Archiv des Autors: veggietable

Schnelles Apfelmus (lacto-vegetarisch)

Apfelmus (144)

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • 30 g gehobelte Mandeln
  • 4 reife Äpfel
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • 125 g Magerquark
  • 1/8 l Sahne
  • eine Prise gemahlene Vanille

Zubereitung:

  1. Die gehobelten Mandeln in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten.
  2. Die Äpfel waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und mit dem Zitronensaft und dem Akazienhonig pürieren.
  3. Den Quark unterrühren.
  4. Die Sahne steif schlagen, die gemahlene Vanille unterrühren und unter das frische Apfelmus heben.
  5. Das Mus in Förmchen füllen und mit den inzwischen erkalteten Mandelblättern bestreuen.

Mein Tipp:

  • Die Äpfel müssen sehr reif sein, sonst lassen sie sich nicht gut pürieren. Bei einer harten Sorte, die Äpfel kurz weich dünsten und etwas erkalten lassen.

Gaspacho aus gelben Tomaten (vegan)

Gaspacho aus gielen Tomaten

gaspacho aus gelben tomaten

Zutaten für etwa 6 Portionen:

  • 6 gelbe Tomaten
  • Vollmeersalz
  • 6 Knoblauchzehen
  • 6-7 Esslöffel Olivenöl
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Bund Basilikum

Außerdem:

  • etwas dunklen Balsamico-Essig
  • einige Stängel frischen Oregano
  • einige Stängel Majoran
  • einige Stängel Schnittlauch

Zubereitung:

  1. Für den Gaspacho, die Tomaten häuten, entkernen und zerdrücken. Danach salzen und während etwa 1 Stunde in einem Sieb abtropfen lassen, damit sie das überschüssige Wasser abgeben. Von Zeit zu Zeit durchschütteln.
  2. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen.
  3. Die abgetropften Tomaten mit dem Knoblauch, dem Olivenöl und dem frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer pürieren. Das Ganze nochmals abschmecken.
  4. Die Basilikumblätter fein hacken und in die Suppe geben.
  5. In kleine Gläser verteilen und bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.
  6. Vor dem Servieren einige Tropfen dunklen Balsamico-Essig in die Suppe geben  und mit frischem Oregano, Majoran und Schnittlauch garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Natürlich kann man diesen Gaspacho auch mit roten Tomaten zubereiten.
      • Die frischen Kräuter kann man ganz nach seinem eigenen Geschmack verarbeiten.
      • Anstelle von dunklem Balsamico schmeckt dieser Gaspacho auch sehr lecker, wenn man etwas Trüffelöl in die Gläser gibt.

 

Produktbeschreibung:

Gaspacho ist eine Gemüsesuppe aus Andalusien. Die erfrischende Suppe kommt den Genießern in aller Welt spanisch, Kennern andalusisch vor, war aber ursprünglich eine maurische Spezialität und eine weiße Knoblauchsuppe. Gaspacho erfrischt erst wirklich, wenn sie eiskalt serviert wird und ist daher eine willkommene Sommererfrischung.

Zitronen-Nuss-Pesto (lacto-vegetarisch)

Zitrounen-Noss-Pesto (lacto-vegetarisch)

Zitronen-nuss pesto

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Bund Basilikum
  • 1 Bund Petersilie
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1/4 l Gemüsebrühe
  • etwa 10 Esslöffel Olivenöl
  • etwa 100 g gemischte gehackte Nüsse
  • etwa 30 g Kapern
  • abgeriebene Schale von 3 Zitronen
  • etwa 120 g geriebener Parmesan
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Saft von 1 Zitrone

Außerdem:

  • einige Stängel frischen Basilikum

 

Zubereitung:

  1. Für das Zitronenpesto das Basilikum und die Petersilie waschen, trocknen und von den Stielen abzupfen.
  2. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  3. Die Gemüsebrühe mit dem Basilikum, der Pertersilie, dem Knoblauch, dem Olivenöl, den Nüssen und den Kapern pürieren.
  4. Die Zitronen waschen, die Schalen abreiben. Diese mit dem geriebenem Parmesan unter die Kräuter-Ölmischung unterrühren und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
  5. Eventuell noch etwas Gemüsebrühe unterrühren, wenn die Konsistenz des Pesto zu fest ist.

 

Meine Tipps:

      • Anstelle von gemischten Nüssen, kann man auch nur eine Sorte Nüsse verwenden, z.B. Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse.
      • Frisch zubereitetes Pesto hält sich im Kühlschrank und zugedeckt einige Wochen.
    • Für ein veganes Pesto verzichtet man auf den geriebenen Parmesan. Ersatzweise kann man etwas Semmelbrösel untermischen oder die Nussmenge erhöhen.

 

 

Produktbeschreibung:

Die Zitrone ist hocharomatisch in der Schale, im Saft fast aromenlos, aber dafür sehr wirksam säuernd. Zitronen sind damit ein perfektes Säuerungsmittel bis hin zum Essigersatz. Ebenso sind sie reich an Mineralstoffen und vor allem an Vitamin C. Je dünner die Schale, desto mehr Zitronenöl enthält die Zitrone.

 

Penne-Nudeln mit weißem und grünem Spargel (vegan)

Penne-Nuddelen mat wäissem a gréngem Spargel

penne mit spargel

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • etwa 400 g Penne-Nudeln
  • Vollmeeersalz
  • 200 g weißer Spargel
  • 200 g grüner Spargel
  • 2 rote Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • Rapsöl
  • etwa 1/4 l Hafermilch
  • frische Kräuter, z.B. Thymian, Petersilie, Schnittlauch, Rosmarin usw.
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver

Außerdem:

  • Chilipulver
  • einige Stängel frisches Basilikum

 

Zubereitung:

  1. Für die Penne-Spargel die Nudeln in kochendem Salzwasser al dente kochen.
  2. In der Zwischenzeit den Spargel waschen und putzen. Den weißen Spargel schälen, vom grünem Spargel nur die holzigen Enden abschneiden. Die beiden Sorten in längliche Stücke schneiden. Einige Spargelspitzen zum garnieren beiseite legen.
  3. Die fertig gegarten Nudeln abgießen und beiseite stellen.
  4. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  5. Den Knoblauch schälen, den Mittelkeim entfernen und fein hacken.
  6. In einer tiefen Pfanne die Zwiebeln und den Knoblauch in Rapsöl anbraten. Danach den Spargel dazugeben und kurz mitbraten. Das Ganze mit der Hafermilch aufgießen und bei kleinster Hitze einige Minuten köcheln lassen.
  7. Die zubereiteten Kräuter untermischen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und Paprikapulver würzen.
  8. Zum Schluss die gegarten Nudeln dazugeben und alles gut vermengen.
  9. Zum Servieren die Nudeln in einen tiefen Teller geben, mit einigen Spargelspitzen, Chilipulver und frischem Basilikum garnieren.

 

Meine Tipps:

• Natürlich kann man auch auf eine andere Nudelsorte zurückgreifen.

    • Wenn man im Sommer eine Zucchinischwemme im Garten hat, bereitet man das selbe Rezept mit Zucchinistiften zu. Schmeckt ebenfalls sehr gut ;o).

 

Produktbeschreibung:

Mit den Nudeln wird es durch ihre Formvielfalt niemals langweilig. In unserem -Rezept sind es die „Penne“ die verarbeitet wurden. Sie ist eine der bekanntesten italienischen Pasta-Formen und sehr beliebt. Der röhrenförmige Schnitt mit abgeschrägten Enden ist vom Federkiel einer alten Schreibfeder inspiriert.

 

 

 

 

Bunte Polenta (vegan)

Faarweg Polenta

faarweg POLENTA

Zutaten für etwa 6-8 Personen:

  • etwa 100 g getrocknete Tomaten
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • 2 rote Zwiebeln
  • etwa 10 Esslöffel Rapsöl
  • 1-2 Esslöffel Vollrohrzucker
  • etwa 1/2 l Sojamilch
  • etwa 1/2 l Gemüsebrühe
  • etwa 300 g Polentagrieß
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Kreuzkümmelpulver
  • Kurkumapulver

Außerdem:

  • etwa 200 g Kirschtomaten
  • etwa 100 g schwarze Oliven
  • einige eingelegte Paprikaschoten
  • einige Salatbläter
  • Fett zum Einfetten der Formen
  • einige frische Kräuter
  • Balsamico-Essig

 

Zubereitung:

  1. Für die Polenta, die getrockneten Tomaten in heißem Wasser etwa 20 Minuten einweichen.
  2. In der Zwischenzeit den Knoblauch und die roten Zwiebeln schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen und danach den Knoblauch und die roten Zwiebeln fein hacken.
  3. Etwa 4 Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen.
  4. Die Knoblauch- und Zwiebelwürfel mit dem Vollrohrzucker, Sojamilch und Gemüsebrühe aufkochen. Den Polentagrieß unterrühren und aufkochen lassen. Ausquellen lassen und mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Kreuzkümmel- und Kurkumapulver abschmecken.
  5. In der Zwischenzeit die Cocktailtomaten waschen, putzen und vierteln.
  6. Die Oliven in Ringe schneiden.
  7. Etwas Rapsöl in einer Pfanne erhitzen. Die Tomaten darin anbraten. Das Ganze mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen und etwas abkühlen lassen.
  8. Den Backofen auf etwa 180 Grad C erhitzen.
  9. Eine kleine Spring- oder Tarteform einfetten und mit der Hälfte der Polentamasse glatt streichen. Die gemischte Tomatenmasse gleichmäßig darauf verteilen und die restliche Polentamasse drüber streichen. Die Polenta im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten backen.
  10. Das zubereitete Gemüse und die frischen Kräuter vor dem Servieren auf der Polenta verteilen. Das Ganze mit etwas Balsamico-Essig beträufeln.

 

Meine Tipps:

      • Dieses Rezept kann man auch anstelle der Polenta mit Hirse zubereiten.
    • Sehr lecker, schmecken auch eingelegte Artischockenherzen anstelle der Paprikaschoten auf der Polenta.

 

Produktbeschreibung:

Als Polenta beschreibt man den mal mehr, mal weniger grob gemahlenen Maisgrieß  mit großer Nährkraft. Polenta ist typisch für die italienische Küche und interessant für Leute mit einer Glutenallergie.

Spargel-Pennesalat (vegan)

Spargel-Pennezalot

spargel-penne salat

 

Zutaten für 4 Personen:

  • etwa 10 Stangen grünen Spargel
  • etwa 250 g Penne-Nudeln
  • Vollmeersalz
  • etwa 70 g gemischte Nüsse
  • 2 rote Zwiebeln
  • etwa 2 Esslöffel Rapsöl
  • 3 Esslöffel Weißweinessig
  • etwa 1/8 l Gemüsebrühe
  • 1 Esslöffel Senf
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 1 Esslöffel Ahornsirup
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem:

  • einige Stängel frisches Basilikum

 

Zubereitung:

  1. Für den Spargelsalat den grünen Spargeln waschen und falls nötig im unteren Drittel schälen, holzige Enden wegschneiden. Die Stangen in längliche Stücke schneiden.
  2. Die Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser bissfest garen.
  3. Kurz vor Ende der Garzeit die grünen Spargelstücke ins Nudelwasser geben und zusammen mit der Pasta garen. Alles zusammen in einem Sieb abgießen, kalt abschrecken und abtropfen lassen.
  4. Die Nüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  5. In einer Salatschüssel den Spargel mit den Nudeln und den Nüssen vermengen.
  6. Für das Dressing die Zwiebeln abziehen und fein würfeln. Diese dann in etwa 2 Esslöffel Rapsöl glasig dünsten. Das Ganze mit dem Weißweinessig ablöschen, die Gemüsebrühe dazugießen und alles vom Herd ziehen.
  7. Den Senf, das Oliven- und das Sesamöl, sowie das Ahornsirup unterquirlen. Das Dressing mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen und über den Salat träufeln.
  8. Alles gut vermischen und durchziehen lassen.
  9. Vor dem Servieren mit etwas frischem Basilikum garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Man kann diesen Salat auch mit weißen Spargeln zubereiten. Diese vorher in Salzwasser bissfest garen.
      • Für Nicht-Veganer, schmeckt gebröckelter Feta-Käse auch sehr gut in diesem Salat.
    • Dies ist ein idealer und sättigender Salat zu einem Grillgericht.

 

Produktbeschreibung:

Der grüne Spargel ist ein oberirdisch vom Sonnenlicht chlorophylliertes, leicht zu erntendes Zuchtprodukt, das auch nicht mehr geschält, sondern nur am Stangenende gekappt werden muss. Es wird oberirdisch fast so lang wie der bleiche Verwandte unter der Erde. Grüner Spargel ist kraftvoll gemüsiger als der weisse Spargel.

 

 

 

Erdbeercrème mit Keksen (lacto-vegetarisch)

Äerdbierscrème mat Kichelcher

erdbeercreme

Zutaten für etwa 4 Portionen:

  • etwa 300 g Erdbeeren
  • etwa 3Esslöffel Wasser
  • 3 Esslöffel Vollrohrzucker
  • 250 g Ricotta, Mascarpone oder Doppelrahmfrischkäse
  • 2 Esslöffel Akazienhonig
  • Saft ½ Limette
  • 2 Esslöffel Obstlikör
  • knapp 1/8 l Sahne
  • etwa 120 g trockene Kekse

Außerdem:

  • einige Blätter frischen Basilikum

Zubereitung:

  1. Für die Erdbeercrème, die Erdbeeren waschen, putzen, vierteln und in einem kleinem Topf mit dem Wasser und dem Vollrohrzucker geben. Das Ganze aufkochen, das Erdbeer heraus nehmen und abkühlen lassen.
  2. Den Ricotta (Mascarpone oder Doppelrahmfrischkäse) mit dem Akazienhonig und dem Limettensaft verrühren. Den Obstlikör unterheben.
  3. Die Sahne steif schlagen und unter die Frischkäsecrème heben.
  4. Die Hälfte der Crème auf 4 Gläser verteilen und mit den abgekühlten Erdbeeren belegen. Einige Erdbeeren beiseite legen.
  5. Die Kekse zerbröseln und in die restliche Frischkäsecrème unterrühren. Dies auf den 4 Gläsern verteilen und kühl stellen.
  6. Vor dem Servieren mit den restlichen Erdbeeren und Basilikumblättchen garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Dieses Dessert kann man ganz nach belieben und je nach Saison mit anderem Obst zubereiten, z.B. Himbeeren, Johannisbeeren, Aprikosen, Pfirsiche usw.
    • Zitronenmelisse oder frische Minze eignet sich auch gut zum Garnieren der Crème.

 

Produktbeschreibung:

Erdbeeren ganz reif ernten oder kaufen, denn sie reifen nicht nach. Am Duft sind gute und reife Erdbeeren zu erkennen. Vor dem Verzehr oder zubereiten nur kurz und mit Stiel waschen. Nicht zu kühl lagern, sonst verlieren sie an Aroma.

 

 

 

 

 

Chili-Kartoffeln mit Avocado-Dipp (lacto-vegetarisch)

Chiligromperen mat engem Avocado-Dipp

chili-kartoffeln mir avocado dipp

Zutaten für etwa 8 Personen:

  • 1 kg fest kochende Kartoffeln
  • 1-2 Chilischoten
  • 1 Teelöffel gemahlener Piment
  • ½ Teelöffel Zimtpulver
  • 1 Teelöffel geriebene Muskatnuss
  • 1 Teelöffel Vollrohrzucker
  • 1 ½ Teelöffel Kräutersalz
  • 1 Teelöffel frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2-3 Esslöffel Sesamöl
  • 2 reife Avocados
  • Saft von 1 Zitrone
  • 125 g Doppelrahm-Frischkäse

Zubereitung:

  1. Für die Chili-Kartoffeln die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen, in reichlich Wasser in etwa 20 Minuten garen, danach abkühlen lassen.
  2. Chilischoten längs aufschneiden, entkernen, waschen und fein hacken. Mit den Gewürzen, dem Vollrohrzucker und dem Sesamöl mischen und zugedeckt kalt stellen.
  3. Für den Avocado-Dipp, die Avocados schälen, halbieren und entkernen. Das Fruchtfleisch mit dem Zitronensaft und dem Frischkäse pürieren. Das Ganze mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken .
  4. Die Avocadokerne wieder in die Crème drücken und kühl stellen.
  5. Die Kartoffeln längs in Spalten teilen, mit dem Gewürzöl vermischen und alles zugedeckt kalt stellen.
  6. Zum Servieren den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Die Kartoffeln auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im Ofen ca. 10 Minuten rösten. Dabei ab und zu wenden.
  7. Aus Pergamentpapier spitze Tüten formen und die Kartoffeln in die Tüten füllen. Den Avocado-Dipp dazu servieren.

Meine Tipps:

      • Um einen veganen Dipp herzustellen, verarbeitet man anstelle vom Frischkäse den veganen Frischkäse, der auf einer z.B. Tofu-, Lupinen-, Mandel-, Cashewbasis hergestellt wird.
    • Damit die Avocadocrème sich nicht verfärbt, drückt man die Avocadokerne nach dem Pürieren wieder in die Crème, bedeckt sie luftdicht und stellt sie kühl. Somit kann man die Avocadocrème schon einige Stunden vorher zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Die birnenförmige Avocado oder Butterfrucht enthält reichlich Fett, sehr gesunde ungesättigte Fettsäuren. Zum Einkauf gilt die Regel „Reif ist wichtig, weich ist richtig“ und sollten beim Daumendruck nicht nachgeben. Nachreifen tun sie dann bei Zimmertemperatur.

Farbiger Quinoakräutersalat mit Spargeln (vegan)

Fuerwegen Quinoakräiderzalot mit Spargelen

quinoa-kräutersalat

 

Zutaten für etwa 6 Personen:

  • etwa 400 g gemischte Quinoasorten
  • etwa 200 g Möhren
  • etwa 200 g Spargeln
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • einige frische Pfefferminz- und Salbeiblätter
  • einige Stängel frischen Oregeno, Thymian, -Estragon
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Saft und Schale einer halben Limette
  • 4 Frühlingszwiebeln, ersatzweise 1 Lauchstange
  • 2 Esslöffel Sherryessig
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Den Quinoa in einen Topf geben, mit reichlich kochendem Wasser übergießen und einige Minuten köcheln lassen, danach abgießen.
  2. Die Möhren mit der Gemüsebürste abschrubben, putzen und in sehr kleine Würfel schneiden.
  3. Die Spargeln waschen, putzen, schälen und in feine Stückchen schneiden. Einige Spitzen zum Garnieren beiseite legen.
  4. Den Knoblauch schälen, Mittelkeim entfernen und in feine Scheibchen schneiden.
  5. Die Minze und den Salbei waschen, trockenschleudern und in feine Streifen schneiden. Den Oregano, Thymian und Estragon abzupfen.
  6. 2 Esslöffel Olivenöl leicht erhitzen. Zuerst die Spargel- und Möhrenwürfel darin kräftig anbraten, danach die Knoblauchscheiben dazu geben, leicht mit anrösten. Die zubereiteten Kräuter hinzufügen und ganz kurz mit braten. Den Pfanneninhalt in die Quinoamischung geben.
  7. Von der gewaschenen Limette Zesten abreiben, Saft auspressen. Die Frühlingszwiebeln, resp. die Lauchstange in feine Streifen schneiden. Saft, Zesten und Streifen in die Mischung geben und mit dem Sherryessig, Kräutersalz und Pfeffer vermischen und abschmecken.
  8. Zum Servieren den Quinoasalat in eine Schüssel oder in Gläser füllen und mit den Spargelspitzen garnieren.

 

Meine Tipps:

      • Anstelle von Quinoa kann man auch Amaranth, Couscous oder Bulgur verwenden.
    • Für die Kräutermischung kann man ganz nach Geschmack auswählen.

 

Produktbeschreibung:

Quinoa gibt es in vielen Arten und Farben. Es ist kein Getreide, sondern ein Gänsefußgewächs mit hirsegroßen Samen und ist sehr eiweißhaltig. Außerdem ist Quinoa glutenfrei und somit eignet es sich hervorragend bei der Glutenunverträglichkeit (Zöliakie).

 

Tofu-Sommereintopf (lacto-vegetarisch)

Tofu-Summereintopf

sommer eintopf

Zutaten für etwa 4 Personen:

  • etwa 1 1/2 l Wasser
  • 1 1/2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • 200 g Räuchertofu
  • 100 g Erbsen
  • 100 g Möhren
  • 150 g grüne Bohnen
  • 1 Zucchini
  • 3 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 100 g Vollkornspaghetti
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Tamari (Sojasauce)
  • Herbes de Provence
  • 200 g Tomaten
  • einige Stängel frischen Basilikum

Außerdem:

  • etwa 30 g Parmesan

Zubereitung:

  1. Für den Sommereintopf, die Gemüsebrühe zubereiten, indem man das Wasser zum Kochen bringt und die gekörnte Gemüsebrühe einrührt.
  2. Den Räuchertofu fein würfeln.
  3. Die Erbsen palen.
  4. Die Möhren mit der Gemüsebürste putzen und in kleine Würfel schneiden.
  5. Die Bohnen waschen, abfädeln und in kleine längliche Stücke brechen.
  6. Die Zucchini waschen, putzen und klein würfeln.
  7. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Vom Knoblauch den Mittelkeim entfernen, danach die Zwiebeln und den Knoblauch fein hacken.
  8. Das Ganze während etwa 20 Minuten leicht kochen lassen.
  9. 5 Minuten vor dem Ende der Garzeit die Suppe mit dem Kräutersalz, dem Pfeffer, dem Tamari und den Herbes de Provence abschmecken.
  10. Die Vollkornspaghetti paarmal brechen und in die Suppe geben.
  11. Die Tomaten waschen, den Stielansatz entfernen, würfeln und mit den Räuchtertofuwürfeln unter die Suppe geben.
  12. Den Parmesan-Käse grob reiben oder hobeln.
  13. Die Basilikumblätter feucht abwischen, fein hacken und ebenfalls unter die Suppe geben.
  14. Die fertige Suppe auf den Tellern anrichten und mit dem Parmesan bestreuen.

 

Meine Tipps:

      • Diesen Eintopf kann man je nach Saison zubereiten. Im Herbst z.B. mit Kürbis, Lauch, Möhren, Pastinaken, Petersilie usw. Im Winter mit Weißkohl, Lauch, Möhren, Rosenkohl, Petersilie usw.
      • Bei veganem Eintopf einfach den Parmesan-Käse weg lassen.
    • Anstelle von Räuchertofu kann man diesen Eintopf auch mit Naturtofu zubereiten.

 

Produktbeschreibung:

Tofu ist geschmacklich neutral. Gleichzeitig ist Tofu durch seine poröse Struktur sehr aufnahmefähig für andere Geschmacksrichtungen. Je nach Sorte läßt sich der Sojaquark würzen, marinieren, braten, grillen, einlegen. Durch das hochwertige Eiweiss, wenig Fett und die lockere Konsistenz ist Tofu leicht verdaulich.