Archiv der Kategorie: Vorspeise

Zwiebelsuppe (vegan)

Zwiwwelzopp bzw. Ënnenzopp

Zutaten für etwa 4 Personen:
etwa 500 g Zwiebeln
2-3 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Kokosfett
1 Lorbeerblatt
2 Gewürznelken
100 ml trockener Weißwein
etwa 1 l Wasser
1 gehäufter Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
2 Esslöffel feiner Weizenschrot
Kümmel
Paprikapulver
Ingwerpulver
Thymian
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Außerdem:
1-2 Esslöffel Kürbiskerne
einige Stängel frische Petersilie

Zubereitung:
1. Für die Suppe die Zwiebeln schälen halbieren bzw. vierteln und in feine Scheiben schneiden.
2. Die Knoblauchzehen schälen, den Keim entfernen und fein hacken.
3. In einem Suppentopf das Kokosfett schmelzen und die Zwiebelscheiben mit dem Knoblauch darin anschwitzen.
4. Das Lorbeerblatt, die Gewürznelken und den Weißwein dazugeben und das Ganze während 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
5. 1 l Gemüsebrühe zubereiten. Dazu das Wasser zum Kochen bringen und die gekörnte Gemüsebrühe hineingeben.
6. In die glasig gewordenen Zwiebeln den Weizenschrot einrühren und mit der Gemüsebrühe auffüllen. Mit Kümmel, Paprika-, Ingwerpulver, Thymian, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Weitere 10 Minuten köcheln lassen. Danach das Lorbeerblatt und die Gewürznelken aus der Suppe nehmen.
7. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
8. Die Petersilie waschen, trockenschleudern, hacken und in die Suppe geben.
9. Die Zwiebelsuppe in tiefe Teller geben und mit den gerösteten Kürbiskernen garnieren.

 

Meine Tipps:

      • • Dieses Rezept stammt aus unserem Kochbuch „Natierlech genéissen, Band 2“. Dort wird es jedoch mit Blauschimmel-Croûtons vorgestellt. Da ich hier aber eine vegane Variante zubereiten wollte, bleiben die Käsecroûtons natürlich weg. Man kann nach Belieben geröstetes Baguette-Brot dazureichen.
      • • Anstelle von Weizenschrot, kann man auch ein anderes Getreideschrot oder –grieß in der Suppe verarbeiten.
      • • Auch hier gilt es wieder, wenn Kinder mitessen, den Weißwein durch einige Spritzer Apfelessig oder Zitronensaft ersetzen, jedoch die Zugabe an Gemüsebrühe etwas erhöhen.

 

Produktbeschreibung:
Die Zwiebel ist eine vielseitige, kompakte Schalenkugel eines Lauchgewächses das als Universalgewürz gezüchtet und genossen wird. Sie hortet allerhand Gutes und Gesundes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veganes Weihnachtsmenü mit karamellisiertem Orangen-Fenchel auf Safranpüree als Hauptspeise

Vegane Chrëschtmenü mat karamelliséiertem Orangen-Fenschel a Safranpüree als  Haaptplat

 

 

Fingerfood: Topinamburbruschetta mit Rosmarin   

 

 

 

 

 

 

 

Vorspeisen:

Rohkost: Kohlrabi-Carpaccio mit Kürbiskernöl Kohlrabi klein

 

 

 

 

 

 

Suppe: Winterliche Topinambursuppe mit Maronen

 

 

 

 

 

 

Hauptspeise:

Karamellisierter Orangen-Fenchel auf Safranpüree

Zutaten für 4 Personen:
Für das Püree:
150 g Kartoffeln (mehlige Sorte)
Vollmeersalz
150 g Sellerieknolle
etwa 1/8 l Gemüsebrühe
¼ Teelöffel Safranfäden
2 Esslöffel Nussöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Für den Orangen-Fenchel:
2 Fenchelknollen
1 rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 rote Chilischote
1 Orange
etwa 2 Esslöffel Rapsöl
1 Esslöffel Vollrohrzucker
1/8 l Portwein (weiß)
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Teelöffel Dillspitzen
etwas gemahlenen Anis

Außerdem:
etwas Fenchelgrün
frisch gemahlener bunter Pfeffer

Zubereitung:
1. Für das Püree die Kartoffeln waschen, schälen und in etwas Vollmeersalzwasser weich garen.
2. Den Sellerie schälen, würfeln und ebenfalls weich kochen.
3. Die Gemüsebrühe zubereiten und die Safranfäden hineingeben.
4. Nun die weich gekochten Kartoffeln mit dem Sellerie pürieren, die Safran-Gemüsebrühe mit dem Nussöl untermischen und das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
5. Für den Fenchel, die Knollen waschen, putzen und in feine Streifen schneiden.
6. Die rote Zwiebel schälen und ebenfalls in feine Streifen schneiden.
7. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und den Knoblauch in feine Scheiben schneiden.
8. Die Chilischote waschen, entkernen und in feine Streifen schneiden.
9. Die Orange filetieren.
10. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen, die Zwiebelstreifen und Knoblauchscheibchen darin anbraten. Die Fenchelstreifen dazugeben und während etwa 5 Minuten mit anbraten. Den Vollrohrzucker drüberstreuen und das Ganze karamellisieren lassen.
11. Zum Schluss mit dem weißem Portwein ablöschen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Dillspitzen und gemahlenem Anis würzen.
12. Zum Servieren das Safranpüree auf einem flachen Teller in einen Ring füllen und mit dem Orangen-Fenchel belegen.
13. Das Ganze mit dem Fenchelgrün garnieren und mit dem gemahlenem bunten Pfeffer bestreuen.

Meine Tipps:

  •  Das Püree kann man ganz nach Belieben zubereiten, z.B. mit Süßkartoffeln, Pastinaken, Petersilienwurzeln, Polenta.
  •  Wenn Kinder mitessen, den Portwein durch etwas weißen Balsamicoessig und Gemüsebrühe ersetzen.
  •  Die Orange (Apfelsine) kann man durch eine Grapefruit ersetzen, dies macht das Gericht etwas herber.

 

Produktbeschreibung:
Safran ist ein sehr wertvolles Gewürze, das nur fadenweise verwenden darf, da es einen sehr starken typischen Geschmack und Färbemittel hat. Es wird aus den drei mit der Hand zusammengezupften, dann getrockneten Blütennarben des Safrankrokus gewonnen. Das erklärt den teuren Preis vom echten Safran. Natürlich gibt es auch Safranersatz, aber persönlich finde ich, dass man mit echtem Safran arbeiten soll. Denn gute Gerichte gelingen nur mit guten Zutaten.

Nachspeise: Gewürzbirne mit Mandel-Schokocrème

 

Absacker: Winterlicher Orangenlikör mit Gewürzen

 

 

 

 

 

 

Vill Spaass beim Kachen !

Schéi Feierdeeg an ë glécklecht neit Joer 🙂  

 

 

 

 

 

 

Gemüse-Terrine auf Feldsalat (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

Als Zutaten eignet sich fast jedes Gemüse. Auch Gemüse welches am Vortag nicht ganz aufgebraucht wurde, kann man so zu einer Terrine verarbeiten
Für dieses Rezept benötigt man folgende Zutaten :

Für eine Terrine-Glasform:
4 rote Bete Knollen
1 gelbe Paprikaschote
2 Karotten
1 l Gemüsebrühe
200 ml Riesling-Wein
1 Teelöffel Thymian
1 Teelöffel Rosmarin
1 Teelöffel Majoran
6 Gramm Agar-Agar (pflanzliches Geliermittel, meistens erhältlich in 2 Gramm-Packungen)
1 Teelöffel frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer
1 TL Senfkörner
3 Esslöffel kleingehackte Petersilie (am besten platte Petersilie)
1 Teelöffel Apfelessig

Zubereitung:
1. Die rote Beete waschen und gar kochen – dann in dünne Scheiben schneiden.
2. Den gelben Paprika waschen, halbieren, entkernen und in grobe Würfel schneiden.
3. Die Karotten mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in kleine Würfel schneiden.
4. 1 Liter Gemüsebrühe mit 200 ml Riesling, Apfelessig und den Gewürzen (außer den Senfkörnern) kurz aufkochen lassen.
5. Die Senfkörner in einer Pfanne anrösten, mit etwas Brühe löschen und die kleingehackten Karotten beigeben. Köcheln lassen bis die Karotten gar sind.
6. Die gelbe Paprikawürfel zum Schluss einige Minuten mitgaren.
7. Das ganze Gemüse mit den Senfkörnern und kleingehackter Petersilie in flache Schüsseln bis knapp unter den Rand verteilen.
8. Die vorbereitete Gemüsebrühe über das Gemüse gießen und mit einer Gabel etwas zurecht verteilen.
9. Alles zum Abkühlen in den Kühlschrank geben. Die Terrine benötigt mindesten 3 Stunden bis das Agar-Agar die Konsistenz eines Gelees hat.
10. Zum Servieren,einen flachen Teller mit Feldsalat belegen, der lediglich mit etwas Balsamico-Essig abgeschmeckt wurde. Diesen Salat mit einer Scheibe Terrine belegen.

 

 

 

 

 

Rote Beete-Bohnen Suppe (Stil Bortsch) mit saisonalem Gemüsespieß (vegan)

Rout Rommel- a Bounenzopp mat  saisonalem Geméisspiess

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
Für die Suppe:
2 Liter Gemüsebrühe
1000 g rote Beete
2 Zwiebeln
2 Karotten
2 Süßkartoffeln
500 g rote Bohnen (am Vortag eingeweicht oder fertig aus dem Glas)
2 Lorbeerbätter
1 Knoblauchkopf
3 EL Tomatenmark
schwarzer Pfeffer
Salbei
Salz
Hafersahne zum verfeinern
Für die Gemüsespieße:
Saisonales Gemüse wie Rosenkohl, Champignons, Zwiebeln, Zucchini, Hokkaido-Kürbis, dazu etwas Räuchertofu oder Räuchertempeh
Für die Marinade: Salz, schwarzer Pfeffer, Majoran, gepresster Knoblauch, Rosmarin und süßer Paprika

Zubereitung der Suppe:
– Die rote Beete sauber waschen, die Süßkartoffeln schälen und alles kleinwürfelig schneiden
– Die Karotten in Scheiben schneiden und alle Knoblauchzehen schälen und den Trieb entfernen
– Die kleingehackten Zwiebeln mit zwei Esslöffel Tomatenmark in Bratöl dünsten
– Mit der Gemüsebrühe ablöschen und auffüllen, dann die rote Beete, die Süßkartoffeln, die Lorbeerblätter, die Knoblauchzehen zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen
– Die rote Beete gar kochen, fein pürieren und gleich danach die Bohnen und die Karottenscheiben hinzugeben.
– Die Suppe sieden bis die Karotten gar sind.
Zubereitung der Gemüsespieße:
– Sämtliches Gemüse und den Räuchertofu/Räuchertempeh in Würfel schneiden und aufspießen
– Die Spieße in eine feuerfeste Schüssel geben und mit einer Marinade aus Bratöl, Pfeffer, Salz, gepresstem Knoblauch, Majoran und süßen Paprika beträufeln
– Die Spieße bei 220°Grad im Ofen schmoren und gelegentlich in der Marinade drehen

 

      Tipps:

  • – Serviervorschlag: zur Suppe passen getoastete Scheiben Brot das mit Olivenöl und gepresstem Knoblauch bestrichen wird
    – Die Hafersahne kann kurz vor dem Servieren in die Suppe eingerührt werden oder mit der Suppe in einem Kännchen serviert werden
    – Lassen Sie bei der Wahl des saisonalen Gemüse für die Spieße ihrer Fantasie freien Lauf. Fügen Sie hinzu was ihnen schmeckt. Schauen Sie auch im Kühlschrank nach, ob von den Vortagen noch kleinere Mengen Gemüse vorrätig sind. So ein Spieß eignet sich hervorragend zum Reste verwerten.

 

Zwiebel-Selleriesuppe mit Brotcroûtons (vegan)

Zwiwwels-Zelleriszopp mat Broutcroûton (vegan)

 

Zutaten für 6 Personen:
800 g Zwiebeln
1 Stangensellerie
200 g mehlig kochende Kartoffeln
1 l Wasser
1-2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
1 Esslöffel Rapsöl
Kreuzkümmel
Ingwerpulver
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
2 Scheiben Vollkornbrot
Rapsöl zum Anbraten der Brotcroûtons

 

 

Zubereitung:
1. Für die Suppe die Zwiebeln schälen und in grobe Würfel schneiden.
2. Der Stangensellerie putzen, waschen und grob zerkleinern.
3. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und ebenfalls in grobe Würfel schneiden.
4. 1 l Wasser zum Kochen bringen und die gekörnte Gemüsebrühe einrühren.
5. In einem Suppentopf das Rapsöl erhitzen, die Zwiebel-, Kartoffelwürfel mit dem zerkleinertem Stangensellerie kurz anrösten.
6. Die Gemüsebrühe hinzugießen und das Ganze während etwa 25-30 Minuten köcheln lassen.
7. Danach die Suppe pürieren und mit dem Kreuzkümmel, Ingwerpulver, Kräutersalz und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
8. Die Vollkornbrotscheiben in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit dem Rapsöl knusprig anbraten.
9. Zum Servieren die Suppe in tiefe Teller anrichten. Die Brotcroûtons in die Suppe geben.

 

Meine Tipps:

    • • Der Stangensellerie läßt sich auch durch Knollensellerie ersetzen.

 

Produktbeschreibung:
Die Zwiebel ist ein Universalgewürz und wird seit altersher klein, länglich, silbrig, rot oder riesig gezüchtet und genossen. Sie hortet allerhand Gutes und Gesundes.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mango-Mozzarella-Salat mit frischem Basilikum (lacto-vegetarisch)

Mango-Mozzarella-Zalot mat frëschem Basilikum (lacto-vegetaresch)

Zutaten für 4 Personen:
1 frische Mango
1 Packung Mozzarella-Kugeln
1 Frühlingszwiebel
Saft ½ Zitrone
etwa 2-3 Esslöffel Olivenöl
etwa 3 Esslöffel Balsamicoessig
einige Stängel frisches Basilikum
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
einige Pinienkerne

Zubereitung:
1. Für den Mangosalat den Mango schälen, das Fruchtfleisch vom Kern ablösen und klein würfeln.
2. Die Mozzallekugeln abgießen.
3. Die Frühlingszwiebel waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
4. Die halbe Zitrone auspressen.
5. Das Ganze in einer Schüssel vermischen und mit dem Olivenöl, dem Balsamicoessig und dem Zitronensaft vermengen.
6. Die Basilikumblätter klein schneiden und ebenfalls untermischen.
7. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.
8. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, unter den Mangosalat mischen und servieren.

 

Meine Tipps:
• Anstelle von Mango, schmeckt dieser Salat ebenfalls mit frischen Pfirsichen oder Melone zubereitet, auch sehr lecker.
• Wer keinen frischen Basilikum hat, kann auch auf getrockneten Basilikum zurückgreifen.

 

Produktbeschreibung:
Die Mango ist eine tropische Steinfrucht in verschiedenen Größen und Farben. Die reifen Früchte werden wie Avocados in Längsrichtung geöffnet. Das pfirsichduftende Fleisch kann man vielseitig verarbeiten, z.B. als Mus, in Drinks, Desserts, Eis, Gelees, Chutneys oder wie hier in unserem Rezept als erfrischender Salat.

Zucchinischeiben mit Seitan- und Räuchertofustreifen (vegan)

 

Für etwa 4 Portionen:

  • 2 Esslöffel Sonnenblumenkerne
  • etwa 80 g Räuchertofu
  • etwa 80 g Seitan
  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 80 g getrockene Tomaten in Öl
  • 500 g Zucchini (längliche oder runde Form)
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwa 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Esslöffel Zitronen-Balsamico-Essig
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • Außerdem: einige Stängel frischen Basilikum

Zubereitung:

  1. Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, beiseite stellen.
  2. Den Räuchertofu und den Seitan in feine Streifen schneiden. Beides in heißem Sesamöl beidseitig anbraten, beiseite stellen.
  3. Die getrockneten Tomaten abtropfen lassen, dabei das Öl auffangen und die Tomaten klein schneiden.
  4. Die Zucchinis waschen, putzen und mit einem Gemüsehobel in gleichmäßige, sehr dünne Scheiben schneiden.
  5. Die Zucchinischeiben auf vier großen Tellern verteilen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  6. Das aufgefangene Tomatenöl mit dem Zitronensaft, dem Zitronen-Balsamico-Essig und dem Olivenöl verquirlen und über die Zucchinischeiben träufeln.
  7. Die Basilikumblättchen feucht abwischen und in feine Streifen schneiden.
    Zucchinischeiben mit den Räuchertofu- und Seitanstreifen, den Tomatenstückchen belegen sowie mit dem Basilikum und den Sonnenblumenkernen bestreuen.

Meine Tipps:

  • Die Sonnenblumenkerne können problemlos durch Pinienkerne ersetzt werden.
  • Auch frische Tomaten kann man verarbeiten, jedoch benötigt man zusätzlich etwas Olivenöl zur Zubereitung der Marinade.
  • Lecker schmeckt dieses Rezept auch mit vorher gegrillten Auberginenscheiben.

 

Produktbeschreibung:
Seitan schmeckt lecker, ist fettarm, cholesterinfrei und dazu noch eine Proteinbombe. Er wird in der Regel aus Weizen- oder Dinkelmehl, beziehungsweise Gluten hergestellt. Daher für Leute mit Zöliakie leider nicht zu empfehlen! Es handelt sich bei Seitan um eine jahrhundertealte vegetarische Tradition, die ursprünglich von Zen-Buddhisten entwickelt wurde. Er kann als Ersatz für Fleisch in vielen Fleischersatzgerichten verwendet, eingelegt, gebacken, frittiert und auch eingefroren werden. So hat man dieses proteinreiche Nahrungsmittel immer zu Hand, um ein leckeres gesundes Veggie-Gericht herzustellen ;o).

Spargeltartelettes mit Ziegenkäse (ovo-lacto-vegetarisch)

Spargeltäertercher mat Geessekéis 

Zutaten für 4 Personen:

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelmehl (80 %)
  • Vollmeersalz
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • etwa 2 Esslöffel Weißwein

Für den Belag:

  • 500 g weißer Spargel
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • einige Stängel frischen Thymian
  • 150 g Ziegenfrischkäse
  • 3 Eier
  • 100 ml Sahne
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 40 g Pinienkerne
  • 2 Esslöffel Akazienhonig

Außerdem:

  • getrocknete Hülsenfrüchte (z.B. Erbsen, Bohnen,…) zum Blindbacken
  • Backpapier

 

Zubereitung:

  1. Für den Mürbeteig das Dinkelmehl mit dem Vollmeersalz, der Butter, dem Ei und Weißwein verkneten und zugedeckt in den Kühlschrank legen.
  2. In der Zwischenzeit werden für den Belag, die Spargel geschält, die holzigen Enden abgebrochen und die restlichen Stangen in etwa 3 cm lange schräge Stücke geschnitten. Diese mit dem Zitronensaft in Salzwasser etwa 6-8 Minuten bissfest gegart. Danach abgegoßen, mit kaltem Wasser abgeschreckt und gut abtropfen gelassen.
  3. Den Thymian abzupfen. Einige Blättchen beiseite stellen.
  4. Den Ziegenkäse mit den 3 Eiern und der Sahne glattrühren. Das Ganze mit einer Prise Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und den Thymianblättchen würzen.
  5. Tartelettesformen von etwa 10 cm Ø einfetten.
  6. Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche gleichmäßig ausrollen und in die Formen verteilen. Den Teig andrücken und überstehende Ränder abschneiden. 4 Backpapierkreise ausschneiden auf den Teig legen und mit den Hülsenfrüchten beschweren. Die Formen nun bei 180 Grad C und auf unterster Schiene knapp 10 Minuten blind backen. Die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen. Die Tartelettes noch etwa für 3 Minuten backen, danach aus dem Backofen nehmen.
  7. Den abgetropften Spargel auf den Tartelettes verteilen und mit der Ziegenkäse-Mischung begießen. Nun wieder etwa 15-20 Minuten weiter backen.
  8. Währenddessen werden die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett geröstet.
  9. Die Tartelettes mit den Pinienkernen, den beiseite gestellten Thymianblättchen und dem Honig belegen und noch weitere knapp 5 Minuten backen.
  10. Sofort servieren.

 

 

 

Zucchini-Rote Zwiebel-Quiche (vegan)

Gourgetten- Roud Zwiwwel-Quiche

Zutaten für eine Springform von 26 cm Ø:

Für den Boden:

  • etwa 200 g Dinkelmehl (80 %)
  • 20 g Roggenmehl
  • 30 g Buchweizenmehl
  • Vollmeersalz
  • 1 gehäufter Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • etwa 40 g Haselnüsse
  • etwa 4-5 Esslöffel Olivenöl
  • knapp 1/4 l Wasser

Für den Belag:

  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 2-3 rote Zwiebeln
  • einige Stängel frische Kräuter, z.B. Petersilie, Thymian, Rosmarin, Estragon ….
  • 100 g Cashewnüsse
  • 2 Esslöffel Hefeflocken
  • Kräutersalz
  • 2 Teelöffel Apfelessig
  • etwa 1/8 l Wasser

Außerdem:

  • evtl. ein Bogen Backpapier
  • einige frische Salbeiblätter

Zubereitung:

  1. Für den Quicheboden, das Dinkel-, Roggen- und Buchweizenmehl mit Vollmeersalz und dem Weinsteinbackpulver mischen.
  2. Die Haselnüsse fein hacken.
  3. Mit dem Olivenöl und nach und nach mit dem Wasser zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  4. Die Springform einfetten oder mit Backpapier belegen, den Teig hineindrücken, dabei einen Rand formen. Den Boden mit einer Gabel einstechen und in der Backofenmitte etwa 8 Minuten vorbacken, danach aus dem Ofen nehmen und beiseite stellen.
  5. Für den Belag die Zucchini waschen, putzen und in fingerdicke Scheiben schneiden.
  6. Die roten Zwiebeln schälen, halbieren und ebenfalls in Scheiben schneiden.
  7. Die frischen Kräuter waschen, trockenschleudern und von den Stielen zupfen, gebenenfalls hacken.
  8. Für den Guß die Cashewnüsse mit den Hefeflocken, dem Kräutersalz, dem Apfelessig und etwa 1/8 l Wasser vermischen. Zum Schluss die frischen Kräuter unterrühren.
  9. Diesen Guß nun auf den vorgebackenen Boden gießen. Die Zucchini- und Roten Zwiebelscheiben abwechselnd auf den Boden legen.
  10. Zum Schluss etwas Kräutersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer auf den Belag geben.
  11. Die Quiche in der Backofenmitte bei 190 Grad C etwa 30 bis 35 Minuten backen.
  12. Vor dem Servieren mit einigen frischen Salbeiblättern belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von den 3 verschiedenen Mehlsorten, kann man natürlich auch auf nur eine Mehlsorte zurückgreifen. Persönlich verarbeite ich sehr gerne, verschiedene Sorten. Wie in diesem Rezept gibt das Roggen- und Buchweizenmehl dem Quicheboden eine herbere Note, was ich finde, sehr gut zu diesem Rezept passt. Aber ist nur ein Vorschlag, den ich gerne weiterleite ;o)
    • • Wer keine roten Zwiebeln auf Vorrat hat, kann auch auf weiße Zwiebeln zurückgreifen.
    • • Das gleiche Rezept mit vorgedünsteten Möhrenscheiben schmeckt auch sehr lecker.
    • • Den Teig in kleine Pieförmchen geben und weiter wie oben beschrieben verfahren, erhält man pikante Häppchen die man seinen Freunden beim Apéritif servieren kann.

 

Produktbeschreibung:

Die Rote Zwiebeln bieten in vielerlei Hinsicht gesundheitliche Vorteile, die vorallem in den äußeren Schichten der roten Zwiebel stecken. Ebenfalls sind sie ein ausgezeichnetes Würzmittel und lassen sich gut in einer Vielzahl von Speisen verarbeiten. Ob gedünstet, gebraten, gegrillt, gebacken oder roh, die roten Zwiebeln schmecken immer.

Hirsebällchen mit Kürbis- und Avocadocrème (ovo-lacto-vegetarisch)

Hiergembulle mat Kürbis- an Avocadocrème

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

Für die Hirsekugeln:

  • 2 Zwiebeln
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • 200 g Hirse
  • etwa 1/4 l Wasser
  • 1 Teelöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 100 g Comté-Käse
  • 1 Ei
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Paprikapulver

Für die Kürbiscrème:

  • etwa 200 g Kürbis (Hokkaido)
  • etwa 1/8 l Gemüsebrühe
  • Currypulver
  • Kurkumapulver
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Avocadocrème:

  • 1-2 reife Avocados
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Chilipulver
  • Kreuzkümmel
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • einige Sprossen

 

Zubereitung:

  1. Für die Hirsekugeln die Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  2. Das Rapsöl erhitzen, die Zwiebelwürfel und die Hirse darin etwa 2 Minuten unter ständigem Rühren rösten.
  3. Das Wasser zum Kochen bringen und die gekörnte Gemüsebrühe einrühren.
  4. Die Gemüsebrühe zur Hirse geben, bei milder Hitze etwa 20 Minuten quellen lassen.
  5. Den Comté-Käse fein reiben und mit dem Ei unter den Hirsebrei mischen.
  6. Den Hirsebrei mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Muskatnuss und Paprikapulver würzen.
  7. Mit nassen Händen aus dem Hirsebrei kleine Kugeln formen und in Rapsöl leicht anbraten.
  8. Für die Kürbiscrème den Hokkaidokürbis würfeln und in der Gemüsebrühe weich kochen.
  9. Danach gegebenenfalls abgießen und zerstampfen. Mit dem Curry- und Kurkumapulver, dem Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  10. Für die Avocadocrème den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen, danach die Knoblauchzehe zerhacken.
  11. Die Avocados aufschneiden, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch von der Schale lösen. Dieses mit einer Gabel zerkleinern und den Knoblauch untermischen. Mit Chilipulver, Kreuzkümmel, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  12. Vor dem Servieren die Teller je zur Hälfte mit Kürbis- und Avocadocrème bestreichen. Die Hirsekugeln in die Mitte auf die Crèmes verteilen.
  13. Zum Schluss noch mit den Sprossen belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Das Rezept kann man auch als Hauptgericht zubereiten. Dafür die Hirsekugeln als Hamburger formen und beiseitig anbraten.
    • • Wer keine Lust hat, die beiden Crème zuzubereiten, setzt die Hirsekugeln in erwärmte Tomatensauce.
    • • Die Hirse hat einen bitteren Geschmack. Wer diesen vermeiden will, wäscht die Hirse vor der Zubereitung gut unter fließendem, heißem Wasser ab.

 

Produktbeschreibung:

Die Hirse, Speisehirse oder Rispenhirse ist die Nährstoffkönigin unter den Getreidearten. Obwohl die Hirse zu der Familie der Süßgräser gehört. Anders als andere Getreidearten enthält Hirse kein Gluten. Das Klebereiweiß sorgt in Brot- und Kuchenteigen für Struktur und Stand, wird jedoch von Menschen mit Zöliakie nicht vertragen. Daher können im Rahmen einer glutenfreien Ernährung Hirseprodukte bedenkenlos gegessen werden. In der Vollwertküche und bei Vegetarier hat die Hirse sich schnell etabliert, denn dort ist die Hirse mit hohem Eisen- und Fluorgehalt bekannt und somit werden Haut, Haare, Nägel und Zähne gestärkt. Verarbeiten lässt sich die Hirse nicht nur klassisch zu Brei oder Beilage. Sie eignet sich auch hervorragend als Füllungen und ihr milder Geschmack verträgt sich gut mit verschiedenen Gemüsen in Suppen, Eintöpfen, intensiv gewürzten Currys und Salaten.