Schlagwort-Archiv: Bohnen

Bohnensuppe mit Seitan (vegan)

Bouneschlupp mat Seitan

Bohnensuppe mit Seitan

Zutaten für 4 Personen:

  • etwa 500 g grüne Bohnen
  • 250 g Kartoffeln
  • 250 g Möhren
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Packung Seitan
  • etwa 30 g Alsan
  • etwa 1 L Wasser
  • 2 Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe
  • Bohnenkraut
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Thymian
  • Paprikapulver
  • etwa 2 Esslöffel Tamari

Außerdem:

  • frische Kräuter

Zubereitung:

  1. Für die Bohnensuppe die Bohnen waschen, putzen und in längliche Stücke schneiden.
  2. Die Kartoffeln mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in Würfel schneiden.
  3. Die Möhren ebenfalls mit der Gemüsebürste waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden.
  4. Die Zwiebel schälen und würfeln.
  5. Den Seitan in Würfel schneiden.
  6. In einem Suppentopf den Alsan schmelzen lassen und die Zwiebel darin andünsten. Danach den Seitan hinzufügen und kräftig anbraten.
  7. Die Bohnen, die Kartoffel- und Möhrenwürfel hinzugeben, kurz mit andünsten und mit der Gemüsebrühe ablöschen.
  8. Das Bohnenkraut hinzufügen und das Ganze während etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  9. Zum Schluss die Bohnensuppe mit Kräutersalz, frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Thymian, Paprikapulver und Tamari würzen.
  10. Zum Servieren die Bohnensuppe in tiefe Teller geben und mit frischen Kräutern garnieren.

Meine Tipps:

• Den Seitan kann man auch durch gewürfelten Räuchertofu ersetzen. Dadurch bekommt die Bohnensuppe einen geräucherten Geschmack.

    • Wer noch Bohnensuppe übrig hat, kann sie am nächsten Tag mit dem Zauberstab pürieren und man erhält eine geschmacksintensive Gemüsesuppe.

 

Produktbeschreibung:

Das Bohnenkraut ist ein leicht bitterwürziges Kraut, das leicht nach Thymian duftet und zahlreiche Gerbstoffe enthält. Bohnenkraut tut blähungsvertreibend Gutes für die menschliche Verdauung und ist deshalb ein Muss für Bohnensuppen.

Die grünen Bohnen sehen zwar zum Naschen appetitlich aus, aber roh genossen, durch den Gehalt von Phasin, höchst ungesund. Erst das Kochen zerstört ihren gefährlichen Aminosäureblocker.