Zum Servieren einen Reisring auf einen flachen Teller geben und mit den gegarten Kürbisschnitten belegen.

 

Meine Tipps:

           • Diese Kürbisschnitten kann man auch mit anderen Kürbisvarianten zubereiten.Vorteil beim Hokkaido ist jedoch, dass man diesen nicht schälen muss.
    • • Wem diese Gewürzmischung zu feurig ist, ersetzt die Gewürze ganz nach Belieben.

 

Produktbeschreibung:

Garam Masala ist eine traditionelle Gewürzmischung der indischen Küche. Masala heisst übersetzt Zutaten oder Gewürz. Garam bedeutet soviel wie heiß. Damit beschreibt der Name den feurigen Geschmack der indischen Gewürzmischung Garam Masala schon sehr gut, denn die Mischung besteht aus bis zu einem Dutzend verschiedener Einzelgewürzen. Die Gewürzmischung kommt auch öfters in der ayurvedischen Küche vor um den Körper zu erhitzen und somit den Stoffwechsel anzuregen.

 

Tomaten-Kopfsalat mit frischen Feigen und Koriander (vegan)

Tomaten-Laituezalot mat frësche Figen a Koriander

Zutaten für 4 Personen:

Für den Salat:
1 Kopfsalat
1 rote Paprikaschote
etwa 125 g Cocktailtomaten
4 frische Feigen
Für die Vinaigrette:
1 Schalotte
2 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Sonnenblumenöl
1 Esslöffel Leinöl
1 Esslöffel Walnussöl
1 Esslöffel Feigenessig
1 Esslöffel hellen Balsamico-Essig
1 ½ Esslöffel mittelscharfer Senf
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Piment d‘espelette
Ingwerpulver
Oregano
Außerdem:
½ Bund frischen Koriander
Je ½ Esslöffel Sonnenblumenkerne, Sesam und Kürbiskerne

 

Zubereitung:

  1. Für den Salat, den Kopfsalat putzen, waschen, trockenschleudern und den Mittelstrunk entfernen.
  2. Die süße Paprikaschote waschen, entkernen und in feine Ringe schneiden.
  3. Die Cocktailtomaten waschen und vierteln.
  4. Die Feigen waschen und achteln.
  5. Für die Vinaigrette das Sonnenblumen-, das Lein- und das Walnussöl mit dem Feigenessig und dem hellen Balsamicoessig, dem mittelscharfen Senf vermischen. Das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Piment d’espelette, Ingwerpulver und Oregano würzen.
  6. Die Sonnenblumenkerne mit den Kürbiskernen und dem Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten, etwas abkühlen lassen.
  7. Den frischen Koriander waschen, trockenschleudern und fein hacken.
  8. In einer Salatschüssel den Kopfsalat mit den Paprikaringen und den Cocktailtomaten vermischen, mit der Vinaigrette beträufeln.
  9. Den Salat mit den geachtelten Feigen belegen, danach mit dem gehacktem Koriander und den gerösteten Kernen bestreuen.

 

Meine Tipps:

    • • Frischen Koriander ist (unverständlicherweise ;-S ) nicht Jedermannssache, diesen kann man durch Blattpetersilie ersetzen.
    • • Wer keinen Feigenessig im Haushalt vorrätig hat, ersetzt diesen durch Apfelessig.

 

Produktbeschreibung:

Die Feige ist eine der ältesten Kulturpflanze Europas und wird im gesamten Mittelmeergebiet angebaut. Saison hat die Feige von Juli bis November und die Energiebombe schmeckt frisch wie getrocknet sehr gut. Als Frischobst kann man die Feigen auslöffeln oder in Bioqualität auch mit der Schale naschen. Jedoch ist sie auch ein Genuss für’s Auge, denn es gibt viele verschiedene farbliche Sorten, von grün, gelb, rosa, rot, violett, purpurn oder braun.

 

 

 

 

Chinakohlsalat mit Petersilienwurzel (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

Für den Salat:
1 Chinakohl
2 mittelgroße Petersilienwurzeln
½ süße Paprikaschote
1 kleines Stück frischen Ingwer
2 rote Bete-Knollen
1 Apfel
Für die Vinaigrette:
1 Schalotte
3 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Leinöl
1 Esslöffel Walnussöl
1 Esslöffel Sesamöl
2 Esslöffel Apfelessig
1 Esslöffel Weißweinessig
2 Esslöffel Sojasahne
1 Esslöffel körniger Senf
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kreuzkümmel
Kurkumapulver
Kardamompulver
Korianderpulver
Außerdem:
Je 1 Esslöffel Sesam, Sonnenblumen- und Kürbiskerne
1 Bund flache Petersilie

 

Zubereitung:

  1. Für den Salat, den Chinakohl waschen und putzen, den Strunk entfernen und in feine Streifen schneiden.
  2. Die Petersilienwurzeln mit der Gemüsebürste waschen, putzen und grob reiben.
  3. Die Ingwerknolle schälen und fein reiben.
  4. Die Rote Bete schälen und in feine Stifte schneiden.
  5. Den Apfel waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in dünne Scheiben schneiden.
  6. Für die Vinaigrette, die Schalotte und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen. Die Schalotte und den Knoblauch fein würfeln.
  7. Das Lein-, Walnuss- und Sesamöl mit dem Apfel- und Weißweinessig, der Sojasahne und dem körnigen Senf mischen. Die Schalotte und den Knoblauch hinzugeben und das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel, Kurkuma-, Kardamom- und Korianderpulver würzen.
  8. In einer Salatschüssel den Chinakohl mit der Petersilienwurzel, der Paprikaschote, der Rote Bete und dem Apfel mischen. Und mit der zubereiteten Vinaigrette begießen.
  9. Den Sesam mit den Sonnenblumen- und Kürbiskernen in einer Pfanne ohne Fett rösten, über den Salat geben.
  10. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und über den Salat streuen.

 

Meine Tipps:

    • • Für die vegetarische Variante verwendet man anstelle der Sojasahne, Milch oder Sahne.
    • Sellerieknolle ersetzt die Petersilienwurzel. Geschmacklich etwas herber.

 

Produktbeschreibung:
Der zylinderförmige Chinakohl ist die zartere Alternative zu Weiß- oder Grünkohl. Er hat breite Blattrippen, die in ihrer Zartheit recht schnell gar werden. Ich bevorzuge das zarte Gemüse als Rohkost. Jedoch eignet er sich auch hervorragend für Suppen, Wok- und Pfannengerichte. Er ist ganzjährig erhältlich und verträgt auch Frost. Er ist leicht bekömmlich und eine gute Alternative für alle, die mit unseren heimischen Sorten Verdauungsprobleme haben. Er hat wie all seine Verwandten viele, gesunde Nährstoffe.

 

 

Herbstlicher Radieschensalat mit gerösteten Haselnüssen (vegan)

Hierscht-Réidercherszalot mat gereecherten Hieselnëss 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

Für den Salat:
½ Friséesalat
1 Bund Radieschen
1 Apfel
etwa 100 g Haselnüsse
Für die Vinaigrette:
1 Schalotte
1 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Leinöl
1 Esslöffel Walnussöl
1 Esslöffel Sesamöl
2 Esslöffel Apfelessig
1 Esslöffel Himbeeressig
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Thymian
Currypulver
Paprikapulver

Zubereitung:

  1. Für den Salat, den Friséesalat putzen, waschen, trockenschleudern und zerkleinern.
  2. Die Radieschen ebenfalls putzen, waschen und in Stifte schneiden.
  3. Den Apfel waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und würfeln.
  4. Die Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  5. Für die Vinaigrette die Schalotte schälen und fein würfeln.
  6. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  7. Das Lein-, Walnuss- und Sesamöl mit dem Apfel- und Himbeeressig mischen und das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Thymian, Curry- und Paprikapulver würzen.
  8. Den Friséesalat mit den Radieschenstiften und den Apfelwürfeln in einer Salatschüssel vermischen. Das Ganze mit der zubereiteten Vinaigrette mischen und zum Schluss mit den gerösteten Haselnüssen belegen.

  Meine Tipps:

    • • Anstelle der Haselnüsse kann man natürlich auch auf andere Nüsse zurück greifen.
    • • Den Apfel durch eine Birne ersetzen, dies ergibt eine süßliche Note.

 

Produktbeschreibung:

Die Radieschen sind lauter kleine Rettiche mit ausreichend viel schärfendem Senföl. Dieses ist  sowohl für den scharfen Geschmack der Knolle als auch für die zahlreichen positiven Effekte auf die Gesundheit verantwortlich.

 

 

 

Auberginenragout mit marinierten Artischocken (vegan)

Zutaten für 4 Personen:

2 große Auberginen
etwa 400 g Kichererbsen (im Glas)
etwa 150 g Kalamata Oliven
einige (am besten in Olivenöl eingelegte) Kapern
200 g in Öl und Herbes de Provence marinierte Artischocken
1 Esslöffel Olivenöl
½ Teelöffel Zitronenzest
1 Teelöffel Zitronensaft
Geschält und halbierte Knoblauchzehen (einen ganzen Kopf)
Optional :  einen Schuss Weißwein

Für die Tomatensauce:
etwa 400 g Tomaten
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Rapsöl
1/8 l Gemüsebrühe
Kräutersalz
½ Teelöffel Bockshornklee
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Teelöffel Herbes de Provence
3 Esslöffel Tomatenmark

Zubereitung:

Marinierte Artischocken aus dem Glas oder:

Soweit man die Artischocken selbst marinieren will, einen Tag vorher die Artischocken in Olivenöl legen. Hinzu kommen Herbe de Provence, schwarzer Pfeffer, eine Prise Kräutersalz und einen Teelöffel Zitronensaft zum marinieren. Über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.

Auberginen:

  1. Die Auberginen in ca. 3 cm dicke Scheiben schneiden (die größeren Scheiben eventuell in zwei schneiden).
  2. Die Auberginen leicht salzen und einen halbe Stunde im Ofen bei 100°C abtropfen lassen 3. Danach die Scheiben abtupfen und mit etwas Olivenöl mit den halbierten Knoblauchzehen im Ofen bei 200° C grillen bis die Auberginen gar sind.

Tomatensauce:

  1. Für die Tomatensauce die Tomaten in heißes Wasser geben, die Haut abnehmen, den Mittelkeim entfernen und grob zerkleinern.
  2. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und danach die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken.
  3. In einem Topf die Zwiebel, den zerkleinerten Knoblauch in etwas Rapsöl anbraten. Wer es mag, kann die Zwiebeln und den Knoblauch optional auch mit einem Schuss Weißwein löschen. 4. Danach die Tomatenwürfel und ca. 1/8 l Gemüsebrühe hinzugeben. Während etwa 10 Minuten bei kleinster Hitze köcheln lassen. Danach mit Kräutersalz, Bockshornklee, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und etwas Herbes de Provence würzen.
  4. Das Tomatenmark drunter rühren
  5. Die Tomatensauce in eine flache Auflaufform geben.
  6. Die Auberginen mit den halbierten Knoblauchzehen in die Sauce geben und die Kichererbsen drunter rühren.
  7. Das ganze 20 Minuten bei 180°C 20 Minuten im Ofen köcheln lassen. Die Kalamata Oliven werden die letzten 5 Minuten hinzugeben.
  8. Serviert wird das Ragout mit den marinierten Artischocken und den Kapern.
  9. Dazu passen getoastete Pitataschen oder Reis.