Gebratener Wok-Spargel mit Gemüse und Macadamia-Nüssen begleitet von Basmati-Reis (vegan)

Gebrodenen Wok-Spargel mat Geméis a Macadamianëss begleet vu Basmati-Räis

Gebratener Wok-Spargel mit Gemüse

 

                 

Zutaten für 4 Personen:

  • 500 g grünen Spargel
  • 3 Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • 200 g Cocktailtomaten
  • 1 kleines Stück frischen Ingwer
  • 2 Esslöffel Sojaöl
  • 1 Esslöffel Sesamöl
  • 80 g Macadamia-Nüsse
  • 2 Esslöffel weissen Balsamico-Essig
  • 1/2 Teelöffel Korianderpulver
  • 1/2 Teelöffel Kardamompulver
  • 1/2 Teelöffel Kurkumapulver
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Für den Basmati-Reis:

  • etwa 200 g Basmati-Reis
  • gut 1/2 l Wasser
  • 1/2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Außerdem:

  • einige Blätter frischen Koriander

 

Zubereitung:

  1. Für den Wok-Spargel, die beiden Spargelsorten waschen. Den weissen Spargel schälen und von beiden Spargelsorten die holzigen Enden abbrechen. Schräg in etwa 7 cm lange Stücke schneiden.
  2. Die Schalotten abziehen und fein würfeln.
  3. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen, danach den Knoblauch fein hacken.
  4. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden.
  5. Die Tomaten abspülen und halbieren, resp. vierteln.
  6. Den Ingwer schälen und raspeln, resp. fein würfeln.
  7. Das Soja- mit dem Sesamöl in einem Wok oder einer beschichteten Pfanne erhitzen.
  8. Den Spargel darin etwa 10 Minuten gleichmäßig anbraten.
  9. Danach das restliche zubereitete Gemüse und die Macadamia-Nüsse hinzugeben und während etwa weitere 8-10 Minuten mitbraten.
  10. Das Ganze mit dem Balsamico-Essig beträufeln und mit Koriander-, Kardamom- und Kurkumapulver, sowie Kräuteralz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  11. Für den Basmati-Reis das Wasser mit der Gemüsebrühe aufkochen, den Reis hineingeben und alles etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  12. Zum Schluss mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  13. Zum Servieren, einen Ring mit Basmatireis auf einen flachen Teller geben, daneben das Spargelgemüse geben und mit dem gehacktem Koriander bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Anstelle der Macadamia-Nüsse schmecken Cashew-Nüsse auch sehr lecker in diesem Spargelgericht.
    • Meistens kennt man die Spargeln als gekochtes Gericht, hier in unserem Rezept werden sie angebraten und bleiben so knackiger.

 

Produktbeschreibung:

Die Macadamia-Nüsse werden für den Hausgebrauch geschält angeboten, denn ihre Schale ist so hart, dass selbst beste Nussknacker sich an ihr die Zähne ausbeissen ;o). Der Anbau von Macadamia-Nüssen ist sehr aufwändig, was die „Königin der Nüsse“ zur teuersten Nuss macht. Leugnen tut sich nicht, dass die Macadamia-Nuss kalorientechnisch ein Schwergewicht und ausgesprochen fettreich ist. Allerdings handelt es sich hier um „gutes Fett“, das gesundheitliche Vorzüge hat. Der tägliche Verzehr von etwa 10 Macadamia-Nüssen soll den Blutcholesterinspiegel  um gut 10 % senken.  Daneben enthalten sie reichlich Mineralstoffe, B-Vitamine und ein hoher Gehalt an pflanzlichem Eiweiß und an sättigenden Ballasstoffen.

 

 

Print Friendly

Kräuter-Couscoussalat mit grünem Spargel und Erbsen (vegan)

Kräider-Couscouszalot mat grengem Spargel an Ierdsen      Kräuter-Couscoussalat           

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 200 g Erbsen (TK oder frische)
  • 500 g grüner Spargel
  • 1 Prise Vollrohrzucker
  • gut ¼ l Wasser
  • ½ Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 200 g Couscous
  • 3 Lauchzwiebeln
  • einige Stängel frische Petersilie
  • einige Stängel frische Minze
  • einige frische Stängel Liebstöckel
  • einige frische Salbeiblätter

Für die Marinade:

  • 3 Esslöffel Traubenkernöl
  • 1 Esslöffel Walnussöl
  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 1 Teelöffel Agavensirup
  • 3 Esslöffel weissen Balsamicoessig
  • 2 Esslöffel Limettensaft
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Zubereitung:

  1. Für den Salat, die TK-Erbsen auftauen lassen, frische Erbsen palen.
  2. Den Spargel waschen, holzige Enden abbrechen und den Spargel in etwa 5 cm lange Stücke schneiden. Danach in Salzwasser mit einer Prise Vollrohrzucker etwa 5-7 Minuten bissfest garen, abtropfen und abkühlen lassen.
  3. Das Wasser aufkochen lassen, die gekörnte Gemüsebrühe einrühren und diese über den Couscous gießen, abgedeckt etwa 8 Minuten quellen lassen.
  4. Die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden.
  5. Die Petersilie, Minze, Liebstöckel und Salbeiblätter fein zerkleinern.
  6. Für die Marinade aus dem Traubenkern-, Walnuss- und Sesamöl, dem Agavensirup, dem weissem Balsamicoessig und dem Limettensaft einen Dressing zubereiten und mit dem Kräutersalz, sowie dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  7. Den abgekühlten Couscous mit dem Spargel, den Erbsen, den Kräutern und der Marinade vermischen und durchziehen lassen.

 

Meine Tipps:

      • Wenn man die Marinade mit gerösteten Ölen zubereitet, bekommt diese noch einen intensiveren Geschmack….ganz nach Wunsch ;o)
      • Natürlich kann man auch mit anderen Kräutern experimentieren. Frisch sollten sie aber sein, denn jetzt im Frühling ist es herrlich auf frische Kräuter zurück zu greifen!
      • Keine grüne Spargeln im Kühlschrank? Kein Problem! Man kann natürlich auch auf weisse Spargeln zurück greifen. Sind aber weniger intensiv im Geschmack, daher das Abschmecken nicht vergessen ;o).
    • Dies ist ein herrlicher Salat beim Frühjahrsgrillen. Wie länger der Salat durchzieht, desto besser schmeckt der Salat.

 

Produktbeschreibung:

Der grüne Spargel ist ein oberirdisch von Sonnenlicht chlorophylliertes, leicht zu erntendes Zuchtprodukt, das auch nicht mehr geschält, sondern nur am Stangenende gekappt werden muß, denn grüner Spargel ist häufig nur im unteren Drittel leicht holzig. Es wird oberirdisch fast so lange wie sein weißer Kollege unter der Erde. Der grüne Spargel ist kraftvoller im Geschmack.

Couscous ist eine nordafrikanische Spezialität, die Weizengrieß zur Grundlage hat.  Couscous wird zum Garen nicht gekocht, sondern nur über kochendem Wasser gedämpft. Im Geschmack und Aussehen ähnelt er dem Bulgur, nur dass Couscous aus Weizengrieß besteht.

 

 

Print Friendly

Frühlings-Kartoffel-Kerbelsuppe (vegan)

Fréijoers-Gromperen-Kiewelszopp

Frühlings-Kerbelsuppe

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • etwa 500 g Kartoffeln
  • etwa 30 g Alsan
  • etwa 1 l Gemüsebrühe
  • etwa 150 g Kerbel
  • 3 Esslöffel weißes Mandelmus
  • 1 Esslöffel Zitronen-Balsamicoessig
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Außerdem:

  • einige Blättchen frischen Kerbel

 

Zubereitung:

  1. Für die Suppe, die Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Beim Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Zwiebeln und den Knoblauch würfeln.
  2. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und ebenfalls würfeln.
  3. In einem Topf den Alsan erhitzen, die Zwiebeln und den Knoblauch darin anschwitzen.
  4. Die Kartoffeln in den Topf geben und etwas andünsten. Das Ganze mit der Gemüsebrühe auffüllen und während etwa 20 Minuten aufköcheln lassen.
  5. In der Zwischenzeit den Kerbel waschen, von Stielen zupfen und trocken schütteln. Etwas Kerbel beiseite legen.
  6. Den gehackten Kerbel und weißen Mandelmus zur Suppe geben und sehr fein pürieren. Das ganze mit dem Balsamico-Zitronenessig, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  7. Zum Servieren die Suppe in Tellern oder Schüsseln füllen und mit den beiseite gelegenen Kerbelblättern garnieren.

 

Meine Tipps:

    • Manch einem ist der Geschmack von Kerbel zu intensiv. Man kann dann auch eine Suppe mit einer Mischung von typischen Frühlingskräutern zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Der Kerbel ist mit der Petersilie verwandt und gehört zur Familie der Doldenblütler. Er hat einen Pferdefuß. d.h. es enthält eine giftige Wurzel aus der delikate Stängel und Blätter mit fein ätherischem Aroma. Diese werden vor allem in Suppen, Salaten, Saucen und Kräuterbutter verarbeitet. Der leicht pfeffrige Geschmack erinnert an Petersilie. Kerbel ist auch Bestandteil berühmter Kräutermischungen wie den Fines Herbes oder der Frankfurter Grünen Sauce. Kerbel gehört mitunter zu den ersten Pflanzen, die im Frühling geerntet werden.

 

Print Friendly

Mohnkuchen (ovo-lacto-vegetarisch)

Mohnkuch

Mohnkuchen

Zutaten für eine Gugelhupf- oder Kranzbackform von 26 cm Ø (etwa 12 Portionen):

  • 200 g Butter
  • 200 g Zuckerrohrgranulat
  • 5 Eigelb
  • 1 Orange
  • 2 Esslöffel Orangenlikör
  • 50 g Weizen- oder Dinkelvollkornmehl
  • 200 g Walnüsse
  • 1/2 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 250 g Mohn
  • 5 Eiweiß

Außerdem:

  • Fett zum Einfetten der Gugelhupfform
  • etwas Mehl zum Bestäuben der Backform
  • etwas oder Wildpfeilwurzelmehl oder Vollrohrpuderzucker zum Bestäuben des Mohnkuchens

Zubereitung:

  1. Für den Rührteig, die weiche Butter mit 50 g Zuckerrohrgranulat und dem Eigelb mit dem Handrührgerät zu einer dicklichen Crème aufschlagen.
  2. Danach von der gewaschenen Orange die Schale abreiben und mit dem Orangenlikör unter den Teig rühren.
  3. Das Weizen- oder Dinkelvollkornmehl mit den Walnüssen, dem Weinsteinbackpulver und dem Mohn mischen. Das Ganze wird unter die Buttermasse gerührt.
  4. Das Eiweiß sehr steif schlagen, das restliche Zuckerrohrgranulat dazugeben und schlagen bis die Masse glänzt, anschließend unter den Teig heben.
  5. Eine Gugelhupf- oder Kranzform sehr gut einfetten, mit Mehl bestäuben und den Teig einfüllen.
  6. Den Kuchen auf der untersten Schiene bei 180 Grad C etwa 45 Minuten backen.
  7. Nach dem Backen etwa 5-10 Minuten in der Form stehen lassen, danach läßt er sich problemlos stürzen.
  8. Den abgekühlten Kuchen mit Weildpfeilwurzelmehl oder Vollrohrpuderzucker bestäuben.
  9. Je nach Wunsch kann man noch etwas geschlagene Sahne dazu reichen.

 

Meine Tipps:

      • Dieser Mohnkuchen schmeckt am besten, wenn man ihn 2-3 Tage durchziehen läßt.
      • Gemahlen oder im Mörser zerstoßen wirkt Mohn noch intensiver.
    • Naschen auch Kinder an diesem Kuchen, ersetzt man am besten den Orangenlikör durch Orangensaft.

 

Produktbeschreibung:

Seit vielen Jahren ist Mohn mit seinen Mohn- oder Ölsamen ein Genussmittel. Aus den leuchtendroten und durchaus essbaren Blüten erwachsen Kapseln mit opiumfreien Samen für viele kulinarische Zwecke, wie hier in unserem Fall, für einen leckeren Kuchen. Der reife Samen entfaltet leicht angeröstet sein etwas nussiges Aroma für Backwaren. Gemahlen oder im Mörser zerstoßen wirkt Mohn noch intensiver. Die schwarzen Körner sind zwar winzig, aber sie weisen eine besonders günstige Zusammensetzung an Fettsäuren auf und punktet zudem durch einen hohen Gehalt an Mineralstoffen.

Das Backpulver besteht aus drei Zutaten: Backtriebmittel, Säuerungsmittel und Trennmittel. Der Unterschied vom herkömmlichem Backpulver zum Weinsteinbackpulver besteht im Säuerungsmittel. Beim Weinsteinbackpulver wird als Säuerungsmittel die natürliche Weinsteinsäure, die z.B. bei der Sektherstellung anfällt, verwendet. Beim herkömmlichem Backpulver dagegen wird als Säuerungsmittel Phosphat verwendet. Für das Gelingen, d.h. dem Backergebnis spielt es keine Rolle, ob man auf herkömmliches Backpulver oder Weinsteinbackpulver zurückgreift. Daher soll man auf die natürlichere Alternative zurückgreifen und das ist das Weinsteinbackpulver.

Print Friendly

Reisfladen mit Tofupäckchen auf einer Senfsauce (lacto-vegetarisch)

Räisfladen mat Tofupäckelchen op enger Moschterzooss

Reisfladen mit Tofupäckchen

 

Zutaten für 4 Personen:

Für die Tofu-Päckchen:

  • etwa 2-2 Stangen Lauch
  • 250 g Räuchertofu
  • 3 Esslöffel mittelscharfer Senf
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer
  • Korianderpulver
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Schalotte
  • ein paar Stängel frische Petersilie
  • 50 g Möhren
  • 50 g Comté-Käse
  • 2 Esslöffel Olivenöl

Für den Risotto:

  • 2 Bund frische Kräuter
  • etwa 1,5 l Gemüsebrühe
  • 50 g Butterschmalz (Ghee)
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 400 g Aborio-Reis
  • 125 ml trockener Weißwein
  • Vollmeersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwa 60 g frisch geriebener Parmesan

Für die Senfsauce:

  • 1/8 l Milch
  • 1/8 l Sahne
  • 1/2 Teelöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 3 Teelöffel mittelscharfer Senf
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Außerdem:

  • einige Blätter frische Kräuter

 

Zubereitung:

  1. Für die Tofu-Päckchen die Lauchstangen putzen, halbieren und waschen. Den oberen Teil der grünen Blätter größtenteils abschneiden und beiseite stellen. (Man kann es für eine Gemüsesuppe verwenden). Die einzelnen hellen Blätter von den Lauchstangen ablösen und in kochendem Salzwasser ca. 3-4 Minuten blanchieren. Herausnehmen, in kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen. Anschließend auf einem Geschirrtuch ausbreiten.
  2. Den Räutertofu in dünne Scheiben schneiden. Nebeneinander auf die Arbeitsplatte legen.
  3. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken.
  4. Den Senf, das Kräutersalz, den frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer und das Korainderpulver in eine Schüssel geben.
  5. Die Schalotte mit dem Knoblauch abziehen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Schalotte mit dem Knoblauch fein hacken und mit der Petersilie in die Senfmischung untermischen.
  6. Die Räuchertofuscheiben mit dieser Senfmischung gleichmäßig bestreichen.
  7. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und mit dem Comté-Käse grob raspeln. Beides auf die Hälfte der Tofuscheiben verteilen. Restliche Tofuscheiben mit der bestrichenen Seite nach unten als Deckel daraufsetzen und etwas andrücken.
  8. Die Lauchblätter auf die Arbeitsfläche legen, jeweils eine „Tofu-Schnitte“ auf ein breites Porreeblatt legen. Vorsichtig darin einwickeln. Dann quer mit einem breiten oder zwei schmalen Blättern umwickeln. Auf diese Weise fortfahren bis die Tofuscheiben aufgebraucht sind.
  9. Nebeneinander in eine feuerfeste Form legen und um das Austrockenen im Backofen zu verhindern, mit etwas Olivenöl bestreichen.
  10. Für das Kräuterrisotto die frischen Kräuter putzen, waschen und fein hacken.
  11. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen. Danach die Zwiebel und den Knoblauch klein würfeln.
  12. Das Ghee, resp. Butterschmalz in einer Pfanne zerlassen, die Zwiebelwürfeln darin leicht andünsten.
  13. Den Aborio-Reis hinzufügen und umrühren, bis die Körner mit Butter bedeckt und leicht angeröstet sind. Danach den Weißwein hinzufügen. Vollständig verdampfen lassen. Nach und nach jeweils eine Suppenkelle von der Gemüsebrühe hinzufügen. Dabei den Reis ständig umrühren und von den Rändern und dem Boden schaben. Immer wieder eine Kelle von der Gemüsebrühe hinzugießen. Wenn der Reis fast gar ist, die gehackten Kräuter hinzugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen.
  14. Zum Schluß die restliche Butter und den Parmesan mit einem Holzlöffel kräftig unterrühren. Etwas abkühlen lassen. Danach zu einem flachen Fladen formen.
  15. Für die Senfsauce die Milch mit der Sahne, der gekörnten Gemüsebrühe, dem Senf, dem Kräutersalz, dem frischgemahlenem schwarzem Pfeffer verrühren. Die Senfsauce in einer Kasserolle erhitzen.
  16. Zum Servieren einen Reisfladen in die Tellermitte geben, daneben ein Tofu-Päckchen und mit der Senfsauce begießen. Mit etwas frischen Kräutern garnieren.

 

Meine Tipps:

• Zum Ausprobieren: den Reisfladen durch einen großen Kartoffelpuffer ersetzen – schmeckt auch sehr lecker!

• Anstelle von Räutertofu Seitan verwenden, dies schmeckt noch herzhafter.

      • Die Tofu-Päckchen kann man auch in Mangold- oder Spinatblätter einwickeln. Dann erspart man sich auch den Arbeitsgang vom Blanchieren der Blätter.

 

Produktbeschreibung:

Beim Reis gibt es viele Sorten und für fast jedes Rezept hat man eine spezielle Reissorte. Für unser Rezept hier verwendet man am besten Risottoreis, z.B. den Arborio. Er hat einen relativ hohen Stärkegehalt, so dass er beim Kochen zwar sehr mild wird, aber auch schnell zum Klumpen neigt und mal am Topfboden haftet. Das Korn selbst bleibt dabei aber gut bissig. Beim Arborioreis wird am Häufgisten ein so genannter Mittelkornreis verwendet.

 

 

 

Print Friendly

Gemischter Salat mit Gewürztofu (lacto-vegetarisch)

Gemeschten Zalot mat Gewürztofu

Zutaten für 4 Personen:

Für den Salat:

  • 2 Esslöffel Alfalfasamen
  • je ½ Kopf grüner und roter Eichblattsalat
  • 2 Möhren
  • 1 Bund Radieschen
  • 2 Tomaten
  • 250 g Naturtofu
  • je 3 Esslöffel Curry- und Paprikapulver
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener bunter Pfeffer
  • etwa 3 Esslöffel Olivenöl

Für die Marinade:

  • 125 g Magerjoghurt
  • Saft einer halben Orange
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1/2 Esslöffel Walnussöl
  • ½ Esslöffel Traubenkernöl
  • 2 Esslöffel dunkler Balsamico-Essig
  • ½ Esslöffel Hefeflocken
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kardamom
  • Koriander
  • Paprikapulver
  • Thymian
  • Majoran

Außerdem:

  • einige Stängel frische Petersilie
  • ½ Esslöffel Gomasio

 

Zubereitung:

  1. Die Alfalfasamen während etwa 4-7 Tagen im Keimapparat keimen lassen. Dafür werden die Samen in eine Schale des Sprossenturms gegeben. Dann wird kaltes Wasser in die Keimschale gegossen. Durch das dafür vorgesehene Loch fliesst das Wasser langsam in die darunterliegende Etage des Sprossenturms. Die angehenden Keimlinge sollten etwa zwei- bis dreimal am Tag mit frischem Wasser gespült werden.
  2. Für die Marinade den Joghurt mit dem Orangensaft, dem Oliven-, Walnuss- und Traubenkernöl, dem Basamico-Essig sowie den Hefeflocken verrühren. Mit dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, dem Kardamom-, dem Koriander- und dem Paprikapulver, dem Thymian und dem Majoran würzen.
  3. Für den Salat den Eichblattsalat putzen, waschen und trockenschleudern.
  4. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in Julienne-Streifen schneiden.
  5. Die Radieschen putzen, waschen und in Ringe schneiden.
  6. Die Tomaten waschen und achteln. Zuvor die Stielenden entfernen.
  7. Den Salat mit dem Gemüse in der Marinade wenden und auf eine flache Salatplatte geben.
  8. Den Naturtofu zuerst in Scheiben, dann in Dreiecke schneiden und mit dem Curry- und Paprikapulver bestäuben. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem buntem Pfeffer kräftig würzen und im heißen Olivenöl beidseitig knusprig braten.
  9. Die Petersilie waschen, trockenschleudern, fein hacken und mit den Alfalfasprossen und dem Gomasio mischen.
  10. Die Tofudreiecke auf dem Salat anrichten und mit der Petersilie-Alfalfa-Mischung bestreuen. Sofort servieren.

 

Meine Tipps:

      • Saisonbedingt schmeckt diese Rohkost auch sehr lecker mit Feldsalat.
      • Wem die Gewürzmischung Curry-Paprika zu kräftig ist, greift auf nur ein Gewürz zurück.
      • Die Alfalfasprossen sind nur ein Vorschlag. Natürlich kann man diese auch durch irgend eine andere beliebige Sprossenart ersetzen.
    • Mag man diese Rohkost vegan zubereiten, ersetzt man den Joghurt durch Sojajoghurt.

 

Produktbeschreibung:

Der Samen von den Alfalfasprossen enthalten viel Eiweiss, reichlich Vitamine und Mineralstoffe. Ausserdem sind sie reich an sekundären Pflanzenwirkstoffen. Es sind die beliebtesten Sprossen zum roh essen. Das erinnert mich an meine beiden Schützlinge Anne und Fränk, die von klein auf Sprossenliebhaber waren und noch immer sind.  In unserem Keimapparat – meistens hatte ich sogar 2 Keimapparate im Einsatz ;o) – brauchte ich meistens nur Alfalfasprossen keimen zu lassen. Die Samen keimen sehr einfach und schnell, aber zeitweise durch die beiden Genießer, nicht schnell genug ;o). Ein Butter- oder Quarkbrot dick mit Alfalsprossen belegt, war der Renner bei den beiden.

Für den Tofu werden die Sojabohnen zur besseren Bekömmlichkeit zu einer Milch verarbeitet, die geronnen den vielseitigen vegetarischen Quark liefert. Tofu, fest oder weich zu kaufen, ist geschmacksneutral und verlangt geradezu nach kulinarischer Verfeinerung, d.h. nicht geizig sein beim Würzen.

 

 

Print Friendly

Riesling-Kartoffelschaumsuppe (lacto-vegetarisch)

Rieslings-Grompereschaumzopp

Riesling Kartoffel Schaumsuppe

Zutaten für etwa 6 Personen:

  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Stange Lauch
  • 500 g  mehlig kochende Kartoffeln
  • 1 Esslöffel Butterschmalz oder Kokosfett
  • gut 1 l Gemüsebrühe
  • 150 ml Riesling
  • 100 ml Sahne
  • 75 g Comté-Käse
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • etwa 2 Esslöffel saure Sahne
  • einige Stängel Petersilie

 

Zubereitung:

  1. Für die Suppe, die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Keim entfernen. Die Zwiebel und den Knoblauch würfeln.
  2. Die Lauchstange putzen, waschen und in Ringe schneiden.
  3. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste unter fließendem Wasser waschen, putzen und in Würfel schneiden.
  4. In einem hohen Topf das Butterschmalz erhitzen, die Zwiebel und den Knoblauch darin andünsten, danach die Lauchringe und die Kartoffelwürfel dazugeben. Etwa 3 Minuten andünsten.
  5. Das Ganze dann mit der Gemüsebrühe auffüllen und während etwa 30 Minuten köcheln lassen.
  6. Die Suppe mit dem Pürierstab mixen. Den Riesling, die Sahne und den Comté-Käse einrühren und mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken.
  7. Zum Servieren, die Kartoffelsuppe in Suppenschalen füllen, jeweils 1 Teelöffel saure Sahne mit etwas gehackter Petersilie in die Mitte geben und sofort servieren.

 

Meine Tipps:

      • Wer keinen Riesling zu Hause hat, kann die Suppe auch mit einer anderen Weissweinsorte ausprobieren. Geschmacklich ist der Riesling bei mir aber der Favorit ;o).
    • Sehr edel schmeckt die Suppe auch, wenn man anstelle der sauren Sahne, die Suppe mit etwas Trüffelöl beträufelt.

 

Produktbeschreibung:

Unter der Schale der Kartoffeln, stecken pflanzliche Eiweisse, viele Vitamine und wichtige Mineralstoffe. Daher die Kartoffeln stets mit der Schale verwenden, die man vorher mit einer Gemüsebürste unter kaltem Wasser sauber abschrubbt. Ob Salz-, Pell-, Bratkartoffel, ob zerstampft, püriert oder zerkleinert, ob als Galette, Krokette, Tortilla oder wie hier in unserem Rezept als Suppengrundlage – die Kartoffel passt sich jedem  Rezept oder Menü an. Kurz: die Kartoffeln sind durch ihre Vielseitigkeit ein Küchenknüller. Für Supppen, sowie Pürrees oder Puffer eignen sich am besten mehlig-kochende Kartoffeln, wie z.B. Datura, Irmgard usw.

Print Friendly

Basilikumröllchen mit Paprika-Füllung (ovo-lacto-vegetarisch)

Basilikumsrullen mat Paprika-Fëllung 

Basilikumröllchen mit Paprikafüllung

Zutaten für etwa 6 Personen:

Für den Pfannkuchenteig:

  • 120 g Dinkelmehl (80 %)
  • 150 ml Milch
  • etwa 4 Esslöffel kohlensäurehaltiges Mineralwasser
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Eier
  • Vollmeersalz
  • Muskatnuss
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • einige Stängel frischer Basilikum

Für die Bulgur-Füllung:

  • etwa 300 g Tomaten
  • 1 rote Chilischote
  • 2 große Schalotten
  • 3-4 Esslöffel Olivenöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 200 g Bulgur
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • einige Stängel frische Petersilie

Außerdem:

  • etwas Olivenöl zum Einfetten der Auflaufform und zum Bepinseln der Röllchen und der Bulgur-Füllung
  • einige frische, gehackte Kräuer (je nach Wunsch)

Zubereitung:

  1. Für den Pfannkuchenteig das Dinkelmehl mit Milch, Mineralwasser, Olivenöl und den Eiern zusammen vermischen, mit Vollmeersalz, Muskatnuss und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Den Teig etwa 20 Minuten quellen lassen.
  2. Die Basilikumblättchen abzupfen, feucht abwischen, sehr fein hacken und zu dem Teig geben und alles mit dem Schneidstab kurz durchmixen.
  3. In einer flachen Pfanne etwa 4-5 Pfannkuchen backen, diese abkühlen lassen.
  4. In der Zwischenzeit für die Bulgur-Füllung die Tomaten waschen, den Strunk herausschneiden und fein würfeln.
  5. Die Chilischote waschen, putzen, entkernen und in feine Streifen schneiden.
  6. Die Schalotten schälen und fein würfeln.
  7. In einem Topf das Olivenöl erhitzen, die Chilistreifen mit den Schalottenwürfeln bei mittlerer Hitze andünsten. Die Tomaten hinzufügen, das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Aufkochen lassen, bis die Tomaten Saft abgegeben haben.
  8. Den Bulgur und das Lorbeerblatt zugeben, verrühren, kurz aufkochen und vom Herd nehmen. Zugedeckt während etwa 20 Minuten quellen lassen, danach noch einmal mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  9. Die Paprikaschoten waschen, putzen, entkernen und fein würfeln.
  10. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken. Diese mit den Paprikawürfeln in die Bulgurmischung geben, der man vorher das Lorbeerblatt entnommen hat.
  11. Die zubereiteten Pfannkuchen mit der Bulgurfüllung belegen, fest aufrollen und schräg in etwa 4-5 cm lange Röllchen schneiden.
  12. Eine Auflaufform leicht einfetten und in die eine Hälfte der Form die Röllchen fest nebeneinander hineinsetzen. In die andere Hälfte gibt man die restliche Bulgurfüllung Das Ganze mit etwas Olivenöl bepinseln und im Backofen während etwa 10 Minuten bei 160 Grad C backen.
  13. Zum Servieren jeweils 2-3 Röllchen auf einen flachen Teller geben, daneben einen Servierring mit der Bulgurfüllung füllen, leicht andrücken, den Ring vorsichtig abziehen. Mit etwas frischen Kräutern bestreuen und sofort servieren.

Meine Tipps:

      • Wer es saftiger mag, gibt etwas Tomatensauce in die Auflaufform, ehe man die Röllchen nebeneinander in die Form setzt.
      • Anstelle von Bulgur kann man auch Couscous, Amaranth, Hirse oder Quinoa verwenden. Sich nur an die jeweiligen Garzeiten halten.
    • Dieses Rezept läßt sich hervorragend vorbereiten.

 

Produktbeschreibung:

Bulgur wird hauptsächlich aus Hartweizengrieß hergestellt. Dieser wird zunächst eingeweicht und anschließend dampfgegart. Nach dem Trocknen wird er dann in unterschiedliche Feinheitsgrade gemahlen. Da der Weizengrieß bereits bei der Herstellung gedämpft wird, muss er beim Kochen nur noch kurz in Wasser eingeweicht werden, d.h. Bulgur eignet sich hervorragend für die schnelle Küche. Da das gesamte Korn beim Bulgur geschrotet wird, ist er sehr nährstoffreich. Jedoch, da er wie alle anderen Weizenprodukte auch Gluten enthält, ist er für Personen, die an Zöliakie leiden, nicht geeignet.

 

 

Print Friendly

Kürbispudding mit Sauerampfer-Risotto

 

Kürbispudding Sauerampferrissoto

Zutaten für 4 Personen:

Für den Flan:

  • 4 Esslöffel schwarzer Sesam
  • etwa 500 g Hokkaido-Kürbis
  • 4 Eier
  • 4 Esslöffel Sahne
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas geriebene Muskatnuss
  • Korianderpulver
  • Kardamompulver
  • Kurkumapulver
  • 1 Esslöffel Parmesan-Käse

Außerdem:

  • Butter zum Einfetten der Puddingformen

Für den Risotto:

  • 200 g Sauerampfer
  • einige Stängel frische Kräuter
  • etwa 1,5 l Gemüsebrühe
  • 50 g Butterschmalz (Ghee)
  • 2 Zwiebeln
  • 400 g Risottoreis, z.B. Aborio
  • 125 ml herber Weißwein
  • Vollmeersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwa 60 g frisch geriebener Parmesan

Außerdem:

  • etwas Parmesan in feine Scheiben gehobelt

 

Zubereitung:

  1. Für die Kürbispuddings den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  2. Die Puddingsformen mit der Butter einfetten, anschließend mit dem schwarzem Sesam bestreuen.
  3. Den Hokkaido-Kürbis waschen, putzen und mit der Schale würfeln. Diese während etwa 10 Minuten weich dünsten. Notfalls abgießen, danach pürieren.
  4. Die Eier aufschlagen, die Sahne unterrühren und unter das etwas abgekühlte Kürbispürree mischen.
  5. Kräftig mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Muskatnuss, Koriander-, Kardamom- und Kurkumapulver würzen.
  6. Den Parmesan-Käse fein reiben und unter das Kürbispürree rühren.
  7. Die Mischung in die Puddingsformen verteilen. Diese auf ein großes Backblech stellen, es zur Hälfte mit kochendem Wasser füllen. Sofort in die Backofenmitte stellen und für etwa 25-30 Minuten backen.
  8. Für Sauerampferrisotto die Sauerampferblätter putzen, waschen und fein hacken.
  9. Die frische Kräuter waschen, putzen und ebenfalls fein hacken.
  10. Die Zwiebel schälen und klein würfeln.
  11. Das Ghee, resp. Butterschmalz in einer Pfanne zerlassen, die Zwiebelwürfeln darin leicht andünsten.
  12. Den Risotto-Reis hinzufügen und umrühren, bis die Körner mit Butter bedeckt und leicht angeröstet sind. Danach den Weißwein hinzufügen. Vollständig verdampfen lassen. Nach und nach jeweils eine Suppenkelle von der Gemüsebrühe hinzufügen. Dabei den Reis ständig umrühren und von den Rändern und dem Boden schaben. Immer wieder eine Kelle von der Gemüsebrühe hinzugießen. Wenn der Reis fast gar ist, die gehackten Sauerampferblätter mit der Kräutermischung hinzugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen.
  13. Zum Schluß die restliche Butter und den Parmesan mit einem Holzlöffel kräftig unterrühren.
  14. Zum Servieren den Sauerampferrisotto in einen tiefen Teller geben, einen Kürbispudding aus der Form stürzen in die Mitte auf den Risotto setzen und mit dem gehobeltem Parmesan belegen.

 

Meine Tipps:

      • Man kann die Kürbisfüllung auch in einer flachen eingefetteten Auflaufform backen, danach in Stücke schneiden und genießen.
      • Fingerfood: die Füllung in kleine Muffinsformen geben, bei 180 Grad C etwa 15-20 Minuten backen und mit jeweils einem Klecks saure Sahne seinen Gästen servieren.
    • Wem der schwarze Sesam zu herb ist, ersetzt ihn durch hellen Sesamsamen.

 

Produktbeschreibung:

Der Sauerampfer ist ein würziges Wildkraut, das zu den Knöterichgewächsen gehört. Es schmeckt säuerlich und leicht bitter. Das säuerliche Aroma entsteht durch den Gehalt an Oxalsäure. Junger Sauerampfer ist ein Genuss in Salaten oder in Saucen fein gehackt.

 

 

Der schwarze Sesam scheint eher ein Element zu sein, mit dem wir unsere Kürbispuddings schmücken und ein attraktives Aussehen erreichen wollten. Dies stimmt zu einem Teil, aber wichtiger ist es, dass schwarzer Sesam  eine ausgezeichnete Quelle an Mineralien wie Eisen, Magnesium und Kalzium ist. Daneben zeichnet er sich durch einen enormen Gehalt an pflanzlichem Eiweiß aus. Die hochwertigen Eiweißbausteine sind eine ideale Proteinquelle für Vegetarier und Veganer.Den schwarzen Sesam findet man meistens im Bioladen oder in Reformhäusern.

 

 

Print Friendly

Topfenpäckchen auf Beerenspiegel ovo-lacto-vegetarisch

Stoffipäckchen op engem  Molbierspiggel

topfenpäckcen auf beerenspiegel

Zutaten für 8 Personen:

Für die Crêpes:

  • 80 g Dinkelvollkornmehl
  • 20 g Buchweizenmehl
  • 2 Eier
  • etwa 1/8 l Sahne
  • etwa ½ l Milch
  • 1 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Prise Vollmeersalz

Für die Füllung:

  • 40 g Sultaninen
  • 3 Esslöffel weißer Rum
  • abgeriebene Schale einer halben Zitrone
  • 60 g Mandeln
  • 200 g Magerquark
  • 1 Esslöffel Akazienhonig

Für die Sauce:

  • 200 g Heidelbeeren
  • ½ Esslöffel Akazienhonig

Außerdem:

  • Sesamöl zum Ausbacken
  • evtl. etwas Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:

  1. Für die Füllung, die Sultaninen über Nacht in Rum einweichen.
  2. Für die Crêpes das Dinkelvollkornmehl mit dem Buchweizenmehl vermischen und mit den restlichen Zutaten verrühren. Etwa 30 Minuten ausquellen lassen. Der Teig soll flüssig sein, daher gegebenenfalls noch etwas Wasser oder Milch hinzugießen.
  3. Für die Füllung die Zitrone waschen und die Schale abreiben.
  4. Die Mandeln feinhacken.
  5. Den Magerquark mit der Zitronenschale, den gehackten Mandeln, den Sultaninen sowie dem Akazienhonig vermischen und kühl stellen.
  6. Für die Sauce die Heidelbeeren verlesen, pürierern und durch ein Sieb streichen. Mit dem Akazienhonig süßen.
  7. In einer sehr heißen, mit Sesamöl eingefetteten Bratpfanne 8 dünne Crêpes ausbacken. Etwas abkühlen lassen, mit der Füllung bestreichen und zu Päckchen zusammenfalten.
  8. Zum Servieren, die Sauce auf einen Teller geben. Die Quarkpäckchen auf der Heidelbeersauce anrichten und je nach Wunsch mit noch etwas Vollrohrpuderzucker bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Wer kein Buchweizenmehl im Vorratsschrank hat, kann die Crêpes auch nur mit Dinkelmehl zubereiten. Persönlich finde ich halt, dass das Buchweizenmehl geschmacklich herrlich zu Crêpes passt. Und gesundheitlich ist es ja auch nicht zu verwerfen ;o).
      • Anstelle der Heidelbeeren, kann man natürlich auch auf andere Beerensorten zurückgreifen.
    • Die Crêpes, die Füllung und die Sauce sind gut vorzubereiten. Zu gegebener Zeit brauch man dann nur noch die Crêpes zu füllen, schließen und mit der Sauce auf den Tellern anrichten.

 

Produktbeschreibung:

Für das Buchweizenmehl werden die geschälten Buchweizenkörner zu Mehl verarbeitet. Buchweizenmehl ist nicht eigenbackfähig, deshalb immer mit einer anderen Mehlsorte mischen. Das grauweiße Buchweizenmehl wird besonders gern als Pfannkuchen verarbeitet – wie hier in unserem Rezept – oder wie in der Bretagne als Galettes, in Russland zu Blinis und in Amerika zu den morgendlichen buckwheat cakes mit Ahornsirup.

 

Print Friendly