Orangen-Mohn-Kuchen mit gerösteten Haselnüssen (ovo-lacto-vegetarisch)

Orangen-Mohn-Kuch mat gereecherten Hieselnëss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 1 runde Springform von etwa 26 cm Ø:

6 Eier
175 g weiche Butter
160 g Vollrohrzucker
200 g Mohn
175 g geröstete Haselnüsse
1 Päckchen Vanillezucker
2 Esslöffel Orangenlikör
3 Orangen
3 Esslöffel Vollrohrzucker
2 Teelöffel Weinsteinbackpulver
1 Preis gemahlene Vanille
Außerdem:
etwas Fett zum Einfetten der Backform
etwas Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:

    1. Für den Orangen-Mohnkuchen die Eier trennen. Das Eiweiss zu festem Eischnee aufschlagen.
    2. Die weiche Butter mit der Hälfte des Vollrohrzuckers schaumig rühren.
    3. Die Eigelbe mit dem restlichem Vollrohrzucker verrühren. Den Mohn, die Haselnüsse, den Vanillezucker und den Orangenlikör unterrühren.
    4. Die Orangen waschen und in dünnen Scheiben schneiden.
    5. Den Eischnee unter den Teig heben.
    6. Die Springform einfetten, mit dem Vollrohrzucker ausstreuen, die Orangenscheiben auf dem Boden der Backform verteilen und mit der Teigmasse gleichmäßig darüber verteilen.
    7. Den Kuchen in der Backofenmitte bei 180 Grad C während etwa 50 Minuten backen. Danach in der Form auskühlen lassen und auf eine Tortenplatte stürzen.
    8. Vor dem Servieren evtl. mit etwas Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

 Meine Tipps:

  • – Wenn Kinder am Kuchen mitnaschen, ersetzt man den Orangenlikör durch 2 Esslöffel Orangensaft.

       – Anstelle von Orangen, schmeckt der Kuchen auch lecker mit Mandarinen oder     Zitronen.

 

Produktbeschreibung:

Mohn gibt es weltweit in vielen verschiedenen Sorten. Die häufig unter ihnen ist der Garten- oder Schlafmohn, der als Lebensmittel und zur Ölgewinnung verwendet WIRD. Daneben gibt es noch den so genannten Klatschmohn und Saatmohn. Gemeinsam haben alle Sorten einen nussigen Geschmack. Mohnsamen sind ganz oder gemahlen erhältlich. Gemahlene Mohnsamen sollte man nur in kleinen Dosen kaufen und schnellstmöglich verbrauchen. Da sie durch ihren hohen Ölanteil sehr schnell ranzig werden.

Print Friendly

Adzuki-Süßkartoffel-Chili mit Blumenkohl (vegan)

Adzuki-Séissgrompere mat Choufleur

 

 

Zutaten für 4 Personen:
300 g Adzuki-Bohnen
Vollmeersalz
400 g Süßkartoffeln
1 kleiner Blumenkohl
6 Tomaten
1 rote Zwiebel
3 Knoblauchzehen
Korianderpulver
Geräuchertes Paprikapulver
Kreuzkümmel
Ingwerpulver
1 Lauchzwiebel
1 rote Chilischote
1-2 Esslöffel Sesamöl
200 ml Passata
150 g gekochte Maiskörner
gut ¼ l Gemüsebrühe
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Für das Chili die Adzuki-Bohnen über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Am Tag darauf die Bohnen abschütten und mit frischem Wasser und dem Vollmeersalz während etwa 50 Minuten köcheln, danach ausquellen lassen.
  2. Die Süßkartoffeln waschen, schälen und in große Würfel schneiden.
  3. Den Blumenkohl putzen, waschen und in kleine Röschen teilen.
  4. Die Tomaten waschen, den Mittelstrunk entfernen und vierteln.
  5. Die Zwiebel schälen und würfeln.
  6. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und den Knoblauch hacken.
  7. Die Lauchzwiebel waschen, putzen und in Ringe schneiden.
  8. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und fein würfeln.
  9. In einer tiefen Pfanne das Sesamöl erhitzen, die Zwiebelwürfel und den feingehackten Knoblauch anrösten, die Gewürze hinzugeben und unter Rühren anrösten.
  10. Das zubereitete Gemüse hinzugeben, kurz umrühren und mit der Passata und der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze während etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  11. Den Mais und die Adzukibohnen hinzugeben und weitere 10 Minuten köcheln lassen.
  12. Zum Schluss mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.

 

Meine Tipps:

    • • Natürlich kann man auch auf andere Hülsefrüchte zurück greifen.
    • • Anstatt den Süßkartoffeln kann man auch Kartoffeln für dieses Chili verwenden.

 

Produktbeschreibung:

 Die Adzukibohnen werden auch „rote Sojabohnen“ genannt  und sind mit den Mungobohnen verwandt. Sie haben einen einzigartigen Geschmack, daher werden die roten Bohnen sowohl als Hauptspeise als auch als Dessert serviert. Daher machen die Bohnen sich ausgezeichnet in Salaten, Eintöpfen, als Beilage oder auch in pürierter Version als Dipp.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly

Hefe-Erdbeerkuchen mit Mandelblättchen (lacto-vegetarisch)

Äerdbiershiefkuch mat Mandelbliedecher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für eine große flache Backform oder Backblech:

Für den Hefeteig:
1 Würfel frische Hefe
1 Esslöffel Vollrohrzucker
etwa 150 ml Milch
400 g Dinkelmehl
30 g gemahlene Nüsse
60 g Vollrohrzucker
60 g zerlassene Butter
Für den Belag:
100 ml Sahne
150 g Pflanzenmargarine
100 g Akazienhonig
1 Päckchen Vanillezucker
100 g Mandelblättchen
500 g Erdbeeren
Außerdem:
Mehl für die Arbeitsplatte
Fett zum Einfetten der Form

 

Zubereitung:

  1. Für den Hefeteig die frische Hefe mit 1 Esslöffel Vollrohrzucker in lauwarmer Milch auflösen.
  2. Die Hälfte des Dinkelmehls, mit der Hälfte der gemahlenen Nüsse, 60 g Vollrohrzucker und der zerlassenen Butter vermischen. Das restliche Dinkelmehl unterkneten und zugedeckt etwa 45 Minuten aufgehen lassen.
  3. Die Auflaufform oder das Backblech einfetten.
  4. Für den Belag, die Sahne mit der Butter, dem Akazienhonig und dem Vanillezucker in einer Kasserolle erhitzen. Vom Herd nehmen und die Mandeln untermischen. Das Ganze etwas abkühlen lassen.
  5. Die Erdbeeren waschen, putzen und vierteln, resp. halbieren.
  6. Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in die Backform oder auf das Backblech geben, dabei einen kleinen Rand formen. Mit einer Gabel überall einstechen.
  7. Den Hefeteig mit den restlichen gemahlenen Nüssen bestreuen, mit den Erdbeerstücken belegen und die Mandelmischung darauf verteilen.
  8. Den Kuchen im Backofen bei 180 Grad C etwa 30 Minuten backen.

 

Meine Tipps:

    • • Natürlich kann man zum Belegen auch anderes Obst verwenden.
    • • Anstelle der großen Auflaufform oder des Backbleches, kann man den Hefeteig auch in kleine Tartelettesformen geben. So hat jeder Genießer seine Erdbeertartelette.

 

Produktbeschreibung:

 Die Erdbeere ist eine mit der Rose verwandte rote Frucht, die man schon im Vorfrühling genießen kann, da sie aus Spanien oder Italien kommt. Botanisch gesehen ist die Beere nur der fleischige Blütenboden der Pflanze, die „Nüßchen“ sind tatsächlich die äußeren Kernchen auf der fleischigen Blütenachse. Erdbeeren soll man ganz reif ernten oder kaufen, denn sie reifen nicht nach. Am Duft sind gute und reife Erdbeeren zu erkennen. Nur kurz und mit Stiel waschen. Nicht zu kühl lagern, sonst verlieren sie ihr herrliches Aroma, was sehr bedauerlich ist.

 

 

 

 

 

Print Friendly

Kakao-Birnen-Nusskuchen mit Streusel (vegan)

Kakao-Biren-Nësskuch mat Streisel

 

Zutaten für eine Springform von 28 cm Ø:

Für den Belag:
4-5 Birnen
80 ml weisser Rum
80 ml Wasser
1 Esslöffel Vollrohrzucker
1 Esslöffel Zimtpulver
Für den Streusel:
120 g Dinkelmehl
60 g Vollrohrzucker
1 Päckchen  Vanillezucker
90 g Pflanzenmargarine
Für den Teig:
140 g gemahlene Nüsse
150 g Vollrohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
200 g Dinkelmehl (80 %)
1 Esslöffel Kakaopulver
etwas Zimtpulver
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
160 ml neutrales Öl
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Springform
Evtl. Vollrohrpuderzucker

 

 Zubereitung:

  1. Für den Belag die Birnen waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und auf der gewölbten Seite mehrfach schräg einschneiden.
  2. Die Birnen in eine Schüssel geben, den Rum mit dem Wasser, dem Vollrohrzucker und dem Zimtpulver dazugeben, umrühren und etwa 2 Stunden durchziehen lassen. Danach abtropfen lassen, dabei die Flüssigkeit auffangen und beiseite stellen.
  3. Eine Springform mit Backpapier auskleiden.
  4. Für den Streusel das Dinkelmehl mit dem Vollrohrzucker, dem Vanillezucker und der Pflanzenmargarine verkneten.
  5. Für den Teig die gemahlenen Nüsse mit Vollrohrzucker, dem Vanillezucker in eine Backschüssel geben.
  6. Das Dinkelmehl mit dem Kakaopulver, dem Zimtpulver und dem Weinsteinbackpulver mischen und ebenfalls in die Schüssel geben. Das Ganze mit einem Schneebesen vermischen. Das Öl und die beiseite gestellte Birnenflüssigkeit dazugießen und weiterrühren bis alles gut vermengt ist.
  7. Den Teig in die Springform geben und glattstreichen. Die Birnen mit der gewölbten Seite nach oben auf dem Teig verteilen.
  8. Zum Schluss den Streusel darüber streuen.
  9. Den Kuchen auf der untersten Backofenschiene während etwa 60 Minuten bei 175 Grad C backen. Danach gut 15 Minuten in der Form auskühlen lassen und auf eine Tortenplatte setzen.
  10. Vor dem Servieren evtl. noch mit Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

Meine Tipps:

    • • Natürlich kann man auch auf anderes Obst zurückgreifen, z.B. Äpfel, Quitten, Aprikosen…
    • • Wenn Kinder mitnaschen, dann ersetzt man den Rum durch Apfelsaft.

 

 

Produktbeschreibung:

 Die Birne ist eine in Hunderten vorkommende Kernfrucht. Sie zählt zu den ballaststoffreichsten Obstorten und ist reich an Vitaminen. Sie ist leicht verdaulich, da sie nur sehr wenig Fruchtsäure enthält und schmeckt daher süßer als ein Apfel. Darüber hinaus läßt die Birne sich vielseitig verarbeiten und überzeugt als Zutat in herzhaften wie süßen Rezepten. Die Birnen lassen sich in drei Untergruppen einteilen: die Tafelbirnen sind weich, süß, bekömmlich und eignen sich daher gut, um sie roh zu verspeisen. Die Kochbirnen sind härter und entfalten ihre Aromen beim  Kochen. Meisten werden sie eingekocht oder als Kompott, Gelee oder Chutney verarbeitet. Die Mostbirnen hingegen verwendet man zur Saft- und Mostherstellung.

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly

Pastinaken-Möhrensuppe (vegan)

Pastinaken-Wuerzelszopp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

250 g Pastinaken
2 Möhren
2 Schalotten
4 Knoblauchzehen
2 Kartoffeln
2 Esslöffel Rapsöl
knapp 1 l Wasser
1 gehäufter Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kreuzkümmel
Currypulver
Ingwerpulver
Thymian
Außerdem:
etwas Sojasahne

 

Zubereitung:

  1. Für die Suppe die Pastinaken waschen, schälen und grob würfeln.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und ebenfalls würfeln.
  3. Die Schalotten und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Schalotten und den Knoblauch klein schneiden.
  4. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in Würfel schneiden.
  5. In einem Topf das Rapsöl erhitzen, die zerkleinerten Schalotten und den Knoblauch darin anbraten. Das zubereitete Gemüse dazugeben, kurz andünsten.
  6. Das Gemüse mit dem Wasser aufgießen, die gekörnte Gemüsebrühe zugeben und das Ganze während etwa 25 Minuten köcheln lassen.
  7. Die Suppe pürieren und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem Pfeffer, Kreuzkümmel, Curry- und Ingwerpulver und dem Thymian würzen. Kurz aufkochen und in tiefen Tellern servieren.
  8. Mit Sojasahne garnieren.

 

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von Pastinaken schmeckt die Suppe auch sehr lecker mit Petersilienwurzeln.
           • Wem die Suppe etwas zu süßlich ist, fügt beim nächsten Mal eine Lauchstange hinzu.

 

 

Produktbeschreibung:

Die Pastinaken sind nur langsam wachsende, wie Möhrensellerie schmeckende Gemüsewurzeln. Kleinere Wurzeln sind delikater und schmecken sogar roh, größere können holzig sein.

 

Print Friendly

Möhren-Brokkoli-Tarte mit Manouri-Käse (ovo-lacto-vegetarisch)

Wuerzels-Brokkoli-Taart mat Manouri-Kéis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 1 Pieform von etwa 28 cm Ø:

500 g Brokkoli
4 Möhren
Vollmeersalz
2 Eier
100 g Magerquark
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kreuzkümmel
Muskatnuss
geräuchertes Paprikapulver
150 g Manouri-Käse
Außerdem:
etwas Fett zum Einfetten der Form
1-2 Esslöffel Kurkuma-Gomasio

 

Zubereitung:

  1. Für die Tarte, den Brokkoli waschen, putzen und in Röschen zerteilen.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
  3. Diese etwa 10 Minuten in Salzwasser köcheln lassen, danach die Brokkoliröschen dazugeben und alles noch etwa 3-4 Minuten weiter köcheln lassen. Das Ganze zum Abtropfen in einen Sieb geben.
  4. Die Eier mit dem Magerquark vermischen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel, Muskatnuss und geräuchertem Paprikapulver würzen.
  5. Den Manouri-Käse zerbröckeln.
  6. Eine Pieform leicht einfetten, das Gemüse mit der Eiermischung und dem Manouri-Käse in die Auflaufform verteilen und mit dem Kurkuma-Gomasio bestreuen.
  7. Im Backofen bei 180 Grad C während etwa 20-25 Minuten backen.

 

Meine Tipps:

    • • Das Gemüse in diesem Rezept kann auch durch andere Gemüsesorten ersetzt werden. Dabei auf die Blanchierzeit achten!
    • • Hat man keinen Kurkuma-Gomasio, kann man natürlich auf einfachen Gomasio zurückgreifen.

 

Produktbeschreibung:

 Manouri-Käse ist ein gmild-sahniger Molkeeiweißkäse, der aus Schafmolke, Schafsahne und Ziegenmilch der in Griechenland hergestellt wird. In der Herstellung ist es ähnlich wie beim italienischen Ricotta, so fügt man beim Manouri-Käse nach dem Kochen einen erheblichen Anteil von Schafsahne zu, bis er einen Fettgehalt von 60 Prozent in der Trockenmasse erreicht.

 

 

 

 

 

Print Friendly

Birnen-Tarte Tatin mit Mandelsplitter (vegan)

BirenTarte-Tatin mat Mandelspéin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für eine Springform von 28 cm Ø:

Für den Teig:
150 g Pflanzenmargarine
80 g Vollrohrzucker
1 Teelöffel gemahlene Vanille
1 Prise Vollmeersalz
Schale und Saft von ½ Zitrone
175 g Dinkelmehl (80 %)
30 g Sojamehl
1 Teelöffel Weinsteinbackpulver
knapp 200 ml Wasser
Für den Belag:
4 Birnen
Saft 1 Zitrone
25 g Pflanzenmargarine
50 g Vollrohrzucker
50 g Mandelstifte
Außerdem:
Fett zum Einfetten der Springform
 

Zubereitung:

  1. Für den Teig die Pflanzenmargarine, den Vollrohrzucker, die gemahlene Vanille, das Vollmeersalz, die Schale und den Saft der ½ Zitrone auf höchster Stufe mit dem Handrührgerät mixen bis die Masse schaumig ist.
  2. Das Dinkelmehl mit dem Sojamehl und dem Weinsteinbackpulver mischen, dazugeben und mit dem Wasser weiter gut vermischen, bis sich alle Zutaten gut verbunden haben. Den Teig etwa ½ Stunde kalt stellen.
  3. In der Zwischenzeit für den Belag die Birnen waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in dünne Scheiben schneiden. Den Zitronensaft darüber gießen und vermischen.
  4. Die Springform mit der Pflanzenmargarine ausstreichen und den Vollrohrzucker hineinstreuen. Die Mandelstifte in der Form verteilen, darauf die Birnenscheiben legen und dann den zubereitetem Teig hinzufügen.
  5. Die Form in die Backofenmitte stellen und etwa 30 Minuten bei 175 Grad C backen. Anschließend etwas abkühlen lassen, mit einem Messer vom Rand lösen und auf eine Platte stürzen.

 

Meine Tipps:

• Natürlich kann man auch auf anderes Obst zurückgreifen, z.B. Äpfel, Quitten, Aprikosen…

• Die Mandelsplitter können auch durch Mandelblätter ersetzt werden.

 

Produktbeschreibung:

 Die Tarte Tatin ist in Frankreich einer der bekanntesten Kuchen. Das Erkennungsmerkmal der Tarte Tatin ist das verkehrt herum gebackene, d.h. mit dem Obst auf den Boden der Form und den Teig oben drauf. Nach dem Backen wird sie gestürzt. Dadurch karamellisiert das Obst im eigenen Saft und sackt dann zu einer Art kompaktem Obstkonfekt zusammen. Es ist sehr wichtig eine hohe runde Form zu nehmen, die  dicht sein muß, damit beim Backen keine Flüssigkeit herausfließen kann.

 

 

 

 

Print Friendly

Radieschen-Portulak-Salat mit Sesam (vegan)

Réidercher-Portulak-Zalot mat Sesam

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

200 g Portulak
½ Eichblattsalat
1 Bund Radieschen
150 g Cocktailtomaten
Für die Vinaigrette:
2 Esslöffel mittelscharfer Senf
1 Esslöffel Walnussöl
1 Esslöffel Leinöl
2 Esslöffel Sonnenblumenöl
2 Esslöffel Apfelessig
Saft ½ Zitrone
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Majoran
Thymian
Currypulver
Außerdem:
1 Esslöffel Sesam
 

Zubereitung:

  1. Für den Salat, den Portulak und Eichblattsalat waschen, putzen und trockenschleudern.
  2. Die Radieschen vom Bund abzupfen, waschen, putzen und in feine Scheiben schneiden.
  3. Die Cocktailtomaten waschen und ebenfalls in Scheiben schneiden.
  4. Für die Vinaigrette den Senf mit dem Walnuss-, Lein- und Sonnenblumenöl, dem Apfelessig und dem Zitronensaft vermischen. Das Ganze mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Majoran, Thymian und Currypulver würzen.
  5. Die Salate mit den Radieschen und Cocktailtomaten in eine Salatschüssel geben und mit der Vinaigrette gut vermischen.
  6. In einer Pfanne ohne Fett den Sesam anrösten und über den Salat streuen.

 

Meine Tipps:

    • Anstelle der Radieschen kann man auch grob geriebenen Rettich in den Salat geben.
    • Durch das Currypulver bekommt diese Vinaigrette einen exotischen Touch. Wer dies nicht mag, ersetzt das Currypulver durch etwas Paprikapulver.

 

Produktbeschreibung:

 Portulak ist eine altmodische und wiederentdeckte Pflanze, die Gemüse oder Gewürz sein kann. Die jungen Portulaktriebe mit Löwenzahn oder anderem feinem Blattsalat vermengt, ergibt einen sehr feinen Salat. Die feingehackten Blätter sind ein erfrischendes Gewürz für z.B. Suppen. Die älteren, fleischigen Blätter kann man auch als Gemüse zubereiten.

 

 

 

 

 

Print Friendly

Polentaknödel auf Senf-Sahne-Spitzkohl (vegan)

Polenta Kniddele mat Moschter,Ram a Spatze Kabes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

Für die Polentaknödel:
900 ml Wasser
1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
40 g Pflanzenmargarine
250 g Maisgrieß
1 Esslöffel Sojamehl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Muskatnuss
50 g Hefeflocken
Für den Spitzkohl:
1 Spitzkohl
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
1 Essl. Rapsöl
2 Esslöffel scharfer Senf
200 g Hafersahne
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kreuzkümmel
Ingwerpulver
Paprikapulver
Außerdem:
etwas Fett zum Einfetten der Auflaufform
1 Esslöffel Sesam

 

Zubereitung:

  1. Für die Polentaknödel, 900 ml Wasser mit der gekörnten Gemüsebrühe und der Pflanzenmargarine aufkochen. Unter Rühren den Maisgrieß einrieseln lassen, dabei darauf achten, dass sich keine Klümpchen bilden. Mit einem Holzlöffel kräftig rühren und während etwa 10 Minuten leise köcheln lassen. Der Polentabrei soll recht dick werden, dennoch elastisch bleiben.
  2. Das Sojamehl unterrühren und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Muskatnuss würzen. Die Polenta abkühlen lassen.
  3. Eine flache Auflaufform leicht einfetten.
  4. Den abgekühlten Polentabrei mit feuchten Händen zu Knödel formen und nebeneinander in die eingefettete Form setzen.
  5. Zum Schluss mit den Hefeflocken und dem Sesam bestreuen.
  6. In die Backofenmitte setzen und bei 180 Grad C etwa 20 Minuten backen.
  7. In der Zwischenzeit den Spitzkohl waschen, putzen und in Streifen schneiden.
  8. Die Schalotten schälen und in kleine Würfel schneiden.
  9. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und den Knoblauch fein hacken.
  10. Das Rapsöl in einer tiefen Pfanne erhitzen, die Schalotten darin glasig dünsten, kurz den fein gehackten Knoblauch hinzugeben, danach die Spitzkohlstreifen. Das Ganze während etwa 5 Minuten anschwitzen.
  11. Den Senf mit der Hafersahne vermischen und über den Spitzkohl gießen. Das Ganze noch während etwa 3 Minuten erhitzen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel, Ingwer- und Paprikapulver würzen.
  12. Zum Servieren das Spitzkohlgemüse auf einem flachen Teller verteilen. 2-3 Polentaknödel mittig setzen und sofort servieren.

 

Meine Tipps:

    • Das Spitzkohlgemüse kann man auch mit anderen Kohlsorten zubereiten. Nur die Kochzeit etwas verlängern, da Spitzkohl sehr schnell gar ist.
    • Anstelle der Polentaknödel verteilt man die fertige Polenta auf ein Holzbrett, läßt den Brei abkühlen, schneidet ihn in Stücke und bratet sie beidseitig in Rapsöl an.

 

Produktbeschreibung:

Spitzkohl ist der kleinste, feinste und zarteste der Kohlfamilie. Aber ebenso ein Sensibelchen unter den Kohlsorten und verlangt stets nach absoluter Frische bei der Zubereitung. Lagerung oder Aufwärmen bekommen ihm ebensowenig wie zu heißes oder zu langes Garen.

Print Friendly

Champignonsuppe mit Zitronengras (vegan)

Champignonszopp mat Zitrounegras

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

1 Zwiebel
200 g braune Champignons
1 Stängel Zitronengras
4 Esslöffel Rapsöl
1 l Gemüsebrühe
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Esslöffel Wildpfeilwurzelmehl
Außerdem:
etwas Sojasahne

Zubereitung:

  1. Für die Suppe die Zwiebel abziehen und würfeln.
  2. Die Champignons feucht abwischen und ebenfalls grob würfeln.
  3. Das Zitronengras halbieren.
  4. In einem Topf das Rapsöl erhitzen, die Zwiebelwürfel mit den Champignonswürfeln dazugeben, alles gut anrösten, bis die Champignons gebräunt sind.
  5. Das Ganze mit der Gemüsebrühe ablöschen, das Zitronengras hineingeben und während gut 10 Minuten aufköcheln lassen.
  6. Das Zitronengras entfernen und die Suppe pürieren.
  7. Das Wildpfeilwurzelmehl mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und langsam unter Rühren zu der Suppe geben.
  8. Zum Schluss mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  9. Vor dem Servieren einige Tropfen Sojasahne über die Suppe träufeln.

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von braunen Champignons, schmeckt diese Suppe auch sehr lecker mit anderen Champignonssorten oder einer gemischten Auswahl.
    • • Wer keine Zitronengrasstängel vorrätig hat, verarbeitet getrocknetes Zitronengras in der Suppe.

 

Produktbeschreibung:

Wildpfeilwurzelmehl, Arrowroot ist ein leicht verdauliches Stärkemehl, das aus den Wurzeln von tropischen Stauden gewonnen wird. Da es geschmacksneutral ist, dient es vorallem als Bindemittel für Suppen, Saucen, Cremes und Puddings. Außerdem werden die Speisen nicht so glasig, wie bei Kartoffelstärke oder Maisstärkemehl.

Print Friendly