Archiv der Kategorie: vegetarisch

Gewürzkartoffeln mit Zwiebelscheiben (vegan)

Gewierzte Grompere mat Zwiwwelscheiwen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
Für die Zwiebelscheiben:
1 kg große Zwiebeln
1/8 l Hafermilch
1/8 l Sojasahne
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kreuzkümmel
Paprikapulver
1 Esslöffel Shoyu
80 g veganer Reibekäse
Olivenöl
Für die Kartoffeln:
800 g festkochende Kartoffeln
Vollmeersalz
4 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Olivenöl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Ingwerpulver
Kurkumapulver
Kardamompulver
Currypulver
Paprikapulver
Majoran
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Auflaufformen

Zubereitung:
1. Für das Zwiebelgratin, die Zwiebeln abziehen, in dicke Scheiben schneiden und einige Minuten blanchieren. Danach abgießen, abtropfen lassen und in eine flache feuerfeste Form schichten.
2. Die Hafermilch und die Sojasahne mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprikapulver und Shoyu würzen.
3. Den veganen Reibekäse mit der Hafermilchmischung über die Zwiebelscheiben verteilen.
4. Zum Schluss mit dem Olivenöl beträufeln.
5. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in dicke längliche Stücke schneiden.
6. Diese in Wasser mit dem Vollmeersalz geben und während etwa 10 Minuten kochen. Abgießen und abtupfen.
7. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und in dünne Scheiben schneiden.
8. Eine weitere flache Auflaufform mit dem Olivenöl einfetten, die Knoblauchscheibchen, Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Ingwer-, Kurkuma-, Kardamom-, Curry-, Paprikapulver und Majoran vermischen. Die Kartoffeln zufügen und in der Öl-Gewürzmischung wenden.
9. Nun die beiden Auflaufformen bei 180°C während etwa 20 Minuten in die Backofenmitte setzen.

 

      Meine Tipps:

  • • Wenn man kleine Zwiebeln verwendet, braucht man diese nur abzuziehen, zu halbieren oder ganz weiterverarbeiten.
    • Der leichte Geschmack der blanchierten Zwiebeln harmonisiert sehr gut mit den stark gewürzten Kartoffeln.
    • Für ein vegetarisches Gericht, ersetzt man die Hafermilch durch Kuhmilch, die Sojasahne durch das Milchprodukt sowie den veganen Reibekäse durch tierischen Reibekäse (Emmentaler,Gruyère usw.).

 

Produktbeschreibung:
Die Zwiebel ist ein Liliengewächs, wie z.B. Schnittlauch oder Porree, die als Basis oder Zutat in den meisten Kochgerichten verarbeitet wird. Die größere Form, die Gemüsezwiebel ist milder im Geschmack. Die Zwiebeln sind erst lagerfähig, wenn das Laub abgeknickt und die Schale trocken und fest ist. Dann müssen sie kühl, trocken und im Dunkeln aufbewahrt werden. Man darf diese aber nicht neben den Kartoffeln einkellern.

 

 

 

 

 

Hefepuddingtaler mit Streusel (ovo-lacto-vegetarisch)

Hief Dalere mat Pudding a Streisel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 20 Stück:
Für den Vanillepudding:
½ l Milch
2 Esslöffel Vollrohrzucker
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
Für den Hefeteig:
1 Würfel Hefe
2 x je 1/8 l Milch
450 g Dinkelmehl (80 %)
1 Esslöffel Vollrohrzucker
80 g Vollrohrzucker
1 Prise Vollmeersalz
50 g Butter
Für den Streusel:
200 g Dinkelmehl (80 %)
120 g Vollrohrzucker
150 g Butter
1 Päckchen Vanillezucker
1-2 Teelöffel Zimtpulver
Außerdem:
etwas Mehl zum Bestäuben der Arbeitsfläche
2 Blätter Backpapier
1 Ei (verquirlt) zum Bestreichen der Teigränder

Zubereitung:
1. Für den Vanillepudding, die Milch mit dem Vollrohrzucker aufkochen, das Vanillepuddingpulver unterrühren, das Ganze aufkochen lassen und vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
2. Für den Hefeteig die Hefe in 1/8 l lauwarmer Milch auflösen.
3. Das Dinkelmehl in eine Backschüssel geben, eine Mulde in die Mitte drücken und die Hefe hineingießen. Mit 1 Esslöffel Vollrohrzucker bestreuen, zudecken und den Vorteig etwa 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
4. Danach den Vorteig mit dem Vollrohrzucker, einer Prise Vollmeersalz und der Butter zu einem glatten Teig verkneten. Wieder an einem warmen Ort weitere 40 Minuten abgedeckt aufgehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
5. In der Zwischenzeit den Streusel zubereiten. Dafür das Dinkelmehl mit dem Vollrohrzucker, der weichen Butter, dem Vanillezucker und dem Zimtpulver zu einer krümeligen Masse verarbeiten.
6. Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 1,5 cm dick ausrollen. Mit einem Glas oder Ausstecher von etwa 8 cm Ø ausstechen. Diese auf 2 mit Backpapier belegte Backbleche legen und weitere 15 Minuten aufgehen lassen.
7. Danach in die Mitte jeweils eine tiefe Mulde von etwa 5 cm Ø drücken.
8. Je 1 Esslöffel Vanillepudding in die Mulden geben.
9. Die Teigränder mit dem verquirltem Ei bepinseln und mit den Streuseln belegen.
10. Ein Backblech nach dem anderen für etwa 20 Minuten bei 180° Grad C backen.

 

Meine Tipps:

  • Diese Pudding-Streuseltaler sind stets willkommen bei Groß und Klein.
    Natürlich kann man auch andere Puddingsorten verwenden, ganz nach Geschmack und Belieben.

 

Produktbeschreibung:                                                                                                                             Die Hefe ist ein fleißiger, einzelliger und nützlicher Sprosspilz der nach Zucker giert, damit er sich mit Alkohol und treibendem Kohlendioxid bedankt. Sie ist ein dynamischer Helfer beim Herstellen von Gebäck, Brot, Wein und Bier. Backhefe, wie hier, braucht um brauchbar zu werden, laue Wärme, Luft, Wasser und Kohlenhydrate. Zucker in der richtigen Menge ist wesentlich für ihr Gedeihen. Die richtige Menge fördert das Wachstum, jedoch nimmt man zu viel davon, verhindert es den Bläheffekt im Teig. Übermäßige Menge an Salz und auch Fett, verlangsamt den Aufgehprozess.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kakaokuchen mit Birnen (ovo-lacto-vegetarisch)

Kakaokuch mat Biren

Zutaten für Springform von 28 cm Ø:
4 feste Birnen
2-3 Esslöffel Zitronensaft
etwa 80 g Mandeln
200 g Dinkelmehl (80 %)
2 Esslöffel Buchweizenmehl
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
3 Esslöffel Kakaopulver
½ Teelöffel Zimtpulver
1 Messerspitze Vanillepulver
3 Eier
200 g Vollrohrzucker
etwa 50 ml Milch
etwa 1/8 l Raps- oder Sesamöl

Außerdem:
Fett zum Einfetten der Backform
etwas Mehl zum Ausstäuben der Springform

Zubereitung:
1. Für den Kakaokuchen, die Birnen waschen, vierteln, entkernen und in mittelgroße Würfel schneiden. Mit etwas Zitronensaft beträufeln, um das Anbräunen zu verhindern.
2. Die Mandeln fein hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten, etwas abkühlen lassen.
3. Das Dinkel- und Buchweizenmehl mit dem Weinsteinbackpulver, dem Kakao- und Zimt- und Vanillepulver vermischen.
4. In einer Schüssel, die Eier mit dem Vollrohrzucker schaumig rühren.
5. Die Mehlmischung abwechselnd mit der Milch und dem Rapsöl unterrühren. Zum Schluss die gerösteten und fein gehackten Mandeln mit den Birnenwürfeln unterheben.
6. Eine Springform einfetten und mit Mehl ausstäuben.
7. Den zubereiteten Teig in die Form geben und glattstreichen.
8. Die Form auf der untersten Backofenschiene setzen und bei 180° Grad, 45 Minuten backen, Stäbchenprobe machen!
9. Etwa 20 Minuten in der Form abkühlen lassen, auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig abkühlen lassen.
10. Vor dem Servieren evtl. mit dem Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Mein Tipp:

  • •Für Veganer: die Eier durch einen pflanzlichen Eiersatz und die Milch durch Hafer- oder Mandelmilch ersetzen.

 

Produktbeschreibung:
Kakao ist meist das Pulverprodukt vom Samen des Kakaobaumes. Das Getränk schmeckt nach dem Fermentieren, Trocknen und Rösten charakterischtisch bittersüß, wird gemahlen und gezuckert zum Schokoladenpulver. Weder Sonne noch Temperaturschwankungen sind dem Kakaopulver zuträglich. Es muss trocken lagern. Kakaomotte, Mehlmotte und Schimmel sind fern zu halten.

 

 

 

 

 

Schoko-Bananen Muffins (Rezept vum Laura vum Jugendgrupp – move)

 

Zutaten:
4 reife Bananen
2 Eier
190 g Mehl
130 g Zucker
100 g Schokotröpfchen oder gehackte/geraspelte Schokolade
80 ml Pflanzenöl (kein Sonnenblumenöl)
1,5 TL Backpulver

Zubereitung:
– Backhofen auf 180°Grad Ober/Unterhitze aufheizen
– Die Eier mit dem Zucker und dem Pflanzenöl in einer Schüssel mit dem Mixer schaumigrühren oder einfach 1 Minute lang vermischen
– Die Bananen auf einem Teller mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Eier-Zucker-Ölgemisch verrühren
– Das Backpulver mit dem Mehl mischen und die 100 g Schokotröpfchen bzw. die geraspelte Scholade hinzufügen, dies dann zu der Eier-Zucker-Öl-Bananenmasse geben
– Den Teig in die in die aus Papier vorgefertigten Muffinformen füllen und während ca. 20 Minuten im vorgeheizten Backofen ausbacken.

 

 

 

 

Kürbistorte mit Zimthaube (ovo-lacto-vegetarisch)

Kalbasstaart mat Kanéilsmutz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für eine Tortenform von 30 cm Ø:
Für das Kürbispürree:
300 g Kürbis (Hokkaido)
Für den Teig:
3 Eier
80 g Vollrohrzucker
1 Prise Vollmeersalz
120 g kalte Butter
100 g Vollrohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
½ Teelöffel Zimtpulver
50 cl Milch
250 g Dinkelmehl (80 %)
½ Päckchen Weinsteinbackpulver
2-3 Esslöffel gemahlene Mandeln
Für den Belag/Haube:
80 g Frischkäse
25 g weiche Butter
30 g Vollrohrpuderzucker
3 Esslöffel Ahornsirup
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Tortenform
Zimtpulver

Zubereitung:
1. Für das Kürbispürree den Hokkaidokürbis waschen, vierteln und im Backofen während etwa 45 Minuten weich garen. Etwas abkühlen lassen, entkernen und mit dem Stampfer pürieren.
2. Für den Teig die Eier trennen.
3. Aus dem Eiklar, dem Vollrohrzucker und dem Vollmeersalz steifen Eischnee schlagen.
4. Das Eigelb mit der kalten Butter, dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker und dem Zimtpulver verrühren.
5. Das Kürbispürree und die Milch nach und nach unter die Eigelbmasse rühren.
6. Das Dinkelmehl mit dem Weinsteinbackpulver und den gemahlenen Mandeln vermischen und unter den Kürbisteig geben.
7. Den Eischnee mit einem Schneebesen unterheben.
8. Eine Torten- oder Pieform einfetten, den Teig einfüllen und auf die Backofenmitte geben. Das Ganze während etwa 40-45 Minuten bei 180 Grad C backen.
9. Danach eine Stäbchenprobe machen, aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen.
10. In der Zwischenzeit für den Belag den Frischkäse mit der weichen Butter, dem Vollrohrpuderzucker und dem Ahornsirup vermischen und auf die abgekühlte Kürbistorte streichen.

Meine Tipps:

  • Den Hokkaidokürbis kann man auch durch eine andere Kürbissorte, z.B. Butternut, ersetzen, jedoch müssen die vor dem Garen geschält oder danach mit einem Löffel ausgeschabt werden.
  • Anstelle von einer Pie- oder Tortenform, verwendet man eine Springform.

 

Produktbeschreibung:
Das süßliche und feinaromatische Aroma vom Zimt verfeinert Desserts, Punsche, Glühweine und Backwaren. Viele indische und arabische Gerichte werden mit Zimt gewürzt. Je dünner und heller die Zimtstangen und das -Puder, desto besser ist die Qualität.

Kürbis-Flammkuchen mit Kartoffeln und frischen Feigen (vegan)

Kalbass-Tarte flambée mat Gromperen a frësche Figen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
Für den Teig:
1/8 l Wasser
½ Würfel frische Hefe
250 g Weizen- oder Dinkelvollkornmehl
1 Prise Vollmeersalz
Für den Belag:
200 g kleine festkochende Kartoffeln
1 Prise Vollmeersalz
200 g Kürbis (Hokkaido)
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 rote Zwiebeln
4 Feigen
250 g vegane Crème fraîche
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Esslöffel Olivenöl zum Beträufeln des Flammkuchens
2 Esslöffel Agavensirup
Außerdem:
Mehl zum Verarbeiten des Teiges
Backpapier
Fleur de sel

Zubereitung:
1. Für den Belag, die Kartoffeln waschen, mit der Schale in etwas Salzwasser kochen.
2. In der Zwischenzeit den Hokkaidokürbis waschen, entkernen, in grobe Würfel schneiden und weich garen. Danach mit einem Stampfer zu Pürree verarbeiten und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
3. Für den Hefeteig, 1/8 l (ca.1,5 dl) lauwarmes Wasser in eine Backschüssel gießen, die Hefe zerbröckeln und darin auflösen.
4. Das Weizen-, resp. Dinkelvollkornmehl und 1 Prise Vollmeersalz hinzufügen und alles mit den Knethaken des Handrührgeräts oder mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten. Danach den Teig an einem warmen Ort etwa 30 Minuten gehen lassen.
5. Für den Belag die Pellkartoffen schälen, die roten Zwiebeln enthäuten, die Feigen waschen und alles in Scheiben schneiden.
6. Für die Kürbis-Crème-fraîche das zubereitete Kürbispürree mit der veganen Crème fraîche vermischen, noch einmal mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
7. Den Backofen auf 220 Grad vorheizen.
8. Den Flammkuchenteig in vier Portionen teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu sehr dünnen, länglichen oder runden Fladen ausrollen.
9. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Die Fladen auf dem Backblech verteilen und mit der Kürbis-Crème fraîche gleichmäßig bestreichen. Die Kartoffel-, Feigen- und Zwiebelscheiben darauf verteilen.
10. Das Ganze kräftig mit Rosmarinnadeln bestreuen. Zum Schluss mit Olivenöl und dem Agavensirup beträufeln.
11. Den Kürbis-Flammkuchen im Backofen bei 220 Grad etwa 12-15 Minuten backen.
12. Vor dem Servieren nach Belieben mit Fleur de sel bestreuen. Sofort servieren.

 

Meine Tipps:

      • • Und wieder ein Flammkuchenrezept auf unserem Blog um zu zeigen, dass man Flammkuchen auf viele verschiedene Arten zubereiten kann.
      • • Wer einen vegetarischen Flammkuchen lieber mag, ersetzt die vegane Crème fraîche durch das Milchprodukt und den Agavensirup durch Honig.
      • • Der Flammkuchen eignet sich auch sehr gut zum Apéro.

 

Produktbeschreibung:
Ein Flammkuchen, tarte flambée, ist ein dünn ausgerollter Hefeteig mit verschiedenen Belägen, ganz nach Lust und Laune, herzhaft oder süß ;o). Er braucht starke Hitze, daher den Backofen immer auf 220 oder 250 Grad C einstellen. Sein Name kommt daher, dass früher im Elsass, da wo er herkommt, die Flammen des Feuers noch loderten, während man den Flammkuchen hinein geschoben hat.

 

 

Farbiges Chili (vegan)

Faarwege Chili

Zutaten für 4 Personen:
Gewürze zum Anbraten der Zwiebeln und dem optionalen Seitan-Hack:
jeweils eine Messerspitze gemahlenes Salz
Koriander
Kreuzkümmel
Kümmel
Oregano
Chili
Bohnenkraut
1 grobgehackte Knoblauchzehen
1 Lorbeerblatt
gemahlene Gewürze zum Köcheln:
Salz
süßer Paprika
2 Schalotten
Schwarzer Pfeffer
Kurkuma
Petersilie
Thymian
Gewürznelke
Weitere Zutaten:
etwa 4 Esslöffel Rapsöl zum Anbraten
3 große Zwiebeln
Seitan (Optional)
8 große Tomaten
3 Esslöffel Tomatenmark
2 große frische rote Paprika.
jeweils etwa 250 g verschiedene Hülsenfrüchten (Abtropfgewicht): Schwarze Bohnen, Weiße Bohnen, Augenbohnen, Rote Kidney-Bohnen, Kichererbsen
etwa 250 g Mais

Zubereitung:
1. Am Vortag sämtliche Bohnen und Kichererbsen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag das Einweichwasser abgießen und die Bohnen mit frischem Wasser weich kochen, danach abgießen und beiseite stellen (achtgeben auf verschiedene Garzeiten der verschieden Bohnen).
2. Für die Tomatensauce die Tomaten waschen, kreuzweise einritzen und kurze Zeit in kochendes Wasser legen. Die Zwiebel schälen und würfeln. Die Knoblauchzehen schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken. Die Tomaten häuten, dabei den Stielansatz entfernen und würfeln.
3. In einem Bräter etwa 4 Esslöffel Rapsöl erhitzen und die Zwiebeln mit der Würzmischung zum Anbraten beifügen. Nach kurzen und anbraten die die gewürfelten Tomaten hinzufügen und alles offen einkochen lassen. 2 Esslöffel Tomatenmark hinzugegeben.
4. Das Lorbeerblatt entnehmen und das Ganze pürieren. Nach Erhalt der gewünschten Konsistenz die Gewürze zum Garen unterrühren, das Lorbeerblatt wieder hinzufügen und leise köcheln lassen.
5. Den optional Seitan separat in einer Bratpfanne gehackt mit Zwiebeln anbraten und mit Salz, schwarzem Pfeffer und einer Messerspitze Majoran würzen (einen Schuss Rotwein zum Löschen des Bratgutes ist erlaubt ;o) ) und beiseite stellen.
6. Nun die verschiedenen Bohnen, den Mais und die Kichererbsen hinzufügen, weiterhin etwa 40 Minuten köcheln lassen bis alle Bohnen gar sind und das zubereitete Seitan-Hack untermischen.
7. Die frische rote Paprika entkernen und in circa 2 Zentimeter kleine Würfel schneiden.
8. Diese werden in die letzten 10 Minuten Garzeit hinzugefügt.
9. Serviervorschlag: am besten schmeckt dieses Chili mit frischem Vollkornbrot. Aber auch getoastetes Fladenbrot oder italienischer Langkornreis passen als Beilage sehr gut dazu.

 

Camille’s Tipps:

Bevorzugt man „auf die Schnelle“ speisefertige Bohnen und Kichererbsen, kann man auch auf Bio-Produkte im Glas zurückgreifen.
Die Vielzahl an verschiedenen Bohnensorten mit dem Mais und den Kichererbsen ergeben mit ihren verschiedenen Aminosäuren ein komplettes Protein.
Den frischen roten Paprika erst zum Schluss in das Gericht hinzufügen, damit das darin enthaltene Vitamin C nicht zerstört wird und die Aufnahme des pflanzlichen Eisens der Hülsenfrüchte unterstützt