Gehäerzten Grénge-Kabesmous matt Seitan

Herzhafter Grünkohleintopf  mit Seitan (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 4 Portionen:
• Etwa 1 kg Grünkohl
• 750 g Kartoffeln
• 300 g Möhren
• 1 große Zucchini
• 4 Zwiebeln
• 4 Knoblauchzehen
• 1 l Gemüsebrühe
• Bohnenkraut
• Kümmel
• Ingwerpulver
• Currypulver
• 200 g Seitan
• Kräutersalz
• frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
1. Für die Eintopf, den Grünkohl waschen, putzen, von den Stängeln abschneiden und klein schneiden.
2. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und grob würfeln.
3. Die Möhren putzen, mit der Gemüsebürste abschrubben und in Scheiben schneiden.
4. Die Zucchini waschen, putzen und würfeln.
5. Die Zwiebeln schälen und würfeln.
6. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und den Knoblauch hacken.
7. In einem Suppentopf den Alsan erhitzen und die gewürfelten Zwiebeln mit dem gehacktem Knoblauch darin anschwitzen.
8. Danach die Kartoffel- und Zucchiniwürfel, Möhrenscheiben und den Grünkohl hinzugeben, kurz andünsten und mit der Gemüsebrühe auffüllen.
9. Bohnenkraut, Kümmel, Ingwer- und Currypulver untermischen und das Ganze während etwa 30 Minuten köcheln lassen.
10. Den Seitan in Streifen schneiden und in den Eintopf geben. Etwa 5 Minuten mit kochen lassen.
11. Zum Schluss den Eintopf noch mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Die Sojasahne dazugießen und servieren.

 

Meine Tipps:
• Grünkohl ist nicht jedermanns Geschmack. Für mich ist der Eintopf eine Kindheitserinnerung, weil mein Vater jeden Herbst und Winter diesen Eintopf zubereitet hat. Aber mit Schafsfleisch, Würstchen und Gepökeltem. Hier ist meine vegane Variation.

 

Produktbeschreibung:
Der Grünkohl ist ein weiterer Vertreter der ziemlich großen Kohlfamilie neben den weißen und roten Vettern. Er ist ein echtes Herbst- und Wintergemüse, das erst nach einer Frostnacht einen besseren Geschmack entfaltet. Grünkohl ist besonders gesund mit wertvollen Eiweißen, Mineralien und einem sehr hohem Vitamin-C-Gehalt.

 

 

Print Friendly

Mirabellencrème mit Amarettini-Kekse (lacto-vegetarisch)

 

Zutaten für etwa 4 Portionen:

  • 300-400 g Mirabellen
  • etwa 4 Esslöffel Wasser
  • 3 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 250 g Ricotta, Mascarpone oder Doppelrahmfrischkäse
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • Saft ½ Limette
  • 2 Esslöffel Marillenlikör
  • knapp 1/8 l Sahne
  • etwa 120 g Amarettini (Mandelkekse)

Außerdem:

  • einige Blätter Zitronenmelisse oder frische Minze

Zubereitung:

  1. Die Mirabellen waschen, entsteinen und in einen kleinen Topf mit dem Wasser und dem Vollrohrzucker geben. Das Ganze aufkochen, die Mirabellen herausnehmen und abkühlen lassen.
  2. Den Ricotta (Mascarpone oder Doppelrahmfrischkäse) mit dem Akazienhonig und dem Limettensaft verrühren. Den Marillenlikör unterheben.
  3. Die Sahne steif schlagen und unter die Frischkäsecrème heben.
  4. Die Hälfte der Crème auf 4 Gläser verteilen und mit den abgekühlten Mirabellen belegen.
  5. Die Amarettinis zerbröseln und in die restliche Frischkäsecrème unterrühren. Das Ganze auf die 4 Gläser verteilen und kühl stellen.
  6. Vor dem Servieren mit der Zitronenmelisse oder frischer Minze garnieren.

      Meine Tipps:

  • Für diese fruchtige Crème kann man auch anderes Obst verwenden, z.B.: Aprikosen, Pflaumen, Pfirsiche….
  • Dieses leckere Dessert läßt sich gut vorbereiten.
  • Naschen Kinder an diesem Dessert, dann den Marillenlikör durch einen Obstsaft ersetzen.

 

Produktbeschreibung:
Was die meisten nicht wissen: Mirabellen gehören zu den weltweit mehr als 2.000 verschiedenen Pflaumensorten und damit zur Familie der Rosengewächse. Das je nach Sorte und Reife grüngelbe bis goldgelbe Fruchtfleisch von Mirabellen ist besonders saftig. Der Geschmack ist intensiv süß und schmeckt sehr aromatisch nach Pflaumen. Sie eignen sich ideal zum Kochen und Backen., z.B. für Kompott, Konfitüren, Tortenbelag und auch als Basis für feinen Obstbrand. Die Saison für Mirabellen ist relativ kurz und dauert von Juli bis etwa Mitte September. Diese süßen Früchte glänzen mit reichlich Betacarotin (Vorstufe für Vitamin A), Vitamin C und einigen B-Vitaminen. Da sie sehr wenig Säure enthalten, sind die Mirabellen auch für Menschen mit empfindlichem Magen gut verträglich. Bisschen Vorsicht wird schon angeraten, denn bei hohem Verzehr von Mirabellen häuft sich der Gang zum WC erheblich, genau so wie bei den Zwetschgen ;o).

Print Friendly

Zucchinischeiben mit Seitan- und Räuchertofustreifen (vegan)

 

Für etwa 4 Portionen:

  • 2 Esslöffel Sonnenblumenkerne
  • etwa 80 g Räuchertofu
  • etwa 80 g Seitan
  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 80 g getrockene Tomaten in Öl
  • 500 g Zucchini (längliche oder runde Form)
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwa 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Esslöffel Zitronen-Balsamico-Essig
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • Außerdem: einige Stängel frischen Basilikum

Zubereitung:

  1. Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, beiseite stellen.
  2. Den Räuchertofu und den Seitan in feine Streifen schneiden. Beides in heißem Sesamöl beidseitig anbraten, beiseite stellen.
  3. Die getrockneten Tomaten abtropfen lassen, dabei das Öl auffangen und die Tomaten klein schneiden.
  4. Die Zucchinis waschen, putzen und mit einem Gemüsehobel in gleichmäßige, sehr dünne Scheiben schneiden.
  5. Die Zucchinischeiben auf vier großen Tellern verteilen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  6. Das aufgefangene Tomatenöl mit dem Zitronensaft, dem Zitronen-Balsamico-Essig und dem Olivenöl verquirlen und über die Zucchinischeiben träufeln.
  7. Die Basilikumblättchen feucht abwischen und in feine Streifen schneiden.
    Zucchinischeiben mit den Räuchertofu- und Seitanstreifen, den Tomatenstückchen belegen sowie mit dem Basilikum und den Sonnenblumenkernen bestreuen.

Meine Tipps:

  • Die Sonnenblumenkerne können problemlos durch Pinienkerne ersetzt werden.
  • Auch frische Tomaten kann man verarbeiten, jedoch benötigt man zusätzlich etwas Olivenöl zur Zubereitung der Marinade.
  • Lecker schmeckt dieses Rezept auch mit vorher gegrillten Auberginenscheiben.

 

Produktbeschreibung:
Seitan schmeckt lecker, ist fettarm, cholesterinfrei und dazu noch eine Proteinbombe. Er wird in der Regel aus Weizen- oder Dinkelmehl, beziehungsweise Gluten hergestellt. Daher für Leute mit Zöliakie leider nicht zu empfehlen! Es handelt sich bei Seitan um eine jahrhundertealte vegetarische Tradition, die ursprünglich von Zen-Buddhisten entwickelt wurde. Er kann als Ersatz für Fleisch in vielen Fleischersatzgerichten verwendet, eingelegt, gebacken, frittiert und auch eingefroren werden. So hat man dieses proteinreiche Nahrungsmittel immer zu Hand, um ein leckeres gesundes Veggie-Gericht herzustellen ;o).

Print Friendly

Provenzialisches Buchweizengratin (lacto-vegetarisch oder vegan)

 

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • etwa 400 ml Wasser
  • ½ Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 200 g Buchweizen
  • 500 g Auberginen
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 300 g Tomaten
  • 200 g Zucchini
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • Shoyu
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Herbes de Provence
  • etwa 200 g Comté-Käse
  • Außerdem: etwas Olivenöl zum Einfetten der Auflaufform

Zubereitung:

  1. Das Wasser zum Kochen bringen und die gekörnte Gemüsebrühe einrühren.
  2. Den Buchweizen hineingeben und bei schwacher Hitze gut 10 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Den Buchweizen abschütten und mit kaltem Wasser abspülen.
  3. Die Auberginen waschen, putzen und klein würfeln.
  4. Diese nun im heißen Olivenöl mit einigen Esslöffeln Wasser nicht zu weich garen, dabei ab und zu wenden.
  5. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
  6. Die Tomaten mit heißem Wasser überbrühen, die Stielansätze mit der Schale entfernen und in Scheiben schneiden.
  7. Die Zucchini waschen, putzen und ebenfalls in Scheiben schneiden.
  8. Nun die Tomaten- und Zucchinischeiben kurz in heißem Olivenöl schwenken.
  9. Die Knoblauchzehen schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  10. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden.
  11. Die Auberginenwürfel unter das Getreide mischen, dann mit dem gehacktem Knoblauch, dem Shoyu, Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Paprikapulver, Streifen der Chilischote und Herbes de Provence würzen.
  12. Eine Auflaufform einfetten und die Auberginen-Getreidemasse hineingeben. Die Tomatenscheiben, etwas geriebenen Comté-Käse und die Zucchinischeiben darauf schichten.
  13. Den Auflauf im vorgeheizten Backofen während etwa 5 Minuten überbacken. Den restlichen Comté-Käse darüberstreuen und weiterbacken, bis dieser geschmolzen ist.

Meine Tipps: 

  • Dieses Gratin ist schnell fertig und es läßt sich sehr gut vorbereiten.
  • Der Buchweizen hat einen kernigen, kräftigen und bitteren Eigengeschmack. Er wird entweder sehr geschätzt oder aber völlig abgelehnt. Hier zwei Tipps wie man diesen herben Geschmack minimieren kann: 1. die Körner unter ständigem Rühren rösten, bis sie angenehm duften, danach garen und 2. nach dem Kochen mit reichlich kaltem Wasser abspülen.
  • Für einen Vegan-Buchweizengratin, läßt man den Comté-Käse einfach weg oder ersetzt ihn durch einen pflanzlichen Käse, den man zwischenzeitlich auch bei uns in den Bioläden kaufen kann.
  • In den Wintermonaten wird dieses Gratin mit Möhren und TK-Erbsen zubereitet. Die Kräuter der Provence ersetzt man in diesem Fall durch Majoran, die Chilischote durch Koriander- und Kardamompulver. Diese Variation ist bei Kindern beliebter, da sie milder im Geschmack ist. Apropos: beide Variationen stehen immer an erster Stelle auf der großen Schlemmer-Wunschliste unserer Tochter, wenn sie in ihren Studienferien nach Hause kommt ;o).

 

Produktbeschreibung:

Trotz der Bezeichnung Buchweizen handelt es sich nicht um Getreide, sondern um eine Pflanzengattung aus der Familie des Knöterichgewächs.
Der Buchweizen sollte in der vegetarischen Vollwertküche einen festen Platz erhalten. Seine Pluspunkte sind gute Bekömmlichkeit und leichte Verdaulichkeit, sowie ein hoher Gehalt an wertvollem Eiweiß, neben essentiellen Fettsäuren, Vitaminen und Mineralstoffen.
Buchweizen enthält kein Klebereiweiß (Gluten), d.h. wer also auf Klebereiweiß allergisch reagiert, kann Buchweizen ohne Bedenken genießen.

Print Friendly

Zucchinistäbchen im Parmesanmantel (ovo-lacto-vegetarisch)

Gourgettensticks am Parmesanmantel

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 3-4 kleine Zucchini
  • 2 Eier
  • ein Stück frischen Parmesankäse (etwa 150 g)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Herbes de Provence
  • ½ Esslöffel Gomasio

Außerdem:

  • Backpapier

Zubereitung:

  1. Für die Zucchinistäbchen ein Backblech mit Backpapier belegen.
  2. Die Zucchinis waschen, die Enden abschneiden und in fingerdicke Stifte schneiden und trockentupfen.
  3. Beide Eier in einem tiefen Teller verquirlen.
  4. Den Parmesan fein reiben und in einen zweiten tiefen Teller geben.
  5. Die Knoblauchzehe schälen, den Mittelkeim entfernen, sehr fein hacken und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Herbes de Provence und Gomasio zu dem geriebenem Parmesan geben.
  6. Zuerst werden die Zucchinistäbchen in den verquirlen Eier gewendet, danach in der gewürzten Parmesanmischung. Nebeneinander auf das Backblech legen.
  7. Sofort in die Backofenmitte geben und während etwa 10 Minuten bei 140-160 Grad C backen, wenden und weitere 10 Minuten backen.
  8. Zum Servieren in Gläser geben. Je nach Wunsch kann man noch einen Dipp dazu reichen.

 

Meine Tipps:

    • • Dieses Rezept kann man auch mit vorher gedünsteten Möhren-, Sellerie- oder Kohlrabistäbchen zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Zucchini war bis vor ein paar Jahrzehnten noch praktisch unbekannt. Jedoch heute gehören sie zum Standardsortiment in unserer Küche. In der Zucchinisaison, d.h. im Sommer, sind auch gelbe, gesprenkelte und runde Sorten erhältlich. Da sie einen geringen Eigengeschmack haben, sind sie vielseitig einsetzbar und harmonisieren die herzhafte sowie auch die süßen Rezepte.

 

Print Friendly

Auberginenfächer

Auberginenfächer

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 4 kleine Auberginen
  • Vollmeersalz
  • etwa 500 g Tomaten
  • etwa 250 g Mozzarella
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ Bund frische Petersilie
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Außerdem:
  • Fett zum Einfetten der Auflaufform
  • einige Basilikumblätter

Zubereitung:

  1. Die Auberginen waschen, putzen und als Fächer aufschneiden, so dass sie an den Stielenden noch zusammen hängen.
  2. Mit Vollmeersalz bestreuen und etwa 30 Minuten stehen lassen. Danach die Auberginen abspülen und trocken tupfen.
  3. Die Tomaten waschen, Stielansätze entfernen und in Scheiben schneiden.
  4. Den Mozzarella-Käse auch in Scheiben schneiden.
  5. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und den Knoblauch fein hacken.
  6. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken. Diese mit dem feingehacktem Knoblauch mischen.
  7. Eine Auflaufform einfetten.
  8. Die Tomaten- und Mozzarellascheiben in die Einschnitte der Auberginen stecken. Mit der Knoblauch-Petersilienmischung bestreichen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  9. Das Ganze mit dem Olivenöl beträufeln und bei etwa 200 Grad C etwa 45 Minuten backen.

Meine Tipps:

    • • Anstelle der Knoblauch-Petersilienmischung, kann man auch Pesto verwenden.
    • • Wer es herzhafter mag, nimmt anstelle des Mozzarella-Käse einen würzigen Käse als Ersatz.
    • • Dies ist Rezept eignet sich auch sehr gut zum Grillen. Dafür die Aubergine mit Öl einreiben, in Folie wickeln und etwa ½ Stunde im Backofen garen lassen. Danach die Einschnitte schneiden und weiter verarbeiten wie oben beschrieben.

 

Produktbeschreibung:

Die  Aubergine ist verwandt mit der Kartoffel und Tomate. Meist von der Farbe her, ein violetter Riesentropfen von Berenfrucht des Nachtschattengewächses. Der Form wegen, wird die Aubergine auch noch Eierfrucht genannt.

 

 

Print Friendly

Kartoffeln à la carbonara

Gromperen à la carbonara

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • etwa 800 g Kartoffeln (feste Sorte)
  • 1 große Zwiebel
  • 200 g Räuchertofu
  • gut ¼ l Sahne
  • etwa 80 g Parmesan
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2-3 Esslöffel Rapsöl

Außerdem:

  • Etwas Fett zum Einfetten der Auflaufform
  • einige Stängel frische Petersilie
  • einige Butterflöckchen

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln mit Schale waschen und halb gar kochen. Danach schälen und in Scheiben schneiden.
  2. Die Zwiebel schälen und würfeln.
  3. Den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden.
  4. Den Parmesan-Käse reiben. Etwa 2 Esslöffel beiseite stellen.
  5. Die Sahne mit dem restlichem Parmesan-Käse vermengen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  6. In einer Pfanne die Zwiebelwürfel im Rapsöl anschwitzen. Die Räuchertofuwürfel dazu geben und anbraten.
  7. Eine Auflaufform einfetten und die Kartoffelscheiben hineinlegen. Die Kartoffeln mit der Sahne-Soße übergießen. Die Zwiebel-Räuchertofu-Mischung darauf verteilen und bei 200 Grad C etwa 15 Minuten backen.
  8. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und fein hacken.
  9. Den beiseite gestellten Parmesan-Käse mit der gehackten Petersilie über den Auflauf streuen und noch weitere 3-4 Minuten überbacken.

 

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle der Kartoffeln, kann man auch Nudeln in diesem Auflauf verarbeiten.
    • • Wem der Parmesan-Käse geschmacklich zu kräftig ist, kann auch auf Emmentaler- oder Comté-Käse zurück greifen.

 

Produktbeschreibung:

Die Kartoffeln liefern viele Kohlenhydrate, machen daher lange satt. Sie enthalten viele Nährstoffe, aber so gut wie gar kein Fett. Um den Verlust an gesunden Inhaltsstoffen aber gering zu halten, sollten Kartoffeln ungeschält und im Ganzen mit wenig Wasseer gekocht oder gedünstet werden.

 

 

Print Friendly

Lauch-Spaghetti (lacto-vegetarisch)

Poretten-Spaghetti

Zutaten:

  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Zwiebeln
  • 400 g Lauch
  • 2 Esslöffel Rapsöl
  • 400 g Spaghetti
  • Vollmeersalz
  • ¼ l Hafermilch
  • 200 g pflanzlichem Frischkäse
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer
  • Muskatnuss

Außerdem:

  • etwas frische Petersilie

Zubereitung:

  1. Für den Lauch, den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und Knoblauch fein hacken.
  2. Den Lauch putzen, waschen und in feine Streifen schneiden.
  3. Das Rapsöl in einer großen Pfanne erhitzen. Darin den gehackten Knoblauch und die Lauchstreifen unter Rühren bei mittlerer Hitze etwa 6 Minuten anbräunen.
  4. Die Spaghettis in kochendem Salzwasser al dente garen.
  5. In der Zwischenzeit die Hafermilch mit pflanzlichem Frischkäse vermischen und mit Kräutersalz, Muskatnuss und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  6. Die Spaghetti abgießen, abtropfen lassen und mit der Hafermilch-Mischung zum Lauch in die Pfanne geben und einige Minuten köcheln lassen.
  7. Das Ganze nochmal mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  8. Zum Servieren die Lauch-Spaghettis in tiefe Teller geben und einigen Petersilienblättchen garnieren.

 

Meine Tipps:

    • • Mit Zucchiniwürfel anstelle von Lauchstreifen, schmeckt dieses Spaghettigericht ebenfalls sehr lecker.

 

Produktbeschreibung:

Lauch, Porree ist das mildeste, sogar etwas süßliche aller Zwiebelgewächse. Es ist ein vorzügliches Gewürz und schmackhaftes Gemüse, das sich vielfältigst pikant zubereiten läßt, z.B. in Suppen, Eintöpfe, Bouillons, Rohkost, Gemüsepfannen und als Quichebelag.

 

 

 

Print Friendly

Grünzeugsuppe (vegan)

Geméiszopp aus gréngem Geleefs

Zutaten:

  • 1 kleiner Möhrenbund
  • 1 Radieschenbund
  • eine Handvoll Senfblätter
  • eine Handvoll Sauerampfer
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Zucchini
  • 2 Kartoffeln
  • etwas Rapsöl
  • etwa 1 l Wasser
  • ein gehäufter Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1-2 Esslöffel Tamari

Außerdem:

  • etwas Sojasahne
  • einige Schnittlauchstängel

 

Zubereitung:

  1. Für die Gemüsesuppe das Möhrenbund putzen und waschen. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen und grob würfeln. Die Möhrenstängel zerkleinern.
  2. Von den Radieschen auch die grüne Blätter abschneiden, waschen und zerkleinern. (Die Radieschen selbst, während dem Kochen naschen oder in eine Rohkost schnippeln)
  3. Die Senfblätter und den Sauerampfer waschen, von den Stängeln abzupfen und grob schneiden.
  4. Die Zwiebel schälen und grob würfeln.
  5. Die Zucchini waschen, putzen und würfeln.
  6. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und ebenfalls würfeln.
  7. Das Rapsöl in einem Suppentopf zerlassen. Darin die gewürfelte Zwiebel glasig anbraten und mit dem Wasser ablöschen, die gekörnte Gemüsebrühe unterrühren.
  8. Das zubereitete Gemüse in den Topf zu der Gemüsebrühe geben und während etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  9. Danach mit dem Zauberstab pürieren und die Suppe mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und dem Tamari würzen.
  10. Zum Servieren die Suppe in tiefe Teller geben.
  11. Mit ein paar Tupfen Sojasahne beträufeln und mit den zerkleinerten Schnittlauchstängeln bestreuen.

 

Meine Tipps:

    • • Wer den Sauerampfergeschmack mag, tut etwas mehr Blätter in die Suppe. Ebenso mit den Senfblättern.

 

Produktbeschreibung:

Senfblätter gehören zu den Kohlpflanzen. Es gibt verschiedene Formen von Senfblättern, mit verschiedenen Aromen, z.B. scharfe, süßliche, pfeffrige, senfartige oder an Meerettich erinnernde. Die jungen Blätter sind eine Bereicherung bunter Salate, da sie sehr zart sind. Größere Blätter werden meistens in Suppen oder in gedämpfter Form als Gemüsebeilage verwendet. Die Senfblätter können praktisch das ganze Jahr über geerntet werden.

 

 

Print Friendly

Buchteln mit Mango-Ingwerfüllung (ovo-lacto-vegetarisch)

Buchtelen mat Mango-Ingwerfëllung

Zutaten für eine Springform von etwa 26 cm Ø:

Für den Teig:

  • etwa 75 ml Milch
  • 1 Würfel frische Hefe (40 g)
  • gut 1 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 100 g Dinkelmehl (80 %)
  • 2 Eier
  • 2 Eigelb
  • 80 ml Milch
  • 300 g Dinkelmehl (80 %)
  • Abgeriebene Schale 1 Orange
  • Vollmeersalz
  • 120 g Butter
  • 2 Esslöffel Orangenschalenlikör

Für die Füllung:

  • 1 reife Mango
  • 1 kleines Stück frischen Ingwer oder 1 Teelöffel Ingwerpulver
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 80 g Vollrohrzucker

Außerdem:

  • etwas Butter zum Einfetten der Springform
  • Mehl zum Bearbeiten des Teiges
  • 40 g Butter
  • etwas Vollrohrpuderzucker

Zubereitung:

  1. Für den Teig, die Milch leicht erwärmen, die Hefe darin auflösen. Den Vollrohrzucker mit etwa 100 g Dinkelmehl hinzugeben und den Vorteig etwa 15 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort aufgehen lassen, bis der Volumen sich verdoppelt hat.
  2. Die Eier mit dem Eigelb und etwa 80 ml Milch, 300 g Dinkelmehl, der abgeriebenen Orangenschale, einer Prise Vollmeersalz, 120 g Butter, dem Orangenschalenlikör zum Vorteig geben und alles zu einem glattem Teig verkneten. Wieder zugedeckt etwa 45 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit für die Füllung, die Mango schälen, das Fruchtfleisch vom Stein abschneiden und klein würfeln.
  4. Den Ingwer schälen und fein hacken.
  5. Beides mit dem Zitronensaft und etwa 80 g Vollrohrzucker zum Kochen bringen. Das Ganze gut 5 Minuten unter Rühren bei kleiner Hitze dünsten lassen, danach mit dem Stabmixer pürieren und abkühlen lassen.
  6. Die Springform gut einfetten.
  7. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Kreise von etwa 8 cm ausstechen.
  8. Jeden Kreis mit 1 Teelöffel Mangopüree belegen und zu Kugeln formen. Diese dicht an dicht mit der Naht nach unten nebeneinander in die eingefettete Springform setzen. Den ganzen Teig zu verarbeiten, danach noch etwa 10 Minuten bei Zimmertemperatur aufgehen lassen und mit etwa 40 g geschmolzener Butter bestreichen.
  9. Die Springform in die Backofenmitte bei 180 Grad C etwa 20-25 Minuten backen.
  10. In der Form auskühlen lassen und vor dem Servieren mit Vollrohrpuderzucker bestäuben.

 

 Meine Tipps:

    • • Anstelle von Orangensaft, kann man auch nur Zitronensaft verwenden.
    • • Die Füllung kann man mit jedem beliebigem, saisonalem Obstpüree füllen.

 

Produktbeschreibung:

Buchteln auch noch Wuchteln, Germknödeln, Ofen- oder Rohrnudeln genannt, ist ein typisches Gebäck aus der böhmischen Küche. Ich lernte sie wieder bei meiner Tochter Anne, die in Wien lebt, kennen. Dort werden die Buchteln meistens mit Marillenmarmelade oder Topfen gefüllt und dazu wird öfters auch noch warme Vanillesauce serviert.

 

Print Friendly