Archiv der Kategorie: Vorspeise

Auberginenragout mit marinierten Artischocken (vegan)

Zutaten für 4 Personen:

2 große Auberginen
etwa 400 g Kichererbsen (im Glas)
etwa 150 g Kalamata Oliven
einige (am besten in Olivenöl eingelegte) Kapern
200 g in Öl und Herbes de Provence marinierte Artischocken
1 Esslöffel Olivenöl
½ Teelöffel Zitronenzest
1 Teelöffel Zitronensaft
Geschält und halbierte Knoblauchzehen (einen ganzen Kopf)
Optional :  einen Schuss Weißwein

Für die Tomatensauce:
etwa 400 g Tomaten
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Rapsöl
1/8 l Gemüsebrühe
Kräutersalz
½ Teelöffel Bockshornklee
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Teelöffel Herbes de Provence
3 Esslöffel Tomatenmark

Zubereitung:

Marinierte Artischocken aus dem Glas oder:

Soweit man die Artischocken selbst marinieren will, einen Tag vorher die Artischocken in Olivenöl legen. Hinzu kommen Herbe de Provence, schwarzer Pfeffer, eine Prise Kräutersalz und einen Teelöffel Zitronensaft zum marinieren. Über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.

Auberginen:

  1. Die Auberginen in ca. 3 cm dicke Scheiben schneiden (die größeren Scheiben eventuell in zwei schneiden).
  2. Die Auberginen leicht salzen und einen halbe Stunde im Ofen bei 100°C abtropfen lassen 3. Danach die Scheiben abtupfen und mit etwas Olivenöl mit den halbierten Knoblauchzehen im Ofen bei 200° C grillen bis die Auberginen gar sind.

Tomatensauce:

  1. Für die Tomatensauce die Tomaten in heißes Wasser geben, die Haut abnehmen, den Mittelkeim entfernen und grob zerkleinern.
  2. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und danach die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken.
  3. In einem Topf die Zwiebel, den zerkleinerten Knoblauch in etwas Rapsöl anbraten. Wer es mag, kann die Zwiebeln und den Knoblauch optional auch mit einem Schuss Weißwein löschen. 4. Danach die Tomatenwürfel und ca. 1/8 l Gemüsebrühe hinzugeben. Während etwa 10 Minuten bei kleinster Hitze köcheln lassen. Danach mit Kräutersalz, Bockshornklee, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und etwas Herbes de Provence würzen.
  4. Das Tomatenmark drunter rühren
  5. Die Tomatensauce in eine flache Auflaufform geben.
  6. Die Auberginen mit den halbierten Knoblauchzehen in die Sauce geben und die Kichererbsen drunter rühren.
  7. Das ganze 20 Minuten bei 180°C 20 Minuten im Ofen köcheln lassen. Die Kalamata Oliven werden die letzten 5 Minuten hinzugeben.
  8. Serviert wird das Ragout mit den marinierten Artischocken und den Kapern.
  9. Dazu passen getoastete Pitataschen oder Reis.

 

 

 

 

Geröstete Rote Bete und Möhren mit veganem Mayo-Dipp (vegan)

Zutaten für 4 Personen:

Für die Mayonnaise:
etwa 1/8 l ungesüßte Sojamilch
1 Teelöffel mittelscharfer Senf
1-2 Prisen Vollmeersalz
knapp ¼ l Raps- oder Sonnenblumenöl
1 Esslöffel Zitronensaft oder weissen Balsamico-Essig
Für das Gemüse:
200 g Möhren
200 g Rote Bete
300 g Schalotten
6 Knoblauchzehen
2-3 Esslöffel Olivenöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
geräuchertes Paprikapulver
Zimtpulver
Kurkumapulver
Garam Masala
Außerdem:
Backpapier

Zubereitung:

  1. Für das Gemüse, die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in fingerdicke Streifen schneiden.
  2. Die Rote Beten ebenfalls mit der Gemüsebürste schrubben, notfalls schälen, waschen und in fingerdicke Streifen schneiden.
  3. Die Schalotten schälen, halbieren, evtl. in Streifen schneiden.
  4. Den Knoblauch schälen, halbieren, Mittelkeim entfernen und in Streifen schneiden.
  5. Ein Backblech mit Backpapier belegen, das zubereitete Gemüse darauf verteilen mit dem Olivenöl, Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Paprika-, Zimt-, Kurkuma-, Korianderpulver und Garam Masala kräftig würzen. Alles gut vermischen und etwa 30 Minuten in der Backofenmitte bei 200 Grad C backen. Von Zeit zu Zeit mit einem Holzlöffel wenden.
  6. In der Zwischenzeit für die Mayonnaise die Sojamilch, den mittelscharfen Senf und das Vollmeersalz in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab glatt mixen.
  7. Nun auf höchster Stufe weitermixen, dabei das Rapsöl langsam hinzugießen, bis eine cremige Mayonnaise entsteht. Zum Schluss noch den Zitronensaft hinzugeben und noch einmal kurz durchmixen.
  8. In eine kleine Schüssel oder in mehrere kleine Gefäße einfüllen und mit etwas gemischtem Pfeffer und Piment d’espelette bestreuen und die Gemüsesticks dazu reichen.

 

   Meine Tipps:

    • • Anstelle der Möhren oder Rote Beten, kann man auch anderes Gemüse verwenden. Dabei auf die Garzeit achten!
    • • Diese Mayonnaise eignet sich auch sehr gut als Basis zu einem Kartoffel-, Nudel- oder Reissalat. Oder als Aufstrich für Sandwiches, Burger, als Cream Dipp für Pommes und viele andere Snacks. Sie ist länger haltbar, da sie keine Eier enthält. Reste tut man in ein Schraubglas und bewahrt sie im Kühlschrank auf.

 

Produktbeschreibung:

Die Rote Bete hat einen starken Eigengeschmack und ist öfters nicht beliebt. Doch das Gemüse hat sehr viel zu bieten, reich an Vitaminen und gut für’s Blut. Roh schmeckt sie etwas erdig und wenn man sie einlegt, kommt noch ein säuerlicher Geschmack hinzu. Dennoch, richtig zubereitet, schmeckt diese Vitaminbombe sehr lecker. Die Zubereitungsmöglichkeiten sind vielfältig, von roh, bis gedämpft, gekocht, gebacken, eingelegt, gedünstet.

 

 

 

 

 

 

 

Saubohnensuppe mit gebratenem Nusstofu (vegan)

Saubounenzopp mat gebrodenem Nosstofu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

etwa 500 g dicke Bohnen (mit Schale) oder 1 Glas dicke Bohnen
500 g Kartoffeln (festkochende)
300 g Möhren
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
¾ l Gemüsebrühe
1-2 Lorbeerblätter
3 Gewürznelken
250 g Nusstofu
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
einige Stiele frisches Bohnenkraut oder 2 Teelöffel getrocknetes
Kreuzkümmel

Außerdem:
Rapsöl zum Anbraten des Tofus
1 Esslöffel Kokosfett
einige Blätter rotes Basilikum

Zubereitung:

  1. Für die Suppe die Saubohnen aus der Schale pellen. Bohnen aus dem Glas einfach abschütten und abtropfen lassen.
  2. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, waschen und würfeln.
  3. Die Möhren ebenfalls mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in Würfel schneiden.
  4. Die Zwiebel schälen und würfeln.
  5. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  6. Das Kokosfett in einem Suppentopf schmelzen lassen, die gewürfelten Zwiebeln und den gehackten Knoblauch darin dünsten. Die Saubohnen hinzugeben, ebenso die Kartoffel- und Möhrenwürfel. Das Ganze kurz andünsten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Lorbeerblätter, die Gewürznelken und das Bohnenkraut hineingeben und alles während etwa 25 Minuten köcheln lassen.
  7. In der Zwischenzeit den Tofu in dicke Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit Rapsöl anbraten, danach beiseite stellen.
  8. Wenn die Suppe fast fertig ist, würzt man sie noch mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Kreuzkümmel. Den gebratenen Tofu in die Suppe geben.
  9. Einen tiefen Suppenteller mit der Suppe füllen und mit etwas rotem Basilikum garnieren.

 

Meine Tipps:

    • • Die Saubohnen können durch andere Bohnensorten ersetzt werden, wie z.B. Kidney-, Adzuki-, Feuer- oder weisse Bohnen.
    • • Wer die Suppe dicker mag, also als Eintopf, dickt die Suppe mit etwas Mehl oder mit Pfeilwurzelmehl.
    • • Als Tofuersatz verwendet man Tempeh oder Seitan, ebenfalls angebraten.

 

Produktbeschreibung:

Bei der Saubohne, bin ich der Meinung, dass sie die meisten Namen trägt. Sie wird auch noch Acker-, Feld-,  Pferde-, Schweins-, Faba-, Fava-, Vieh und Dicke Bohnen genannt. Sie gehört zu den Hülsenfrüchten und es handelt sich um ein Jahrtausend altes Grundnahrungsmittel. Die Konsistenz der Bohne ist zart, das Innere cremig. Meistens werden die Saubohnen zur Zubereitung von Bohneneintöpfen- und Püreegerichten verwendet. Sie hat einen hohen Anteil an B-Vitaminen, ebenso an Folsäure, was für Veganer und Vegetarier sehr wichtig ist.

 

 

 

Buchweizen-Spinat-Quiche mit gerösteten Haselnüssen (ovo-lacto-vegetarisch)

Wëllkuer-Spinat-Quiche mat gereecherten Hieselnëss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für eine Pieform von etwa 28 cm Ø:
Für den Teig:
200 g Buchweizenmehl
50 g Teff(Zwerghirse)mehl
125 g Butter
1 Prise Vollmeersalz
6 Esslöffel kaltes Wasser
Für den Belag:
1 kleine Lauchstange
etwa 500 g frischen Spinat oder 250 g TK
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Rapsöl
200 g Cocktailtomaten
100 g Erbsen (TK)
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
etwa 40 g Haselnüsse
Für den Guss:
1/8 l Sahne
2 Eier
40 g Schafsfrischkäse
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Muskatnuss

Zubereitung:
1. Für den Teig, das Buchweizenmehl mit dem Teffmehl mischen. Die Butter, das Vollmeersalz, das Wasser zugeben und mit den Händen zu einem geschmeidigem Teig kneten.
2. Diesen in eine gefettete Pieform geben, dabei einen Rand hochziehen.
3. Für den Belag den Lauch putzen, halbieren, waschen und in feine Streifen schneiden.
4. Den Spinat waschen, von den Rispen befreien und grob hacken.
5. Die Zwiebel schälen und fein hacken.
6. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und ebenfalls fein hacken.
7. In einer tiefen Pfanne das Rapsöl erhitzen, die gehackte Zwiebel darin andünsten. Danach den Spinat, die Erbsen und den Knoblauch hinzugeben und alles während etwa 4 Minuten weiter dünsten.
8. Die Cocktailtomaten waschen, halbieren und ebenfalls in die Pfanne geben.
9. Das Ganze kurz umrühren und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
10. Die Haselnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten.
11. Für den Guss die Sahne, die Eier und den Schaffrischkäse in ein hohes Gefäß geben und alles cremig mixen. Mit wenig Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Muskatnuss, geräuchertem Paprikapulver, Piment d’espelette würzen.
12. Das gedünstete Gemüse auf den Teigboden verteilen, mit dem Guss begießen und mit den gerösteten Haselnüssen bestreuen.
13. Die Quiche auf die unterste Backofenschiene setzen und während etwa 30 Minuten bei 180 Grad C backen.

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von Spinat, kann man diese Quiche auch mit Mangold zubereiten. Dabei die Blätter von den Stielen abtrennen. Die Stiele in feine Streifen schneiden und die Blätter grob hacken.
    • • Die Haselnüsse können auch durch Walnüsse ersetzt werden.
    • • Wer kein Teffmehl vorrätig hat, ersetzt dieses durch Dinkel- oder Weizenmehl. Jedoch soll man bedenken, dass diese Mehlsorten Gluten enthalten und somit nicht für Menschen die an Zöliakie leiden, geeignet sind!

 

Produktbeschreibung:                                                                                                                                 Teff ist ein glutenfreies Powerkorn und wird auch Zwerghirse genannt, da es so winzig klein wie etwa ein Mohnsamen ist. Es gehört zu den eiweissreichsten Getreidearten und es gibt ihn in weiss, rot, hellbraunen und fast schwarzen Sorten. Es schmeckt lecker und kann zu allerlei Köstlichkeiten zubereitet werden.

 

 

 

 

Fruchtiger Radicchiosalat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

Für die Vinaigrette:
2 Lauchzwiebeln
2 Knoblauchzehen 1/2 Esslöffel Leinöl
1 Esslöffel Walnussöl
1 Esslöffel Kürbiskernöl
1/2 Esslöffel Traubenkernöl
1 Teelöffel Tamari
3 Esslöffel Apfelessig
2 Esslöffel Balsamicoessig
1-2 Ess mittellöffellöffel senf
Kräutersalz
frisch frischer Pfeffer
Pfeffer Kreuzkümmel

Für den Salat:
1 kleiner Radicchio 1 grüner Blattsalat, z.B. Eichblattsalat, Laitue usw.
1 rosa Grapefruit
2 kleine Äpfel Außerdem: etwa 2 Esslöffel Kürbiskerne

Zubereitung:

1. Für die Vinaigrette die Lauchzwiebeln waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
2. Den Knoblauch schälen. Mittelkeim entfernen und die Knoblauchhälften fein hacken.
3. Die Öle mit den Essigsorten mischen, den Senf unterrühren und mit dem Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel- und Ingwerpulver würzen. Die Lauchzwiebelringe und die feingehackten Knoblauch in die Vinaigrette geben und unterrühren.
4. Für den Salat den Radicchiosalat waschen, putzen und in Streifen schneiden.
5. Den grünen Blattsalat putzen, waschen und trockenschleudern.
6. Die Grapefruit-Datei.
7. Die Äpfel wasche, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in feine Scheiben schneiden.
8. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
9. Zum Servieren, die Salate auf Teller verteilen oder in einem Salatschüssel geben und mit der Vinaigrette begießen.
10. Zum Schluss mit den wiedergebenden Kürbiskerne.

 

Meine Tipps:

    • • Wer keine Lauchzwiebeln, eine oder zwei Schalotten, die man viertelt und in feine Streifen schneidet.
    • • Sehr lecker schmeckt auch eine Mischung aus den sonnenblumenkernen, Sesam mit Kürbiskernen.
    • • Etwas süßer schmeckt dieser Salat, wenn man kleingewürfelte Birnen hineingibt

 

Produktbeschreibung:
Die Grapefruit ist eine Zitrusfrucht, größer als Orangen und kleiner als Pampelmusen. Ihre Schale ist glatt, hellgelb bis rötlichgelb. Das haftet fest am Fruchtfleisch das je Sorte nach hellgelb, rosa oder pink ist. Die Grapefruit schmeckt süßsäuerlich und frisch kraut. Sie lässt sich nicht so einfach filetieren wie z.B. ein Orange, da das Fruchtfleisch in Segmente unterteilt ist, die miteinander verwachsen sind. Aber mit einem sehr spitzen und scharfem Messer muss es jedem gelinge.

 

 

 

Gebratener Spargel mit herzhafter Rhabarbersauce – Stil Hollandaise – auf Löwenzahnsalat (vegan).

Zutaten für 4 Personen:
2 Bund grüner Spargel
1 kleiner Bund Bärlauch
Salz, Pfeffer, Kurkuma und 1 Messerspitze Chili
150 ml halbtrockner Weißwein (optional)
1 Kg Rhabarber
1 kleine Zwiebel
250 cl Gemüsefond
Ahornsirop
Messerspitze Kala-Namak (Schwarzsalz mit leichtem Ei-Geschmack zum Verfeinern).
Geschälte Sonnenblumenkerne
Sonnenblumenöl zum Anbraten.
Rapskernöl oder Alba-Öl
Salatkernmischung und Leinenöl für den Salat.

Zubereitung des grüner Spargel:
– Den grünen Spargel gründlich waschen und holzige Enden abschneiden.
Je nach Größe der Pfanne den Spargel in der Hälfte schneiden, Bärlauch waschen und fein hacken.
In einer großen Pfanne Sonnenblumenöl (muss zum Anbraten geeignet sein) erhitzen und den Spargel darin 4 Minuten scharf anbraten, dabei immer wieder wenden.
Optional mit einem Schuss Weißwein löschen und einkochen lassen.
Den feingehackten Bärlauch über die Spargel streuen und alles weitere 2 Minuten bei kleiner Hitze in der Pfanne regelmäßig wenden. Dann mit Salz. Pfeffer und einer Messerspitze Chili würzen.
Bereiten Sie vor der Sauce schon die gerösteten Sonnenblumenkerne vor.
In der Pfanne mit einem Teelöffel Sonnenblumenöl die geschälten Sonnenblumenkerne rösten und zum Schluss mit etwas Salz abschmecken.
Zubereitung der Rhabarber-Sauce
1 KG Rhabarber putzen, waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden.
Die Zwiebel ebenfalls schälen und fein hacken.
Zwiebel in der Pfanne mit etwas Rapskernöl oder Alba-Öl* anschwitzen.
Den Rhabarber hinzugeben und mit den Zwiebeln in der Pfanne wenden. Das Gemüsefond und den Kurkuma hinzugeben, und bis zu 10 Minuten bei hoher Hitze weichkochen. Gelegentlich umrühren und danach pürieren.
Je nach Konsistenz kann die Rhabarbersauce reduziert oder mit Gemüsefond verlängert werden.
Zum Schluss mit schwarzem Pfeffer, etwas Ahornsirop und einer Messerspitze Kala-Namak abschmecken.
Mit dem Kala-Namak sollte vorsichtig abgeschmeckt werden, das dieses Schwarzsalz erst nach einigen Minuten seinen ganzer Geschmack entwickelt.
Sollte die ihnen die Sauce zu sauer sein, kann weiter mit Ahornsirop abgeschmeckt werden
Den Spargel mit der Rhabarbersauce und den gerösteten Sonnenblumenkernen servieren.
Serviervorschlag: Löwenzahnsalat mit Nüssen und Salatkernmischung
Den Löwenzahnsalat mit Leinöl, Salz, Pfeffer und etwas gehackten Nüssen und Salatkernen servieren.

Fenchel-Hirsesuppe (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
2 mittelgroße Fenchelknollen
2 Zwiebeln
1 l Wasser
1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
30 g Kokosfett
80 g Hirse
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Anis
Currypulver
Paprikapulver
Kreuzkümmel
Ingwerpulver
Thymian
Shoyu
Außerdem:
1-2 Esslöffel Kürbiskerne
1-2 Esslöffel Sojasahne

Zubereitung:
1. Für die Suppe die Fenchelknollen waschen, vierteln und vom Strunk befreien. Das Fenchelgrün beiseite legen. Die Fenchelhälften nun in feine Streifen schneiden.
2. Die Zwiebeln schälen, halbieren und ebenfalls in feine Streifen schneiden.
3. Das Wasser zum Kochen bringen und die gekörnte Gemüsebrühe einrühren.
4. In einem Topf das Kokosfett zerlassen, die Zwiebelstreifen sowie die Hirse darin unter Rühren andünsten.
5. Die Gemüsebrühe hinzugießen. Das Ganze aufkochen lassen und alles zugedeckt bei kleinster Hitze etwa 10 Minuten köcheln.
6. Dann die Fenchelstreifen dazugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen.
7. Die Suppe mit dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, dem Anis, Currypulver, Paprikapulver, Kreuzkümmel, Ingwerpulver, Thymian und dem Shoyu würzen.
8. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
9. Vor dem Servieren die Sahne einrühren und die Suppe mit dem kleingeschnittenen Fenchelgrün und den Kürbiskernen bestreuen.

 

Meine Tipps:
• Die Suppe kann anstelle von Hirse auch mit roten, braunen oder schwarzen Linsen zubereitet werden.
• Fenchel und Anis geben der Suppe ein besonderes Aroma.

 

Produktbeschreibung:
Fenchel ist eine der ältesten und sehr vielseitige Würz- und Heilpflanze. Die positiven Effekte auf die Verdauung sind schon lange bekannt. Die Fenchlknolle wurde 2009 als Arzneipflanze des Jahres gekürt. Die ätherischen Öle im Fenchel sind tatsächlich wohlig für den ganzen Körper. Beim Einkauf auf eine makellose weiße Farbe der Knolle und auf Druckstellen und Verfärbungen achten.

 

 

 

Romanescoquiche mit Manouri-Käse (ovo-lacto-vegetarisch)

Romanescoquiche mat Manouri-Kéis

 

Zutaten für 4 Personen:
Für den Teig:
200 g Dinkelmehl (80 %)
50 g Buchweizenmehl
eine Prise Vollmeersalz
3 Esslöffel Magerquark
etwa 4 Esslöffel kaltes Wasser
Für den Belag:
1 Romanesco
200 g Manouri-Käse
knapp ¼ l Milch oder Sahne
etwa 80 g geriebenen Comté-Käse
2 Eier
Kreuzkümmel
Currypulver
Korianderpulver
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
etwas Fett zum Einfetten der Pie-Form
etwas Sesam

 

 

Zubereitung:
1. Für den Mürbeteig, das Dinkel- und das Buchweizenmehl mit dem Vollmeersalz, dem Magerquark und dem Wasser vermischen. Zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten und etwa  eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
2. In der Zwischenzeit den Romanesco waschen, putzen, in Röschen zerteilen und diese in etwas Wasser  blanchieren. Danach abgießen und etwas abkühlen lassen.
3. Den Manouri-Käse zerkleinern.
4. Für den Guss die Milch oder Sahne mit dem geriebenem Comté-Käse verrühren, die Eier untermischen und das Ganze mit Kreuzkümmel, Curry-, Korianderpulver, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
5. Die Pie-Form einfetten, den Mürbeteig in die Form geben, dabei einen Rand formen und mit dem Sesam bestreuen.
6. Den Guss in die Form gießen, die Romanescoröschen mit der Spitze nach oben in der Form verteilen.
7. Den zerkleinerten Manouri-Käse zwischen dem Romanesco verteilen.
8. Die Quiche auf die unterste Schiene in den Backofen stellen und etwa 30 Minuten bei 185°C backen.

 

Meine Tipps:

• Anstelle von Romanesco kann man auch Blumenkohl oder Brokkoli verarbeiten.h
• Den Manouri-Käse läßt sich auch sehr gut durch Feta-Käse ersetzen. Oder wer es herzhafter mag, verarbeitet einen Blauschimmelkäse.

 

 

Produktbeschreibung:
Manouri oder Xenia ist ein griechischer Frischkäse aus Molke von Schafs- oder Ziegenmilch. Der Geschmack ist sahnig und zart, seine Konsistenz ist weich. Er enthält nur wenig Salz und eignet sich daher auch zur Zubereitung von Nachspeisen, Kuchen oder Gebäck so wie in Griechenland wo er oft als Süßspeise mit Honig und Nüssen gegessen wird. Er eignet sich aber auch als Tafelkäse oder als Zutat in Salaten.

Zwiebelsuppe (vegan)

Zwiwwelzopp bzw. Ënnenzopp

Zutaten für etwa 4 Personen:
etwa 500 g Zwiebeln
2-3 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Kokosfett
1 Lorbeerblatt
2 Gewürznelken
100 ml trockener Weißwein
etwa 1 l Wasser
1 gehäufter Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
2 Esslöffel feiner Weizenschrot
Kümmel
Paprikapulver
Ingwerpulver
Thymian
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Außerdem:
1-2 Esslöffel Kürbiskerne
einige Stängel frische Petersilie

Zubereitung:
1. Für die Suppe die Zwiebeln schälen halbieren bzw. vierteln und in feine Scheiben schneiden.
2. Die Knoblauchzehen schälen, den Keim entfernen und fein hacken.
3. In einem Suppentopf das Kokosfett schmelzen und die Zwiebelscheiben mit dem Knoblauch darin anschwitzen.
4. Das Lorbeerblatt, die Gewürznelken und den Weißwein dazugeben und das Ganze während 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
5. 1 l Gemüsebrühe zubereiten. Dazu das Wasser zum Kochen bringen und die gekörnte Gemüsebrühe hineingeben.
6. In die glasig gewordenen Zwiebeln den Weizenschrot einrühren und mit der Gemüsebrühe auffüllen. Mit Kümmel, Paprika-, Ingwerpulver, Thymian, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Weitere 10 Minuten köcheln lassen. Danach das Lorbeerblatt und die Gewürznelken aus der Suppe nehmen.
7. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
8. Die Petersilie waschen, trockenschleudern, hacken und in die Suppe geben.
9. Die Zwiebelsuppe in tiefe Teller geben und mit den gerösteten Kürbiskernen garnieren.

 

Meine Tipps:

      • • Dieses Rezept stammt aus unserem Kochbuch „Natierlech genéissen, Band 2“. Dort wird es jedoch mit Blauschimmel-Croûtons vorgestellt. Da ich hier aber eine vegane Variante zubereiten wollte, bleiben die Käsecroûtons natürlich weg. Man kann nach Belieben geröstetes Baguette-Brot dazureichen.
      • • Anstelle von Weizenschrot, kann man auch ein anderes Getreideschrot oder –grieß in der Suppe verarbeiten.
      • • Auch hier gilt es wieder, wenn Kinder mitessen, den Weißwein durch einige Spritzer Apfelessig oder Zitronensaft ersetzen, jedoch die Zugabe an Gemüsebrühe etwas erhöhen.

 

Produktbeschreibung:
Die Zwiebel ist eine vielseitige, kompakte Schalenkugel eines Lauchgewächses das als Universalgewürz gezüchtet und genossen wird. Sie hortet allerhand Gutes und Gesundes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veganes Weihnachtsmenü mit karamellisiertem Orangen-Fenchel auf Safranpüree als Hauptspeise

Vegane Chrëschtmenü mat karamelliséiertem Orangen-Fenschel a Safranpüree als  Haaptplat

 

 

Fingerfood: Topinamburbruschetta mit Rosmarin   

 

 

 

 

 

 

 

Vorspeisen:

Rohkost: Kohlrabi-Carpaccio mit Kürbiskernöl Kohlrabi klein

 

 

 

 

 

 

Suppe: Winterliche Topinambursuppe mit Maronen

 

 

 

 

 

 

Hauptspeise:

Karamellisierter Orangen-Fenchel auf Safranpüree

Zutaten für 4 Personen:
Für das Püree:
150 g Kartoffeln (mehlige Sorte)
Vollmeersalz
150 g Sellerieknolle
etwa 1/8 l Gemüsebrühe
¼ Teelöffel Safranfäden
2 Esslöffel Nussöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Für den Orangen-Fenchel:
2 Fenchelknollen
1 rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 rote Chilischote
1 Orange
etwa 2 Esslöffel Rapsöl
1 Esslöffel Vollrohrzucker
1/8 l Portwein (weiß)
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Teelöffel Dillspitzen
etwas gemahlenen Anis

Außerdem:
etwas Fenchelgrün
frisch gemahlener bunter Pfeffer

Zubereitung:
1. Für das Püree die Kartoffeln waschen, schälen und in etwas Vollmeersalzwasser weich garen.
2. Den Sellerie schälen, würfeln und ebenfalls weich kochen.
3. Die Gemüsebrühe zubereiten und die Safranfäden hineingeben.
4. Nun die weich gekochten Kartoffeln mit dem Sellerie pürieren, die Safran-Gemüsebrühe mit dem Nussöl untermischen und das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
5. Für den Fenchel, die Knollen waschen, putzen und in feine Streifen schneiden.
6. Die rote Zwiebel schälen und ebenfalls in feine Streifen schneiden.
7. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und den Knoblauch in feine Scheiben schneiden.
8. Die Chilischote waschen, entkernen und in feine Streifen schneiden.
9. Die Orange filetieren.
10. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen, die Zwiebelstreifen und Knoblauchscheibchen darin anbraten. Die Fenchelstreifen dazugeben und während etwa 5 Minuten mit anbraten. Den Vollrohrzucker drüberstreuen und das Ganze karamellisieren lassen.
11. Zum Schluss mit dem weißem Portwein ablöschen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Dillspitzen und gemahlenem Anis würzen.
12. Zum Servieren das Safranpüree auf einem flachen Teller in einen Ring füllen und mit dem Orangen-Fenchel belegen.
13. Das Ganze mit dem Fenchelgrün garnieren und mit dem gemahlenem bunten Pfeffer bestreuen.

Meine Tipps:

  •  Das Püree kann man ganz nach Belieben zubereiten, z.B. mit Süßkartoffeln, Pastinaken, Petersilienwurzeln, Polenta.
  •  Wenn Kinder mitessen, den Portwein durch etwas weißen Balsamicoessig und Gemüsebrühe ersetzen.
  •  Die Orange (Apfelsine) kann man durch eine Grapefruit ersetzen, dies macht das Gericht etwas herber.

 

Produktbeschreibung:
Safran ist ein sehr wertvolles Gewürze, das nur fadenweise verwenden darf, da es einen sehr starken typischen Geschmack und Färbemittel hat. Es wird aus den drei mit der Hand zusammengezupften, dann getrockneten Blütennarben des Safrankrokus gewonnen. Das erklärt den teuren Preis vom echten Safran. Natürlich gibt es auch Safranersatz, aber persönlich finde ich, dass man mit echtem Safran arbeiten soll. Denn gute Gerichte gelingen nur mit guten Zutaten.

Nachspeise: Gewürzbirne mit Mandel-Schokocrème

 

Absacker: Winterlicher Orangenlikör mit Gewürzen

 

 

 

 

 

 

Vill Spaass beim Kachen !

Schéi Feierdeeg an ë glécklecht neit Joer 🙂