Sesamstapel (ovo-lacto-vegetarisch)

MECO 18022006-0014

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 30 Stück:

  • 4 Esslöffel geröstete Sesamsamen
  • 90 g Dinkelmehl (80 %)
  • 90 g Weizenmehl (80 %)
  • 2 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 2 Teelöffel feingeriebene Orangenschale
  • 2 Eier
  • 2 Teelöffel Sesamöl
  • 250 ml Milch
  • 4 Esslöffel Orangensaft

Für die Füllung:

  • 200 g weicher Doppelrahmfrischkäse
  • etwas frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 Esslöffel feingehackter frischer Koriander

Für den Belag:

  • 125 g fein geschnittene getrocknete Tomaten

Außerdem:

  • Olivenöl oder Butter zum Ausbacken

 

Zubereitung:

  1. Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten, danach abkühlen lassen.
  2. Das Dinkel- und Weizenmehl, mit dem Weinsteinbackpulver, 1 Prise Vollmeersalz in eine Schüssel geben. Sesamsamen und Orangenschale unterrühren. In die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Eier, das Sesamöl, die Milch und den Orangensaft mischen; mit einem Schneebesen nach und nach unterrühren, so dass ein glatter, klumpenfreier Teig entsteht. 15 Minuten ruhen lassen.
  3. Eine Bratpfanne erhitzen. Leicht mit zerlassener Butter oder Öl auspinseln und von dem Teig nacheinander dicke Pfannkuchen backen.
  4. Mit Ausstechern Formen ausstechen (je 3 werden zusammengesetzt, beim Ausstechen also auf die richtige Anzahl achten!)
  5. Für die Füllung den Doppelrahmfrischkäse mit etwas frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und dem frisch feingehackten Koriander mischen.
  6. Für einen Stapel je 3 ausgestochene Pfannkuchenteile mit dem zubereiteten Frischkäse bestreichen und aufeinandersetzen. Mit einem Holzspieß und einem Stück getrockneter Tomate feststecken.

 

 

Print Friendly

Brönnti-Törtchen mit Karamellkruste (ovo-lacto-vegetarisch)

Crème brûlée-Täertercher

Brönnti-Törtchen

Zutaten für 5-6 Törtchen:

Für den Mürbeteig:

  • 200 g Dinkelmehl (80 %)
  • 1 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • etwa 100 g Butter

Für die Füllung:

  • 300 g Sahne
  • 100 ml Milch
  • 60 g Vollrohrzucker
  • 4 Eigelb
  • 1/2 Telöffel gemahlene Vanille

Außerdem:

  • etwa 5 Esslöffel Vollrohrzucker

Zubereitung:

  1. Für den Mürbeteig das Dinkelmehl mit 1 Esslöffel Vollrohrzucker, dem Ei, der Prise Vollmeersalz und der Butter zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig etwa 30 Minuten zugedeckt kalt stellen.
  2. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  3. Den Teig auf 5-6 ausgefettete Törtchenformen verteilen und fest andrücken. Danach mehrmals mit einer Gabel einstechen. Jede Törtchenform mit Backpapier bedecken und die Hülsenfrüchten oder Backerbsen darauf verteilen. Danach während etwa 10-15 Minuten im Backofen bei 175 Grad C backen.
  4. Für die Füllung die Sahne mit der Milch, dem Vollrohrzucker, dem Eigelb, der gemahlenen Vanille vermischen und auf den fertig gebackenen Törtchenböden verteilen.
  5. Die Backofentemperatur auf 150 Grad C reduzieren und die Törtchen während etwa 50-60 Minuten backen. Danach heraus nehmen, abkühlen lassen und am besten über Nacht kalt stellen.
  6. Vor dem Servieren die Törtchen mit Vollrohrzucker bestreuen und mit dem Bunsenbrenner karamellisieren.

 

Meine Tipps:

      • Wem dieses Rezept zu aufwendig ist, kann natürlich nur die Füllung in flache Keramikförmchen verteilen und im Backofen bei 150 Grad C während etwa 50 Minuten backen. Bei unserem Rezept wird die Crème brûlée aber auf eine spezielle Art zubereitet.
    • Die Milch durch Kokosmilch ersetzt, verleiht diesem Rezept eine exotische Note.

 

Produktbeschreibung:

Die Crème brûlée ist eine traditionelle, französische, portugiesiche und spanische Süßspeise aus aromatisierter Eier-Sahne und einem knusprigen Karamellüberzug. In der Schweiz wird die Karamellcrème eben als Brönnti bezeichnet, die aber ohne die Karamellkruste serviert wird. Es ist ein Dessertklassiker schlechthin.

Print Friendly

Gurkensalat spezial (vegan)

Kornichongszalot spezial

Gurkensalat spezial

Zutaten für 4 Personen:

Für den Salat:

  • 1 Salatgurke
  • 1 rote Chilischote
  • 150 g Kirschtomaten
  • etwa 100 g Rucola-Salat

Für die Marinade:

  • 1 Limette
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 1 Esslöffel weißen Balsamicoessig
  • 1 Teelöffel Tamari
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener bunter Pfeffer
  • 1 Esslöffel Gomasio
  • Korianderpulver
  • Kardamompulver
  • Paprikapulver
  • ein kleines Stück frischen Ingwer

Außerdem:

  • einige Stängel frischen Koriander

 

Zubereitung:

  1. Für den Salat, die Salatgurke waschen, putzen und in sehr dünne Stifte schneiden.
  2. Die Chilischote waschen, entkernen und in dünne Streifen schneiden.
  3. Die Kirschtomaten waschen und vierteln.
  4. Den Salat putzen, waschen und trockenschleudern.
  5. Für die Marinade, die Limette ausdrücken.
  6. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  7. Das Sesamöl mit dem Limettensaft, dem weißem Balsamico-Essig, dem Tamari, dem feingehacktem Knoblauch, dem Kräutersalz, dem frisch gemahlenem buntem Pfeffer, dem Gomasio, dem Koriander-, Kardamom- und Paprikapulver vermischen.
  8. Den Ingwer sehr dünn schälen, raspeln und in die Marinade geben.
  9. Den frischen Koriander feucht abwischen und fein hacken.
  10. Jetzt das zubereitete Gemüse mit der Marinade vermischen, mit dem Rucola-Salat auf einen flachen Teller geben.
  11. Zum Schluss mit dem feingehacktem Koriander bestreuen und sofort servieren.

 

Meine Tipps:

      • Wenn man die Marinade mit geröstetem Sesamöl zubereitet, bekommt diese noch einen intensiveren Geschmack….ganz nach Wunsch ;o)
      • Anstelle der Kirschtomaten kann man auch 100-150 g in Stücke geschnittene Ananas nehmen. Dieser gibt dem Salat eine exotische Geschmacksnuance.
    • Diesen Salat nicht zu lange im Voraus zubereiten, denn die Salatgurke und die Tomaten zu viel wässern.

 

Produktbeschreibung:

Für kaltgepresstes Sesamöl, werden die Sesamsamen zuvor geröstet und so ergibt dies ein geruchsloses, aber sanft süßliches Öl, das sich besonders lange hält und dank hoher Anteile hochwertiger Fettsäuren nicht so schnell ranzig wird. Jedoch verliert es schnell an seinem Aroma. Sesamöl ist das gewohnte Kochöl in der chinesischen, japanischen und arabischen Küche.

Die Gurke ist eine höchst vielseitige Frucht, die korrekt biologisch eine fleischige Beere und ein Kürbisgewächs ist. Der 97 % Wassergehalt machen das Fruchtgemüse nicht nahrhaft, dafür aber sehr erfrischend. In Gaspacho, Raita, Tatare Sauce und Tsatsiki, ebenso wie indisches Knoblauch-Joghurt-Dressing, gehören fein geschnittene kleine Gurkenwürfel. Der zarte Hauptgeschmack von Gurken steckt in der Schale. Beste Gurkenzeit ist von Juli bis August.

Print Friendly

Sommerliche Pasta mit Auberginen (lacto-vegetarisch)

Summerlech Pasta mat Auberginen

Sommerliche Pasta

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Zwiebeln
  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 Aubergine
  • 250 g Cocktail-Tomaten
  • etwa 150 g Mozzarella
  • 50 g Parmesan
  • etwa 400 g Penne-Nudeln
  • eine Prise Vollmeersalz
  • 3-4 Esslöffel Olivenöl
  • einige Stängel Rosmarin
  • einige Stängel Thymian
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • 2 Esslöffel Pinienkerne
  • gehackter Chili

Zubereitung: 

  1. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Zwiebeln und den Knoblauch fein hacken.
  2. Die Aubergine waschen, putzen, halbieren und in Scheiben schneiden.
  3. Die Cocktail-Tomaten waschen, die Stielansätze entfernen und vierteln.
  4. Den Mozzarella in grobe Stücke verteilen.
  5. Den Parmesan hobeln.
  6. Die Nudeln in Salzwasser bissfest kochen, danach abgießen und beiseite stellen.
  7. In einer hohen Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Auberginen darin
  8. Den Rosmarin und den Thymian abzupfen.
  9. Die Zwiebeln und den Knoblauch, sowie die Rosmarinnadeln und den Thymian hinzufügen und weitere 2 Minuten mit anbraten. Die Cocktail-Tomaten hinzufügen und das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Das Nudelwasser zugießen und das Ganze während etwa 10 Minuten einkochen lassen.
  10. Die Nudeln und die Auberginen mischen, den Mozzarella-Käse hinzugeben. Von der Kochstelle nehmen und gut durchziehen lassen.
  11. In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  12. Vor dem Servieren mit gehacktenem Chili, den gerösteten Pinienkernen und den Parmesanhobeln bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Natürlich schmeckt diese Pasta auch mit anderem Gemüse, z.B. Zucchinis, Paprikaschoten…
    • Die restlichen Penne-Nudeln kann man in eine Auflaufform geben und so mit etwas geriebenem Käse zu einem Gratin verarbeiten.

 

Produktbeschreibung:

Die Aubergine, ein violetter Riesentropfen, ist verwandt mit der Kartoffel und Tomate und ist roh sogar leicht giftig. Der Form wegen wird sie auch noch „Eierfrucht“ genannt. Sie besitzt einen geringen Eigengeschmack und passt gut zu mediterranen Gerichten, z.B. Ratatouille. Jedoch kann man zahlreiche Rezepte mit Auberginen herstellen. Das Erhitzen bei der Zubereitung läßt die in ihr enthaltenen Bitterstoffe, verflüchtigen. Ebenso entzieht Salz dem Fruchtfleisch Bitterstoffe. Am besten die Aubergine in Scheiben schneiden, salzen und für etwa 30 Minuten ziehen lassen. Die Aubergine läßt sich roh und auch nach der Zubereitung gut einfrieren.

Print Friendly

Roter Paprika-Seitangulasch (lacto-vegetarisch)

Rouden Paprika-Seitangulasch

Roter Paprika Saitangulasch

Zutaten für 4 Personen:

  • 500 festkochende Kartoffeln
  • 2 große Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • je 2 rote und gelbe Paprikaschoten
  • 400 g Seitan
  • etwa 50 g Tomatenmark
  • 2 Esslöffel Ajvar
  • etwa 1 Esslöffel Paprikapulver (mittelscharf)
  • Kräutersalz
  • knapp 1/2 l Passata
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 200 g saure Sahne

Außerdem:

  • etwas Rapsöl
  • einige Stängel frische Petersilie

 

Zubereitung:

  1. Für den Eintopf, die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben und grob würfeln.
  2. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Zwiebeln und den Knoblauch würfeln.
  3. Die Paprikaschoten waschen, entkernen und ebenfalls grob würfeln.
  4. Den Seitan in fingerdicke Streifen schneiden.
  5. Den Rapsöl in einem Topf erhitzen und darin die Kartoffel- und Seitanwürfel anbraten.
  6. Den Tomatenmark und den Ajvar zugeben und weiter kurz anrösten. Das Ganze mit Paprikapulver und Kräutersalz würzen, danach mit gut 1/2 l Wasser ablöschen. Das Ganze während etwa 5 Minuten köcheln lassen, dann die Zwiebeln, den Paprika und die Passata zugeben. Alles während etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem frischem Pfeffer abschmecken. Die gehackte Petersilienblättchen unterrühren.
  7. Für den Schmand, die saure Sahne mit etwas Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  8. Den roten Paprika-Kartoffelgulasch in tiefe Teller füllen und mit einem Klecks saurer Sahne garnieren und servieren.

 

Meine Tipps:

      • Dieses Gulasch schmeckt aufgewärmt am besten, d.h. kann man ruhig schon am Vortag zubereiten und nach belieben aufwärmen.
      • Sommerlich wird dieses Gulasch, wenn man nicht nur Paprikaschoten im Gulasch verarbeitet, jedoch auch noch Zucchinis und Auberginen. Dann jedoch noch etwas mit Herbes de Provence oder nur Thymian abschmecken.
    • Wer eine Glutenallergie hat, kann dieses Gericht auch anstelle von Seiten mit Tofu, resp. Räutertofu zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Der Seitan ist ein vielfältiges Weizenprotein, das in Asien seit Jahrhunderten bekannt ist, in der europäischen Küche jedoch erst in den letzten Jahren Eingang gefunden hat. Er ist in der veganen Küche ein Fleischersatz.  Von der Konsistenz ist es ähnlich wie Tofu, der Geschmack ist abhängig von den Gewürzen und Kräutern mit denen man das Seitan zubereitet hat. Seitan ist auch sehr gesund. Es ist fast cholesterinfrei, hat viel Eiweiß und wenig Fett. Jedoch Menschen mit einer Glutenintoleranz sollten Seitan meiden, aufgrund des hohen Glutengehalts.

Paprika wurde früher auch noch Beißbeere genannt und ist ein Nachtschattengewächs. Die kleineren Sorten sind eher scharf, die großen eher mild und süßlich. Der Geschmack ist zum größten Teil auf ätherisches Öl zurückzuführen. Die Früchte enthalten sehr viel Vitamin C, daneben auch viele Flavonoide und Carotine. Die Farbstoffe sind mannigfaltig und sehr verschieden.

Ajvar iat eine pikante Würzpaste aus Paprika. Sie ist vielseitig verfügbar. Man kann z.B. Saucen, Suppen, Dipps, Currys damit würzen, kurz: Ajvar sorgt für eine besondere Note. Zur Herstellung werden die rote Parpikaschoten angeröstet, gehäutet, entkernt und unter ständigem Rühren mit etwas Öl so lange sanft gebraten, bis sie sich zu einer homogenen Masse aufgelöst hat. Dies ist die ursprüngliche Variante. In der Zwischenzeit werden aber auch häufig weitere Zutaten verwendet, z.B. Zwiebeln, Knoblauch, Peperoni, Auberginen usw.

 

 

Print Friendly

Sauerampfersuppe mit Sahne (lacto-vegetarisch)

Sauerampelszopp mat Schmand

Sauerampfersuppe

Zutaten für 4 Personen:

  • 400 g frischen Sauerampfer
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Lauchstange
  • etwa 500 g Kartoffeln
  • etwa 30 g Ghee
  • etwa 1 l Gemüsebrühe
  • 1 Esslöffel Tamari
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Außerdem:

  • 1/8 l Sahne

 

Zubereitung:

  1. Für die Suppe, den Sauerampfer waschen, trocken schütteln, von den Stielen abzupfen und grob hacken.
  2. Die Zwiebeln schälen und grob würfeln.
  3. Die Lauchstange putzen, waschen und in Ringe schneiden.
  4. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben und waschen, danach würfeln.
  5. In einem hohen Topf das Ghee leicht erhitzen, die Zwiebeln darin andünsten.
  6. Danach den Lauch, die Kartoffeln und den Sauerampfer hinzugeben und alles gut vermischen, bis der Sauerampfer geschrumpft ist.
  7. Die Gemüsebrühe hinzuschütten und zugedeckt, während etwa 20 Minuten leicht köcheln lassen.
  8. Mit dem Stabmixer gut durchmixen und mit dem Tamari, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  9. Vor dem Servieren einen Suppenteller mit der Suppe füllen und in die Mitte einen Klecks Sahne geben.

 

Meine Tipps:

      • Wer die Suppe noch säuerlicher mag, läßt die Lauchstange einfach weg.
    • Am besten schmeckt diese Suppe mit dem frischen, jungen Frühlingssauerampfer. Wer jedoch eine Sauerampferpflanze im Garten besitzt, kann ab Frühling bis in den Herbst von dem Knöterichgewächs profitieren

 

Produktbeschreibung:

Beim Sauerampfer ist die Oxalsäure für den säuerlichen Geschmack verantwortlich.  Abgebrühte oder gekochte Sauerampferblätter verlieren einen großen Teil der Oxalsäure und können daher unbedenklich wie hier in unserem Rezept in Suppen genossen werden. Das Knöterichgewächs gilt als harntreibend, blutbildend und -reinigend, sowie entzündungshemmend und schleimlösend.

 

Print Friendly

Gebratener Wok-Spargel mit Gemüse und Macadamia-Nüssen begleitet von Basmati-Reis (vegan)

Gebrodenen Wok-Spargel mat Geméis a Macadamianëss begleet vu Basmati-Räis

Gebratener Wok-Spargel mit Gemüse

 

                 

Zutaten für 4 Personen:

  • 500 g grünen Spargel
  • 3 Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • 200 g Cocktailtomaten
  • 1 kleines Stück frischen Ingwer
  • 2 Esslöffel Sojaöl
  • 1 Esslöffel Sesamöl
  • 80 g Macadamia-Nüsse
  • 2 Esslöffel weissen Balsamico-Essig
  • 1/2 Teelöffel Korianderpulver
  • 1/2 Teelöffel Kardamompulver
  • 1/2 Teelöffel Kurkumapulver
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Für den Basmati-Reis:

  • etwa 200 g Basmati-Reis
  • gut 1/2 l Wasser
  • 1/2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Außerdem:

  • einige Blätter frischen Koriander

 

Zubereitung:

  1. Für den Wok-Spargel, die beiden Spargelsorten waschen. Den weissen Spargel schälen und von beiden Spargelsorten die holzigen Enden abbrechen. Schräg in etwa 7 cm lange Stücke schneiden.
  2. Die Schalotten abziehen und fein würfeln.
  3. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen, danach den Knoblauch fein hacken.
  4. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden.
  5. Die Tomaten abspülen und halbieren, resp. vierteln.
  6. Den Ingwer schälen und raspeln, resp. fein würfeln.
  7. Das Soja- mit dem Sesamöl in einem Wok oder einer beschichteten Pfanne erhitzen.
  8. Den Spargel darin etwa 10 Minuten gleichmäßig anbraten.
  9. Danach das restliche zubereitete Gemüse und die Macadamia-Nüsse hinzugeben und während etwa weitere 8-10 Minuten mitbraten.
  10. Das Ganze mit dem Balsamico-Essig beträufeln und mit Koriander-, Kardamom- und Kurkumapulver, sowie Kräuteralz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  11. Für den Basmati-Reis das Wasser mit der Gemüsebrühe aufkochen, den Reis hineingeben und alles etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  12. Zum Schluss mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  13. Zum Servieren, einen Ring mit Basmatireis auf einen flachen Teller geben, daneben das Spargelgemüse geben und mit dem gehacktem Koriander bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Anstelle der Macadamia-Nüsse schmecken Cashew-Nüsse auch sehr lecker in diesem Spargelgericht.
    • Meistens kennt man die Spargeln als gekochtes Gericht, hier in unserem Rezept werden sie angebraten und bleiben so knackiger.

 

Produktbeschreibung:

Die Macadamia-Nüsse werden für den Hausgebrauch geschält angeboten, denn ihre Schale ist so hart, dass selbst beste Nussknacker sich an ihr die Zähne ausbeissen ;o). Der Anbau von Macadamia-Nüssen ist sehr aufwändig, was die „Königin der Nüsse“ zur teuersten Nuss macht. Leugnen tut sich nicht, dass die Macadamia-Nuss kalorientechnisch ein Schwergewicht und ausgesprochen fettreich ist. Allerdings handelt es sich hier um „gutes Fett“, das gesundheitliche Vorzüge hat. Der tägliche Verzehr von etwa 10 Macadamia-Nüssen soll den Blutcholesterinspiegel  um gut 10 % senken.  Daneben enthalten sie reichlich Mineralstoffe, B-Vitamine und ein hoher Gehalt an pflanzlichem Eiweiß und an sättigenden Ballasstoffen.

 

 

Print Friendly

Kräuter-Couscoussalat mit grünem Spargel und Erbsen (vegan)

Kräider-Couscouszalot mat grengem Spargel an Ierdsen      Kräuter-Couscoussalat           

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 200 g Erbsen (TK oder frische)
  • 500 g grüner Spargel
  • 1 Prise Vollrohrzucker
  • gut ¼ l Wasser
  • ½ Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 200 g Couscous
  • 3 Lauchzwiebeln
  • einige Stängel frische Petersilie
  • einige Stängel frische Minze
  • einige frische Stängel Liebstöckel
  • einige frische Salbeiblätter

Für die Marinade:

  • 3 Esslöffel Traubenkernöl
  • 1 Esslöffel Walnussöl
  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 1 Teelöffel Agavensirup
  • 3 Esslöffel weissen Balsamicoessig
  • 2 Esslöffel Limettensaft
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Zubereitung:

  1. Für den Salat, die TK-Erbsen auftauen lassen, frische Erbsen palen.
  2. Den Spargel waschen, holzige Enden abbrechen und den Spargel in etwa 5 cm lange Stücke schneiden. Danach in Salzwasser mit einer Prise Vollrohrzucker etwa 5-7 Minuten bissfest garen, abtropfen und abkühlen lassen.
  3. Das Wasser aufkochen lassen, die gekörnte Gemüsebrühe einrühren und diese über den Couscous gießen, abgedeckt etwa 8 Minuten quellen lassen.
  4. Die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden.
  5. Die Petersilie, Minze, Liebstöckel und Salbeiblätter fein zerkleinern.
  6. Für die Marinade aus dem Traubenkern-, Walnuss- und Sesamöl, dem Agavensirup, dem weissem Balsamicoessig und dem Limettensaft einen Dressing zubereiten und mit dem Kräutersalz, sowie dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  7. Den abgekühlten Couscous mit dem Spargel, den Erbsen, den Kräutern und der Marinade vermischen und durchziehen lassen.

 

Meine Tipps:

      • Wenn man die Marinade mit gerösteten Ölen zubereitet, bekommt diese noch einen intensiveren Geschmack….ganz nach Wunsch ;o)
      • Natürlich kann man auch mit anderen Kräutern experimentieren. Frisch sollten sie aber sein, denn jetzt im Frühling ist es herrlich auf frische Kräuter zurück zu greifen!
      • Keine grüne Spargeln im Kühlschrank? Kein Problem! Man kann natürlich auch auf weisse Spargeln zurück greifen. Sind aber weniger intensiv im Geschmack, daher das Abschmecken nicht vergessen ;o).
    • Dies ist ein herrlicher Salat beim Frühjahrsgrillen. Wie länger der Salat durchzieht, desto besser schmeckt der Salat.

 

Produktbeschreibung:

Der grüne Spargel ist ein oberirdisch von Sonnenlicht chlorophylliertes, leicht zu erntendes Zuchtprodukt, das auch nicht mehr geschält, sondern nur am Stangenende gekappt werden muß, denn grüner Spargel ist häufig nur im unteren Drittel leicht holzig. Es wird oberirdisch fast so lange wie sein weißer Kollege unter der Erde. Der grüne Spargel ist kraftvoller im Geschmack.

Couscous ist eine nordafrikanische Spezialität, die Weizengrieß zur Grundlage hat.  Couscous wird zum Garen nicht gekocht, sondern nur über kochendem Wasser gedämpft. Im Geschmack und Aussehen ähnelt er dem Bulgur, nur dass Couscous aus Weizengrieß besteht.

 

 

Print Friendly

Frühlings-Kartoffel-Kerbelsuppe (vegan)

Fréijoers-Gromperen-Kiewelszopp

Frühlings-Kerbelsuppe

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • etwa 500 g Kartoffeln
  • etwa 30 g Alsan
  • etwa 1 l Gemüsebrühe
  • etwa 150 g Kerbel
  • 3 Esslöffel weißes Mandelmus
  • 1 Esslöffel Zitronen-Balsamicoessig
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Außerdem:

  • einige Blättchen frischen Kerbel

 

Zubereitung:

  1. Für die Suppe, die Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Beim Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Zwiebeln und den Knoblauch würfeln.
  2. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und ebenfalls würfeln.
  3. In einem Topf den Alsan erhitzen, die Zwiebeln und den Knoblauch darin anschwitzen.
  4. Die Kartoffeln in den Topf geben und etwas andünsten. Das Ganze mit der Gemüsebrühe auffüllen und während etwa 20 Minuten aufköcheln lassen.
  5. In der Zwischenzeit den Kerbel waschen, von Stielen zupfen und trocken schütteln. Etwas Kerbel beiseite legen.
  6. Den gehackten Kerbel und weißen Mandelmus zur Suppe geben und sehr fein pürieren. Das ganze mit dem Balsamico-Zitronenessig, Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  7. Zum Servieren die Suppe in Tellern oder Schüsseln füllen und mit den beiseite gelegenen Kerbelblättern garnieren.

 

Meine Tipps:

    • Manch einem ist der Geschmack von Kerbel zu intensiv. Man kann dann auch eine Suppe mit einer Mischung von typischen Frühlingskräutern zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Der Kerbel ist mit der Petersilie verwandt und gehört zur Familie der Doldenblütler. Er hat einen Pferdefuß. d.h. es enthält eine giftige Wurzel aus der delikate Stängel und Blätter mit fein ätherischem Aroma. Diese werden vor allem in Suppen, Salaten, Saucen und Kräuterbutter verarbeitet. Der leicht pfeffrige Geschmack erinnert an Petersilie. Kerbel ist auch Bestandteil berühmter Kräutermischungen wie den Fines Herbes oder der Frankfurter Grünen Sauce. Kerbel gehört mitunter zu den ersten Pflanzen, die im Frühling geerntet werden.

 

Print Friendly

Mohnkuchen (ovo-lacto-vegetarisch)

Mohnkuch

Mohnkuchen

Zutaten für eine Gugelhupf- oder Kranzbackform von 26 cm Ø (etwa 12 Portionen):

  • 200 g Butter
  • 200 g Zuckerrohrgranulat
  • 5 Eigelb
  • 1 Orange
  • 2 Esslöffel Orangenlikör
  • 50 g Weizen- oder Dinkelvollkornmehl
  • 200 g Walnüsse
  • 1/2 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 250 g Mohn
  • 5 Eiweiß

Außerdem:

  • Fett zum Einfetten der Gugelhupfform
  • etwas Mehl zum Bestäuben der Backform
  • etwas oder Wildpfeilwurzelmehl oder Vollrohrpuderzucker zum Bestäuben des Mohnkuchens

Zubereitung:

  1. Für den Rührteig, die weiche Butter mit 50 g Zuckerrohrgranulat und dem Eigelb mit dem Handrührgerät zu einer dicklichen Crème aufschlagen.
  2. Danach von der gewaschenen Orange die Schale abreiben und mit dem Orangenlikör unter den Teig rühren.
  3. Das Weizen- oder Dinkelvollkornmehl mit den Walnüssen, dem Weinsteinbackpulver und dem Mohn mischen. Das Ganze wird unter die Buttermasse gerührt.
  4. Das Eiweiß sehr steif schlagen, das restliche Zuckerrohrgranulat dazugeben und schlagen bis die Masse glänzt, anschließend unter den Teig heben.
  5. Eine Gugelhupf- oder Kranzform sehr gut einfetten, mit Mehl bestäuben und den Teig einfüllen.
  6. Den Kuchen auf der untersten Schiene bei 180 Grad C etwa 45 Minuten backen.
  7. Nach dem Backen etwa 5-10 Minuten in der Form stehen lassen, danach läßt er sich problemlos stürzen.
  8. Den abgekühlten Kuchen mit Weildpfeilwurzelmehl oder Vollrohrpuderzucker bestäuben.
  9. Je nach Wunsch kann man noch etwas geschlagene Sahne dazu reichen.

 

Meine Tipps:

      • Dieser Mohnkuchen schmeckt am besten, wenn man ihn 2-3 Tage durchziehen läßt.
      • Gemahlen oder im Mörser zerstoßen wirkt Mohn noch intensiver.
    • Naschen auch Kinder an diesem Kuchen, ersetzt man am besten den Orangenlikör durch Orangensaft.

 

Produktbeschreibung:

Seit vielen Jahren ist Mohn mit seinen Mohn- oder Ölsamen ein Genussmittel. Aus den leuchtendroten und durchaus essbaren Blüten erwachsen Kapseln mit opiumfreien Samen für viele kulinarische Zwecke, wie hier in unserem Fall, für einen leckeren Kuchen. Der reife Samen entfaltet leicht angeröstet sein etwas nussiges Aroma für Backwaren. Gemahlen oder im Mörser zerstoßen wirkt Mohn noch intensiver. Die schwarzen Körner sind zwar winzig, aber sie weisen eine besonders günstige Zusammensetzung an Fettsäuren auf und punktet zudem durch einen hohen Gehalt an Mineralstoffen.

Das Backpulver besteht aus drei Zutaten: Backtriebmittel, Säuerungsmittel und Trennmittel. Der Unterschied vom herkömmlichem Backpulver zum Weinsteinbackpulver besteht im Säuerungsmittel. Beim Weinsteinbackpulver wird als Säuerungsmittel die natürliche Weinsteinsäure, die z.B. bei der Sektherstellung anfällt, verwendet. Beim herkömmlichem Backpulver dagegen wird als Säuerungsmittel Phosphat verwendet. Für das Gelingen, d.h. dem Backergebnis spielt es keine Rolle, ob man auf herkömmliches Backpulver oder Weinsteinbackpulver zurückgreift. Daher soll man auf die natürlichere Alternative zurückgreifen und das ist das Weinsteinbackpulver.

Print Friendly