Chiasamenpudding mit Kiwi (vegan)

Chiasamenpudding mat Kiwi

Chiasamenpudding mit Kiwi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 Kiwis
  • Saft einer halben Zitrone
  • 4 Orangen
  • etwa 20 g Chiasamen
  • etwas gemahlene Vanille
  • 2 Esslöffel Kokosraspeln

Außerdem:

  • etwas frische Minze zum Garnieren

 

Zubereitung:

  1. Für den Chiasamenpudding die Kiwis schälen, sehr fein würfeln und mit dem Zitronensaft beträufeln.
  2. Die Orangen auspressen.
  3. Nun die gewürfelten Kiwis mit dem Orangensaft, den Chiasamen, gemahlener Vanille und den Kokosraspeln in ein Schraubglas füllen, verschließen und gut durchschütteln. Dies über Nacht im Kühlschrank quellen lassen.
  4. Vor dem Servieren in ein Glas geben und mit etwas frischer Minze garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Wer es süßer mag, kann etwas Agavensirup in den Chiasamenpudding unterrühren.
    • Anstelle von Kiwis kann man selbstverständlich auch anderes Obst verwenden, ganz nach Belieben.

 

Produktbeschreibung:

Die Chia Samen sind reich an Antioxidantien, Proteinen, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Sie lassen sich in der Küche vielfältig einsetzen. Wie Quinoa gehört Chia zum so genannten Pseudogetreide und kann wie Getreide verarbeitet werden. Aufgrund ihres neutralen Geschmacks – und je nach Vorliebe – kann man mit Chia-Samen nahezu alle Rezepte aufwerten. Man soll bei der Zubereitung des Puddings darauf achten, dass die Samen über Nacht in ausreichend Flüssigkeit aufquellen. Ihre weiche Konsistenz dient anschließend als Grundlage für den Pudding. Es bietet sich an, in 200 Milliliter Flüssigkeit 3 Esslöffel Chia-Samen einweichen zu lassen. Wer mag, kann dafür Mandel-, Haselnuss-, Hafer-, Kokos-, Soja- oder ganz normale Kuhmilch verwenden und den Pudding mit Natur- oder Sojajoghurt strecken. Auch rohe Chia-Samen kann man als Topping über Müsli, Salate oder Joghurt streuen.

 

Print Friendly

Friséesalat mit Möhren und Haselnüssen (vegan)

Gekrauselt Zalot mat Wuerzelen an Hieselnëss

Friseesalat

Zutaten für 4 Personen:

Für den Salat:

  • 1 Kopf Friséesalat
  • etwa 150 g Möhren
  • etwa 60 g Haselnüsse

Für die Vinaigrette:

  • 2 Esslöffel Sonnenblumenöl
  • 1 Esslöffel Weizenkeimöl
  • 1 Esslöffel Leinöl
  • 3 Esslöffel Himbeeressig
  • 2 Esslöffel Mandelmilch
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Teelöffel Shoyu
  • 1 Esslöffel Gomasio
  • 1 Esslöffel Hefeflocken

 

Zubereitung:

  1. Den Friséesalat putzen, waschen und trockenschleudern.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und grob raspeln.
  3. Die Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  4. Für die Vinaigrette das Sonnenblumen-, Weizenkeim- und Leinöl mit dem Himbeeressig verrühren. Die Mandelmilch unterrühren und mit dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, dem Shoyu und dem Gomasio würzen.
  5. Den Salat und die Möhren in eine Schüssel geben und mit der Marinade mischen.
  6. Die gerösteten Haselnüsse und die Hefeflocken über den Salat streuen.

 

Meine Tipps:

      • Wenn man keinen Himbeeressig zur Hand hat, ersetzt man diesen durch Apfelessig.
      • In unserem Rezept sind Haselnüsse verwendet worden. Natürlich kann man auch andere Nusssorten verwenden, wie z.B. Mandeln, Cashew- oder Pinienkerne usw.
    • Wer es süßer mag, schnippelt einige getrocknete Aprikosen oder Rosinen in den Salat.

 

Produktbeschreibung:

Der krause Friséesalat ist ein typischer Spätsommersalat und hat fransige, aber knackige Blätter, die leicht bitter und herzhaft-würzig schmecken. Er gehört zu den Endivien und wird auch „krause Endivie“ genannt. Die äußeren Blätter sind grün und am bittersten. Dadurch hilft er dem Körper beim Entgiften.

Es gibt viele Gründe regelmäßig Haselnüsse zu knabbern. Ob als Nervennahrung, Radikalfänger oder Energielieferant, die Haselnuss hat es in sich, denn sie sind Vitamin- und Mineralstoffbomben. Die Haselnuss ist eine hochkonzentrierte Nahrung mit extrem hoher Nährstoffdichte. Botanisch gesehen sind die Haselnüsse Früchte und gehören zum Schalenobst. Ihre Inhaltsstoffe unterscheiden sich allerdings wesentlich von denen anderen Obstfamilien.

 

 

Print Friendly

Seitan Stroganoff mit Pilzen (vegan)

Seitan Stroganoff mat Pilzen

Seitan stroganoff

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 2 Esslöffel Alsan
  • etwa 250 g Shiitake-Pilze
  • etwa 250 g braune Champignons
  • 200 g Seitan
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • einige Gewürzgurken aus dem Glas
  • etwa 200 ml Gemüsebrühe
  • Trüffel- oder Steinpilzpulver
  • Kurkumapulver
  • Currypulver
  • Paprikapulver
  • 1/4 l Hafermilch
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenere schwarzer Pfeffer
  • 2 Teelöffel Pfeilwurzelmehl

 

Zubereitung:

  1. Für die Pilzpfanne, die Shiitake-Pilze und braune Champignons putzen und in Scheiben schneiden.
  2. In einer Pfanne die Alsanbutter erhitzen und die Pilzscheiben darin anbräunen, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
  3. Den Seitan in Streifen schneiden. Rapsöl erhitzen und die Seitanstreifen darin kräftig anbraten. Ebenfalls beiseite stellen.
  4. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Zwiebeln und den Knoblauch fein hacken und im Alsan anbraten.
  5. Einige Gewürzgurken in Scheiben schneiden.
  6. Diese mit den gebräunten Shiitake-Pilze und Champignons zu den Zwiebeln und dem Knoblauch in die Pfanne geben.
  7. Das Ganze mit der Gemüsebrühe aufgießen und mit dem Trüffel- oder Steinpilzpulver, dem Kurkuma-, Curry- und Paprikapulver würzen und kurz aufkochen lassen.
  8. Die Hafermilch dazugießen und das Ganze noch mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  9. Das Pfeilwurzelmehl untermischen. Kurz aufköcheln lassen, bis die Sauce schön sämig ist.

 

Meine Tipps:

      • Diese Seitan-Pilzpfanne kann man mit Pellkartoffeln, Polenta, Nudeln, Reis, Hirse usw. servieren.
      • Wer den Seitan nicht so mag, ersetzt diesen durch Räuchertofu.
    • Dieses herzhafte Gericht kommt immer sehr gut bei Fleischessern an ;o).

 

Produktbeschreibung:

Der Seitan ist ein Produkt aus Weizeneiweiß mit fleischähnlicher Konsistenz. Er wurde vor langer Zeit von buddhistischen Mönchen in China entwickelt. Er enthält viel Eiweiß und kaum Fett.. Er läßt sich auf die verschiedensten Arten verarbeiten, z.B. als Schnitzel, Braten oder Wurst und ist daher seit Jahren, ein fester Bestandteil in der veganen und vegetarischen Küche. Jedoch ist Seitan für Menschen, die unter Zöliakie leiden nicht zu empfehlen, da Seitan das Klebereiweiß aus dem Getreide enthält.

Der Shiitake-Pilz wird als König der Heilpilze bezeichnet. Vorallem in China und Japan gilt der Shiitake schon seit Jahrtausenden als fixer Bestandteil der Hausapotheke. d..h. er ist nicht nur ein ausgezeichneter Speisepilz. Sein Name verrät, wo er sich am liebsten aufhält, denn während „Take“ Pilz bedeutet, steht das japanische Wort „Shii“ für den Pasania-Baum, die in Asien heimische Scheinkastanie. Inzwischen wird er jedoch weltweit auf dem Holz vieler unterschiedlicher Bäume gezüchtet. Der frische Shiitake ist z.B. in den Bioläden oder Wochenmärkten erhältlich. Des weiteren kann man auf die getrocknete Pilze zurückgreifen, die vor der Zubereitung in Wasser gelegt werden müssen, bis sie aufquellen. Wegen dem Geschmack und auch der Konsistenz des Pilzes verarbeite ich persönlich frische Shiitake am liebsten.

 

Print Friendly

Exotische Herbstgemüsesuppe mit Kokosmilch (vegan)

Exotesch Hierschtgeméiszopp mat Kokosmëllech

exotische Herbstgemüsesuppe

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Stange Lauch
  • etwa 4 Möhren
  • 1 kleine Sellerieknolle
  • 1 Stück frischen Ingwer
  • etwa 30 g Kokosfett
  • 1 Esslöffel Currypulver
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 400 ml Kokosmilch
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Für die exotische Herbstsuppe die Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  2. Den Knoblauch ebenfalls schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  3. Den Lauch putzen, waschen und in Ringe schneiden.
  4. Die Möhren putzen, mit der Gemüsebürste abschrubben und in Ringe oder Würfel schneiden.
  5. Den Sellerie putzen, schälen und würfeln.
  6. Den Ingwer schälen und fein würfeln.
  7. In einem Topf das Kokosfett erhitzen. Die kleingeschnittenen Zwiebeln, mit dem Knoblauch und dem Ingwer darin bei mittlerer Hitze etwa 2 Minuten dünsten. Das Ganze mit Curry bestäuben.
  8. Die Gemüsebrühe und die Kokosmilch dazugießen und aufkochen lassen.
  9. Den zubereiteten Lauch, Möhren, und den Sellerie zugeben und bei milder Hitze abgedeckt währen etwa 20 Minuten  kochen lassen.
  10. Zum Schluss mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.

 

Meine Tipps:

      • In der Saison schmeckt gewürfelter Kürbis auch sehr lecker in dieser Suppe.
      • Wer es schärfer mag, kann noch etwas klein geschnittene Chilischoten in die Suppe geben.
    • Für mehr Asiageschmack verarbeitet man Zitronengras in der Suppe.

 

Produktbeschreibung:

Die Kokosmilch ist nicht nur köstlich, sondern ist auch noch gesund. Und dies dank ihres hohen Anteils an mittelkettigen Fettsäuren, die vom Körper als schneller Energielieferant genutzt werden. Kokosmilch ist das Fruchtfleisch der Kokosnuss, das zusammen mit etwas warmem Wasser in den Mixer gegeben wird und nach dem mixen wird diese Mischung ausgepresst. Wie bei nahezu allen Lebensmitteln, gibt es auch bei Kokosmilch gravierende Qualitätsunterschiede. Auf jeden Fall auf Bio-Qualität achten! Nicht nur, dass diese ohne Chemikalien kultiviert wird, also keine Konservierungs- und Verdickungsmittel enthält, dafür aber einen höheren Kokosanteil, ist also dickflüssiger und daher ergiebiger.

 

Print Friendly

Birnenkuchen mit Birnendicksaft (ovo-lacto-vegetarisch)

Birentaart mat Birendécksaaft

Birnentorte

Zutaten für eine Tortenform:

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Butter
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 4 Esslöffel kaltes Wasser
  • die abgeriebene Schale einer Orange

Für den Belag:

  • 3-4 reife Birnen
  • Saft ½ Zitrone
  • 200 g saure Sahne
  • 2 Eier
  • 1 Esslöffel Pfeilwurzelmehl
  • 50 g Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Esslöffel Birnendicksaft

Für die Garnitur :

  • 2 Esslöffel Feigenmarmelade
  • 1 Esslöffel Birnendicksaft
  • etwa 3 Esslöffel Mandelblättchen :

Außerdem:

  • etwas Fett zum Einfetten der Backform

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Dinkelvollkornmehl mit dem Weinsteinbackpulver, der Butter, dem Akazienhonig, dem Wasser und der abgeriebenen Orangenschale gut vermischen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Diesen dann etwa ½ Stunde in den Kühlschrank stellen.
  2. In der Zwischenzeit für den Belag, die Birnen waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen, in fingerdicke Schnitze schneiden  und mit etwas Zitronensaft beträufeln, um das Anbräunen zu verhindern.
  3. Die saure Sahne mit den Eiern, dem Pfeilwurzelmehl, dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker und 2 Esslöffeln Birnendicksaft gut verrühren.
  4. Eine Tortenform gut einfetten. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und in die Form legen, dabei den Rand hochdrücken.
  5. Nun den Teigboden mit den Birnenschnitzen belegen und mit dem Sahne-Eier-Guß begießen.
  6. Die Torte auf der untersten Backofenschiene hellbraun backen. Die Torte aus dem Ofen nehmen und etwa 10 Minuten abkühlen lassen.
  7. In der Zwischenzeit die Marmelade erhitzen, den restlichen Birnendicksaft hinzufügen und die Birnentorte damit bestreichen.
  8. Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett rösten, leicht auskühlen lassen und über die Birnentorte streuen.

 

Meine Tipps:

      • Zum Blindbacken eine schwere Sorte von Hülsenfrüchten verwenden. Nach dem Backen abkühlen lassen und in einen Behälter geben. Diese kann man immer wieder verwenden. Oder man kauft sich Lehmkügelchen in einem Haushaltswarengeschäft, die den Teig noch mehr beschweren und eine sehr lange Lebensdauer haben. Außer die Kügelchen rollen einem beim Einfüllen fort. Mir selbst ist es schon öfters passiert, dass ich ihnen auf dem Küchenboden hinterher rutschte ;o).
      • Wenn die Birnen noch nicht reif genug sind, sollte man sie vorher etwa während 4 Minuten halbweich dünsten, danach abgießen und abkühlen lassen.
      • Statt der Birnen kann man auch Äpfel mit Apfeldicksaft verwenden.
    • Ebenso ist die Feigenmarmelade durch eine andere Sorte zu ersetzen.

 

Produktbeschreibung:

Die Birnen sind aufgrund ihres geringen Säuregehalts ein sehr beliebter Obstsnack. Sie ist wie der Apfel ein Kernobst und gehört zur Familie der Rosengewächse. Wie bei fast allen Früchten sitzen die vielen Vitamine der Birne auch bei dieser Frucht unter der Schale. Daher ist es anzuraten, sie grundsätzlich mit der Schale zu verzehren. Sie sind herausragende Energielieferanten, da sie viel Fruchtzucker enthalten und können daher perfekt als natürlicher Energiespender eingesetzt werden. Wenn man unreife Birnen besonders schnell reifen lassen will, bewahrt man sie neben reifen Äpfeln auf. Denn durch das ausgestoßene Ethylen reifen Birnen schneller.

 

 

Print Friendly

Kichererbsensalat mit Zucchini und Fenchel (vegan)

Kicherierdsenzalot mat Gourgette a Fenchel

Kichererbsensalat

Zutaten für 4 Personen:

  • 250 g Kichererbsen
  • 1 Kombualge
  • 1 Fenchelknolle
  • 1 mittelgroße Zucchini

Für die Marinade:

  • 1 Zitrone
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln oder 2 feine Lauchstangen
  • 2 Esslöffel Weißweinessig
  • 1 Esslöffel mittelscharfer Senf
  • je 1 Esslöffel Distel-, Sonnenblumen- und Nussöl
  • 4 Esslöffel Sojasahne
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Korianderpulver
  • Ingwerpulver
  • Kreuzkümmelpulver

Zubereitung:

  1. Für den Salat, die Kichererbsen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag, das Einweichwasser abgießen und mit frischem Wasser auffüllen, bis die Kichererbsen bedeckt sind.
  2. Eine Kombualge hinzugeben und die Kichererbsen während etwa 40 bis 50 Minuten weich kochen.
  3. Für die Marinade die Zitrone waschen und auspressen.
  4. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  5. Die Frühlingszwiebeln resp. Lauch waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
  6. Danach den Zitronensaft mit dem Weißweinessig, dem mittelscharfem Senf, dem feingehacktem Knoblauch, dem Distel-, Sonnenblumen- und Nussöl und der Sojasahne vermischen. Zum Schluss mit dem Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, dem Koriander-, Ingwer- und Kreuzkümmelpulver würzen.
  7. Die abgetropften weichgekochten Kichererbsen in die Marinade geben. Alles gut vermischen.
  8. Die Fenchelknolle waschen, putzen, Keim entfernen und in feine Streifen schneiden.
  9. Die Zucchini waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden.
  10. Beides unter die marinierten Kichererbsen mischen und bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen.

 

Meine Tipps:

      • Wenn man die Marinade mit geröstetem Nussöl zubereitet, bekommt diese noch einen intensiveren Geschmack….ganz nach Wunsch ;o)
      • Wie bei so vielen Hülsenfruchtgerichten schmeckt dieser Salat am nächsten Tag noch besser. Daher kann man ruhig eine doppelte Portion zubereiten ;o). Er eignet sich herrlich als Sommersalat in der Grillsaison oder auf einem Buffet.
    • Anstelle vom Fenchel oder Zucchini, kann man natürlich auch andere Saisongemüse in diesen Salat schnippeln.

 

Produktbeschreibung:

Die Kichererbsen haben im Mittelmeerraum eine lange Tradition, doch heute sind die eifrigsten Kichererbsenesser die Inder. Gekocht, geröstet, gebraten, gekeimt und gemahlen, in allen erdenklichen Gerichten und zu jeder Tages- und Mahlzeit erfüllen sie ihre wichtige Funktion als Eiweisslieferanten. Schon allein aus diesem wichtigem Grund sollen wir als Veganer und Vegetarier regelmäßig zu Hülsenfrüchten, in diesem Fall die Kichererbsen, zurückgreifen.

 

Print Friendly

Herbstdessert mit Kürbis (vegan)

Hierschtdessert mat Kalbass

herbstdessert mit kürbis

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 150 g getrocknetes Obst, z.B. Aprikosen, Pflaumen
  • knapp ¼ l Apfelsaft
  • etwa 700 g Hokkaido-Kürbis
  • Ingwerpulver
  • Kardamompulver
  • Zimtpulver
  • Muskatpulver
  • 1-2 Esslöffel Agavensirup
  • 200 ml Sojasahne

Außerdem:

  • Mandelblättchen

Zubereitung:

  1. Für das Kürbisdessert das Trockenobst in kleine Würfel schneiden und in dem Apfelsaft etwa 10 Minuten kochen.
  2. In der Zwischenzeit den Hokkaidokürbis waschen, putzen, vierteln. Die faserigen Teile und die Kerne entfernen. Danach das Fruchtfleisch würfeln.
  3. Etwa die Hälfte der Trockenobststückchen aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.
  4. Den gewürfelten Kürbis zu den verbliebenen Trockenfrüchten in den Topf geben und in etwa 8 Minuten garen.
  5. Den Topfinhalt pürieren. Das Püree mit Ingwer-, Kardamom-, Zimt- und gemahlenem Muskatpulver würzen. Das Ganze mit Agavensirup süßen. Die beisteite gestellten Trockenfruchtstückchen wieder dazugeben. Das Püree mindestens 15 Minuten abkühlen lassen.
  6. Die Sojasahne steif schlagen und unter das Püree heben.
  7. Das Dessert mit den Mandelblättchen garnieren und bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.

Meine Tipps:

      • Wenn keine Kinder am Dessert mitnaschen, kann man nach belieben 1-2 Esslöffel Orangenschalenlikör unterheben.
    • Lacto-Vegetarier bereiten dieses Dessert mit normaler Sahne zu.

 

Produktbeschreibung:

Nicht nur für Halloween kommt der Kürbis groß raus. Denn es lohnt sich, diesem vielseitigen Gemüse viel Aufmerksamkeit zu schenken. Das Fruchtfleisch, die Kerne und das daraus gewonnene Öl strotzen vor gesundheitsfördernden Eigenschafen. Der Kürbis gehört zur Familie der Kürbisgewächse, die sehr umfangreich ist, z.B. gehören Gurken, Melonen, Zucchini botanisch gesehen auch dazu. Aus dem Fruchtfleisch, das nur einen dezenten Eigengeschmack hat, kann man Suppen, Chutneys, Aufläufe, Marmeladen, Kuchen, Kürbisgemüse oder wie in unserem Rezept zu einem leckeren Dessert verarbeiten.

 

 

 

Print Friendly

Hirsefladen mit Zucchini und roten Zwiebeln (vegan)

Hiergemsflued mat Courgette a rouden Zwiwwelen 

Hirsefladen mir Zucchini

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 200 g Hirse
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwa ¾ l Wasser
  • 1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Tomatensauce:

  • 3 Knoblauchzehen
  • etwa 250 g Tomaten
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas Herbes de Provence

Für den Belag:

  • 1-2 Zucchinis
  • 3 rote Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 200 g veganen Mozzarella-Ersatz
  • Herbes de Provence

Außerdem:

  • etwas Öl zum Einfetten der Auflaufform, resp. des Backbleches

 

Zubereitung:

  1. Die Hirse evtl. waschen und abtropfen lassen.
  2. Die Schalotten und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Schalotten und den Knoblauch fein hacken.
  3. Das Wasser zum Kochen bringen, die gekörnte Gemüsebrühe einrühren.
  4. In einem Topf das Olivenöl erhitzen, die gewürfelten Schalotten und Knoblauch darin glasig andünsten. Danach die Hirse zugeben, umrühren und zum Schluss die Gemüsebrühe hineingießen. Das Ganze während etwa 15 Minuten leise köcheln. Danach ausquellen lassen.
  5. In der Zwischenzeit für die Tomatensauce den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  6. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  7. Die Tomaten waschen, den Strunk herausschneiden, vierteln und in einer ofenfesten Form mit dem Olivenöl, dem feingehackten Knoblauch, dem Kräutersalz und frisch gemahlenem Pfeffer im Backofen während etwa 20 Minuten rösten. Anschließend mit einer Gabel zerdrücken und mit den Herbes de Provence verrühren.
  8. Eine flache Auflaufform oder Backblech einfetten und die Hirse gleichmäßig darauf verteilen, etwas flachdrücken und beiseite stellen.
  9. Für den Belag die Zucchinis waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
  10. Die roten Zwiebeln putzen, halbieren und ebenfalls in feine Ringe schneiden.
  11. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  12. Die Hirse mit dem Gemüse und dem veganen Mozzarella-Käse belegen. Das Ganze noch einmal mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Herbes de Provence würzen und während etwa 20 Minuten im Backofen bei 190 Grad C backen.

 

Meine Tipps:

• Anstelle von Hirse kann man auch grob geschrotetes Getreide oder Amaranth, Couscous, Polenta oder Quinoa verwenden.

• Saisonal belegt, kann man dieses Gericht, das ganze Jahr über servieren.

      • Ideales Rezept, wenn man viele Gäste erwartet. Die Quantität einfach erhöhen und auf einem oder mehreren Backbleche verteilen.
    • Wenn es schneller gehen soll, bestreicht man die Fladen mit fertiger Bio-Tomatensauce. Geschmacklich ergibt dies einen Unterschied.

 

Produktbeschreibung:

Die Hirse bringt Schönheit von innen, im Volksmund hat man sie daher „Königin der Schönheit“ genannt. Sie enthält mehr Mineralstoffe als alle anderen Getreidesorten. Außerdem stecken in ihr reichlich Lezithin und Vitamine und ein hoher Gehalt an Kieselsäure, die bei der Gesunderhaltung von Augen, Haut, Haaren und Fingernägeln eine große Rolle spielt. Darüber hinaus besitzt sie Eiweiß von hoher biologischer Wertigkeit, das dem tierischen Protein sehr nahe kommt. Sie ist sehr leicht verdaulich und schmeckt besonders allen Anfängern in Sachen Vollwertkost. Wichtig ist auch zu erwähnen, dass die Hirse keine Gluten enthält und somit für Personen mit einer Zöliakie ohne Probleme gegessen werden kann.

 

Print Friendly

Zitronentörtchen

Zitrounentärtercher

zitronentörtchen

Zutaten für eine Torten-/Springform oder 6 Tartelettesförmchen:

Für den Teig:

  • 80 g Vollrohrzucker
  • 140 g Butter
  • 1 Ei
  • abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 250 g Dinkelmehl (80 %)

Für die Füllung:

  • 3 Zitronen
  • 1 Orange
  • 3 Eier
  • 1 Eigelb
  • 2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Esslöffel Crème fraîche

Für die Garnitur :

  • etwa 100 g frische Beeren
  • einige frische Pfefferminz- oder Zitronenmelisseblättchen
  • etwas Vollrohrpuderzucker oder Pfeilwurzelmehl zum Bestäuben

 

Zubereitung:

  1. Den Vollrohrzucker mit der Butter schaumig rühren.
  2. Das Ei, die Zitronenschale und das Vollmeersalz hineinrühren, dann das Dinkelmehl untermischen.
  3. Den Teig zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und etwa 30 Minuten kalt stellen.
  4. Die Backform oder -förmchen gut einfetten.
  5. Den Boden der Backform mit dem Teig belegen, dabei einen etwa 3 cm hohen Rand formen.
  6. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen, danach zum Blindbacken mit Backpapier auslegen, mit Hülsenfrüchten beschweren und im Backofen bei 200 Grad etwa 20 Minuten backen.
  7. Danach die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen, den Teig auskühlen lassen.
  8. Die Zitronen und die Orange auspressen.
  9. Die Eier, das Eigelb und den Vollrohrzucker cremig aufschalgen. Die Crème fraîche hineinrühren und den Saft dazumischen.
  10. Die Masse auf den vorgebackenen Tortenboden gießen. Im Backofen bei 180 Grad C etwa 20 Minuten stocken lassen.
  11. Wenn die Torte abgekühlt ist, inden Kühlschrank stellen.
  12. Vor dem Servieren evtl. Mit geschlagener, ungesüßter Sahne garnieren und mit frischen Beeren und Pfefferminzblättchen belgen. Zum Schluss kann man die Zitronentorte evtzl. Noch mit Pfeilwurzelmehl oder Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

      • Zum Blindbacken eine schwere Sorte von Hülsenfrüchten verwenden. Nach dem Backen abkühlen lassen und in einen Behälter geben. Diese kann man immer wieder verwenden. Oder man kauft sich Lehmkügelcher in einem Haushaltswarengeschäft, die den Teig noch mehr beschweren und eine sehr lange Lebensdauer haben. Außer die Kügelchen rollen einem beim Einfüllen fort. Mir selbst ist es schon öfters passiert, dass ich ihnen auf dem Küchenboden hinterher rutsche ;o).
      • Man erhält eine erhöhte Saftausbeute, wenn man die Zitrusfrüchten vorher mit einer Gabel einsticht oder man die ganze Frucht über die Arbeitsfläche pressrollt.
    • Diese süß-saure Torte kann man gut vorbacken, dann entfalten sich die Zitronenaromen noch besser.

 

Produktbeschreibung:

Die Zitrone ist in der Schale hocharomatisch, im Saft fast aromenlos, aber dafür sehr wirksam säuernd. Daher sind die Zitronen ein perfektes Säuerungsmittel bis hin zum Essigersatz. Die aromareiche Zitronenschale wird oft im Gebäck verwendet.

 

 

 

 

 

Print Friendly

Herzhafte Puy-Linsen oder Fränks favorite

 Puy-Linsen oder Fränks favorite

puy-linsen fränks favorites

 

Zutaten für eine Auflaufform (30 cm Ø) oder 6 kleine hohe feuerfeste Gläser:

Für die Linsen:

  • 2 Zwiebeln
  • 100 g Möhren
  • 2 Stangen Sellerie
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • gut ¼ l dunkles Bier
  • etwa 350 g Puy-Linsen
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 gehäufte Esslöffel mittelscharfer Senf
  • 2 Esslöffel Apfelessig
  • 2 Esslöffel Agavensirup oder Vollrohrzucker
  • Rosmarin
  • Thymian
  • Oregano
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzer Pfeffer
  • 1 ½ Esslöffel Trüffelpulver
  • 1 Esslöffel Pfeilwurzelmehl

Für den Kartoffelpüree:

  • gut 1 kg Kartoffeln (mehlige Sorte)
  • eine Prise Vollmeersalz
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1/8 l Hafer-, Mandel- oder Dinkelmilch
  • 50 g Alsan oder Pflanzenmargarine
  • 3 Esslöffel Bierhefeflocken
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • etwas Fett zum Einfetten der Form oder Förmchen
  • etwa 100 g Nüsse, z.B. Haselnüsse, Mandeln oder Walnüsse
  • 4 Esslöffel Olivenöl

 

Zubereitung:

  1. Für die Linsen die Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und fein würfeln.
  3. Den Stangensellerie waschen, putzen und 2 Stangen davon in kleine Würfel schneiden.
  4. Das Rapsöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin anbraten. Die Möhren- und Stangenselleriewürfel hinzugeben und kurz anbraten.
  5. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  6. Etwa ¾ l Wasser , das dunkle Bier, die Puy-Linsen, den gehackten Knoblauch, den Senf mit dem Apfelessig, dem Agavensirup, resp. Vollrohrzucker, sowie dem Rosmarin, dem Thymian und dem Oregano in den Topf hinzugeben. Gut umrühren und das Ganze während etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen weich sind.
  7. Danach mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, dem Trüffelpulver würzen und mit dem Pfeilwurzelmehl etwas eindicken bis es eine sämige Masse ist.
  8. Während die Linsen köcheln, für den Kartoffelpüree, die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen, würfeln und in etwas Salzwasser gar kochen.
  9. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und mit der Knoblauchpresse zerdrücken.
  10. Wenn die Kartoffeln gar sind, das Wasser abschütten und die Kartoffeln zerstampfen.
  11. Die Pflanzenmilch, den zerdrückten Knoblauch, den Alsan, resp. Pflanzenmargarine, die Hefeflocken hinzugeben und alles zu einem Püree verrühren. Diesen mit etwas Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  12. Die Auflaufform oder die Förmchen einfetten und die Linsenfüllung darin auf dem Boden verteilen. Mit dem Kartoffelpüree zudecken.
  13. Die Nüsse grob hacken und auf dem Kartoffelpüree verteilen. Zum Schluss noch mit dem Olivenöl beträufeln und im Backofen bei 180 Grad C etwa 20-25 Minuten backen.

 

Meine Tipps:

      • Anstelle der Puy-Linsen kann man natürlich auch eine andere Linsensorte verwenden, z.B. Beluga-, Berg-, Tellerlinsen usw.
      • Lecker schmeckt dieses Gericht auch mit zubereiteter Polenta anstelle vom Kartoffelpüree. Dafür die Polenta nach Packungsanweisung zubereiten und mit den oben angegebenen Zutaten würzen.
    • Wer sich jetzt vielleicht fragt : wieso Fränks favorite:o), möchte ich nur sagen, dass Fränk mein Sohn ist, Veganer und ein sehr dankbarer Genießer meiner Küche ist, wenn er aus seiner Studienheimat Berlin nach Hause kommt;o)

 

Produktbeschreibung:

Die Puy-Linsen, deren Name sie von ihrer französischen Herkunftsregion in der Auvergne « Puy de Dôme » erhalten haben, zeichnen sich durch ihren nussigen Geschmack und ihre bissfeste Konsistenz aus. Aufgrund ihrer Farbe werden sie oft auch als « grüne Lisnen » bezeichnet. Andere Linsensorten schmecken mehliger. Daneben haben sie noch einen Vorteil, nämlich, dass sie nicht eingeweicht werden müssen.

 

 

Print Friendly