Archiv der Kategorie: Hauptspeise

Flo’s Auberginen mit Hummus (vegan)

Flo’s Auberginne mat Hummus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 2 Personen:
2 Auberginen
Für den Hummus:
etwa 240 g Kichererbsen (im Glas)
1 Esslöffel Tahin (Sesampaste)
Saft einer halben Zitrone
Kreuzkümmel
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
etwas Wasser
Für die Petersilienmischung:
3 Bund frische Blattpetersilie
2 Esslöffel Mandeln oder Cashewnüsse
2 Esslöffel Zitronensaft
Currypulver
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
1. Den Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
2. Die Auberginen waschen, putzen und halbieren. Jede Hälfte mit einem spitzen Messer ein paarmal einschneiden.
3. Die Hälften mit Olivenöl bestreichen, in eine Auflaufform geben und während etwa 1 Stunde backen. Notfalls, die Temperatur zurück setzen, wenn die Auberginen zu schnell bräunen. Sie müssen jedoch sehr weich werden.
4. Für den Hummus alle Zutaten in einen hohen Behälter geben und mit einem Pürierstab gut mixen. Das Wasser löffelweise hinzugeben, bis die Masse eine geschmeidige Konsistenz hat. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
5. Für die Petersilienmischung die Petersilie waschen, trockenschleudern, von den Stängeln befreien und mit den Mandeln, dem Zitronensaft und dem Currypulver ebenfalls mit dem Pürierstab gut durchmixen. Zum Schluss mit dem Kräutersalz und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
6. Die Auberginen jetzt mit dem Hummus dick bestreichen. Zum Schluss mit der Petersilienmischung belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Mit halbierten Zuccchinis schmeckt dieses Sommergericht auch sehr lecker. Dabei wird die Backzeit natürlich verkürzt, d.h. die Zucchinihälften etwa 30 Minuten im Backofen garen.
    •        • Anstelle der Petersilie kann man auch andere Kräuter verwenden oder eine Kräutermischung zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Tahin, Tahina oder Tahini ist ein Sesamus und gilt als eine typische Grundzutat für Hummus. Um Tahin herzustellen, werden die Samenkapseln der Sesampflanze zunächst kräftig ausgeschlagen, dann kommen sie zum Trocknen an die Luft oder in Öfen. Anschließend kann man die kleinen Körnchen schon verwenden. Sie werden noch geröstet um ihnen ein nussigeres Aroma zu entlocken, danach werden sie meistens auf Steinmühlen gemahlen. Tahin schmeckt leicht bitter und eignet sich deshalb nicht unbedingt, um es pur auf`‘s Brot zu schmieren. Es harmoniert aber sehr gut in Begleitung von etwas Joghurt oder süßem Obst. Mit Tahin lassen sich traditionell asiatische und arabische Gerichte zubereiten.

Hefe-Schiffchen mit Spinat-Tomaten-Füllung (vegan)

Hief-Schëffelcher mat Spinat-Tomaten-Fëllung

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung für etwa 8 Schiffchen:

Für den Hefeteig:
20 g frische Hefe
250 g Dinkelmehl (80 %)
1-2 Esslöffel Olivenöl
1 Prise Vollmeersalz
Für die Füllung:
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
etwas Rapsöl
+/- 200 g Blattspinat
100 g vegane saure Sahne
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 Tomaten
50 g veganer Reibekäse
Außerdem:
Backpapier
Mehl für die Arbeitsfläche
1 Esslöffel Hafer- oder Sojamilch
1-2 Esslöffel schwarzer Sesam

Zubereitung:

  1. Für die Hefeteig die Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen und mit dem Dinkelmehl, dem Vollrohrzucker, dem Olivenöl und dem Vollmeersalz zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Wenn der Teig zu trocken ist, gibt man noch etwas Olivenöl hinzu.
  2. Ein Backblech mit dem Backpapier belegen.
  3. Die Zwiebel schälen und fein würfeln.
  4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  5. Das Rapsöl erhitzen und die Zwiebelwürfel mit dem gehacktem Knoblauch hineingeben. Kurz anschwitzen, den Spinat dazugeben und alles andünsten. Danach mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  6. Die Tomaten waschen, Strunk herausschneiden und in Scheiben schneiden.
  7. Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Quadrate von etwa 12×12 cm ausschneiden. Von jedem Quadrat 2 Ecken einschlagen und zu einem „Schiffchen“ formen. Diese auf das Backblech setzen und mit dem veganem Schmand bestreichen, die Spinatfüllung hineingeben. Mit den Tomatenscheiben und dem veganem Reibekäse belegen. Das Ganze mit dem schwarzem Sesam bestreuen.
  8. Die Ränder mit der Hafermilch bestreichen.
  9. Das Backblech in die Backofenmitte geben und bei 180 Grad C etwa 15 Minuten backen.

 

Meine Tipps:

    • • Natürlich kann man auch auf anderes saisonales Gemüse zurück greifen.
    • • Die „Schiffchen“ klein formen und man hat ein leckeres Fingerfood-Rezept um seine Gäste zu verwöhnen.

 

Produktbeschreibung:

 Spinat gibt es in zwei Handelsformen: Wurzel- oder Blattspinat. Grundsätzlich gilt: frischen Spinat möglichst noch am Tag der Ernte oder Einkaufs verwenden. Dabei heisst es: großzügig ernten, da er beim Garen auf 1 1/8 des Volumens schrumpft. Frühlingsspinat ist besonders zart, feinblättrig und hellgrün. Somit auch sehr lecker in einem Salat. Der Winterspinat fällt durch dickere und härtere Blätter auf, schmeckt deutlich herber und würziger und wird gedünstet gegessen. Egal welche Sorte: Spinat ist gesund und reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

 

 

 

Romanesco-Penne-Nudeln mit frischem Parmesanhobel (vegan)

Romanesco-Penne-Nuddelen mat frëschen Parmesanspéin

Zutaten für etwa 4 Personen:

1 Romanesco-Kohlkopf
1 rote Zwiebel
3 Knoblauchzehen
etwa 2 Esslöffel Rapsöl
¼ l Gemüsebrühe
750g Penne-Nudeln
Kreuzkümmel
Paprikapulver
Kurkumapulver
Kräutersalz
Muskatnuss
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem:
etwa 40g Pinienkerne
1 Stück frischen Parmesan-Käse

Zubereitung:

  1. Den Romanesco waschen, putzen und in Röschen zerteilen.
  2. Die rote Zwiebel schälen und in Streifen schneiden.
  3. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und die Knoblauchhälften fein hacken.
  4. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen. Darin die Zwiebelstreifen und den gehackten Knoblauch unter Rühren bei mittlerer Hitze kurz anbräunen. Den Romanesco kurz anbraten, mit der Gemüsebrühe ablöschen und während etwa 5 Minuten köcheln lassen.
  5. Den Kreuzkümmel, das Paprikapulver und Kurkumapulver unterrühren und noch weitere 5 Minuten köcheln lassen.
  6. Die Penne-Nudeln in kochendem Salzwasser al dente garen, danach abgießen, abtropfen lassen und mit dem Romanesco vermischen.
  7. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken.
  8. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  9. Den Parmesan-Käse in feine Scheiben hobeln.
  10. Zum Servieren die Romanesco-Penne-Nudeln in einen tiefen Teller geben. Mit den gerösteten Pinienkerne bestreuen und den Parmesanhobeln belegen.

 

Meine Tipps:

    • • Man kann den Romanesco auch durch einen Blumenkohl ersetzen.
    • • In diesem Rezept wurden Penne-Nudeln verwendet. Jedoch kann man natürlich auch auf andere Nudelsorten zurückgreifen

 

Produktbeschreibung:

Romanesco schmeckt wie eine Mischung aus Blumenkohl und Brokkoli. Auf den ersten Blick sieht er mit seinen grünen, spitz zulaufenden, türmchenförmigen Röschen fast schon futuristisch aus ;o). Das beste Signal für Frische sind bei Romanesco die äußeren Hüllblätter. Sie sollten knackig und grün sein. Je jünger und zarter der Romanesco, desto besser eignet er sich auch zum Rohessen. Im Prinzip kann man mit Romanesco alle Rezepte zubereiten, für die man sonst Blumenkohl nimmt.

 

 

 

 

 

Adzuki-Süßkartoffel-Chili mit Blumenkohl (vegan)

Adzuki-Séissgrompere mat Choufleur

 

 

Zutaten für 4 Personen:
300 g Adzuki-Bohnen
Vollmeersalz
400 g Süßkartoffeln
1 kleiner Blumenkohl
6 Tomaten
1 rote Zwiebel
3 Knoblauchzehen
Korianderpulver
Geräuchertes Paprikapulver
Kreuzkümmel
Ingwerpulver
1 Lauchzwiebel
1 rote Chilischote
1-2 Esslöffel Sesamöl
200 ml Passata
150 g gekochte Maiskörner
gut ¼ l Gemüsebrühe
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Für das Chili die Adzuki-Bohnen über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Am Tag darauf die Bohnen abschütten und mit frischem Wasser und dem Vollmeersalz während etwa 50 Minuten köcheln, danach ausquellen lassen.
  2. Die Süßkartoffeln waschen, schälen und in große Würfel schneiden.
  3. Den Blumenkohl putzen, waschen und in kleine Röschen teilen.
  4. Die Tomaten waschen, den Mittelstrunk entfernen und vierteln.
  5. Die Zwiebel schälen und würfeln.
  6. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und den Knoblauch hacken.
  7. Die Lauchzwiebel waschen, putzen und in Ringe schneiden.
  8. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und fein würfeln.
  9. In einer tiefen Pfanne das Sesamöl erhitzen, die Zwiebelwürfel und den feingehackten Knoblauch anrösten, die Gewürze hinzugeben und unter Rühren anrösten.
  10. Das zubereitete Gemüse hinzugeben, kurz umrühren und mit der Passata und der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze während etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  11. Den Mais und die Adzukibohnen hinzugeben und weitere 10 Minuten köcheln lassen.
  12. Zum Schluss mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.

 

Meine Tipps:

    • • Natürlich kann man auch auf andere Hülsefrüchte zurück greifen.
    • • Anstatt den Süßkartoffeln kann man auch Kartoffeln für dieses Chili verwenden.

 

Produktbeschreibung:

 Die Adzukibohnen werden auch „rote Sojabohnen“ genannt  und sind mit den Mungobohnen verwandt. Sie haben einen einzigartigen Geschmack, daher werden die roten Bohnen sowohl als Hauptspeise als auch als Dessert serviert. Daher machen die Bohnen sich ausgezeichnet in Salaten, Eintöpfen, als Beilage oder auch in pürierter Version als Dipp.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pastinaken-Möhrensuppe (vegan)

Pastinaken-Wuerzelszopp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für etwa 4 Personen:

250 g Pastinaken
2 Möhren
2 Schalotten
4 Knoblauchzehen
2 Kartoffeln
2 Esslöffel Rapsöl
knapp 1 l Wasser
1 gehäufter Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kreuzkümmel
Currypulver
Ingwerpulver
Thymian
Außerdem:
etwas Sojasahne

 

Zubereitung:

  1. Für die Suppe die Pastinaken waschen, schälen und grob würfeln.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und ebenfalls würfeln.
  3. Die Schalotten und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Schalotten und den Knoblauch klein schneiden.
  4. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in Würfel schneiden.
  5. In einem Topf das Rapsöl erhitzen, die zerkleinerten Schalotten und den Knoblauch darin anbraten. Das zubereitete Gemüse dazugeben, kurz andünsten.
  6. Das Gemüse mit dem Wasser aufgießen, die gekörnte Gemüsebrühe zugeben und das Ganze während etwa 25 Minuten köcheln lassen.
  7. Die Suppe pürieren und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem Pfeffer, Kreuzkümmel, Curry- und Ingwerpulver und dem Thymian würzen. Kurz aufkochen und in tiefen Tellern servieren.
  8. Mit Sojasahne garnieren.

 

 

Meine Tipps:

    • • Anstelle von Pastinaken schmeckt die Suppe auch sehr lecker mit Petersilienwurzeln.
           • Wem die Suppe etwas zu süßlich ist, fügt beim nächsten Mal eine Lauchstange hinzu.

 

 

Produktbeschreibung:

Die Pastinaken sind nur langsam wachsende, wie Möhrensellerie schmeckende Gemüsewurzeln. Kleinere Wurzeln sind delikater und schmecken sogar roh, größere können holzig sein.

 

Möhren-Brokkoli-Tarte mit Manouri-Käse (ovo-lacto-vegetarisch)

Wuerzels-Brokkoli-Taart mat Manouri-Kéis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 1 Pieform von etwa 28 cm Ø:

500 g Brokkoli
4 Möhren
Vollmeersalz
2 Eier
100 g Magerquark
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kreuzkümmel
Muskatnuss
geräuchertes Paprikapulver
150 g Manouri-Käse
Außerdem:
etwas Fett zum Einfetten der Form
1-2 Esslöffel Kurkuma-Gomasio

 

Zubereitung:

  1. Für die Tarte, den Brokkoli waschen, putzen und in Röschen zerteilen.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
  3. Diese etwa 10 Minuten in Salzwasser köcheln lassen, danach die Brokkoliröschen dazugeben und alles noch etwa 3-4 Minuten weiter köcheln lassen. Das Ganze zum Abtropfen in einen Sieb geben.
  4. Die Eier mit dem Magerquark vermischen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel, Muskatnuss und geräuchertem Paprikapulver würzen.
  5. Den Manouri-Käse zerbröckeln.
  6. Eine Pieform leicht einfetten, das Gemüse mit der Eiermischung und dem Manouri-Käse in die Auflaufform verteilen und mit dem Kurkuma-Gomasio bestreuen.
  7. Im Backofen bei 180 Grad C während etwa 20-25 Minuten backen.

 

Meine Tipps:

    • • Das Gemüse in diesem Rezept kann auch durch andere Gemüsesorten ersetzt werden. Dabei auf die Blanchierzeit achten!
    • • Hat man keinen Kurkuma-Gomasio, kann man natürlich auf einfachen Gomasio zurückgreifen.

 

Produktbeschreibung:

 Manouri-Käse ist ein gmild-sahniger Molkeeiweißkäse, der aus Schafmolke, Schafsahne und Ziegenmilch der in Griechenland hergestellt wird. In der Herstellung ist es ähnlich wie beim italienischen Ricotta, so fügt man beim Manouri-Käse nach dem Kochen einen erheblichen Anteil von Schafsahne zu, bis er einen Fettgehalt von 60 Prozent in der Trockenmasse erreicht.

 

 

 

 

 

Polentaknödel auf Senf-Sahne-Spitzkohl (vegan)

Polenta Kniddele mat Moschter,Ram a Spatze Kabes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

Für die Polentaknödel:
900 ml Wasser
1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
40 g Pflanzenmargarine
250 g Maisgrieß
1 Esslöffel Sojamehl
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Muskatnuss
50 g Hefeflocken
Für den Spitzkohl:
1 Spitzkohl
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
1 Essl. Rapsöl
2 Esslöffel scharfer Senf
200 g Hafersahne
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kreuzkümmel
Ingwerpulver
Paprikapulver
Außerdem:
etwas Fett zum Einfetten der Auflaufform
1 Esslöffel Sesam

 

Zubereitung:

  1. Für die Polentaknödel, 900 ml Wasser mit der gekörnten Gemüsebrühe und der Pflanzenmargarine aufkochen. Unter Rühren den Maisgrieß einrieseln lassen, dabei darauf achten, dass sich keine Klümpchen bilden. Mit einem Holzlöffel kräftig rühren und während etwa 10 Minuten leise köcheln lassen. Der Polentabrei soll recht dick werden, dennoch elastisch bleiben.
  2. Das Sojamehl unterrühren und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Muskatnuss würzen. Die Polenta abkühlen lassen.
  3. Eine flache Auflaufform leicht einfetten.
  4. Den abgekühlten Polentabrei mit feuchten Händen zu Knödel formen und nebeneinander in die eingefettete Form setzen.
  5. Zum Schluss mit den Hefeflocken und dem Sesam bestreuen.
  6. In die Backofenmitte setzen und bei 180 Grad C etwa 20 Minuten backen.
  7. In der Zwischenzeit den Spitzkohl waschen, putzen und in Streifen schneiden.
  8. Die Schalotten schälen und in kleine Würfel schneiden.
  9. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und den Knoblauch fein hacken.
  10. Das Rapsöl in einer tiefen Pfanne erhitzen, die Schalotten darin glasig dünsten, kurz den fein gehackten Knoblauch hinzugeben, danach die Spitzkohlstreifen. Das Ganze während etwa 5 Minuten anschwitzen.
  11. Den Senf mit der Hafersahne vermischen und über den Spitzkohl gießen. Das Ganze noch während etwa 3 Minuten erhitzen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel, Ingwer- und Paprikapulver würzen.
  12. Zum Servieren das Spitzkohlgemüse auf einem flachen Teller verteilen. 2-3 Polentaknödel mittig setzen und sofort servieren.

 

Meine Tipps:

    • Das Spitzkohlgemüse kann man auch mit anderen Kohlsorten zubereiten. Nur die Kochzeit etwas verlängern, da Spitzkohl sehr schnell gar ist.
    • Anstelle der Polentaknödel verteilt man die fertige Polenta auf ein Holzbrett, läßt den Brei abkühlen, schneidet ihn in Stücke und bratet sie beidseitig in Rapsöl an.

 

Produktbeschreibung:

Spitzkohl ist der kleinste, feinste und zarteste der Kohlfamilie. Aber ebenso ein Sensibelchen unter den Kohlsorten und verlangt stets nach absoluter Frische bei der Zubereitung. Lagerung oder Aufwärmen bekommen ihm ebensowenig wie zu heißes oder zu langes Garen.

Spitzkohl-Möhren-Lasagne

Lasagne mat spatze Kabes a Wuerzelen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für eine Lasagne-Auflaufform:

1 Spitzkohl
500 g Möhren
2-3 Knoblauchzehen
Vollmeersalz
2-3 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Rapsöl
Thymian
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Muskatnuss
Für die Bechamelsauce:
2 Esslöffel Butter
2 Esslöffel Weizen- oder Dinkelmehl
500 ml Gemüsebrühe
100 ml Sahne
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Muskatnuss
30-40 g Parmesan
250 g Lasagneblätter
4 Esslöffel Reibekäse
Außerdem:
etwas Fett zum Einfetten der Auflaufform

Zubereitung:

  1. Für die Lasagne den Spitzkohl waschen, putzen und in Streifen schneiden.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste waschen, putzen und grob raspeln. Nun die Möhrenraspeln mit den Spitzkohlstreifen in etwas Salzwasser 2 Minuten blanchieren, danach gut abtropfen lassen.
  3. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  4. Das Rapsöl in einer Pfanne erhitzen, den blachierten Spitzkohl mit den Möhren, dem Knoblauch und dem Thymian darin kurz dünsten, danach mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Muskatnuss würzen.
  5. Für die Béchamelsauce die Butter in einer Kasserolle zerlassen, das Dinkel- oder Weizenmehl dazugeben und anschwitzen. Die Gemüsebrühe nach und nach unter ständigem Rühren dazugießen. Zum Schluss die Sahne. Das Ganze aufkochen lassen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  6. Den Parmesan-Käse fein reiben.
  7. Eine Auflaufform einfetten und mit einer Lage Lasagneblätter belegen. Nun das zubereitete Gemüse mit der Sauce abwechselnd einschichten, dabei mit der Sauce abschließen.
  8. Die Lasagne mit dem Käse bestreuen und in der Backofenmitte bei 200 Grad etwa 30 Minuten backen. Wenn die oberste Lage zu dunkel oder zu trocken wird, die restlichen Minuten die Form zugedeckt weiter backen.

 

Meine Tipps:

    • • Natürlich kann man auch auf anderes saisonales Gemüse zurück greifen.

 

Produktbeschreibung:

 Die Mohrrübe ist nach der Kartoffel wohl das verbreitetste Gemüse. Ihre orangene Farbe stammt vom Betakarotin. Damit das fettlösliche Vitamin auch aufgenommen werden kann, sollte immer etwas Fetthaltiges dazu gegessen werden. Die Möhren vor dem Verarbeiten oder Genießen nicht abschaben. Am besten mit einer Gemüsebürste putzen, da die Außenränder der Möhren am vitaminreichsten sind.

 

 

 

Sauerkrautkartoffeln mit Mozzarellahaube

Grompere mat Sauermous gefëllt a mat Mozzarella iwwerbaakt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

500 g festkochende Kartoffeln
150 g Sauerkraut
1 Zwiebel
1 Essl.Rapsöl
3-4 Wacholderbeeren
3 Nelken
1 Lorbeerblatt
etwa 125 g Mozzarella
Kräutersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen und in Salzwasser etwa 25 Minuten kochen.
  2. Für das Sauerkraut die Zwiebel schälen und fein würfeln.
  3. In einem Topf das Rapsöl erhitzen, die Zwiebelwürfel darin anrösten, das abgetropfte Sauerkraut hinzufügen und mit 2 Esslöffel Wasser, den Wacholderbeeren, den Nelken und dem Lorbeerblatt während etwa 20 Minuten köcheln lassen. Danach gegebenenfalls kurz abtropfen lassen.
  4. Die Kartoffeln halbieren. Die Hälften unten etwas flach schneiden, damit sie in der Auflaufform „sitzen“ bleiben. Danach mit dem Sauerkraut belegen.
  5. Den Mozzarella-Käse in Scheiben schneiden und auf den belegten Kartoffeln verteilen.
  6. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.
  7. Im Backofen während etwa 15 Minuten bei 180 Grad C backen.

 

     Meine Tipps:

    • • Diese Sauerkraut-Kartoffeln kann man als Vorspeise oder mit einem Grünen Salat als Hauptspeise servieren.
    • • Wer es noch herzhafter mag, verteilt unter den Mozzarella-Käse dünn geschnittene Räuchertofuscheiben.

 

Produktbeschreibung:

 Sauerkraut wird aus gehobelten Weißkohl- und Spitzkrautstreifen hergestellt. Dieser gehobelte Kohl verändert sich nach Salzung und Pressung durch natürliche Milchsäuregärung im eigenen Saft und unter Luftabschluss, d.h. durch die Fermentierung zu einem wohlgewürzten, haltbarem und feinfädrigem Kohl den man in vielen Variationen servieren kann. Dabei fällt mir jetzt eine Anekdote dazu ein, dass vor etlichen Jahren Slow-Food Lëtzebuerg einen Gourmetabend zum Thema Kohl organisiert hatte. Das Mouvement Ecologique-Kochteam bereitete ein Menü von Fingerfood bis zum Dessert mit Kohl zu. Zum Nachtisch hatte ich mir eine „Crème brûlée mit Sauerkraut“ ausgedacht. Von dieser speziellen Variante  redet der damalige Präsident Thierry heute noch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fenchel-Spaghetti mit Nuss-Chili-Bröseln (vegan)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:
250 g Vollkornspaghetti
1 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
2 Fenchelknollen
1 Stangensellerie
1 rote Zwiebel
1 rote Chilischote
4 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Rapsöl
Für die Bröseln:
1 Handvoll Nüsse, z.B. Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse
4 Knoblauchzehen
1 kleine rote Chilischote
2 Esslöffel Semmelbrösel
1 Esslöffel Sesamöl
Thymian
Kurkumapulver
Außerdem:
Fenchelgrün

Zubereitung:

  1. Die Spaghetti in reichlich Wasser mit der Gemüsebrühe al dente kochen. Abgießen und abtropfen lassen.
  2. Den Fenchel waschen, putzen, Strunk herausschneiden und in Streifen schneiden. Dabei etwas Fenchelgrün beiseite legen.
  3. Die Selleriestange waschen, putzen in ebenfalls in feine Streifen schneiden.
  4. Die rote Zwiebel schälen und feine Ringe schneiden.
  5. Die Chilischote waschen, längs halbieren und fein hacken.
  6. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und den Knoblauch fein hacken.
  7. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen, die Schalottenwürfel mit den roten Zwiebeln, dem Knoblauch, dem Fenchel und dem Stangensellerie darin andünsten. Etwa 4 Esslöffel von dem Nudelkochwasser hinzugießen und zugedeckt weich kochen.
  8. Für die Bröselmischung die Nüsse fein hacken und in einer Pfanne ohne Fett vorsichtig rösten.
  9. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und den Knoblauch fein hacken.
  10. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und ebenfalls fein hacken. Alles zusammen im Sesamöl anrösten und mit Thymian, Kurkumapulver würzen.
  11. Die gegarten Spaghettis mit dem Gemüse vermischen, in tiefe Teller geben und mit den Bröseln
  12. Mit dem beiseite gelegtem Fenchelgrün garnieren.

 

Mein Tipp:

    • • Je nach Saison, kann man dieses Gericht auch mit anderem Gemüse zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Fenchel ist durch sein unverwechselbares Aroma nicht Jedermanns Geschmack. Mit seinem hohen Anteil an äthrischen Ölen ist er als Heilpflanze bekannt. Man kann die Knolle, den Samen und das Fenchelgrün roh verzehren. Meist ist das Ende leicht holzig, das man einfach wegschneidet.