Fruchtiger Radicchiosalat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

Für die Vinaigrette:
2 Lauchzwiebeln
2 Knoblauchzehen 1/2 Esslöffel Leinöl
1 Esslöffel Walnussöl
1 Esslöffel Kürbiskernöl
1/2 Esslöffel Traubenkernöl
1 Teelöffel Tamari
3 Esslöffel Apfelessig
2 Esslöffel Balsamicoessig
1-2 Ess mittellöffellöffel senf
Kräutersalz
frisch frischer Pfeffer
Pfeffer Kreuzkümmel

Für den Salat:
1 kleiner Radicchio 1 grüner Blattsalat, z.B. Eichblattsalat, Laitue usw.
1 rosa Grapefruit
2 kleine Äpfel Außerdem: etwa 2 Esslöffel Kürbiskerne

Zubereitung:

1. Für die Vinaigrette die Lauchzwiebeln waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
2. Den Knoblauch schälen. Mittelkeim entfernen und die Knoblauchhälften fein hacken.
3. Die Öle mit den Essigsorten mischen, den Senf unterrühren und mit dem Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel- und Ingwerpulver würzen. Die Lauchzwiebelringe und die feingehackten Knoblauch in die Vinaigrette geben und unterrühren.
4. Für den Salat den Radicchiosalat waschen, putzen und in Streifen schneiden.
5. Den grünen Blattsalat putzen, waschen und trockenschleudern.
6. Die Grapefruit-Datei.
7. Die Äpfel wasche, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in feine Scheiben schneiden.
8. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
9. Zum Servieren, die Salate auf Teller verteilen oder in einem Salatschüssel geben und mit der Vinaigrette begießen.
10. Zum Schluss mit den wiedergebenden Kürbiskerne.

 

Meine Tipps:

    • • Wer keine Lauchzwiebeln, eine oder zwei Schalotten, die man viertelt und in feine Streifen schneidet.
    • • Sehr lecker schmeckt auch eine Mischung aus den sonnenblumenkernen, Sesam mit Kürbiskernen.
    • • Etwas süßer schmeckt dieser Salat, wenn man kleingewürfelte Birnen hineingibt

 

Produktbeschreibung:
Die Grapefruit ist eine Zitrusfrucht, größer als Orangen und kleiner als Pampelmusen. Ihre Schale ist glatt, hellgelb bis rötlichgelb. Das haftet fest am Fruchtfleisch das je Sorte nach hellgelb, rosa oder pink ist. Die Grapefruit schmeckt süßsäuerlich und frisch kraut. Sie lässt sich nicht so einfach filetieren wie z.B. ein Orange, da das Fruchtfleisch in Segmente unterteilt ist, die miteinander verwachsen sind. Aber mit einem sehr spitzen und scharfem Messer muss es jedem gelinge.

 

 

 

Print Friendly

BANDNUDELN MIT GENUESER PESTO

Rezept vum Lou Steichen:

Zutaten für 4 Personen:

350 g Bandnudeln
2 festkochende Kartoffeln
50 g Gartenbohnen (Saubounen)
60 g Basilikum
1 Knoblauchzehe
15 g Pinienkerne
3 EL Olivenöl
25 g Parmesan

Zubereitung:

  1. Für das Pesto, den Knoblauch schälen und pressen.
  2. Den Käse reiben.
  3. Das Basilikum waschen und trocknen.
  4. Die Pinienkerne in einer Pfanne leicht anrösten.
  5. Das Basilikum, den Knoblauch und die gerösteten Pinienkerne in der Küchenmaschine pürieren.
  6. Dann das Olivenöl dazugeben und zum Schluss erst den Käse.
  7. Die Bandnudeln, in einem Topf in reichlich Salzwasser al dente kochen und abgießen.
  8. Die Kartoffeln, kleinschneiden und ebenfalls in reichlich Salzwasser kochen.
  9. Die Gartenbohnen ebenfalls in reichlich Salzwasser kochen bis sie gar sind, dann schälen.
  10. Die Nudeln, die Kartoffeln und die Bohnen mit dem Pesto mischen und in einer großen Schüssel servieren.

Lou’s Tipp:Das übrig gebliebene Pesto in ein Schraubglas einfüllen, mit Olivenöl bedecken und im Kühlschrank aufbewahren.


 

 

 

 

Print Friendly

Gebratener Spargel mit herzhafter Rhabarbersauce – Stil Hollandaise – auf Löwenzahnsalat (vegan).

Zutaten für 4 Personen:
2 Bund grüner Spargel
1 kleiner Bund Bärlauch
Salz, Pfeffer, Kurkuma und 1 Messerspitze Chili
150 ml halbtrockner Weißwein (optional)
1 Kg Rhabarber
1 kleine Zwiebel
250 cl Gemüsefond
Ahornsirop
Messerspitze Kala-Namak (Schwarzsalz mit leichtem Ei-Geschmack zum Verfeinern).
Geschälte Sonnenblumenkerne
Sonnenblumenöl zum Anbraten.
Rapskernöl oder Alba-Öl
Salatkernmischung und Leinenöl für den Salat.

Zubereitung des grüner Spargel:
– Den grünen Spargel gründlich waschen und holzige Enden abschneiden.
Je nach Größe der Pfanne den Spargel in der Hälfte schneiden, Bärlauch waschen und fein hacken.
In einer großen Pfanne Sonnenblumenöl (muss zum Anbraten geeignet sein) erhitzen und den Spargel darin 4 Minuten scharf anbraten, dabei immer wieder wenden.
Optional mit einem Schuss Weißwein löschen und einkochen lassen.
Den feingehackten Bärlauch über die Spargel streuen und alles weitere 2 Minuten bei kleiner Hitze in der Pfanne regelmäßig wenden. Dann mit Salz. Pfeffer und einer Messerspitze Chili würzen.
Bereiten Sie vor der Sauce schon die gerösteten Sonnenblumenkerne vor.
In der Pfanne mit einem Teelöffel Sonnenblumenöl die geschälten Sonnenblumenkerne rösten und zum Schluss mit etwas Salz abschmecken.
Zubereitung der Rhabarber-Sauce
1 KG Rhabarber putzen, waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden.
Die Zwiebel ebenfalls schälen und fein hacken.
Zwiebel in der Pfanne mit etwas Rapskernöl oder Alba-Öl* anschwitzen.
Den Rhabarber hinzugeben und mit den Zwiebeln in der Pfanne wenden. Das Gemüsefond und den Kurkuma hinzugeben, und bis zu 10 Minuten bei hoher Hitze weichkochen. Gelegentlich umrühren und danach pürieren.
Je nach Konsistenz kann die Rhabarbersauce reduziert oder mit Gemüsefond verlängert werden.
Zum Schluss mit schwarzem Pfeffer, etwas Ahornsirop und einer Messerspitze Kala-Namak abschmecken.
Mit dem Kala-Namak sollte vorsichtig abgeschmeckt werden, das dieses Schwarzsalz erst nach einigen Minuten seinen ganzer Geschmack entwickelt.
Sollte die ihnen die Sauce zu sauer sein, kann weiter mit Ahornsirop abgeschmeckt werden
Den Spargel mit der Rhabarbersauce und den gerösteten Sonnenblumenkernen servieren.
Serviervorschlag: Löwenzahnsalat mit Nüssen und Salatkernmischung
Den Löwenzahnsalat mit Leinöl, Salz, Pfeffer und etwas gehackten Nüssen und Salatkernen servieren.

Print Friendly

Pudding-Streuselkuchen mit frischem Obst

Pudding-Streiselkuch mat frëschem Uebst


Zutaten für eine Springform von etwa 28 cm:
Für den Mürbeteig:
230 g Dinkelmehl (80 %)
20 g Sojamehl
120 Pflanzenbutter
eine Prise Vollmeersalz
etwa 75 g Vollrohrzucker
Für die Füllung:
2 Päckchen Vanillepuddingpulver
500 ml Hafermilch
5-6 Esslöffel Vollrohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Mandarinen
1 Oange
3 Kiwis
Für den Streusel:
300 g Dinkelmehl (80 %)
200 g Pflanzenbutter
100 g Vollrohrzucker
Außerdem:
etwas Fett zum Einfetten der Springform

Zubereitung:
1.Für den Mürbeteig das Dinkelmehl mit dem Sojamehl und dem Weinsteinbackpulver. Die Pflanzenbutter mit dem Vanillezucker, dem Vollrohrzucker hinzugeben und zu einem geschmeidigem Teig vermischen. Für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
2. In der Zwischenzeit den Pudding zubereiten. Das Puddingpulver mit der Pflanzenmilch verrühren und aufkochen lassen. Die gemahlene Vanille unterrühren, vom Herd nehmen und ausquellen und auskühlen lassen.
3. Für die Streusel das Dinkelmehl mit der Pflanzenbutter und dem Vollrohrzucker miteinander verrühren.
4. Die Mandarinen schälen und würfeln.
5. Die Orange schälen, filetieren und auch klein würfeln.
6. Die Kiwis schälen und zerkleinern.
7. Das zerkleinerte Obst in den abgekühlten Pudding geben.
8. Die Springform einfetten und den Mürbeteig darin verteilen. Dabei ein etwa 3 cm hohen Rand hochziehen.
9. Den Boden mit der Puddingobstfüllung belegen und mit den Streuseln bedecken.
10. Den Kuchen während etwa 35 Minuten bei 180 Grad C backen.

 

Meine Tipps:

  • • Diesen Kuchen kann man mit beliebigem Obst zubereiten, je nach Wunsch und natürlich je nach Saison.

 

Produktbeschreibung:
Kiwis sind klein, etwas eiförmig und haben ein bräunliches oder gelbliches, haariges Äußeres. Aufgrund ihrer typischen säuerlichen Geschmacksrichtungen und der ansprechenden Färbung des Fruchtfleisches ist die Kiwi nicht nur zum rohen geeigneten Verzehr. Typische Kiwi-Rezepte sind daher Kiwi-Marmelade oder in Bowles oder wie hier bei unserem Rezept, in Torten, bzw. Kuchen.

Print Friendly

Spitzkohl-Nudelpfanne mit Räuchertofu (vegan)

Nuddele mat spatzem Kabes a Räuchertofu (vegan)

Zutaten für etwa 4 Personen:

300 g Nudeln
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
1 Kleiner Spitzkohl
1 rote Paprikaschote
3 kleine Möhren
1 Päckchen Räuchertofu
2-3 Esslöffel Rapsöl
Currypulver
Korianderpulver
Kreuzkümmel (ganz)
Ingwerpulver
1 Dose gewürfelte Tomaten
gemahlener Pfeffer
Kräutersalz
etwa 40 g Pinienkerne

Zubereitung:

1. Die Nudeln in Salzwasser al dente kochen, danach abgießen, neben stellen.
2. Zwiebeln schälen und
fein würfeln 3. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim und dann den Knoblauch feinhacken.
4. Den Spitzkohl waschen, putzen, danach in feine Streifen schneiden.
5. Die Paprikaschote waschen, entkernen und in Würfel schneiden.
6. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in Scheiben schneiden.
7. Den Räuchertofu in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Rapsöl anbraten.
8. In einer tiefen Pfanne das restliche Rapsöl erhitzen, die gewürfelten Zwiebeln mit dem gehacktem Knoblauch und mit den Gewürzen anbraten.
9. Danach das zubereitete Gemüse in die Pfanne geben und mit anbraten. Mit dem Nudelwasser ablöschen, die Dose Tomatenstücke hinzugießen und das Ganze während etwa 15 Minuten köcheln.
10. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
11. Den gebrateten Räuchertofu untermischen und zum Schluss mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzm Pfeffer abschmecken.
12. Zum Servieren die Nudeln in tiefe Teller verteilen und mit den eingesofapinien Pinienkernen.

 

Meine Tipps:

  • • Andere Kohlsorten sich auch sehr gut für dieses Rezept.
  •  • Der Mensch kann auch frische Tomaten verwenden, aber es ist dies ein typisches Winterrezept und da hat frische Tomaten keine Saison. Daher der Vorschlag mit der Dose Tomatenstücke.

 

Produktbeschreibung:
Spitzkohl oder Spitzkraut ist no verwandt mit dem Weißkohl, doch ist er viel zarter und verträglicher als alle anderen Kohlsorten. Seinen Namen Namen hat er eindeutig seine Form zu verdanken, da der kegelförmig ist. Beim Einkauf auf die grüne Farbe achten, denn je länger der Spitzkohl gelagert wird, desto mehr verfärbt er sich ins Gelbliche. Beim Zubereiten sollte man zu langes Kochen vermeiden, da das Gemüse sonst sein zarten Geschmack einbüßt. Eine schonendere Form hingegen ist wie z.B. hier in unserem Rezept, ein Anbraten oder aber auch ein kurzes Blanchieren oder Dünsten der Blätter.

Print Friendly

Grüner Portulak-Chicoreesalat mit den Haselnüssen (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 4 Personen:
Für den Salat:
etwa 200 g Portulak
einige Blätter Blattsalat (z.B. Eichblatt, Laitue usw.)
2 Kolben Chicons
2 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
einige Stängel gemischte Kräuter
Für die Vinaigrette:
½ Esslöffel Leinöl
1 Esslöffel Walnussöl
1 Esslöffel Kürbiskernöl
3 Esslöffel Apfelessig
2 Esslöffel Balsamicoessig
1-2 Esslöffel mittelscharfer Senf
Außerdem:
etwa 40 g Haselnüsse
je 1 Esslöffel Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Sesam

Zubereitung:

  1. Für den Salat den Portulak waschen, putzen und trockenschleudern. Das Blattsalat.
  2. Die Chiconskolben waschen, putzen und in länglichen Streifen schneiden.
  3. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
  4. Die Knoblauchzehe schälen, den Mittelkeim und die Knoblauchzehe fein hacken.
  5. Für die Vinaigrette das Lein-, Walnuss-, Kürbiskernöl mit dem Apfel-, Balsamicoessig und dem Senf verrühren.
  6. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  7. Die Haselnüsse mit den Kürbiskernen, Sonnenblumenkerne und Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten.

 

Meine Tipps:

    • • Wer keine Lauchzwiebeln vorrätig hat, verwendet eine oder zwei Schalotten, die man viertelt und in feine Streifen schneidet.
    • • Als Farbtupfer kann man in der Wintersaison frische Rote Bete in Streifen schneiden und dem Salat hinzufügen.

 

Produktbeschreibung:

Portulak auch als Burzelkraut bekannt, kann man als Gemüse oder Gewürz nutzen. Die Pflanze besteht aus langen, saftigen Blättern und fleischigen Stängeln. Der Geschmack ist erfrischend, leicht säuerlich. Ernährungsphysiologisch ist Portulak wertvoll. Er enthält viel Vitamin C, Mineralstoffe und wertvolle Fettsäuren. Nach der Ernte ist die Pflanze nur wenige Tage lagerfähig und auch dazu frisch werden.

 

Print Friendly

Blumenkohlkroketten mit schwarzem Sesam (vegan)

 

Zutaten für etwa 10 Kroketten:
1 mittelgroßer Blumenkohl
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
40 g Sojamehl
2 Esslöffel Leinsamensaat
frisch geriebene Muskatnuss
Ingwerpulver
Korianderpulver
Kardamomsaat
Kreuzkümmel (ganz)
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
Backpapier
½ Esslöffel Gomasio
2 Esslöffel schwarzen Sesam
etwas Olivenöl

Zubereitung:
1. Den Blumenkohl waschen, putzen, in Röschen zerteilen und dämpfen. Danach abgießen, stampfen und abkühlen lassen.
2. In der Zwischenzeit die Schalotten schälen und fein würfeln.
3. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und die Knoblauchzehe fein hacken.
4. Nun das Sojamehl, Leinsamensaat, Muskatnuss, Ingwer-, Korianderpulver, Kardamomsaat und Kreuzkümmel unter den abgekühlten Blumenkohl mischen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
5. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
6. Mit feuchten Händen aus der Blumenkohlmasse Kroketten formen und auf das Backblech verteilen.
7. Den Gomasio mit beiden Sorten Sesamkörner mischen und über die Kroketten streuen.
8. Mit etwas Olivenöl beträufeln und das Backblech auf die unterste Backofenschiene schieben. Die Blumenkohlkroketten bei 180 Grad C etwa 20 Minuten backen.

 

Meine Tipps:

    • • Die Kroketten eignen sich sehr gut als Beilage zu einem Kartoffel- oder Getreidegericht.
    • • Kleiner geformt, als Kugeln oder Kroketten kann man sie auch als Fingerfood seinen Gästen anbieten.
    • • Wer keinen Sesam zur Hand hat, verwendet man geröstete und fein gehackte Nüss zum Bestreuen der Kroketten.

 

Produktbeschreibungen:
 Sesamsamen kommen in den Farben schwarz, goldgelb bis hellbraun vor. Bei der schwarzen Variante handelt es sich um die Urform des Sesams. Er schmeckt ähnlich wie der goldene, jedoch weist er eine inhaltlich noch wertvollere Zusammensetzung auf als sein heller Verwandter.

Gomasio ist ein ursprünglich japanisches Gewürz, bei dem gerösteter und gemahlener Sesam mit einem geringen Anteil Salz vermischt wird. Es verfeinert viele pikante Gerichte mit seinem nussig-salzigem Aroma, ohne das Gericht allzu viel  zu salzen. Man kann Gomasio auch selbst herstellen. Dafür wird das Salz leicht erhitzt, um eine mögliche Restfeuchte verdunsten zu lassen. Danach wird das Salz im Mörser zerstossen. Die ungeschälte Sesamsaat wird nun ohne Fett gleichmäßig in einer Pfanne geröstet, diese Sesamsaat wird ebenfalls im Mörser zermahlen und dann mit dem Salz vermischt. Je nach persönlichem Geschmack sind es 10-15 Teile Sesam mit einem Teil Salz.

 

 

Print Friendly

Herzhaftes Wintergemüse mit Kurkuma-Gewürzpaste (vegan)

Zutaten für etwa 4 Personen:
200 g Rote Bete
2-3 Möhren
1 kleiner Hokkaido-Kürbis
1 kleiner Spitzkohl
1 mittelgroßes Stück frischen Ingwer
2 frischen Kurkumawurzeln
1 Esslöffel Senfkörner
1 Esslöffel Koriandersamen
1 Esslöffel Kardamomkapseln
einige schwarze Pfefferkörner
1 Orange
5 Knoblauchzehen
1 rote Chilischote
4-5 Esslöffel Olivenöl
Kräutersalz
Außerdem:
Olivenöl zum Einfetten der Auflaufform
1 Esslöffel Gomasio mit Kurkuma

Zubereitung:
1. Das Gemüse zubereiten, d.h. die Rote Bete und die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in grobe Würfel schneiden.
2. Den Hokkaido-Kürbis waschen, vierteln, entkernen und ebenfalls in Würfel schneiden.
3. Den Spitzkohl waschen, putzen, vierteln, den Strunk entfernen und in grobe Streifen schneiden.
4. Eine flache Auflaufform einfetten und das zubereitete Gemüse hineingeben.
5. Für die Gewürzpaste den Ingwer waschen, putzen und in Stücke schneiden.
6. Den Kurkuma waschen, putzen und halbieren.
7. Die Senfkörner mit den Koriandersamen, den Kardamomkapseln und den schwarzen Pfefferkörner in einer Pfanne ohne Fett rösten. Danach in einen Mörser geben, die Korianderschalen entfernen und alles zerkleinern.
8. Die Orange waschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen.
9. Den Knoblauch schälen und den Mittelkeim entfernen.
10. Die rote Chilischote waschen, halbieren und entkernen.
11. Nun die gerösteten Gewürze mit dem Ingwer, dem Kurkuma, dem Orangensaft, der Orangenschale, der Chilischote, dem Olivenöl und dem Knoblauch pürieren.
12. Das zubereitete Gemüse in der Auflaufform mit dieser Gewürzpaste bestreichen, mit Kräutersalz bestreuen und im Backofen bei 180 Grad C während etwa 20 Minuten backen.
13. Vor dem Servieren mit dem Gomasio-Kurkuma bestreuen.

  •  Meine Tipps: 
      • Diese Gewürzpaste kann man auch für anderes Saisongemüse verwenden. Mir schmeckt es aber am besten zu Wintergemüse.
    • • Dieses Gericht eignet sich ebenso als Beilage zu Kartoffeln oder Getreidegerichte
      • Sehr lecker schmeckt es auch, wenn man einen Klecks schwarze Tapenade mit auf den Teller gibt.

 

Produktbeschreibung:
Kurkuma schmeckt mild-würzig und etwas bitter. Kurkuma hat nicht die Schärfe wie Ingwer. Er verleiht den Speisen eine leicht gelbe Farbe, ebenso färbt sie mit ihrer Wurzel eine Currymischung . Erhitzt entfaltet sich das Aroma am besten. Die Kurkumawurzel wird oft in der Pflanzenheilkunde als Arznei verwendet.

 

 

 

 

 

Print Friendly

Ofenkartoffeln mit Mangoldhaube (lacto-vegetarisch)

 

Zutaten für etwa 4 Personen:
8 große Kartoffeln (mittelfeste Sorte)
etwa 4 Esslöffel Olivenöl
Kräutersalz
frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
1 Mangold
1-2 Esslöffel Rapsöl
Muskatnuss
frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer
etwa 100 g Comté- oder Emmentalerkäse
Außerdem:
Backpapier
1-2 Esslöffel Pinienkerne

Zubereitung:
1. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen und halbieren.
2. Das Olivenöl mit dem Kräutersalz und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer mischen und die Kartoffelhälften darin wenden.
3. Ein Backblech mit Backpapier belegen, die Kartoffeln mit der Schnittstelle nach oben auf dem Backpapier verteilen und während etwa 20-25 Minuten auf der Mittelschiene im Backofen bei 200 Grad C backen.
4. Die Schalotten schälen und fein würfeln.
5. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und die Knoblauchzehen fein hacken.
6. Den Mangold waschen, putzen und in feine Streifen schneiden.
7. Das Rapsöl in einer großen Pfanne erhitzen, die gewürfelten Schalotten und den fein gehackten Knoblauch darin andünsten.
8. Den in Streifen geschnittenen Mangold in die Pfanne geben und so lange dünsten, bis er zusammen fällt, danach mit Kräutersalz, Muskatnuss und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
9. Den Käse fein reiben und unter den Mangold mischen.
10. Diese Mangoldmischung auf den Kartoffeln verteilen und noch einmal für etwa 5 Minuten in den Backofen stellen.
11. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten und über die Kartoffeln streuen.

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von Mangold kann man auch Spinat verwenden.
    • • Diese Mangoldfüllung auf Süßkartoffeln verteilt, schmeckt auch sehr gut.

 

Produktbeschreibung:
Mangold wird in zwei Kulturformen angebaut, die unterschiedlich zubereitet werden. Es gibt den Blatt- oder Schnittmangold, auch als Römischer Kohl oder Beisskohl bezeichnet. Er zeichnet sich durch seine schmalen Blattrippen sowie seinen breiten Blätter aus und wird wie Spinat zubereitet. Danebe gibt es den Stiel- oder Rippenmangold, auch unter der Bezeichnung Krautstiel bekannt. Den erkennt man an seinen dicken, fleischigen Stielen., die man auch wie Spargeln verarbeiten kann. Roh enthält Mangold am meisten Oxalsäure, der beim Kochen oder Braten reduziert wird. Daher sollte man prinzipiell rohen Mangold nur in Maßen essen.

Print Friendly

Rote Bete mit Friseesalat und einer Gewürzvinaigrette (vegan)

Rout Rommele mat Frisee-Zalot an enger gehäerzter Vinaigrette (vegan)

Zutaten für etwa 4 Personen:
Für die Vinaigrette:
2 Kurkumaknollen
Ingwerpulver
1 Esslöffel Senfkörner
1 Esslöffel Koriandersaat
1 Esslöffel Koriandersamen
2 Esslöffel Leinöl
1 Esslöffel Kürbiskernöl
½ Esslöffel Traubenkernöl
1 Esslöffel Sesamöl
2 Esslöffel Balsamicoessig
2 Esslöffel Rotweinessig
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Für den Salat:
1 Friseesalat
2 Rote Beteknollen
1 Orange
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
etwa 2 Esslöffel Kürbiskerne
etwa 2 Esslöffel Sonnenblumenkerne

Zubereitung:
1. Für die Vinaigrette die Kurkumaknollen waschen, putzen und sehr klein hacken.
2. Danach mit dem Ingwerpulver, Senfkörner, Koriandersaat, Koriandersamen in einer Pfanne ohne Fett rösten. In einen Mörser geben, die Korianderschalen entfernen und alles zusammen zerstoßen.
3. Diese Mischung mit dem Lein-, Kürbiskern-, Traubenkern-, Sesamöl, dem Balsamico- und Rotweinessig mischen und mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
4. Den Friseesalat putzen, waschen, trockenschleudern und klein schneiden.
5. Die Rote Bete mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in feine Stifte schneiden.
6. Die Orange filetieren.
7. Das zubereitete Gemüse mit der Orange in eine Salatschüssel geben und mit der Gewürzvinaigrette mischen.
8. Die Kürbiskerne mit den Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten und über den Salat streuen.

 

  • Mein Tipp:
  • Rohe Rote Bete ist nicht jedermanns Sache, diese dann durch frischen Sellerie ersetzen

 

 

Produktbeschreibung:
Friseesalat gehört zu der Gruppe der Endivien. Er hat krause und knackige Blätter, die einen leicht bitteren und frischen Geschmack haben. Er enthält reichlich Vitamine und Mineralstofffe.

 

 

 

 

Print Friendly