Haselnusskuchen (ovo-lacto-vegetarisch)

Hieselnosskuch

Haselnusskuchen

Zutaten für eine Kastenform von 25 cm Länge (etwa 12 Portionen):

  • 200 g hellen Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 250 g Butter
  • 4 Eier
  • 250 g Haselnüsse
  • 250 g helles Dinkelmehl
  • 3 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • etwa 3 cl weissen Rum

Außerdem:

  • Fett zum Einfetten der Kastenform
  • etwas Mehl zum Bestäuben der Backform
  • etwas Kakaopulver zum Bestäuben des Haselnusskuchens

 

Zubereitung:

  1. Für den Rührteig, den hellen Vollrohrzucker, den Vanillezucker und die weiche Butter schaumig schlagen.
  2. Die Eier unterrühren.
  3. Die Haselnüsse sehr fein mahlen und mit dem hellen Dinkelmehl und dem Weinsteinbackpulver untermischen.
  4. Zum Schluss den weissen Rum untermischen.
  5. Die Kastenform einfetten und mit etwas Mehl ausstäuben.
  6. Die Teigmasse in die vorbereitete Kastenform gleichmäßig einfüllen und bei 180 Grad C etwa 50-60 Minuten backen.
  7. Nach dem Backen den Haselnusskuchen noch etwa 5-10 Minuten in der Form ruhen lassen, danach läßt er sich problemlos stürzen.
  8. Je nach Wunsch kann man den Haselnusskuchen noch mit gehackten Haselnüssen bestreuen.
  9. Vor dem Servieren, den Kuchen mit Kakaopulver bestäuben.

 

Meine Tipps:

      • Dieser Haselnusskuchen schmeckt am besten, wenn man ihn 2-3 Tage durchziehen läßt.
    • Naschen auch Kinder an diesem Kuchen, ersetzt man am besten den Rum durch Orangen- oder Apfelsaft.

 

 

Produktbeschreibung:

Die Haselnuss ist ein idealer Snack für zwischendurch, da sie eine Liste von gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen enthält und ist Nahrung für Nerven und Gehirn. Jedoch ist zu bemerken, dass Haselnüsse schnell ranzig werden und können daher giftige Aflatoxine enthalten. Dies ist aber nur zu befürchten, wenn man sich einen Riesenvorrat anlegt und nicht vertilgt bekommt. Ansonsten soll man sich der Gesundheit wegen, regelmäßig einige Haselnüsse genehmigen.

Das Backpulver besteht aus drei Zutaten: Backtriebmittel, Säuerungsmittel und Trennmittel. Der Unterschied vom herkömmlichen Backpulver zum Weinsteinbackpulver besteht im Säuerungsmittel. Beim Weinsteinbackpulver wird als Säuerungsmittel die natürliche Weinsteinsäure, die z.B. bei der Sektherstellung anfällt, verwendet. Beim herkömmlichem Backpulver dagegen wird als Säuerungsmittel Phosphat verwendet. Für das Gelingen, d.h. dem Backergebnis spielt es keine Rolle, ob man auf herkömmliches Backpulver oder Weinsteinbackpulver zurückgreift. Daher soll man auf die natürlichere Alternative zurückgreifen und das ist das Weinsteinbackpulver.

 

 

Print Friendly

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>